Podcast-Feed

In dieser Kategorie werden alle Artikel-Downloads und Podcasts (mp3-Audioformat) gesammelt.

Psalm 18,20 als Lied: „Du führst mich heraus in die Weite!“

psalm 18,20 als LiedIn diesem prophetischen Lied (mit Sprachengesang, Bibelvers und prophetischer Botschaft) geht es darum, dass Jesus Christus Seine Braut aus den Bedrängnissen befreit und sie in Sein „Verheißenes bzw. Weites Land“ führt.
Wir hatten Psalm 18,20 für unsere Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“ als prophetisches Lied bekommen. Wir haben jetzt dieses Lied nochmal als eigenständigen Artikel veröffentlicht, denn wir empfinden es als eine sehr wichtige Botschaft für das, was Gott mit Seinem Leib vorhat.

Prophetisches Lied für 2018:
(das Lied inkl. erklärender Einleitung und weiteren Auslegungen am Schluss)

10:51 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Psalm 18,20 als Lied: „Du führst mich heraus in die Weite!“:
(nur das Lied ohne Einleitung und Auslegung)

5:48 min. [Download mp3] (Dateigröße: 8 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Dieses Lied und die Erklärungen und Auslegungen sind ein Ausschnitt aus der Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“.
Dort findest Du sie unter dem Abschnitt: „Prophetisches Lied für 2018“.

Dieses Lied ist nicht speziell auf das Jahr 2018 bezogen.

Mehr dazu, auch über Psalm 18,20, kannst Du auch in der Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“ nachlesen.

Nun zum Lied.

Psalm 18,20 als Lied: „Du führst mich heraus in die Weite!“

und auch

Prophetisches Lied für 2018

Als prophetisches Lied für 2018 haben wir Psalm 18,20 bekommen.

Zu Psalm 18,20 hatten wir im Artikel in der Jahresprophetie für 2018 schon einiges ausführlich dazu geschrieben.

In dem Bibelvers heißt es:

„Er führte mich auch heraus in die Weite; er befreite mich, denn er hatte Wohlgefallen an mir.“
(Psalm 18,20 SLT)

Ich (Julia) hatte schon vor längerer Zeit ein prophetisches Lied zu Psalm 18,20 bekommen. Und zwar hatte ich vor mehreren Jahren, im Jahr 2013, für eine andere Person prophetisch gebetet. Dabei hatte ich für sie den Eindruck, ihr den Satz „Ich führe Dich heraus in die Weite!“ als ein Lied von Jesus zuzusingen. Es war ein prophetisches Lied. Ich hatte das Lied spontan gesungen, es war während dem Beten und Singen für sie entstanden.

Als ich für die Person das prophetische Lied sang, da spürte ich eine große Befreiung. Ich empfand während dem Singen, dass Jesus sie befreien will. Ich sah Ketten zerbrechen. Ich glaube, dass Jesus Seine Befreiungssalbung auf das Lied gelegt hatte. Denn während ich sang, spürte ich plötzlich Feuer in meiner Kehle und wie bei mir selbst plötzlich eine Befreiung im Singen kam. Plötzlich sang ich freier und ich spürte auch bei mir selbst einen Durchbruch! Und ich merkte auch in der Zeit kurz darauf eine größere Freiheit prophetisch zu singen.

Dieses Jahr hatte ich den Eindruck, dass ich das prophetische Lied wieder singen soll und es ein Teil der Jahresprophetie für 2018 sein wird.

Das prophetische Lied für 2018 ist NICHT die gleiche Aufnahme wie für die Person von damals, sondern das Lied wurde von uns neu in 2018 aufgenommen.

Dieses Mal hatte ich aber den Eindruck, dass das Lied etwas anders werden soll. Die Melodie war die gleiche von damals, aber ich hatte außerdem den Eindruck, dass die Verse als „Wechselgesang“ gesungen werden sollen. Es kam als eine Art „Wechselgesang“ zwischen dem Bräutigam Jesus und Seiner Braut, ähnlich wie wir es im Hohelied in der Bibel finden.

Das Lied beschreibt die prozesshafte Entwicklung, wie Jesus Seine Braut heraus in die Weite führt.
Zuerst fängt es so an, dass es der Wunsch der Braut Jesu ist, aus etwas herausgeführt und in die Weite geführt zu werden.
Die nächste Liedzeile ist dann aus der Sicht von Jesus gesungen, der Seiner Braut zuspricht, dass Er sie heraus in die Weite führen will, weil Er sie liebt.
Und dann kommt wieder die Braut, die unterwegs auf dem Weg singt, dass Jesus sie gerade herausführt.

In der Audiodatei singt Tobias den Teil von Jesus und ich singe den Teil der Braut.

Ich wollte zuerst nur den Text von dem prophetischen Lied singen, und hatte dann den Eindruck, dass ich außerdem auch am Anfang und am Ende in Zungen singen soll.

Am Ende des Liedes hatte ich beim Zungengesang noch den Eindruck, dass die Braut am Ende auf der Wiese tanzt und singt. Sie ist voller Freude und sie tanzt in Freiheit. Die Braut dankt Jesus mit Tanz und Gesang, dass Er sie herausgeführt hat. Ihr Tanz und ihr Gesang drücken die Freude und die Freiheit in Gottes verheißenem Weiten Land aus.

Hier der Text vom Lied:
(Die Audiodatei davon gibt es in diesem Artikel oben verlinkt)

(Zungengesang am Anfang)

Die Braut (jeder Christ) ruft dem Bräutigam (Jesus) zu:

„Führe mich heraus in die Weite, führe mich heraus in die Weite,
führe mich heraus in die Weite,
befreie mich, denn Du hast Wohlgefallen an mir!“

Der Bräutigam (Jesus) ruft der Braut (jedem Christen) zu:

„Ich führe Dich heraus in die Weite, ich führe Dich heraus in die Weite,
ich führe Dich heraus in die Weite,
ich befreie Dich, denn ich habe Wohlgefallen an Dir!“

Die Braut ruft dem Bräutigam zu:

„Du führst mich heraus in die Weite, Du führst mich heraus in die Weite,
Du führst mich heraus in die Weite,
Du befreist mich, denn Du hast Wohlgefallen an mir!“

(Zungengesang am Ende)

Und den folgenden Teil haben wir nicht in der Audiodatei gesungen. Die Braut wird am Ende auf den Weg-Prozess zurückblicken und dann im Weiten Land ihrem Bräutigam diesen Teil des Liedes dankbar zusingen. Wenn Du magst, kannst Du das selber als Dankesgebet aussprechen oder als Danklied Jesus zusingen, wenn Du Dein eigenes persönliches Weites Land bzw. Deine Vision erreicht hast:

„Du hast mich heraus in die Weite geführt, Du hast mich heraus in die Weite geführt,
Du hast mich heraus in die Weite geführt,
Du hast mich befreit, denn Du hast Wohlgefallen an mir!“

Video:

Das Lied beginnt ab 00:25. Vorher und hinterher kommt Zungengesang.

Mehr dazu in unserem Video:

(Direktlink zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=iCqEGwJGUpo)

Hinweise

Gott legt es mir manchmal aufs Herz, für Menschen in Sprachen zu singen. Meist in der Fürbitte für eine einzelne Person, manchmal auch als prophetisches Hervorrufen von Gottes Plänen. Während dem Singen bekomme ich oft Eindrücke, woraus sich eine prophetische Botschaft entwickelt. Ich glaube nicht, dass es die Auslegung ist (zumindest nicht immer!), sondern einfach Gottes Reden während dem Singen. Der Sprachengesang gehört trotzdem dazu und ich merke, dass es Durchbrüche in der geistigen Welt bewirkt.
Mehr dazu auch im Artikel „Was ist Sprachengesang?“.

Wenn Du Christ bist und das Sprachengebet empfangen möchtest, schau mal auf diese Seite.

Weitere Aufnahmen mit Sprachengesang gibt es unter „Prophetische Lieder und Musik“ und unter den „Musik-Downloads“ (–> dort findest Du auch Hinweise zum Copyright)

Prüfe alles und das Gute behalte (vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar?, Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Prophetische Übung: „Mache Dein Zelt weit!“

15 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 13 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

 

 

Diese Übung und der Input sind ein Ausschnitt aus der Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“.
Dort findest Du sie unter dem Abschnitt: „Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen“.
Und dort findest Du die Übung unter: „Fragen für Dich als praktische Übung“.

Diese Übung ist auch wichtig für die Zukunft, sie ist nicht nur auf das Jahr 2019 bezogen.

Für unsere Jahresprophetie 2019 hatten wir u.a. diesen Bibelvers als prophetische Botschaft bekommen:

„Erweitere den Raum deines Zeltes und dehne die Zeltdecken deiner Wohnungen aus; spare nicht, spanne deine Seile weit aus und befestige deine Pflöcke“
(Jesaja 54,2 SLT)

 

Wir empfinden diesen Vers als sehr wichtig für den Leib Christi. Es ist für uns so, dass Gott das Thema „Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen“ betonen möchte. Wir empfinden es als ein sehr wichtiges Thema, für das, was Gott mit Seinem Leib vorhat. Und das gilt auch und besonders für christliche Dienste. Wir haben deshalb diesen Teil nochmal als eigenständigen Artikel veröffentlicht, Du kannst das aber auch in der Botschaft für 2019: „Zeit im Zelt“ nachlesen.

Beim Weitmachen der Zeltbahnen geht es insbesondere um die Ausbreitung vom Reich Gottes auf Erden. Ein wichtiger Teil davon ist die Seelenernte.

Dieser Auszug enthält folgende Abschnitte:

    • Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen
      • Gottes Aufforderung, Ermutigung und Herausforderung an Dich
      • Worauf ist Weitmachen der Zeltbahnen bezogen?
      • Gottes Vision empfangen
      • Fragen für Dich als praktische Übung

 

Jetzt folgen der Input und die prophetische Übung: „Mache Dein Zelt weit!“.

 

Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen

Es folgt ein Bibelvers als „Prophetie für die kommende Zeit“. Wir empfinden diesen Vers als sehr wichtig für die kommende Zeit, in die Gott uns alle als Leib reinbewegt. Es geht dabei um die Ausbreitung Seines Reiches auf Erden. Die Seelenernte ist ein wichtiger Teil davon.

„Erweitere den Raum deines Zeltes und dehne die Zeltdecken deiner Wohnungen aus; spare nicht, spanne deine Seile weit aus und befestige deine Pflöcke“
(Jesaja 54,2 SLT)

Gottes Aufforderung, Ermutigung und Herausforderung an Dich

Gott möchte etwas im Physischen bauen, also in dieser Welt. Er ist größer als unsere menschlichen Limitationen/Begrenzungen. Gott ist größer als unser menschliches Denken. Wir dürfen Ihn nicht in unser Denken einzwängen, wir müssen die Zeltbahnen unseres Denkens, Glaubens etc. von Ihm weitmachen lassen.
Bei dem, was Gott bauen will, sollen wir davon in genau der Größe denken, die Gott für die „Ausmaße und Weite des Zeltes“ hat. Wir dürfen mit unserem eigenen Verstand weder größer denken, noch kleiner denken, als Gott darüber denkt.
Und wir müssen glauben, dass Er mehr tun kann, als wir uns mit unserem beschränkten menschlichen Verstand vorstellen können (siehe dazu Epheser 3,20).

Gott ist der Bau-Meister, Er hat den Bau-Plan. Und da stehen auch die Aus-Maße vom Bauprojekt drauf, also wie groß bzw. weit das „Zelt“ sein soll.

Worauf ist Weitmachen der Zeltbahnen bezogen?

  • alle Bedeutungen des Zeltes in dieser Jahresprophetie
  • alle Bereiche des Weiten bzw. Verheißenen Landes
  • welche Bauprojekte Du bauen sollst (Bauzeit)
  • aber gleichzeitig auch das Level Deiner Brautzeit, z.B wieviel Raum Jesus in Deinem Herzen und Leben haben darf
  • Leben in Deiner Berufung
  • es kann aber auch noch weitere Bedeutungen haben …

Gottes Vision empfangen

Im Kontext des Bibelverses Jesaja 54,2 mit dem Weitmachen der Zeltbahnen, den wir am Anfang dieses Abschnittes zitiert haben, geht es um den Neuen Bund, um eine Seelenernte, um ein Wachstum von Gottes Reich, um Wiederherstellung und Transformation.

Wir brauchen Gottes Vision. Daraus können dann auch Seine Leitung folgen und Glauben für Bauzeit/Manifestation/Sichtbarwerden im Physischen.

Das heißt für uns, dass wir unseren Blick nach oben richten und unseren Blickwinkel weit machen lassen. Es bedeutet, dass wir die Dinge so sehen sollen und auch können, wie Gott sie sieht. Wir können zusammen mit Ihm aus der Adlerperspektive quasi mit Blick vom Himmel auf die Erde schauen.

Dazu haben wir in der vorigen Jahresprophetie (2018) sehr viel geschrieben. Besonders in den folgenden Abschnitten findest Du dort viel zur Vision:

  • das Land im Geist sehen (Vision)
  • Vision, Verheißung und Hoffnung bezogen auf das „Weite Land“
  • Adlerperspektive
  • Gottes Verheißungen für uns (das leitet über zu)
  • – – > Möglichkeiten von und mit Gott (und das leitet über zu)
  • – – > Berufung von und mit Gott, die das Reich Gottes auf Erden baut (Bauzeit)

Wir haben diese Bereiche als einzelne Abschnitte bzw. Kapitel in der Jahresprophetie 2018 tiefergehend behandelt und wollen hier auf diese Bereiche nicht weiter eingehen. Du kannst das in der Jahresprophetie 2018 nachlesen. Du findest die Jahresprophetie hier verlinkt:
Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

 

Fragen für Dich als praktische Übung

Nimm Dir jetzt noch einmal etwas Zeit um von Gott zu hören, was Er für Dich hat. Es folgen ein paar Fragen zum Thema „Weitmachen der Zeltbahnen“, die Du Gott stellen kannst.

In der Audiodatei bzw. im Video (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

In welchen Bereichen sollst Du mit Ihm die Zeltbahnen weit machen? Um welche Themen geht es für Dich?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was sagt Gott Dir ganz allgemein zum Thema „Weitmachen der Zeltbahnen“?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was bedeutet das konkret für Dich die Zeltbahnen weit zu machen? Was ist
Gottes Vision bzw. Plan? Wie soll das Ergebnis aussehen?
Wo soll es hinführen?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wie soll das praktisch aussehen, die Zeltbahnen weit zu machen? Wie sollst
Du das mit Ihm zusammen umsetzen, mit welchen Strategien?
Welche nächsten Schritte hat Gott für Dich?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

 

Diese Übung und der Input sind ein Ausschnitt aus der Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“.
Dort findest Du sie unter dem Abschnitt: „Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen“.
Und dort findest Du die Übung unter: „Fragen für Dich als praktische Übung“.

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deine Berufung von Gott ist wichtig!

12 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 12 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Dieser Artikel ist eine Ermutigung für Dich. Wir möchten Dir zusprechen, dass Du und Deine Berufung wichtig sind für das, was Gott mit dieser Welt noch vorhat.

Gott hat einen guten Plan für diese Welt, für Europa, für Deutschland, für alle Völker und für alle Nationen … und Gott hat einen guten Plan für und mit jedem einzelnen Menschen.

Auch mit Dir.

Gott hat einen guten Plan mit Deinem Leben. Er möchte die Ewigkeit mit Dir verbringen und auch schon jetzt dieses Leben mit Dir zusammen verbringen. Die Beziehung zu Dir ist Ihm sehr wichtig, Er hat Freude an Dir. Und für diese Beziehung ist Jesus ans Kreuz gegangen.

„indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldete und dabei die Schande für nichts achtete, und der sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.“
(Hebräer 12,2 SLT)

Du bist ein wichtiger Teil des Ganzen. Du bist wichtig für Gott und für Sein Reich. Du bist mit Gott zusammen in diesem Leben und in dieser Welt unterwegs. Und das hat auch Auswirkungen auf Dein Umfeld. Gott wirkt durch Dich. Er arbeitet mit Dir als Team zusammen. Wir sind Sein Leib auf Erden und Er wirkt durch uns.

Gott hat jeden von uns auf eine ganz bestimmte Art gemacht.

„Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim, und in dein Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten, als noch keiner von ihnen war.“
(Psalm 139,16 SLT)

Und Er hat Aufgaben für uns persönlich vorbereitet, die wir mit Ihm gemeinsam angehen.

„Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.“
(Epheser 2,10 SLT)

Und deshalb gibt es Dinge, die nur Du tun kannst und nur Du auf Deine eigene individuelle Art tun kannst. Und das ist es, was „Berufung“ (im christlichen Sinn bzw. Kontext) bedeutet. Gott hat sozusagen gewisse Dinge in Dich hineingelegt bzw. Dich auf eine gewisse Art gemacht. Wenn Du das auslebst, dann lebst Du damit in Deiner Berufung von Gott.

Gedanken zum Thema Berufung:

  • Es ist wichtig, dass wir uns selbst so sehen, wie Gott uns sieht. Und es ist wichtig, dass wir unsere Berufung so sehen, wie Gott sie sieht.
    Es geht nicht um unsere eigenen Ansichten dazu oder um die Meinung von anderen Menschen, sondern um Gottes Ansicht.
  • Gott glaubt an Dich, deswegen glaube Du Ihm und glaube auch Du an Dich selbst. Er hat Dir diese Berufung gegeben und Du kannst sie mit Ihm auch umsetzen.
  • Im Mittelpunkt steht Deine Beziehung zu Gott, also zum Vater, zu Jesus Christus und zum Heiligen Geist. Du bist mit Ihm unterwegs. Du folgst Ihm nach. Und Du kannst Deinen Weg und Deine Berufung direkt mit Ihm besprechen. Gott hat Dich berufen, Er wird Dich auch leiten und Dich auch persönlich und direkt ermutigen.
  • Deswegen haben wir auf dieser Internetseite viel Material, das Menschen hilft, Gottes Stimme selber zu hören. Das ist uns sehr wichtig. Mehr dazu findest Du hier:
    Übersicht: Lehre über Prophetie und Gottes Reden
  • Deshalb kannst Du auch Gott selber zu Deiner Berufung fragen und das mit Ihm direkt besprechen. Er will und Er wird mit Dir drüber reden. Als Hilfe dazu findest Du unten in diesem Artikel unser kostenloses E-Book „Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben!“ verlinkt.
  • Wichtig: Gott geht es zuerst um Dich als Person, als Kind Gottes, als Braut Christi etc. und nicht um Deine Leistung bzw. Arbeitskraft. Die Beziehung steht im Mittelpunkt. Und aus der Beziehung entsteht Deine Nachfolge. Und das führt dazu, dass Du unterwegs mit Jesus Dinge tust und baust, bzw. dass Er durch Dich wirkt. Und dabei kommt das raus, was Gott für Dich, für Dein Umfeld und für die Welt geplant hat.
    Du folgst Jesus nach und gemeinsam setzt Ihr das um, wozu Er Dich berufen hat.

Wichtige Ermutigung:

Dein Wirken mit Gott kann auch dann Frucht bringen, wenn Du es selber nicht direkt siehst. Also wenn Du z.B. die Ernte nicht selber siehst. Dein Teil am Ganzen ist wichtig. Denn der ganze Leib Christi arbeitet zusammen an Gottes Werk (siehe dazu auch 1. Korinther 12,12-27) und jeder Teil trägt zum Ganzen bei, damit es in Gottes Augen komplett ist.

Paulus schreibt dazu auch:

„Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat das Gedeihen gegeben.
So ist also weder der etwas, welcher pflanzt, noch der, welcher begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
Der aber, welcher pflanzt, und der, welcher begießt, sind eins; jeder aber wird seinen eigenen Lohn empfangen entsprechend seiner eigenen Arbeit.“
(1. Korinther 3,6-8 SLT)

Drei Bilder dazu:

Wir wollen das anhand von drei Bildern darstellen und beschreiben. Du kannst das als Gleichnisse bzw. als geistliche Bilder sehen.

Zahnräder: Mit Deinem Wirken ist es wie wenn ein Zahnrad weitere Zahnräder in Bewegung versetzt. Und diese setzen dann auch wieder weitere Zahnräder in Bewegung. Und so weiter und so fort. Es ist egal, ob das Zahnrad klein oder groß aussehen mag. Jedes Zahnrad ist wichtig. Denn wenn (in diesem Bild) nur ein Zahnrad fehlen würde, dann würde alles stillstehen.

Wichtig ist, dass Du kein „Zahnrad“ bist. Du bist Gottes Kind, Braut, Sohn, Freund etc. Das Bild mit dem Zahnrad symbolisiert, dass durch Dich etwas in Bewegung gebracht wird und dass das dann auch weitergegeben wird. Die Bewegung pflanzt sich fort. Auch in Bereichen, die Du selbst nicht mehr sehen kannst.

Kreise im Wasser: Stell Dir vor, Du wirfst einen Stein ins Wasser, in einen sehr großen See. Im Wasser bilden sich dadurch Kreise. Die Kreise dehnen sich immer weiter und weiter aus. Auch in diesem Bild geht es darum, dass wieder Bereiche (z.B. auch Menschen) durch Gottes Wirken zusammen mit Dir bzw. durch Dich beeinflusst werden, die außerhalb von Deinem Blickfeld liegen.

Saat: Du streust geistlich betrachtet Saat aus. Manches davon geht auf und wächst. Pflanzen entstehen, gedeihen, bringen Frucht und produzieren dabei auch wieder neue Saat.
Manches von der Saat wird vom Wind, von Tieren oder von anderen Menschen weggetragen an andere Orte. Und an diesen anderen Orten geht die Saat auf, bringt Frucht und bringt damit auch wieder weitere Saat hervor.

Sei deshalb ermutigt, glaube an Dich und an das, wozu Gott Dich berufen hat, und gehe mit Jesus weiter!

Nun zum E-Book.

Du bist Berufen für eine Zeit wie diese!
Grafik: © Microsoft, Used with permission.

Unser kostenloses E-Book „Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben!“

Um Menschen zu helfen, Ihre Berufung zu entdecken haben wir ein kostenloses E-Book bzw. Textdokument veröffentlicht. Kennst Du es schon?

Dieses kostenlose E-Book wird Dir dabei helfen, Deine Berufung zu entdecken, sie besser kennenzulernen und darin zu leben.

Und auch wenn Du Deine Berufung von Gott schon kennst, kann das Dokument hilfreich sein, ganz neue Aspekte von Deiner Berufung zu entdecken.

Direktlink zum Textdokument:

Direktlink zum Textdokument (Pdf)

Du kannst es online lesen, aber das Dokument ist vor allem zum Ausdrucken und dann zum Ausfüllen gedacht.

Falls Du Dateien im Pdf-Format nicht öffnen kannst, dann findest Du im Artikel ein kostenloses Programm, das Du auch herunterladen und mit dem Du es öffnen kannst.

Im Artikel findest Du das Textdokument auch in einem anderen Dateiformat (als .doc für z.B. Word und Open-Office).

Link zum Artikel mit weiteren Infos:

Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben! (Kostenloses E-Book)


Übrigens gibt es das Textdokument auch auf Englisch, in diesem Artikel:

Discover God’s Calling On Your Life! (Free E-Book)

Du kennst das Textdokument schon?

Dann gib es doch gerne an jemanden weiter, dem es helfen kann. Oder teile es auf Social-Media.
Vielleicht zeigt Gott Dir auch konkret, wem Du es geben kannst? Du kannst Ihn ja mal dazu fragen…

Hier findest Du Lehrmaterial zum Thema Berufung und Hilfen, um in Deiner Berufung von Gott zu leben: Themenreihe BERUFUNG: Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben und wie Du darin leben kannst

Wir wünschen Dir ganz viel Segen damit!

Deine Berufung von Gott ist wichtig

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Prophetie für 2019: „Zeit im Zelt“

1 h 49 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 106 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de] [Download Word] [Download PDF]

(Trotz der Länge der Audiodatei: Es lohnt sich!)

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Botschaft als Textdokumente (Word und PDF): [Download Word] [Download PDF]
Info zum pdf-Format:
Zum Öffnen und Lesen des PDF-Dokuments benötigst Du das Programm „Adobe Reader“. Diesen kannst Du Dir auf dieser Seite kostenlos herunterladen.

(TIPP beim Downloaden: Entferne das Häkchen bei „McAfee Security Scan Plus-Software“, bei der es sich um ein harmloses Anti-Viren-Programm handelt, was aber zusätzlich Speicherplatz auf Deinem PC benötigt.)
Wenn Du den Adobe Reader nicht installieren kannst, dann öffne das Dokument im Word-Format.

Weitere Prophetien für Deutschland findest Du hier.

Prophetische Eindrücke für Deutschland kannst Du auf der Austausch-Seite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland öffentlich mitteilen.

Und wenn Du prophetische Eindrücke zum Neuen Jahr hast, dann kannst Du sie gerne unter diesem Artikel als Kommentar schreiben.


Wir beten, dass diese Botschaft eine praktische Hilfe für jeden Leser ist. Gott kann zu jedem selbst sprechen und ihm zeigen, was für ihn persönlich gerade dran ist.

Inhaltsverzeichnis

  • Einleitung
  • Thema der Jahresprophetie
  • Ein wichtiges Thema vorab
  • Weitere Eindrücke zur Jahresprophetie
    • Jesus ist das Zelt
    • „Die Tür ist offen“
    • „Die Zeit der Wüstenwanderung ist zuende“ (im Zelt)
    • Das Leben im Zelt bzw. im „Weiten bzw. Verheißenen Land“
    • Thema „Dein persönlicher Zugang in Gottes Gegenwart“
    • „Reingehen, Hindurchgehen“
  • Das Zelt und die Bedeutung
    • Was ist das Zelt bzw. wofür steht es?
    • Themen-Bereiche von „Zeit im Zelt“
    • Rückzug ins Zelt
    • Unsere Verbindung mit Gott
    • Weites bzw. Verheißenes Land
    • (Geistlicher) Schutz im Zelt
    • Auftanken im Zelt
    • Neue Freude und Feiern (Partyzelt)
    • Begegnung mit Gott und Brautzeit (Hochzeitszelt)
    • Besprechung mit dem General (Offizierszelt im Heerlager)
    • Gott wirkt aus dem Zelt heraus
    • Das Zelt in der Welt
    • Ein zusätzliches Bild: Zeltevangelisation
  • Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen
    • Gottes Aufforderung, Ermutigung und Herausforderung an Dich
    • Worauf ist Weitmachen der Zeltbahnen bezogen?
    • Gottes Vision empfangen
    • Fragen für Dich als praktische Übung
  • Reingehen ins Zelt mit praktischer Übung
    • Die Übung
  • Weiterführende Links zum Thema dieser Botschaft
    • Die Artikel mit den Jahresprophetien der letzten 5 Jahre
  • Abschluss

Einleitung

Die Botschaft dieser Jahresprophetie bezieht sich nicht nur auf das Jahr 2019, sondern auch auf die Zeit darüber hinaus.

Für uns alle gilt, dass wir Stückwerk erkennen, wie Puzzleteile und dass auch unsere Botschaften von Gott wie Stückwerk sind. Gott hat uns dieses Jahr etwas gegeben zum Veröffentlichen mit viel Auslegung, Bibelversen und weiteren, ergänzenden prophetischen Eindrücken. Für uns ist es so, dass Gott uns sozusagen einen thematischen Schwerpunkt gegeben hat, den wir tiefgehend behandeln.

Deswegen ist diese Botschaft auch ausführlicher geworden. Und weil sie auch für die Zukunft wichtig ist und nicht nur für das Jahr 2019, haben wir diese Botschaft auch als kostenloses E-Book veröffentlicht. Du findest das Textdokument zum Download oben im Artikel dieser Botschaft auf unserer Internetseite verlinkt.

Thema der Jahresprophetie

Julia hat für die Jahresprophetie 2019 bekommen, dass das Thema lauten soll: „Zeit im Zelt“.

Wir haben verschiedene weitere Eindrücke, Bilder und Worte bekommen, die mit diesem Thema zu tun haben. Im übernächsten Abschnitt wollen wir diese behandeln und danach tiefer auf die symbolische Bedeutung von „Zeit im Zelt“ eingehen und Dir dann auch Hinweise und Hilfen geben, wie auch Du auch selber Gott im Zelt begegnen kannst.

Vorher möchten wir noch etwas sehr Wichtiges ansprechen und betonen:

Ein wichtiges Thema vorab

Die ganzen Eindrücke und prophetischen Bilder in dieser Jahresprophetie beziehen sich auf Realitäten von Gott und in Gottes Reich bzw. in Seiner himmlischen Welt. Um dort reinzukommen muss jeder Mensch zuerst von Neuem geboren sein durch das Werk, das Jesus Christus für die Menschen am Kreuz vollbracht hat (siehe dazu Jesu Worte in Johannes 3,3-7). Das ist die Voraussetzung, um freien Zugang zum Reich Gottes und in Gottes Gegenwart zu haben.

Bildlich kann man es so ausdrücken: Wenn ein Mensch Jesus Christus als Retter, als Erlöser und als Herrn annimmt, dann wird dieser Mensch dadurch dann von Neuem geboren. Der Mensch wird geistlich neu in Gottes Reich hineingeboren. Und das bedeutet dann auch, dass die Neue Natur ab diesem Zeitpunkt quasi schon mit Gott im Zelt ist, denn sie wurde dort ja hineingeboren.

Das ist jetzt nur eine von vielen Arten, um das auszudrücken, was bei Deiner Bekehrung zu Jesus und Geburt von Neuem passiert und weshalb der Mensch von Neuem geboren werden muss, um Gottes geistliche Realitäten frei zu erleben.

Wenn Du das noch nicht gemacht hast oder Dir nicht sicher bist, dann kannst Du Jesus Christus jetzt in eigenen Worten in Dein Leben einladen. Du kannst annehmen, was Er für Dich am Kreuz getan hat und Ihn um Vergebung für Deine Sünden bitten. Du kannst Ihm sagen, dass Er Dein Herr sein soll und dass Du Ihm nachfolgen willst. Du kannst Ihm bewusst Dein Leben übergeben.

Wenn Du das machen willst, dann nimm Dir gerade jetzt die Zeit dazu. Halte evtl. das Video oder die Audioaufnahme solange an. Schau Dir dann bitte auch folgenden Link an. Dort findest Du mehr dazu, wie Du diese geistliche Geburt von Neuem erfahren und bekommen kannst:

JESUS kennenlernen: Lebensübergabe und Nachfolge:
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Nun zu den weiteren Eindrücken.

Weitere Eindrücke zur Jahresprophetie

Jesus ist das Zelt

Anfang 2019 hatte Julia Jesus nochmal zum Thema „Zeit im Zelt“ gefragt.

Da bekam sie die Worte aus dem Bibelvers, dass Jesus uns unter Seinen Schwingen schützen will, wie eine Henne ihre Küken unter ihren Flügeln sammeln will.

„Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter die Flügel sammelt, aber ihr habt nicht gewollt!“
(Matthäus 23,37 SLT)

Und dann sah Julia im Geist dieses Bild:

„Ich sah Jesus vor mir stehen und Er sah mich an. Und Er hatte Seine beiden Arme nach außen gestreckt, aber nicht komplett waagerecht, sondern leicht schräg nach unten hin. Und da sah ich so etwas wie Zeltwände, die sich von Seinen Armen gebildet haben.
Da wurde mir klar: Jesus selbst ist das Zelt!“

Jesus ist das Zelt. Das wollen wir jetzt noch weiter beleuchten.

„Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und Heilung [wird] unter ihren Flügeln [sein]“
(aus Maleachi 3,20 SLT)

Wir deuten diesen Vers auf Jesus Christus hin, also dass Jesus die Sonne der Gerechtigkeit ist. Wir möchten kurz auf den hebräischen Urtext von dem Wort eingehen, das in diesem Vers mit „Flügeln“ übersetzt wird. Im Hebräischen steht hier das Wort „kânâph“ (Strong-Nummer H3671). Die Bedeutungen dieses Wortes sind z.B. Flügel, Arme und Gewand bzw. Gewandsaum.

Ein weiterer Vers zu Flügeln und Zelt:

„Lass mich ewiglich wohnen in deinem Zelt, mich bergen im Schatten deiner Flügel! (Sela.)“
(Psalm 61,5 SLT)

Es besteht eine Verbindung zum sogenannten „Tallit“, dem jüdischen Gebetstuch (siehe dazu 4. Mose 15,38), das von Juden bei verschiedenen religiösen Handlungen (z.B. manchen Gebeten) über dem Kopf und auch über den ausgebreiteten Armen getragen wird. Inhalte, die wir im Mosaischen Gesetz bzw. im Alten Bund finden, sind oft symbolische Vorschatten auf die geistlichen Realitäten des Neuen Bundes bzw. im Reich Gottes (siehe dazu Kolosser 2,16-17, Hebräer 8,5 und Hebräer 10,1), die für uns gelten.

