Beiträge mit dem Schlagwort: Taufe im Heiligen Geist

Warum gibt es Christen, die das Wirken des Heiligen Geistes ablehnen? (Zungenreden etc.)

06:16 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

In der Ratgeber-Community GuteFrage.net schrieb vor kurzem jemand ein paar interessante Fragen. Ich fand diese Fragen sehr gut und wichtig, so dass ich mir Zeit genommen habe, um diese zu beantworten:

Frage:

„Hallo ich lese viel in der Bibel und weiß daher auch, dass es die Gabe der Zungenrede, der Heilung durch Handauflegungen gibt. Jetzt gibt es aber wiederum viele die dies ablehnen und sagen, diese Gaben gibt es nicht mehr. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Was denkt ihr darüber? Hat jemand diese Gaben? Und warum lehnen die Menschen dies einfach ab?“

 

Antwort:

„Da muss ich etwas weiter ausholen, um Deine Frage beantworten zu können.

Für die ersten Christen war es völlig normal, für Kranke zu beten, in Zungen zu reden, Wunder zu tun… 

Lies Markus 16, 17-18!

Darin steht:

„Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.“

Leider kam mit der Zeit dann die organisierte Religion – das „Christentum“.

Mit der katholischen Kirche kam es auf, dass nur Priester die Bibel lesen durften, nicht aber das Volk! Und somit wusste niemand oder kaum jemand mehr, dass es die Geistesgaben (und einiges anderes) gibt.

 

Dann kam irgendwann Luther.

Er übersetzte ja die Bibel endlich auf Deutsch, so dass das Volk diese lesen konnte. Außerdem entdeckte er einiges, was in der Kirche gar nicht richtig abläuft… Im Neuen Testament steht zum Beispiel, dass jemand gerettet wird, wenn er Jesus als seinen Herrn annimmt. – Errettung durch GNADE! Das war natürlich etwas, das die Kirche nicht lehrte – obwohl es biblisch ist.

Luther sagte (soweit ich weiß) leider nichts über die Geistesgaben und das Wirken des Heiligen Geistes. Doch auch diese sind biblisch.


Gegen 1910 versammelten sich ein paar Christen, um zu beten.

Sie hatten so einen großen Hunger nach Gott. Sie wollten Ihn in Seiner ganzen Fülle erleben. In diesen Versammlungen geschah es dann, dass diese Christen den Heiligen Geist sehr stark erlebten.

 

Sie begannen, in Zungen zu reden – was auch schon die ersten Christen praktizierten!

Durch das düstere Mittelalter und die Religion, die das Volk von der Wahrheit abhielt, wurden diese Wahrheiten vergessen.

Die Versammlung dieser Christen bzw. der Beginn der daraus folgenden Erweckung wurde als „Azusa Street (Revival)“ bekannt. „Azusa Street“, weil diese Straße, in der dieses gewöhnliche Haus war, so hieß.

 

Aus diesen Versammlungen entstand dann die heutige Pfingstbewegung bzw. die Pfingstgemeinden und die charismatischen Gemeinden.

Leider waren nicht alle Christen so begeistert über diese „Wiederentdeckung“ der Geistesgaben und der Kraft des Heiligen Geistes. Ja, einige Christen waren darüber richtig aufgebracht! Sie wollten dieser neuen Begeisterung unbedingt ein Ende bereiten. Dazu kam es auch fast. In eine der Versammlungen kam es nämlich zu einem Vorfall: Es traten unter Personen seltsame Manifestationen auf. Manche der Manifestationen wie Zittern, Lachen, Weinen, Umfallen etc. wirkten abstoßend auf die nicht-charismatischen Christen. Es kam zu einer gewaltigen Spaltung, zu viel Streit und Auseinandersetzungen.

 

Schließlich beschlossen manche der Kritiker, die auch Leiter waren, eine Erklärung gegen die Geistesgaben und die Manifestationen zu schreiben. 

So kam es leider zur sogenannten „Berliner Erklärung“. In dieser Erklärung wurde von den Kritikern unterzeichnet, dass sie die Geistesgaben und Manifestationen als „von unten“ erklären und diese ablehnen.

 

Diese Ablehnung war ein Betrüben des Heiligen Geistes und darunter leiden viele Christen noch heute: 

Wegen einer falschen Lehre, dass es die Geistesgaben und ein starkes Erleben mit dem Heiligen Geist gar nicht geben würde. Und wenn es mal „auftreten“ sollte, dass es gar dämonisch sei.

 

Viele Christen werden daher davon abgehalten, sich nach der FÜLLE des Heiligen Geistes auszustrecken.


