Archiv des Autors: Tobias Berndt

Über Tobias Berndt

Languages: German, English / Sprachen: Deutsch, Englisch. ---------------------------------- Beschreibung: Diese Seite (www.prophetenschule.org) ist für Christen, die im Prophetischen wachsen möchten. Seine Schafe hören die Stimme ihres guten Hirten! (vgl. Joh. 10) Wenn Du Jesus noch nicht persönlich kennst, dann schau Dich gerne mal auf unserer Seite um. Sieh Dir dazu doch mal die Kategorie "JESUS erleben" an. Liebe Grüße, Tobias --------------------------------- Description in English: This site ( www.prophetenschule.org) is for every Christian who wants to grow in the prophetic. The sheep can hear the voice of their good shepherd (see John 10). If you don't know Jesus yet, then take a look at our other website with the best message of the world (in many languages): http://www.message-for-you.net yours, Tobias --------------------------------- Imprint/Impressum: https://prophetenschule.org/impressum

Prophetische Übung: Jesus im Zelt begegnen (Version 2)

ca. 29 Min. [Download mp3] (Dateigröße: ca. 27 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Prophetische Übung Jesus im Zelt begegnen (Version 2)

In diesem Artikel findest Du eine praktische Übung, mit der Du eine direkte geistliche Begegnung mit Jesus Christus haben kannst. Du kannst mit Ihm „Zeit im Zelt“ verbringen, mit Ihm reden, Seine Stimme hören, Deine Lasten bei Ihm abgeben, Dich von Ihm erfrischen und Dich auftanken lassen.
In Gottes Gegenwart kannst Du Seinen Frieden und Seine unbeschreibliche Liebe zu Dir erfahren.

In unserer Jahresprophetie für 2019 „Zeit im Zelt“ haben wir viel über die geistliche Symbolik des Zeltes geschrieben und darüber, wie Du direkte Begegnungen mit Jesus haben kannst.

Dazu haben wir verschiedene prophetische Übungen veröffentlicht:

In dieser Übung geht es um eine direkte Begegnung mit Gott für Dich. Denn Er möchte Dir von Angesicht zu Angesicht begegnen, so wie Er Mose begegnete (siehe dazu 2. Mose 33,11). Und noch tiefer, denn wenn Du zu Jesus gehörst, dann bist Du EIN Geist mit Ihm (siehe 1. Korinther 6,17).

Gott selber wünscht sich diese (geistliche) Begegnung mit Dir und mit jedem Menschen, weil Er die Menschen liebt. Jesus wünscht sich, dass Du zu Ihm kommst, denn Er lädt Dich ein und ruft Dir zu: „Komm her zu mir …“ (siehe Matthäus 11,28-30). Und Er möchte, dass Du bildlich gesprochen unter Seine Flügel kommst (siehe Matthäus 23,37).

Wenn Du für Dich persönlich angenommen hast, was Jesus für Dich am Kreuz getan hat, dann bist Du dadurch von Neuem geboren und bist damit auch gesetzt an himmlische Örter in der geistlichen Weilt (siehe dazu Epheser 2,6). Und dadurch kannst Du Gott „im Geist“ (siehe dazu Offenbarung 1,10) bzw. „hinter dem Vorhang“ (siehe dazu Hebräer 10,19-22 und 4,16) begegnen.

In dieser Übung möchten wir uns auf eine Begegnung mit Jesus im „geistlichen Zelt“ beschränken. Natürlich kannst Du Jesus auch auf andere Arten im Geist begegnen (siehe dazu Offenbarung 1,10) oder an anderen geistlichen Orten wie z.B. im Versteck unter dem Schirm des Höchsten (engl. Secret Place) in Psalm 91, im Thronraum Gottes, im geistlichen Allerheiligsten hinter dem Vorhang in der geistlichen Stiftshütte bzw. im geistlichen Tempel oder auf den grünen Auen in Psalm 23 etc. Auf die grünen Auen werden wir am Anfang der Übung kurz eingehen.

Wichtig: Im Geist bist Du schon in Gottes Gegenwart, denn Gott „hat uns mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen [Regionen] in Christus Jesus“ (aus Epheser 2,6 SLT).

Im nächsten Abschnitt und am Ende des Artikels findest Du Links zu Artikeln mit weiteren Übungen und mit tiefergehender biblischer Lehre zu diesen Themen.

Das Zelt als geistlicher Ort

Zwei Bibelverse zum Thema Zelt:

„Lass mich ewiglich wohnen in deinem Zelt, mich bergen im Schatten deiner Flügel! (Sela.)“
(Psalm 61,5 SLT)

Und:

„Denn er deckt mich in seiner Hütte zur Zeit des Unheils, er verbirgt mich im Schutz seines Zeltes und erhöht mich auf einen Felsen.“
(Psalm 27,5 SLT)

Diese Verse deuten einerseits auf geistliche Realitäten bzw. Handlungen hin, z.B. auf den „geistlichen Rückzug in Gottes Gegenwart“. Und andererseits gibt es diese Orte auch in der himmlischen bzw. geistlichen Welt.
Das „Sela“ kann man übersetzen als eine Aufforderung, still in Gottes Gegenwart darüber nachzusinnen. Den Felsen kann man als ein Bild auf Jesus Christus hin deuten.

Wenn Du vor der Übung noch mehr Informationen, Bibelverse, Lehre etc.
möchtest, dann schaue Dir diese Links an:

Mehr über das Thema „Begegnung mit Gott im Zelt“ darüber, wie Du Jesus direkt begegnen und Zeit mit Ihm verbringen kannst findest Du hier:
Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“
https://prophetenschule.org/2019/12/12/prophetie-fuer-2019/

Weitere Hinweise zu praktischen, geistlichen Übungen dieser Art findest Du hier:
Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen unserer Internetseite
https://prophetenschule.org/2013/07/29/hinweise-zu-den-christlichen-meditationen-und-phantasiereisen/

Mehr zum Thema „himmlische Örter“ findest Du in diesem Artikel:
Christi Himmelfahrt ist Deine Himmelfahrt
https://prophetenschule.org/2019/05/30/christi-himmelfahrt-ist-deine-himmelfahrt/

Einleitung zur Übung

In der Audioaufnahme, die Du oben im Artikel findest, wird dieser Teil als eine Übung gemacht, also vorgelesen mit Pausen dazwischen. Wenn die Audioaufnahme endet kannst Du weiter in der Gegenwart von Jesus bleiben. Nach der Übung folgen Hinweise zum Abschluss und weiterführende Links. Du kannst die Aufnahme nach der Übung gerne anhalten und Zeit mit Jesus verbringen.

Vielleicht möchtest Du diese Übung auch mehrfach wiederholen, um leichter und tiefer in eine Begegnung mit Jesus zu kommen. Diese Aufnahme ist natürlich nur eine Hilfe für den Anfang. Du wirst sie bald nicht mehr brauchen um Jesus direkt zu begegnen. Lass Dich vom Heiligen Geist leiten und finde mit Ihm zusammen Deinen eigenen Zugang. Denn durch den Geist kennst Du den Weg schon (siehe Johannes 14,4).

Wichtiger Hinweis: Auch wenn Du anfangs evtl. nichts spürst, im Geist siehst oder hörst, bleibe bitte dran. Manchmal braucht es etwas mehr Zeit und Übung. Wir nähern uns Gott im Glauben. Das bedeutet, dass wir auch dann glauben sollen, dass Er wirkt, auch wenn wir selber es (noch) nicht bewusst wahrnehmen.

Finde zuerst eine Position, in der Du Dich gut entspannen kannst, z.B. im Sitzen oder im Liegen. Es hilft, die Augen dabei zu schließen. Vielleicht hilft Dir auch ruhige, christliche Instrumentalmusik, sogenannte „Soaking-Musik“.

Vielleicht magst Du Dir am Anfang der Übung auch vorstellen, wie Du „innerlich bzw. im Geist“ einen Schritt durch den Vorhang bzw. durch eine geistliche Tür hindurch machst und in der geistlichen Welt ankommst. Das findest Du in der Bibel z.B. in Hebräer 10,19-22 und in Offenbarung 4,1.

In der Aufnahme sind immer wieder verschieden lange Zeiten mit Stille. Ich (Tobias) werde in dieser Zeit still für die Zuhörer beten.

Nun zur Übung

Bitte den Heiligen Geist um Seine Hilfe und Leitung in dieser Übung.

Stell Dir bewusst vor, dass Du in den Geist gehst. Vielleicht magst Du Dir vorstellen, wie Du innerlich einen Schritt durch den Vorhang bzw. eine geistliche Tür hindurch machst und in der geistlichen Welt ankommst.

Stell Dir vor, wie Du auf einer grünen Wiese in der geistlichen Welt ankommst. Und Du denkst an die grünen Auen in Psalm 23. Und Du weißt, dass Dir der Gute Hirte Jesus Christus hier begegnen wird.

Du kommst mit Deinen Sinnen an diesem geistlichen Ort an. Es ist ein blauer Himmel und die Sonne scheint über der Wiese. Du atmest die angenehme Luft und fühlst Dich erfrischt und lebendig. Hier empfindest Du einen tiefen und geradezu himmlischen Frieden.

Du entspannst Dich an diesem Ort.

Du schaust Dich um und siehst ein Zelt auf der grünen Wiese, nicht weit von Dir. Und Du weißt, dass dieses Zelt ein Ort ist, den Gott für Dich persönlich bereitet hat und wo Er Dir persönlich begegnen will.

Du näherst Dich dem Zelt.
Wie sieht es für Dich persönlich aus?
Welche Farbe hat es?

Es ist ein einladendes Zelt und der Eingang steht offen. Und Du weißt, dass die Zelt-Tür immer für Dich offen ist.

Und Du spürst, dass Du willkommen bist.

Du siehst, wie Jesus Christus aus der Zelt-Tür tritt und auf Dich zukommt. Er winkt Dir einladend zu und ruft Dir zu: „Komm her zu mir!“

Und Du näherst Dich Ihm. Jesus begrüßt Dich herzlich. Er umarmt Dich. Du weißt, dass Du willkommen bist. Er freut sich, Dich zu sehen. Und Du spürst Seine Liebe und Annahme.

Du spürst Wärme, die von Ihm ausgeht.

Du spürst die unbeschreibliche und bedingungslose Liebe, die Jesus für Dich hat.

Und Du spürst Seine vollkommene Annahme. Und Du weißt, Du bist angenommen.

Du trittst mit Jesus zusammen durch den Eingang in das Zelt hinein. Das Licht ist angenehm und gedämpft. Du siehst einen dicken Teppich auf dem Boden des Zeltes und viele bequeme Kissen. Jesus lädt Dich ein, Dich zu setzen oder hinzulegen, so wie es besser für Dich passt.
Dieses Zelt ist ein Ort der Ruhe. Ein geheimer Ort für Dich, ein Versteck, das Gott vorbereitet hat für diese Begegnung.

Und Du richtest Deine geistlichen Sinne auf Jesus aus und Du schaust auf Jesus. Das „geistliche Schauen auf Jesus“ ist ein Wahrnehmen mit allen Sinnen. Sei offen für das, was Du von Ihm wahrnimmst und empfängst. Er steht im Mittelpunkt. Es geht um Ihn.

