Beiträge mit dem Schlagwort: Geistestaufe

Wie Du Jesus Christus nachfolgen kannst (Nachfolge, Jüngerschaft)

Audiodatei aus dem Video (siehe unten) entnommen:

2.) JESUS eingeladen – und jetzt?
 12:46 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Bitte lesen:
Im folgenden Video (Teil 2) geht es um die Nachfolge.
Zuerst ist es aber wichtig, dass Du JESUS auch wirklich schon Dein Leben übergeben hast. Deshalb sieh Dir bitte zuerst den –>ersten Teil<– an!

JESUS will nicht, dass Du ohne „Reiseproviant“ losgehst…
Bitte schau Dir dazu das zweite Video an, wo ich Dir erkläre, was der Reiseproviant genau ist:

Direkter Link auf YouTube: Klick hier

Die Lautstärkequalität kann ich nicht mehr verändern. Aber man kann das Video mit Kopfhörern anhören, dann ist es deutlich besser zu verstehen. Und auch zusätzliche Lautsprecherboxen helfen.

(Mehr zu dem Video auch unter „JESUS persönlich erleben!“)

LG Julia

Hier nochmal als Grafik:

Schritte auf dem Weg der Nachfolge

Jesus am Kreuz, Größte Liebe und Botschaft der Welt_2

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , ,

Video: Gebet für Freisetzung des Sprachengebets (Geistestaufe, Zungenreden)

 

Dieses Video habe ich für jeden Christen gemacht, der das Sprachengebet gerne möchte.

Im Video bete ich für Dich, für Freisetzung des Sprachengebets.

Öffne Dich beim Anhören für JESUS und Seinen Heiligen Geist. Bete währenddessen mit und empfange es im Glauben…

Leite es auch gerne an andere Christen weiter, die es empfangen möchten.

 

Zum Video:

Dieses Video habe ich übrigens auch hier eingebunden: Gebet für Geistestaufe
–> Dort weitere Infos und hilfreiche Artikel zum Thema. 

Wenn Du hierdurch gesegnet wurdest, dann empfehle diese Seite doch gerne weiter!

Verbreite das Feuer des Heiligen Geistes!

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , ,

Sprachengesang/Zungengesang mit Auslegung (Prophetische Übung mit Hörbeispielen)

 19:48 min. [Download mp3] [YouTube-Video mit 1 und 2] [YouTube-Video 1] [YouTube-Video 2] [Podcast-Feed]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Hinweis: Diese Übung kannst Du während dem Anhören der mp3-Aufnahme praktisch umsetzen.

(Aufnahme ist so lang geworden, da sie zwei Hörbeispiele enthält)


Das Video oben ist von der Bethel Church California. Das Video zeigt einen Ausschnitt einer Übung: Zwei Freiwillige singen in Sprachen, danach gibt eine andere Person die Auslegung dazu.

Sprachengesang bewirkt Durchbrüche (oft auch spürbar). Ben Armstrong (im obigen Video) sagt dazu, dass der Heilige Geist in uns, aber auch durch uns einen geistigen Durchbruch bewirkt. So geschehen nicht nur Durchbrüche im persönlichen Leben, sondern auch in der Umgebung. Die Atmosphäre wird durch Gottes Gegenwart verändert. Schließlich ist es der Heilige Geist, der das in Zusammenarbeit mit unserem menschlichen Geist bewirkt.

Mehr dazu kannst Du auch im Artikel „Was ist Sprachengesang?“ lesen und in der dazugehörigen Audiodatei anhören.

 

Jetzt möchte ich Dir gerne ein paar Hilfen geben, wie Du selbst in Sprachen singen und es auslegen kannst.

Wenn Du in Sprachen singst, dann „fließt“ Du mit dem Heiligen Geist. Du wirst dadurch sehr sensibel für das, was Er tun möchte. Dazu gehört, dass Gott Dich empfänglich macht für Seine Pläne. Er kann Dir offenbaren, was in der Atmosphäre verändert wird, ob Du für einen bestimmten Menschen zur Fürbitte in Sprachen singen sollst etc.

Mit der Auslegung des Sprachengesangs ist es so, dass Du spürst, „worum“ es geht. Du weißt es einfach. Es kann sein, dass Du bestimmte Gefühle z.B. Frieden, Freude, Kraft etc. hast. Und zu diesen Empfindungen entwickelt sich in Deinem Geist eine Botschaft. Es kann auch sein, dass Du ein Bild, eine Vision oder Worte empfängst. Vielleicht auch Bibelverse zu einem Thema. Oder Du bekommst sogar einen Duft oder einen Geschmack.

Sei einfach offen für das, was Gott Dir im Sprachengesang sagen und zeigen möchte…

In der Fürbitte für Menschen erlebe ich oft, dass der Sprachengesang zuerst flehend ist. Manchmal sind es richtige Seufzer – und nach einer Weile wird der Sprachengesang erhebender und ich spüre, dass etwas passiert. Dass Veränderung in das Leben des Menschen kommt.

Die Auslegung kann auch unterschiedlich kommen! Aber mit der gleichen Aussage bzw. Botschaft.

Das bedeutet: Wenn Du in Sprachen singst und die Auslegung das Thema „Trost“ hat, dann hast Du vielleicht das Bild von einer herzlichen Umarmung von Jesus. Ein anderer Christ, der Dir zuhört, bekommt vielleicht auch die Auslegung, aber ein ähnliches Bild oder einen Bibelvers dazu. – Und trotzdem handelt es sich um die gleiche Auslegung.

Was ist, wenn die Auslegung aber unterschiedlich ist? Und es sich um eine komplett andere Botschaft handelt?

Dann kann es sein, dass eine der Auslegungen falsch war. Aber das muss es nicht grundsätzlich bedeuten. – Es kann nämlich sein, dass Gott eine separate prophetische Botschaft gibt! Dass es dann nicht die Auslegung, sondern eine zusätzliche prophetische Botschaft war.

Hier gilt: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5, 21) – Betet gemeinsam darüber. Wenn die prophetischen Botschaften ermutigend sind, Jesus verherrlichen und ihr Frieden darüber habt, dann ist das völlig in Ordnung.
Oftmals ergänzt sich eine prophetische Botschaft auch mit der Auslegung des Sprachengesangs.

 

Bevor wir gleich zur praktischen Übung kommen, hörst Du zwei Hörbeispiele mit Sprachengesang und Auslegung.

Aufgenommen am 04.11.2012. Beide Aufnahmen der Videos sind in der Aufnahme oben enthalten.

Das pfeifende Geräusch lag an dem Mikro meiner Digitalkamera. Danke für Euer Verständnis.

1. Hörbeispiel:
(Auslegung beginnt ab 02:28 Min.)


Gefühle

Kraft, Durchbruch

Sonstige Empfindungen
(Duft, Geschmack, Geruch etc.)