Ich hoffe, diese Antwort war hilfreich für Dich. Wenn Du Fragen hast, frag ruhig. Ich möchte Dir auch noch diesen Artikel empfehlen. Darin schreibe ich mit einfachen Worten, was der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe ist. Über die Geistestaufe findest Du auf der Seite obe unter „Jesus erleben“ eine Kategorie „Gebet für Geistestaufe“.

 

Sei reich gesegnet!

Und lass Dich nicht von Leuten verwirren, die entweder die Fülle selbst nicht wollen oder eine falsche Lehre glauben, dass es diese nicht gäbe.“

Liebe Grüße,

Julia

 

 

Weiteres zu diesem Thema

Hier gibt es ein sehr interessantes Video-Seminar zum online ansehen: Es ist eine Videoreihe mit 12 Teilen über die Christenheit in Deutschland. Martin Baron spricht von den historischen Ereignissen um 1900 – wie ein paar Christen die Geistesgaben, insbesondere das Sprachengebet wiederentdeckten. Und wie es dann zu den Gegnern, den Anticharismatikern, kam.

 

Weitere Artikel:

 
Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

100 Jahre Stagnation: Zur Situation der Christenheit in Deutschland (Geistesgaben, Sprachengebet, Geistestaufe)

100 Jahre Stagnation:

Zur Situation der Christenheit in Deutschland

Warum ist lebendiges Christentum in Deutschland (noch) eine Randerscheinung? Warum geschehen hier so wenig Zeichen und Wunder im Vergleich zu anderen Ländern, in denen regelrechte Erweckungen stattfinden? Warum sind in Deutschland noch immer so viele Christen anticharismatisch geprägt – und woran liegt das überhaupt?

Fragen über Fragen… die sich aber beantworten lassen, wenn wir uns die historischen Ereignisse um 1900 ansehen.


Mehr dazu in diesem 12-teiligen Video-Seminar von GottesHaus:

–> Hier geht es zu Seite von GottesHaus<–

–> Hier geht es zu den Videos auf YouTube <–
(Einzelne 12 Teile)

Diese Video-Reihe ist wirklich eine gute Aufklärung. Es geht vorallem um die Wiederentdeckung (wenn man es so bezeichnen kann) der Geistesgaben, des Sprachengebets, Zungenreden und der Geistestaufe.

Wenn diese Videoreihe auch für Dich hilfreich war, empfiehl sie doch bitte weiter!

LG Julia

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sprachengebet stärkt das Immunsystem und bewirkt Heilung

1.) Sprachengebet stärkt das Immunsystem und bewirkt Heilung!

 
Dr. Carl Peterson, Gehirnspezialist an der Oral-Roberts-University in Tulsa/Oklahoma, hat eine Studie über den Zusammenhang von Gehirnaktivitäten und der Ausübung des Sprachengebetes erstellt. Dabei kam er zu interessanten Ergebnissen. Seine Nachforschungen und Tests ergaben, dass das Sprachengebet und die Anbetung im Geist eine bestimmte Aktivität im Gehirn auslösen. Wenn wir in Sprachen beten, setzt das Gehirn zwei chemische Stoffe frei, die in unser Immunsystem geleitet werden und es um 35%-40% verstärken. Erstaunlicherweise wird die Freigabe dieser Stoffe von einem Teil des Gehirns ausgelöst, der offenbar keine andere Funktion im menschlichen Körper hat. Die Produktion der Stoffe wird laut Studie durch das Sprachengebet und die Anbetung im Geist aktiviert.

Quellen: Auf Deutsch erschien der Text im Come (Magazin) 02/06 auf S.8 im Jahr 2006.

Mehr dazu auch unter diesen Links (engl.): 

http://www.cwgministries.org/blogs/health-benefits-speaking-tongues 

https://beingunderthenewcovenant.wordpress.com/2011/06/14/medical-facts-about-speaking-in-tongues-%E2%80%93-carl-r-peterson-m-d/

www.choicesforliving.com/spirit/part4/tongues.htm

Und hier ein längerer ausführlicher Artikel dazu: Die heilende Wirkung des Sprachengebets (geistige, seelische und körperliche Heilung)

Denn wer in Sprachen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott;
denn niemand versteht es, sondern er redet Geheimnisse im Geist.
(1. Kor 14, 3) 

Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst…
(1. Kor 14, 4) 

„An der Frucht seines Mundes sättigt sich der Mensch, am Ertrag seiner Lippen ißt er sich satt.
Tod und Leben steht in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, der wird ihre Frucht essen.“
(Sprüche 18, 20-21)

Erbaue Dich selbst – Bete in Sprachen!