Du genießt Seine Gegenwart und Du lässt Dich auf Ihn ein. Du hältst Dich Ihm hin. Und Du weißt: Jesus will immer bei Dir sein und mit Dir durchs Leben gehen.

Er freut sich über diese Zeit mit Dir. Und in Seiner Gegenwart spürst Du Seine absolute Annahme und die unbeschreibliche Liebe, die Er zu Dir hat.

Und Dir wird bewusst: das Zelt ist mobil, es ist sozusagen geistlich immer bei Dir. Das Zelt ist ein persönlicher Zugang zu Gott für Dich. Du kannst immer und von jedem Ort dieser Welt aus ins Zelt rein gehen und Jesus begegnen. Du hast immer Zugang zu Ihm. Du kannst immer zu Ihm kommen. Seine Tür ist immer für Dich offen. Du kannst immer in Gottes Gegenwart hineintreten und Ihm begegnen. Der Weg in den „Secret Place“, ins Versteck des Höchsten ist immer für Dich offen.

Diese Gewissheit erfüllt Dich mit Freude und Zuversicht. Und Du entspannst Dich im Zelt in Seiner Nähe und in Seiner Geborgenheit.

Du kannst alles, was Dich belastet jetzt bei Jesus direkt abladen.

Du kannst Dir vorstellen, wie Du alles Beschwerende bewusst in Seine Hände legst. Leg es in Seine Hände, wirf Deine Sorgen und Lasten auf Ihn. Lade den alten Müll und Ballast bei Ihm ab. Er will es für Dich tragen, Er will Dir diese Last abnehmen. Und Er freut sich, wenn Du diese Sachen an Ihn abgibst. Denn Er hat diese Sachen schon am Kreuz für Dich getragen.

Und Du findest Ruhe bei Ihm im Zelt.

Du findest Geborgenheit in Seiner Liebe. Das Zelt bildet einen geschützten Raum für Dich in Gottes Gegenwart.

Jesus gibt Dir Seinen Frieden.

Und Jesus spricht Dir zu (frei nach Johannes 14,27): „Frieden lasse Ich Dir … Meinen Frieden gebe Ich Dir. Ich gebe Dir Meinen himmlischen Frieden.“

Und Du tankst auf bei Ihm.

Er erquickt Deine Seele und Deinen Körper.

Er erfrischt Dich mit Seiner Kraft.

Die Kraft Seines himmlischen Lebens fließt durch Dich.

Und Dir wird bewusst, dass Jesus Dich beschenken möchte, weil Er Dich liebt.

Frage Ihn, was Er Dir geben und schenken möchte.

Frage Jesus, was Er jetzt für Dich hat. Du kannst Seine Stimme hören. Vielleicht siehst Du auch innere Bilder. Dann schaue näher hin, was Er Dir zeigt. Und sprich mit Ihm darüber.

Du kannst Jesus auch um Dinge bitten. Du betest direkt in Seiner Gegenwart, indem Du Ihn einfach, frei und direkt darum bittest und mit Ihm darüber sprichst.

Das größte Geschenk

Hast Du schon das größte Geschenk für Dich angenommen? Das ewige Leben? Wenn Du es schon hast, dann nutze diese Zeit jetzt, um Ihm dafür zu danken.

Wenn Du es nicht hast oder Dir nicht sicher bist, dann ist es sehr wichtig, dass Du jetzt zuhörst: Gott bietet Dir das Geschenk des ewigen Lebens an, denn Er möchte die Ewigkeit mit Dir verbringen, weil Du Ihm wichtig bist. Deswegen ist Jesus für die Sünden der Menschen am Kreuz gestorben und hat sie dort getragen. Er hat für alle Fehler der Menschen bezahlt. Alles, was jemals zwischen den Menschen und Gott stehen könnte, das hat Er am Kreuz stellvertretend für uns getragen und die Schuld bezahlt.

Jesus ist der Weg, durch Ihn kommen wir zum Himmlischen Vater und können die Ewigkeit mit Ihm verbringen. Aber wir entscheiden selbst, ob wir das annehmen, was Er am Kreuz für uns getan hat.

Willst Du das Geschenk annehmen? Dann sag Jesus, dass Du es willst. Gib Ihm Deine Sünde(n) hin und bitte Ihn um Vergebung. Lade Jesus in Dein Herz ein. Sag Ihm, dass Du mit Ihm leben willst. Lade Ihn ein in Dein Leben und folge Ihm nach. Bitte auch den Heiligen Geist in Dich zu kommen und Dich zu erfüllen. Bitte Ihn um die sogenannte „geistliche Geburt von Neuem“.

Wenn Du das gemacht hast, dann bist Du dadurch ein Kind Gottes geworden und nichts wird Dich mehr von Ihm trennen können. Und Du hast einen Platz in der Ewigkeit mit Ihm sicher.

Jetzt folgt noch eine kurze Zeit der Stille. Du kannst jetzt noch einige Zeit mit Jesus im Zelt verbringen, in Seiner Gegenwart, in Seinem Frieden und Du kannst weiter bei Ihm auftanken. Sprich mit Ihm. Sprich mit Jesus als Deinem Freund.

Bitte halte jetzt die Audioaufnahme bzw. das Video an und nimm Dir Zeit im Zelt für eine Begegnung mit Jesus. Du kannst Dir den Abschluss dieses Artikels später zuende anhören.

Komme jetzt wieder mit Deinen Sinnen zurück. Nimm Dir die Zeit dafür, die Du brauchst. Wenn Du magst, kannst Du Jesus für diese Begegnung danken.
Und Du kannst Ihn bitten und einladen, Dir auch in Deinem Alltag immer wieder zu begegnen und zu Dir zu sprechen.

Abschluss

Wir hoffen, dass Du eine tiefe und erfüllende Begegnung mit Jesus im Zelt hattest. Du kannst diese Übung gerne wiederholen.
Wichtig: Du kannst und sollst natürlich auch direkt zu Jesus kommen, auch ohne die Hilfe dieser Audio-Übung.

Und bedenke bitte auch, dass es eine geistliche Übung ist. Das bedeutet, dass es einem mit der Zeit leichter fällt, die geistlichen Sinne auf Jesus auszurichten, Ihn wahrzunehmen und von Ihm zu empfangen. Es wird also durch die Übung immer leichter, bewusst ins Zelt reinzugehen und mit Gott Zeit im Zelt zu verbringen.

Nimm Dir bitte immer mal wieder Zeit für eine direkte Begegnung mit Gott.

Hilfreiche und weiterführende Links

Wichtig ist, dass Du das für Dich angenommen hast, was Jesus am Kreuz für Dich getan hat. Mehr dazu, wie Du Deine Entscheidung für Jesus treffen kannst, findest Du hier:
JESUS kennenlernen: Lebensübergabe und Nachfolge
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Mehr über das Thema „Begegnung mit Gott im Zelt“ und auch darüber, wie Du Jesus direkt begegnen und Zeit mit Ihm verbringen kannst findest Du hier:
Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“
https://prophetenschule.org/2019/12/12/prophetie-fuer-2019/

Du findest eine ähnliche, kürzere Übung auch hier:
Prophetische Übung: Jesus im Zelt begegnen (Version 1)
https://prophetenschule.org/2020/01/28/prophetische-uebung-jesus-im-zelt-begegnen-version-1/

Weitere Hinweise zu praktischen, geistlichen Übungen dieser Art findest Du hier:
Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen unserer Internetseite
https://prophetenschule.org/2013/07/29/hinweise-zu-den-christlichen-meditationen-und-phantasiereisen/

Weitere Übungen dieser Art findest Du hier zusammengestellt:
Phantasiereisen/Fantasiereisen und Meditation/Meditationen (mp3 Downloads, kostenlose Audiodateien)
https://prophetenschule.org/phantasiereisen-meditationen-kostenlose-mp3-downloads/

Hier findest Du eine Übersicht mit prophetischen Übungen:
https://prophetenschule.org/prophetische-uebungen/

Hinweise zu den prophetischen Übungen:
https://prophetenschule.org/2013/06/05/hinweise-zu-den-prophetischen-ubungen/

Du findest viele hilfreiche Abschnitte, z.B. zu Deiner Beziehung zu Jesus, auch hier:
Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Mehr zum Thema „himmlische Örter“ findest Du in diesem Artikel:
Christi Himmelfahrt ist Deine Himmelfahrt
https://prophetenschule.org/2019/05/30/christi-himmelfahrt-ist-deine-himmelfahrt/

Hier findest Du eine weitere, ausführliche Übung zum Anhören:
Deine Begegnung mit JESUS (Interaktiv!)
https://prophetenschule.org/2013/10/05/deine-begegnung-mit-jesus-interaktiv/

Ein Artikel zum Thema Erquickung durch den Heiligen Geist:
Wie Du Dich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen kannst
https://prophetenschule.org/2016/05/16/wie-du-dich-immer-wieder-vom-heiligen-geist-erfullen-lassen-kannst/

Hier findest Du Artikel zum Thema „Gottes Reden“ / „Gottes Stimme wahrnehmen“:
Übersicht: Lehre über Prophetie und Gottes Reden
https://prophetenschule.org/ubersicht-lehre-uber-prophetie/

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Prophetische Übung: Jesus im Zelt begegnen (Version 1)

14 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 14 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Prophetische Übung Jesus im Zelt begegnen (Version 1)

In diesem Artikel findest Du eine Übung bei der Du bewusst „ins Zelt reingehen“ und Jesus begegnen kannst.
Du kannst eine direkte Begegnung mit Gott im Geist haben. Zur Übung findest Du einen kurzen Abschnitt mit einleitenden und erklärenden Hinweisen.

Diese Übung und der Input sind ein Ausschnitt aus der Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“.
Dort findest Du sie unter dem Abschnitt: „Reingehen ins Zelt mit praktischer Übung“.

 

In der Jahresprophetie von 2019 findest Du auch mehr über die Symbolik und die geistliche Bedeutung von „Zeit im Zelt“.

Diese Übung ist nicht speziell auf das Jahr 2019 bezogen. Sondern sie ist allgemein hilfreich, um in eine Begegnung mit Jesus zu kommen.

Jetzt folgen die einleitenden Erklärungen und Hinweise. Dann folgt die praktische Übung. Zum Abschluss findest Du noch hilfereiche und weiterführende Links zu diesem Thema.

Reingehen ins Zelt mit praktischer Übung

Jetzt folgt eine praktische Übung, bei der Du bewusst ins Zelt reingehen und Jesus begegnen kannst.

Weitere Hinweise zu Übungen dieser Art findest Du auch hier:
Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen unserer Internetseite
https://prophetenschule.org/2013/07/29/hinweise-zu-den-christlichen-meditationen-und-phantasiereisen/

Wichtig: Der Weg ist frei durch Jesus, die Tür ist offen, wir haben IMMER Zugang zu Ihm. Und wir sind schon drin (siehe Epheser 2,6).

Es ist keine starre Übung bzw. Technik. Passe sie auch selber für Dich an und finde Deinen eigenen Zugang. Sei dabei offen und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten. Lade auch Jesus ein, Dir in dieser Übung zu begegnen und bitte Ihn, Dir den Weg zu zeigen, denn Er ist der Weg und Er ist die Tür.