Botschaft
(Worte, Bild, Vision etc. oder Gott dazu fragen)

Zuerst sah ich Schriftzeichen aus Licht. Damit sind Gottes Worte gemeint, die Geist und Leben sind. Diese Worte haben Kraft. Sie kommen in die Atmosphäre und bewirken geistige Durchbrüche.
Dann hatte ich noch ein Bild einer Schriftrolle, auf der Gottes Pläne stehen. Auf dem der Plan steht, den Er mit jedem Einzelnen hat. Jeder hat sozusagen eine „Schriftrolle“ – einen Plan, eine Berufung für sein Leben von Gott. Beim Singen hatte ich den Eindruck, dass ich diese Pläne hervorrufe, dass sie zustandekommen. Ich bete, dass Gott jedem Einzelnen offenbart, was Er mit ihm vorgesehen hat, schon vor Grundlegung der Welt. Gott möchte gerne jedem Seiner Kinder persönlich mitteilen, was Er für sie vorgesehen hat – die vorbereiteten Werke.

Bibelverse zum Nachschlagen: Sprüche 18, 20-21; Johannes 6, 63; Epheser 1, 3-4.

Für wen ist die Botschaft?

Für die Zuhörer (Prüfe, ob es für Dich persönlich ist)

 

2. Hörbeispiel:
(Auslegung beginnt ab 01:22 Min.)

Gefühle

Große Freude, Liebe vom himmlischen Vater

Sonstige Empfindungen
(Duft, Geschmack, Geruch etc.)

Botschaft
(Worte, Bild, Vision etc. oder Gott dazu fragen)

Deutlicher Eindruck von Gottes Freude über jedes Seiner Kinder. Er jubelt über jedes Einzelne und singt Lieder voller Freude über sie. Er sieht jedes Seiner Kinder mit Wohlgefallen an.
Dazu hatte ich ein Bild, wie ganz viele Engel jubelten, klatschten und feierten. Voller Freude über jeden Menschen, der zu Gott umkehrt. Der himmlische Vater freut sich, wenn Menschen zu Ihm umkehren und gerettet werden.

Bibelstellen zum Nachschlagen: Zefanja 3, 17; Lukas 15, 8-10; Lukas 15, 21-24; Matthäus 18, 12-14.

Für wen ist die Botschaft?

Für die Zuhörer (Prüfe, ob es für Dich persönlich ist)

 ——————————————

Und jetzt zur Übung!

Bei dieser Übung macht es Sinn, dass Du Deinen Sprachengesang (und die Auslegung) als Audiodatei aufnimmst. Mehr dazu im Artikel „Tipps und Hilfen zum Aufnehmen von Audiodateien“.

Fange jetzt an in Sprachen zu singen. Nimm Dir dabei so viel Zeit, wie Du brauchst. Vielleicht bekommst Du sofort einen Eindruck, vielleicht auch erst nach ein paar Minuten. Wenn Du im Fluss des Geistes bist, wirst Du merken, was Gott Dir zeigen möchte…

Mache Dir anschließend Notizen, was Du während dem Sprachengesang empfangen hast:

 

Gefühle

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

Sonstige Empfindungen
(Duft, Geschmack, Geruch etc.)

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

Botschaft
(Worte, Bild, Vision etc. oder Gott dazu fragen)

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

Für wen ist die Botschaft?

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

 

Weitere Aufnahmen hier: Sprachengesang mit prophetischen Botschaften. 

Liebe Grüße,
Julia

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , | 3 Kommentare

Hörbeispiel: In Zungen reden und singen (Zungenreden mp3 live)

02:37 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

In der Aufnahme (oben) hörst Du Beispiele von Sprachengebet und Sprachengesang.

Diese Aufnahme habe ich für alle gemacht, die gerne wissen möchten, wie sich das anhören kann.
Da es so viele verschiedene Sprachen gibt – weltlich existierende und auch himmlische Sprachen – hört es sich bei jedem Christen anders an.

Wenn Du Christ bist und das Sprachengebet empfangen oder mehr darüber wissen möchtest, schau mal hier.

Mehr dazu auch in dem Artikel „Ermutigung bei anfänglichen Zweifeln beim Sprachengebet“ – klick auf das Bild:

Sprachengebet Sprachenreden Zungenreden Zungengebet

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zungenreden aus biblischer Sicht! 20 Bibelverse über Sprachengebet (Bibelstellen Zungenreden)

 17:04 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

 

Stellst Du Dich die Frage: „Ist Zungenreden biblisch?“ Dann ist dieser Artikel gerade richtig für Dich.

Zungenreden aus biblischer Sicht – Was die Bibel dazu sagt.

Im Folgenden eine Übersicht mit Bibelstellen zum Selbstnachlesen – denn schließlich zählt Gottes Meinung…

Diese Bibelverse und Erklärungen sollen nur zur Übersicht dienen.

Um dann mehr darüber zu erfahren und wie Du Gott um dieses Geschenk bitten und es annehmen kannst, sieh Dir die Unterseite „Gebet für Geistestaufe“ an.

Download:
(rechter Mausklick „Ziel speichern unter“)
[Odt-Dokument] [Word-Dokument]

 

Was die Bibel über die Geistestaufe sagt

Denn das Sprachengebet ist das Zeichen der Geistestaufe, wie Du in den weiteren Bibelversen noch sehen wirst.

 „Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, so daß ich nicht würdig bin, ihm die Schuhe zu tragen; der wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.
(Matthäus 3, 11)

„Und er verkündigte und sprach: Es kommt einer nach mir, der stärker ist als ich, und ich bin nicht würdig, ihm gebückt seinen Schuhriemen zu lösen. Ich habe euch mit Wasser getauft; er aber wird euch mit Heiligem Geist taufen.
(Markus 1, 7-8)

„Ich taufe euch mit Wasser; es kommt aber einer, der stärker ist als ich, und ich bin nicht würdig, ihm seinen Schuhriemen zu lösen; der wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.
(Lukas 3, 16)

„Und Johannes bezeugte und sprach: Ich sah den Geist wie eine Taube vom Himmel herabsteigen, und er blieb auf ihm. Und ich kannte ihn nicht; aber der mich sandte, mit Wasser zu taufen, der sprach zu mir: Der, auf den du den Geist herabsteigen und auf ihm bleiben siehst, der ist’s, der mit Heiligem Geist tauft.
(Johannes 1, 22-23)

„Und als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, nicht von Jerusalem zu weichen, sondern die Verheißung des Vaters abzuwarten, die ihr [— so sprach er —] von mir vernommen habt, denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit Heiligem Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.
(Apostelgeschichte 1, 4-5)

Bedeutung dieser Bibelverse:
JESUS ist der Täufer im Heiligen Geist. Und Er hatte den Jüngern angekündigt, dass sie im Heiligen Geist getauft werden. Er kündigte sogar das Sprachengebet an, wie Du später noch erfahren wirst.

 

Jetzt zu den 20 Bibelversen über Sprachengebet

1.