2.) Das Sprachzentrum ist beim Beten im Geist nicht aktiv!

Falls das Video hier nicht angezeigt wird, gehe auf diesen Link: https://www.youtube.com/watch?v=NZbQBajYnEc

Das ist eine Reportage über eine weitere Untersuchung – Wissenschaftler wollten herausfinden, ob beim Beten im Geist besondere Reaktionen im menschlichen Körper auftreten. Sie fanden heraus, dass das Sprachzentrum beim Sprachenbeten nicht aktiv ist.
Das heißt, dass man sich die Worte gar nicht selbst ausdenken kann… und dass der Verstand „fruchtleer“ ist, sowie es in 1. Korinther 14, 14 heißt:

„Denn wenn ich in einer Sprache bete,
so betet zwar mein Geist,
aber mein Verstand ist ohne Frucht.“

(1. Korinther 14, 14)

Mehr dazu auch hier (engl.): http://www.nytimes.com/2006/11/07/health/07brain.html?_r=3


Empfange das Sprachengebet:

Wenn Du das Sprachengebet empfangen oder erstmal mehr darüber lesen willst (Biblische Lehre), dann klicke hier:

 


 

Open the Floodgates of Heaven Let it Rain, Glory

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , | Ein Kommentar

Sprachengebet oder Zungenreden auch HEUTE!

Sprachengebet

Es ist ein verlorener Schatz, den es zu entdecken gibt… ein Geschenk vom Heiligen Geist.

Zungenreden, Prophetie, Geistesgaben, Speaking in Tongues, Wie man in Sprachen betet, Sprachengebet, Zungengebet, Biblisches Zungenreden, Heiliger Geist, Erfüllung, Erfüllt werden, Geisttaufe, Geistestaufe, Taufe im Heiligen Geist, Jesus, Apostelgeschichte, Zeichen, Wunder, Zeichen und Wunder

Jeder wiedergeborene und geistgetaufte Christ kann in neuen Spachen beten. Niemand MUSS – Gott zwingt Dich nicht, es zu tun, wenn Du es nicht willst.

Es ist zuerst wichtig, dass Du weißt, WER der Heilige Geist ist.

1.) Ist er eine übernatürliche Kraft, positive Energie, eine Taube, Feuer oder Wind?

Hier die Antwort: Der Heilige Geist ist eine Person – Er ist Gott! Gott zeigt sich als Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Die Symbole z.B. Wind, Feuer, Flammen, Taube,.. sind Symbole – sie wollen einem deutlich machen, WIE der Heilige Geist wirkt, Seine Manifestationen.

Das heißt also nicht, dass der Geist so aussieht wie Feuerzungen oder eine weiße Taube.

2.) Vater, Sohn und Heiliger Geist. Manche glauben, es gäbe da eine Art „Rangstellung“

– der Vater ist der Stärkste, dann kommt Jesus und der Heilige Geist ist… naja… die dritte Person der Dreieinigkeit eben. Stop! Der Heilige Geist ist genauso wichtig wie der Vater und der Sohn und Er ist genauso allmächtig!

Deshalb verdient Er auch Anbetung und Deine Liebe und Zeit.

3.) Der Heilige Geist ist sensibel und zugleich sehr kraftvoll.

Du kannst ihn verletzen, wenn Du sündigst (z.B. negative Gedanken). Und wenn Du Dich Ihm näherst, nähert Er sich Dir. Jesus wird verglichen mit einem Löwen und mit einem Lamm. Das bedeutet, dass Er einerseits sanftmütig wie ein Lamm, andererseits so voller Macht und Majestät wie ein Löwe (=König) ist.

Genauso ist es auch mit dem Heiligen Geist.

4.) Der Heilige Geist, Dein Freund.

Er will Dich lieben und trösten. Er will Dein Freund sein, wie Jesus. Du kannst mit Ihm reden (so gut!), mit Ihm noch mehr Zeit verbringen. Er will Dir beim Beten helfen – und dazu komme ich jetzt…..

So oft fehlen uns die Worte beim Beten. Mit unseren Worten können wir Gott nicht beschreiben, Seine Herrlichkeit und Größe, Seine Schönheit, seine Liebe und die Vergebung die wir dank Jesus bekommen haben, können wir nicht in Worte fassen.

Und genau da möchte der Heilige Geist uns die richtigen Worte geben. Er will sie in Dich legen und Du sprichst sie einfach aus.