Man kann es sich auch bildlich so vorstellen, dass Jesus dieses Gebetstuch über Seinem Kopf und Seinen ausgebreiteten Armen hat und dadurch ein Zelt bildet. Das hatten wir schon mehrfach bei Jesus im Geist so gesehen. Und unter diesem Tuch finden wir Geborgenheit bei Ihm.

Wir sehen das Gebetstuch und seine Bedeutung also als ein tragbares, geistliches Zelt, als eine himmlische Abdeckung mit Gottes Gegenwart auf und über uns, die wir in die Welt tragen.

Wir haben Jesus Christus angezogen (siehe Galater 3,27). Also auch wieder symbolisch wie eine Art Zelt, das uns umhüllt.

Und im Neuen Bund umhüllt uns der Heilige Geist auch äußerlich wie ein Gewand, zusätzlich zu der Tatsache, dass Er ins uns wohnt. Denn bei der Geistestaufe wurden wir durch den Heiligen Geist mit „Kraft aus der Höhe angetan und haben Ihn angezogen wie ein Gewand“ (siehe dazu Lukas 24,49).

Der Begriff „Zelt“ wird in der Bibel auch für unseren physischen Körper verwendet (siehe dazu 2. Korinther 5,1ff.). Das drückt unsere Pilgerschaft und Nachfolge in dieser Welt aus. Wir haben einen festen, ewigen Bau im Himmel, tragen unseren Körper aber sozusagen wie ein Zelt durch diese natürliche und irdische Welt. Und gleichzeitig sind wir schon jetzt durch Jesus an himmlische Örter versetzt (siehe Epheser 2,6) und unser Bürgerrecht ist im Himmel (siehe Philipper 3,20).

Bei dem Bild mit der Henne und den Flügeln und dem Tuch bzw. den Zeltwänden geht es darum, dass etwas von oben nach unten kommt und eine Abdeckung bildet und quasi mit den Flügeln bzw. Zeltwänden einen Raum umhüllt. Dadurch wird ein geschützter Raum bzw. ein Ort geschaffen mit Dach und Wänden. Also ein Zelt, das vom Himmel herunterkommt und die Erde berührt und dort einen geistlichen Raum für uns bildet.

Zu dem Bild mit Jesus und den Zeltwänden kam noch folgende Bibelstelle, wo Jesus uns in Seine Gegenwart ruft:

„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“
(Matthäus 11,28-30 SLT)

Und bei dem Bild mit der Henne und den Flügeln und dem Tuch bzw. den Zeltwänden geht es auch darum, dass Jesus uns zu sich ruft, in Seine Gegenwart, in Sein Zelt, an den geistlichen Zufluchtsort, den Er für uns hat. Und wir können und wir sollen zu Ihm kommen. Er ruft uns in Seine direkte Gegenwart, und wir entscheiden, ob wir auch zu Ihm kommen (siehe dazu auch Offenbarung 4,1).

Und das ist ein wichtiger Teil von „Zeit im Zelt“. Wir begegnen Jesus persönlich, laden alles Beschwerende bei Ihm ab, werden erquickt und aufgetankt, wir hören Seine Stimme und lernen von Ihm und gehen mit Ihm zusammen durch die Welt.

Anfang 2019 hatte Tobias weitere Eindrücke zur Jahresprophetie 2019 bekommen. Diese Eindrücke hängen mit der Jahresprophetie zusammen und ergänzen sie. Es ist so, als ob Gott diese Bereiche bzw. Themen nochmal besonders betonen möchte.
Wir möchten sie hier nur kurz behandeln.

„Die Tür ist offen“

Schon in den Monaten davor hatte Gott zu ihm darüber geredet und gezeigt, dass dies eine der wichtigsten (prophetischen) Botschaften ist:
Die Tür zu Gott und zu Seinem geistlichen Reich ist für Gottes Kinder immer offen (siehe zur Tür Offenbarung 4,1).

Der Vater ruft uns zu: “Ihr dürft zu Mir reinkommen und ihr sollt zu Mir reinkommen.“ Er ruft uns. Er gibt uns die Erlaubnis, Ihn zu besuchen in Seinem Reich. Jesus hat den Weg für uns bereitet, damit wir auch kommen KÖNNEN (siehe Hebräer 6,19-20).

Jeder, der durch Jesus‘ Werk am Kreuz als Kind Gottes von Neuem geboren wurde, darf und kann auch direkt zum Vater kommen. Im Geist und durch den Geist. Der Vorhang ist zerrissen. Genaugenommen sind wir mit unserem Geist schon dort (siehe Epheser 2,6). Jesus ist die Tür und der Weg zum Vater (siehe Johannes 14,6 und 10,9).

„Die Zeit der Wüstenwanderung ist zuende“ (im Zelt)

Manche Christen erleben Zeiten, wo sich das Leben in der Welt anfühlt wie eine Wüste. Gott fühlt sich fern an, man selbst fühlt sich trocken, müde… Aber Gott spricht uns zu, dass in Seiner Gegenwart bzw. im Zelt die Zeit der Wüstenwanderung zuende ist!
Wir können jederzeit aus der „Wüste“ heraus hinein ins Zelt treten und mit Gott Zeit verbringen.
Gott ruft uns sozusagen ins Zelt, in eine direkte Begegnung mit Ihm.

Das hat vielschichtige Bedeutungen, wir möchten hier aber nur auf einen Bereich näher eingehen: Auf die „geistliche Trockenheit“.
Im Zelt kannst Du auftanken und Dich von Gott erfrischen und erquicken lassen (dazu später mehr).
Denn die Tür ist zu Ihm offen und Du darfst freimütig in Gottes Gegenwart kommen und bei Ihm und von Ihm trinken. Im Zelt stillt Gott Deinen Durst und begegnet Dir neu. Bei Ihm kannst Du auftanken und Erholung finden. Siehe dazu auch wieder Matthäus 11,28-30.
Du kannst Lebendiges Wasser vom Strom des Lebens trinken. Und im Zelt bist Du bei Gott angekommen, in Seiner Gegenwart. Du bist Ihm nicht fern, sondern nahe.
Das Zelt ist auch wie eine geistliche Oase in der Welt.

Und durch Deine Zeit im Zelt bist Du in verschiedenen Bereichen des „Weiten bzw. Verheißenen Landes“ schon drin, über die wir in unserer vorigen Jahresprophetie 2018 geschrieben hatten. Dazu später mehr.

Das Leben im Zelt bzw. im „Weiten bzw. Verheißenen Land“

Es ist eine geistliche Realität, dass wir seit unserer Bekehrung in verschiedenen Bereichen von Gottes Reich „schon drin sind“. Wir sind mitversetzt an himmlische Örter (siehe Epheser 2,6) und wir sind im Hause des Vaters drin (siehe Johannes 14,2). Und unser Leben ist verborgen in Gott mit Jesus, unser Teil ist es aber nun, bewusst drin zu leben, indem wir unser Bewusstsein, unser Denken und unsere Sinne darauf ausrichten (siehe dazu Kolosser 3,1-4).
Es geht darum, auch wirklich sozusagen im Zelt oder im Weiten Land drin zu leben. Und es auch praktisch, greifbar und bewusst zu erleben und zu erfahren. Wir leben und wohnen beständig und dauerhaft drin, anstatt das Zelt bzw. das Weite Land nur hin und wieder mal kurz zu besuchen.
Bildlich gesprochen: Jesus ist das Zelt (siehe oben). Wir sind in Christus. Wir können das also auch dauerhaft bewusst erleben. Also dass wir bewusst in Ihm sind und in Ihm leben. Und dass wir damit auch bewusst im Zelt bzw. im Weiten Land drin leben.

Mit Jesus ist es möglich. Wir sind immer drin. Wir sind immer in Christus, unter Seiner Abdeckung, eingehüllt in Seine Gegenwart, im Zelt. Das ist IMMER für uns verfügbar. Und wir tragen Gottes Gegenwart.

In diesem Eindruck geht es auch darum, dass wir bewusst in den geistlichen Realitäten bzw. Teilen des weiten Landes leben, worüber wir in der vorigen Jahresprophetie 2018 geschrieben haben.

Es geht darum, dass wir u.a. in diesen Bereichen leben:

  • Gottes Gegenwart, Seine Herrlichkeit
  • geistliche Bereiche
  • Freiheit, Befreiung, Befreit-SEIN im und durch den Heiligen Geist
  • das Leben im Neuen Bund

Wir haben diese Bereiche als einzelne Abschnitte bzw. Kapitel in der Jahresprophetie 2018 tiefergehend behandelt und wollen hier auf diese Bereiche nicht weiter eingehen. Du kannst das in der Jahresprophetie 2018 nachlesen.

Thema „Dein persönlicher Zugang in Gottes Gegenwart“

Gott möchte Dir begegnen und Gemeinschaft mir Dir haben. Er möchte, dass Du Seine Gegenwart erfährst und dass Du Seine Stimme hörst. Wir dürfen Ihn praktisch und greifbar erleben.
Beim Thema „Zugang zu Gott“, geht es um unseren eigenen, persönlichen und individuellen Weg in eine Begegnung mit Gott. Das können auch Wege in der Mehrzahl sein. Es geht darum, wie es uns persönlich leicht fällt, in den Geist zu gehen, hinter den Vorhang, in den Thronraum, ins Zelt, in die geistlichen Bereiche des Weiten bzw. Verheißenen Landes (siehe im vorigen Abschnitt) etc.

Das können z.B. Soaking sein, Anbetung, Nachsinnen über Bibelstellen, Zungengebet, Zungengesang etc.
Jeder Mensch ist einzigartig geschaffen, und deshalb gibt es auch bestimmte Wege bzw. Zugänge, die besonders gut für Dich funktionieren. Es gibt aber auch Wege bzw. Zugänge, die Gott jetzt für Dich hat, in dieser Zeit bzw. in dieser Phase.

Wichtig: Bei geistlichen Übungen bzw. Praktiken geht es nicht um starre Techniken und Methoden, sondern um Schritte, die uns zu einer lebendigen Begegnung mit dem Lebendigen Gott helfen.

Also finde Deine eigenen Zugänge und Wege in Gottes greifbare Gegenwart. Experimentiere und finde raus, was für Dich gut funktioniert und was Dir hilft, Gott tief und direkt zu erleben und Seine Stimme zu hören. Lass Dich dabei vom Heiligen Geist leiten.

„Reingehen, Hindurchgehen“

Zeit im Zelt Prophetie für 2019 Reingehen und Durchgehen

Es ist so, als ob Gott dieses Thema nochmal besonders betonen möchte.
Das „Reingehen“ ist eine Willensentscheidung für uns. Wir entscheiden selber, ob wir reingehen oder nicht. Wir entscheiden selber, wie oft wir zu Jesus kommen und wie tief wir in den Geist reingehen. Diese Entscheidung liegt bei uns. Die Tür ist offen. Kommen wir auch und gehen rein?

Das „Hindurchgehen“ drückt aus, dass das Reingehen oft mit Widerständen verbunden ist. Symbolisch ist das der Fluss Jordan (siehe dazu auch Josua Kapitel 3), durch den wir durchgehen müssen. Oder auch bildlich der Vorhang ins Allerheiligste. Das Neue ist uns manchmal erstmal fremd und noch nicht vertraut. Wir müssen uns erstmal daran gewöhnen und z.B. Ängste, Zweifel und auch geistliche Widerstände bezwingen. Und oft geschieht das Hindurchgehen auch durch Prozesse bzw. durch viele kleine Einzelschritte. Mit Jesus gehen wir da durch und in Ihm haben wir den Sieg.

Wir gehen bildlich gesprochen rein ins „Verheißene bzw. Weite Land“. Das kann sich auf alle Bereiche und Themen des „Verheißenen bzw. Weiten Landes“ beziehen.
Wir kommen ins Neue von Gott rein. Das bedeutet dann auch, dass wir das Alte hinter uns lassen. Zum Beispiel das alte Denken, die alten Sichtweisen und die alten Wege.

Nun werden wir die Bedeutung der Symbolik vom Zelt und die einzelnen Bereiche von „Zeit im Zelt“ ausführlicher behandeln.

Das Zelt und die Bedeutung

Das Zelt hat viele verschiedene, symbolische Bedeutungen und weist auch auf verschiedene geistliche Realitäten hin.
Das Zelt steht nicht zwingend für ein Zelt im Physischen. Es steht auch nicht ausschließlich für „Rückzug ins Gebet“, für „im Geist sein“, für „geistliche Orte in der himmlischen Welt“ etc.

Bei „Zeit im Zelt“ geht es aber hauptsächlich um verschiedene geistliche Themen-Bereiche. Die Bedeutungen von „Zeit im Zelt“ sind sehr komplex, vielschichtig und facettenreich. Und die Bedeutungen sind auch individuell, d.h. verschiedene Aspekte bzw. Bereiche davon sind für verschiedene Menschen zu verschiedenen Zeiten dran und können dabei auch sehr individuell unterschiedlich aussehen.

Wichtig: Gott und die persönliche Begegnung mit Ihm steht immer im Mittelpunkt. Also schaue auf Ihn und was Er Dir zeigen will. Rede mit Ihm und höre Seine Stimme.

Was ist das Zelt bzw. wofür steht es?

  • Symbolik für geistliche Realitäten (Bibelstellen, geistliche Prinzipien, Erkenntnisse etc.)
  • Ort bzw. Orte in der geistlichen, himmlischen Welt (z.B. „das Versteck unter dem Schirm des Höchsten, engl. Secret Place“ in Psalm 91, der Thronraum Gottes, das geistliche Allerheiligste hinter dem Vorhang in der Stiftshütte bzw. im Tempel oder die grünen Auen in Psalm 23)
  • Symbolik für Handlungen im Physischen, z.B. Rückzug an einen stillen Ort
  • Symbolik für Handlungen im Geistlichen, z.B. bewusst ins Zelt reingehen, das Hineintreten in Gottes Gegenwart, Zuflucht bei Ihm suchen, Ihm begegnen, von Ihm empfangen, bei Ihm auftanken, von Ihm Anweisungen/Strategien empfangen etc.
  • Es kann aber auch noch weitere Bedeutungen haben …

Im folgenden Abschnitt wollen wir auf eine Auswahl dieser Bedeutungen und Themen näher eingehen.

Themen-Bereiche von „Zeit im Zelt“

  • Rückzug ins Zelt
  • Unsere Verbindung mit Gott
  • Weites bzw. Verheißenes Land
  • (Geistlicher) Schutz im Zelt
  • Auftanken im Zelt
  • Neue Freude und Feiern (Partyzelt)
  • Begegnung mit Gott und Brautzeit (Hochzeitszelt)
  • Besprechung mit dem General (Offizierszelt im Heerlager)
  • Gott wirkt aus dem Zelt heraus
  • Das Zelt in der Welt
  • Ein zusätzliches Bild: Zeltevangelisation

Wir wollen diese Themen-Bereiche jetzt einzeln näher behandeln.

Rückzug ins Zelt

Das Zelt steht symbolisch für einen Rückzugsort. Das bedeutet, dass wir bewusst aus dem alltäglichen Trubel raustreten können. Wir treten raus aus dem Rampenlicht, nehmen uns eine Auszeit, finden Abstand und Rückzug z.B. von den Ablenkungen und auch von anderen Menschen.
Es geht aber auch um einen Rückzug ins Zelt z.B. bei (geistlichen) Angriffen, darauf gehen wir im Abschnitt „(Geistlicher) Schutz im Zelt“ näher ein.

Wir treten raus aus diesen Dingen und hinein in Gottes Gegenwart. Wir ziehen uns zurück in die Verborgenheit mit und in Ihm.
Dort sind wir sozusagen verborgen vor der Welt aber vor Gott sind wir offenbar.
Im Englischen wird das oft als „Hiddenness“ bezeichnet, was übersetzt „Verborgenheit bzw. Verstecktheit“ bedeutet. Das kann eine Verborgenheit im Physischen/ Natürlichen und im Geistlichen sein, was aber oft zusammenhängt.

Verborgenheit im Physischen:

Wir werden aufgefordert, uns zum Gebet in die Kammer zurückzuziehen, das finden wir in Matthäus 6,6. Und auch Jesus hatte solche Zeiten, wo Er sich bewusst an einsame Orte zurückzog z.B. in Johannes 6,15 und in Markus 1,35.
Der Rückzug im Natürlichen kann z.B. bedeuten, dass Du Dir einen persönlichen Rückzugsort suchst bzw. schaffst oder auch einfach eine Zeit dafür einräumst.
Es kann auch ein Spaziergang oder eine Radtour sein. Oder die Badewanne. Vielleicht bedeutet es für Dich, dass Du Dir eine Atmosphäre schaffst z.B. mit Musik, Kerzenlicht etc.
Es geht darum, dass Du Dir bewusst Zeit für Gott nimmst. Das kann mit bestimmten Handlungen bzw. geistlichen Übungen oder Praktiken verbunden sein, z.B. Zungengebet, Soaking, Nachsinnen etc.

Verborgenheit im Geistlichen:

Die Verborgenheit im Natürlichen kann uns dabei helfen, leichter in die geistliche Verborgenheit mit und in Gott reinzukommen.
Wir können hinzutreten zum Thron der Gnade, also ins geistliche Allerheiligste im Zelt der Begegnung (siehe Hebräer 4,16). Wir ziehen uns zurück in den sogenannten „Secret Place“, auf deutsch „den geheimen Ort“. In das Versteck des Höchsten, das wir in Psalm 91,1 finden. Wir gehen „in den Geist“ (siehe dazu Offenbarung 1,10). Unser Leben ist verborgen in Gott mit Christus und wir können auf das trachten was droben ist, wir können uns bewusst auf Gott und auf Seinen himmlischen Thronraum ausrichten (siehe Kolosser 3,1-3).

Unsere Verbindung mit Gott

Das Zelt steht symbolisch auch für unsere dauerhafte Verbindung mit Gott, denn wir wurden in Gottes Gegenwart hineingeboren. Mit unserer Geburt von Neuem wurden wir sozusagen in das Zelt hineingeboren, unsere neue, geistliche Natur ist also dauerhaft im Zelt (siehe dazu Epheser 2,6). Mit Jesus wurden wir dort hineinversetzt und unser Leben ist verborgen in Gott mit Ihm (siehe dazu Kolosser 3,1-3). Wir sind in Jesus und wir sagen symbolisch gesprochen: „Jesus ist das Zelt“ (siehe oben).
In Gott leben wir, in Gott wirken wir, in Gott wandeln wir, in Gott sind wir und in Gott haben wir unser Sein (siehe dazu Apostelgeschichte 17,28).

Wir sind ein Geist mit Gott (siehe 1. Korinther 6,17). Christus ist in uns (siehe Kolosser 1,27). Wir haben Christus angezogen (siehe Galater 3,27).
Beim Zelt geht es auch um unseren Platz in der himmlischen Welt, im Thronraum Gottes, im Haus unseres Himmlischen Vaters etc. Wichtig für uns: Wir haben IMMER Zutritt ins Zelt, wir haben IMMER Zutritt zum Vater bzw. zum Thron der Gnade, denn wir sind ja auch schon drin.

Es klingt wie ein Paradox: Wir sind sozusagen IMMER im Zelt, aber nehmen wir es auch immer wahr? Sind wir uns jederzeit bewusst, dass wir in Gottes Gegenwart sind? Sind wir auch die ganze Zeit im Gespräch mit Ihm? … Oft sind Menschen z.B. mit den Gedanken woanders.

Das heißt wir müssen uns bewusst Gott nähern und zu Ihm kommen, obwohl wir schon in Ihm und schon eins mit Ihm sind. Es geht darum, dass wir uns auf Ihn ausrichten und unsere Sinne und unser Herz auf Ihn ausrichten und Ihm bewusst und willentlich begegnen. Das wird durch „das Reingehen ins Zelt“ symbolisch ausgedrückt.
Da wir dauerhaft mit Gott verbunden sind, ist es wichtig, dass wir diese Beziehung auch leben und pflegen. Diese Beziehung zum dreieinigen Gott ist zentral. Das Zelt steht also symbolisch auch für diese Beziehung und für die bewusste Begegnung mit Gott im Geist.

Weites bzw. Verheißenes Land

Die Symbolik vom Zelt hängt in manchen Bereichen sehr eng mit der Symbolik des Themas „Weites bzw. Verheißenes Land“ zusammen, das wir in der Jahresprophetie 2018 behandelt haben. Das Zelt drückt bildhaft verschiedene Aspekte des „Weiten bzw. Verheißenen Landes“ nochmal anders und ergänzend aus. Dabei werden diese Aspekte zusätzlich und anders betont und beleuchtet. Wir sehen diese Aspekte aus einem anderen Blickwinkel und verstehen diese Themen-Bereiche dadurch noch besser.

Diese Aspekte sind insbesondere:

  • Gottes Gegenwart, Seine Herrlichkeit
  • geistliche Bereiche
  • das Leben im Neuen Bund

Wir haben diese Bereiche als einzelne Abschnitte bzw. Kapitel in der Jahresprophetie 2018 tiefergehend behandelt. Man kann also sagen, das Zelt ist ein Teil des „Weiten bzw. Verheißenen Landes“. Auf diese Bereiche wollen wir hier nicht weiter eingehen, Du kannst das in der Botschaft für 2018 nachlesen. Du findest die Jahresprophetie hier verlinkt:
Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

Vielleicht stellt sich nun für manche die folgende Frage:

Steht das Zelt im „Weiten bzw. Verheißenen Land“?

Nur symbolisch, denn das Zelt ist unterwegs auch schon verfügbar. Wir müssen also nicht erst „das Weite Land eingenommen haben und z.B. in allen Verheißungen Gottes leben“, um Zeit im Zelt haben zu können. Wir haben immer Zutritt zum Vater, von jeder Stelle unseres Weges aus.
Wir haben immer Zutritt in Gottes Gegenwart bzw. in Sein himmlisches Reich. Die Tür ist von jedem Platz dieser Welt aus erreichbar und ist immer offen. Wir sind sozusagen mit dem Zelt unterwegs.

Aber wenn man bewusst Zeit im Zelt mit Gott verbringt, dann ist man damit auch in z.B. den oben genannten Bereichen des „Weiten bzw. Verheißenen Landes“ drin.

(Geistlicher) Schutz im Zelt

Das Zelt steht auch für den sogenannten „Secret Place“, auf deutsch „den geheimen Ort“. Es geht um das Versteck des Höchsten, unter Seinem Schirm. Das finden wir in Psalm 91,1 (SLT):

„Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt, der bleibt unter dem Schatten des Allmächtigen.“

Du kannst Dir den gesamten Psalm 91 anschauen, denn er drückt den Schutz in der Gegenwart Gottes sehr gut aus. In Vers 10 heißt es, dass Dir kein Unglück zustoßen wird und keine Plage in die Nähe von Deinem Zelt kommen wird.
In Psalm 23,4-5 lesen wir, dass Jesus uns sicher durchs Tal der Todesschatten hindurch begleitet und dass Er uns einen Tisch in der Gegenwart unserer Feinde bereitet.

Das Zelt bedeutet also auch Schutz z.B. in (geistlichen) Stürmen, Schutz vor den Pfeilen des Feindes, Anklagen, Flüchen bzw. Wortflüchen, geistlichen Angriffen, Schutz in sogenannten „Shitstorms“, Schutz in Verwirrung, Schutz vor dem Satan und allen Feinden aus dem Reich der Finsternis etc.
Ein wichtiges Thema ist hierbei unsere Neue Identität, die wir seit unserer Geburt von Neuem haben. Wir sind Kinder Gottes, wir sind Söhne Gottes, wir sind Braut Christi. Wir sind nahe beim Vater, wir sind im Haus Gottes, wir sind nahe bei unserem Bräutigam Jesus etc.
Dadurch sind wir geschützt und sicher. Unser Leben ist verborgen in Gott zusammen mit Jesus Christus (siehe Kolosser 3,1-3).

Das Zelt steht auch für Schutz für unser Denken bzw. für unsere Seele. Wir sollen auf das trachten, was oben bei Gott ist, denn wir sind verborgen in Ihm (siehe Kolosser 3,1-3). Und wir haben Christi Sinn, Sein Denken, Seine Gedanken etc. (siehe 1. Korinther 2,16).
Das heißt, wir sollen auf Jesus, auf den Vater und auf den Heiligen Geist schauen (siehe dazu Hebräer 5,2-9 und Hebräer 12,2). Wenn wir auf Gott schauen und Ihm nahe sind, dann haben wir den Frieden Gottes inmitten der Stürme, der Angriffe, der Verwirrung etc. Und im Frieden Gottes hören wir Gottes Stimme und empfangen Seinen Trost, Seine Liebe, Seine Gnade, Seine Barmherzigkeit, Seine Gedanken, Seine Weisheit, Seine Sicht der Dinge, Seine Pläne, Seine Absichten etc.

Auch der gesamte Psalm 27 drückt das sehr gut aus und enthält viele der Bedeutungen der Symbolik des Zeltes. Hier ein paar der Aussagen von Psalm 27 für Dich:

  • Gott verbirgt Dich im Schutz Seines Zeltes und überdeckt und überschattet Dich in Seiner Hütte zur Zeit des Unheils (Vers 5)
  • Du bist immer in Seiner Gegenwart, denn Du bist in Seinen Thronraum hineingeboren worden und Du wirst die Ewigkeit mit Ihm verbringen (Vers 4)
  • Dort suchst und findest Du Sein Angesicht, Seine Gegenwart (Vers 9)
  • Du kannst den Vater, Jesus und den Heiligen Geist im Geist suchen, Ihnen begegnen und Ihre Lieblichkeit, Schönheit und Herrlichkeit anschauen (Vers 4)
  • Du kannst Gott in Seinem Zelt Jubelopfer bringen, Ihm singen und Ihm spielen, Ihn in Geist und in Wahrheit anbeten (Vers 6)
  • Du harrst auf den Herrn, Du wirst gestärkt in Ihm und Dein Herz fasst neuen Mut … auch für Deinen Weg mit Ihm in der natürlichen Welt (Vers 14)
  • Der Herr zeigt Dir Seine Wege und leitet Dich auf ebener Bahn in der natürlichen Welt (Vers 11)

Gottes Gegenwart schützt uns, und wir können im Zelt in Gottes Gegenwart auch auftanken.

Auftanken im Zelt

Im Zelt können wir auftanken und neue Kraft von Gott schöpfen. Denn Er leitet Dich zu stillen und Lebendigen Wassern, Er lagert Dich auf einer grünen Auen-Wiese, Er erquickt Deine Seele und bereitet Dir einen Tisch auch in der Gegenwart von Feinden und Dein Kelch fließt über (siehe dazu Psalm 23).
Der Rückzug ins Zelt mit Gott ist sehr wichtig in oder nach Zeiten von Schlachten und Kämpfen. Dabei geht es entweder um geistliche Kämpfe oder um Kämpfe bzw. Schlachten in der natürlichen Welt, oder aber auch um beides zusammen.

Beim Auftanken im Zelt verbringen wir Zeit mit Gott. Bei Ihm finden wir Erholung. Wenn nötig, lassen wir Wunden aus dem Kampf von Jesus geistlich versorgen und pflegen. Jesus gießt geistlich Wein und Öl über unsere Wunden und über unser Herz aus (siehe dazu Lukas 10,34).

Wir finden Frieden und Entspannung bei und mit Gott. Wir tanken auf, wir sammeln neue Kräfte. Unsere geistliche Rüstung und Schild werden gereinigt, ausgebessert, geflickt und ausgebeult und unser geistliches Schwert wird geschärft. Evtl. empfangen wir im Zelt auch neue Ausrüstungsgegenstände und Wegverpflegung von Ihm, die wir für diese Zeit brauchen.

Im Psalm 63 finden wir viel zu diesem Thema. David schrieb diesen Psalm als er in der Wüste bzw. in der Wildnis war, in einem sehr trockenen Land. David stillte den geistlichen Durst seiner Seele, indem er Gott in Seinem Himmlischen Heiligtum besuchte und dort Gnade und Hilfe fand und von Gottes Salbung erquickt und belebt wurde.
Hier finden wir eine gute Beschreibung vom sogenannten „Soaking“, was sich mit „Einweichen, Durchtränken und Aufsaugen in einer Flüssigkeit“ übersetzen lässt. Beim Soaking nimmt man sich eine bewusste Zeit mit Gott, um sich von Ihm berühren, erfüllen, erfrischen und lieben zu lassen. Meistens geschieht das im Liegen zu ruhiger christlicher Instrumentalmusik. Im Psalm 63 finden wir das gut beschrieben:
David suchte Gott auf seinem Lager bzw. Bett, also im Liegen. Er suchte Gott auch in der Wüste, auch bei Verfolgung durch Feinde. Er suchte Gott auch in der Stille der Nacht. Er sann über Gott nach (also Nachsinnen). Er richtete seine Gedanken auf Gott und begegnete Ihm im Geist. Dort empfing er Salbung, Gnade, Freude etc. und saugte diese sozusagen auf wie ein trockener Schwamm.
Als Bild: Wenn Du einen trockenen Schwamm in eine Schale Wasser oder in den Regen legst, dann saugt er sich ja auch nach und nach von alleine voll. Man muss den Schwamm nur lange genug drin lassen.

Mehr zum Thema Soaking findest Du hier:

https://prophetenschule.org/soaking-musik-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

https://prophetenschule.org/soaking/

Jesus sagt in Matthäus 11,28-29 (SLT) zum Thema Auftanken:

„Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!
Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!“

Und in Johannes 7,37 (SLT) sagt Jesus:

„Wenn jemand dürstet, der komme zu mir und trinke!“

In Offenbarung 22,1-2 finden wir den Strom des Lebens im Himmlischen Jerusalem. Auch das hängt mit dem Zelt zusammen, denn es steht symbolisch auch für unseren Platz in der Himmlischen Welt. Wir sind also schon nahe am Strom des Lebens. Wir können kommen und das Wasser des Lebens umsonst nehmen. Und beim Strom des Lebens sind auch Bäume mit Frucht und mit Blättern, die Heilung bringen.

In Psalm 46,4-5 (SLT) finden wir das nochmal deutlich dargestellt:

„Ein Strom mit seinen Bächen erfreut die Stadt Gottes, das Heiligtum der Wohnungen des Höchsten.
Gott ist in ihrer Mitte, sie wird nicht wanken; Gott wird ihr helfen […]“

Dort sind wir mit Christus hineinversetzt worden. Und auch wir selbst sind die geistliche Stadt Gottes und Er wohnt in uns. Wir werden also durch Gottes Strom erfreut, wir bekommen also neue Freude von Ihm.

Ein Teil des Auftankens und der Erholung bei Gott ist es auch, dass wir neue Freude empfangen, was auch bedeuten kann, mit Ihm im Zelt zu feiern.

Neue Freude und Feiern (Partyzelt)

Bei Gott finden wir neue Freude. Und auch Gott selber hat Freude, wenn Seine Kinder zu Ihm kommen! Bildlich gesprochen kann das Zelt auch mal zeitweise zu einem „Partyzelt“ mit Ihm werden. Manche Christen haben jetzt vielleicht Probleme mit dem Begriff „Party“, deswegen wollen wir das hier etwas weiter ausführen. Einerseits gibt es ein „Feiern im Natürlichen“, das Gott für uns hat und andererseits geht es beim „Partyzelt“ auch um geistliche Bilder, die wir geistlich deuten sollen.

„Feiern im Natürlichen“:

Das kann verschiedene Bedeutungen haben. Zum Beispiel Gemeinschaft mit anderen Menschen, auch mit gutem Essen. Es kann auch Lobpreis bedeuten, auch mit Tanzen. Oder die Feier des Abendmahls.
Eine interessante Bibelstelle zum Thema Feiern: Jesus‘ erstes Wunder war bei einer Hochzeits-Feier im Natürlichen, wo Er den besten Wein gemacht hat, damit die Gäste Freude daran haben. Und das obwohl die Gäste schon vorher einiges getrunken hatten (siehe Johannes 2,1-11). Das ist ein Bild auf den Heiligen Geist hin, mit dem Gott uns erfüllen will. Diese Bibelstelle zeigt aber auch, dass Jesus nicht komplett gegen weltliches Feiern ist. Das heißt jetzt aber auch nicht, dass wir Trinkgelage veranstalten sollen bzw. übertreiben sollen.