Markus 16, 17-18:

„Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.“

Bedeutung: JESUS selbst hat hier zu Seinen Jüngern gesprochen. Er hat ihnen schon vor Pfingsten die kommenden Zeichen mitgeteilt, unter anderem das Sprachengebet.

2.

Johannes 4, 23-24:

„Aber die Stunde kommt und ist schon da, wo die wahren Anbeter
den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; denn der Vater sucht solche Anbeter.
Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Bedeutung: Und wieder spricht hier JESUS zu Seinen Jüngern. Er spricht über die Anbetung im Geist und dass Gott solche Anbeter sucht. Frage Dich mal: Wie können wir im und mit dem Geist anbeten?

3.

Apostelgeschichte 2, 1-13

„Und als der Tag der Pfingsten sich erfüllte, waren sie alle einmütig beisammen. Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten und sich auf jeden von ihnen setzten. Und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab. Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer aus allen Heidenvölkern unter dem Himmel. Als nun dieses Getöse entstand, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. Sie entsetzten sich aber alle, verwunderten sich und sprachen zueinander: Siehe, sind diese, die da reden, nicht alle Galiläer? Wieso hören wir sie dann jeder in unserer eigenen Sprache, in der wir geboren wurden? Parther und Meder und Elamiter und wir Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadocien, Pontus und Asia; Phrygien und Pamphylien, Ägypten und von den Gegenden Libyens bei Kyrene, und die hier weilenden Römer, Juden und Proselyten, Kreter und Araber — wir hören sie in unseren Sprachen die großen Taten Gottes verkünden! Und sie entsetzten sich alle und gerieten in Verlegenheit und sprachen einer zum anderen: Was soll das wohl sein? Andere aber spotteten und sprachen: Sie sind voll süßen Weines!“

Bedeutung: Die Jünger erhielten die Geistestaufe, so wie es JESUS ihnen angekündigt hatte. Dass sie plötzlich anfingen, in anderen Sprachen zu reden, war vielleicht etwas ungewohnt, aber JESUS hatte es ihnen schon zuvor angekündigt.
Und diese Sprachen waren weltlich existente Sprachen, wodurch sich die umliegenden Heiden bekehrten.

4.

Apostelgeschichte 10, 44-46:

„Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der Heilige Geist auf alle, die das Wort hörten. Und alle Gläubigen aus der Beschneidung, die mit Petrus gekommen waren, gerieten außer sich vor Staunen, daß die Gabe des Heiligen Geistes auch über die Heiden ausgegossen wurde. Denn sie hörten sie in Sprachen reden und Gott hoch preisen.

Bedeutung: Hier bekehrten sich die Heiden (Anm. nicht Juden) zu JESUS und empfingen das Sprachengebet. Wie man sieht, wurde das Sprachengebet als eines der Zeichen gesehen, dass sie gläubig geworden waren und die Geistestaufe bekommen haben. So wie es JESUS zuvor sagte.

5.

Apostelgeschichte 19, 5-6:

„Als sie das hörten, ließen sie sich taufen auf den Namen des Herrn Jesus. Und als Paulus ihnen die Hände auflegte, kam der Heilige Geist auf sie, und sie redeten in Sprachen und weissagten.

Bedeutung: Und wieder sieht man hier, dass das Sprachengebet als eines der Zeichen der Geistestaufe kam – und auch die Gabe der Prophetie.

6.

1. Korinther 12, 3

„Darum lasse ich euch wissen, daß niemand, der im Geist Gottes redet, Jesus verflucht nennt; es kann aber auch niemand Jesus Herrn nennen als nur im Heiligen Geist.“

Bedeutung: Paulus erklärt hier, dass man JESUS nicht lästern kann, wenn man im Heiligen Geist redet. Und dass es der Heilige Geist ist, der uns das Bekenntnis „JESUS ist HERR!“ gibt.
Daraus kann man auch folgern, dass man beim Sprachengebet keine lästernden Worte, sondern gottgewollt und geistgeführt spricht.

7.

1. Korinther 12, 7-10

 „Jedem wird aber das offensichtliche Wirken des Geistes zum [allgemeinen] Nutzen verliehen. Dem einen nämlich wird durch den Geist ein Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber ein Wort der Erkenntnis gemäß demselben Geist; einem anderen Glauben in demselben Geist; einem anderen Gnadengaben der Heilungen in demselben Geist; einem anderen Wirkungen von Wunderkräften, einem anderen Weissagung, einem anderen Geister zu unterscheiden, einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen.

Bedeutung: Das Sprachengebet und die Auslegung des Sprachengebets/der Zungenrede ist eine der 9 Geistesgaben des Heiligen Geistes.

8.

1. Korinther 13, 1

Wenn ich in Sprachen der Menschen und der Engel redete, aber keine Liebe hätte, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.“

Bedeutung: Zum einen sieht man hier, dass es Sprachen der Menschen (also weltlich existente), aber auch Engelssprachen (himmlische Sprachen) gibt. Zum anderen sagt hier Paulus auch, dass man wie „ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle“ ist, wenn man das Sprachengebet ohne Liebe praktiziert.

9.

1. Korinther 13, 8-10

„Die Liebe hört niemals auf. Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise; wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan.

Bedeutung: Hier sagt Paulus, dass alle Geistesgaben, aber auch die Erkenntnis aufhören wird. Wann wird das alles aufhören? – Wenn das Vollkommene da ist. Und wann ist das Vollkommene da? – Wenn JESUS wieder kommt. Denn wir erkennen noch immer stückweise und auch unsere prophetischen Botschaften sind nicht unfehlbar.

10.

1. Korinther 14, 2

Denn wer in Sprachen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht es, sondern er redet Geheimnisse im Geist.“

Bedeutung: Beim Sprachengebet reden wir zu Gott. Mit dem Verstand kann es nicht verstanden werden.

11.

1. Korinther 14, 4

Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde [o.a. Versammlung].“

Bedeutung: Das Sprachengebet baut den Beter auf. Eine prophetische Botschaft baut die Versammlung, also andere Christen und Menschen, auf.

12.

1. Korinther 14, 5

Ich wünschte, daß ihr alle in Sprachen reden würdet, noch viel mehr aber, daß ihr weissagen würdet.“

Bedeutung: Paulus äußert hier den Wunsch, dass doch alle Christen in Sprachen beten würden. Und sein noch größerer Wunsch ist, dass sie prophetisch reden sollten.
Wenn man mal in die Studienbibel schaut, sieht man, dass da nichts von „würden“ im Sinne von „Es wäre schön, wenn“ steht. So kann man davon ausgehen, dass Paulus damit sagte: „Es ist wirklich möglich, also streckt euch danach aus!“

13.

1. Korinther 14, 13

„Darum: Wer in einer Sprache redet, der bete, daß er es auch auslegen kann.

Bedeutung: Paulus erklärt hier, dass das Sprachengebet auch ausgelegt werden kann.