„Ebenso aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie es sich gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich in unaussprechlichen Seufzern.“ (Röm 8, 26)

Jesus hatte angekündigt, dass die, die glauben werden (wiedergeborene Christen) in Sprachen (Zungen) beten werden:

„Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese: In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden, Schlangen mit den Händen hochheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird’s ihnen nicht schaden; auf Kranke werden sie die Hände legen, so wird’s besser mit ihnen werden.“ (Markus 16,17-18)


Das Sprachengebet/Zungenreden ist ein Geschenk vom Heiligen Geist und an meheren Bibelstellen wird deutlich, dass es dabei ist, wenn Menschen von ihm erfüllt werden:

„Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen. Und plötzlich geschah aus dem Himmel ein Brausen, als führe ein gewaltiger Wind daher, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden einzelnen von ihnen. Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.“(Apg.2,1-4)

„Während Petrus noch diese Worte redet, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten. Und die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, entsetzten sich, weil auch auf die Heiden die Gabe des heiligen Geistes ausgegossen Wurde; denn sie hörten, dass sie in Zungen redeten und Gott hoch priesen.“ (Apg.10,44-46)

…und andere Stellen.

Jetzt will ich noch Sinn und Zweck des Ganzen erklären.

Wozu gibt es das Sprachengebet?

„Denn wer in einer Sprache redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; denn niemand versteht es, im Geist aber redet er Geheimnisse.“ (1 Kor 14, 2)

„Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst;…“ (1.Kor.14,4)

Wenn Du in Sprachen betest, hast Du den direkten Draht zu Gott. Das Gute ist, dass es niemand außer Ihm versteht, auch nicht Du selbst (außer Gott gibt Dir die Auslegung!) und der Feind, Satan, auch nicht.

Wenn Du betest, erbaust Du Dich selbst. Du bekommst neue Kraft, neue Energie, Freude und Liebe zu Jesus.

Der Heilige Geist ist es, der mit Dir so ganz eng zusammen ist und Dich aufbaut, stärkt und auch tröstet.

Du kannst dabei Offenbarungen von Gott bekommen.

„sondern wie geschrieben steht: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ Uns aber hat Gott es geoffenbart durch den Geist, denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen Gottes.“ (1.Kor.2,9-10)


Bitte Gott, dass Er Dir (noch mehr) Hunger nach Seinem Geist gibt. Wenn Du in Sprachen beten willst, bitte den Heiligen Geist darum und mach Deinen Mund auf – fang an zu reden (=aussprechen).

Hier noch ein gutes Beispiel in Jakobus Kapitel 3, was mir auch geholfen hat:

„Siehe, auch die Schiffe, obwohl sie so groß sind und von starken Winden getrieben werden, werden sie doch gelenkt mit einem kleinen Ruder, wohin der will, der es führt. So ist auch die Zunge ein kleines Glied und richtet große Dinge an. Siehe, ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet’s an! Auch die Zunge ist ein Feuer, eine Welt voll Ungerechtigkeit. So ist die Zunge unter unsern Gliedern: sie befleckt den ganzen Leib und zündet die ganze Welt an und ist selbst von der Hölle entzündet. Denn jede Art von Tieren und Vögeln und Schlangen und Seetieren wird gezähmt und ist gezähmt vom Menschen, aber die Zunge kann kein Mensch zähmen, das unruhige Übel, voll tödlichen Giftes. Mit ihr loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind.“ (Jak.3,4-9)

Schiff = du selbst

Ruder/Steuer = deine Zunge

der es führt/der Steuermann = der Heilige Geist

Oft „lenken“ wir unsere Zunge selbst, sagen Dinge, die wir nicht sagen sollten und später bereuen. Mit dem was wir sagen, sündigen wir oft und verletzen andere. Wenn Du aber den Heiligen Geist Deine Zunge „lenken“ lässt, sündigst Du nicht!

Du lobst dann Gott mit Wörtern, die für Dich zu hoch sind.

„Darum tue ich euch kund, dass niemand Jesus verflucht, der durch den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesus den Herrn nennen außer durch den Heiligen Geist“ (1.Kor.12,3)

Tipp:

Bitte doch gleich jetzt den Heiligen Geist, dich zu erfüllen:
Klick hier

 

~~~~~~~

BE BLESSED AND BE A BLESSING TO OTHERS

SEI GESEGNET UND SEI EIN SEGEN FÜR ANDERE!