„Und berauscht euch nicht mit Wein, was Ausschweifung ist,
sondern werdet voll Geistes“
(Epheser 5,18 SLT)

Wir dürfen und sollen auch im Natürlichen feiern und Freude haben, in dem Rahmen, den Gott für einen hat. Frage Ihn, was Er für Dich hat und was angemessen ist. Gott ist ein guter Vater und ein guter Vater hat eben auch selber Freude daran, wenn Seine Kinder schön feiern.
Die Bibel ist voll mit Beschreibungen von Feiern und Aufforderungen zum Feiern im Natürlichen, die oft aber auch geistliche Bedeutungen haben. Beim Zelt geht es viel um geistliche Bereiche, was jetzt aber auch nicht bedeutet, dass wir das Feiern im Natürlichen vernachlässigen sollten.

„Feiern im Geistlichen“:

Freude ist Frucht des Heiligen Geistes (siehe Galater 5,22). Wenn wir Gott geistlich begegnen, dann ist Seine Freude nicht fern.
Und auch unser Ewiges Hochzeitsmahl mit Gott (siehe dazu z.B. Offenbarung 19,9) ist ja auch eine Art „Party“. Ebenso der Tisch im Angesicht unserer Feinde in Psalm 23 und der Kontext von Nehemia 8,10 (dazu später mehr).
Im Himmel ist Freude, wenn ein Mensch umkehrt zu Gott (siehe dazu Lukas 15,4-7). Im Gleichnis vom verlorenen Sohn in Lukas 15,11-32 sehen wir, dass Gott Freude hat, wenn wir aus der Welt zu Ihm umkehren und zu Ihm in Sein Haus kommen. Das gilt für die erstmalige Bekehrung eines Menschen, der dadurch das ewige Heil bekommt, Gott hat aber auch jedesmal Freude, wenn wir bewusst in Seine Gegenwart vor Sein Angesicht kommen.
Und auch wir haben Freude, wenn sich ein Mensch zu Jesus bekehrt und so das ewige Leben bekommt (siehe dazu auch Johannes 4,36). Wir feiern im Zelt also auch die Seelenernte.

In Psalm 16,11 (SLT) lesen wir über den Vater:

„vor deinem Angesicht sind Freuden in Fülle“.

Ein weiterer Vers, den wir auf Jesus deuten:

„Er führte mich ins Weinhaus, und die Liebe ist sein Banner über mir.“
(Hoheslied 2,4 SLT)

Die Bilder vom Weinhaus und vom Banner kann man auch wieder auf ein „Zelt“ hin deuten.

Aber beides hängt auch zusammen, die Freude am Feiern im Natürlichen und die geistliche Freude an Gott:
Die Freude am HERRN ist unsere Stärke (siehe Nehemia 8,10)! Vom Kontext her finden wir diese Bibelstelle in einer Zeit nach einer langen und harten Bauzeit. Das Volk Israel baute nach der Rückkehr aus dem babylonischen Exil die Mauern und Tore Jerusalems wieder auf. Eine Bauzeit unter heftigem Druck und Anfechtungen durch Feinde.
Im Kontext dieses Verses fordert Gott hier Sein Volk auf, ein großes Freudenfest zu machen (siehe Vers 12) und dabei im Natürlichen Fettes zu essen und Süßes zu trinken (in Vers 10) und gleichzeitig Freude am Ihm zu haben (in Vers 10).

Die tiefste Freude können wir in der direkten Begegnung mit Gott finden, und davon handelt der nächste Abschnitt.

Begegnung mit Gott und Brautzeit (Hochzeitszelt)

Das Zelt kann auch symbolisch für das Brautgemach stehen bzw. für ein „Hochzeitszelt“, in das sich Bräutigam und Braut zusammen zurückziehen. Ein „Hochzeitszelt“ spielt in der jüdischen Kultur eine wichtige Rolle bei (irdischen) Hochzeits-Zeremonien.
Das und was dort passiert, können wir als geistliches Bild für uns deuten. Siehe dazu Epheser 5,31-32 (SLT):

„»Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und
seiner Frau anhängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«.
Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es
auf Christus und auf die Gemeinde.“

Geistlich betrachtet steht das Zelt als „Hochzeitszelt“ auch für die Einheit mit Gott, für die Verbindung bzw. Beziehung mit Ihm und für vertraute, nahe, intime, geistliche Begegnungen mit Ihm.
Wir sind ein Geist mit Jesus (siehe 1. Korinther 6,17) und diese Verbindung bzw. Einheit mit Ihm können wir auch erleben.

Das bedeutet auch, dass wir unsere Hüllen fallen lassen und uns (geistlich gesprochen) für Ihn öffnen. Denn bei Jesus, in SEINEM Zelt, fallen alle Masken und alle Fassaden nieder.

Das Zelt steht auch für die Nähe Gottes, für eine Begegnung mit Ihm, für Seine Gegenwart.
In dieser Begegnung erkennen wir Ihn besser und gleichzeitig erkennen wir auch unsere eigene Identität als Braut bzw. als Sohn Gottes besser. Wir sind Braut Christi und Sohn Gottes gleichzeitig, das gilt für Frauen und für Männer gleichermaßen.
Denn in Christus zählt nicht, ob wir Mann oder Frau sind (siehe Galater 3,28), sondern wir sind eine neue Schöpfung (siehe Galater 6,15).
Braut Christi und Sohn Gottes, sind jeweils andere Facetten und andere Schwerpunkte unserer neuen Identität und unserer Beziehung zu Gott, aber es hängt zusammen.

Gott ist dem Mose von Angesicht zu Angesicht begegnet (siehe dazu 2. Mose 33,11). Das war im Alten Bund, im Neuen Bund geht es noch viel tiefer. Wir können geistliche Begegnungen mit Gott haben, von Geist zu Geist, von Herz zu Herz, denn wir sind ein Geist mit Ihm. Dazu ein Bibelvers:

„Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten“.
(Johannes 4,24 SLT)

Mehr zum Thema Brautzeit findest Du auch in unserer Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“:
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Diese direkte, persönliche und vertraute Begegnung mit Gott ist extrem wichtig für alle Bereiche auf unserem Weg mit Jesus. Zum Beispiel kann aus der Brautzeit auch eine Besprechungs-Zeit mit Gott folgen, in einer bewussten Auszeit vom Trubel der Welt.
Wenn wir Gott begegnen finden wir Frieden in Seiner Gegenwart. Unsere eigenen Gedanken können zur Ruhe kommen. Und wir finden Klarheit und Fokus.

Das bedeutet auch, dass wir in Seinem Frieden zusammen mit Gott prüfen können, z.B. was Sein Wille für uns ist.

Besprechung mit dem General (Offizierszelt im Heerlager)

Das Zelt ist auch ein Rückzugsort für Krieger/innen, also bildlich gesprochen ein Offizierszelt, denn dort sind wir zusammen mit Jesus Christus, mit dem höchsten Offizier, mit dem Herrn der Heerscharen.

Wir möchten diesen Abschnitt mit zwei Bibelversen einleiten (Hervorhebungen von uns):

„Seht nun darauf, wie ihr mit Sorgfalt wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise;
und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.
Darum seid nicht unverständig, sondern seid verständig, was der Wille des Herrn ist!“
(Epheser 5,15-17 SLT)

„Wandelt in Weisheit denen gegenüber, die außerhalb [der Gemeinde] sind,
und kauft die Zeit aus!“
(Kolosser 4,5 SLT)

Bei diesem Abschnitt möchten wir vier Themenbereiche näher behandeln:

  • Heerlager
  • Begegnung mit dem höchsten Offizier
  • Strategien und Pläne
  • Umsetzen (Bauzeit, Schlachten gewinnen, Landeinnahme, Ernte …)

Heerlager:

Als Bild ausgedrückt geht es um ein Offizierszelt im Heerlager. Für uns persönlich passt dazu am besten das Bild von einem Heerlager einer mittelalterlichen Armee mit bunten Zelten, wehenden Fahnen etc. Das Heerlager der Armee besteht sozusagen aus vielen einzelnen Zelten und ist in der Nähe des Schlachtfeldes.
Für uns ist insbesondere das Offizierszelt wichtig, denn es drückt unsere Begegnung und Besprechung mit unserem Herrn Jesus Christus aus.

Das Offizierszelt im Heerlager bedeutet auch wieder einen Rückzugsort und auch Zeit zum Heilen und Auftanken. Man kann im Zelt sein Schwert schärfen und die Rüstung ausbessern bzw. reinigen. Das geschieht im Allgemeinen durch das Wirken von Gottes Heiligen Geist. Man kann im Heerlager trainieren und neue Ausrüstungsgegenstände bzw. neue Wegverpflegung empfangen.
Man kann das Zelt bildlich auch als Basislager einer Expedition sehen oder als Bauwagen auf der Baustelle.

Das Heerlager bedeutet auch ein geistliches Training, Wachstum und eine Stärkung in Gottes Gegenwart. Sozusagen ein Trainingszelt. Hier geht es um geistliche Übungen im Allgemeinen. Wir wollen hier kurz auf das Zungengebet eingehen. Das Gebet in neuen Sprachen ist für uns symbolisch wie ein geistliches Schwert und gleichzeitig auch „Training mit dem Schwert“.
Denn das Zungengebet erbaut uns geistlich (siehe dazu 1. Korinther 14,4 und Judas 20). Gleichzeitig steht das Schwert für das Wort Gottes, also für Sein direktes Reden und für die Bibel (siehe dazu auch Hebräer 4,12 und Epheser 6,17). Es geht um ein Zusammenwirken vom Heiligen Geist und den Wahrheiten der Bibel.

Dieses geistliche Training baut uns auf, bildlich gesprochen wachsen wir, bauen Muskeln und Ausdauer auf, gewinnen an Substanz etc. Und daraus folgt mehr Leben im Geist, geistliche Vollmacht, Wirksamkeit, geistlicher Einfluss etc. bzw. dass wir das besser einsetzen und ausleben können, was durch Gottes Gnade und unsere Geburt von Neuem (also unsere Neue Schöpfung) schon jetzt in uns ist.

Begegnung mit dem höchsten Offizier:

Im Offizierszelt haben wir eine persönliche Begegnung mit Jesus Christus. Er ist bildlich gesprochen der höchste Offizier. Deshalb haben wir sozusagen eine Besprechung mit dem obersten Heerführer, dem Heer-Meister, unserem General, mit dem Herrn der Heerscharen, mit dem Herrn der Herrn und dem König der Könige.
Jesus ist aber auch gleichzeitig unser Bräutigam, Freund, Bruder etc.
Diese direkte Beziehung zu Ihm ist wichtig und sehr facettenreich. Zuerst geht es um Jesus als Person und erst dann um die Strategien, die Baupläne, die Projekte etc.

Mit Ihm finden wir im Zelt Ruhe von den Kämpfen und auch von falschem Aktionismus.
In Seinem Frieden kommen wir erstmal im Zelt an und sortieren erstmal. Wir sortieren uns sozusagen selbst, unsere Gedanken, unsere Ideen, unsere eigenen Pläne etc.
Draußen ist man in Kämpfen, auf dem Schlachtfeld, im Alltag, auf der Baustelle etc. Manchmal bedeutet das, dass man selbst dauernd am Rennen ist, man macht und tut. Man ist auf verschiedenen Wegen unterwegs, man ist beschäftigt, man ist IN DEN DINGEN. Manches davon sind richtige Dinge, die Gott für uns hat. Aber manches können auch falsche Dinge sein, Ablenkungen, eigene Gedanken, eigene Ideen und eigene Wege.

Der Trubel auf dem Schlachtfeld bzw. im Alltag kann einem schon mal den klaren Blick verstellen, sodass man evtl. manchmal auch den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.
Deswegen brauchen wir die Begegnung im Zelt mit Ihm, auch um unseren Kopf wieder frei zu bekommen. Und um den Blick auf Jesus zu richten. Denn Er sieht den ganzen Plan, Er hat die ganze Vision im Blick. Und dann können wir in der Ruhe Gottes und in Seinem Frieden die Dinge mit Ihm besprechen und sortieren.

Strategien und Pläne:

Als Bild dargestellt: Jesus ist der Heerführer bzw. Heer-Meister. Er ist der oberste General, Er ist der Herr der Herren, Er ist der König der Könige. Wir breiten bildlich gesprochen unsere Pläne vor Ihm auf dem Tisch im Zelt aus. Und wir besprechen mit Ihm diese Pläne.

Dabei kann es z.B. um folgende Themen gehen:

  • Welche Pläne hat Gott für uns?
  • Was sind Seine Schlachten, in die Er uns führt?
  • Welche Berufung hat Er für unser Leben?
  • Welche Bauprojekte hat Er für uns?
  • Welchen Teil des „Weiten bzw. Verheißenen Landes“ sollen wir jetzt einnehmen?
  • Welche Riesen sollen wir jetzt bezwingen?
  • Welche Wege leitet Er uns?

Wir breiten unsere eigenen Pläne und Ideen vor Gott aus und fragen Ihn, was Er dazu sagt. Was Er für uns hat.

Welche unserer eigenen Pläne nimmt Er weg?
Das beendet auch den (manchmal fleischlichen) Aktionismus, falsche Wege, Ablenkungen und den falschen Eifer.

Gott kann uns im Offizierszelt auch konkrete Strategien zur Umsetzung Seiner Pläne geben. In den Bibelversen aus Epheser 5,15-17, die wir oben zitiert hatten, ist von „bösen Zeiten“ die Rede. Das kann auch für Kämpfe im Außen stehen. Wir brauchen Gottes Weisheit und Seine Strategien für Kämpfe und Bau-Projekte. Gott zeigt uns Seine Strategien und Wege, Er selbst lehrt uns.

Die Zeit im Offizierszelt dient uns auch als Vorbereitung auf das, was auf unserem Weg mit Gott vor uns liegt und was auf uns zukommt.

Umsetzen (Bauzeit, Schlachten gewinnen, Landeinnahme, Ernte…):

Das Heerlager ist Ausgangspunkt für zukünftige Schlachten und Kämpfe, für Bauprojekte und für Wege und Expeditionen mit Jesus. Für das, was Gott für uns hat und mit Seinen Plänen und mit Seinen Strategien. Beides gehört zusammen.
Aus der Zeit im Offizierszelt folgt also auch unser praktisches Tun, das Umsetzen von Gottes Plänen und Bauen an Seinen Projekten mit Ihm zusammen. Das kann auch bedeuten, dass wir Gottes „Verheißenes bzw. Weites Land“ in Besitz nehmen, darin leben und darin bauen. Es kann auch bedeuten, dass wir in Gottes Berufung für unser Leben drin sind und sie mit Ihm zusammen umsetzen und ausleben.

Mehr zum Umsetzen in der Welt findest Du auch in den folgenden Abschnitten dieser Botschaft und in den Links am Ende des Artikels.

Wichtig ist hierbei, dass wir unsere Brautzeit mit Ihm nicht vernachlässigen. Beides gehört zusammen.

Gott wirkt aus dem Zelt heraus

Hier geht es um Gottes Wirken durch unsere Verborgenheit in Ihm. Bildlich gesprochen fließt etwas aus dem Zelt in die Welt hinein. Denn es ist nicht so, dass durch unsere Zeit im Zelt garnichts in der natürlichen Welt passieren würde. Es ist ein geistliches Geheimnis, dass oft gerade dann etwas passiert bzw. freigesetzt wird, wenn wir in Gottes Gegenwart sind. Oft setzen wir dann in der unsichtbaren Welt Dinge mit Gott zusammen frei, die dann im Natürlichen sichtbar werden. Also sozusagen „Gebetserhörungen aus dem Zelt heraus“.

Oft stößt der Impuls aus der geistlichen Welt etwas in der natürlichen Welt an und bringt Gottes Dinge in Bewegung. Wir bringen mit Ihm zusammen Seine Herrschaft auf die Erde. Weil wir gleichzeitig mit Ihm im Thronraum sind und gleichzeitig auch auf der Erde sind, wir können also einen Kanal für Gottes Wirken bilden. Wir sind Christi Leib auf Erden, wir sind sozusagen Sein Körper, der in dieser Welt wirkt und Er ist das Haupt (siehe dazu 1. Korinther Kapitel 12, besonders Vers 13 und siehe auch Kolosser 1,18).
Gott wirkt auch dann, wenn wir im Zelt sind, in Seinem Frieden. Gott wirkt auch in Zeiten, wo wir von außen betrachtet zurückgezogen sind in Seiner Gegenwart. Denn das Reich Gottes wirkt aus Seiner Gegenwart heraus.

Gottes Frieden ist wirksam. Siehe dazu folgenden Bibelvers:

„Der Gott des Friedens aber wird in Kurzem den Satan
unter euren Füßen zermalmen.“
(Römer 16,20 SLT)

Das geistliche Wirken finden wir auch in Hesekiel Kapitel 47, wo der Fluss Gottes übernatürlich aus dem geistlichen Tempel in die Welt fließt und dort Transformation bringt. Und der Fluss bringt auch Heilung und Seelenernte. Unser Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes (siehe 1. Korinther 6,19), unser Körper ist auch ein Zelt, unser Körper ist sozusagen ein tragbarer, mobiler Tempel Gottes. Der geistliche Fluss fließt also bildlich gesprochen aus dem Zelt heraus und in die Welt hinein.

Praktisch gesehen können das z.B. auch prophetische Proklamationen aus Gottes Gegenwart sein, durch die etwas hervorgesprochen wird. Also von oben nach unten, vom Himmel auf die Erde.

Gott wirkt mit uns zusammen quasi hinter dem Vorhang, wenn wir zum Thron der Gnade hinzutreten (siehe Hebräer 4,16). Gott bringt aus dem Verborgenen heraus Seine Hilfe hervor, und wirkt dabei auch in der natürlichen Welt.

Wir finden das auch nochmal im Psalm 46 ausgedrückt. In Vers 5 geht es ums Auftanken. Und im Vers 11 geht es darum, dass wir inne halten sollen, stille sein sollen, auf Gott schauen und Ihn wirken lassen sollen. Unser Wirken im Verborgenen und Gottes Wirken in der Welt. Und Gott greift ein, Gott kämpft im Sichtbaren für uns, denn darum geht es in diesem Psalm.

Mehr dazu findest Du auch in unserer Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“ im Abschnitt:
Zusammenfassung von Brautzeit UND Bauzeit: Der Strom Gottes, der in die Welt fließt
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Das Zelt in der Welt

Das Zelt ist mobil, es ist in der Welt unterwegs. Das hat vielfältige Bedeutungen und Auswirkungen. Wir wollen hier auf drei Bereiche kurz eingehen:

  • Pilgerschaft, Nachfolge
  • Bauzeit
  • Geistliche Wirkung

Pilgerschaft, Nachfolge:

Das Zelt ist mobil. Das drückt unsere Wanderung, Nachfolge und Pilgerschaft mit Gott aus. Wir sind nicht von der Welt, aber dennoch sind wir in der Welt (siehe Johannes 17,14-18).
Wenn wir sagen: „Jesus ist das Zelt“ (siehe Einleitung), dann tragen wir sozusagen mit dem Zelt Jesus und Seine Gegenwart in die Welt. Wir sind Sein Leib. Und Menschen können durch uns in eine Berührung mit Ihm kommen.

Bauzeit:

Aus der Zeit im Zelt und der Brautzeit mit Jesus folgen auch unsere Bauzeit und das Leben in unserer Berufung. Hierfür steht besonders das Offizierszelt, wo wir zugerüstet werden und wo wir Gottes Bau-Pläne empfangen und wo wir uns mit Jesus als dem obersten Heerführer und Chef-Baumeister besprechen.
Hier geht es um bauen in der Welt (Bauzeit) und auch um den Dienst an Menschen.

Geistliche Wirkung:

Wenn wir mit dem Zelt sozusagen Gottes Gegenwart mit uns herumtragen, dann hat das Auswirkungen. Wir tragen sozusagen einen offenen Himmel in der Welt und direkt in die Welt hinein, denn Jesus lebt in uns. Wir haben Christus angezogen, Er ist unsere Abdeckung, Seine Wolke überschattet uns, der geistliche Fluss aus Hesekiel 47 fließt aus uns heraus etc. (siehe dazu auch den vorigen Abschnitt).

Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Zelt und dem himmlischen Thronraum. Man kann auch sagen: Beides überschneidet sich.
Wir können Gott in der himmlischen Welt begegnen (z.B. in Seinem Thronraum). Aber es ist auch wichtig, dass sozusagen Sein Wirken von oben auf die Erde herunterkommt.
Beim Zelt geht es darum, dass sozusagen der Himmel die Erde berührt und der Geist nach außen in die Welt hineinwirkt. Das sehen wir auch im Gebet von Jesus in dem es heißt: „Wie im Himmel, so auf Erden“ (siehe Matthäus 6,10)
Man kann es sich bildlich so wie einen Blitzableiter oder einen Kanal für Gottes Wirken vorstellen. Das Reich Gottes ist in uns und unter uns (siehe Lukas 17,21. Der griechische Urtext kann hier bedeuten „in euch“ und „unter euch“. Das wird nicht in allen Übersetzungen deutlich, Du findest es aber z.B. in den Fußnoten in der Elberfelder Übersetzung). Christus in uns ist die Hoffnung der Herrlichkeit (siehe Kolosser 1,27) und aus unserem Körper fließen geistliche Ströme Lebendigen Wassers (siehe Johannes 7,38).

Gott wirkt durch uns. Und das nicht nur bei bewusster Zeit im Zelt, auch wenn uns diese Zeit mit Ihm helfen kann, das fließen zu lassen.

Ein zusätzliches Bild: Zeltevangelisation

Wir wollen hier den Begriff „Zeltevangelisation“ als Bild auf den Missionsauftrag hin deuten. Das bedeutet jetzt nicht, dass Zeltevangelisationen der einzige Weg sind, um die Menschen dieser Zeit in der Westlichen Welt mit dem Evangelium zu erreichen. Evangelisation kann auf viele verschiedene Arten geschehen. Es gibt viele verschiedene Evangelisations-Arten, weil die Menschen in der Welt und die Christen unterschiedlich sind.

Jesus hat allen Christen den Missionsauftrag gegeben:

„So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.“
(Matthäus 28,19-20 SLT)

Diese Bibelstelle wollen wir jetzt noch weiter auslegen.

„Geht hin …“:

„Zeltevangelisation“ bedeutet hier, dass die Christen zu den Menschen hin kommen, dort wo sie sind, anstatt die Menschen immer nur in Kirchengebäude in Gottesdienste einzuladen bzw. abzuwarten, dass sie von sich aus kommen. „Geht hin …“ bedeutet auch, den Menschen außerhalb vom gewohnten, christlichen Umfeld zu begegnen.
„Zeltevangelisation“ ist eine sehr gute Symbolik für uns. Denn das Zelt ist mobil und dadurch flexibel einsetzbar.

Das hängt auch wieder mit dem Abschnitt „das Zelt in der Welt“ zusammen. Wir tragen das Zelt in die Welt und in der Welt. Und auch wir selbst SIND das Evangelisationszelt. Wir tragen Gottes Gegenwart. Wir tragen die Atmosphäre des Himmels. Wir tragen das Reich Gottes. Und Menschen kommen durch uns in Berührung mit Jesus. Und dadurch trägt das „Zelt“ direkt zur Ernte bei…

Der Begriff „Völker“ (Nationen) kann sich auch auf bestimmte Teile unserer Gesellschaft, Gruppen und Subkulturen beziehen. Der Leib Christi wird jetzt und auch in Zukunft vielfältige und kreative Wege finden müssen, um alle Subkulturen mit dem Evangelium von Jesus Christus zu erreichen. „Zeltevangelisation“ drückt den Teil vom Missionsauftrag sehr gut aus: „Geht hin …“, denn das Zelt kommt sozusagen zu den Menschen hin.

Das Zelt ist sichtbar:

Ein Evangelisationzelt erregt Aufmerksamkeit bei den Menschen der Umgebung. Denk doch einmal an ein Volksfest mit Zelt auf dem Land. Wie weit ist es nachts sichtbar und wie weit hört man es? Die Menschen bekommen das mit und manche werden vom Zelt angezogen. Auch das ist ein Bild für uns, für das geistliche Zelt und für Evangelisation im Allgemeinen.
Eine Stadt auf dem Berg ist weithin sichtbar und kann nicht verborgen bleiben (siehe Matthäus 5,14). Menschen werden angezogen, weil wir Gottes Gegenwart tragen (siehe dazu Jesaja 60,1-3).

Offizierszelt:

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal auf das „Offizierszelt“ eingehen. Gott ist der Herr der Ernte (siehe Lukas 10,2) und Er gibt uns Seine Strategien für die Ernte. Bildlich ausgedrückt geht es um Offiziersbesprechungen mit Jesus.
Und es geht auch darum, die Christen für Evangelisation zuzurüsten, sie zu trainieren, auszubilden, mit Ausrüstung zu versorgen etc. als eine Armee von Erntearbeitern, welche die Verlorenen in dieser Welt in allen Subkulturen effektiv erreichen kann. Jesus will, dass alle Menschen gerettet werden (siehe 1. Timotheus 2,4), also hat Er auch Strategien und Pläne um alle Nationen, Bevölkerungsschichten, Altersgruppen, Subkulturen etc. mit dem Evangelium zu erreichen.
Ein Thema hier können auch Einsatzbesprechungen von „Evangelisations-Teams“ im Offizierszelt sein. Also eine Gruppe von Erntearbeitern, die sich zusammen mit Jesus im Offizierszelt trifft. Hier geht es z.B. um gemeinsame Einsatz-Besprechung, geistliche Ausrüstung und um das Empfangen von Strategien und Kraft von Jesus, dem Herrn der Ernte. Das dient als Vorbereitung für evangelistische Aktivitäten in der Gegenwart Gottes. Und Gott hat das mit jedem Christen vor. Wir haben alle unseren Anteil an der Ernte.

Im nächsten Abschnitt dieser Botschaft möchten wir auf einen Bibelvers eingehen, den wir als prophetische Botschaft bekommen haben.

Die Zeltbahnen bzw. Pflöcke weit machen

Es folgt ein Bibelvers als „Prophetie für die kommende Zeit“. Wir empfinden diesen Vers als sehr wichtig für die kommende Zeit, in die Gott uns alle als Leib reinbewegt. Es geht dabei um die Ausbreitung Seines Reiches auf Erden. Die Seelenernte ist ein wichtiger Teil davon.

„Erweitere den Raum deines Zeltes und dehne die Zeltdecken deiner Wohnungen aus; spare nicht, spanne deine Seile weit aus und befestige deine Pflöcke“
(Jesaja 54,2 SLT)

Gottes Aufforderung, Ermutigung und Herausforderung an Dich

Gott möchte etwas im Physischen bauen, also in dieser Welt. Er ist größer als unsere menschlichen Limitationen/Begrenzungen. Gott ist größer als unser menschliches Denken. Wir dürfen Ihn nicht in unser Denken einzwängen, wir müssen die Zeltbahnen unseres Denkens, Glaubens etc. von Ihm weitmachen lassen.
Bei dem, was Gott bauen will, sollen wir davon in genau der Größe denken, die Gott für die „Ausmaße und Weite des Zeltes“ hat. Wir dürfen mit unserem eigenen Verstand weder größer denken, noch kleiner denken, als Gott darüber denkt.
Und wir müssen glauben, dass Er mehr tun kann, als wir uns mit unserem beschränkten menschlichen Verstand vorstellen können (siehe dazu Epheser 3,20).

Gott ist der Bau-Meister, Er hat den Bau-Plan. Und da stehen auch die Aus-Maße vom Bauprojekt drauf, also wie groß bzw. weit das „Zelt“ sein soll.

Worauf ist Weitmachen der Zeltbahnen bezogen?

  • alle Bedeutungen des Zeltes in dieser Jahresprophetie
  • alle Bereiche des Weiten bzw. Verheißenen Landes
  • welche Bauprojekte Du bauen sollst (Bauzeit)
  • aber gleichzeitig auch das Level Deiner Brautzeit, z.B wieviel Raum Jesus in Deinem Herzen und Leben haben darf
  • Leben in Deiner Berufung
  • es kann aber auch noch weitere Bedeutungen haben …

Gottes Vision empfangen

Im Kontext des Bibelverses Jesaja 54,2 mit dem Weitmachen der Zeltbahnen, den wir am Anfang dieses Abschnittes zitiert haben, geht es um den Neuen Bund, um eine Seelenernte, um ein Wachstum von Gottes Reich, um Wiederherstellung und Transformation.

Wir brauchen Gottes Vision. Daraus können dann auch Seine Leitung folgen und Glauben für Bauzeit/Manifestation/Sichtbarwerden im Physischen.

Das heißt für uns, dass wir unseren Blick nach oben richten und unseren Blickwinkel weit machen lassen. Es bedeutet, dass wir die Dinge so sehen sollen und auch können, wie Gott sie sieht. Wir können zusammen mit Ihm aus der Adlerperspektive quasi mit Blick vom Himmel auf die Erde schauen.

Dazu haben wir in der vorigen Jahresprophetie (2018) sehr viel geschrieben. Besonders in den folgenden Abschnitten findest Du dort viel zur Vision:

  • das Land im Geist sehen (Vision)
  • Vision, Verheißung und Hoffnung bezogen auf das „Weite Land“
  • Adlerperspektive
  • Gottes Verheißungen für uns (das leitet über zu)
  • – – > Möglichkeiten von und mit Gott (und das leitet über zu)
  • – – > Berufung von und mit Gott, die das Reich Gottes auf Erden baut (Bauzeit)

Wir haben diese Bereiche als einzelne Abschnitte bzw. Kapitel in der Jahresprophetie 2018 tiefergehend behandelt und wollen hier auf diese Bereiche nicht weiter eingehen. Du kannst das in der Jahresprophetie 2018 nachlesen. Du findest die Jahresprophetie hier verlinkt:
Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

Fragen für Dich als praktische Übung

Nimm Dir jetzt noch einmal etwas Zeit um von Gott zu hören, was Er für Dich hat. Es folgen ein paar Fragen zum Thema „Weitmachen der Zeltbahnen“, die Du Gott stellen kannst.

In der Audiodatei bzw. im Video (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

In welchen Bereichen sollst Du mit Ihm die Zeltbahnen weit machen? Um welche Themen geht es für Dich?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was sagt Gott Dir ganz allgemein zum Thema „Weitmachen der Zeltbahnen“?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was bedeutet das konkret für Dich die Zeltbahnen weit zu machen? Was ist
Gottes Vision bzw. Plan? Wie soll das Ergebnis aussehen?
Wo soll es hinführen?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wie soll das praktisch aussehen, die Zeltbahnen weit zu machen? Wie sollst
Du das mit Ihm zusammen umsetzen, mit welchen Strategien?
Welche nächsten Schritte hat Gott für Dich?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Reingehen ins Zelt mit praktischer Übung

Jetzt folgt eine praktische Übung, bei der Du bewusst ins Zelt reingehen und Jesus begegnen kannst.

Weitere Hinweise zu Übungen dieser Art findest Du auch hier:
Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen unserer Internetseite
https://prophetenschule.org/2013/07/29/hinweise-zu-den-christlichen-meditationen-und-phantasiereisen/

Wichtig: Der Weg ist frei durch Jesus, die Tür ist offen, wir haben IMMER Zugang zu Ihm. Und wir sind schon drin (siehe Epheser 2,6).

Es ist keine starre Übung bzw. Technik. Passe sie auch selber für Dich an und finde Deinen eigenen Zugang. Sei dabei offen und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten. Lade auch Jesus ein, Dir in dieser Übung zu begegnen und bitte Ihn, Dir den Weg zu zeigen, denn Er ist der Weg und Er ist die Tür.

Sei offen für das, was Du dabei mit Deinen geistlichen Sinnen wahrnimmst und was Gott Dir zeigen bzw. sagen möchte. Vielleicht hast Du innere Bilder dabei und hörst auch Gottes Stimme. Vielleicht spürst und fühlst Du auch etwas von Gott dabei.
Was Du wahrnimmst, kannst Du mit Gott besprechen. Bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten. Wenn Du z.B. ein inneres Bild nicht verstehst, dann rede mit dem Heiligen Geist darüber und frage Ihn direkt wegen der Auslegung. Und bitte Ihn auch Dir beim Prüfen zu helfen.

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte (s. 1. Thessalonicher 5,20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar?, Was „Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Die Übung

Finde eine Position, in der Du Dich entspannen kannst, z.B. im Sitzen oder im Liegen. Es hilft, die Augen dabei zu schließen. Vielleicht hilft Dir auch ruhige, christliche Instrumentalmusik, sogenannte „Soaking-Musik“. Wenn Dir Jesus begegnet, dann kannst Du die Audioaufnahme bzw. das Video pausieren und Dir den Abschluss dieser Botschaft später anhören.

Bitte den Heiligen Geist um Seine Hilfe und Leitung.

Jetzt zur Übung:

Stell Dir bewusst vor, dass Du in den Geist gehst. Vielleicht magst Du Dir vorstellen, wie Du innerlich einen Schritt durch eine geistliche Tür hindurch machst und in der geistlichen Welt ankommst.