14.

1. Korinther 14, 14

„Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet zwar mein Geist, aber mein Verstand ist ohne Frucht.“

Bedeutung: Das heißt wieder, dass unser Verstand vom Sprachengebet nichts hat, denn er ist sozusagen „ohne Frucht“ – die Worte können nicht verstanden werden.
Aber unser Geist betet und unser Geist zieht Nutzen daraus.

15.

1. Korinther 14, 15

„Wie soll es nun sein? Ich will mit dem Geist beten, ich will aber auch mit dem Verstand beten; ich will mit dem Geist lobsingen, ich will aber auch mit dem Verstand lobsingen.

Bedeutung: Paulus sagt also, dass man mit dem Geist und mit dem Verstand beten kann und soll. Und man kann sogar „im Geist singen“ (Sprachengesang).

16.

1. Korinther 14, 18

„Ich danke meinem Gott, daß ich mehr in Sprachen rede als ihr alle.

Bedeutung: Paulus praktizierte das Sprachengebet eifrig und Er dankte Gott für diese Gabe.

17.

1. Korinther 14, 39

„Also, ihr Brüder, strebt danach, zu weissagen, und das Reden in Sprachen verhindert nicht.

Bedeutung: Zum einen steht hier: Wir sollen uns nach der Gabe der Prophetie ausstrecken. Und zum anderen auch, dass wir das Sprachengebet nicht „verhindern“ sollen. Denn es steht jedem frei zu, für sich persönlich zu Gott in Sprachen zu beten.

18.

Römer 8, 26-27

 „Ebenso kommt aber auch der Geist unseren Schwachheiten zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichen Seufzern. Der aber die Herzen erforscht, weiß, was das Trachten des Geistes ist; denn er tritt so für die Heiligen ein, wie es Gott entspricht.“

Bedeutung: Oft wissen wir nicht, wie und was wir beten sollen. Genau das zeigt, dass der Heilige Geist uns beim Sprachengebet die perfekten Worte gibt.

19.

Epheser 6, 17-18

„und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen,“

Bedeutung: „Beten im Geist“, so wie JESUS auch von der „Anbetung im Geist“ sprach, ist das Sprachengebet. Das sieht man auch daran, dass es der gleiche Ausdruck wie in 1. Korinther 14, 14 und 1. Korinther 14, 15 ist!

20.

Judas 1, 20

„Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist;“

Bedeutung: Das Sprachengebet baut uns und somit auch unseren Glauben auf!
Siehe auch 1. Korinther 14, 14 und 1. Korinther 14, 15.


—————————-

Weitere Bibelverse über den Heiligen Geist, Seine Person, Sein Wirken und die Geistesgaben gibt es auch auf dieser Seite

—————————-

Für einen aufklärenden und ermutigenden Artikel über das Sprachengebet
klicke bitte auf dieses Bild:

Sprachengebet Sprachenreden Zungenreden Zungengebet



 

Diese Bibelverse sind als Übersicht zu einem bestimmten Thema und zum Nachschlagen gedacht.

Weitere Themen findest Du hier: Gesprochene und gesungene Bibelverse/Bibelstellen zum Anhören

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , | 4 Kommentare

Ermutigung bei anfänglichen Zweifeln beim Sprachengebet (Zungenreden, Zungengebet)

17:06 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Da dieser Artikel recht lang geworden ist, kannst Du Dir stattdessen auch die Audiodatei anhören.

Dieser Beitrag ist für diejenigen, die gerne in Sprachen beten möchten und für die, die es schon empfangen haben, aber noch unsicher sind.

Sprachengebet Sprachenreden Zungenreden Zungengebet

Zunächst möchte ich auf Fragen zum Sprachengebet eingehen, die oft gestellt werden.

Anschließend folgen zwei Zeugnisse von Tobias und mir, wie wir das Sprachengebet bekommen haben.

Weitere 12 Zeugnisse von Christen findest Du in diesem Artikel.

Und mehr auch in der Kategorie „Gebet für Geistestaufe“.

 

Fragen & Antworten

 

Was hat Sprachengebet mit Errettung zu tun? Bin ich auch bekehrt, wenn ich nicht in Sprachen bete?

Bei der Wiedergeburt bekommst Du den Heiligen Geist und Er bleibt in Dir. Und die Geistestaufe ist die Erfüllung mit der Kraft des Heiligen Geistes. Das Sprachengebet ist ein sichtbares Zeichen der Geistestaufe. Das ist der Unterschied. Bitte lies dazu den Artikel „Der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe“.

Warum bekomme ich das Sprachengebet nicht, obwohl ich x-mal dafür gebetet habe?

Unter Druck setzen ist nicht gut… Kann es aber nachvollziehen.
Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Jesus mit eigenen Worten anbetest und Dich auf Ihn konzentrierst – und vertraust, dass die Worte dann kommen.
Es dauert manchmal auch etwas länger. Gib auf jeden Fall nicht auf. Bei mir hat es ca. 6 Monate gedauert. War aber auch sehr kritisch gewesen und Gott hat mich immer wieder sehr ermutigt, dranzubleiben.

Kann es sein, dass die Worte von mir selbst kommen? Dass ich sie mir nur ausdenke?

Das sind die häufigsten anfänglichen Zweifel, die fast jeder Christ am Anfang hat. Der Feind versucht, es einem auszureden und für die Seele ist es einfach noch etwas ungewohnt.
Aber wenn Du Gott um das Sprachengebet gebeten hast und diese Worte dann einfach gekommen sind (entweder gedanklich oder Du hast sie schon ausgesprochen), dann sei Dir sicher, dass es echt ist!
Achte weniger auf die Worte beim Beten und konzentriere Dich auf JESUS.

Kann das Sprachengebet vom Feind (Satan) kommen?

Wenn Du wiedergeborener (bekehrter) Christ bist und Gott um das Sprachengebet bittest, brauchst Du keine Angst vor einer Fälschung zu haben. Das Sprachengebet ist ja eine der 9 Geistesgaben. Und wenn Du den himmlischen Vater als Sein Kind um diese Gabe bittest, dann wird Er Dir auch das richtige geben.
Dazu gibt es einen interessanten Bibelvers:
„Und ich sage euch:
Bittet, so wird euch gegeben;
sucht, so werdet ihr finden;
klopft an, so wird euch aufgetan!
 
Denn jeder, der bittet, empfängt;
und wer sucht, der findet;
und wer anklopft, dem wird aufgetan.
 
Welcher Vater unter euch wird seinem Sohn einen Stein geben, wenn er ihn um Brot bittet?
Oder wenn [er ihn] um einen Fisch [bittet], gibt er ihm statt des Fisches eine Schlange?
Oder auch wenn er um ein Ei bittet, wird er ihm einen Skorpion geben?
 
Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht,
wieviel mehr wird der Vater im Himmel [den] Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten!“
 
(Lukas 11, 9-13)
Das heißt also auch: Wenn Du als Kind Gottes Deinen Vater, Gott, um das Sprachengebet bittest, dann wird Er Dir es geben.Er wird Dir nicht etwas Falsches geben und auch nicht zulassen, dass der Feind Dir eine Fälschung geben würde.

Kann ich das Sprachengebet kontrollieren?

Der Heilige Geist wird sich Dir nie aufzwingen oder Dich zu etwas zwingen.
Es kann zwar sein, dass das Sprachengebet „über Dich kommt“, wenn Du Gott anbetest – und Dir wortwörtlich die Worte fehlen. Aber Du kannst es jederzeit abbrechen.
Manchmal gibt es noch Hindernisse, die beseitigt werden sollten. Zum Beispiel diese Angst, dass man die Kontrolle verlieren könnte. Ein paar mögliche (!) Hindernisse stehen hier. Lass es Dir in Ruhe vom Heiligen Geist aufzeigen, ob es solche Ängste bei Dir gibt und wenn ja, gib sie Ihm hin. Vertraue Gott…

Kann ich in Sprachen beten, wann immer ich will?

Wenn Du das Sprachengebet bekommen hast, dann kannst Du auch kontrollieren, wann Du es praktizierst und wann nicht. Du kannst jederzeit anfangen, in dieser persönlichen Gebetssprache zu reden. Du kannst damit flüstern oder laut reden. Du kannst damit sogar singen (Sprachengesang, Lobpreis im Geist).

Die Worte gibt zwar der Heilige Geist, aber Du bestimmst, ob Du sie dann aussprichst – Gott überlässt uns diese Entscheidung.

Kann ich das Sprachengebet üben?

Ja. Üben kannst Du, indem Du treu die Worte, die Dir der Heilige Geist gibt, aussprichst. Vielleicht hast Du erst ein paar Worte empfangen – dann bete damit Gott an.
Konzentriere Dich dabei weniger auf die Worte – sondern ganz auf JESUS! Bete Ihn an und Du wirst nach einer Weile merken, dass es zu einem „Fluss“ wird. Manchmal dauert das etwas, bis Du „durchbrichst“. Bleib deshalb dran und lass Deine Anbetung zu Gott hinfließen. 

Wie kann ich das Sprachengebet auslegen?

Über die Auslegung des Sprachengebets habe ich ein paar Artikel geschrieben, die Du hier findest.

Warum spüre ich beim Beten nicht immer etwas?

Totaler Frieden und Geborgenheit, große Freude, eine ziemliche Kraft usw. … Das Sprachengebet ist ja dazu da, dass es den Beter erbaut.
Dazu möchte ich aber noch sagen, dass es mehr um den Glauben als um Gefühle geht. Es kann nämlich hin und wieder sein, dass man eben nichts dabei spürt. Es ist, als würde es einfach nichts bringen. Aber es bringt immer etwas – weil das Wort (!) ja sagt: „Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst;[…]“ (1. Kor 14, 4).
U
nd in einer anderen Bibelstelle (Judas 20, 20): „Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist;“ (Im Geist beten = Sprachengebet).
Das Sprachengebet erbaut also in erster Linie unseren Glauben.Wenn man mal nichts fühlt, dann einfach weiterbeten. Manchmal bricht man erst nach minutenlangem Beten durch, weil wir ja auch in einem geistigen Kampf sind und weil unsere Seele erst „hinterherziehen“ muss. Es hilft, wenn Du Deinen Blick auf JESUS richtest und weniger auf die Worte achtest.

Zeugnis von Julia

Bei mir war es so, dass ich mich ca. 2003/2004 zu Jesus bekehrt habe. Danach hatte ich sehr heftige Erlebnisse mit Gott. Ich dachte, dass das bei jedem Christen so wäre, erfuhr aber später, dass es andere nicht unbedingt so erleben. Ich wusste damals noch nichts von Geistesgaben, weil ich aus einem katholischen Elternhaus komme. Über so etwas wurde nicht geredet. Noch nicht einmal darüber, dass man mit Gott wirklich Kontakt aufnehmen kann…
Erst 2006 las ich in einem Internetforum von „Zungenreden“ und war erstmal ziemlich baff, was das denn sein sollte. Habe den Fehler gemacht und in Google gesucht – und bin auf konservativen, anti-charismatischen Seiten gelandet. Das hat mich sehr lange blockiert und verunsichert. Ich dachte, dass das Zungenreden nur „von unten“ kommen würde und nicht von Gott. (Ein hilfreicher Artikel dazu: „Warum gibt es Christen, die das Wirken des Heiligen Geistes ablehnen?„)
Nachdem ich Gott immer wieder meine Zweifel und Fragen hingegeben habe, wurde ich sicherer. In 1. Korinther 12 und 14 steht schließlich ziemlich klar, dass das Zungenreden bzw. Sprachengebet von Gott kommt. Es ist eine Geistesgabe. Der Teufel kann Zungenreden imitieren, ja, aber er imitiert auch Heilung (als Geistheilung) und Prophetie (als Wahrsagen)! Und ein Christ der GOTT darum bittet, wird das Original bekommen!
Ich bat Gott mehrmals darum, aber es passierte noch nichts.
Etwa ein halbes Jahr später brach es dann bei mir durch, als ich betete und gar nicht mehr an das Sprachengebet dachte. Plötzlich hatte ich ein oder zwei Worte im Kopf. Es klang wie hebräisch: „El shalom“. Wenn Kinder das Sprechen lernen, haben sie auch erst ein paar Worte: „Mama“, „Papa“, „Auto“, „Ball“ etc. … :-) Und irgendwann haben sie eine richtige, „flüssige“ Sprache.
Und so wurde ich nach und nach sicher. Die Worte flossen immer wieder mal in Gebet und Anbetung aus mir heraus. Beim Sprechen wurde ich sofort mit tiefem Frieden erfüllt. Tiefer Frieden – ein klares Zeichen, dass es von Gott kommt.
Ich hatte also auch anfängliche Zweifel, wie es viele am Anfang haben. Und die richtige biblische Lehre über diese Geistesgabe räumte die vielen Zweifel aus dem Weg.
Und die Worte wurden dann mehr, bis hin zu einem „Fluss“ von Anbetung.

 

Zeugnis von Tobias

Als ich 2008 zum Glauben kam, war ich von Anfang an an den geistlichen Dingen interessiert und machte da auch deutliche Erfahrungen. Ich würde sagen, ich hatte damals „die Geistestaufe“ und es waren auch schon Ansätze von Gaben/Geisteswirkunen sichtbar.

ABER: Das Zungengebet kam erst wesentlich später. Es kam nicht von sich aus.
So nach 3 Monaten fing ich wirklich an, mich damit zu beschäftigen. Ich war zwar vorher über die Bibelstellen gestolpert, aber es ergab noch kein zusammenhängendes Verständnis.
Ich fand dann einen guten Text dazu im Buch „Leben wie ein Königskind“ von Harold Hill und stolperte über ein paar Zeilen „Zungen“ in einem Lied von Rick Pino (sehr empfehlenswert). Ok, also betete ich dafür und hielt mich der Sache hin.