Sei offen für das, was Du dabei mit Deinen geistlichen Sinnen wahrnimmst und was Gott Dir zeigen bzw. sagen möchte. Vielleicht hast Du innere Bilder dabei und hörst auch Gottes Stimme. Vielleicht spürst und fühlst Du auch etwas von Gott dabei.
Was Du wahrnimmst, kannst Du mit Gott besprechen. Bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten. Wenn Du z.B. ein inneres Bild nicht verstehst, dann rede mit dem Heiligen Geist darüber und frage Ihn direkt wegen der Auslegung. Und bitte Ihn auch Dir beim Prüfen zu helfen.

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte (s. 1. Thessalonicher 5,20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar?, Was „Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Die Übung

Finde eine Position, in der Du Dich entspannen kannst, z.B. im Sitzen oder im Liegen. Es hilft, die Augen dabei zu schließen. Vielleicht hilft Dir auch ruhige, christliche Instrumentalmusik, sogenannte „Soaking-Musik“. Wenn Dir Jesus begegnet, dann kannst Du die Audioaufnahme bzw. das Video pausieren und Dir den Abschluss dieser Botschaft später anhören.

Bitte den Heiligen Geist um Seine Hilfe und Leitung.

Jetzt zur Übung:

Stell Dir bewusst vor, dass Du in den Geist gehst. Vielleicht magst Du Dir vorstellen, wie Du innerlich einen Schritt durch eine geistliche Tür hindurch machst und in der geistlichen Welt ankommst.

Stell Dir vor, wie Du auf einer grünen Wiese in der geistlichen Welt ankommst. Und Du denkst an die Grünen Auen in Psalm 23. Und Du weißt, dass Dir der Gute Hirte Jesus Christus hier begegnen wird.

Du kommst mit Deinen Sinnen an diesem geistlichen Ort an. Es ist ein blauer Himmel und die Sonne scheint über der Wiese. Du atmest die angenehme Luft und fühlst Dich erfrischt und lebendig. Hier empfindest Du einen tiefen, geradezu himmlischen Frieden. Du entspannst Dich an diesem Ort.

Du schaust Dich um und siehst ein Zelt auf der grünen Wiese, nicht weit von Dir. Und Du weißt, dass dieses Zelt ein Ort ist, den Gott für Dich persönlich bereitet hat und wo Er Dir persönlich begegnen will.

Du näherst Dich dem Zelt. Es ist ein einladendes Zelt, und der Eingang ist offen. Wie sieht es für Dich persönlich aus?

Du siehst, wie Jesus Christus aus der Zelt-Tür tritt und auf Dich zukommt. Er winkt Dir einladend zu und ruft Dir zu: „Komm her zu mir!“

Jesus begrüßt Dich herzlich und umarmt Dich. Er freut sich, dass Du zu Ihm gekommen bist. Und Du spürst Seine Liebe und Annahme.

Jesus lädt Dich ein, mit Ihm ins Zelt zu kommen. Sei nun offen für das, was Jesus jetzt für Dich hat. Wir wollen in dieser Übung keine weiteren Vorgaben machen oder Ähnliches. Genieß die Zeit im Zelt mit Gott und lass Ihn wirken.

Jetzt folgt noch eine kurze Zeit der Stille. Bitte halte jetzt die Audioaufnahme bzw. das Video an und nimm Dir Zeit im Zelt für eine Begegnung mit Jesus. Du kannst Dir den Abschluss dieses Artikels später zuende anhören.

Wir hoffen, dass Du eine tiefe und erfüllende Begegnung mit Jesus im Zelt hattest. Du kannst diese Übung gerne wiederholen. Du kannst und sollst natürlich auch direkt zu Jesus kommen, auch ohne die Hilfe dieser Audio-Übung.
Bedenke, dass es eine geistliche Übung ist. Das bedeutet auch, dass es einem mit der Zeit leichter fällt, die geistlichen Sinne auf Jesus auszurichten, wahrzunehmen und zu empfangen. Es wird also durch die Übung immer leichter, bewusst ins Zelt reinzugehen und mit Gott Zeit im Zelt zu verbringen.

Abschluss

Soweit zur Übung und zum Ausschnitt. Nimm Dir bitte immer mal wieder Zeit für eine direkte Begegnung mit Gott. Diese Übung ist eine kleine Hilfestellung, sie hilft Dir, „ins Zelt“ und in die Begegnung mit Gott im Geist reinzugehen.

Diese Übung und der Input sind ein Ausschnitt aus der Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“. Dort findest Du sie unter dem Abschnitt: „Reingehen ins Zelt mit praktischer Übung“.

Weiterführende Links zum Thema dieser Übung

Wichtig ist, dass Du das für Dich angenommen hast, was Jesus am Kreuz für Dich getan hat. Mehr dazu findest Du hier:
Jesus persönlich erleben!
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Du findest diese Übung auch in unserer Jahresprophetie 2019:
Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“, dort im Abschnitt „Reingehen ins Zelt mit praktischer Übung“
https://prophetenschule.org/2019/12/12/prophetie-fuer-2019#übung_reingehen

Weitere Hinweise zu praktischen Übungen dieser Art findest Du hier:
Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen unserer Internetseite
https://prophetenschule.org/2013/07/29/hinweise-zu-den-christlichen-meditationen-und-phantasiereisen/

Weitere Übungen dieser Art findest Du hier zusammengestellt:
Phantasiereisen/Fantasiereisen und Meditation/Meditationen (mp3 Downloads, kostenlose Audiodateien)
https://prophetenschule.org/phantasiereisen-meditationen-kostenlose-mp3-downloads/

Mehr über das Thema „Begegnung mit Gott im Zelt“ darüber, wie Du Jesus direkt begegnen und Zeit mit Ihm verbringen kannst findest Du hier:
Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“
https://prophetenschule.org/2019/12/12/prophetie-fuer-2019/

Ein Artikel über Deinen Zugang zum himmlischen Thronraum:
Christi Himmelfahrt ist Deine Himmelfahrt
https://prophetenschule.org/2019/05/30/christi-himmelfahrt-ist-deine-himmelfahrt/

Du findest viele hilfreiche Abschnitte, z.B. zu Deiner Beziehung zu Jesus, auch hier:
Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Hier findest Du Artikel zum Thema Gottes Reden / Gottes Stimme wahrnehmen:
Übersicht: Lehre über Prophetie und Gottes Reden
https://prophetenschule.org/ubersicht-lehre-uber-prophetie/

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Prophetische Übung: Empfange Gottes Strategien im Offizierszelt

In diesem Artikel findest Du eine geistliche bzw. prophetische Übung. Du kannst eine Begegnung mit Gott haben und Seinen Frieden empfangen. In der Übung findest Du Fragen die Du Gott stellen kannst zu Seinen Plänen und zu Seinen Strategien.

Diese Übung wurde aus  dem Abschnitt „Besprechung mit dem General (Offizierszelt im Heerlager)“ unserer Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“ entwickelt, die Übung ist so nicht in der Jahresprophetie enthalten.

Diese Übung ist auch wichtig für die Zukunft, sie ist nicht nur auf das Jahr 2019 bezogen.

 

Du kannst Dir diese Botschaft und Übung auch anhören:

28 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 22 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Dieser Artikel ist eine wichtige Hilfe für den Leib Christi. Es ist sehr wichtig für uns alle, dass wir Gottes Pläne kennen für unser Leben, für unser Umfeld bzw. für unseren Einflussbereich. Und dass wir in Gottes Plänen leben und sie auf Erden mit Ihm zusammen umsetzen (Bauzeit). Und das bedeutet auch, dass wir Gottes Strategien anwenden. Das gilt ganz besonders für christliche Dienste.

Wir haben deshalb hierzu nochmal eine Übung mit erweiterten Fragen und einer überarbeiteten Einleitung als eigenständigen Artikel veröffentlicht.
Mehr zur Bedeutung des Offizierszelts und Heerlagers kannst Du gerne auch in der Botschaft für 2019: „Zeit im Zelt“ nachlesen.

Empfange Gottes Strategien im Offizierszelt

Wir möchten das Thema bildlich ausdrücken: Es geht um ein „Offizierszelt“ im Heerlager, also im Zeltlager einer Armee.

Für uns persönlich passt dazu am besten das Bild von einem Heerlager einer mittelalterlichen Armee mit bunten Zelten, wehenden Fahnen etc. Das Heerlager der Armee besteht sozusagen aus vielen einzelnen Zelten und ist in der Nähe des Schlachtfeldes.
Das „Offizierszelt“ ist auch ein Rückzugsort für Krieger/innen, denn dort sind wir zusammen mit Jesus Christus, mit dem höchsten Offizier, mit dem Herrn der Heerscharen.

 

Wir haben zum Thema Strategien und Pläne diese Bibelverse bekommen (Hervorhebungen von uns):

„Seht nun darauf, wie ihr mit Sorgfalt wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise;
und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.
Darum seid nicht unverständig, sondern seid verständig, was der Wille des Herrn ist!“
(Epheser 5,15-17 SLT)

„Wandelt in Weisheit denen gegenüber, die außerhalb [der Gemeinde] sind,
und kauft die Zeit aus!“
(Kolosser 4,5 SLT)

Frieden finden im Offizierszelt

Wegen den „bösen Tagen“ (siehe Epheser 5,15-17) ist es so wichtig, dass wir Gottes Pläne und Strategien kennen. Und diese können wir mit Jesus direkt besprechen.

Im „Offizierszelt“ haben wir eine persönliche Begegnung mit Jesus Christus. Er ist bildlich gesprochen der höchste Offizier. Deshalb haben wir sozusagen eine Besprechung mit dem obersten Heerführer, dem Heer-Meister, unserem General, mit dem Herrn der Heerscharen, mit dem Herrn der Herrn und dem König der Könige.

Mit Ihm finden wir im Offizierszelt Ruhe von den Kämpfen, Schlachten und auch von falschem Aktionismus.

In Seinem Frieden kommen wir erstmal im Zelt an und sortieren erstmal. Auch darum geht es in dieser Übung. Wir sortieren uns sozusagen selbst, unsere Gedanken, unsere Ideen, unsere eigenen Pläne etc.

Draußen ist man in Kämpfen, auf dem Schlachtfeld, im Alltag, auf der Baustelle etc. Manchmal bedeutet das, dass man selbst dauernd am Rennen ist, man macht und tut. Man ist auf verschiedenen Wegen unterwegs, man ist beschäftigt, man ist IN DEN DINGEN. Manches davon sind richtige Dinge, die Gott für uns hat. Aber manches können auch falsche Dinge sein, Ablenkungen, eigene Gedanken, eigene Ideen und eigene Wege.

Der Trubel auf dem Schlachtfeld, auf der Baustelle bzw. im Alltag kann einem schon mal den klaren Blick verstellen, sodass man evtl. manchmal auch den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.
Deswegen brauchen wir oft erstmal einen Rückzug ins Zelt und eine Begegnung mit Gott, auch um unseren Kopf wieder frei zu bekommen. Und um den Blick auf Jesus zu richten. Denn Er sieht den ganzen Plan, Er hat die ganze Vision im Blick. Und dann können wir in der Ruhe Gottes und in Seinem Frieden die Dinge mit Ihm besprechen und sortieren.