Stell Dir vor, wie Du auf einer grünen Wiese in der geistlichen Welt ankommst. Und Du denkst an die Grünen Auen in Psalm 23. Und Du weißt, dass Dir der Gute Hirte Jesus Christus hier begegnen wird.

Du kommst mit Deinen Sinnen an diesem geistlichen Ort an. Es ist ein blauer Himmel und die Sonne scheint über der Wiese. Du atmest die angenehme Luft und fühlst Dich erfrischt und lebendig. Hier empfindest Du einen tiefen, geradezu himmlischen Frieden. Du entspannst Dich an diesem Ort.

Du schaust Dich um und siehst ein Zelt auf der grünen Wiese, nicht weit von Dir. Und Du weißt, dass dieses Zelt ein Ort ist, den Gott für Dich persönlich bereitet hat und wo Er Dir persönlich begegnen will.

Du näherst Dich dem Zelt. Es ist ein einladendes Zelt, und der Eingang ist offen. Wie sieht es für Dich persönlich aus?

Du siehst, wie Jesus Christus aus der Zelt-Tür tritt und auf Dich zukommt. Er winkt Dir einladend zu und ruft Dir zu: „Komm her zu mir!“

Jesus begrüßt Dich herzlich und umarmt Dich. Er freut sich, dass Du zu Ihm gekommen bist. Und Du spürst Seine Liebe und Annahme.

Jesus lädt Dich ein, mit Ihm ins Zelt zu kommen. Sei nun offen für das, was Jesus jetzt für Dich hat. Wir wollen in dieser Übung keine weiteren Vorgaben machen oder Ähnliches. Genieß die Zeit im Zelt mit Gott und lass Ihn wirken.

Jetzt folgt noch eine kurze Zeit der Stille. Bitte halte jetzt die Audioaufnahme bzw. das Video an und nimm Dir Zeit im Zelt für eine Begegnung mit Jesus. Du kannst Dir den Abschluss dieses Artikels später zuende anhören.

Wir hoffen, dass Du eine tiefe und erfüllende Begegnung mit Jesus im Zelt hattest. Du kannst diese Übung gerne wiederholen. Du kannst und sollst natürlich auch direkt zu Jesus kommen, auch ohne die Hilfe dieser Audio-Übung.
Bedenke, dass es eine geistliche Übung ist. Das bedeutet auch, dass es einem mit der Zeit leichter fällt, die geistlichen Sinne auf Jesus auszurichten, wahrzunehmen und zu empfangen. Es wird also durch die Übung immer leichter, bewusst ins Zelt reinzugehen und mit Gott Zeit im Zelt zu verbringen.

Wir kommen nun zum Abschluss dieser Jahresprophetie. Es folgen noch weiterführende Links und danach allgemeine Hinweise zum Abschluss.

Weiterführende Links zum Thema dieser Botschaft

Wichtig ist, dass Du das für Dich angenommen hast, was Jesus am Kreuz für Dich getan hat. Mehr dazu findest Du hier:
Jesus persönlich erleben!
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Hier findest Du mehr zu Geistestaufe, auch ein Gebet, das Dir hilft die Taufe im Heiligen Geist zu empfangen:
https://prophetenschule.org/geistestaufe-sprachengebet/

Ein Artikel über Deinen Zugang zum himmlischen Thronraum:
Christi Himmelfahrt ist Deine Himmelfahrt
https://prophetenschule.org/2019/05/30/christi-himmelfahrt-ist-deine-himmelfahrt/

Weitere Hinweise zur praktischen Übung „Reingehen ins Zelt“ findest Du hier:
Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen unserer Internetseite
https://prophetenschule.org/2013/07/29/hinweise-zu-den-christlichen-meditationen-und-phantasiereisen/

Weitere Übungen dieser Art findest Du hier zusammengestellt:
Phantasiereisen/Fantasiereisen und Meditation/Meditationen (mp3 Downloads, kostenlose Audiodateien)
https://prophetenschule.org/phantasiereisen-meditationen-kostenlose-mp3-downloads/

Zum Thema Auftanken, sich vom Heiligen Geist erfüllen lassen und von Ihm trinken:
Wie Du Dich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen kannst
https://prophetenschule.org/2016/05/16/wie-du-dich-immer-wieder-vom-heiligen-geist-erfullen-lassen-kannst/

Lehre zum Thema Soaking:
Soaking: Eintauchen in Gottes Liebe
https://prophetenschule.org/soaking/

Soaking-Musik (mp3, christliche Audiodateien kostenlos)
https://prophetenschule.org/soaking-musik-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

Was ist Sprachengesang/Zungengesang?
https://prophetenschule.org/2012/11/27/was-ist-sprachengesang/

Ein Artikel über das Aufbrechen zur Ermutigung, Neues zu wagen:
https://prophetenschule.org/2012/08/04/aufbrechen/

Ein prophetisches Lied zum Thema Landeinnahme:
https://prophetenschule.org/2013/07/09/warte-nicht-langer-geh-mutig-voran-mein-pionier-prophetisches-lied/

Du findest viele hilfreiche Abschnitte, z.B. zu Deiner Beziehung zu Jesus und zum Bauen im Weiten Land, auch in unserer Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

„Der Plan des Feindes vs. Gottes Plan“:
https://prophetenschule.org/2012/09/27/der-plan-des-feindes-vs-der-plan-gottes-fur-dein-leben/

Hier findest Du unser kostenloses E-Book, das Dir hilft, Deine eigene Berufung zu entdecken:
https://prophetenschule.org/2014/02/10/entdecke-gottes-berufung-fuer-dein-leben-kostenloses-e-book/

Hier gibt es das Textdokument zum Thema Berufung auf Englisch:
Discover God’s Calling On Your Life! (Free E-Book)
https://prophetenschule.org/2014/03/30/e-book-calling/

Mehr Input zum Thema Berufung findest Du auch in unserer Themenreihe zu Berufung: https://prophetenschule.org/themenreihe-berufung/

Mehr zum Thema Identität findest Du hier:
https://prophetenschule.org/2015/04/21/9-identitat-dein-tun-folgt-aus-deinem-sein-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

Mehr zum Thema geistliche Kämpfe:
https://prophetenschule.org/2014/11/18/12-geistliche-kampfe-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen
https://prophetenschule.org/2019/08/04/mit-dem-sprachengebet-schwere-zeiten-durchstehen/

Was ist der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe? (Eine bildliche Erklärung)
https://prophetenschule.org/2012/05/26/was-ist-der-unterschied-zwischen-bekehrung-und-geistestaufe-eine-bildliche-erklarung/

Hier findest Du weitere Beiträge zum Thema Heiliger Geist, Geistesgaben etc.
Das Wirken des Heiligen Geistes (Geistesgaben etc.)
https://prophetenschule.org/wirken-des-heiligen-geistes-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

Übersicht der Artikel zum Thema Gottes Reden / Gottes Stimme wahrnehmen
Übersicht: Lehre über Prophetie und Gottes Reden
https://prophetenschule.org/ubersicht-lehre-uber-prophetie/

Die Artikel mit den Jahresprophetien der letzten 5 Jahre

Abschluss

  • Bitte prüfe diese Botschaft für Dich persönlich! Frage Gott, was davon für Dich dran ist
  • Wenn Du Eindrücke zum Neuen Jahr bekommen hast, dann kannst Du diese gerne als Kommentar unter diesen Artikel stellen! So können wir die Eindrücke zusammentragen. Weil jeder Stückwerk erkennt (s. 1. Korinther 13,9). Bestimmt ergänzt sich einiges, es können aber auch Eindrücke zu einem anderen Thema (zum neuen Jahr) kommen.
    Wenn Du etwas von Gott zum Weitergeben bekommen hast, halte es nicht zurück – teile es doch dann gerne mit, so dass wir uns gegenseitig ermutigen und helfen können.

————————————————————————————————

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte (s. 1. Thessalonicher 5,20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar?, Was „Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Zeit im Zelt Prophetie für 2019

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bilder zum Artikel „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“

Vor ein paar Tagen haben wir den Artikel „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“ veröffentlicht.

Zu diesem Artikel haben wir jetzt auch ein paar Bilder mit den Bibelversen und mit zentralen Aussagen erstellt.

Du findest die Bilder auch auf unserer Facebook-Seite. Hier findest Du die Bilder als Album: Zum Album auf Facebook
Und hier findest Du alle Bilder, die wir auf Facebook veröffentlicht haben: Zu allen unseren Fotos auf Facebook

Wenn Du kein Facebook hast: Du kannst den Link zu den Fotos trotzdem öffnen und die Bilder sehen, auch wenn Du nicht auf Facebook angemeldet bist!

Die Bilder dürfen gerne geteilt werden! (Gerne auch in anderen sozialen Netzwerken)

Im Artikel „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“ geht es darum, wie Du mit dem Zungengebet schwere Zeiten durchstehen kannst. Es hilft Dir z. B. dabei, Dich im Herrn zu stärken, auf Jesus zu schauen, Frieden in Deinen Gedanken zu finden und auch einen neuen „geistlichen Kampfgeist“ zu entwickeln!

Nun zu den Bildern:

 

Wir ermutigen Euch, dass Ihr Euch durch das „Beten im Heiligen Geist“ von Gott ermutigen lasst!

 

„Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst […]“
(aus 1. Korinther 14,4 SLT)

 

„Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist“
(Judas 20 SLT)

 

Wenn garnichts mehr geht, dann Zungengebet!

 

 

Zum Artikel:

Zum Artikel: „Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen“

 

Weitere Artikel zum Thema:

Auf dieser Übersichtsseite findest Du weitere Artikel verlinkt:
Das Wirken des Heiligen Geistes (Geistesgaben etc.)
https://prophetenschule.org/wirken-des-heiligen-geistes-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

 

WEITERE Bilder zu anderen Themen:

Vielleicht hast Du schon gesehen, dass es auf dieser Internetseite auch viele christliche Bilder zum Downloaden/Herunterladen gibt. Wir stellen immer wieder mal neue Bilder auf die Unterseite, die Du auf Deinen PC kostenlos runterladen kannst. Über die Verwendungsmöglichkeiten und Nutzungsrechte zu den Bildern findest Du dort auf der Unterseite mehr dazu.

 

Per E-Mail kostenlos über die neuesten Bilder informiert werden:

Wir haben einen Artikel eingerichtet, den Du per E-Mail abonnieren kannst und dadurch informiert wirst, sobald wir neue Bilder hochladen. Mehr dazu hier: Werde über neue Bilder auf dieser Internetseite informiert 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed

Mit dem Sprachengebet schwere Zeiten durchstehen

 ca. 13 Min. [Download mp3] (Dateigröße: ca. 30 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

 

Dieser Artikel ist eine Ermutigung für Euch, mit dem Sprachengebet vom Heiligen Geist dranzubleiben, auch in schweren Zeiten bzw. in anstrengenden Phasen. Bleibt dran, bleibt mit dem Heiligen Geist dabei, egal, wie die Umstände aussehen mögen, egal, wie es sich anfühlen mag.

Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, sich Zeit für das Zungengebet zu nehmen und dranzubleiben, tiefer reinzugehen, und sich selbst und seinen Glauben zu erbauen. Denn wenn Du die Gabe der Zungenrede einmal empfangen hast, dann kannst Du das Zungengebet mit Deiner eigenen Entscheidung jederzeit bewusst und willentlich aktivieren.

Vielleicht leitet der Heilige Geist Dich beim Beten auch zu anderen Sachen, die von Gott gerade in dem Moment für Dich dran sind. Z.B. können das sein: Soaking, bestimmte Bibelstellen, eine geistliche Begegnung mit Gott oder Jesus redet zu und mit Dir. Es geht um Deine Beziehung zu Gott. Sei also offen und lass Dich vom Geist leiten!
Es gibt natürlich auch weitere Sachen, mit denen Du Dich erbauen kannst, z.B. Bibellesen, Predigten, Gemeinschaft, Lobpreis, Anbetung etc. In diesem Artikel liegt der Schwerpunkt aber auf der Erbauung durch das Beten im Geist.

Wir ermutigen Euch, dass Ihr Euch durch das „Beten im Heiligen Geist“ von Gott ermutigen lasst!

Wir wollen hier besonders zwei Bibelverse betonen:

„Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst […]“
(aus 1. Korinther 14,4 SLT)

Und:

„Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist“
(Judas 20 SLT)

Gerade in schwierigen Zeiten, Umständen, Phasen z.B. bei geistlichen Angriffen ist diese „Erbauung“ direkt von Gott für uns sehr wichtig. Und dabei hilft uns das Reden in neuen Sprachen.
Gott selber stärkt uns, Gott selber richtet uns auf, Gott selber baut uns auf. Der Heilige Geist erquickt und erfrischt uns. Gott selber ermutigt uns. Der Heilige Geist selber stärkt unseren Glauben an Gott. Er stärkt unseren Glauben daran, dass Gott gut ist, dass Er uns liebt, dass Er gute Pläne mit uns hat und dass Seine Verheißungen für uns immer noch wahr sind.
Und im Geist richten wir uns auf und nehmen eine Haltung an, in der wir uns nicht vom Feind bzw. den Umständen einschüchtern lassen. Sondern wir sind überzeugt, dass wir in Christus den Sieg haben (siehe dazu 1. Korinther 15,57).

Der Heilige Geist ist Dein Tröster und Dein Fürsprecher (siehe Johannes 14,16 und 26) und Er möchte Dir persönlich begegnen und eine persönliche Beziehung mit Dir haben.

Stärke Dich im Herrn

In 1. Samuel 30,6 (SLT) finden wir: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott.“
Das war in einer Situation von extremster Bedrängnis, wo sogar die eigenen Leute David steinigen wollten. David stärkte sich im Herrn, hörte Gottes Stimme und Gott brachte ihm im Natürlichen Sieg, Befreiung und Wiederherstellung. Wir deuten das hier als ein Bild auf das Beten im Geist im Neuen Bund.

In Psalm 23,5 kannst Du lesen, dass Gott Dir einen Tisch im Angesicht Deiner Feinde bereitet. Gott füllt Deinen Kelch überfließend und Er salbt Dein Haupt mit Öl.

Das Beten in anderen Sprachen bzw. im Geist kann Dir dabei helfen, Dich im Herrn zu stärken und diese geistliche Speise und diesen geistlichen Trank vom Herrn zu empfangen. Und dabei empfängst Du auch eine neue bzw. frische Salbung. Eine Erfrischung, Stärkung und Erbauung von Gott mit genau dem, was Du in diesem Moment von Ihm brauchst.

Schaue auf Jesus

Das Zungengebet hilft uns, unseren Blick weg von den Umständen zu richten und im Geist auf Jesus zu schauen (siehe dazu Hebräer 2,8-9). Jesus ist oben, hoch erhaben über die negativen geistlichen Mächte, Gewalten, Herrschaftsbereiche, Fürstentümer etc. (siehe dazu Epheser 1,20-21). Und wir sind auch oben, wir sitzen seit unserer Bekehrung mit Jesus an den Himmlischen Örtern (siehe Epheser 2,6). Und wenn wir auf Jesus schauen, dann schauen wir damit auch sozusagen mit Ihm von oben nach unten auf die Umstände, also aus dem Blickwinkel des Himmels. Das hilft uns dann auch dabei, dass wir die Umstände bzw. Feinde auch tatsächlich in der natürlichen Welt unter die Füße bekommen und überwinden. Und das geschieht von oben nach unten.
Das Zungenbeten kann ein Teil davon sein und Dir dabei helfen, den Blick auf den Geist und auf Jesus zu richten.

Erfahre Frieden in Deinen Gedanken

Bei Angriffen im Denken bzw. auf unsere Gedanken ist das Zungengebet besonders hilfreich, denn beim Sprachengebet ist unser natürlicher bzw. seelischer Verstand „fruchtleer“, aber unser Geist betet (siehe dazu 1. Korinther 14,14). Wir können also auch dann beten, wenn uns negative Gedanken durch den Kopf gehen, die meistens von außen kommen. Wir können die Gabe des Gebets in neuen Sprachen bewusst und willentlich aktivieren, wenn wir sie einmal empfangen haben. Das ist besonders wichtig, wenn wir nicht wissen was oder wie wir beten sollen (siehe dazu Römer 8,26-27). Zum Beispiel bei Verwirrung, Stress oder wenn der Feind einem von außen Gedanken zu geben versucht.

Das Beten im Geist kann Dir also helfen, Klarheit und Frieden in Deinen Gedanken zu haben. Und dadurch kannst Du dann auch wieder leichter Gottes Stimme für Dich persönlich hören. Und im Frieden Gottes kannst Du Seine Stimme unterscheiden von den anderen Gedanken, Bildern etc. die aus anderen Quellen kommen (z.B. aus der eigenen Seele oder von außen). Und dabei kannst Du auch Gottes Reden an Dich persönlich prüfen und es mit Ihm in der Beziehung besprechen.

Kurz ausgedrückt: Wenn garnichts mehr geht, dann Zungengebet!

Entwickle neuen „geistlichen Kampfgeist“

Jesus ist gekommen um die Werke des Feindes zu zerstören (siehe 1. Johannes 3,8). Und das tun wir auch, denn wir sind Sein Leib. Wir, also alle zusammen, die zu Ihm gehören, sind Sein Leib hier auf der Erde. Das Zerstören der Werke des Feindes geschieht zum großen Teil durch den Geist, denn wir kämpfen nicht gegen „Fleisch und Blut“, also nicht gegen Menschen, sondern gegen geistliche Mächte (siehe dazu Epheser 6,10-18). Und der Heilige Geist will uns dabei helfen, aus menschlicher Kraft ist das eh unmöglich.
Dazu möchten wir jetzt kurz auf den Bericht im 4. Mose Kapitel 13 eingehen, wo die zwölf Kundschafter vom Volk Israel das Verheißene Land auskundschaften sollten. Dort fanden sie befestigte Städte und Riesen. Zehn der Kundschafter ließen sich dadurch einschüchtern und wollten nicht in Gottes Verheißenes Land reingehen. Interessant ist hier die Reaktion von Kaleb. Gott sagte von Kaleb, dass er einen „anderen Geist“ (also den Heiligen Geist Gottes) hatte (siehe 4. Mose 14,24). Kaleb hatte also etwas Geistliches von Gott empfangen, das ihn von den 10 Kundschaftern unterschied. Und Kaleb hatte diese Einstellung: „Lasst uns losziehen und das Land in Besitz nehmen. Wir werden es GEWISS bezwingen! Wir werden den Feind verschlingen wie Brot und das Land einnehmen, das Gott für uns hat (frei nach 4. Mose 13,30 und 14,7-9)“.
Im Neuen Bund bezieht sich das vor allem auf den „Kampf“ auf geistlichen Ebenen, in dem geistlichen Einfluss- und Verantwortungsbereich, den Gott für Dich hat. Aber es steht auch symbolisch für die Herausforderungen und Widerstände, auf die Du stößt, wenn Du in Deiner Berufung von Gott lebst und das auf Erden baust, was Gott Dir im Geist gezeigt hat.
Das Zungengebet kann Dir dabei helfen, diesen „geistlichen Kampfgeist“ zu entwickeln bzw. neu zu entfachen. Sei offen, wie der Heilige Geist Dich darin leitet.

Tiefergehende Links zu diesem Abschnitt über „geistlichen Kampfgeist“:

Hier findest Du unser kostenloses E-Book, das Dir hilft, Deine eigene Berufung zu entdecken: https://prophetenschule.org/2014/02/10/entdecke-gottes-berufung-fuer-dein-leben-kostenloses-e-book/

Mehr Input zum Thema Berufung findest Du auch in unserer Themenreihe zu Berufung: https://prophetenschule.org/themenreihe-berufung/

In diesem Artikel findest Du mehr dazu, was es bedeutet, dass wir auf der Erde das bauen sollen, was Gott uns im Geist bzw. im Himmel gezeigt hat:
Prophetie für 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Mehr zum Thema „geistliche Landeinnahme und Riesen“ findest Du besonders im Abschnitt „Das Land einnehmen“ in unserer Jahresprophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

Mehr zum Thema geistliche Kämpfe findest Du in diesem Artikel:
12# (Geistliche) Kämpfe (Mini-Input zur Lehreinheit “Lebe in Deiner Berufung”)
https://prophetenschule.org/2014/11/18/12-geistliche-kampfe-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

Weiterführende Links:

Wenn Du die Gabe des Zungengebets noch nicht empfangen hast, dann schau Dir bitte diesen Artikel an:
Gebet für Geistestaufe und Sprachengebet
https://prophetenschule.org/geistestaufe-sprachengebet/

Auf dieser Übersichtsseite findest Du weitere Artikel verlinkt:
Das Wirken des Heiligen Geistes (Geistesgaben etc.)
https://prophetenschule.org/wirken-des-heiligen-geistes-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

Weitere Bibelverse zum Thema Sprachengebet findest Du in diesem Artikel:
Zungenreden aus biblischer Sicht! 20 Bibelverse über Sprachengebet (Bibelstellen Zungenreden)
https://prophetenschule.org/2013/04/09/bibelverse-uber-sprachengebet-zungenreden/

Zu diesem Artikel haben wir ein paar Bilder mit den Bibelversen und mit zentralen Aussagen erstellt:
https://prophetenschule.org/2019/08/10/bilder-zum-artikel-mit-dem-sprachengebet-schwere-zeiten-durchstehen/

Auch folgende Artikel können hilfreich für Dich sein:

Wenn Du Gottes Stimme momentan nicht wahrnehmen kannst (Tipps) oder: Wenn Gott schweigt…
https://prophetenschule.org/2014/11/09/wenn-du-gottes-stimme-momentan-nicht-wahrnehmen-kannst-tipps-oder-wenn-gott-schweigt/

Die heilende Wirkung des Sprachengebets (geistliche, seelische und körperliche Heilung)
https://prophetenschule.org/2013/10/08/die-heilende-wirkung-des-sprachengebets/

Wie Du Dich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen kannst
https://prophetenschule.org/2016/05/16/wie-du-dich-immer-wieder-vom-heiligen-geist-erfullen-lassen-kannst/

Was der Begriff „Soaking“ bedeutet und wie Du es praktizieren kannst findest Du hier:
Soaking: Eintauchen in Gottes Liebe
https://prophetenschule.org/soaking/

Bilder zum Artikel:

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Hinterlasse einen Kommentar

Christi Himmelfahrt ist Deine Himmelfahrt

Gesamte Botschaft:
9 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 22 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Heute wird „Christi Himmelfahrt“ gefeiert. Manche feiern an diesem Tag den sogenannten „Vatertag“. Wie das im Geistlichen zusammenhängt, was das für Dich bedeutet und wie Du Deine persönliche Himmelfahrt erleben und dem Himmlischen Vater begegnen kannst, das erfährst Du in diesem Artikel.

In Apostelgeschichte Kapitel 1 redet Jesus mit Seinen Jüngern vor Seiner Himmelfahrt.
In Vers 9 und dem ersten Teil von Vers 10 heißt es dann:

„Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf von ihren Augen weg. Und als sie unverwandt zum Himmel blickten, während er dahinfuhr, […]“
(SLT)

Jesus will nicht nur, dass wir von der Erde her hinauf in den Himmel blicken, und warten, dass Gott uns vom Himmel her begegnet. Er möchte nicht nur, dass wir warten, dass Jesus vom Himmel her wiederkommt.

Gott möchte, dass wir Ihn in der Himmlischen Welt besuchen kommen! Und Er möchte auch, dass wir erkennen, dass wir mit unserer Bekehrung und Geburt von Neuem schon mit Jesus in den Himmel versetzt wurden.

Unser Platz in der Himmlischen Welt

Wir sind mit Jesus schon dort, denn Gott „hat uns mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen [Regionen] in Christus Jesus“ (aus Epheser 2,6 SLT).

Jesus hat uns in der Himmlischen Welt bei Gott einen Platz vorbereitet.

In Johannes 14,2 und 3 lesen wir:

„Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten.
Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.“
(SLT)

Gott „hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe“
(Kolosser 1,13 SLT)

Jesus will, dass wir dort sind, wo Er jetzt ist. Wir sind schon jetzt dort mit Ihm, wenn wir von Neuem geboren wurden, also wenn wir uns zu Jesus bekehrt haben und Sein Werk am Kreuz für uns persönlich durch den Glauben angenommen haben und dadurch eine Neue Schöpfung geworden sind, als Kinder Gottes.

„Wenn ihr nun mit Christus auferweckt worden seid, so sucht das, was droben ist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes.
Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist;
denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott.“
(Kolosser 3,1-3 SLT)

Der Weg hinein

Wir kennen den Weg. Denn Jesus sagt:

„Wohin ich aber gehe, wisst ihr, und ihr kennt den Weg.“
(Johannes 14,4 SLT)

Und weiter sagt Jesus:

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!“ (Johannes 14,6 SLT)

Jesus ist für uns als Vorläufer hineingegangen in das himmlische Allerheiligste (siehe dazu Hebräer 6,19 und 20). Bei Seiner Kreuzigung ist der Vorhang im physischen Tempel in Jerusalem von oben nach unten entzweigerissen (siehe Markus 15,38). Der Weg ist frei. Da Jesus unser Vorläufer ist, gehen wir diesen Weg mit Ihm ins Allerheiligste hinein. Wir haben schon jetzt Zutritt. Am Kreuz hat Jesus für uns den Weg freigemacht.

„Da wir nun, ihr Brüder, kraft des Blutes Jesu Freimütigkeit haben zum Eingang in das Heiligtum,
den er uns eingeweiht hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang hindurch, das heißt, durch sein Fleisch,
und da wir einen großen Priester über das Haus Gottes haben,
so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen, […]“
(Hebräer 10,19-22 SLT)

Wir können „nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade“ (Hebräer 4,16 SLT).

Wir dürfen also jederzeit eintreten in die Himmlische Welt, in den Thronraum Gottes, in Seine Gegenwart, zum Gnadenthron, ins Himmlische Allerheiligste … Wir können im Geistlichen durch den Vorhang hindurch gehen und Gott begegnen.

Jesus ist der Weg, durch Ihn kommen wir zum Vater. Wir kennen also den Weg. Wir dürfen kommen, wir können kommen. Wir sind im Geist schon da (siehe Epheser 2,6).

Durch unsere Geburt von Neuem sind wir Kinder Gottes geworden. Wir wurden dadurch auch in Gottes Gegenwart hineingeboren. Und deshalb können wir unserem Vater auch dort begegnen, wo Er ist.

Praktisch:

Das Wichtigste ist natürlich, dass Du von Neuem geboren bist. Wenn Du Dir nicht sicher bist, findest Du unten im Artikel einen Link, der Dir dabei hilft, die Entscheidung für Jesus zu treffen.

Dann ist es sehr wichtig, dass Du verinnerlichst, dass Du tatsächlich Zugang ins Allerheiligste hast und dass Du zum Vater kommen darfst. Jederzeit. Denn, wenn Du Jesu Werk am Kreuz für Dich angenommen hast, dann kann NICHTS zwischen Dir und dem Vater stehen.

Es ist wichtig, dass Du verstehst, dass Du geistlich schon dort bist.

Bitte Jesus, Dir Deinen persönlichen Zugang zu zeigen. Wir können Dir an dieser Stelle nur einige Hinweise geben. Du musst selber mit Jesus hineingehen. Es ist eine geistliche Realität. Dein Geist weiß aber schon, wie es geht. Bitte den Heiligen Geist um Hilfe dabei.

Es ist eine Willensentscheidung, durch den Vorhang zu gehen und zu Gott zu kommen. Wir richten unsere geistlichen Sinne auf die Himmlische Welt aus, wo wir ja schon jetzt drin sind. Wir trachten auf das, was droben ist (siehe Kolosser 3,1-2).

Wir richten unsere geistlichen Sinne auf Jesus, denn Er ist der Weg. Wir können Ihn bitten, unsere geistlichen Sinne zu öffnen und uns geistliche Realitäten zu zeigen. Wir schauen auf Jesus.

Wenn Du magst, kannst Du Dir auch vorstellen, wie Du willentlich durch den Vorhang im Geist zu Gott hinzutrittst.

Wichtig ist, dass Du Dich vom Heiligen Geist leiten lässt und offen bist für Gottes Reden, also für das, was Er Dir sagen bzw. zeigen will.

Artikel, insbesondere auch zum Thema „Vatertag“:

Das Wichtigste zuerst: Bist Du schon von Neuem geboren? Wenn Du Dir nicht sicher bist bzw. wenn Du das Opfer von Jesus am Kreuz noch nicht angenommen hast und Ihm Dein Leben noch nicht übergeben hast, dann schau Dir das hier bitte an:
JESUS kennenlernen: Lebensübergabe und Nachfolge:
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Prophetische Botschaft für Menschen am Vatertag:
https://prophetenschule.org/2014/05/29/prophetische-botschaft-fur-menschen-am-vatertag/

Der Liebesbrief des Vaters (Ein Video zum Vatertag):
https://prophetenschule.org/2014/05/29/der-liebesbrief-des-vaters-ein-video-zum-vatertag/

Kreative Anregungen für den Vatertag:
https://prophetenschule.org/2014/05/22/kreative-anregungen-fur-den-vatertag/

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Hinterlasse einen Kommentar

Prophetie für 2018: „Ausbrechen und Aufbrechen“

Gesamte Botschaft:
(enthält auch das prophetische Lied)

2 h 24 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 198 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de] [Download Word] [Download PDF]

(Trotz der Länge der Audiodatei: Es lohnt sich!)

Prophetisches Lied für 2018:
(das Lied inkl. erklärender Einleitung und weiteren Auslegungen am Schluss)

10:51 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Botschaft als Textdokumente (Word und PDF): [Download Word] [Download PDF]
Info zum pdf-Format:
Zum Öffnen und Lesen des PDF-Dokuments benötigst Du das Programm „Adobe Reader“. Diesen kannst Du Dir auf dieser Seite kostenlos herunterladen.

(TIPP beim Downloaden: Entferne das Häkchen bei „McAfee Security Scan Plus-Software“, bei der es sich um ein harmloses Anti-Viren-Programm handelt, was aber zusätzlich Speicherplatz auf Deinem PC benötigt.)
Wenn Du den Adobe Reader nicht installieren kannst, dann öffne das Dokument im Word-Format.

Weitere Prophetien für Deutschland findest Du hier.

Prophetische Eindrücke für Deutschland kannst Du auf der Austausch-Seite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland öffentlich mitteilen.

Und wenn Du prophetische Eindrücke zum Neuen Jahr hast, dann kannst Du sie gerne unter diesem Artikel als Kommentar schreiben.


Wir beten, dass diese Botschaft eine praktische Hilfe für jeden Leser ist. Gott kann zu jedem selbst sprechen und ihm zeigen, was für ihn persönlich gerade dran ist.

Inhaltsverzeichnis:

  • Einleitung
  • Aufbruchstimmung und „Ausbrechen und Aufbrechen“ ins „Weite Land“
    • kurze Zusammenfassung des Themas
  • Vision, Verheißung und Hoffnung bezogen auf das „Weite Land“
    • praktische Übung zur persönlichen Vision bzw. zum „Weiten Land“
  • Das „Weite Land“
    • Das Land einnehmen
    • praktisch geht es um folgende Bereiche:
      • Gottes Gegenwart, Seine Herrlichkeit
      • geistliche Bereiche
      • Freiheit, Befreiung, Befreit-SEIN im und durch den Heiligen Geist
      • Möglichkeiten von und mit Gott
      • Berufung von und mit Gott, die das Reich Gottes auf Erden baut
      • Gottes Verheißungen für uns
      • das Leben im Neuen Bund
    • Bild zur Verdeutlichung dieses Abschnittes
  • Ausbrechen
    • Praktisch geht es um folgende Bereiche:
      • falsches Gottesbild
      • falsches Selbstbild
      • Gesetzlichkeit
      • falsches Gnadenverständnis
      • Gebundenheit allgemein
      • negatives Denken
      • Menschenfurcht
    • praktische Übung über das Ausbrechen
  • Glorystorm statt Shitstorm
  • Aufbrechen – mit Jesus unterwegs
    • praktische Übung zu Deinem persönlichen Weg mit Jesus
    • Praktisch geht es um folgende Bereiche:
      • aus Gottes Gnade
      • unsere Beziehung zu Gott
      • das Land im Geist sehen (Vision)
      • Adlerperspektive
      • Entscheidungen
      • wir werden vom Geist geleitet
      • Momentum
  • Abschluss
    • prophetisches Lied
    • Fragen, die Du Gott dazu stellen kannst
    • weiterführende Links zum Thema

Einleitung

Für die Jahresprophetie für 2018 haben wir folgende Worte von Gott bekommen: „Ausbrechen und Aufbrechen“ und „Weites Land“.