Es kam dann nach und nach.
Und Dranbleiben ist meiner Meinung nach der größte Teil von dem, was Paulus als „sich eifrig bemühen“ beschreibt. Glauben, dass es von Gott ist und zu Seiner Ehre und zum Nutzen gegeben ist.
Und das ist das Paradoxe: Es ist eine Gnadengabe (also ein unverdientes Geschenk), um das man dennoch bemüht eifern soll. Ich versuche das immer mit Freibier zu erklären: Es ist schon für Dich bezahlt, aber trinken musst du trotzdem selber. Und auch selber entscheiden wann und wieviel Du trinken willst.

Ich bete viel „im Geist, durch den Geist, mit dem Geist“.
„Zungen“ sind ein Teil davon, aber nicht alles. Ich versuche es so auszudrücken: Ich mache mich offen für Gott (der ja auch Geist ist) und das, was Er tun will. Und dann bete ich heraus, was in meinem Herzen drin ist. Ich schau, was da aus meinem Herzen hervorblubbert und Gott entgegenspringt. Das können „Zungen“ sein bzw. Zungengesang. Oder auch Danksagungen, Lobpreis, Anbetung, Proklamationen, Hervorsprechen, Fürbitte etc. …
Der Unterschied dabei (zu Gebet mit dem Verstand) ist dann aber, dass es nicht eben vom Verstand gesteuert ist. Es ist so, als ob man sich im Gebet auf den Weg macht, aber nicht weiß, wo es lang gehen wird. Man kennt die Richtung des Gebets nicht. Man kennt den Weg nicht. Man weiß nicht, was einem auf diesem Weg begegnen wird. So ist es eben, wenn man „sich leiten lässt“ anstatt selber den Ton anzugeben.

Ich verstehe die Problematik, wenn es bei manchen mit dem Zungengebet nicht klappt. Aber ich sehe es nicht ein, daraus eine Theologie zu machen, die dann besagt, dass es nicht für alle sei.
Ein „sich damit abfinden“ ist auch keine Lösung, denn das steht dem „sich eifrig bemühen“ entgegen. Ich lese das im Korintherbrief so: „Beibt dran, lasst nicht locker. Es ist eine Gabe, also eigentlich ganz leicht, aber eifert trotzdem … und wenn’s mal wieder etwas länger dauert…“.

Ich mache mir eher Gedanken, wie man Leute, die es wollen, da mit reinnehmen kann.
Man muss bedenken, dass man (bis auf ganz wenige Ausnahmen) zwischen ca. 300 und ca. 1900 fast keine Lehre und Praxis zu den geistlichen Dingen in den Kirchen hatte. Und dass es 1909 durch die Berliner Erklärung als „vom Teufel“ bezeichnet wurde. (siehe hierzu diesen Artikel)

Die Bibel legt Wert auf das Verständnis des richtigen Umgangs mit den geistlichen Dingen (siehe 1 Kor. 12, 1).
Ein anderer Teil ist das „Vormachen“ (also Anwenden/Ausüben) in den Gemeinden. Ich persönlich glaube, dass dabei „was überspringt“ und es dadurch leichter für Leute wird, in die geistlichen Dinge (tiefer) reinzukommen.

 

Empfange selbst:

Gebet für Geistestaufe: –> Klicke hier<–

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , | 12 Kommentare

Vertiefe Deine Beziehung zum Heiligen Geist

 10:53 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Hinweis: Diese Übung kannst Du während dem Anhören der mp3-Aufnahme praktisch umsetzen.

HEILIGER GEIST Komm!!!Vertiefe Deine Beziehung zum Heiligen Geist…

Schon vor einigen Tagen hatte ich den Eindruck, hierzu einen kurzen Artikel zu schreiben. Dieser ist für jeden Christen, der Hunger nach MEHR von Gott hat. Gehörst Du dazu? Dann ist dieser Artikel ganz persönlich für Dich. Zum praktischen Umsetzen.

Der Heilige Geist. Lerne Ihn ganz persönlich kennen. Als FREUND ! Als PERSON !

Als Deinen liebenden Ratgeber… Als denjenigen, der Dich zu Jesus führt… Als den, der Dir beim Beten hilft… Aber auch als Freund, der Dir in allen alltäglichen Entscheidungen zur Seite steht.

Wieso ist es wichtig, mit dem Heiligen Geist zu sprechen und Ihn wertzuschätzen?

Weil Er eine Person ist. Eine Person hat Gefühle. Es heißt, dass der Heilige Geist betrübt (traurig gemacht, verletzt) werden kann (vgl. Epheser 4, 30). Der Heilige Geist empfindet aber auch Freude (vgl. Apg 15, 28; 1. Thess 1, 6). Und Er spricht und hilft bei Entscheidungen (vgl. Apg 8, 29; Apg 10, 19; Apg 11, 12 usw.).

Und Er ist nicht nur irgend eine Person. Er ist GOTT. In Johannes 4, 24 sagt JESUS: „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“

Als ich das erste mal hörte, dass man nicht nur mit dem Vater und dem Sohn sprechen könnte, sondern auch zum Heiligen Geist, hatte ich viele Fragen. Ich dachte: Ist das denn richtig? Darf man das? Will Er das denn?

Doch solche Fragen und Zweifel waren absolut unnötig. Ich hatte den Heiligen Geist vorsichtig gefragt, ob ich denn zu Ihm reden dürfte. Und da hatte ich den Eindruck, dass Er mich sanft zurück fragte, ob denn ein Kind nicht mit seinem Vater oder seiner Mutter reden dürfe. Wenn ein Kind nicht mit seinen Eltern spricht, dann stimmt etwas nicht. (Das gilt auch umgekehrt) Und so ist es auch mit dem Heiligen Geist. Er sehnt sich nach einem Dialog mit Dir!

Außerdem sagte JESUS selbst von Ihm:

„Dies habe ich zu euch gesprochen, während ich noch bei euch bin;
der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen,
der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“

(Johannes 14, 25-26)

Der Heilige Geist ist also auch unser Lehrer!
In einer weltlichen Schule ist es so, dass die Schüler ihrem Lehrer auch Fragen stellen dürfen. Wie sehr dürfen wir dann auch dem Geist Gottes Fragen stellen! Wenn wir etwas nicht vestehen, erklärt Er es uns immer wieder.

Als ich dann begann, mit Ihm zu reden, spürte ich, wie sehr Er sich darüber freute. Es war, als hätte Er schon sehr lange darauf gewartet. Und jetzt freute Er sich, mit mir im direkten Dialog zu sein.

Überlege doch einmal: Wenn der Geist Gottes zu Dir spricht und sprechen darf – wieso dann nicht auch Du zu Ihm?