Übung zu Gottes Strategien und Plänen

Nochmal als Bild dargestellt: Jesus ist der Heerführer bzw. Heer-Meister. Er ist der oberste General, Er ist der Herr der Herren, Er ist der König der Könige. Wir breiten bildlich gesprochen unsere Pläne vor Ihm auf dem Tisch im Offizierszelt aus. Und wir besprechen mit Ihm diese Pläne. Dazu findest Du in der Übung einige Fragen, die Du Gott stellen kannst.
Schreibe Dir Seine Antworten bzw. Sein Reden an Dich bitte auf.

Jetzt folgt die Übung. wir beginnen mit einer kurzen Zeit, in der Du bei Gott ankommen kannst und Frieden finden kannst. Danach gehen wir über zu den Fragen, die Du Gott stellen kannst. Wir wollen diese Übung mit einem Bibelvers einleiten, wo Jesus sagt:

„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!“
(Matthäus 11,28-29 SLT)

Nimm Dir jetzt Zeit, um Jesus zu begegnen. Wenn Du magst, kannst Du bei einzelnen Abschnitten auch die Audioaufnahme anhalten, wenn Du länger Zeit brauchst.

Gehe im Geist in Seine Gegenwart.

Komm bei Jesus an und sag Ihm, was Du für Ihn empfindest.

Wie begegnet Er Dir?

Sagt Er Dir jetzt etwas?

Lege jetzt alles in Seine Hände, was Dich belastet.

Gib es bei Ihm ab.

Gib Ihm alles hin, was Dir durch den Kopf geht.

Schaue auf Jesus. Dabei kannst Du Deine Gedanken loslassen und Deinen Kopf frei bekommen.

Empfange Seinen Frieden.

Was empfindest Du in Seiner Nähe?

Gibt es jetzt noch etwas, was Jesus Dir persönlich sagen möchte, ehe wir zu den Fragen kommen?

Du kannst die Aufnahme bzw. das Video anhalten und Dir jetzt noch Zeit für Ihn nehmen.

Wenn Er Dir etwas gesagt hast, dann kannst Du es Dir gerne aufschreiben.

 

Nun zu den Fragen.

Fragen zu Gottes Strategien und Plänen

In der Audiodatei bzw. im Video (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

Welche Pläne hat Gott für Dich? Und welche Pläne sind JETZT für Dich dran?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was sind Seine Schlachten, in die Er Dich führt?
Welche Riesen sollst Du jetzt bezwingen?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Welche Berufung hat Er für Dein Leben?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Welche Bauprojekte hat Er für Dich?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Welchen Teil des „Weiten bzw. Verheißenen Landes“ sollst Du jetzt mit Ihm einnehmen?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Welche Wege leitet Er Dich?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Du kannst jetzt Deine eigenen Pläne und Ideen vor Gott ausbreiten und Ihn fragen, was Er dazu sagt.
Was hat Er für Dich? Und welche Deiner eigenen Pläne nimmt Er weg?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wo will Gott evtl. eigenen (manchmal fleischlichen) Aktionismus beenden?
Wo will Gott evtl. falschen Eifer beenden?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wo bist Du evtl. auf falschen Wegen unterwegs? Wo lässt Du Dich
vom Wesentlichen ablenken?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Welche konkreten Strategien zur Umsetzung Seiner Pläne will Gott Dir jetzt geben?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wie will Gott bzw. Jesus Christus bzw. der Heilige Geist Dir unterwegs und in den
Bauprojekten und Schlachten begegnen?

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

 

Du kannst Dir jetzt auch noch Zeit nehmen und Gott weitere Fragen stellen. Halte die Audioaufnahme solange an.

Abschluss

Besonders in unseren Jahresprophetien 2017, 2018 und 2019 findest Du sehr viel hilfreichen Input zu diesen Themen. Denn wir haben zu den Eindrücken jeweils sehr viel Lehre bzw. Auslegung geschrieben und als kostenlose E-Books veröffentlicht.
Bitte schaue Dir die Inhaltsverzeichnisse der Jahresprophetien an. Du kannst Dich in die Themen-Bereiche, die Dich ansprechen, tiefer reinlesen.
Du findest in den Botschaften auch weitere Übungen dieser Art mit Fragen die Du mit Gott zusammen besprechen kannst.

 

Mehr zum Thema Strategien, Heerlager und Offizierszelt findest Du auch in unserer
Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“:
https://prophetenschule.org/2019/12/12/prophetie-fuer-2019/

Mehr zu den Themen Vision, Landeinnahme und Bauen im „Weiten bzw. Verheißenen Land“ findest Du auch in unserer Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“:
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

Mehr zu z.B. Deiner Beziehung zu Jesus, zu Seinen Bau-Plänen und zum Bauen allgemein findest Du auch in unserer
Prophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“:
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Hier findest Du unser kostenloses E-Book, das Dir hilft, Deine eigene Berufung zu entdecken:
https://prophetenschule.org/2014/02/10/entdecke-gottes-berufung-fuer-dein-leben-kostenloses-e-book/

„Der Plan des Feindes vs. Gottes Plan“:
https://prophetenschule.org/2012/09/27/der-plan-des-feindes-vs-der-plan-gottes-fur-dein-leben/

Mehr zum Thema geistliche Kämpfe:
https://prophetenschule.org/2014/11/18/12-geistliche-kampfe-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

Übersicht der Artikel zum Thema Gottes Reden / Gottes Stimme wahrnehmen
Übersicht: Lehre über Prophetie und Gottes Reden:
https://prophetenschule.org/ubersicht-lehre-uber-prophetie/

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Prophetische Übung: „Mache Dein Zelt weit!“

15 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 13 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

 

 

Diese Übung und der Input sind ein Ausschnitt aus der Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“.
Dort findest Du sie unter dem Abschnitt: „Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen“.
Und dort findest Du die Übung unter: „Fragen für Dich als praktische Übung“.

Diese Übung ist auch wichtig für die Zukunft, sie ist nicht nur auf das Jahr 2019 bezogen.

Für unsere Jahresprophetie 2019 hatten wir u.a. diesen Bibelvers als prophetische Botschaft bekommen:

„Erweitere den Raum deines Zeltes und dehne die Zeltdecken deiner Wohnungen aus; spare nicht, spanne deine Seile weit aus und befestige deine Pflöcke“
(Jesaja 54,2 SLT)

 

Wir empfinden diesen Vers als sehr wichtig für den Leib Christi. Es ist für uns so, dass Gott das Thema „Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen“ betonen möchte. Wir empfinden es als ein sehr wichtiges Thema, für das, was Gott mit Seinem Leib vorhat. Und das gilt auch und besonders für christliche Dienste. Wir haben deshalb diesen Teil nochmal als eigenständigen Artikel veröffentlicht, Du kannst das aber auch in der Botschaft für 2019: „Zeit im Zelt“ nachlesen.

Beim Weitmachen der Zeltbahnen geht es insbesondere um die Ausbreitung vom Reich Gottes auf Erden. Ein wichtiger Teil davon ist die Seelenernte.

Dieser Auszug enthält folgende Abschnitte:

    • Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen
      • Gottes Aufforderung, Ermutigung und Herausforderung an Dich
      • Worauf ist Weitmachen der Zeltbahnen bezogen?
      • Gottes Vision empfangen
      • Fragen für Dich als praktische Übung

 

Jetzt folgen der Input und die prophetische Übung: „Mache Dein Zelt weit!“.

 

Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen

Es folgt ein Bibelvers als „Prophetie für die kommende Zeit“. Wir empfinden diesen Vers als sehr wichtig für die kommende Zeit, in die Gott uns alle als Leib reinbewegt. Es geht dabei um die Ausbreitung Seines Reiches auf Erden. Die Seelenernte ist ein wichtiger Teil davon.

„Erweitere den Raum deines Zeltes und dehne die Zeltdecken deiner Wohnungen aus; spare nicht, spanne deine Seile weit aus und befestige deine Pflöcke“
(Jesaja 54,2 SLT)

Gottes Aufforderung, Ermutigung und Herausforderung an Dich

Gott möchte etwas im Physischen bauen, also in dieser Welt. Er ist größer als unsere menschlichen Limitationen/Begrenzungen. Gott ist größer als unser menschliches Denken. Wir dürfen Ihn nicht in unser Denken einzwängen, wir müssen die Zeltbahnen unseres Denkens, Glaubens etc. von Ihm weitmachen lassen.
Bei dem, was Gott bauen will, sollen wir davon in genau der Größe denken, die Gott für die „Ausmaße und Weite des Zeltes“ hat. Wir dürfen mit unserem eigenen Verstand weder größer denken, noch kleiner denken, als Gott darüber denkt.
Und wir müssen glauben, dass Er mehr tun kann, als wir uns mit unserem beschränkten menschlichen Verstand vorstellen können (siehe dazu Epheser 3,20).

Gott ist der Bau-Meister, Er hat den Bau-Plan. Und da stehen auch die Aus-Maße vom Bauprojekt drauf, also wie groß bzw. weit das „Zelt“ sein soll.

Worauf ist Weitmachen der Zeltbahnen bezogen?

  • alle Bedeutungen des Zeltes in dieser Jahresprophetie
  • alle Bereiche des Weiten bzw. Verheißenen Landes
  • welche Bauprojekte Du bauen sollst (Bauzeit)
  • aber gleichzeitig auch das Level Deiner Brautzeit, z.B wieviel Raum Jesus in Deinem Herzen und Leben haben darf
  • Leben in Deiner Berufung
  • es kann aber auch noch weitere Bedeutungen haben …

Gottes Vision empfangen

Im Kontext des Bibelverses Jesaja 54,2 mit dem Weitmachen der Zeltbahnen, den wir am Anfang dieses Abschnittes zitiert haben, geht es um den Neuen Bund, um eine Seelenernte, um ein Wachstum von Gottes Reich, um Wiederherstellung und Transformation.

Wir brauchen Gottes Vision. Daraus können dann auch Seine Leitung folgen und Glauben für Bauzeit/Manifestation/Sichtbarwerden im Physischen.

Das heißt für uns, dass wir unseren Blick nach oben richten und unseren Blickwinkel weit machen lassen. Es bedeutet, dass wir die Dinge so sehen sollen und auch können, wie Gott sie sieht. Wir können zusammen mit Ihm aus der Adlerperspektive quasi mit Blick vom Himmel auf die Erde schauen.

Dazu haben wir in der vorigen Jahresprophetie (2018) sehr viel geschrieben. Besonders in den folgenden Abschnitten findest Du dort viel zur Vision:

  • das Land im Geist sehen (Vision)
  • Vision, Verheißung und Hoffnung bezogen auf das „Weite Land“
  • Adlerperspektive
  • Gottes Verheißungen für uns (das leitet über zu)
  • – – > Möglichkeiten von und mit Gott (und das leitet über zu)
  • – – > Berufung von und mit Gott, die das Reich Gottes auf Erden baut (Bauzeit)

Wir haben diese Bereiche als einzelne Abschnitte bzw. Kapitel in der Jahresprophetie 2018 tiefergehend behandelt und wollen hier auf diese Bereiche nicht weiter eingehen. Du kannst das in der Jahresprophetie 2018 nachlesen. Du findest die Jahresprophetie hier verlinkt:
Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

 

Fragen für Dich als praktische Übung

Nimm Dir jetzt noch einmal etwas Zeit um von Gott zu hören, was Er für Dich hat. Es folgen ein paar Fragen zum Thema „Weitmachen der Zeltbahnen“, die Du Gott stellen kannst.