Es ist eine Botschaft, die auch für die kommenden Jahre sehr wichtig ist.

Bereits im Vorjahr 2017 hatte Julia die Worte „Ausbrechen und Aufbrechen“ für die Jahresprophetie 2018 von Gott gehört.

Julia hatte Gott zum Jahr 2018 gefragt. Julia hatte dann den Eindruck von einem Kreisel, der sich dreht bzw. von einem Kreis, wie ein Karussell. Das beschreibt etwas, wo man zwar „in Bewegung ist“, aber wo man doch nicht wirklich vorwärts kommt, da man sich lediglich im Kreise dreht. In diesem Bild ist man in Bewegung, es ist also kein Stillstand, es ist aber auch kein Fortschritt.
Auch das kann ein Gefängnis bzw. eine Gebundenheit sein, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht so leicht erkennen kann. Auch das kann einem im Alten festhalten und verhindern, dass man ausbricht und aufbricht in das Neue, was Gott für einen hat.

Im Sommer 2017 hatte Tobias den Eindruck, dass es eine neue, geistliche Aufbruchstimmung im Leib Christi, speziell auch in Deutschland gibt. Das hatten wir auch im Artikel „Deutschland im Jahr 2017“ behandelt. Das bezieht sich auf Aufbrüche von einzelnen Christen, von christlichen Gruppen bzw. Gemeinden und vom gesamten Leib Christi in Deutschland (also von allen, die zu Jesus gehören). Dadurch betrifft diese Aufbruchstimmung auch Deutschland als Ganzes.

Am 1.1.2018 hatte Tobias den Eindruck, dass Jesus mit uns über das Thema „Weites Land“ reden will. Einige Tage darauf wurde klar, dass es hierbei auch um einen Teil der Jahresprophetie für 2018 geht.

Zusammengefasst bedeutet das: Ausbrechen aus bestimmten Umständen bzw. Gebundenheiten und aufbrechen mit Jesus hinein ins „Weite Land“.

Aufbruchstimmung und „Ausbrechen und Aufbrechen“ ins „Weite Land“

Für uns sind folgende Bibelverse für dieses Thema von zentraler Bedeutung:

„Er führte mich auch heraus in die Weite; er befreite mich, denn er hatte Wohlgefallen an mir.“
(Psalm 18,20 SLT)

„Und ich bin herabgekommen, um sie zu erretten aus der Hand der Ägypter
und sie aus diesem Land zu führen in ein gutes und weites Land,
in ein Land, in dem Milch und Honig fließt […]“
(aus 2. Mose 3,8 SLT)

Wichtig: Aus unserer Sicht beziehen sich die Begriffe das „Weite Land“ und das „Verheißene Land“ auf ein und das selbe Land, wir verwenden diese Begriffe also als austauschbar.

Zuerst eine kurze Zusammenfassung des Themas, später wird das dann ausführlich behandelt

Weites Land: Zuerst geht es um die Frage: „Wohin bricht man auf?“, also symbolisch gesehen geht es um unser persönliches Weites Land.
Es geht um die Vision, die Gott uns gibt und um konkrete Ziele auf unserem Weg mit Ihm. Dort soll unser Weg mit Gott hingehen. Es geht auch um unsere Berufung von und mit Gott. In dieses Weite Land brechen wir gemeinsam mit Ihm auf. Dorthin leitet Er uns. Das hat Gott für uns geplant und das möchte Er uns geben. Das „Verheißene Land bzw. das Weite Land“ ist ein Symbol dafür und das Reinkommen in das Verheißene Land bedeutet auch, dass die Zeit der Wüstenwanderung zuende ist.

Ausbrechen: Und dann kommt die Frage: „Woraus bricht man aus?“
Hier geht es um den Ausgangspunkt unseres Weges mit Gott. Was ist die Startposition dieser Reise mit Gott? Wie ist die IST-Situation? Aus welchen konkreten Umständen, Bedrängnissen bzw. Gebundenheiten will Er uns hinaus führen? Im Kontext von 2. Mose 3,8 ist das die Sklaverei in Ägypten und in Psalm 18,20 ist das eine Bedrohung und Bedrängnis durch äußere Feinde bzw. durch andere Menschen.

Ein wichtiger Aspekt hierbei ist auch, dass Gott uns aus unseren Bedrängnissen hinaus in das Weite Land führt. Er befreit und sozusagen aus etwas, aus dem wir ausbrechen müssen. Das wird auch im Kontext von Psalm 18 deutlich, denn dort heißt es in Vers 1:

„Von dem Knecht des Herrn, von David, der dem Herrn die Worte dieses Liedes sang, an dem Tag, als der Herr ihn aus der Hand aller seiner Feinde errettet hatte, auch aus der Hand Sauls.“ (SLT)

Gott hatte David aus starker Bedrängnis hinausgeführt, Er hatte ihn aus der Verfolgung durch Feinde im Natürlichen gerettet. Das war ein bedeutender Durchbruch, für David als Person, aber auch für das Volk Gottes als Ganzes.

Aufbrechen: Zwischen dem Ausgangspunkt und der Vision bzw. dem Weiten Land liegt unser Weg mit Jesus. Jesus ist in uns (siehe dazu Kolosser 1,27) und wir sind ein Geist mit Ihm (siehe dazu 1. Korinther 6,17). Wenn wir gerettet sind, dann sind wir auch immer mit Jesus unterwegs und wir können Ihn nicht unterwegs verlieren.
Aber es geht auf dem Weg mit Jesus um folgende Fragen: Sind wir auf Seinem Weg unterwegs oder auf eigenen Wegen? Sind wir eng an Ihm? Hören wir Seine Stimme? Sind wir von Ihm geleitet?

Jetzt zum ausführlichen Teil.

Vision, Verheißung und Hoffnung bezogen auf das „Weite Land“

„Er führte mich auch heraus in die Weite; er befreite mich, denn er hatte Wohlgefallen an mir.“
(Psalm 18,20 SLT)

Diese Bibelstelle können wir auf den Neuen Bund übertragen so auslegen:
Es beginnt mit dem Wunsch nach Befreiung bzw. nach Besserung der Umstände oder mit Gottes persönlichem Reden an uns. Daraus wächst eine Hoffnung. Für uns ist diese Hoffnung begründet, denn wir haben etliche Verheißungen Gottes. Durch den Geist werden diese Verheißungen für uns greifbar. Sie sind im Unsichtbaren bei Gott schon real, wir können sie schon sehen. Sie werden also zu einem Bild bzw. zu einer Vision, die wir im Geist schon sehen können. Im Vertrauen darauf brechen wir zusammen mit Jesus im Glauben auf. Die Vision dient uns dabei als Orientierung, wie ein Leuchtturm. Wir sind unterwegs mit Jesus in Richtung von dem, was Er uns verheißen hat. Wir kommen mit Ihm zusammen in das „Verheißene Land“ rein. Für uns im Neuen Bund bedeutet das „Verheißene Land“ zuallererst das Leben im Neuen Bund (siehe hierzu Hebräerbrief Kapitel 3 und 4). Das „Verheißene Land“ steht symbolisch für all das, was Gott für uns hat und wofür Jesus für uns am Kreuz bezahlt hat, damit wir es haben können. Das „Verheißene Land“ steht symbolisch für Gottes guten Plan mit unserem Leben im Allgemeinen, aber auch für die Vision bzw. Visionen die Er uns für unser Leben mit Ihm gibt und für unsere persönliche Berufung von und mit Gott.

Gottes Weg mit Abram bzw. Abraham ist ein gutes Bild dafür. Gott hatte Abraham aus seinem gewohnten Leben und aus seinem gewohnten Umfeld in Chaldäa herausgerufen. Dann war Gott unterwegs mit Abraham in das Land hinein, was Gott dem Abraham und seinen Nachkommen verheißen hatte.
Für uns bedeutet das: Das Verheißene Land bzw. das Weite Land gehört im Geistlichen schon uns. Es steht schon jetzt unser Name drauf, weil Gott genau dieses Land für uns vorgesehen hat. Gott WILL es uns geben! Und Gott HAT es uns schon gegeben, auch wenn wir jetzt noch nicht ganz drin sind.
Wir müssen Gott glauben und uns mit Ihm auf den Weg machen. Und „glauben“ bedeutet hier, dass wir „Ja!“ sagen zu dem, was Gott uns geben will. Denn wir wissen, dass Gott nicht lügt. Also nehmen wir Seine Verheißung als Wahrheit und als Realität an. Wir vertrauen darauf, dass Gott gut ist und uns auch wirklich Geschenke geben WILL. Wir vertrauen Gott, dass Er uns das geben wird, was Er uns persönlich zugesagt und verheißen hat. Deswegen können wir beruhigt sein, weil wir ja wissen, dass Gott es uns geben will und es uns sogar im Geistlichen schon gegeben hat. Und wir gehen mit Gott zusammen in unser „Verheißenes Land“ rein. Das ist es, was „Glauben“ bedeutet (siehe dazu Hebräer 11,1ff.).

Jesus will uns Seine Vision für dieses „Weite Land“ geben. Er will, dass wir schon vorher im Geist sehen können, was Er uns verheißen hat.

praktische Übung zur persönlichen Vision bzw. zum „Weiten Land“

Bevor wir uns in der Theorie mit dem Thema „Weites Land“ befassen, kommt jetzt eine praktische Übung für Dich, wo Du Gott dazu fragen kannst, wie das „Weite Land“ aussieht, das Er für Dich persönlich hat. Wenn Du noch keine Vision von Gott für Dich empfangen hast, dann kann Gott jetzt zu Dir reden. Aber auch wenn Du Deine Vision von Gott schon kennst, dann kann Er sie Dir jetzt nochmal bestätigen bzw. Dir weitere Teile dazu sagen oder zeigen.

Nimm Dir dazu ruhig die Zeit, die Du dazu brauchst.
Es kann sein, dass Du schon während dem Lesen dazu prophetische Eindrücke bekommst. Es kann aber auch sein, dass Du bei manchen Fragen erst später Antworten von Gott bekommst. Aber sei offen, dass Er zu Dir darüber sprechen darf.

Das Wichtigste ist dabei in erster Linie: Finde Deinen eigenen Zugang in Gottes Gegenwart! Das kann zum Beispiel im Gebet oder auch Sprachengebet, bei Lobpreismusik oder ohne Musik im Stillen, beim Spazierengehen, im Sitzen, Stehen, Liegen etc. sein. Wenn Du noch nicht weißt, wie Du in Seine Nähe kommst, dann begib Dich am Besten erstmal in die Position, wo es Dir am leichtesten fällt.

Und von der Position aus fällt es Dir auch leichter, Sein Reden wahrzunehmen. Zum Beispiel über Bilder, Visionen, Bibelstellen, gedanklich hörbare Worte (siehe dazu auch dieser Artikel: „Wie spricht Gott zu mir?“).

In der Audiodatei (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

Wohin führt Dein Weg mit Jesus? Wohin und zu was beruft Er Dich?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was will Gott mit und durch Dich bauen?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was will Gott mit Dir und durch Dich säen (also in Form von Saatgut)?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wie sieht Seine Ernte aus, die daraus entsteht?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was sagt Gott Dir persönlich dazu? Was zeigt Er Dir persönlich dazu?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Das „Weite Land“

Der Begriff das „Verheißene Land bzw. das Weite Land“ kann viele Bedeutungen haben, und das kann auch für jeden einzelnen in der individuellen Situation anders aussehen. Es ist das, wo wir nach dem Ausbrechen mit Gott hin Aufbrechen. Bevor wir Ausbrechen und Aufbrechen ist es wichtig, dass wir das Ziel bzw. die Richtung kennen und wissen, wohin der Weg mit Gott führt.

Praktisch gesehen geht es beim „Weiten Land“ u.a. um folgende Bereiche:

  • Gottes Gegenwart, Seine Herrlichkeit
  • geistliche Bereiche
  • Freiheit, Befreiung, Befreit-SEIN im und durch den Heiligen Geist
  • Möglichkeiten von und mit Gott
  • Berufung von und mit Gott, die das Reich Gottes auf Erden baut
  • Gottes Verheißungen für uns
  • das Leben im Neuen Bund
  • und noch vieles mehr

Zum Thema „Landeinnahme“ sagte Mose zu seinem Nachfolger Josua, der dann zusammen mit dem Volk Israel in das Verheißene Land reinging, folgende Worte (5. Mose 31,8):

„Der HERR aber ist es, der selbst vor dir hergeht, er wird mit dir sein und wird dich nicht aufgeben, noch dich verlassen; fürchte dich nicht und erschrick nicht!“
(SLT)

Das Land einnehmen

Wenn wir zusammen mit Jesus ins „Weite Land“ reingehen, dann können wir die Landeinnahme, die wir im Buch Josua finden, als ein symbolisches Bild dafür sehen.

Was es genau bedeutet, das Land einzunehmen, das ist für jeden einzelnen individuell verschieden. Gottes Berufungen für uns sind ja auch individuell und damit verschieden. Außerdem nimmt man zu verschiedenen Zeiten verschiedene Bereiche des Landes ein, es gibt also auch verschiedene Phasen.

Das wichtigste dabei ist: Gott hat uns dieses Weite Land schon gegeben, es ist Seine Verheißung für uns (siehe dazu Josua 1,2). Das Land gehört uns im Geistlichen also schon, denn Gott hat es uns schon gegeben. Aber wir müssen selber reingehen und unsere Füße auf den Boden setzen und aktiv ins Weite Land reingehen.
Wir gehen mit Gott zusammen rein, Er ist immer mit uns (siehe dazu Josua 1,5). Es geht nicht nur um das Einnehmen und Erobern des Landes, es geht viel mehr um das Erkunden und Entdecken des Landes und der guten Sachen, die Gott für uns darin positioniert hat. Und es geht darum, im Land zu siedeln, zu bauen, es zu nutzen und es zu bewohnen.

Die Landeinnahme ist ein Prozess aus vielen einzelnen Schritten und keine einmalige Sache, bei der man mit einem einzigen Schritt das gesamte Land auf einmal einnimmt. Dieser Prozess braucht Zeit und läuft auch in unterschiedlichen Phasen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit ab.

Bei der Landeinnahme wird es auch zu Kämpfen kommen. Als Bild gesprochen sind das Feinde, Riesen, Festungen etc. die uns im Weg rumstehen und verhindern wollen, dass wir in das Weite Land reinkommen, das Gott uns verheißen hat. Aber nichts wird vor uns bestehen können (siehe dazu Josua 1,5), denn wir sind mit Gott persönlich unterwegs. Wenn wir in das reingehen, was Gott für uns hat, dann wird es auch zu Kämpfen kommen, im Außen und in uns selbst. Kämpfe im Außen können z.B. sein: Herausforderungen, Aufgaben, Widerstände, Angriffe durch andere Menschen, Angriffe aus dem Reich Satans, Entmutigung durch andere Menschen etc. Kämpfe in uns selbst können z.B. sein: Gebundenheiten, falsche Theologien, Ängste, negatives Selbstbild etc. Wichtig ist, dass wir verstehen, dass wir gegen geistliche Kräfte kämpfen und nicht gegen Fleisch und Blut, nicht gegen die Menschen (siehe Epheser 6,12).
Bei der Landeinnahme geht es auch um das Thema „Riesen“. Riesen stehen einerseits symbolisch für Hindernisse auf dem Weg ins Verheißene Land, aber andererseits stehen sie auch symbolisch für Wesenheiten in der unsichtbaren Welt, durch welche Satan einen aus dem weiten Land raushalten will. Im 4. Mose Kap. 13-14 lesen wir, dass die 10 Kundschafter Angst vor den Riesen im Verheißenem Land hatten, sie dann das Volk Israel mit ihrer Angst ansteckten und das Volk deshalb nicht in das Verheißene Land reinkommen konnte. Genau genommen geht es vor allem um die Angst vor den Riesen und den Unglaube bzw. Zweifel, dass man diese mit Gott auch besiegen kann.
Und auch bei David stand Goliat, ein Riese, zwischen ihm und der Berufung, die Gott für ihn hatte, aber durch Gottes Kraft besiegte David den Riesen (siehe 1. Samuel Kap. 17).
Im Neuen Bund ist die Wahrheit, die für uns gilt: Jesus hat am Kreuz den Feind schon besiegt (siehe Hebräer 2,14). Jesus Christus in uns ist stärker als die geistlichen Mächte, die gegen uns sind (siehe 1. Johannes 4,4). Und Jesus hat uns Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und über das ganze Reich des Feindes und nichts soll uns in irgendeiner Weise schaden (siehe Lukas 10,19).

Das Reingehen ins Verheißene Land ist ein Paradox, d.h. es klingt erstmal widersprüchlich, wenn wir es logisch betrachten mit dem menschlichen Verstand. Aber hier geht es um geistliche Realitäten und es kommt auch auf den Blickwinkel an. Die Symbolik des Reingehens ins Verheißene Land kann für unterschiedliche Bereiche unterschiedliche Bedeutungen haben. Und es geht auch um das Erkunden und Kennenlernen des Landes, obwohl man schon drin ist. Und es geht auch darum, im Land zu leben, es zu bebauen und zu nutzen, obwohl man schon drin ist.
Beispielsweise sind wir seit unserer Bekehrung in Gottes Gegenwart, wir sind in den geistlichen Bereichen drin und Jesus hat uns Seine Freiheit gebracht. Das bedeutet wir sind mit Ihm also in diesen Bereichen schon im Weiten Land drin … aber leben wir auch wirklich drin, d.h. leben wir in der Fülle davon? Nutzen wir diese Bereiche auch wirklich? Bauen wir auch wirklich in bzw. mit diesen Bereichen des Landes?
Die Symbolik vom Reingehen ins Weite Land kann also auch dafür stehen, dass mehr von diesen Bereichen im eigenen Leben sichtbar wird, also dass man auch praktisch darin lebt und diese Bereiche des Landes aktiv nutzt.

Und jetzt mehr zu den einzelnen Bereichen, die wir hier nochmal aufzählen wollen

  • Gottes Gegenwart, Seine Herrlichkeit
  • geistliche Bereiche
  • Freiheit, Befreiung, Befreit-SEIN im und durch den Heiligen Geist
  • Möglichkeiten von und mit Gott
  • Berufung von und mit Gott, die das Reich Gottes auf Erden baut
  • Gottes Verheißungen für uns
  • das Leben im Neuen Bund

Gottes Gegenwart, Seine Herrlichkeit

Hier geht es um Gottes greifbare und spürbare Gegenwart und um Seine Herrlichkeit, also um Gottes Verheißung des Heiligen Geistes und um ein Weites Land im Geistlichen.
Bei Gottes Verheißung für uns geht es als erstes um die Rettung bzw. um das ewige Leben. Das bedeutet, dass wir durch den Glauben an Jesus Christus und dadurch dass wir für uns persönlich annehmen, was Er für uns am Kreuz getan hat, gerecht gemacht sind. Und dadurch folgt dann die Gabe des Heiligen Geistes im Moment unserer Bekehrung und zusätzlich auch die sogenannte Geistestaufe als Verheißung (siehe dazu auch Lukas 24,49). Mit Jesus sind wir versetzt an Himmlische Örter (siehe dazu Epheser 2,6), mit unserer Geburt von Neuem wurden wir als Kinder Gottes in ein „Weites Land“ in der geistlichen Dimension hineingeboren. Das ist die Grundlage für alle weiteren Verheißungen Gottes, z.B. Seine Versorgung oder unsere Berufung von und mit Ihm.
Aufbrechen in Gottes Gegenwart ist ein Paradox: Wir sind seit unserer Bekehrung EIN Geist mit Gott (siehe 1. Korinther 6,17) und wir sind verborgen in Gott mit Christus (siehe Kolosser 3,3). Wir sind Gott also schon jetzt nahe und wir sind schon jetzt in Seiner Gegenwart, denn mit Ihm zusammen sitzen wir an Himmlischen Örtern. Und trotzdem können wir uns mehr und mehr auf Ihn einlassen, auf Ihn schauen, Ihm Raum geben und dadurch sozusagen tiefer in Gottes Gegenwart reingehen und Gottes Herrlichkeit erleben und diese freisetzen. Und dadurch kommen wir auch tiefer in die geistlichen Dinge rein, die Gott gerade für uns hat.
Praktisch geht es z.B. um Anbetung, Zungengesang, Soaking, prophetische Anbetung etc. Es geht um das, was Dir persönlich hilft, Gottes Gegenwart bzw. Seine Herrlichkeit zu erfahren. Es geht um Deine persönlichen Zugänge zu Gott.

Du findest zu diesem Thema auch etwas in unserer Jahresprophetie 2016 „Learn to fly!“. Besonders der Abschnitt: „Lass den alten Ballast und auch alles Neue, was Dich niederdrücken will, los“ enthält viel Input zu diesem Thema:
https://prophetenschule.org/2016/01/07/prophetie-fur-2016-lerne-zu-fliegen-learn-to-fly/

Geistliche Bereiche

Hier geht es um ein Aufbrechen, tiefer in die geistlichen Bereiche Gottes bzw. in die geistliche Dimension hinein. Das bedeutet z.B. auch, tiefer ins Prophetische reinzugehen. Es geht auch um unser Leben im Geist. Dieser Bereich hat z.B. zu tun mit den Geistesgaben und mit Erkenntnissen durch den Heiligen Geist. Es hat auch damit zu tun, dass wir uns Gottes Vision geben lassen, und dass wir Dinge aus Gottes Blickwinkel betrachten etc. Es bedeutet auch, dass wir sozusagen „geistlich höher fliegen“ und Dinge aus der Adlerperspektive betrachten können.
Es geht auch darum, dass wir etwas von Gott aus der Himmlischen Dimension heraus empfangen und das dann auf der Erde im Natürlichen freisetzen bzw. bauen. Es geht auch darum, Gottes Stimme zu hören und dadurch Seinen Willen für uns persönlich zu erkennen. Das führt auch dazu, dass wir hören, was Gott mit uns vorhat, also unsere Berufung und Seine Verheißungen für uns persönlich. Gott redet mit uns über unser persönliches Verheißenes Land, das wir zusammen mit Ihm im Geist schon sehen können.

Freiheit, Befreiung, Befreit-SEIN im und durch den Heiligen Geist

Wenn Jesus uns in die Weite herausführt, dann kommen wir damit gleichzeitig in Seine Freiheit hinein. Dazu ein Bibelvers:

„Wenn euch nun der Sohn frei machen wird, so seid ihr wirklich frei.“
(Johannes 8,36 SLT)

Hier geht es zuerst um eine innere und geistliche Freiheit durch das, was Jesus am Kreuz für uns getan hat und was seit unserer Bekehrung und Geburt von Neuem Realität für uns ist. Und diese innere Freiheit setzt sich auch als Befreiung im Äußeren durch.
Diese Freiheit ist zuerst eine geistliche Freiheit in und durch den Heiligen Geist Gottes, denn wo der Geist Gottes wirkt, da ist Freiheit (siehe 2. Korinther 3,17).
Jesus hat uns zur Freiheit befreit (siehe dazu Galater 5,1). Es geht hier nicht um eine „Freiheit zum Sündigen“, sondern um eine „Freiheit von den Gebundenheiten“. Werden diese Gebundenheiten weniger, dann wird das Sündigen auch weniger, denn hier geht es um die Ursachen.
Dazu ein Bibelvers:

„Denn ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder; nur macht die Freiheit nicht zu einem Vorwand für das Fleisch“
(aus Galater 5,13 SLT)

Wenn wir mehr im Geist leben, so geben wir dem Fleisch dadurch weniger Raum. Für jede Sünde gibt es Gnade und Vergebung für uns (siehe dazu 1. Johannes 1,9). Aber hier geht es tiefer. Jesus führt uns heraus aus den Ursachen der Sünde. Und Er bringt uns auch in anderen Bereichen Befreiung, wie z.B. von Ängsten, seelischen Verstrickungen, von dämonischen Belastungen etc. Unser Teil ist es, diese Sachen loszulassen und in Jesu Hände zu legen. Auf dem Weg mit Jesus werden die Gebundenheiten weniger, der Heilige Geist erneuert unseren Sinn, wir lernen unsere neue, geistliche Natur immer besser kennen und dadurch sind wir auch mehr in der Freiheit und Weite mit und durch Jesus drin.

Möglichkeiten von und mit Gott

Wenn wir mit Gott aufbrechen, dann kommen wir mit Ihm in Bereiche, die über unser jetziges, altes und gewohntes Denken WEIT hinausgehen. Gottes Möglichkeiten sind größer als unsere eigenen momentanen Beschränkungen. Sein Verheißenes Land für uns ist größer als das, was wir uns mit unserem beschränkten, menschlichen Verstand vorstellen können.
Wir dürfen mit Gott träumen und uns SEINE Vision geben lassen. Und mit Ihm können wir über den Tellerrand hinaus blicken.

Als Gott das Volk Israel aus Ägypten hinausführte, da war das Denken der Menschen geprägt durch 400 Jahre Sklaverei, Unterdrückung und Mangel. Gottes Plan aber war größer als die Vorstellungskraft der Menschen. Sie hätten sich nicht vorstellen können, dass Gott sie aus Ägypten befreien, sie von allen Krankheiten heilen und sie mit Reichtümern überhäufen würde, um ihnen dann ein Land zu schenken, in dem Milch und Honig fließen.

Ein anderes Beispiel ist Gottes Verheißung an Abram bzw. Abraham. Gott verheißt einem älteren und kinderlosen Mann, dass er zum Vater eines großen Volkes werden und ein eigenes Land bekommen (siehe 1. Mose 13,14-17) würde. Gott verheißt Abraham und Sarah einen Nachkommen, als Abraham 99 Jahre alt war und als Sarah 90 Jahre alt war (siehe 1. Mose 17). Gott verheißt Abraham das Land für seine Nachkommen, obwohl er selber sein Leben lang auf Wanderschaft war und ein Fremdling in genau diesem Land (siehe dazu Hebräer 11,8-9). Aus Abrahams und Sarahs Sicht sah Gottes Verheißung also „unmöglich“ aus.

„Aber was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.“
(aus Lukas 18,27 SLT)

Gottes Möglichkeiten sind also größer als das was wir uns im Natürlichen vorstellen können. Deshalb dürfen wir von uns selber wegblicken und unseren Blick hin auf Gottes Möglichkeiten und auf Gottes Verheißungen richten.

In Epheser 3,20 (SLT) heißt es, dass Gott

„[…] weit über die Maßen mehr zu tun vermag als wir bitten oder verstehen, gemäß der Kraft, die in uns wirkt“

Berufung von und mit Gott, die das Reich Gottes auf Erden baut

Ein Aufbrechen mit Jesus bedeutet auch, dass wir mehr und mehr in unsere Berufung von Gott reinkommen und darin leben. Gott hat einen Plan mit uns. Er will bestimmte Dinge mit uns und durch uns tun und bauen. Das kann man sich symbolisch wie ein „Land“ vorstellen, das Gott uns durch Seinen Geist zeigt. Und Gott zeigt uns auch, was wir in diesem „Land“ bauen sollen.

Gott hat uns auf diesen Weg in dieses „Land“ hinein berufen, Er ist mit uns unterwegs und Er geht mit uns zusammen in diese Bereiche rein. Hier geht es um Nachfolge und um praktische Umsetzung von dem, was Gott uns im Geist zeigt. Wir bauen also im Natürlichen, was Er uns im Geist zeigt.
Siehe dazu auch unsere Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Hier findest Du unser kostenloses E-Book, das Dir hilft, Deine eigene Berufung zu entdecken: https://prophetenschule.org/2014/02/10/entdecke-gottes-berufung-fuer-dein-leben-kostenloses-e-book/

Mehr Input zum Thema Berufung findest Du auch in unserer Themenreihe zu Berufung: https://prophetenschule.org/themenreihe-berufung/

Gottes Verheißungen für uns

Reinkommen in das „Verheißene Land“ bedeutet auch Versorgung von Gott wegen Seinen Verheißungen.
Es geht um die Geschenke Gottes an Seine Kinder. Die materielle Versorgung ist ein Teil davon. Gott sagt in 2. Mose 3,8, dass im Verheißenen Land „Milch und Honig fließt“, was ein Bild für Seine Versorgung und Seine guten Geschenke ist.

Einerseits geht es um Verheißungen für den Einzelnen, also um das was Er uns persönlich und individuell verheißen hat.
Und andererseits geht es auch um Verheißungen für alle Christen bzw. für größere Gruppen. Hierbei kann es z.B. um eine verheißene, große Seelenernte gehen, um Veränderung/Transformation in diesem Land bzw. in Deiner Stadt oder Region, um geistliche Aufbrüche für den ganzen Leib Christi bzw. für bestimmte christliche Gruppen etc.

Das Wichtigste ist: Gott WILL uns beschenken! Er WILL uns beschenken, weil Er uns liebt, weil Er voller Güte und Gnade ist und weil Er Freude daran hat, uns zu beschenken!

In Römer 8,32 (SLT) heißt es vom Vater:

„Er, der sogar seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken?“

Die Bibel ist voller Verheißungen für uns. Und diese Verheißungen sind „Ja und Amen!“ durch Jesus, wie es im 2. Korinther 1,20 heißt.

Das Leben im Neuen Bund

Das „Verheißene Land“ ist auch ein Bild auf den Neuen Bund hin, auf das Leben in Christus, mit Christus und aus Ihm heraus. Das finden wir beschrieben im Hebräerbrief in den Kapiteln 3 und 4 wo der Einzug in das Verheißene Land als ein symbolisches Bild auf den Neuen Bund hin gedeutet wird. Das bedeutet, wir leben in Gott, in Seiner Liebe. Wir haben Gottes Gerechtigkeit aus Gnade empfangen durch das, was Jesus für uns am Kreuz getan hat. Jesus hat bezahlt, damit wir in Ihm gesegnet sind. Bildlich gesprochen sind wir bei unserer Bekehrung in das „Land“ hineingegangen, was Gott uns durch Jesus bereitet hat.
Für uns geht es nun darum, dass wir uns geistlich gesprochen dieses Land ansehen und es erkunden. Das bedeutet, dass wir erkennen, was das Leben im Neuen Bund bzw. das Leben im Reich Gottes für uns bedeutet. Und daraus folgt, dass wir lernen, mehr und mehr in der Fülle dieses Landes zu leben, also dass wir mehr und mehr in der Fülle des Neuen Bundes bzw. in der Fülle des Reiches Gottes leben.
Wir erkennen aber meistens bisher nur einen Teil davon und leben auch nur in einem Teil von dem, was Jesus am Kreuz für uns erworben hat. Oft erkunden, bewohnen und nutzen wir sozusagen nur einen kleinen Teilbereich dieses Landes, weil wir uns selber Beschränkungen und Grenzen aufbauen, obwohl uns schon das GANZE Land gehört. Diese selbstgebaute Beschränkung und Eingrenzung geschieht z.B. durch unsere Theologien, durch Enttäuschungen, durch negative Erfahrungen und allgemein durch unseren beschränkten Blickwinkel.

Dazu ein Bild zur Verdeutlichung und als Fazit dieses Abschnittes

Ich (Tobias) hatte dazu ein Bild als Eindruck von Gott bekommen:

Man kann es sich symbolisch so vorstellen, wie ein großes Land, in dem ein kleines Areal abgezäunt ist. So wie ein Gehege oder wie ein umzäuntes Grundstück. Das abgezäunte Areal bzw. Grundstück wird vom Besitzer durchstreift und erkundet. Nur der eingezäunte Bereich wird bewohnt und bebaut. Aber eigentlich gehört dem Besitzer das GANZE Land und nicht nur dieser kleine, abgezäunte Teilbereich.

Die Bedeutung davon ist, dass manche Christen sich in vielen Bereichen mit nur einem kleinen Teil von dem begnügen, was Gott für sie hat. Sie finden sich dann meist damit ab, nur einen kleinen Bruchteil vom Verheißenen Land zu erkunden, zu bewohnen und zu nutzen. Aus dem Weiten Land ist dadurch dann bildlich gesprochen ein eher enges Land geworden. Diese selbstgebaute Beschränkung bezieht sich unter anderem auf die oben beschriebenen Bereiche.
Aber die Wahrheit ist: Wir sind schon jetzt in diesem Land drin und schon jetzt gehört uns das GANZE Land, das Gott für uns hat.
Gott fordert uns auf, unsere geistlichen Augen aufzuheben, das Land zu sehen, das Er uns geben will und es zu durchwandern, der Länge und der Breite nach (siehe dazu 1. Mose 13, Verse 14 und 18).