Sehnst Du Dich danach, dass Dein Gebet und Dein Leben lebendiger wird? Dass Du in einem lebendigen Dialog mit Gott bist? Dann vertiefe Deine Beziehung zum Heiligen Geist.

Fange an, mit Ihm zu sprechen. Er ist in Dir, wenn Du JESUS Dein Leben übergeben hast. Er möchte Dein vertrauter Freund sein. Er möchte nachts über Dich wachen, wenn Du schläfst. Er möchte schon morgens zu Dir sprechen. Er möchte jeden Tag mit Dir verbringen. Er möchte Dir auch in den kleinen Dingen des Alltags helfen… weil Er Dich liebt und Dein Leben mit Dir verbringen möchte.

Hier ein Gebet als Vorschlag, wie Du anfangen kannst, mit dem Heiligen Geist zu sprechen.

Und noch kurz ein Hinweis dazu: Der Heilige Geist führt Dich immer in Gottes Gegenwart, zum himmlischen Vater und zu JESUS! Du brauchst keine Angst zu haben, dass Du versehentlich mit einem dämonischen Geist sprichst (vgl. Lukas 11, 9-13).

(Ich habe dazu einen hilfreichen Artikel geschrieben: „Darf man zum Heiligen Geist beten bzw. mit Ihm reden? (7 Gründe, dass man es darf)“)

Lieber Heiliger Geist,

bitte vergib mir, dass ich Dich so oft ignoriert habe. Es tut mir leid, dass ich Dich betrübt habe. Bitte vergib mir auch in den Bereichen, in denen ich mich Dir bisher nicht öffnen konnte. Ich bitte Dich: Hilf mir, Dir in allen Bereichen zu vertrauen. Komm und erfülle mich in jedem Winkel meiner Seele. Erfrische meinen Geist, fülle Ihn aus – so dass auch Körper und Seele von Dir verändert werden. Und fließe Durch mich, dass auch mein Umfeld verändert und von Deiner Kraft geprägt wird.

Ich erwarte Dein Wirken in mir, in meinem Umfeld und überall dort, wohin ich gehe. Weil Du in mir bist und weil Du durch mich wirken möchtest. Ich erlaube es Dir, durch mich zu wirken, so wie DU es möchtest. Ich gebe Dir jetzt alle Zweifel, Kritik, Ängste und Theologien. Nimm weg, was Dein Wirken einschränkt und was Dich betrübt. Tu hinzu, was fehlt.

Bitte gib mir alles, was Du für mich vorgesehen hast. Führe mich in meine persönliche Berufung. Führe mich auch jeden Tag und hilf mir, mich von Dir leiten zu lassen.

Ich sehne mich nach einer Freundschaft mit Dir. Und deshalb bitte ich Dich: Sei mein Freund, wie JESUS und wie der himmlische Vater.

Und bitte sprich zu mir…

AMEN.“

 

Hast Du mit Ihm von ehrlichem Herzen gesprochen?

Dann bin ich sicher, dass Er Deinen Hunger beantworten wird. Er stillt den Hunger Seiner Kinder, die sich nach Ihm sehnen.

 

Höre hin, was Er Dir gerade jetzt sagen möchte.

Vielleicht gibt Er Dir eine Bibelstelle, Worte oder ein inneres Bild. Frage Ihn, was Er Dir genau sagen möchte. Stell Ihm Fragen. Erwarte Sein Reden und gib Ihm Raum zu antworten.

(Nimm Dir hierzu mindestens 10 ruhige Minuten…)

 …..

Fange an, Deine Beziehung zu Ihm täglich zu pflegen.

Du wirst überrascht sein und Dein Glaubensleben wird lebendig sein wie nie zuvor.


Weitere Artikel zum Thema:

 

Und weitere Beiträge unter:

 

Es gibt noch vieles zu sagen, aber die Hauptsache ist eine persönliche Offenbarung.

Die wünsche ich Dir und nicht nur eine, sondern ganz viele. Jeden Tag aufs Neue.

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , | 6 Kommentare

Warum gibt es Christen, die das Wirken des Heiligen Geistes ablehnen? (Zungenreden etc.)

06:16 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

In der Ratgeber-Community GuteFrage.net schrieb vor kurzem jemand ein paar interessante Fragen. Ich fand diese Fragen sehr gut und wichtig, so dass ich mir Zeit genommen habe, um diese zu beantworten:

Frage:

„Hallo ich lese viel in der Bibel und weiß daher auch, dass es die Gabe der Zungenrede, der Heilung durch Handauflegungen gibt. Jetzt gibt es aber wiederum viele die dies ablehnen und sagen, diese Gaben gibt es nicht mehr. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Was denkt ihr darüber? Hat jemand diese Gaben? Und warum lehnen die Menschen dies einfach ab?“

 

Antwort:

„Da muss ich etwas weiter ausholen, um Deine Frage beantworten zu können.

Für die ersten Christen war es völlig normal, für Kranke zu beten, in Zungen zu reden, Wunder zu tun… 

Lies Markus 16, 17-18!

Darin steht:

„Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.“

Leider kam mit der Zeit dann die organisierte Religion – das „Christentum“.

Mit der katholischen Kirche kam es auf, dass nur Priester die Bibel lesen durften, nicht aber das Volk! Und somit wusste niemand oder kaum jemand mehr, dass es die Geistesgaben (und einiges anderes) gibt.

 

Dann kam irgendwann Luther.

Er übersetzte ja die Bibel endlich auf Deutsch, so dass das Volk diese lesen konnte. Außerdem entdeckte er einiges, was in der Kirche gar nicht richtig abläuft… Im Neuen Testament steht zum Beispiel, dass jemand gerettet wird, wenn er Jesus als seinen Herrn annimmt. – Errettung durch GNADE! Das war natürlich etwas, das die Kirche nicht lehrte – obwohl es biblisch ist.

Luther sagte (soweit ich weiß) leider nichts über die Geistesgaben und das Wirken des Heiligen Geistes. Doch auch diese sind biblisch.


Gegen 1910 versammelten sich ein paar Christen, um zu beten.

Sie hatten so einen großen Hunger nach Gott. Sie wollten Ihn in Seiner ganzen Fülle erleben. In diesen Versammlungen geschah es dann, dass diese Christen den Heiligen Geist sehr stark erlebten.

 

Sie begannen, in Zungen zu reden – was auch schon die ersten Christen praktizierten!

Durch das düstere Mittelalter und die Religion, die das Volk von der Wahrheit abhielt, wurden diese Wahrheiten vergessen.

Die Versammlung dieser Christen bzw. der Beginn der daraus folgenden Erweckung wurde als „Azusa Street (Revival)“ bekannt. „Azusa Street“, weil diese Straße, in der dieses gewöhnliche Haus war, so hieß.

 

Aus diesen Versammlungen entstand dann die heutige Pfingstbewegung bzw. die Pfingstgemeinden und die charismatischen Gemeinden.