In der Audiodatei bzw. im Video (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

In welchen Bereichen sollst Du mit Ihm die Zeltbahnen weit machen? Um welche Themen geht es für Dich?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was sagt Gott Dir ganz allgemein zum Thema „Weitmachen der Zeltbahnen“?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was bedeutet das konkret für Dich die Zeltbahnen weit zu machen? Was ist
Gottes Vision bzw. Plan? Wie soll das Ergebnis aussehen?
Wo soll es hinführen?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wie soll das praktisch aussehen, die Zeltbahnen weit zu machen? Wie sollst
Du das mit Ihm zusammen umsetzen, mit welchen Strategien?
Welche nächsten Schritte hat Gott für Dich?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

 

Diese Übung und der Input sind ein Ausschnitt aus der Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“.
Dort findest Du sie unter dem Abschnitt: „Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen“.
Und dort findest Du die Übung unter: „Fragen für Dich als praktische Übung“.

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deine Berufung von Gott ist wichtig!

12 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 12 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Dieser Artikel ist eine Ermutigung für Dich. Wir möchten Dir zusprechen, dass Du und Deine Berufung wichtig sind für das, was Gott mit dieser Welt noch vorhat.

Gott hat einen guten Plan für diese Welt, für Europa, für Deutschland, für alle Völker und für alle Nationen … und Gott hat einen guten Plan für und mit jedem einzelnen Menschen.

Auch mit Dir.

Gott hat einen guten Plan mit Deinem Leben. Er möchte die Ewigkeit mit Dir verbringen und auch schon jetzt dieses Leben mit Dir zusammen verbringen. Die Beziehung zu Dir ist Ihm sehr wichtig, Er hat Freude an Dir. Und für diese Beziehung ist Jesus ans Kreuz gegangen.

„indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldete und dabei die Schande für nichts achtete, und der sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.“
(Hebräer 12,2 SLT)

Du bist ein wichtiger Teil des Ganzen. Du bist wichtig für Gott und für Sein Reich. Du bist mit Gott zusammen in diesem Leben und in dieser Welt unterwegs. Und das hat auch Auswirkungen auf Dein Umfeld. Gott wirkt durch Dich. Er arbeitet mit Dir als Team zusammen. Wir sind Sein Leib auf Erden und Er wirkt durch uns.

Gott hat jeden von uns auf eine ganz bestimmte Art gemacht.

„Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim, und in dein Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten, als noch keiner von ihnen war.“
(Psalm 139,16 SLT)

Und Er hat Aufgaben für uns persönlich vorbereitet, die wir mit Ihm gemeinsam angehen.

„Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.“
(Epheser 2,10 SLT)

Und deshalb gibt es Dinge, die nur Du tun kannst und nur Du auf Deine eigene individuelle Art tun kannst. Und das ist es, was „Berufung“ (im christlichen Sinn bzw. Kontext) bedeutet. Gott hat sozusagen gewisse Dinge in Dich hineingelegt bzw. Dich auf eine gewisse Art gemacht. Wenn Du das auslebst, dann lebst Du damit in Deiner Berufung von Gott.

Gedanken zum Thema Berufung:

  • Es ist wichtig, dass wir uns selbst so sehen, wie Gott uns sieht. Und es ist wichtig, dass wir unsere Berufung so sehen, wie Gott sie sieht.
    Es geht nicht um unsere eigenen Ansichten dazu oder um die Meinung von anderen Menschen, sondern um Gottes Ansicht.
  • Gott glaubt an Dich, deswegen glaube Du Ihm und glaube auch Du an Dich selbst. Er hat Dir diese Berufung gegeben und Du kannst sie mit Ihm auch umsetzen.
  • Im Mittelpunkt steht Deine Beziehung zu Gott, also zum Vater, zu Jesus Christus und zum Heiligen Geist. Du bist mit Ihm unterwegs. Du folgst Ihm nach. Und Du kannst Deinen Weg und Deine Berufung direkt mit Ihm besprechen. Gott hat Dich berufen, Er wird Dich auch leiten und Dich auch persönlich und direkt ermutigen.
  • Deswegen haben wir auf dieser Internetseite viel Material, das Menschen hilft, Gottes Stimme selber zu hören. Das ist uns sehr wichtig. Mehr dazu findest Du hier:
    Übersicht: Lehre über Prophetie und Gottes Reden
  • Deshalb kannst Du auch Gott selber zu Deiner Berufung fragen und das mit Ihm direkt besprechen. Er will und Er wird mit Dir drüber reden. Als Hilfe dazu findest Du unten in diesem Artikel unser kostenloses E-Book „Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben!“ verlinkt.
  • Wichtig: Gott geht es zuerst um Dich als Person, als Kind Gottes, als Braut Christi etc. und nicht um Deine Leistung bzw. Arbeitskraft. Die Beziehung steht im Mittelpunkt. Und aus der Beziehung entsteht Deine Nachfolge. Und das führt dazu, dass Du unterwegs mit Jesus Dinge tust und baust, bzw. dass Er durch Dich wirkt. Und dabei kommt das raus, was Gott für Dich, für Dein Umfeld und für die Welt geplant hat.
    Du folgst Jesus nach und gemeinsam setzt Ihr das um, wozu Er Dich berufen hat.

Wichtige Ermutigung:

Dein Wirken mit Gott kann auch dann Frucht bringen, wenn Du es selber nicht direkt siehst. Also wenn Du z.B. die Ernte nicht selber siehst. Dein Teil am Ganzen ist wichtig. Denn der ganze Leib Christi arbeitet zusammen an Gottes Werk (siehe dazu auch 1. Korinther 12,12-27) und jeder Teil trägt zum Ganzen bei, damit es in Gottes Augen komplett ist.

Paulus schreibt dazu auch:

„Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat das Gedeihen gegeben.
So ist also weder der etwas, welcher pflanzt, noch der, welcher begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
Der aber, welcher pflanzt, und der, welcher begießt, sind eins; jeder aber wird seinen eigenen Lohn empfangen entsprechend seiner eigenen Arbeit.“
(1. Korinther 3,6-8 SLT)

Drei Bilder dazu:

Wir wollen das anhand von drei Bildern darstellen und beschreiben. Du kannst das als Gleichnisse bzw. als geistliche Bilder sehen.

Zahnräder: Mit Deinem Wirken ist es wie wenn ein Zahnrad weitere Zahnräder in Bewegung versetzt. Und diese setzen dann auch wieder weitere Zahnräder in Bewegung. Und so weiter und so fort. Es ist egal, ob das Zahnrad klein oder groß aussehen mag. Jedes Zahnrad ist wichtig. Denn wenn (in diesem Bild) nur ein Zahnrad fehlen würde, dann würde alles stillstehen.

Wichtig ist, dass Du kein „Zahnrad“ bist. Du bist Gottes Kind, Braut, Sohn, Freund etc. Das Bild mit dem Zahnrad symbolisiert, dass durch Dich etwas in Bewegung gebracht wird und dass das dann auch weitergegeben wird. Die Bewegung pflanzt sich fort. Auch in Bereichen, die Du selbst nicht mehr sehen kannst.

Kreise im Wasser: Stell Dir vor, Du wirfst einen Stein ins Wasser, in einen sehr großen See. Im Wasser bilden sich dadurch Kreise. Die Kreise dehnen sich immer weiter und weiter aus. Auch in diesem Bild geht es darum, dass wieder Bereiche (z.B. auch Menschen) durch Gottes Wirken zusammen mit Dir bzw. durch Dich beeinflusst werden, die außerhalb von Deinem Blickfeld liegen.

Saat: Du streust geistlich betrachtet Saat aus. Manches davon geht auf und wächst. Pflanzen entstehen, gedeihen, bringen Frucht und produzieren dabei auch wieder neue Saat.
Manches von der Saat wird vom Wind, von Tieren oder von anderen Menschen weggetragen an andere Orte. Und an diesen anderen Orten geht die Saat auf, bringt Frucht und bringt damit auch wieder weitere Saat hervor.

Sei deshalb ermutigt, glaube an Dich und an das, wozu Gott Dich berufen hat, und gehe mit Jesus weiter!

Nun zum E-Book.

Du bist Berufen für eine Zeit wie diese!
Grafik: © Microsoft, Used with permission.

Unser kostenloses E-Book „Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben!“

Um Menschen zu helfen, Ihre Berufung zu entdecken haben wir ein kostenloses E-Book bzw. Textdokument veröffentlicht. Kennst Du es schon?

Dieses kostenlose E-Book wird Dir dabei helfen, Deine Berufung zu entdecken, sie besser kennenzulernen und darin zu leben.

Und auch wenn Du Deine Berufung von Gott schon kennst, kann das Dokument hilfreich sein, ganz neue Aspekte von Deiner Berufung zu entdecken.

Direktlink zum Textdokument:

Direktlink zum Textdokument (Pdf)

Du kannst es online lesen, aber das Dokument ist vor allem zum Ausdrucken und dann zum Ausfüllen gedacht.

Falls Du Dateien im Pdf-Format nicht öffnen kannst, dann findest Du im Artikel ein kostenloses Programm, das Du auch herunterladen und mit dem Du es öffnen kannst.

Im Artikel findest Du das Textdokument auch in einem anderen Dateiformat (als .doc für z.B. Word und Open-Office).

Link zum Artikel mit weiteren Infos:

Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben! (Kostenloses E-Book)


Übrigens gibt es das Textdokument auch auf Englisch, in diesem Artikel:

Discover God’s Calling On Your Life! (Free E-Book)

Du kennst das Textdokument schon?

Dann gib es doch gerne an jemanden weiter, dem es helfen kann. Oder teile es auf Social-Media.
Vielleicht zeigt Gott Dir auch konkret, wem Du es geben kannst? Du kannst Ihn ja mal dazu fragen…

Hier findest Du Lehrmaterial zum Thema Berufung und Hilfen, um in Deiner Berufung von Gott zu leben: Themenreihe BERUFUNG: Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben und wie Du darin leben kannst

Wir wünschen Dir ganz viel Segen damit!

Deine Berufung von Gott ist wichtig

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder zum Artikel „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“

Vor ein paar Tagen haben wir den Artikel „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“ veröffentlicht.

Zu diesem Artikel haben wir jetzt auch ein paar Bilder mit den Bibelversen und mit zentralen Aussagen erstellt.

Du findest die Bilder auch auf unserer Facebook-Seite. Hier findest Du die Bilder als Album: Zum Album auf Facebook
Und hier findest Du alle Bilder, die wir auf Facebook veröffentlicht haben: Zu allen unseren Fotos auf Facebook

Wenn Du kein Facebook hast: Du kannst den Link zu den Fotos trotzdem öffnen und die Bilder sehen, auch wenn Du nicht auf Facebook angemeldet bist!