Das Land, das Gott für uns hat ist …

  • größer als das, was wir momentan erleben
  • größer als das, was wir momentan glauben können
  • größer als das, was wir momentan sehen können
  • größer als das, was wir bisher erkundet haben
  • größer als das, was wir bisher in Besitz genommen haben
  • größer als das, was wir bisher bewohnen

Nun, wo wir gesehen haben, wie das „Land“ aussieht, wo Gott uns hineinführen will, schauen wir uns jetzt an, aus was Er uns herausführen will bzw. woraus wir mit Ihm ausbrechen können.

Ausbrechen

In diesem Abschnitt geht es darum, woraus wir mit Gott zusammen ausbrechen sollen.

Praktisch gesehen geht es beim Ausbrechen unter anderem um folgende Bereiche

  • falsches Gottesbild
  • falsches Selbstbild
  • Gesetzlichkeit
  • falsches Gnadenverständnis
  • Gebundenheit allgemein
  • negatives Denken
  • Menschenfurcht
  • und noch vieles Andere mehr

falsches Gottesbild

Es geht hier darum, wie wir Gott sehen. Es geht darum, was wir glauben, WIE und WER Gott für uns persönlich IST. Unser Gottesbild beeinflusst alle Bereiche in unserem Leben! Unser Gottesbild kann also, wenn es nicht der Wahrheit entspricht, alle oben aufgeführten Bereiche des Weiten Landes einschränken oder die Menschen gebunden halten und davon abhalten, in Gottes Verheißenes Land reinzugehen.

Wie sehen wir Gott?
Sehen wir Ihn als fernen Gott oder als nahen Gott?
Sehen wir Ihn als strengen Richter, der uns überwachen und für jede Verfehlung bestrafen will oder sehen wir Ihn als gütigen und barmherzigen Gott?
Sehen wir Ihn als Sklaventreiber oder sehen wir Ihn als Vater, als Freund, als Bräutigam… ?

Man könnte noch vieles dazu schreiben, aber zentral ist:
Gott ist gut, Er ist voller Liebe und voller Gnade. Der höchste Ausdruck von Gottes Charakter wird in Jesus Christus am Kreuz sichtbar (siehe dazu auch Johannes 3,16). Dort trug Jesus ALLES, was jemals zwischen uns und dem Dreieinigen Gott stehen könnte.
Gott ist uns nahe und wir haben jederzeit Zutritt zu Ihm, auch und gerade dann, wenn wir gesündigt haben oder wenn es mit unserer Nachfolge mal zeitweise nicht ganz so gut läuft (siehe dazu Hebräer 4,16).
Wie wir Gott sehen hängt auch ganz besonders mit den später folgenden Abschnitten „Gesetzlichkeit“ und „falsches Gnadenverständnis“ zusammen. Denn das beeinflusst in sehr hohem Maße unser Gottesbild.

falsches Selbstbild

Hier geht es um die Frage, wie wir uns selber sehen. Das Selbstbild, das wir über uns selbst haben, prägt unsere Identität. Es beeinflusst damit unser gesamtes Leben, denn es beeinflusst wie wir SIND. Haben wir ein falsches Bild von uns selber, dann richten wir sozusagen unseren Glauben auf eine Art negative Identität von uns selber. Wenn jemand über sich selber glaubt, dass er z.B. sündig und nicht heilig genug sei und dass er nicht in der Lage sei, in Gottes Verheißenes Land reinzukommen, dann versucht dieser falsche Glauben bzw. diese Lüge denjenigen in genau diese Richtung zu prägen. Dieser negative Glauben über sich selbst will einen in dieses Bild verändern. Dieses falsche Selbstbild bzw. diese Lügen können zu einem Gefängnis werden, sie können die Menschen binden und auf dem Weg mit Jesus behindern. Ein falsches Selbstbild kann jemanden daran hindern, aufzubrechen und das Verheißene Land in Besitz zu nehmen.
Beim Selbstbild geht es darum, dass wir uns selbst genauso sehen, wie Gott uns sieht. Und wie sieht Gott uns? Gott sieht unsere neue Schöpfung, denn unsere alte Natur ist vergangen (siehe 2. Korinther 5,17). Gott sieht uns als vollkommen gerecht, denn durch Jesus sind wir es (siehe 2. Korinther 5,21). Wir sind Kinder Gottes (siehe Johannes 1,12) und wir haben eine neue Identität in Christus bekommen, und diese neue Identität ist rein, heilig und gerecht (siehe 1. Korinther 6,11). Deswegen ist es wichtig, dass wir im Geist auf Jesus schauen, denn dabei werden wir verwandelt, denn in Ihm erkennen wir mehr und mehr unsere neue Identität.

Ein Bibelvers dazu:

„Der Herr aber ist der Geist; und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.
Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn.“
(2. Korinther 3,17-18 SLT)

Wie wir uns selbst sehen hängt auch ganz besonders mit den folgenden Abschnitten „Gesetzlichkeit“ und „falsches Gnadenverständnis“ zusammen. Denn das beeinflusst auch unser Selbstbild in sehr hohem Maße.

Mehr zum Thema Identität findest Du hier: https://prophetenschule.org/2015/04/21/9-identitat-dein-tun-folgt-aus-deinem-sein-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

Gesetzlichkeit

Beim Thema Gesetzlichkeit geht es nicht nur darum, dass manche denken, sie müssten die Regeln und Gebote des Mosaischen Gesetzes halten. Es geht vielmehr darum, dass man der Lüge glaubt, dass man etwas tun/leisten muss, damit Gott Wohlgefallen an einem hat. Und dass man glaubt, dass das Einhalten von Geboten und Regeln oder die eigene Leistung einen „heiliger oder besser in Gottes Augen“ machen würde. Oder man glaubt, dass man erst heiliger werden muss, damit Gott einen gebrauchen kann oder bevor Er einen beschenken kann. Manchmal führt diese Gesetzlichkeit auch dazu, dass man der Lüge glaubt, dass Gott einem das Verheißene Land nicht schenken kann, weil man sich selbst eben für nicht heilig genug hält oder weil man meint, dass man erst noch sehr viel mehr leisten müsse um Gott damit zu beeindrucken.
Es geht dabei auch um den sogenannten „christlichen Leistungsdruck“, bei dem es darum geht, was man alles tun oder lassen muss, damit andere Christen einen als „guten Christen“ ansehen.
Gesetzlichkeit in jeder Form kann ein Gefängnis sein und einen auf dem Weg ins Verheißene Land hinein behindern.
Psalm 18,20 können wir so deuten, dass Gott uns gerettet hat, weil Er Wohlgefallen an uns hat. Gott hat uns so sehr geliebt, dass Er Seinen Sohn gab um uns zu retten (siehe Johannes 3,16). Gottes Liebe ist der Ausgangspunkt von allem. Es beginnt mit dem Heil, mit der Rettung: Jesus hat es für uns getan, Er hat uns gerettet, aus Gnade, nicht wegen unseren eigenen Leistungen bzw. eigenen Werken (siehe dazu Epheser 2,8-9). Jesus hat es für uns getan, Er hat es für uns geleistet.
Und genauso ist es mit dem Verheißenen Land, mit unserer Berufung etc., Er hat dafür bezahlt, damit wir es haben können und wir gehen deshalb mit Ihm zusammen da rein, durch Seine Gnade.
Im Neuen Bund ist es so: Gott leitet uns unterwegs durch Seinen Geist. Er hat uns ein neues Herz gegeben, das Ihn kennt und Ihm ähnlich sein will. Er hat uns ein Gewissen gegeben. Er hat Seine Gebote in unser Herz geschrieben. Wir hören Gottes Stimme und sind von Seinem Geist geleitet. Wir kennen Ihn als Person und wir kennen Sein Wort und können deshalb auch erkennen, was Sein Wille ist und was nicht.
Auch, wenn wir als Christen nicht mehr unter dem Mosaischen Gesetz sind, gibt es eine Wahrheit von Gott, die auch für uns im Neuen Bund noch gilt. In Johannes 1,17 heißt es:

„Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.“
(SLT)

Wir finden im Neuen Testament viele Sachen, die für Gott nicht in Ordnung sind. Und wir finden Sachen, zu denen Gott uns ermutigt, sie zu tun. In der Bibel können wir erkennen, was Gottes Wille für uns ist und was nicht.

falsches Gnadenverständnis

Und gleichzeitig ist es wichtig, dass wir erkennen, dass es ein falsches Gnadenverständnis gibt, das auch zu einem Gefängnis werden kann. Es gibt falsche Gnadenverständnisse und Theologien, bei denen Sünde nicht mehr Sünde genannt wird. Aus der Sicht der Vertreter dieser falschen Ansichten ist dann für Gott eben alles, oder zumindest fast alles, in Ordnung.
Und genau diese falsche Ansicht der Gnade Gottes hält Menschen dann in Sünden gebunden. Weil die Menschen nun ja denken, das wäre für Gott in Ordnung und sie müssten ja nicht aus diesen Bindungen ausbrechen, weil es ja aus ihrer Sicht keine Sünde mehr wäre. Das Ausbrechen wird dadurch verhindert.

Sünde wird bei diesem falschen Gnadenverständnis verharmlost. Es gibt aber auch im Neuen Bund Sachen, die für Gott nicht in Ordnung sind. Wir dürfen nicht vergessen, dass Jesus heilig ist, dass wir Ihm nachfolgen und dass wir Ihm immer ähnlicher werden sollen. Auch wenn wir von unserer Neuen Schöpfung her gerecht und heilig gemacht worden sind durch Jesu Opfer am Kreuz für uns, so soll diese Gerechtigkeit und Heiligkeit dennoch in unserem Leben sichtbar werden, in unseren Gedanken, in unseren Worten, in unseren Taten etc.
Jesus weiß, wie Er Sich Seine Braut vorstellt. Wenn wir Ihn lieben wollen, dann wollen wir Ihm auch ähnlicher werden und uns von Ihm leiten lassen.

Man kann es so ausdrücken: Gott liebt den Sünder (also den Menschen), aber nicht die Sünde.

Im 1. Johannes 1,9 lesen wir:

„Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ (SLT)

Und in Römer 6,1 und 2 lesen wir:

„Sollen wir in der Sünde verharren, damit das Maß der Gnade voll werde?
Das sei ferne! Wie sollten wir, die wir der Sünde gestorben sind, noch in ihr leben?“
(SLT)

Ein weiterer Aspekt von falsch verstandener Gnade ist beispielsweise die falsche Lehre von der Allversöhnung, bei der die Ansicht vertreten wird, dass alle Menschen am Ende die Ewigkeit mit Gott verbringen, ganz gleich, ob sie Jesus Opfer für sich persönlich im Glauben angenommen haben oder nicht. Solche Irrlehren behindern die Seelenernte als Ganzes, behindern aber auch einzelne Christen. Z.B. indem sie in ihrer eigenen Berufung, durch die Menschen zu Jesus finden und gerettet werden sollen, behindert werden. Bei Gottes Verheißenem Land für den Leib Christi als Ganzes ist die Seelenernte, also die Rettung von Menschen, der wichtigste Teil. Diese Menschen folgen dann Jesus nach, empfangen von Ihm und bauen dann selber auch im Land. Dadurch wird das Reich Gottes auf Erden gebaut.
Und Satan möchte das natürlich verhindern, was er besonders auch durch die in diesem Abschnitt aufgezeigten Irrlehren versucht.

Frei nach Hebräer 12,1:
Also lasst nun auch uns jede Bürde ablegen und auch die Sünde ablegen, die uns so leicht umstricken und binden will, und lasst uns mit Ausdauer laufen den Weg, den Jesus für uns hat!

Gebundenheit allgemein

Hier geht es um ein eher offensichtliches Wirken Satans bzw. der Finsternis, das die Menschen gefangenhält bzw. sie unten hält. Das können z.B. Süchte, Sünde, Angriffe durch Menschen, Enttäuschung, Verbitterung etc. sein, die jemanden binden können. Aber es sind auch Sachen wie Angst, Entmutigung und Einschüchterung, die jemanden davon abhalten wollen, in das Verheißene Land reinzugehen, was Gott für die Person hat.
Egal, was das Problem ist, Jesus ist immer die Lösung.
Jesus hat alles am Kreuz getragen, was uns gebunden halten will. Wir können es Ihm übergeben, wir können es in Seine Hände legen bzw. es ans Kreuz geben. Und wir können das empfangen, was Er uns stattdessen geben will. Also das, was Er in der Situation für uns hat. Wir empfangen die Lösung aus Ihm, wir empfangen Seine Befreiung und Wiederherstellung. Und wir hören Gottes Stimme, wir hören, was Er uns dazu sagt und was Er tun will.
In Lukas 4, 18-19 (SLT) sagt Jesus:

„»Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, Gefangenen Befreiung zu verkünden und den Blinden, dass sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen, um zu verkündigen das angenehme Jahr des Herrn.«“

Hier zitiert Jesus aus Jesaja 61. Dort heißt es in Vers 3 auch, dass Gott uns Kopfschmuck statt Asche gibt, Freudenöl statt Trauer und Feierkleider statt eines betrübten Geistes (frei nach SLT). Jesus hat alles was uns binden will am Kreuz auf Sich genommen und Er hat auch dafür bezahlt, dass wir himmlische Geschenke bekommen, welche die Lösung sind und die uns Wiederherstellung und Veränderung bringen.

negatives Denken

Die Umstände, das Umfeld, die eigene Vergangenheit, die eigene Theologie etc., das prägt das eigene Denken.
Das Volk Israel war für 400 Jahre in Ägypten, einen großen Teil dieser Zeit waren sie Sklaven. Das hat die Menschen natürlich in ihrem Denken bzw. in ihren Denkgewohnheiten beeinflusst. Die Gebundenheit hatte die Menschen geprägt. Das Denken kann dann Bindung und Einengung bringen bzw. diese aufrecht erhalten. Das eigene Denken kann so auch selbst zu einem Gefängnis werden.
Das hängt auch mit unserem Selbstbild zusammen, denn unsere Denkgewohnheiten wollen uns einreden, WER wir sind und was wir im Reich Gottes tun können.
Wir müssen wissen, dass viele Gedanken-Impulse von außen kommen, und nicht von uns selber. Viele Gedanken-Impulse kommen vom Feind bzw. über die (geistliche) Atmosphäre von außen. Wir dürfen diese Gedanken von außen nicht mit unseren eigenen Gedanken verwechseln und sie uns quasi zu eigen machen. Dabei ist es wichtig, dass wir Gottes Stimme hören, die Wahrheiten und Verheißungen der Bibel für uns persönlich kennen und dass der Frieden Gottes in uns regiert, wie es in Kolosser 3,15 heißt.
Wenn Gott einen nun hinausführt ins Weite Land, dann muss man auch sein eigenes altes Denken zurücklassen und es von Gott verändern lassen.

Wir können diese bindenden Gedanken nun selbst gefangen nehmen unter den Gehorsam gegenüber Jesus (siehe 2. Korinther 5,10), z.B. indem wir die Lügen durch die Wahrheit der Bibel ersetzen. Wir selbst, also unser gesamtes Sein, kann verwandelt werden durch die Erneuerung unseres Denkens (siehe Römer 12,2). Das geschieht indem wir auf Jesus schauen, denn wir haben Christi Sinn, wie es im 1. Korinther 2,16 heißt. Und,

„indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn“
(aus 2. Korinther 3,18 SLT).

Menschenfurcht

Hier geht es vor allem darum, dass andere Menschen versuchen können, einen davon abzuhalten, in das Weite Land reinzukommen, das Gott für einen persönlich hat.
Es geht auch darum, dass andere Menschen (oft auch Christen) einen im Alten drinhalten möchten. In Sprüche 29,25 heißt es, dass die Menschenfurcht ein Fallstrick ist. Und dieser Fallstrick versucht einen im Alten zu binden und auf dem Weg mit Jesus ins Verheißene Land hinein aufzuhalten. Oft hängt es damit zusammen, dass andere Menschen einen im Alten drin halten wollen, weil sie eben selber nicht ins Neue von Gott hinein aufbrechen wollen.
Es geht auch um eine Angst vor den Meinungen der Menschen und um Angst vor Ablehnung bzw. Ausgrenzung, wenn man Gott folgt und selber ins Neue hinein geht.
Viele Menschen und oft auch Gruppen errichten sich quasi selber Grenzen, sie bauen einen Zaun um einen Bereich des Landes herum und bleiben in diesem eingezäunten Bereich drin.
Um dann auch andere in diesem begrenzten Bereich drinzuhalten, wird dann auch manchmal Kontrolle und Überwachung angewendet und es wird versucht, die Christen in bestimmte Muster reinzupressen, damit alle in der Gruppe eben einigermaßen gleich bzw. ähnlich sind.
Und das ganze kann dann zu einem Gefängnis werden.
Eine der Ursachen davon ist, dass Christen bzw. christliche Gruppen oft ihre eigene Sicherheit und ihre eigene Identität im „Status Quo“ finden, also im bisherigen Zustand. Veränderungen bedrohen aus ihrer Sicht diese scheinbare Sicherheit, z.B. wenn jemand mit Gott aufbricht und dadurch aus dem Status Quo ausbricht und in etwas Neues von Gott hineinkommt.
In Psalm 18,20 lesen wir, dass Gott den David befreite und in die Weite heraus führte, weil Er Wohlgefallen an ihm hat. Vom Kontext her schrieb David diesen Psalm, nachdem Gott ihn aus der Hand aller Feinde befreit hatte, einschließlich König Saul. Auf unser Thema übertragen bedeutet dies, dass die Bedrängnis auch durch andere Christen kommen kann. Und auch durch Leitungs-Persönlichkeiten, was durch den König Saul verdeutlicht wird. Diese können z.B. versuchen, einen von Gottes Berufung abzuhalten. Oder sie können gegen das angehen, was der Heilige Geist einem persönlich zeigt. Oder sie versuchen, das aufzuhalten, was Gott Neues durch einen tut. Oder sie versuchen, einen für ihre eigenen Zwecke einzuspannen und in ihren Dingen einzubinden.

Die Lösung hierfür liegt darin, dass wir Gottes Stimme für uns persönlich hören und dass wir uns selbst so sehen, wie Gott uns sieht. Hier geht es um Gottes Berufung und um unsere neue Identität in Christus.
Wenn Gott uns in etwas hinein berufen hat, was haben dann andere Menschen darüber zu bestimmen?
Wenn Gott definiert, WER wir sind und wenn Er uns als Vater unsere Identität gegeben hat, was sagen dann die Meinungen der Menschen über uns aus? Definieren die Menschen, WER wir sind oder definiert GOTT, WER wir sind?
Die Söhne Gottes sind vom Geist Gottes geleitet (siehe Römer 8,14), das gilt auch für Frauen. Sie sind von Gott geleitet, nicht von den Meinungen und Beschränkungen der Menschen. Wer aus dem Geist geboren ist, der ist wie der Wind und die Menschen wissen nicht woher er bzw. sie kommt und wissen auch nicht wohin er bzw. sie geht (siehe dazu Johannes 3,8). Man kann die Kinder Gottes nicht in ein Muster reinpressen, man kann sie nicht in eine Schublade stecken, denn unsere Neue Natur passt da nicht rein.

Zusammenfassend für diesen Abschnitt kann man sagen, dass es viele Sachen gibt, die einen binden wollen und die zu einem Gefängnis werden können. Man könnte hier noch sehr viel mehr aufzählen.

Aber unsere Neue Natur von Gott ist nicht für Gebundenheit und Einengung gemacht. Wir sind gemacht für das Leben mit und aus Gott im Weiten Land.

praktische Übung über das Ausbrechen

Zum Thema „Ausbrechen“ folgt jetzt eine praktische Übung, wo Du Gott dazu fragen kannst, aus was Du konkret mit Ihm zusammen ausbrechen sollst. Es geht darum, dass Du Ihn fragst, aus was Er Dich ganz konkret herausführen möchte und wovon Er Dich ganz konkret befreien möchte.

In der Audiodatei (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

Gibt es etwas, woraus Gott Dich konkret befreien will?
Gibt es etwas, woraus Er Dich hinausführen möchte? Gibt es irgendwelche Gebundenheiten aus denen Gott Dich herausholen möchte?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was will Gott Dir stattdessen als Geschenk geben, das Dir hilft?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Gibt es etwas, das dieses Weite Land einengen will, es begrenzen will und es beschränken will?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Welchen Bereich möchte Gott als nächstes mit Dir angehen? Wo will Er jetzt
mit Dir ausbrechen?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wie genau will Gott Dich befreien? Was genau will Gott in diesem Bereich tun?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was sind die nächsten Schritte, die Er für Dich hat? Was sollst Du dabei
mit Ihm zusammen tun?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Jetzt folgt eine prophetische Botschaft, die Julia hatte. Sie hatte einige Eindrücke und einen prophetischen Fluss an Worten und Bildern zum Thema „Ausbrechen und Aufbrechen“ von Gott bekommen.

Glorystorm statt Shitstorm (prophetische Botschaft)

Glorystorm statt Shitstorm

Ich (Julia) hatte Anfang 2018 ein inneres Bild: Ich sah eine schwarze Wolke auf dem Weg ins „Weite Land bzw. Verheiße Land“. Dieses „Land“ steht bildlich für die Verheißungen, Berufungen, guten Pläne, Visionen etc. die Gott für einzelne Christen, für Gruppen und für den gesamten Leib Christi als Ganzes hat.

Die schwarze Wolke war AUF dem Weg, also nicht nur über dem Weg. Sie war auf dem Weg wie ein großes Hindernis. Man kann durch diese Wolke zwar durchgehen, aber die Dunkelheit in der Wolke macht es den Menschen schwerer, den Weg zu gehen und vorwärts zu kommen. Die Wolke sieht vom Weg aus betrachtet auch erstmal aus wie ein Hindernis.
Das Bild kam Anfang des Jahres 2018, wo wir noch mit dem Schreiben der Jahresprophetie für 2018 „Ausbrechen und Aufbrechen“ beschäftigt waren. In dieser Zeit gab es große und weitreichende Streitereien unter Christen, regelrechte Grabenkämpfe. So etwas hat es schon immer gegeben, auch zur Zeit der ersten Apostel. Aber die Kämpfe untereinander nahmen diesmal Ausmaße an, die wir so bisher noch nicht gesehen hatten. Uns fiel auf, dass es nicht von einer bestimmten Gruppe oder von bestimmten Personen ausging, sondern es sah so aus, als ob es irgendwo an mehreren Ecken im Leib Christi gleichzeitig krachen würde. Einiges kochte regelrecht hoch und betraf plötzlich viele Christen gleichzeitig und betraf dadurch auch wieder den ganzen Leib Christi als Ganzes. Es war schwer, nicht da mit reingezogen zu werden. Auch uns hat das zeitweise ausgebremst.

Ich sah, dass der Teufel diese schwarze Wolke gegen den Leib Christi, also gegen uns Christen als Gesamtheit, bringen will. Es geht darum, dass der Feind versucht, jeden einzelnen Christen, aber auch Gruppen bzw. den Leib als Ganzes auf dem Weg auszubremsen bzw. aufzuhalten.

Aber dann sah ich hinter der schwarzen Wolke auf dem Wegstück dahinter (also auf dem gleichen Weg) eine zweite, aber andere Wolke. Eine warme gelbe Wolke aus Licht und Herrlichkeit von Gott.

Zeichnung zur Verdeutlichung:

Und als ich die zweite Wolke von Gott sah, da hatte ich den Eindruck, dass Gott dazu sinngemäß Folgendes sagt: „Der Teufel versucht mit der ersten (schwarzen) Wolke den Leib Christi (die Christen) abzulenken und Christen (einzelne Christen und ganze Dienste) sogar zu zerstören, weil er sieht, dass dahinter die andere (zweite) Wolke aus Licht (von Gott) kommt!“

Ich war innerlich sehr erschüttert, als ich diese Worte im Geist empfing. Es ist eine Warnung an jeden Christen, dass wir bei dem Spiel des Teufels, das alles andere als lustig ist, nicht mitmachen sollen.
Und kurz darauf wurde mir klar, dass dieses Bild und diese Worte von Gott auch ein Teil der Jahresprophetie für 2018 sind. Denn es hat auch mit der Botschaft „Ausbrechen und Aufbrechen“ zu tun.
Schauen wir uns das Thema etwas genauer an.

Weitere Zeichnung zur Verdeutlichung:

Die Person ist auf dem Weg in das verheißene Weite Land hinein, das Gott für diese Person hat. Das wird hier symbolisch dargestellt durch die Wolke von Gottes Herrlichkeit. Die Wolke steht symbolisch für Gottes Herrlichkeit und für Seine Gegenwart, aber auch symbolisch für das Weite Land. Sie steht dafür, in den Dingen Gottes drin zu sein, vom Ihm zu empfangen und das zu sein, zu tun, zu haben und zu bauen was Er für uns geplant hat.
Doch ist auf dem Weg vor der Person eine kleinere und dunkle Wolke, die aus der Ferne betrachtet erstmal wie ein Hindernis auf dem Weg aussieht. Die dunkle Wolke steht symbolisch für etwas Negatives in der Atmosphäre, in der unsichtbaren Welt, was sich aber auch in der natürlichen Welt ausdrücken und zeigen kann, z.B. in Form von Streit und Shitstorms.
Die dunkle Wolke versperrt der Person den Blick. Die schwarze Wolke sieht aus eigener, menschlicher Sicht sehr groß und unüberwindbar aus. Aber aus Gottes Sicht ist die schwarze Wolke klein, weil Gottes Herrlichkeitswolke und Gott selbst größer ist. Wir müssen das daher auch aus Gottes Sicht sehen.
In diesem Bild ist die Wolke der Person jedoch so stark vor Augen und im Sinn, dass die Person die Herrlichkeit Gottes und Sein verheißenes Weites Land dahinter nicht mehr erkennen kann. Die kleine, dunkle Wolke versperrt die Sicht und wird dadurch quasi zu einer illusionären Mauer bzw. Wand. Die dunkle Wolke sieht wie ein solides Hindernis aus und die Person lässt sich davon aufhalten. Aber es ist dort keine solide Wand, dort ist eine Wolke. Die Wolke ist nicht fest, nicht solide. Man könnte einfach entschlossen durchgehen.
Und das bezieht sich auf fast alle Dinge im Geistlichen. Satan will uns durch Sachen aufhalten bzw. abbremsen, die eigentlich mit Jesus relativ leicht zu überwinden sind.

Es war nicht geplant, dass die dunkle Wolke auf den Zeichnungen so aussieht wie ein menschliches Gehirn. Aber rückblickend kann man sagen, dass es so passt und dass dieses Bild die Symbolik gut ausdrückt. Denn die dunkle Wolke hängt mit dem menschlichen Gehirn bzw. mit dem menschlichen Verstand und fleischlichen Denken zusammen. Die dunkle Wolke wird durch ein Zusammenspiel des menschlichen, fleischlichen Egos und der dunklen Mächte in der unsichtbaren Welt erschaffen oder aufrechterhalten. Oder die menschlichen Gedanken kreisen die ganze Zeit um die schwarze Wolke herum. Dazu finden wir etwas im 2. Korinther 10,3-5 (SLT):

„Denn obgleich wir im Fleisch wandeln, so kämpfen wir doch nicht nach Art des Fleisches;
denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig durch Gott zur Zerstörung von Festungen,
sodass wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangen nehmen zum Gehorsam gegen Christus“

Wir sehen hier, dass der geistliche Kampf in der unsichtbaren Welt vor allem gegen Gedanken, Vernunftschlüsse, Gedankengebäude, menschengemachte Theologien, fleischliche Meinungen, Eigendünkel, Egospiele etc. geht, denn der Satan benutzt diese um damit zu arbeiten und die dunkle Wolke zu erschaffen, sie aufrecht zu erhalten und sie zu verstärken. Und diese fleischlichen Kopfsachen aus den menschlichen Gehirnen wollen die Menschen davon abhalten, den Blick auf Jesus zu richten, Seine Gedanken und Sein Wort zu hören und mit Ihm aufzubrechen ins Weite Land. Deswegen ist es so wichtig, dass wir „Buße tun“. „Buße“ bedeutet soviel wie „umdenken“ oder „die Denkweise bzw. die Sichtweise verändern“. „Buße“ lässt sich auch gut beschreiben als: „Wir empfangen Gottes Gedanken und wir lassen unser Denken von Ihm transformieren, denn wir haben Christi Sinn“ (siehe dazu Römer 12,2 und 1. Korinther 2,16).

Weitere Zeichnung zur Verdeutlichung:

Es beginnt mit einer Aufbruchstimmung. Hier geht es nicht nur um einzelne Personen, sondern um Gruppen von Christen bzw. um den Leib als Ganzes. Es beginnt mit einer Aufbruchstimmung und einem Aufbruch in Richtung des Weiten Landes und symbolisch in Richtung der Wolke von Gottes Herrlichkeit. Es kommt Bewegung rein.
Dann kommt die dunkle Wolke auf dem Weg. Die Gruppe auf dem Weg kommt unter den negativen Einfluss der dunklen Wolke. Die Wolke steht symbolisch für das ganze Negative in der Atmosphäre, in der unsichtbaren Welt. Alles, was diese Atmosphäre negativ beeinflusst, trägt so zur dunklen Wolke bei. Anteil daran hat auch die geistliche Atmosphäre über diesem Land. Die Atmosphäre wird durch das beeinflusst, was die Menschen in die geistliche Atmosphäre hinein freisetzen. Dabei ist es egal, ob es sich um Christen handelt oder um Menschen, die Jesus noch nicht kennen. Ein Beispiel sind die politischen Kämpfe in der Gesellschaft z.B. durch die Rechtsradikalen, aber auch durch die Linksradikalen. Das können aber auch Kämpfe und Shitstorms in anderen Bereichen sein. Es können auch Dinge sein wie falsche Theologien, Angst, Hass, Sünde etc.
Die Auswirkung in der unsichtbaren Welt ist besonders dann stark, wenn Christen daran beteiligt sind. Und diese dunkle Wolke bzw. Atmosphäre übt dann einen negativen Einfluss von außen auf die Menschen aus. Dadurch kann es zu Streit, zu Kämpfen untereinander, zu Sünde, zu gegenseitiger Anklage etc. kommen. Ein Teil davon wie sich das sichtbar äußert sind z.B. sogenannte Shitstorms. Damit sind Wellen von negativen Kommentaren, Beleidigungen etc. gegen Personen, Organisationen, Dienste etc. gemeint. Es kann durch den Einfluss der dunklen Wolke zu Lagerbildung bzw. zu falschen, fleischlichen Spaltungen kommen. Manchmal fangen die Gruppen dann an, gegeneinander zu kämpfen, und es kann zu regelrechten Grabenkämpfen kommen … und das kann Ausmaße annehmen bis hin zu christlichen Bürgerkriegen.
Shitstorms und die negative Atmosphäre verstärken sich gegenseitig und bilden dadurch einen Teufelskreis.
Gewalt erzeugt Gegengewalt. Das ist ein Kreislauf von Negativität, also ein Teufelskreis. Die beteiligten Menschen drehen sich sozusagen im Kreis (siehe dazu auch das Bild von dem Kreisel in der Einleitung vom Artikel von der Jahresprophetie 2018). Ego-Kämpfe und Ego-Spiele sind ein großer Teil hiervon, denn auch das bedeutet wieder, dass Menschen sich um sich selber im Kreis drehen, um ihr eigenes Ego.
Die dunkle Wolke ist im Außen, beeinflusst aber die Menschen (innen). Die Menschen kommen also innerlich unter den Einfluss der Wolke von außen. Und was innen in den Menschen passiert, das beeinflusst die dunkle Wolke im Außen, z.B. durch Worte, Flüche, durch Anklage und Verleumdung, also auch durch all das, was auch zusammen den sogenannten „Shitstorm“ bildet. Die Negativität von außen und von innen aus den Menschen heraus kann sich also gegenseitig verstärken und so einen Teufelskreis bilden. Das gilt aber genauso für das Positive.

Definition Shitstorm: Mit Shitstorms will Satan den Christen schaden, sie aufhalten und binden. Der aus dem Englischen stammende Begriff „Shitstorm“ bezeichnet ein vermehrtes und quasi lawinenartiges Auftreten von negativen Beiträgen gegen eine Person, eine Organisation oder ein Unternehmen. Der größte Teil dieser Beiträge wird online veröffentlicht z.B. in Form von Facebook-Beiträgen, Blog-Beiträgen, Youtube-Videos oder Kommentaren unter oben genannten Beiträgen. Diese Beiträge bzw. Kommentare sind negativ und gehen oft in Richtung von Beleidigung, Angriff oder Bedrohung. Und das hat natürlich auch Auswirkungen in der unsichtbaren Welt.

Ich hatte dazu auch ein Bild wie links und rechts vom Weg einige Leute stehen und mit Dreck- bzw. Schlamm-Klumpen aufeinander werfen. Das symbolisiert den Shitstorm. Ich sah dann aber auch: Wenn die stattdessen Herrlichkeit aus Gottes Strom nehmen und damit auf einander werfen, dann ist es ein Glorystorm.