~~~~~~~

Liebe Grüße,

Julia

●▬▬▬▬▬▬▬▬▬ஜ۩۞۩ஜ▬▬▬▬▬▬▬▬▬●
Wenn Du durch diesen Artikel gesegnet wurdest,
empfehle ihn doch bitte weiter!
●▬▬▬▬▬▬▬▬▬ஜ۩۞۩ஜ▬▬▬▬▬▬▬▬▬●
Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Themenreihe: Die Taufe im Heiligen Geist (Geistestaufe, Empfang des Sprachengebets, Zungenreden)

Zur Themenreihe:

 

(Hier fehlt eine Beschreibung zum Vater. Bitte sieh Dir deshalb auch die Beschreibungen hier an: Übersicht Glaubensbekenntnis)

  • 2. Die Geisttaufe (– oder anders ausgedrückt:) das Erfülltsein /Getränktsein / voll Heiligen Geistes sein

 

Übrigens: Wenn Dir die Themenreihe zu ausführlich ist, schau mal hier!

·٠•●♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥●•٠· ·٠•●♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥●•٠· ·٠•●♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥●•٠· ·٠•●♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥●•٠· ·٠•●♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥●•٠·

Info zur Themenreihe „Die Taufe im Heiligen Geist“:
Die Themenreihe wurde ursprünglich von einem anderen Christen geschrieben, wir haben sie mit Texten und weiterführenden Artikeln erweitert.

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

12 Zeugnisse von Christen über Sprachengebet, Auslegung des Sprachengebets, Zungenreden

 12:51 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

tongues-of-fire-2
 
12 Zeugnisse von Christen
über ihre Erfahrungen mit dem Sprachengebet:

Entnommen aus einem christlichen Forum 

 

 

1.)
„Also ich habe, seitdem ich diese Gabe erhalten habe nur gute Erfahrungen gemacht! Wenn ich z.B. bete und gar nicht weiß worum ich bitten soll, oder mir einfach die Worte fehlen, bete ich in Zungen. Das ist dann wie ein Durchbruch und ich spüre die Kraft Gottes und werde von Freude erfüllt. Ich habe das Gefühl, dass der Heilige Geist dann besonders viel Raum in mir einnehmen kann!“


2.)
„Ich hab die Gabe noch nicht all zu lange. Hatte Gott darum gebeten mir diese Gabe zu schenken und hatte sie zuerst nicht.
Bei mir ist das nach und nach gekommen, da ich zuerst Berührungsängste damit hatte, wie der Heilige Geist mich gebrauchen würde. Das hat sich aber dann schnell gelegt und kann jetzt völlig frei in Sprachen/Zungen reden und tu dies besonders gerne im Lobpreis oder während einer Gebetswanderung.“


3.)
„Wir hatten einen Gebetskreis wo wir untereinander ein enges Vertrauensverhältnis hatten. Da hab ich gefragt, ob ich eine Zungenrede weitergeben kann, obwohl ich keine Auslegung dazu hatte. Meine Mitbeter haben mich ermutigt, es zu tun. Also sprach ich es aus. Dann kam von einer Frau, die genauso unsicher in diesem Terrain war, eine Auslegung. Die Auslegung war eine Ermutigung für mich! Wenn ich die Auslegung selbst bekommen hätte, dann hätte ich das nicht angenommen, sondern gezweifelt. Aber die Frau hat Dinge ausgesprochen, die sie nicht wissen konnte, weil das in meinem Innersten vor sich ging. Ich bin dankbar, dass diese Frau den Mut hatte das für sie Fremde zu praktizieren. Das ist jetzt nur ein Beispiel. Es gab öfters solche Situtationen, wo auch ich persönlich dann die Auslegung meiner Zungenrede bekam.“

 

4.)
„Zu Hause kann es passieren, wenn auch selten, dass ich in einen wahren Gebetsstrudel reinkomme. Es fühlt sich an, als wenn ich da irgendwo in den Riss trete. Ich kann das natürlich nicht bezeugen, sondern mich auf den Heilgen Geist verlassen und darauf vertrauen, dass Gott was bewirkt. Und dabei fällt es mir auf, dass ganz neue Wörte kommen. Welche, die ich vorher nie hörte.

Ich betete einmal für einen Arbeitskollegen (mit Handauflegen). Ich habe ihn vorgewarnt, dass es passieren könne, ich werde auch leise tun, so dass er sich halt nicht gestört fühlt oder einfach überfordert. Interessant war, dass er ab dem Zeitpunkt des Spachengebets eine Veränderung in seinem Herzen spürte. Er war zu dem Zeitpunkt kein Gläubiger Christ! Er spürte Wärme, Frieden – all die schönen Dinge halt.

Nun kann man natürlich sagen, „Naja, das geht ja auch ohne Sprachengebet“. Ja klar geht das! Aber beim Sprachengebet weiß doch niemand, WAS gesagt wird. Von daher wird auch niemand in seinen Gefühlen manipuliert, sondern kann sich vom Heiligen Geist einfach leiten lassen!