Leider waren nicht alle Christen so begeistert über diese „Wiederentdeckung“ der Geistesgaben und der Kraft des Heiligen Geistes. Ja, einige Christen waren darüber richtig aufgebracht! Sie wollten dieser neuen Begeisterung unbedingt ein Ende bereiten. Dazu kam es auch fast. In eine der Versammlungen kam es nämlich zu einem Vorfall: Es traten unter Personen seltsame Manifestationen auf. Manche der Manifestationen wie Zittern, Lachen, Weinen, Umfallen etc. wirkten abstoßend auf die nicht-charismatischen Christen. Es kam zu einer gewaltigen Spaltung, zu viel Streit und Auseinandersetzungen.

 

Schließlich beschlossen manche der Kritiker, die auch Leiter waren, eine Erklärung gegen die Geistesgaben und die Manifestationen zu schreiben. 

So kam es leider zur sogenannten „Berliner Erklärung“. In dieser Erklärung wurde von den Kritikern unterzeichnet, dass sie die Geistesgaben und Manifestationen als „von unten“ erklären und diese ablehnen.

 

Diese Ablehnung war ein Betrüben des Heiligen Geistes und darunter leiden viele Christen noch heute: 

Wegen einer falschen Lehre, dass es die Geistesgaben und ein starkes Erleben mit dem Heiligen Geist gar nicht geben würde. Und wenn es mal „auftreten“ sollte, dass es gar dämonisch sei.

 

Viele Christen werden daher davon abgehalten, sich nach der FÜLLE des Heiligen Geistes auszustrecken.


Ich hoffe, diese Antwort war hilfreich für Dich. Wenn Du Fragen hast, frag ruhig. Ich möchte Dir auch noch diesen Artikel empfehlen. Darin schreibe ich mit einfachen Worten, was der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe ist. Über die Geistestaufe findest Du auf der Seite obe unter „Jesus erleben“ eine Kategorie „Gebet für Geistestaufe“.

 

Sei reich gesegnet!

Und lass Dich nicht von Leuten verwirren, die entweder die Fülle selbst nicht wollen oder eine falsche Lehre glauben, dass es diese nicht gäbe.“

Liebe Grüße,

Julia

 

 

Weiteres zu diesem Thema

Hier gibt es ein sehr interessantes Video-Seminar zum online ansehen: Es ist eine Videoreihe mit 12 Teilen über die Christenheit in Deutschland. Martin Baron spricht von den historischen Ereignissen um 1900 – wie ein paar Christen die Geistesgaben, insbesondere das Sprachengebet wiederentdeckten. Und wie es dann zu den Gegnern, den Anticharismatikern, kam.

 

Weitere Artikel:

 
Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

100 Jahre Stagnation: Zur Situation der Christenheit in Deutschland (Geistesgaben, Sprachengebet, Geistestaufe)

100 Jahre Stagnation:

Zur Situation der Christenheit in Deutschland

Warum ist lebendiges Christentum in Deutschland (noch) eine Randerscheinung? Warum geschehen hier so wenig Zeichen und Wunder im Vergleich zu anderen Ländern, in denen regelrechte Erweckungen stattfinden? Warum sind in Deutschland noch immer so viele Christen anticharismatisch geprägt – und woran liegt das überhaupt?

Fragen über Fragen… die sich aber beantworten lassen, wenn wir uns die historischen Ereignisse um 1900 ansehen.


Mehr dazu in diesem 12-teiligen Video-Seminar von GottesHaus:

–> Hier geht es zu Seite von GottesHaus<–

–> Hier geht es zu den Videos auf YouTube <–
(Einzelne 12 Teile)

Diese Video-Reihe ist wirklich eine gute Aufklärung. Es geht vorallem um die Wiederentdeckung (wenn man es so bezeichnen kann) der Geistesgaben, des Sprachengebets, Zungenreden und der Geistestaufe.

Wenn diese Videoreihe auch für Dich hilfreich war, empfiehl sie doch bitte weiter!

LG Julia

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Azusa Street Erweckung 1906 – Dokumentation (Azusa Street Revival) Englisch/Deutsch

Azusa Street Revival – Die Dokumentation

Hier findest Du den Film „The Azusa Street Project“ über die Erweckung um 1900 und die daraus folgende Wiederentdeckung der Geistesgaben und der Taufe im Heiligen Geist (Geistestaufe).

Zwar gab es schon vorher Menschen, die sich nach dem Wirken des Heiligen Geistes ausstreckten, doch „Azusa Street“ ist von weit aus größerer Bedeutung: Dadurch entstanden in kürzester Zeit Erweckungen in mehreren Ländern. Viele Christen wurden in ihrem Glauben gestärkt und gesegnet. Viele Menschen kamen zum Glauben an JESUS, oft allein durch die anwesende Gegenwart Gottes… Heilungen geschahen.

Hinweise:
Wir sind am Umsatz der DVD oder Werbung für diesen Film NICHT beteiligt.

Alle Rechte des Films (z.B. von DVD-Cover und Trailer) liegen bei den Machern des Films.

Zur Webseite vom Azusa Street Project geht es hier: http://www.azusastreetproject.com/index.htm

Für noch ausführlichere Informationen, sieh Dir die Videos von diesem Video-Seminar an: http://www.gottes-haus.de/specials/100-jahre-stagnation/

 

Deutsche Fassung des Films:

Es gab auch eine deutsche Fassung der Dokumentation.

Die deutsche Fassung war vom ERF aus dem Jahr 2013. Auf deren Webseite heißt es, dass die Fassung aus rechtlichen Gründen (Urheberrecht) nicht mehr verfügbar ist. Der ERF hatte vermutlich nur die Rechte für einen begrenzten Zeitraum und musste dann die Fassung leider wieder löschen.
Hier die Links dazu:
https://www.erf.de/erf-mediathek/sendungen-a-z/erf-dokumentationen/die-azusa-street-erweckung-1/4932-354
und:
https://www.erf.de/erf-mediathek/sendungen-a-z/erf-dokumentationen/die-azusa-street-erweckung-2/4932-356

Noch ein anderer Tipp:
Es gibt eine ausführliche Videoreihe von Martin Baron von GottesHaus, er hat zu dem Thema der Azusa Street Erweckung und der weiteren Entwicklung mehrere Videos gemacht. Hier der Link zu den Videos: http://www.gottes-haus.de/specials/100-jahre-stagnation/

 

Original-Film auf Englisch:

Teil 1:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/c0FWL50-G0M )

 

Teil 2:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/2XH_OCSbtG4 )

Teil 3:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/8BkigVC8Qvs )

 

Teil 4:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/cMyh63k39is )

 

Teil 5:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/sXn__kVL2_U )



Weitere Videos zum Thema

Für noch ausführlichere Informationen, sieh Dir die Videos von diesem anderen Video-Seminar auf Deutsch an.


Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.