Außerdem noch ein weiterer Eindruck dazu:

Wenn die Leute links und rechts vom Wegrand dunklen Dreck vom Erdboden nehmen, dann nehmen sie ja sozusagen die Substanz der gefallenen Welt und werfen damit. Und das bedeutet dann, dass die Welt als Folge so dunkel bleibt wie sie schon ist. Dass es sozusagen „so bleibt wie es ist“ und dass dadurch keine Transformation kommt. Es kann sich aber auch zum Teil um noch dunkleren Dreck aus dem Reich Satans handeln. Und das hat die Folge, dass dadurch die Welt sogar noch dunkler werden kann.
Wenn sie aber von der Herrlichkeit Gottes nehmen und damit werfen, dann wird die Welt dadurch heller und besser und es wird Gottes Reich auf Erden gebaut.

Weitere Auswirkungen der Schlammschlacht sind: Die Schlammschlacht findet ja AUF dem Weg statt. Und was passiert nun, wenn andere Menschen diesen Weg gehen wollen? Sie müssen dort mitten durch. Und dabei bekommen sie evtl. auch den Dreck ab, der in der Atmosphäre herumfliegt. Auch dann, wenn sie selber unbeteiligt sind und den Shitstorm nicht selber mitmachen. Sie werden von außen beeinflusst. Das macht den Weg für die nicht leichter.
Und auch die Unbeteiligten geraten in die Versuchung, jetzt auch selber mit Schlamm zurückzuwerfen und sich so auch selber an der Schlammschlacht zu beteiligen.
Und was bei einer Schlammschlacht auch noch passiert, ist, dass der Weg dadurch mit Schlamm bedeckt wird. Dadurch kommt man langsamer auf dem Weg voran und es besteht die Gefahr auf dem Schlamm auszurutschen. Das steht bildlich für die Verwirrung, die durch diese Kämpfe entsteht. Denn oft kämpfen bei der Schlammschlacht Gruppen mit widersprüchlichen Ansichten gegeneinander. Oft wird über Theologien gestritten und das auf eine Art, die aus dem menschlichen Fleisch entspringt und nicht aus dem Geist Gottes. Und das kann es für andere erschweren, zu prüfen, was die Wahrheit ist und was Gottes Sicht der Dinge ist.

Wenn Christen sich gegenseitig mit Dreck (bzw. mit „Shit“) bewerfen, dann bekommt Jesus sozusagen diesen Dreck auch ab, denn wir sind Sein Leib, Sein Körper.

Auch dadurch wird klar: Wenn man sich an Shitstorms (oder ähnlichen Spielen des Feindes) beteiligt, dann kann man nicht aufbrechen. Man muss sie ignorieren bzw., wenn man sich daran beteiligt hat, daraus ausbrechen.

Da Jesus in uns lebt, kann die Negativität uns nicht besitzen, aber wir entscheiden bewusst oder unbewusst, wieviel Raum wir der Finsternis in unserem Denken, in unseren Worten, in unseren Haltungen und Ansichten und in unseren Taten geben möchten.
Satan ist der „Durcheinanderwürfler“. Er will fleischliche Spaltung und Verwirrung bringen und Satan will, dass die Christen gegeneinander kämpfen. Satans Plan ist es, die Christen, aber auch die Menschheit allgemein im Alten gebunden zu halten, in falschen Kämpfen beschäftigt zu halten, sie dazu zu bringen, dass sie sich gegenseitig zerstören. Und damit will der Feind die Menschen von den Zielen und Plänen ablenken, die Gott für sie hat und sie dadurch sozusagen aus dem Weiten Land fernhalten.
All das führt zu einer Gebundenheit und wird so quasi zu einem Gefängnis. Es wird eine illusionäre Wand bzw. Mauer aufgebaut die in diesem Bild zwischen den Christen und Gottes Herrlichkeit bzw. dem Weiten Land steht.
Diese illusionäre Mauer wird selber gebaut mit der Hilfe Satans. Hier geht es z.B. um Anklage, Verbitterung, Hass, gegenseitige Verletzungen, Wut, Streit, Angst etc.

Aber die Christen können ausbrechen und aufbrechen ins Weite Land hinein. Wir können und müssen aus der Wolke und den Teufelskreisen ausbrechen und dann aufbrechen ins Weite Land hinein. Die gute Nachricht ist: Wir können jederzeit ausbrechen. Denn wir entscheiden selber, ob wir diese falschen Kämpfe mitmachen oder nicht. Und deswegen können wir uns auch entscheiden auszubrechen und durch die illusionäre Mauer geradewegs hindurchzugehen und damit die dunkle Wolke zu verlassen. Denn man kann durch die dunkle Wolke und durch die illusionäre Mauer hindurchgehen, denn sie sind keine soliden Hindernisse.
Das Ausbrechen aus der dunklen Wolke fühlt sich evtl. wie ein innerer und evtl. auch äußerer Kampf an, aber mit Gott kommen wir da durch und werden frei vom Einfluss der dunklen Wolke. Wir müssen verstehen, dass die falschen Kämpfe (z.B. untereinander) ein Gefängnis sind, aber dass die richtigen Kämpfe von Gott uns in Sein Verheißenes Land bringen und Gottes Dinge in diesem Land bauen. Dazu steht in Epheser 6,12 (SLT):

„denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].“

Jeder Christ kann die schwarze Wolke vom Feind überwinden. Jeder Christ kann in die Wolke von Gott hineinkommen, aber auch schon jetzt auf dem Weg Gottes Licht haben und sogar selbst durch den Heiligen Geist Licht sein. Und wir können Gottes Licht freisetzen. Jesus Christus ist das Licht der Welt (siehe Johannes 8,12) und Er lebt in uns. Durch Ihn sind wir Licht (siehe Epheser 5,8). Und deshalb können wir Sein Licht in dieser Welt freisetzen.

Wie können wir Gottes Licht praktisch freisetzen? In Sprüche 18,21 lesen wir, dass Tod und Leben in der Gewalt der Zunge stehen. Und Jesus sagt in Matthäus 5,44: „Segnet, die euch fluchen“ (SLT). Damit drückt Jesus auch aus, dass wir einen Glorystorm statt einem Shitstorm machen sollen.
Zum Thema Licht sein und Licht freisetzen könnte man noch sehr viel mehr schreiben. Hierbei geht es z.B. auch darum, in der eigenen Berufung zu leben, aber auch darum, geistlich bzw. übernatürlich etwas vom Himmel her zu empfangen und in der Welt freizusetzen, z.B. auch durch die Geistesgaben.

Beim Ausbrechen und Aufbrechen müssen wir den Blick auf Jesus richten, nicht auf die dunkle Wolke, nicht auf die Kämpfe, nicht auf die Shitstorms.
Und nach dem Ausbrechen aus der dunklen Wolke geht es weiter mit Jesus auf dem Weg in Richtung der Wolke von Gottes Herrlichkeit und in Richtung von Gottes verheißenem Weiten Land.

Hier ein paar Links zum Thema:

Bei den beiden Wolken geht es auch wieder um das Thema „der Plan des Feindes vs. Gottes Plan“. Mehr dazu findest Du in diesem Artikel:
https://prophetenschule.org/2012/09/27/der-plan-des-feindes-vs-der-plan-gottes-fur-dein-leben/

Mehr zum Thema geistliche Kämpfe findest Du auch in diesem Artikel: https://prophetenschule.org/2014/11/18/12-geistliche-kampfe-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

Im Artikel der Jahresprophetie 2018 haben wir noch mehr Thema „Ausbrechen und Aufbrechen“ geschrieben.
https://prophetenschule.org/2018/12/12/prophetie-fuer-2018/

Dazu folgt jetzt eine praktische Übung.

Praktische Übung

In der Audiodatei (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen bzw. Bitten auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

Bitte Gott, Dir zu zeigen, ob und wo Du Dich an falschen Kämpfen bzw.
Shitstorms beteiligt hast.
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wenn Du das getan hast, dann kannst Du Ihn jetzt dafür um Vergebung bitten.
Und Du kannst Ihn auch bitten, Dir zu helfen, dass Du diese Dinge so sehen
kannst, wie Er sie sieht. Und dass Du Dich bei diesen Themen so verhalten
kannst, wie Er es will.
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Bitte Gott, Dir zu zeigen, wie Du Sein Licht in dieser Welt freisetzen kannst.
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Ein abschließender Satz als Fazit:

Also: Statt uns an einem Shitstorm zu beteiligen, sollen wir einen Glorystorm von Gott machen, und zwar Seine Herrlichkeit freisetzen!

Aufbrechen – mit Jesus unterwegs

Wir wissen nun, wo Jesus uns hineinführen möchte, also ins Weite bzw. Verheißene Land. Und wir wissen jetzt auch, aus welchen Sachen wir mit Jesus ausbrechen müssen und aus denen Er uns hinausführen möchte. Dazwischen liegt unser Aufbrechen mit Jesus, unser persönlicher Weg mit Ihm. Hierbei geht es um ganz praktische Sachen in der Nachfolge unterwegs mit Jesus auf dem Weg ins Weite Land hinein.

Praktische Übung

Dazu folgt jetzt eine praktische Übung zu Deinem persönlichen Weg mit Jesus, wo Du Ihn dazu fragen kannst, was Er unterwegs für Dich hat und wie Er diesen Weg mit Dir zusammen gehen will.

In der Audiodatei (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

Was hat Jesus gerade jetzt für Dich auf dem Weg? Was will Er Dir
gerade jetzt schenken?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wie will Er Dir gerade jetzt auf dem Weg begegnen?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Was sagt Jesus Dir, was gerade jetzt und für das nächste Stück
des Weges für Dich wichtig ist?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Man könnte zum Thema „Aufbrechen mit Jesus“ SEHR viel schreiben, wir möchten uns in dieser Botschaft aber auf ein paar Themenbereiche beschränken. Wir haben vieles davon schon in unserer Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“ geschrieben. Das Thema „Brautzeit“ behandelt u.a. Gottes Gnade und unsere Beziehung zu Ihm, während das Thema „Bauzeit“ vom Bauen im Weiten Land handelt.

Auch in unserem kostenlosen E-Book „Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben!“ und in der Themenreihe BERUFUNG: Entdecke Gottes Berufung für Dein Leben und wie Du darin leben kannst findest Du viele hilfreiche Inputs, die Dir dabei helfen, in das Weite Land hineinzukommen, das Gott für Dich hat!

Übersicht der Themenbereiche:

  • aus Gottes Gnade
  • unsere Beziehung zu Gott
  • das Land im Geist sehen (Vision)
  • Adlerperspektive
  • Entscheidungen
  • wir werden vom Geist geleitet
  • Momentum
  • und noch vieles Andere mehr

aus Gottes Gnade

Es ist sehr wichtig, dass wir zuerst verstehen, dass Gottes Verheißenes Land für uns ein Geschenk ist, aus Seiner Gnade heraus, weil Er uns liebt und weil Er Wohlgefallen an uns hat.

„Er führte mich auch heraus in die Weite; er befreite mich, denn er hatte Wohlgefallen an mir.“ (Psalm 18,20 SLT)

Jesus hat am Kreuz dafür bezahlt. In Römer 8,32 heißt es:

„Er, der sogar seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken?“
(SLT)

Unser persönliches „Weites Land“ ist ein Geschenk von Gott an uns. Wir müssen es uns nicht verdienen, aber es ist unser Teil und unsere Aufgabe, mit Ihm zusammen in dieses Verheißene Land auch reinzugehen, das Land zu erkunden, es zu bewohnen, zu bauen und zu nutzen.
In Epheser 2,10 lesen wir, dass Gott uns erschaffen hat in Jesus zu guten Werken, die Er zuvor für uns bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.
Wir gehen da mit Jesus zusammen rein, wir arbeiten mit Ihm zusammen bzw. Er arbeitet durch uns (siehe dazu auch 1. Korinther 15,10).
Jesus hat Gunst für uns auf dem Weg und Er hat Geschenke für uns. Er ist mit uns unterwegs, Er liebt uns und Er liebt es, uns gute Gaben zu geben. Und Er weiß, was wir benötigen. Manche Geschenke sind sozusagen eine Wegzehrung für uns, also etwas, das wir unterwegs brauchen. Manche Geschenke sind auch Werkzeuge bzw. Ausrüstungsgegenstände, die wir unterwegs bzw. im Land benötigen. Aber vieles ist für uns, damit wir Freude dran haben.
In Lukas 12,32 heißt es:

„es macht eurem Vater große Freude, euch das Reich Gottes zu schenken“
(Neues Leben Übersetzung)

unsere Beziehung zu Gott

Im Mittelpunkt steht unsere persönliche Beziehung zu Gott. Denn wir sind mit Ihm auf dem Weg.

In Hohelied 8,5 heißt es:

„Wer ist sie, die da heraufkommt von der Wüste, gestützt auf ihren Geliebten?“
(SLT)

Das kann man im Neuen Bund auch so deuten, dass damit wir als Braut Christi gemeint sind. Jesus ist unser geliebter Bräutigam und wir sind Seine geliebte Braut.
Das bedeutet, dass wir zusammen mit Jesus ausbrechen aus der Wüste, aus den negativen Umständen etc. Wenn man das Kapitel weiterliest dann führt der Weg in Richtung Garten, Weinberge, Berge von Gewürzen und Hochzeitsmahl. Auch hier geht es um eine Art „Gelobtes Land bzw. Weites Land“ im Geistlichen, das Gott für uns hat und in das wir mit Ihm zusammen reingehen, um dann mit Ihm zusammen darin zu wohnen.
Das „gestützt auf ihren Geliebten“ in dem Vers bedeutet, dass wir diesen Weg nur mit Jesus zusammen gehen können, auf Ihn gestützt und aus Seiner Kraft.
Hierbei geht es um die Beziehung zu Ihm, denn es geht Gott um UNS ALS PERSON und nicht nur um uns als Arbeiter. Gott möchte mit uns zusammen auf dem Weg sein, mit uns zusammen das Land erkunden, mit uns zusammen darin bauen und mit uns zusammen darin leben.
Jesus ist der Herr und wir folgen Ihm nach. Aber gleichzeitig ist Er auch unser Freund, unser Geliebter, unser Bruder, unser Bräutigam etc. Und Er will uns nahe sein, weil Er uns liebt und weil Er Freude an uns hat und diesen Weg und dieses Leben mit uns teilen will.

Es ist wichtig, dass wir verinnerlichen, dass unsere Beziehung zu Jesus „unterwegs“ stattfindet und nicht erst dann, wenn wir irgendwo angekommen sind. Wir sind unterwegs, gestützt auf unseren Geliebten. Das heißt, Er ist immer bei uns, wir sind immer bei Ihm.
Es wird viel über Nachfolge geredet und gelehrt. Das ist auch richtig, aber wir dürfen dabei auch nicht vergessen, dass wir auch neben Jesus gehen. Es geht also auch um eine Art „Nebenfolge“. Wenn wir den Weg mit Ihm gehen, dann sind wir auch neben Ihm. Wenn wir Hand in Hand mit Ihm gehen, dann sind wir auch neben Ihm. Er leitet uns, denn Er geht genau neben uns. Es geht dabei auch um unsere Beziehung als Braut zu Jesus.
Und unterwegs lernen wir Jesus besser und besser kennen. Auf dem Weg und in den Dingen, die unterwegs passieren.
Denn Jesus begleitet uns als Freund und geht da mit uns durch die Dinge durch, die unterwegs passieren. Und Er geht auch praktisch mit uns in das rein, was Er für uns hat, zum Beispiel in unsere Berufung.
Das ist so ähnlich wie Abraham mit Gott ging. Es ist eine Wanderung, mit Gott als ein Freund Gottes.
Auch der gesamte Psalm 23 drückt diese Wanderung mit Gott aus.

Auf dem Weg mit Jesus ins Weite Land hinein, geht es auch um Seine Schrittgeschwindigkeit. Wenn wir auf Ihn gestützt gehen, dann bedeutet das, dass wir neben Ihm gehen, und das in der gleichen Geschwindigkeit wie Er. Und Jesus hat schon das richtige Tempo für uns und mit uns.
Und dazu gehören auch Zeiten der Ruhe und der Entspannung mit Ihm zusammen. Also ein Auftanken mit Gott unterwegs. Aber es geht dabei nicht nur darum, Kraft zum Weitergehen zu empfangen, es geht auch ganz besonders um die Zeit mit Ihm persönlich. Auch unterwegs können und sollen wir „Brautzeit“ haben mit unserem Geliebten Jesus.

Mehr zu „Brautzeit“ findest Du in unserer Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“: https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Mehr zur Leitung durch den Heiligen Geist findest Du auch weiter unten in einem späteren Abschnitt dieser Botschaft für 2018.

das Land im Geist sehen (Vision)

Ein wichtiger Punkt ist, dass man diese Weite und dieses Land im Geist sieht, auch wenn es im Natürlichen noch nicht so ganz danach aussehen mag.

Wie Du Deine persönliche Vision von Gott empfangen kannst, dazu haben wir in diesem Artikel beim Abschnitt „Vision, Verheißung und Hoffnung bezogen auf das Weite Land“ eine praktische Übung geschrieben.

Unser Verheißenes Land ist schon JETZT eine Realität im Geistlichen bei Gott. Und diese geistliche Realität wird sich auf der Erde manifestieren und sichtbar werden!

In Hebräer 11,1 heißt es:

„Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht.“
(SLT)

Das hat auch Bezug zum verheißenen Weiten Land, denn später wird in dem Kapitel Gottes Weg mit Abraham in das Verheißene Land hinein beschrieben (siehe dazu die Verse 8 bis 10).

Gottes Verheißung ist im Geistlichen schon jetzt Realität. Er gibt uns eine Vision dazu, wir sehen das Land im Geist. Wir glauben Gott und gehen da mit Ihm zusammen rein. Dadurch wird diese geistliche Realität auch im Natürlichen auf der Erde manifestiert und sichtbar.

Diese Vision von Gott ist für uns wie ein Leuchtturm. Ein Leuchtturm zeigt uns die Richtung und wir wissen, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Und diese Vision gibt uns Licht, Hoffnung und Ermutigung auf dem Weg.

Es ist wichtig, dass wir unseren Glauben auf das Weite Land und auf die Weite im Geist richten, und dass wir es vor unseren inneren Augen im Geist sehen. Dieser geistliche Blick verändert uns und setzt gleichzeitig übernatürlich etwas frei.

Adlerperspektive

Wir können unser Weites Land auch schon jetzt im Geist sehen. Denn die Himmlische Welt bei Gott hat keine Beschränkung durch Zeit und Raum. Deshalb ist unser Verheißenes Land im Geistlichen schon jetzt Realität und wir können das Land schon jetzt im Geist sehen.
Wir können schon jetzt im Geist sehen, wo Gott im Natürlichen mit uns reingehen will und was Er mit uns bauen will.
Wir können es quasi von oben her sehen, aus der Adlerperspektive. Denn wir sind schon jetzt „oben“, bei Gott in der Himmlischen Welt. Wir sind gesetzt mit Jesus an himmlische Örter (siehe Epheser 2,6). D.h. wir können das Verheißene Land und auch den Weg dahin schon jetzt von oben her betrachten, aus der Adlerperspektive.

Wir können sozusagen die Vision betrachten, die Gott uns gegeben hat. Wenn der Heilige Geist das so leitet, dann können wir auch im Geist mit Ihm in die Vision reingehen. Wir können das Ganze mit Gott zusammen betrachten, aus Seinem Blickwinkel, aus Gottes Perspektive. Dadurch bekommen wir eine geistliche Schau der Dinge, einen Überblick über das Land und was da drin ist und wir können dadurch auch den Weg sehen, den wir mit Gott zu gehen haben.

Zu den Themen Adler und Fliegen im Geist findest Du auch viele Infos in unser Jahresprophetie 2016 „learn to fly“: https://prophetenschule.org/2016/01/07/prophetie-fur-2016-lerne-zu-fliegen-learn-to-fly/

Entscheidungen

Ein sehr wichtiges Thema sind unsere eigenen Entscheidungen. Hierbei geht es darum, wie bzw. was wir mit unserem eigenen freien Willen entscheiden. Gott hat uns die Fähigkeit gegeben, zu entscheiden und Er respektiert unseren Willen.
Die erste Entscheidung ist natürlich, ob wir im Alten drinbleiben wollen, oder ob wir mit Jesus aufbrechen, aus dem Alten ausbrechen und mit Ihm reingehen ins Verheißene Land.
Wenn wir uns mit Jesus auf den Weg gemacht haben, dann ist quasi jeder Schritt auf dem Weg eine Entscheidung. Wir entscheiden, ob wir auf Jesus schauen und Ihm nachfolgen. Wir entscheiden, ob wir auf dem Weg bleiben, oder ob wir uns vom Ziel weg ablenken lassen und eine andere Richtung einschlagen wollen. Wir entscheiden, ob wir zweifeln wollen oder ob wir glauben wollen. Wir entscheiden, ob wir die Dinge so sehen wollen, wie Gott sie sieht.
Wir entscheiden, ob wir unseren Blick auf die Hindernisse und Riesen auf dem Weg richten und entmutigt aufgeben, oder ob wir unseren Blick auf Gott, auf „die Wolke Seiner Herrlichkeit“ und auf Sein Verheißenes Land für uns richten, und dann diese Riesen und Hindernisse mit Ihm zusammen überwinden.

wir werden vom Geist geleitet

Auf unserem Weg mit Gott ins Weite Land hinein sind wir vom Heiligen Geist geleitet. Das bedeutet, der Geist Gottes leitet uns unterwegs in unseren Entscheidungen. Er leitet unsere Schritte. Denn wir sind nicht allein, wir sind mit Jesus auf dem Weg! Wir folgen Ihm nach bzw. gehen neben Ihm und Er kennt den Weg! Wir hören Seine Stimme. Wir erfahren Gottes Leitung und Führung auf dem Weg.
Gottes Weg mit Abraham ist ein gutes Bild hierfür: Abraham glaubte Gottes Verheißung und ging mit Ihm los. Gott gab Abraham ein Land, dass er nicht kannte (siehe dazu 1. Mose 12,1 und Hebräer 11,8-10). Abraham hatte vorher keine Ahnung, wo es genau hingehen würde. Er kannte das Land vorher noch nicht. Er hatte keine Landkarte von dem Verheißenen Land, er konnte es im Natürlichen nicht wissen oder mit seinem eigenen Verstand begreifen. Aber er war mit Gott unterwegs, der ihn in der persönlichen Beziehung leitete wie ein Navigationsgerät, das ihm sagte, wo er langgehen muss und wann er sein Ziel erreicht hat. Also so, wie wir es vom Navi aus dem Auto oder vom Smartphone her kennen. Ähnlich ist es mit der Leitung durch den Heiligen Geist unterwegs.
Wir hören die Stimme Gottes, die uns auf dem Weg leitet. Gott hat uns sozusagen auch einen inneren Kompass gegeben, damit wir wissen können, ob wir auf dem richtigen Weg mit Ihm sind. Mit unserer Bekehrung, unserer Geburt von Neuem, hat Er uns ein neues Herz, einen neuen Geist und ein reines Gewissen gegeben. Gott leitet uns dadurch, aber wir können und sollen auch direkt Seine Stimme hören (siehe dazu Johannes 10,27) und wir können Sein Reden durch die Bibel erfahren. Und dadurch können wir prüfen und wissen, ob wir auf eigenen Wegen unterwegs sind oder auf Gottes Weg.

Momentum

Ein weiteres Thema auf dem Weg ins Weite Land hinein ist das sogenannte Momentum. Das bedeutet, dass wenn man in Bewegung ist, man dann einen gewissen Schwung hat, der einen in Bewegung hält. Man kann sich das so vorstellen, wie wenn man mit dem Fahrrad auf einem Pfad fährt und vor einem dann ein schlammiger Weg-Abschnitt liegt. Wenn man zu langsam fährt, dann können die Reifen durchdrehen. Durch den Schlamm wird man gebremst bzw. steckt fast fest. Man wird dadurch sehr wackelig und könnte leicht umkippen. Auch, wenn man versucht, im Schlamm anzufahren, dann kommt man kaum voran und evtl. drehen die Reifen durch.
Wenn man aber schon eine gewisse Geschwindigkeit hat, wenn man durch den schlammigen Weg-Abschnitt fährt, dann kommt man leichter durch. Weil man eben das Momentum hat, das einen da viel leichter durchbringt.
Ähnlich ist es auch auf dem Weg mit Jesus. Der Start fällt uns oft am schwersten. Manchmal will das Alte einen festhalten, manchmal ist das Ausbrechen zeitweise wie ein schlammiger Weg. Immer wieder neu anzufahren macht den Weg nicht leichter, deswegen ist es wichtig, mit Ihm in Bewegung zu bleiben. Und es gibt auch mal schlammige Weg-Abschnitte bzw. Phasen auf dem Weg.
Auch kleine Schritte sind wichtig. Es geht um eine Regelmäßigkeit auf dem Weg mit Jesus und auch um Gewohnheiten.
Es geht nicht immer um eine hohe Geschwindigkeit, es geht um die Geschwindigkeit, die Jesus für uns hat.
Grundsätzlich sind mit Ihm auch Pausen auf dem Weg dran. Im Geistlichen bedeutet eine Pause mit Jesus nicht Stillstand. Oft tut sich in der Gegenwart Gottes mehr als sich durch unsere Aktion tut. Wir müssen da auf Jesus schauen und sehen, was Er gerade für uns hat.

Hier noch ein paar Links:

Du findest viele hilfreiche Abschnitte, z.B. zu Deiner Beziehung zu Jesus und zum Bauen im Weiten Land, auch in unserer Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“:
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Hier findest Du unser kostenloses E-Book, das Dir hilft, Deine eigene Berufung zu entdecken: https://prophetenschule.org/2014/02/10/entdecke-gottes-berufung-fuer-dein-leben-kostenloses-e-book/

Mehr Input zum Thema Berufung findest Du auch in unserer Themenreihe zu Berufung: https://prophetenschule.org/themenreihe-berufung/

Abschluss

Als Abschluss dieser Botschaft folgen nun ein prophetisches Lied, eine praktische Übung mit Fragen, die Du Gott stellen kannst und eine Übersicht mit einigen weiterführenden Links.

Prophetisches Lied für 2018

Als prophetisches Lied für 2018 haben wir Psalm 18,20 bekommen.

Zu Psalm 18,20 hatten wir im Artikel in der Jahresprophetie für 2018 schon einiges ausführlich dazu geschrieben.

In dem Bibelvers heißt es:

„Er führte mich auch heraus in die Weite; er befreite mich, denn er hatte Wohlgefallen an mir.“
(Psalm 18,20 SLT)

Ich (Julia) hatte schon vor längerer Zeit ein prophetisches Lied zu Psalm 18,20 bekommen. Und zwar hatte ich vor mehreren Jahren, im Jahr 2013, für eine andere Person prophetisch gebetet. Dabei hatte ich für sie den Eindruck, ihr den Satz „Ich führe Dich heraus in die Weite!“ als ein Lied von Jesus zuzusingen. Es war ein prophetisches Lied. Ich hatte das Lied spontan gesungen, es war während dem Beten und Singen für sie entstanden.

Als ich für die Person das prophetische Lied sang, da spürte ich eine große Befreiung. Ich empfand während dem Singen, dass Jesus sie befreien will. Ich sah Ketten zerbrechen. Ich glaube, dass Jesus Seine Befreiungssalbung auf das Lied gelegt hatte. Denn während ich sang, spürte ich plötzlich Feuer in meiner Kehle und wie bei mir selbst plötzlich eine Befreiung im Singen kam. Plötzlich sang ich freier und ich spürte auch bei mir selbst einen Durchbruch! Und ich merkte auch in der Zeit kurz darauf eine größere Freiheit prophetisch zu singen.

Dieses Jahr hatte ich den Eindruck, dass ich das prophetische Lied wieder singen soll und es ein Teil der Jahresprophetie für 2018 sein wird.

Das prophetische Lied für 2018 ist NICHT die gleiche Aufnahme wie für die Person von damals, sondern das Lied wurde von uns neu in 2018 aufgenommen.

Dieses Mal hatte ich aber den Eindruck, dass das Lied etwas anders werden soll. Die Melodie war die gleiche von damals, aber ich hatte außerdem den Eindruck, dass die Verse als „Wechselgesang“ gesungen werden sollen. Es kam als eine Art „Wechselgesang“ zwischen dem Bräutigam Jesus und Seiner Braut, ähnlich wie wir es im Hohelied in der Bibel finden.

Das Lied beschreibt die prozesshafte Entwicklung, wie Jesus Seine Braut heraus in die Weite führt.
Zuerst fängt es so an, dass es der Wunsch der Braut Jesu ist, aus etwas herausgeführt und in die Weite geführt zu werden.
Die nächste Liedzeile ist dann aus der Sicht von Jesus gesungen, der Seiner Braut zuspricht, dass Er sie heraus in die Weite führen will, weil Er sie liebt.
Und dann kommt wieder die Braut, die unterwegs auf dem Weg singt, dass Jesus sie gerade herausführt.

In der Audiodatei singt Tobias den Teil von Jesus und ich singe den Teil der Braut.

Ich wollte zuerst nur den Text von dem prophetischen Lied singen, und hatte dann den Eindruck, dass ich außerdem auch am Anfang und am Ende in Zungen singen soll.

Am Ende des Liedes hatte ich beim Zungengesang noch den Eindruck, dass die Braut am Ende auf der Wiese tanzt und singt. Sie ist voller Freude und sie tanzt in Freiheit. Die Braut dankt Jesus mit Tanz und Gesang, dass Er sie herausgeführt hat. Ihr Tanz und ihr Gesang drücken die Freude und die Freiheit in Gottes verheißenem Weiten Land aus.

Hier der Text vom Lied:
(Die Audiodatei davon gibt es in diesem Artikel oben verlinkt)

(Zungengesang am Anfang)

Die Braut (jeder Christ) ruft dem Bräutigam (Jesus) zu:

„Führe mich heraus in die Weite, führe mich heraus in die Weite,
führe mich heraus in die Weite,
befreie mich, denn Du hast Wohlgefallen an mir!“

Der Bräutigam (Jesus) ruft der Braut (jedem Christen) zu:

„Ich führe Dich heraus in die Weite, ich führe Dich heraus in die Weite,
ich führe Dich heraus in die Weite,
ich befreie Dich, denn ich habe Wohlgefallen an Dir!“

Die Braut ruft dem Bräutigam zu:

„Du führst mich heraus in die Weite, Du führst mich heraus in die Weite,
Du führst mich heraus in die Weite,
Du befreist mich, denn Du hast Wohlgefallen an mir!“

(Zungengesang am Ende)

Und den folgenden Teil haben wir nicht in der Audiodatei gesungen. Die Braut wird am Ende auf den Weg-Prozess zurückblicken und dann im Weiten Land ihrem Bräutigam diesen Teil des Liedes dankbar zusingen. Wenn Du magst, kannst Du das selber als Dankesgebet aussprechen oder als Danklied Jesus zusingen, wenn Du Dein eigenes persönliches Weites Land bzw. Deine Vision erreicht hast:

„Du hast mich heraus in die Weite geführt, Du hast mich heraus in die Weite geführt,
Du hast mich heraus in die Weite geführt,
Du hast mich befreit, denn Du hast Wohlgefallen an mir!“

Jetzt folgt noch eine praktische Übung für Dich.

Fragen, die Du Gott stellen kannst als praktische Übung

Nimm Dir jetzt noch einmal etwas Zeit um von Gott zu hören, was Er für Dich hat.

In der Audiodatei (am Artikelanfang verlinkt) gibt es bei diesen Abschnitten mit den Fragen auch die Möglichkeit, in der Zeit auf Gott zu hören. Es gibt für jede Frage ca. 1 Minute Zeit und wer länger Zeit braucht, kann die Aufnahme solange anhalten.