Die Bilder dürfen gerne geteilt werden! (Gerne auch in anderen sozialen Netzwerken)

Im Artikel „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“ geht es darum, wie Du mit dem Zungengebet schwere Zeiten durchstehen kannst. Es hilft Dir z. B. dabei, Dich im Herrn zu stärken, auf Jesus zu schauen, Frieden in Deinen Gedanken zu finden und auch einen neuen „geistlichen Kampfgeist“ zu entwickeln!

Nun zu den Bildern:

 

Wir ermutigen Euch, dass Ihr Euch durch das „Beten im Heiligen Geist“ von Gott ermutigen lasst!

 

„Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst […]“
(aus 1. Korinther 14,4 SLT)

 

„Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist“
(Judas 20 SLT)

 

Wenn garnichts mehr geht, dann Zungengebet!

 

 

Zum Artikel:

Zum Artikel: „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“

 

Weitere Artikel zum Thema:

Auf dieser Übersichtsseite findest Du weitere Artikel verlinkt:
Das Wirken des Heiligen Geistes (Geistesgaben etc.)
https://prophetenschule.org/wirken-des-heiligen-geistes-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

 

WEITERE Bilder zu anderen Themen:

Vielleicht hast Du schon gesehen, dass es auf dieser Internetseite auch viele christliche Bilder zum Downloaden/Herunterladen gibt. Wir stellen immer wieder mal neue Bilder auf die Unterseite, die Du auf Deinen PC kostenlos runterladen kannst. Über die Verwendungsmöglichkeiten und Nutzungsrechte zu den Bildern findest Du dort auf der Unterseite mehr dazu.

 

Per E-Mail kostenlos über die neuesten Bilder informiert werden:

Wir haben einen Artikel eingerichtet, den Du per E-Mail abonnieren kannst und dadurch informiert wirst, sobald wir neue Bilder hochladen. Mehr dazu hier: Werde über neue Bilder auf dieser Internetseite informiert 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed

Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen

 ca. 13 Min. [Download mp3] (Dateigröße: ca. 30 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

 

Dieser Artikel ist eine Ermutigung für Euch, mit dem Sprachengebet vom Heiligen Geist dranzubleiben, auch in schweren Zeiten bzw. in anstrengenden Phasen. Bleibt dran, bleibt mit dem Heiligen Geist dabei, egal, wie die Umstände aussehen mögen, egal, wie es sich anfühlen mag.

Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, sich Zeit für das Zungengebet zu nehmen und dranzubleiben, tiefer reinzugehen, und sich selbst und seinen Glauben zu erbauen. Denn wenn Du die Gabe der Zungenrede einmal empfangen hast, dann kannst Du das Zungengebet mit Deiner eigenen Entscheidung jederzeit bewusst und willentlich aktivieren.

Vielleicht leitet der Heilige Geist Dich beim Beten auch zu anderen Sachen, die von Gott gerade in dem Moment für Dich dran sind. Z.B. können das sein: Soaking, bestimmte Bibelstellen, eine geistliche Begegnung mit Gott oder Jesus redet zu und mit Dir. Es geht um Deine Beziehung zu Gott. Sei also offen und lass Dich vom Geist leiten!
Es gibt natürlich auch weitere Sachen, mit denen Du Dich erbauen kannst, z.B. Bibellesen, Predigten, Gemeinschaft, Lobpreis, Anbetung etc. In diesem Artikel liegt der Schwerpunkt aber auf der Erbauung durch das Beten im Geist.

Wir ermutigen Euch, dass Ihr Euch durch das „Beten im Heiligen Geist“ von Gott ermutigen lasst!

Wir wollen hier besonders zwei Bibelverse betonen:

„Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst […]“
(aus 1. Korinther 14,4 SLT)

Und:

„Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist“
(Judas 20 SLT)

Gerade in schwierigen Zeiten, Umständen, Phasen z.B. bei geistlichen Angriffen ist diese „Erbauung“ direkt von Gott für uns sehr wichtig. Und dabei hilft uns das Reden in neuen Sprachen.
Gott selber stärkt uns, Gott selber richtet uns auf, Gott selber baut uns auf. Der Heilige Geist erquickt und erfrischt uns. Gott selber ermutigt uns. Der Heilige Geist selber stärkt unseren Glauben an Gott. Er stärkt unseren Glauben daran, dass Gott gut ist, dass Er uns liebt, dass Er gute Pläne mit uns hat und dass Seine Verheißungen für uns immer noch wahr sind.
Und im Geist richten wir uns auf und nehmen eine Haltung an, in der wir uns nicht vom Feind bzw. den Umständen einschüchtern lassen. Sondern wir sind überzeugt, dass wir in Christus den Sieg haben (siehe dazu 1. Korinther 15,57).

Der Heilige Geist ist Dein Tröster und Dein Fürsprecher (siehe Johannes 14,16 und 26) und Er möchte Dir persönlich begegnen und eine persönliche Beziehung mit Dir haben.

Stärke Dich im Herrn

In 1. Samuel 30,6 (SLT) finden wir: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott.“
Das war in einer Situation von extremster Bedrängnis, wo sogar die eigenen Leute David steinigen wollten. David stärkte sich im Herrn, hörte Gottes Stimme und Gott brachte ihm im Natürlichen Sieg, Befreiung und Wiederherstellung. Wir deuten das hier als ein Bild auf das Beten im Geist im Neuen Bund.

In Psalm 23,5 kannst Du lesen, dass Gott Dir einen Tisch im Angesicht Deiner Feinde bereitet. Gott füllt Deinen Kelch überfließend und Er salbt Dein Haupt mit Öl.

Das Beten in anderen Sprachen bzw. im Geist kann Dir dabei helfen, Dich im Herrn zu stärken und diese geistliche Speise und diesen geistlichen Trank vom Herrn zu empfangen. Und dabei empfängst Du auch eine neue bzw. frische Salbung. Eine Erfrischung, Stärkung und Erbauung von Gott mit genau dem, was Du in diesem Moment von Ihm brauchst.

Schaue auf Jesus

Das Zungengebet hilft uns, unseren Blick weg von den Umständen zu richten und im Geist auf Jesus zu schauen (siehe dazu Hebräer 2,8-9). Jesus ist oben, hoch erhaben über die negativen geistlichen Mächte, Gewalten, Herrschaftsbereiche, Fürstentümer etc. (siehe dazu Epheser 1,20-21). Und wir sind auch oben, wir sitzen seit unserer Bekehrung mit Jesus an den Himmlischen Örtern (siehe Epheser 2,6). Und wenn wir auf Jesus schauen, dann schauen wir damit auch sozusagen mit Ihm von oben nach unten auf die Umstände, also aus dem Blickwinkel des Himmels. Das hilft uns dann auch dabei, dass wir die Umstände bzw. Feinde auch tatsächlich in der natürlichen Welt unter die Füße bekommen und überwinden. Und das geschieht von oben nach unten.
Das Zungenbeten kann ein Teil davon sein und Dir dabei helfen, den Blick auf den Geist und auf Jesus zu richten.

Erfahre Frieden in Deinen Gedanken

Bei Angriffen im Denken bzw. auf unsere Gedanken ist das Zungengebet besonders hilfreich, denn beim Sprachengebet ist unser natürlicher bzw. seelischer Verstand „fruchtleer“, aber unser Geist betet (siehe dazu 1. Korinther 14,14). Wir können also auch dann beten, wenn uns negative Gedanken durch den Kopf gehen, die meistens von außen kommen. Wir können die Gabe des Gebets in neuen Sprachen bewusst und willentlich aktivieren, wenn wir sie einmal empfangen haben. Das ist besonders wichtig, wenn wir nicht wissen was oder wie wir beten sollen (siehe dazu Römer 8,26-27). Zum Beispiel bei Verwirrung, Stress oder wenn der Feind einem von außen Gedanken zu geben versucht.

Das Beten im Geist kann Dir also helfen, Klarheit und Frieden in Deinen Gedanken zu haben. Und dadurch kannst Du dann auch wieder leichter Gottes Stimme für Dich persönlich hören. Und im Frieden Gottes kannst Du Seine Stimme unterscheiden von den anderen Gedanken, Bildern etc. die aus anderen Quellen kommen (z.B. aus der eigenen Seele oder von außen). Und dabei kannst Du auch Gottes Reden an Dich persönlich prüfen und es mit Ihm in der Beziehung besprechen.

Kurz ausgedrückt: Wenn garnichts mehr geht, dann Zungengebet!

Entwickle neuen „geistlichen Kampfgeist“

Jesus ist gekommen um die Werke des Feindes zu zerstören (siehe 1. Johannes 3,8). Und das tun wir auch, denn wir sind Sein Leib. Wir, also alle zusammen, die zu Ihm gehören, sind Sein Leib hier auf der Erde. Das Zerstören der Werke des Feindes geschieht zum großen Teil durch den Geist, denn wir kämpfen nicht gegen „Fleisch und Blut“, also nicht gegen Menschen, sondern gegen geistliche Mächte (siehe dazu Epheser 6,10-18). Und der Heilige Geist will uns dabei helfen, aus menschlicher Kraft ist das eh unmöglich.
Dazu möchten wir jetzt kurz auf den Bericht im 4. Mose Kapitel 13 eingehen, wo die zwölf Kundschafter vom Volk Israel das Verheißene Land auskundschaften sollten. Dort fanden sie befestigte Städte und Riesen. Zehn der Kundschafter ließen sich dadurch einschüchtern und wollten nicht in Gottes Verheißenes Land reingehen. Interessant ist hier die Reaktion von Kaleb. Gott sagte von Kaleb, dass er einen „anderen Geist“ (also den Heiligen Geist Gottes) hatte (siehe 4. Mose 14,24). Kaleb hatte also etwas Geistliches von Gott empfangen, das ihn von den 10 Kundschaftern unterschied. Und Kaleb hatte diese Einstellung: „Lasst uns losziehen und das Land in Besitz nehmen. Wir werden es GEWISS bezwingen! Wir werden den Feind verschlingen wie Brot und das Land einnehmen, das Gott für uns hat (frei nach 4. Mose 13,30 und 14,7-9)“.
Im Neuen Bund bezieht sich das vor allem auf den „Kampf“ auf geistlichen Ebenen, in dem geistlichen Einfluss- und Verantwortungsbereich, den Gott für Dich hat. Aber es steht auch symbolisch für die Herausforderungen und Widerstände, auf die Du stößt, wenn Du in Deiner Berufung von Gott lebst und das auf Erden baust, was Gott Dir im Geist gezeigt hat.
Das Zungengebet kann Dir dabei helfen, diesen „geistlichen Kampfgeist“ zu entwickeln bzw. neu zu entfachen. Sei offen, wie der Heilige Geist Dich darin leitet.