Für mich bedeutet dies auch gelebtes Evangelium!“



5.)
„Ich habe mal vor Jahren was mit der Zungenrede erfahren, das war phänomenal…

Ich bin an einem Nachmittag lange an einem See spazieren gegangen und ich fing an in Zungen zu reden, weil ich das Bedürfnis danach hatte. Ich redete und redete und auf einmal habe ich meine Umgebung nicht mehr wahr genommen und hatte das Gefühl, ich wäre in der geistlichen Welt völlig eingetaucht worden. Ich habe außen um mich herum nichts mehr gesehen und nichts mehr wahr genommen. Und als das vorbei war, stand ich auf einmal am Anfang des Sees, als wäre ich entrückt worden. Bis heute kann ich mir nicht erklären, was da passiert ist.

Das Zweite, das ich damit erlebt habe, war: Ich hatte Geburtstag und ich war in einem Abendgottesdienst und wir hatten einen Gastprediger aus Kanada. Ich bat Gott darum, mir an meinem Geburtstag zu begegnen.

Was ist passiert?

Wir wurden nach der Predigt aufgefordert, nach vorne zu kommen um für uns beten zu lassen. Ich ging natürlich nach vorne.

Es wurde für jeden gebetet und auf einmal lag ich auf dem Boden, die Kraft war so stark, dass ich mich nicht mehr halten konnte. Auf einmal stand jemand hinter mir und hat rund 20 min. in Zungen geredet und mich durchschoss eine Kraftwelle nach der anderen. Irgendwann kam mein Seelsorger, ein lieber Freund, zu mir und betete dann für mich und ich wurde innerlich wieder ruhiger, weil ich anfing zu weinen und auch Krämpfe hatte. Ich war der Meinung, dass Jesus mein Herz heilen wollte, weil ich jahrelang schwere seelische Verletzungen mit mir herumgetragen hatte.

Als ich wieder aufgestanden war, hatten wir darüber geredet. Und ich fragte Ihn: ‚Du, sag mal, weißt Du, wer da die ganze Zeit für mich gebetet hat bzw. in Zungen betete?‘

Er sagte zu mir: ‚Du, ich habe Dich die ganze Zeit beobachtet und es hat absolut keiner für Dich gebetet.‘ Ich stand und lag ganz alleine da… Und da ist es mir heiß und kalt geworden. Uns Beiden war bewusst, dass Jesus vor und hinter mir stand und selber für mich in Zungen geredet hat.

Leute, so komisch sich das anhört, beim Schreiben meiner Erfahrung hier, rinnen mir wieder die Tränen runter, weil es für mich unbegreiflich war, dass sich an genau diesem Abend Jesus um mich gekümmert hatte.“

 

6.)
„Mein 6-jähriger Sohn betet auch in Sprachen. Als ich am Samstag betete, kam er zu mir ins Wohnzimmer. Eigentlich wollte er von mir unterhalten werden, aber ich sagte ihm, dass ich am Beten sei und er könne gerne mitmachen. Das wollte er nicht, wollte aber auch nicht in sein Zimmer gehen und spielen. So blieb er bei mir und irgandwann fing er einfach an mitzubeten – in Sprachen. Kinder können sich so gut auf Gott einlassen, da kann man direkt neidisch werden.“

 

7.)
„Ich war mal vor Jahren mit meiner Familie beim Weihnachtsgottesdienst. Damals war ich frisch bekehrt. Und hatte es geschafft meine Eltern, die beide nicht gläubig sind, mitzubringen.

Die Familie meines Mannes war auch mit dabei. Samt Nichten und Neffen. Sie sind Christen.

Der Gottesdienst fand in einer langbestehenden Pfingstgemeinde statt und es ging festlich zu. Dann kam der Teil des kurzen freien Betens und manche beteten eben so wie sie es gewohnt sind
in Sprachen.

Meine Mutter neben mir wurde auf einmal leichenblass und verliess nach ein paar Minuten den Gottesdienst. Ich bin ihr hinterher und fragte ob es ihr denn schlecht sei. ‚Nein‘, sagte sie. Und erklärte mir aufgeregt, daß sie gar nicht gewußt habe, dass mein kleiner Neffe (damals um die 10 Jahre alt) perfekt polnisch sprechen könne. Meine Mutter übersetzte mir, was er (er kann kein Polnisch) gebetet hatte. Dass er Gott in den höchsten Tönen für Jesus gepriesen hatte… Dass er auch für sie gebetet hatte und einige verdrängte Kriegserfahrungen ansprach, die meine Mutter vor der Vertreibung der Deutschen aus Polen erlebt hatte…