Tiefergehende Links zu diesem Abschnitt über „geistlichen Kampfgeist“:

Hier findest Du unser kostenloses E-Book, das Dir hilft, Deine eigene Berufung zu entdecken: https://prophetenschule.org/2014/02/10/entdecke-gottes-berufung-fuer-dein-leben-kostenloses-e-book/

Mehr Input zum Thema Berufung findest Du auch in unserer Themenreihe zu Berufung: https://prophetenschule.org/themenreihe-berufung/

In diesem Artikel findest Du mehr dazu, was es bedeutet, dass wir auf der Erde das bauen sollen, was Gott uns im Geist bzw. im Himmel gezeigt hat:
Prophetie für 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Mehr zum Thema „geistliche Landeinnahme und Riesen“ findest Du besonders im Abschnitt „Das Land einnehmen“ in unserer Jahresprophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

Mehr zum Thema geistliche Kämpfe findest Du in diesem Artikel:
12# (Geistliche) Kämpfe (Mini-Input zur Lehreinheit “Lebe in Deiner Berufung”)
https://prophetenschule.org/2014/11/18/12-geistliche-kampfe-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

Weiterführende Links:

Wenn Du die Gabe des Zungengebets noch nicht empfangen hast, dann schau Dir bitte diesen Artikel an:
Gebet für Geistestaufe und Sprachengebet
https://prophetenschule.org/geistestaufe-sprachengebet/

Auf dieser Übersichtsseite findest Du weitere Artikel verlinkt:
Das Wirken des Heiligen Geistes (Geistesgaben etc.)
https://prophetenschule.org/wirken-des-heiligen-geistes-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

Weitere Bibelverse zum Thema Sprachengebet findest Du in diesem Artikel:
Zungenreden aus biblischer Sicht! 20 Bibelverse über Sprachengebet (Bibelstellen Zungenreden)
https://prophetenschule.org/2013/04/09/bibelverse-uber-sprachengebet-zungenreden/

Zu diesem Artikel haben wir ein paar Bilder mit den Bibelversen und mit zentralen Aussagen erstellt:
https://prophetenschule.org/2019/08/10/bilder-zum-artikel-mit-dem-sprachengebet-schwere-zeiten-durchstehen/

Auch folgende Artikel können hilfreich für Dich sein:

Wenn Du Gottes Stimme momentan nicht wahrnehmen kannst (Tipps) oder: Wenn Gott schweigt…
https://prophetenschule.org/2014/11/09/wenn-du-gottes-stimme-momentan-nicht-wahrnehmen-kannst-tipps-oder-wenn-gott-schweigt/

Die heilende Wirkung des Sprachengebets (geistliche, seelische und körperliche Heilung)
https://prophetenschule.org/2013/10/08/die-heilende-wirkung-des-sprachengebets/

Wie Du Dich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen kannst
https://prophetenschule.org/2016/05/16/wie-du-dich-immer-wieder-vom-heiligen-geist-erfullen-lassen-kannst/

Was der Begriff „Soaking“ bedeutet und wie Du es praktizieren kannst findest Du hier:
Soaking: Eintauchen in Gottes Liebe
https://prophetenschule.org/soaking/

Bilder zum Artikel:

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Hinterlasse einen Kommentar

Christi Himmelfahrt ist Deine Himmelfahrt

Gesamte Botschaft:
9 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 22 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Heute wird „Christi Himmelfahrt“ gefeiert. Manche feiern an diesem Tag den sogenannten „Vatertag“. Wie das im Geistlichen zusammenhängt, was das für Dich bedeutet und wie Du Deine persönliche Himmelfahrt erleben und dem Himmlischen Vater begegnen kannst, das erfährst Du in diesem Artikel.

In Apostelgeschichte Kapitel 1 redet Jesus mit Seinen Jüngern vor Seiner Himmelfahrt.
In Vers 9 und dem ersten Teil von Vers 10 heißt es dann:

„Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf von ihren Augen weg. Und als sie unverwandt zum Himmel blickten, während er dahinfuhr, […]“
(SLT)

Jesus will nicht nur, dass wir von der Erde her hinauf in den Himmel blicken, und warten, dass Gott uns vom Himmel her begegnet. Er möchte nicht nur, dass wir warten, dass Jesus vom Himmel her wiederkommt.

Gott möchte, dass wir Ihn in der Himmlischen Welt besuchen kommen! Und Er möchte auch, dass wir erkennen, dass wir mit unserer Bekehrung und Geburt von Neuem schon mit Jesus in den Himmel versetzt wurden.

Unser Platz in der Himmlischen Welt

Wir sind mit Jesus schon dort, denn Gott „hat uns mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen [Regionen] in Christus Jesus“ (aus Epheser 2,6 SLT).

Jesus hat uns in der Himmlischen Welt bei Gott einen Platz vorbereitet.

In Johannes 14,2 und 3 lesen wir:

„Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten.
Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.“
(SLT)

Gott „hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe“
(Kolosser 1,13 SLT)

Jesus will, dass wir dort sind, wo Er jetzt ist. Wir sind schon jetzt dort mit Ihm, wenn wir von Neuem geboren wurden, also wenn wir uns zu Jesus bekehrt haben und Sein Werk am Kreuz für uns persönlich durch den Glauben angenommen haben und dadurch eine Neue Schöpfung geworden sind, als Kinder Gottes.

„Wenn ihr nun mit Christus auferweckt worden seid, so sucht das, was droben ist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes.
Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist;
denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott.“
(Kolosser 3,1-3 SLT)

Der Weg hinein

Wir kennen den Weg. Denn Jesus sagt:

„Wohin ich aber gehe, wisst ihr, und ihr kennt den Weg.“
(Johannes 14,4 SLT)

Und weiter sagt Jesus:

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!“ (Johannes 14,6 SLT)

Jesus ist für uns als Vorläufer hineingegangen in das himmlische Allerheiligste (siehe dazu Hebräer 6,19 und 20). Bei Seiner Kreuzigung ist der Vorhang im physischen Tempel in Jerusalem von oben nach unten entzweigerissen (siehe Markus 15,38). Der Weg ist frei. Da Jesus unser Vorläufer ist, gehen wir diesen Weg mit Ihm ins Allerheiligste hinein. Wir haben schon jetzt Zutritt. Am Kreuz hat Jesus für uns den Weg freigemacht.

„Da wir nun, ihr Brüder, kraft des Blutes Jesu Freimütigkeit haben zum Eingang in das Heiligtum,
den er uns eingeweiht hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang hindurch, das heißt, durch sein Fleisch,
und da wir einen großen Priester über das Haus Gottes haben,
so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen, […]“
(Hebräer 10,19-22 SLT)

Wir können „nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade“ (Hebräer 4,16 SLT).

Wir dürfen also jederzeit eintreten in die Himmlische Welt, in den Thronraum Gottes, in Seine Gegenwart, zum Gnadenthron, ins Himmlische Allerheiligste … Wir können im Geistlichen durch den Vorhang hindurch gehen und Gott begegnen.

Jesus ist der Weg, durch Ihn kommen wir zum Vater. Wir kennen also den Weg. Wir dürfen kommen, wir können kommen. Wir sind im Geist schon da (siehe Epheser 2,6).

Durch unsere Geburt von Neuem sind wir Kinder Gottes geworden. Wir wurden dadurch auch in Gottes Gegenwart hineingeboren. Und deshalb können wir unserem Vater auch dort begegnen, wo Er ist.

Praktisch:

Das Wichtigste ist natürlich, dass Du von Neuem geboren bist. Wenn Du Dir nicht sicher bist, findest Du unten im Artikel einen Link, der Dir dabei hilft, die Entscheidung für Jesus zu treffen.

Dann ist es sehr wichtig, dass Du verinnerlichst, dass Du tatsächlich Zugang ins Allerheiligste hast und dass Du zum Vater kommen darfst. Jederzeit. Denn, wenn Du Jesu Werk am Kreuz für Dich angenommen hast, dann kann NICHTS zwischen Dir und dem Vater stehen.

Es ist wichtig, dass Du verstehst, dass Du geistlich schon dort bist.

Bitte Jesus, Dir Deinen persönlichen Zugang zu zeigen. Wir können Dir an dieser Stelle nur einige Hinweise geben. Du musst selber mit Jesus hineingehen. Es ist eine geistliche Realität. Dein Geist weiß aber schon, wie es geht. Bitte den Heiligen Geist um Hilfe dabei.

Es ist eine Willensentscheidung, durch den Vorhang zu gehen und zu Gott zu kommen. Wir richten unsere geistlichen Sinne auf die Himmlische Welt aus, wo wir ja schon jetzt drin sind. Wir trachten auf das, was droben ist (siehe Kolosser 3,1-2).

Wir richten unsere geistlichen Sinne auf Jesus, denn Er ist der Weg. Wir können Ihn bitten, unsere geistlichen Sinne zu öffnen und uns geistliche Realitäten zu zeigen. Wir schauen auf Jesus.

Wenn Du magst, kannst Du Dir auch vorstellen, wie Du willentlich durch den Vorhang im Geist zu Gott hinzutrittst.

Wichtig ist, dass Du Dich vom Heiligen Geist leiten lässt und offen bist für Gottes Reden, also für das, was Er Dir sagen bzw. zeigen will.

Artikel, insbesondere auch zum Thema „Vatertag“:

Das Wichtigste zuerst: Bist Du schon von Neuem geboren? Wenn Du Dir nicht sicher bist bzw. wenn Du das Opfer von Jesus am Kreuz noch nicht angenommen hast und Ihm Dein Leben noch nicht übergeben hast, dann schau Dir das hier bitte an:
JESUS kennenlernen: Lebensübergabe und Nachfolge:
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Prophetische Botschaft für Menschen am Vatertag:
https://prophetenschule.org/2014/05/29/prophetische-botschaft-fur-menschen-am-vatertag/

Der Liebesbrief des Vaters (Ein Video zum Vatertag):
https://prophetenschule.org/2014/05/29/der-liebesbrief-des-vaters-ein-video-zum-vatertag/

Kreative Anregungen für den Vatertag:
https://prophetenschule.org/2014/05/22/kreative-anregungen-fur-den-vatertag/

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Hinterlasse einen Kommentar

Wie Du Dich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen kannst

 09:44 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed]

Goldener Fluss Strom Wonne

Wie Du Dich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen kannst

In diesem Beitrag geht es darum, wie man auch nach Bekehrung und Geistestaufe immer wieder neu mit dem Heiligen Geist erfüllt wird. Das ist ein sehr wichtiges Thema
Bei der Bekehrung kommt der Heilige Geist in uns hinein und bleibt dort. Bei der Geistestaufe kommt Er auch äußerlich auf uns und bekleidet uns mit übernatürlicher Kraft von Gott.

Siehe dazu auch diesen Artikel: Was ist der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe? (Eine bildliche Erklärung)

Bei der Erfüllung geht es darum, immer wieder vom Heiligen Geist erfüllt und quasi erfrischt und aufgetankt zu werden. Paulus fordert uns auf: „Werdet voll des Geistes!“ (siehe dazu Epheser 5,18). Es geht also darum, dass Du Dich vom Heiligen Geist, der in Dir ist, im Innern erfüllen lässt. Wir brauchen diese Erfüllung, immer wieder aufs Neue. Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist ist, im Gegensatz zu Bekehrung und Geistestaufe, kein einmaliges Ereignis.

Aber der Heilige Geist ist nicht einfach nur eine unpersönliche, abstrakte Kraft, eine Energie, ein Strom Lebendigen Wassers, der uns erfüllt und auftankt. Der Heilige Geist ist eine Person. Er ist genauso Gott wie der Vater und wie Jesus Christus. Er hat Gefühle und wünscht sich eine Beziehung zu uns. Er will unser Freund sein, unser Begleiter, unser Tröster, unser Fürsprecher, unser Helfer …

Ohne den Heiligen Geist geht im Leben als Jesus Nachfolger gar nichts. Zum Glück sind wir nie ohne Ihn! Denn …

Der Heilige Geist lebt in Dir
(wenn Du Jesus schon Dein Leben übergeben hast)

Wenn Du zu Jesus gehörst, dann bist Du von neuem geboren. Dann bist Du vom Himmel gezeugt als Kind Gottes, dann bist Du aus dem Geist geboren (siehe Johannes 3,3-8).