Meine Mutter, die auch heute noch kein Christ ist, war danach tagelang nachdenklich und schweigsam. „

 

8.)
„Auch wenn es Zeiten gibt, in denen man Gott und die Welt nicht mehr verstehen kann und einem die Worte fehlen – In Sprachen beten geht dann immer noch.“ 

 

9.)
„Einmal musste ich auf der Arbeit einen Patienten mit Angstattacken in einer anderen Sache behandeln. Zu Beginn der Behandlung fing solch eine Attacke an und in meiner Not, was ich nun machen sollte, fing ich ganz leise an in Sprachen zu beten. Die Angstattacke hörte sofort auf, der Patient entspannte sich und schlief fast ein, so dass ich die Behandlung durchführen konnte… Und er war erstaunt, dass die Attacke so schnell aufgehört hatte und wie tief er entspannte.“

10.)
„Seit gestern bete ich auch in Zungen… War auf einer Gebetsnacht, habe mit vielen anderen von 20.00 bis 6.00 Uhr heute morgen durchgebetet… Für die verschiedensten Sachen.
Unter anderem auch für die Leute, die Hunger nach dem Heiligen Geist haben…. Dazu gehörte ich auch.

Mir wurden die Hände aufgelegt und der Heilige Geist kam über mich. Sicher, ich hatte ihn vorher auch. Aber so eine Fülle hatte ich noch nicht erlebt. Irgendwann bin ich umgekippt. Es tat nicht weh, obwohl es kalter, harter Fliesenboden war. Ich habe nur Frieden gespürt.

Und später hatten wir dann eine Gebetszeit, wo überwiegend in Sprachen gebetet wurde. Zu dem Zeitpunkt war diese Gabe noch nicht bei mir. Ich hatte in meinem Kopf zwar fremde Wörter und Silben, aber in meinem Kopf war auch ein innerer Widerstand dagegen. Also habe ich Gott wie bisher in deutscher Sprache angebetet.

Irgendwann betete jemand: ‚Herr, wir wollen Dich nicht nur im Verstand anbeten, sondern im Geist und in der Wahrheit.‘ Und das wars – Ich habe diese Worte in meinem Kopf ausgesprochen…. Der Widerstand war weg. Es floss einfach aus mir heraus…“

11.)
„Ich kenne eine Frau, die für eine Frau in Zungen gebetet hat, die sehr rational-skeptisch einem tieferem Glauben, insbesondere dem heiligen Geist gegenüberstand. Diese war auf einmal hin- und weg. Meine Bekannte hatte in Hebräisch geredet, obwohl sie kein Hebräisch kann. Jene Frau aber hatte das studiert und war sehr beeindruckt. Gott hat Ihr Herz damit berüht und ihre Skepsis überwunden denke ich.

Ein mir gut bekannter Pastor, der gut ukrainisch kann, war einmal in einem Gottesdienst, wo jemand in Zungen betete und jemand anders das auslegte. Der die Gemeinde besuchende Pastor konnte danach der Gemeinde mitteilen, dass die Auslegung stimmte. Der Zungenredende hatte in einem südukrainischem Dialekt gesprochen. Weder ihm noch dem Ausleger war das bekannt. Dem Pastor aber war dieser Dialekt vertraut und er konnte leicht die Richtigkeit der Auslegung bestätigen.“


12.)
„Corrie ten Boom sprach nicht viel über das Sprachengebet, sie praktizierte es nur selbstverständlich. Dieser Christin vertraute ich, auch all ihren Jesus liebenden Geschwistern, mit denen sie und ich gemeinsam Kontakt hatten.

Eigenartigerweise wurde nie über Sprachengebet diskutiert und debattiert, es wurde halt einfach in diesen unbekannten Sprachen gesprochen, die Gaben praktisch angewandt. Ich hatte keine Ahnung davon und war auch keine fleißige Bibelleserin. So spürte ich lediglich, Sprachenrede/Zungengebet MUSS einfach was Gutes und Weiterhelfendes sein. Doch für mich selbst hielt ich diese Gabe nicht unbedingt angebracht. Als ich mir dies jedoch später doch mal von Gott wünschte und schenken lassen wollte, verstand ich den Satz von Corri ten Boom erst richtig. Denn damals äußerte sie sinngemäß:

„Ohne das Sprachengebet hätte ich die schwere Zeit im Konzentrationslagen schwer (kaum? oder nicht?) aushalten (durchhalten? oder überleben?) können.“



Zitate:

Diese Zitate stammen aus dem Buch „Betet im Geist – Wesen und Sinn des Sprachenredens“ von Otfried Hainebach.