Du bist ein Geist mit Gott (siehe 1. Korinther 6,17).

Der Geist, der Christus aus den Toten auferweckt hat, lebt in Dir (siehe Römer 8,11). Dein Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes (siehe 1. Korinther 6,19).

Der Geist lebt in Dir. Aber es heißt auch: werdet voll Geistes (siehe Epheser 5,18), trinkt von Jesus (siehe Johannes 7,37) und nehmt das Wasser des Lebens umsonst (siehe Offenbarung 22,17).

Es ist ein Paradox. Das heißt, beides ist gleichzeitig wahr, obwohl es für unser Gehirn erstmal wie ein Widerspruch aussieht. Unser natürlicher Verstand kann das nicht verstehen. Der Geist Gottes ist höher als unser eigener Verstand. Für unser normales Gehirn ergibt das alles irgendwie so gar keinen Sinn. Aber der Heilige Geist ist Gott und nicht unser Gehirn.

Bei Gott ist dieses Paradox kein Problem. Denn beides ist gleichzeitig wahr, es ergänzt sich, es wirkt zusammen. Der Geist lebt in uns, die Quelle ist in uns und trotzdem können wir im Außen den Geist trinken und erfüllt werden.
Der Geist lebt in Dir, Er wirkt in Dir. Und Er wirkt von innen nach außen und berührt andere Menschen.
Aber der Geist kommt auch von außen auf uns und beeinflusst andere Menschen, z.B. durch den Dienst in den Geistesgaben. Aber auch das berührt uns selber auch und der Geist wirkt auch von außen nach innen auf uns. Beides ist wahr, beides ist bei Gott untrennbar miteinander verbunden.

Er erfüllt uns gerne. Und es ist aus Gnade, also ein Geschenk. Es ist nichts, was wir uns durch gute Leistung verdienen oder erarbeiten müssten. Denn aus Jesu Fülle empfangen und nehmen wir alle Gnade um Gnade (siehe Johannes 1,16). Es geht darum, ob wir empfangen, nehmen, trinken … oder eben nicht.


Der Geist wirkt …

Der Heilige Geist erquickt uns wie ein Strom Lebendigen Wassers (siehe Offenbarung 22,1-2). Er tankt uns auf und bringt Heilung, Leben, Wachstum und Transformation.

Der Heilige Geist ist es, der die Frucht des Geistes in uns hervorbringt (siehe Galater 5,22). Also z.B. Liebe, Freude, Frieden, Langmut etc.

Der Heilige Geist ist die Quelle des Lebendigen Wassers, das bis ins ewige Leben quillt (siehe Johannes 4,14). Er bringt alles in unserem geistlichem Leben hervor. Bleiben wir voll mit Ihm, dann folgt alles weitere in unserem Leben mit Gott daraus.

Der Heilige Geist bringt übernatürliche Freude, egal wie die äußeren Umstände aussehen mögen. In Psalm 36,9 heißt es, dass Gott uns mit dem Strom Seiner Wonne tränkt.
Deswegen gehört Freude ja auch zur Frucht des Geistes. Es ist Gottes Freude in uns, die Welt kann das nicht verstehen. Deswegen dachten die Spötter, dass die Leute, die vom Heiligen Geist erfüllt wurden, betrunken wären (siehe Apostelgeschichte 2,13). Wir brauchen diese Freude von Gott. Heute vielleicht mehr denn je, denn die Freude am Herrn ist unsere Stärke, unsere Zuflucht (siehe Nehemia 8,10).

Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist führt dazu, dass wir überfließen. Und dieser Überfluss des Lebendigen Wassers berührt auch andere Menschen. Das Wasser bringt Reinigung, Wachstum, Leben und Veränderung. Gottes Geist wirkt in die Welt hinein. Dein Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes, aus dem Tempel fließt der Strom des Lebens in die Wüsten-Landschaft und bringt Wiederherstellung, Leben und Transformation (siehe Hesekiel 47,1-12).


Wie geht das mit der Erfüllung durch den Geist nun praktisch?

Es geht um Deinen persönlichen Weg, um Deinen eigenen Zugang. Lasse Dich dabei vom Geist leiten. Es geht nicht um ein Pauschal-Rezept oder um eine starre Technik. Der Heilige Geist ist eine Person, Er kann das jederzeit in eine andere Richtung lenken bzw. mit Dir reden. Hier geht es um den Start. Wir setzen uns dem Geist aus, wir halten uns Ihm hin, wir lassen Ihn wirken, wir lassen uns von Ihm erfüllen.

Was Dir helfen könnte als Einstieg: wenn Du magst, mach Dir Lobpreis- oder Soaking-Musik dazu an. Stell Dich hin. Evtl. hilft es Dir, die Hände mit den Handflächen nach oben aufzuhalten. Das ist nicht notwendig, aber oft helfen uns solche kleinen, körperlichen Gesten, um uns innerlich „auf Empfang zu stellen“. Evtl. fällt es Dir auch im Liegen leichter. Finde raus, was Dir hilft und lasse Dich vom Geist leiten. Du kannst auch Deinen Kopf in den Nacken legen, so wie wenn Du unter der Dusche Wasser trinken würdest.
Du kannst Dir vorstellen, dass der Strom des Lebendigen Wassers aus dem Thron Gottes Dich überschüttet wie ein Wasserfall. Denn das ist eine geistliche Realität. Und Du kannst Dir vorstellen, wie Du aus diesem Strom trinkst. Du kannst Dir aber auch bewusst machen, dass der Heilige Geist in Dir lebt und dass die Quelle Lebendigen Wassers in Dir fließt und versuchen, das bewusst wahrzunehmen.

„Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter“ (aus Jakobus 1,17 SLT). Der Strom aus Gottes Thron bringt für uns Geschenke und Gaben für uns mit.

Vielleicht kommt es, dass Du in Zungen betest oder singst, vielleicht kommst Du in eine tiefe Anbetung, vielleicht empfängst Du bestimmte Proklamationen, die Du laut aussprechen sollst.
Vielleicht redet Gott zu Dir, vielleicht empfängst Du Offenbarungen bzw. Erkenntnisse von Gott.
Sei offen für das, was Gott tun und geben will.

Healing Freedom Breakthrough Power


Weiteres zum Thema:

Zu den zwei Fotos und dem Video vom Fluss in diesem Beitrag:
Diese zwei Fotos und das Video (siehe oben, der YouTube-Link) wurden mit den Farben etc. NICHT nachträglich bearbeitet. Sie sind so wirklich entstanden. An dem Abend, an dem wir den Eindruck bekommen hatten, diesen Beitrag zu machen. Der Fluss ist ein schönes Bild für den „Strom der Wonne“ (s. Psalm 36,9): Die Abendsonne hat sich auf dem Wasser gespiegelt und das Wasser in einen Goldschimmer getaucht, wie mit Goldpartikeln bedeckt…

 

Goldener Fluss Strom Wonne_2

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | 3 Kommentare

Prophetie und Verantwortung: Für was Du verantwortlich bist und für was nicht

07:48 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Prophetie und VerantwortungIn diesem Artikel geht es um die Verantwortung, die Du für eine Prophetie bzw. für einen prophetischen Eindruck von Gott hast.

Du wirst aber auch erfahren, wofür Du NICHT verantwortlich bist und wofür Dich der Empfänger der Botschaft auch nicht verantwortlich machen kann.

Für was Du verantwortlich bist


Du bist für Dein eigenes Herz verantwortlich:

  • Liebe
  • Demut
  • den anderen erbauen wollen (siehe 1. Korinther 14,3)
  • den anderen zur Reife bringen wollen (siehe Epheser 4,11ff.)
  • den anderen nicht kontrollieren wollen, sondern Freiheit geben
  • den anderen an Jesus binden wollen, und nicht an sich selber. Nicht an die eigene Person bzw. an den eigenen Dienst binden wollen.

Du bist für die Vor-Prüfung der Botschaft verantwortlich:

  • hierbei geht es um ein grobes Raster. Du prüfst die Quelle der Botschaft. Du prüfst vorab grob, ob die Botschaft mit dem geschriebenen Wort und Gottes Charakter vereinbar ist. Verherrlicht sie Gott? Erbaut sie? Mehrt sie den Frieden Gottes?
  • Grundsätzlich prüft aber der Empfänger der Botschaft selber für sich, denn Du kennst ja evtl. die Details in seinem/ihrem Leben nicht. Du kannst das also nicht selbst genau einordnen.

Du bist vor Gott verantwortlich, das auch einzusetzen, was Er Dir gibt:

  • als treuer Bote bzw. Botschafter
  • die Talente, die Er Dir gegeben hat, auch mit Weisheit und unter der Leitung des Heiligen Geistes einzusetzen. Gott hat Dir Gaben, Talente, Fähigkeiten, Ressourcen etc. gegeben, setze die in SEINEM Willen ein, um SEIN Reich zu bauen (siehe dazu auch Matthäus 25,14ff.)
  • nicht alles, was der Herr Dir zeigt ist auch zum Weitergeben gedacht. Aber manches ist zum Weitergeben. Du bist verantwortlich dafür, das vor und mit Gott zu prüfen und Ihn dazu zu fragen.

Du bist für die Art der Überbringung der Botschaft verantwortlich:

  • liebevoll
  • dem Kontext angemessen, für das Umfeld bzw. die Situation angemessen (z.B. wenn es sich an Christen oder an Nichtchristen richtet. Beispiel bei Nichtchristen: Keine „christlichen Fachbegriffe“ benutzen, und der Person sensibel Jesus vermitteln)
  • keine schräge Show abliefern (z.B. kein „übertriebener/dramatischer“ Tonfall etc.)
  • die Beziehung zum Empfänger achten (d.h. auf Augenhöhe begegnen, mit Demut, sich nicht über dem anderen erheben)
  • den Empfänger animieren, dass er die Botschaft auch prüft und selber drüber betet

 

Für was Du NICHT verantwortlich bist 


Du bist NICHT dafür verantwortlich, ob der Empfänger die Botschaft auch tatsächlich annimmt.

Jeder Mensch ist frei dazu. Wir haben einen freien Willen und Gott ehrt das auch. Deine Verantwortung ist es, die Botschaft zu überbringen, sie abzuliefern und dann auch LOSZULASSEN. Gib die Botschaft und den Empfänger/in in Gottes Hände und LASS LOS!

Du bist NICHT für die Erfüllung des Wortes verantwortlich, Du bist NICHT dafür verantwortlich, dass es auch so eintritt.

Gib die Botschaft in Gottes Hände und LASS LOS! Gott ist für die Erfüllung verantwortlich und der bzw. die Empfänger sind vor Gott dafür verantwortlich, ihren Teil in Kooperation/ Zusammenarbeit/ Nachfolge mit Gott zu tun.

Wasserfall Strom

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , | 3 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.