„Ich habe mit mehr als 20 Tauben gebetet und dabei gehört, wie sie anfingen, in einer himmlischen Sprache zu sprechen, als sie den Heiligen Geist empfingen. Als sie sich dann wieder mit mir unterhalten wollten, benutzten sie wie vorher ihre Zeichensprache.“
(Wendell Mason, LaVerne, Kalifornien; aus „Betet im Geist – Wesen und Sinn des Sprachenredens“ von Otfried Hainebach, S. 16)

„Gestaute Spannungen, Zorn, Groll, Bitterkeit, Rachegefühle, Angst, Neid, Ärger, Launen, böse Begierden, Eifersucht, Depressionen, Sorgen, seelische Qualen und Belastungen, überhaupt alles Negative kann im ruhig fließenden Strom des Sprachengebets gelöst, ausgeschüttet und weggeschwemmt werden, wie irgendwelcher Unrat vom fließenden Wasser weggeschwemmt wird.“
(Otfried Hainebach; aus „Betet im Geist – Wesen und Sinn des Sprachenredens“ von Otfried Hainebach, S. 23)

„Du magst aber auch zu sprechen beginnen nur mit einigen wenigen Lauten; dies ist schon wunderbar, denn du hast die Grenze überwunden. Fahre fort mit diesen Lauten zu beten. Sage Jesus, dass du ihn liebst, fahre fort und diese Laute werden sich zu einer vollen Sprache entwickeln. Es ist wunderbar, wenn du dir plötzlich der Fülle Christi in dir bewusst wirst und dich emporgehoben fühlst. Viele Leute spüren tief in ihrem Geist eine Leichtigkeit, wenn sie anfangen, in Zungen zu sprechen, und das Bewusstsein für die Realität Gottes wächst.“
(Dennis Bennett; aus „Betet im Geist – Wesen und Sinn des Sprachenredens“ von Otfried Hainebach, S. 42)

„Denn was wir beten sollen – wie es eigentlich sein müsste – wissen wir nicht, aber Er selbst, der Geist, springt für uns ein mit unaussprechlichen Seufzern; der aber die Herzen erforscht, weiß, was die Gesinnung [Absicht] des Geistes sei, denn Er springt für Heilige ein in einer Weise, die Gott gemäß ist.“ (Römer 8, 26-27)

Karl Barth nennt ein solches Beten „das Aussprechen des Unaussprechlichem“.

Und Paul Tournier meint: „Die Glossolalie… scheint dem Drang des Geistes zu entsprechen, das Unsagbare zu sagen und im Gespräch mit Gott die engen Grenzen der verständlichen Sprache zu durchbrechen.“
(aus „Betet im Geist – Wesen und Sinn des Sprachenredens“ von Otfried Hainebach, S. 36)

„Wenn jemand in Sprachen betet, dann wird er in dem Bereich seines Lebens oder seiner Person auferbaut, der diese Auferbauung am dringendsten benötigt.“
(Larry Christenson; aus „Betet im Geist – Wesen und Sinn des Sprachenredens“ von Otfried Hainebach, S. 36)

Ohne Liebe „geht“ nichts. So ist es mit allen Geistesgaben:

„Der Sprachenredner hat auch immer mit Gängen und Kupplung zu tun, wenn der Wagen laufen soll, das heißt, wenn wir in der Heiligung vorankommen wollen. Mit anderen Worten: Er muss ‚mitgehen’ mit Christus, bis in sein Innerstes hinein (Gänge 1 bis 5; 2.Petrus 1,5f) und mit ihm von Herzen verbunden sein (Kupplung). Nur so kommt eine segensreiche Übertragung der Motorkraft (Sprachenreden) auf den Wagen (Ganzpersönlichkeit) zustande, und die Sache läuft dem Ziele zu, dem Ziel der Heiligung, dass wir ähnlich werden dem Bilde seines Sohnes Jesus Christus.“
(Otfried Hainebach; aus „Betet im Geist – Wesen und Sinn des Sprachenredens“ von Otfried Hainebach, S. 24)

—————————————-

Was hast Du persönlich mit dem Sprachengebet erlebt?

Unter diesem Artikel kannst Du auch gerne Deine Erfahrungen schreiben.

Bitte unter diesem Artikel NUR Zeugnisse, damit es nicht zu unübersichtlich wird!

(Bitte beachte dazu auch die Hinweise zur Kommentarfunktion)

Wenn Du das Sprachengebet selbst empfangen möchtest, dann schau Dir diese Seite an: Gebet für die Geistestaufe.

Liebe Grüße,
Julia

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | 19 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.