Was zeigt oder sagt Gott Dir jetzt noch? Womit möchte Er Dir jetzt noch segnen?
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Weiterführende Links zum Thema dieser Botschaft

Ein Artikel über das Aufbrechen zur Ermutigung, Neues zu wagen:
https://prophetenschule.org/2012/08/04/aufbrechen/

Ein prophetisches Lied zum Thema Landeinnahme:
https://prophetenschule.org/2013/07/09/warte-nicht-langer-geh-mutig-voran-mein-pionier-prophetisches-lied/

Jahresprophetie 2016 „Learn to fly!“. Besonders der Abschnitt: „Lass den alten Ballast und auch alles Neue, was Dich niederdrücken will, los“ enthält viel Input zu diesem Thema:
https://prophetenschule.org/2016/01/07/prophetie-fur-2016-lerne-zu-fliegen-learn-to-fly/

Wichtig ist, dass Du das für Dich angenommen hast, was Jesus am Kreuz für Dich getan hat. Mehr dazu findest Du hier: Jesus persönlich erleben!
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Hier findest Du mehr zu Geistestaufe, auch ein Gebet, das Dir hilft die Taufe im Heiligen Geist zu empfangen:
https://prophetenschule.org/geistestaufe-sprachengebet/

Du findest viele hilfreiche Abschnitte, z.B. zu Deiner Beziehung zu Jesus und zum Bauen im Weiten Land, auch in unserer Jahresprophetie 2017 „B(r)au(t)zeit“ (Brautzeit und Bauzeit)“
https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Hier findest Du unser kostenloses E-Book, das Dir hilft, Deine eigene Berufung zu entdecken: https://prophetenschule.org/2014/02/10/entdecke-gottes-berufung-fuer-dein-leben-kostenloses-e-book/

Mehr Input zum Thema Berufung findest Du auch in unserer Themenreihe zu Berufung: https://prophetenschule.org/themenreihe-berufung/

Mehr zum Thema Identität findest Du hier: https://prophetenschule.org/2015/04/21/9-identitat-dein-tun-folgt-aus-deinem-sein-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

„Der Plan des Feindes vs. Gottes Plan“:
https://prophetenschule.org/2012/09/27/der-plan-des-feindes-vs-der-plan-gottes-fur-dein-leben/

Mehr zum Thema geistliche Kämpfe: https://prophetenschule.org/2014/11/18/12-geistliche-kampfe-mini-input-zur-lehreinheit-lebe-in-deiner-berufung/

„Was ist der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe?“

Übersicht der Artikel über das Wirken des Heiligen Geistes
(Dort findest Du weitere Beiträge zum Thema Heiliger Geist, Geistesgaben etc.)

Übersicht der Artikel zum Thema Gottes Reden / Gottes Stimme wahrnehmen

Discover God’s Calling On Your Life!
(Hier gibt es das Textdokument zum Thema Berufung auf Englisch.)

Die Artikel mit den Jahresprophetien der letzten 4 Jahre:


Was hat Gott mit Dir in 2018 vor?

  • Bitte prüfe die Eindrücke in diesem Artikel für Dich persönlich! Frage Gott, ob etwas davon auf Dich zutrifft.
  • Wenn Du Eindrücke zum Neuen Jahr bekommen hast, dann kannst Du diese gerne als Kommentar unter diesen Artikel stellen! So können wir die Eindrücke zusammentragen. Weil jeder Stückwerk erkennt (s. 1. Korinther 13,9). Bestimmt ergänzt sich einiges, es können aber auch Eindrücke zu einem anderen Thema (zum neuen Jahr) kommen.
    Wenn Du etwas von Gott zum Weitergeben bekommen hast, halte es nicht zurück – teile es doch dann gerne mit, so dass wir uns gegenseitig ermutigen und helfen können.

————————————————————————————————

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte (s. 1. Thessalonicher 5,20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was „Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | 3 Kommentare

NEU: Bilder zum Thema Deutschland


Vor ein paar Wochen haben wir den Artikel „Deutschland im Jahr 2017“ veröffentlicht.

Es geht unter anderem um die Bundestagswahl, aber auch um die geistliche Bedeutung der Geschichte und der Berufung Deutschlands (nicht nur in 2017, sondern auch allgemein) und um weitere wichtige Ereignisse in diesem Jahr.

In dem Artikel gibt es auch ein paar Bilder. Wir haben jetzt einige weitere Bilder zum Thema Deutschland erstellt, auch auf Englisch.

Auf meiner Facebook-Seite findest Du auch ein Fotoalbum mit den Bildern: Zum Fotoalbum auf Facebook

Zu allen, die kein Facebook haben:
Du kannst den Link vom Fotoalbum trotzdem öffnen und die Bilder sehen, auch wenn Du nicht auf Facebook angemeldet bist!

Die Bilder dürfen gerne geteilt werden! (Gerne auch in anderen sozialen Netzwerken)

Klicke auf ein Bild, um es größer anzuzeigen:

 


Evtl. werden wir noch weitere Bilder zum Thema Deutschland erstellen.
Die werden wir dann auf der Unterseite Bilder zum Weiterverbreiten und auch auf der anderen Unterseite Bilder zum Thema Deutschland und deutschsprachige Länder hochladen!

WEITERE Bilder zum Thema Deutschland und deutschsprachige Länder: 

Weitere Bilder zu diesem Thema findest Du auf der Unterseite Bilder zum Thema Deutschland und deutschsprachige Länder. Dort werden wir dann weitere neue Bilder zu dem Thema hochladen.

WEITERE Bilder zu anderen Themen:

Vielleicht hast Du schon gesehen, dass es auf dieser Internetseite auch viele christliche Bilder zum Downloaden/Herunterladen gibt. Wir stellen immer wieder mal neue Bilder auf die Unterseite, die Du auf Deinen PC kostenlos runterladen kannst. Über die Verwendungsmöglichkeiten und Nutzungsrechte zu den Bildern findest Du dort auf der Unterseite mehr dazu.

Per E-Mail kostenlos über die neuesten Bilder informiert werden:

Wir haben einen Artikel eingerichtet, den Du per E-Mail abonnieren kannst und dadurch informiert wirst, sobald wir neue Bilder hochladen. Mehr dazu hier: Werde über neue Bilder auf dieser Internetseite informiert 

 

1 Gott guten Plan Deutschland

(Unter diesem Artikel ist die Kommentarfunktion deaktiviert, weil er ja nur zur Info dient.)

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: ,

Deutschland im Jahr 2017

ca. 102 Min. [Download mp3] (Dateigröße: 82 MB) [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de] [Download Word] [Download PDF]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Botschaft als Textdokumente (Word und PDF): [Download Word] [Download PDF]
Info zum pdf-Format:
Zum Öffnen und Lesen des PDF-Dokuments benötigst Du das Programm „Adobe Reader“. Diesen kannst Du Dir auf dieser Seite kostenlos herunterladen.

(TIPP beim Downloaden: Entferne das Häkchen bei „McAfee Security Scan Plus-Software“, bei der es sich um ein harmloses Anti-Viren-Programm handelt, was aber zusätzlich Speicherplatz auf Deinem PC benötigt.)
Wenn Du den Adobe Reader nicht installieren kannst, dann öffne das Dokument im Word-Format.

Deutschland im Jahr 2017Im Jahr 2013, das auch ein Wahljahr war, hatten wir mehrere Artikel mit Prophetien über Deutschland veröffentlicht. In dem Jahr hatte ich immer wieder den Eindruck, Gottes Segen und gute Verheißungen über Deutschland auszusprechen. Manches davon hatte ich auch auf der Internetseite veröffentlicht, manches davon nicht, sondern nur in der Fürbitte ausgesprochen.

Jetzt in 2017, das erneut ein Wahljahr ist, habe ich über Deutschland und über die bevorstehende Wahl gebetet. Ich wollte Gottes Willen dazu wissen. Über die letzten Monate hinweg bekam ich immer wieder Eindrücke im Gebet, die ich erst einmal für mich selbst aufgeschrieben hatte. Auch mein Mann hatte Eindrücke bekommen. Wir wollten damit abwarten, ob wir sie auch auf der Internetseite veröffentlichen sollen. Wir waren unschlüssig und hatten damals noch nicht den Eindruck, es zu tun. Aber jetzt vor kurzem hatten mein Mann und ich den Eindruck, dass wir aus den Eindrücken, die wir in den letzten Monaten bekamen, einen Artikel schreiben sollen. Das hier ist der Artikel.

Dieser Artikel ist NICHT der Artikel der Jahresprophetie für 2017. Den Artikel der Jahresprophetie findest Du unter diesem Link: https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017/

Jetzt, in diesem Artikel möchten wir verschiedene Eindrücke mit Bezug auf Deutschland teilen. Hierbei geht es um die Themen der bevorstehenden Bundestagswahl, der geistlichen Bedeutung der Geschichte Deutschlands, der geistlichen Berufung Deutschlands und um verschiedene Ereignisse in diesem Jahr.
Dazu haben wir auch weiterführende Links zusammengestellt und es gibt Hinweise zur praktischen Umsetzung bzw. Übungen.

Die Bundestagswahl in Deutschland ist alle 4 Jahre. Am 24.09.2017 wird in Deutschland wieder die Bundestagswahl sein. (Hier auch eine Information dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahl_2017 )

Wichtig ist: Jeder Christ sollte Gott im Gebet fragen, wen er wählen soll. Das ist etwas, das jeder selbst im Gebet entscheiden kann. Jeder Christ sollte Gottes Reden persönlich wahrnehmen können und kann deshalb Gottes Antwort erwarten. Wir sind der Ansicht, dass jeder Christ, der vom Amt eine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, wählen sollte. Als Christen haben wir eine Verantwortung in dieser Welt. Gott ist Politik nicht egal. Denn in der Bibel steht, dass jeder Christ für das eigene Land, für die Regierung, für die Stadt und allgemein für „Obrigkeiten“ beten sollte (s. Jeremia 29,7; 1. Timotheus 2,1-4). Hier die Bibelverse, in denen das deutlich wird. Die Markierungen in den Bibelversen sind von uns.

In 1. Timotheus 2,1-4 (SLT) heißt es:

“So ermahne ich nun, daß man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen darbringe für alle Menschen, für Könige und alle, die in hoher Stellung sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Gottesfurcht und Ehrbarkeit; denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.”

Und in Jeremia 29,7 (SLT) heißt es:

„Und sucht den Frieden der Stadt, in die ich euch weggeführt habe, und betet für sie zum Herrn; denn in ihrem Frieden werdet auch ihr Frieden haben!“

Und in der Luther-Übersetzung:

Suchet der Stadt Bestes, dahin ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn’s ihr wohlgeht, so geht’s auch euch wohl.“

Es sollte also für jeden Christen normal sein, für das eigene Land, für die Regierung, für die eigene Stadt und allgemein für „Obrigkeiten“ zu beten. Dazu sind wir aufgefordert! Denn wir sollen segnen und Leben sprechen. Wir sollen den Himmel auf die Erde hervorsprechen. Das heißt: Wir sollen Gott nach Seinem Willen fragen und Seinen Willen dann prophetisch hervorsprechen. Worte haben große Kraft! Und natürlich dürfen wir dabei nicht vergessen, dass Prophetien oft auch Bedingungen haben. Also sollen wir Gott auch fragen: „HERR, was möchtest Du, das ich praktisch umsetze?“

Gott hat jedem Menschen einen freien Willen gegeben. Auch Christen, die von Neuem geboren sind, haben immer noch den freien Willen. Und Gott respektiert unseren freien Willen. Und deswegen bist Du auch absolut frei, das was wir glauben, als Eindrücke von Gott empfangen zu haben, anzunehmen oder nicht. Du bist selbst vor Gott für Deine Entscheidungen verantwortlich, das gilt auch für politische Wahlen.

Nimm Dir deshalb die Zeit, Gott auch selbst zu fragen, wen Du wählen sollst. Lass es Dir von Gott selbst zeigen, unabhängig von dem was andere Christen dazu bekommen haben oder was Du selbst denkst. Es ist sehr wichtig, dass Du dazu auch persönlich von Gott hörst.

Wenn Gott Dir prophetische Eindrücke zu diesem Thema gegeben hat, dann kannst Du diese als Kommentar auf unserer Internetseite veröffentlichen. Das kann unter diesem Artikel sein, unter dem Artikel der Jahresprophetie für 2017 oder auf der Austauschseite für Deutschland. Unten, am Ende dieses Artikels bei der Überschrift mit dem Titel: „Was zeigt Gott Dir zu Deutschland im Jahr 2017?“ findest Du weitere Hinweise dazu. Dort findest Du auch eine Anleitung dazu, wie Du die Kommentare abonnieren kannst, sodass Du über neue Kommentare automatisch per E-Mail informiert wirst.

In diesem Artikel haben wir unter manchen Abschnitten ein paar Links auf andere Internetseiten, z.B. Nachrichtenportalen, aufgeführt. Die Auswahl der Links stellt keine Wertung dar. Für weitere Informationen kannst Du auch im Internet danach suchen.
Bitte prüfe die Inhalte der Links selbst. Man kann nicht immer mit allen Aussagen übereinstimmen. Wie immer gilt: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (aus 1. Thessalonicher 5,21).

Im Folgenden wollen wir mit Euch nun die Eindrücke teilen, die wir für Deutschland im Jahr 2017 bekommen haben.
Wenn jemandem eine prophetische Botschaft unklar ist, dann kann er dazu Gott selbst im Gebet fragen. Gerade wenn Gott etwas tun will, das wir mit unserem begrenzten Verstand nicht einordnen können, dann sollten wir nicht vorschnell Anstoß nehmen. Bitte kritisiert nichts vorschnell und richtet nicht.
Verachtet nicht die Prophetie, sondern prüft einfach alles und behaltet das Gute, wie es in 1. Thessalonicher 5,20-21 steht. Seid offen und fragt Ihn persönlich (!), wie ER es sieht. Ich bin sicher, dass Er zu jedem Christen persönlich spricht und jeder Christ Ihn persönlich hören kann – wenn er „hinhört“. Denn Seine Schafe hören Seine Stimme (vgl. Johannes 10,27) und jeder Christ kann prophetisch reden, wenn er sich danach ausstreckt (vgl. 1. Korinther 14,5 und 31).

Unser zentraler Eindruck zu Deutschland ist, dass Deutschland eine entscheidende und gute Rolle spielt. Das ist schon jetzt so, besonders seit den letzten 2 Jahren. Aber wir glauben, dass wir davon noch mehr sehen werden. Gott will Deutschland segnen. Und Er hat noch größeren Segen für Deutschland.

Eine neue Aufbruchsstimmung in Deutschland und auch in anderen Orten in der Welt

Zuerst einmal glauben wir, dass Gott uns wieder eine geistliche „Aufbruchsstimmung“ geben und wiederherstellen will. Im Jahr 2014 gab es schon einmal eine größere Aufbruchsstimmung. In dem Jahr 2014 bekamen wir für das neue Jahr und für die Zeit darüber hinaus die Worte „Das goldene Zeitalter“. Es geht darum, dass Gott Neues und noch Größeres durch uns, Seine Kinder, also durch Seinen Leib hier auf Erden, tun will. Das bedeutet, die von Gott gegebenen Berufungen, Gaben usw. zu ergreifen und darin zu leben und zu wachsen. Das sind dann geistliche Aufbrüche. Und diese Aufbrüche führen zu geistlicher Erneuerung, Seelenernte und Transformation in der Welt. (Das beschreibt auch schon teilweise die Grafik „Gottes Plan für Deutschland“, die in diesem Artikel weiter unten zu sehen ist).

Wir haben den Eindruck, dass es hierbei (unter anderem) darum geht, die verschüttete(n) Berufung(en) Deutschlands freizuschürfen. Vieles von Deutschlands Berufung und spezieller Rolle in Gottes Endzeiternte ist noch unter einer Dreckschicht verborgen. Dazu hatten wir jetzt in 2017 ein Bild, wie ein riesiger Goldklumpen in der Erde vergraben ist. Ein Teil ist davon aber schon freigelegt und sichtbar. Andere Bereiche dieses Goldklumpens sind noch verborgen. Manches davon ist unter einer dünnen Schicht aus Staub, Dreck und Trümmern verborgen, anderes liegt noch tief unter der Erde.
Das bedeutet, dass vieles von Gott schon sichtbar ist in Deutschland. Manches wurde aber z.B. durch die Berliner Erklärung, aber auch durch Kopfgesteuertheit, kraftlose Theologie und rechts-extremes sowie links-extremes Gedankengut wieder verschüttet. Und anderes wurde bisher noch nicht entdeckt und wartet noch darauf, erstmals freigelegt zu werden.

Praktisch gesehen bedeutet das: Wir sollten auf das Gute schauen, was in Deutschland schon von Gott sichtbar ist. Und wir sollten Gott im Gebet fragen, was Er uns persönlich zeigt zur Berufung Deutschlands. Wir sollten weiter freischürfen. Und wir sollten Gott fragen, was das praktisch für uns und unser Umfeld bedeutet und was wir praktisch umsetzen sollen (siehe dazu auch den Abschnitt „Bauzeit“ im Artikel der Jahresprophetie „Prophetie für 2017“).

Um einen ähnlichen Eindruck wie den über das „goldene Zeitalter“ und wie den mit dem Goldklumpen geht es auch in dem folgenden Eindruck, den ich nun in Bezug auf die Bundestagswahl 2017 bekam:

„Eine neue Ära“ nach der Bundestagswahl

Am 04.02. oder 05.02.2017 hatte mich wieder die Frage bewegt, wie es wohl nach der Bundestagswahl im September 2017 weitergehen würde. Würde Angela Merkel wieder Bundeskanzlerin werden? Kaum hatte ich diese Gedanken, da hatte ich innerlich dieses Bild: Ich sah eine goldene Medaille, auf der das (freudig strahlende) Gesicht von Angela Merkel abgebildet war und ich sah dazu die Worte: „Eine neue Ära“.
Nachdem ich dieses Bild hatte, fragte ich Gott, ob die „Merkel-Ära“ vorbei sei oder ob es bedeutet, dass für Angela Merkel eine neue Ära kommt. Ich hatte dann den Eindruck, dass es bedeutet, dass eine neue Ära für und mit Angela Merkel kommt. Und mir fielen dann auch die Worte ein, die ich damals in der Jahresprophetie für 2014 hatte: „Das goldene Zeitalter“. Und wie schon gesagt, ist die Jahresprophetie für 2014 noch immer gültig. Es geht bei dem Eindruck mit dem „goldenen Zeitalter“ zwar nicht um die Bundesregierung an sich, aber Gott hat mit jedem Menschen einen guten Plan also auch mit diesem Land und auch mit der Bundesregierung. Da war mir klar, dass das Bild mit der Medaille bedeutet, dass auch etwas Neues von Gott für und mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt. Das auf der Medaille abgebildete Gesicht von Angela Merkel war mit dem Blick in die Zukunft gerichtet, ein hoffnungsvoller Blick. Wir glauben, dass Gott sie auch weiterhin in diesem Amt als Segen gebrauchen will.

Im Folgenden ein Ereignis, das besonders für Angela Merkel von Bedeutung ist:

Ein geistliches Erbe von Altbundeskanzler Helmut Kohl

Der Altbundeskanzler Helmut Kohl verstarb am 16.06.2017 im Alter von 87 Jahren. Er war von den Jahren 1982 bis 1998 Bundeskanzler von Deutschland. Seine Amtszeit betrug 16 Jahre und damit hatte er die bisher längste Amtszeit, die ein Bundeskanzler bisher hatte.
Als ich die Nachricht von seinem Tod erfuhr, da hatte ich kurz danach den Eindruck, dass Gott uns dazu eine Botschaft geben möchte. Schließlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen und mir fiel auf: Wenn Angela Merkel wieder Bundeskanzlerin wird, dann tritt sie ihre 4. Amtszeit bis 2021 an, womit es bei ihr auch 16 Jahre in diesem Amt sind, wie bei Helmut Kohl. Somit würde sie dann auch die längste Amtszeit in diesem Amt erreicht haben. Ob sie die Amtszeit vielleicht sogar übertreffen wird, dazu habe ich nichts bekommen, aber ich bekam, dass sie ihre 4. Amtszeit als Bundeskanzlerin antreten wird.
Aber nicht nur das, sondern ich hatte dazu den Eindruck, dass Angela Merkel sozusagen ein „Erbe“ von Helmut Kohl hat. Es ist ein geistliches Erbe, das sie für dieses Land bekommen hat. Bei diesem Erbe geht es wohl um die christlichen Werte für Deutschland und wahrscheinlich um noch mehr. Man mag jetzt behaupten: „Ja, ja, es geht ja nicht allein um christliche Werte, sondern vor allem um die Entscheidung für und die Beziehung zu Jesus Christus, die lebendige Beziehung zum lebendigen Gott.“ Das ist wahr und das ist das Wichtigste. Ich hatte diesen Gedanken auch und brachte ihn im Gebet vor Gott. Da empfand ich, dass es Gott schätzt, wenn man allein schon den christlichen Glauben befürwortet und an den christlichen Werten festhält. Und ich glaube, dass Gott dazu sagte, dass das besser ist, als wenn ein Staatsoberhaupt gar nichts vom christlichen Glauben halten würde. Es ist gut so, wenn ein Staatsoberhaupt sogar den christlichen Glauben befürwortet und dafür offen einsteht. Somit glaube ich, dass Gott tatsächlich ein geistliches Erbe von Helmut Kohl an Angela Merkel weitergegeben hat und sie das Erbe weiterträgt und Frucht bringt.

Vielleicht fragen sich nun manche Leser, ob Gott wirklich Angela Merkel gebrauchen kann oder will. Aus welchen Gründen auch immer. Viele Christen sind der Ansicht, dass Staatsoberhäupter perfekt durchgeheiligt, theologisch-korrekt und bibelgläubig sein müssen, damit Gott sie für Seine Pläne gebrauchen kann.
In der Bibel finden wir das aber anders. In Jesaja 45,1 bezeichnet Gott den heidnischen, persischen König Kyrus als „Seinen Gesalbten“ und gebraucht ihn um dem jüdischen Volk Befreiung aus der babylonischen Gefangenschaft und um Wiederherstellung zu bringen. Das heißt nicht, dass er auch geistlich von neuem geboren war, sondern dass Gott ihn gebraucht hat. Und in Jesaja 44,28 sagt Gott sogar über Kyrus: „Er ist mein Hirte, und er wird all meinen Willen ausführen […]“ (SLT). Gott gebraucht (sogar heidnische) Staatsoberhäupter um Seine Kinder im Land zu segnen (siehe dazu Jesaja 45,4).
Das heißt nicht, dass Gott jedes Staatsoberhaupt gebraucht, aber wir sollten dankbar sein für jedes bisschen, wo unsere Politiker Gott mit hineinnehmen. Zum Beispiel indem sie christliche Werte hochhalten bzw. offen über Gott reden.

Nochmal zurück zu Helmut Kohl und zu Angela Merkel:
Wenn Helmut Kohl sogar eine persönliche Beziehung zu Jesus hatte oder wenn er sich kurz vor seinem Tod klar für Jesus entschieden hat, dann ist er jetzt im Himmel und sieht von oben auf sie herab. Das ist kein abstrakter oder poetischer Gedanke, sondern eine Wirklichkeit für alle, die zu Jesus gehören und Himmelsbürger geworden sind. Man nennt sie auch „die Wolke der Zeugen“, so wie es in Hebräer 12,1-3 (SLT) geschrieben steht:

„Da wir nun eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, so lasst uns jede Last ablegen und die Sünde, die uns so leicht umstrickt, und lasst uns mit Ausdauer laufen in dem Kampf, der vor uns liegt, indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldete und dabei die Schande für nichts achtete, und der sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat. Achtet doch auf ihn, der solchen Widerspruch von den Sündern gegen sich erduldet hat, damit ihr nicht müde werdet und den Mut verliert!“

In dem Bibelvers wird außerdem deutlich: In erster Linie ist Jesus unser Vorbild und Derjenige, dem wir nachfolgen sollen. Wir treten in Seine Nachfolge ein, nicht in die Nachfolge eines Menschen. Und doch können wir Gott gegenüber dankbar sein für alle Wegbereiter, für die Menschen, die uns den Weg bereiten. Dazu hat mich vor kurzem ein Zitat von Helmut Kohl sehr berührt.

Helmut Kohl sagte einmal:

„Ich glaube nicht, dass ein Land ohne Glauben an Gott Zukunft hat. In diesem Jahrhundert sind in Europa die totalitären Systeme, die Gottlosigkeit propagierten, allesamt gescheitert.“
(Helmut Kohl, 1994, Quelle: https://www.evangeliums.net/zitate/zitat_16745.html)

Helmut Kohl war außerdem der Bundeskanzler bei der Wiedervereinigung Deutschlands nach dem Berliner Mauerfall im Jahr 1989. Er wird auch „Kanzler der Deutschen Einheit“ genannt. Laut einem Zitat sagte er, dass wir die Wiedervereinigung Deutschlands Gottes Hilfe zu verdanken haben:

„Die Wiedervereinigung Deutschlands und das Zusammenwachsen Europas haben wir, und das sage ich ganz bewusst, mit Gottes Hilfe erreicht.“
(Helmut Kohl, 2004, Quelle: https://www.evangeliums.net/zitate/zitat_16748.html)

Helmut Kohl hatte auch Angela Merkels Werdegang maßgeblich beeinflusst, wie sie auch später in der Rede bei der Trauerfeier von Helmut Kohl sagte. Angela Merkel lebte zur Zeit der Berliner Mauer in der DDR. Sie wurde im Jahr 1991 als stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU und damit als Kohls Stellvertreterin gewählt.
Als Helmut Kohl Kanzler wurde, war Deutschland geteilt. Aber auch Europa und die Welt waren geteilt bzw. tief gespalten. Am Ende seiner Amtszeit war Deutschland vereint, der Kalte Krieg war beendet, Deutschland hatte zum ersten Mal in seiner Geschichte Frieden mit allen seinen Nachbarstaaten. Auch Europas gemeinsame Währung war beschlossen und der Weg zur Erweiterung der Nato und der EU in Richtung der ehemaligen Ostblockstaaten war eingeschlagen (siehe dazu auch die Trauerrede von Angela Merkel, Link siehe unten).

Es geht dabei nicht allein um einen Blick auf die Vergangenheit, sondern auch um das Verstehen, dass es eine Bedeutung für die Gegenwart und für die Zukunft hat.
Zu dem Thema der Wiedervereinigung Deutschlands bzw. dem Mauerfall kommen wir in diesem Artikel später nochmal ausführlicher zurück.

Wie schon gesagt: Man kann und muss nicht alles richtig heißen, was unsere Politiker machen. Aber für das Gute dürfen wir dankbar sein.

Man könnte dazu noch vieles sagen, aber es soll hier der Schwerpunkt auf den prophetischen Worten sein, die wir dazu bekommen hatten. Man kann im Internet mehr über das Leben und Wirken von Helmut Kohl nachlesen (siehe aufgeführte Links).

Die Trauerfeier zu Ehren von Helmut Kohl fand übrigens erst ca. 3 Wochen nach seinem Tod statt. Angela Merkel hatte dort eine Rede gehalten, die man im Internet nachlesen kann (siehe aufgeführte Links).

Weitere Zitate von Helmut Kohl über den christlichen Glauben:
https://www.evangeliums.net/zitate/helmut_kohl.htm

„Zum Tod von Helmut Kohl: Er hatte einen ‚tiefen christlichen Glauben’“:
http://www.idea.de/politik/detail/zum-tod-von-helmut-kohl-er-hatte-einen-tiefen-christlichen-glauben-101436.html

„Rede von Angela Merkel beim Europäischen Trauerakt zu Ehren von Helmut Kohl am 1. Juli 2017 in Straßburg“:
Zur Facebook-Notiz

„Helmut Kohl“ auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kohl

Ein Lied der Ermutigung für Deutschland: „Wind Of Change“ (dt. „Wind der Veränderung“) und der Berliner Mauerfall

Wir haben gerade erwähnt, dass Helmut Kohl in Verbindung mit dem Berliner Mauerfall und der Wiedervereinigung Deutschlands von großer Bedeutung ist.

Was auch mit dem Mauerfall in Verbindung gebracht wird, ist das Lied „Wind of Change“ (dt. „Wind der Veränderung“ oder „Wind des Wandels“).
Das Lied „Wind of Change“ stammt von der Band „Scorpions“, einer deutschen Band aus Hannover. Eine weit verbreitete, aber fälschliche Behauptung ist, dass das Lied wegen dem Fall der Berliner Mauer entstanden sei. Aber in Wirklichkeit entstand die Idee für das Lied noch vor (!) dem Fall der Mauer (nachzulesen auf Wikipedia, siehe unten aufgeführte Links). Im August 1989 hatte die Band einen Auftritt bei einem Musikfestival in Moskau, Russland. Einem der Sänger der Band, Klaus Meine, kam laut seiner Aussage die Idee zu dem Lied, als er in einer Sommernacht im Gorky Park Center in Moskau saß und auf den Moskwa, einen Nebenfluss sah. Das Lied empfand er, so seine Aussage, als eine persönliche Aufarbeitung dessen, was in den letzten Jahren in der Welt passiert war. Aber hätte er wissen können, dass es nur kurze Zeit später zum Fall der Berliner Mauer kommen würde? Somit kann man auch sagen, dass das Lied eine prophetische Bedeutung hat: Es hatte schon prophetisch den Mauerfall angekündigt.
Im September 1989, ungefähr zwei Monate vor dem Mauerfall, schrieb und komponierte er das englischsprachige Lied: „Wind of Change“. Der Berliner Mauerfall war in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989.
Im November 1990 wurde das Lied auf einem Album der Band erstmals veröffentlicht. Kurze Zeit später im Februar 1991, nach Veröffentlichung der Single des Lieds, dauerte es nicht lange und es gelangte in den deutschen Charts und auch in den Charts mancher europäischen Länder auf Platz 1. Es ist bisher die meistverkaufte Single einer deutschen Band oder eines deutschen Interpreten. Das Lied kam in den Medien zu der Bezeichnung „Hymne der Wende“ und wurde somit mit dem Berliner Mauerfall in Verbindung gebracht.

Das Lied stammte ausgerechnet von einer „weltlichen“ Band. Kann Gott auch zu Nichtgläubigen sprechen? Ja, Er kann. Kann Er auch Nichtgläubigen eine prophetische Botschaft geben, verschlüsselt durch ein Lied, und damit tausende Menschen in und außerhalb Deutschlands ermutigen? Ja, Er kann! Und das glaube ich ganz sicher, dass Gott das mit diesem Lied getan hat. Gott gießt Seinen Geist auf ALLE Menschen aus (siehe Apostelgeschichte 2,17-18). Und in Apostelgeschichte 17,28 zitiert Paulus Verse von heidnischen Dichtern bzw. Philosophen und deutet diese auf Gott hin. Der Heilige Geist benutzt Sachen in bzw. aus der Welt, um die Menschen aus der Welt zu erreichen. Und als Kinder Gottes haben wir das Recht, Dinge auf Gott hin zu deuten, auch wenn sie eigentlich anders gemeint waren. Wir haben das Recht und die Vollmacht, Dinge aus der Welt mit einer geistlichen Bedeutung zu füllen, bzw. sie umzudeuten und sie zu nutzen um die Wahrheit Gottes in der Welt zu verkünden.

Ich hatte den Eindruck, dass dieses Lied auch passend für diese Zeit ist. Es drückt auch diese „Aufbruchsstimmung“ aus, die wir und viele andere Christen zurzeit wahrnehmen. Es geht um einen geistlichen Aufbruch. Der echte „Wind der Veränderung“ ist der Geist Gottes, der Heilige Geist, der echte Veränderung bringt. Das geschieht durch den Geist, beeinflusst aber sozusagen vom Himmel herab alle Ebenen und Bereiche dieses Landes und unseres Lebens in diesem Land.

Das Lied „Wind Of Change“ von den Scorpions auf YouTube:
Zum YouTube-Video

„Scorpions“ auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Scorpions

Eintrag „1988 bis 1992: Wind Of Change“ aus dem Artikel „Scorpions“ auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Scorpions#1988_bis_1992:_Wind_of_Change

„Wind of Change“ auf Wikipedia (mit der Entstehungsgeschichte des Lieds):
https://de.wikipedia.org/wiki/Wind_of_Change

Ein Artikel unserer Internetseite über das Lied:
https://prophetenschule.org/2011/03/19/der-wind-der-veranderung-wind-of-change/

Der Berliner Mauerfall und „geistliche Mauern“ noch heute

Jetzt wollen wir mehr zu den Themen der Wiedervereinigung Deutschlands und zum Mauerfall sagen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 waren Westdeutschland und Westberlin von den Alliierten Mächten USA, England und Frankreich besetzt, der Osten jedoch von der Sowjetunion. Die von den Sowjets besetzte Zone wurde zur Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und die von den Alliierten besetzten Westgebiete einschließlich Westberlin wurden zur Bundesrepublik Deutschland (BRD). Um die Flucht aus der DDR in den Westen zu verhindern wurde 1961 durch die DDR eine schwerbewachte Grenzbefestigung um Westberlin herum gebaut, die sogenannte Berliner Mauer. Eine ähnliche abgesperrte Grenze zog sich auch durch Deutschland und ganz Europa zwischen Ost und West, der sogenannte „Eiserne Vorhang“.

Der Berliner Mauerfall war in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989, als die DDR ihren Bürgern erlaubte, in die BRD zu reisen. Als erstes wurde die Grenze in Berlin geöffnet. Die Grenze war offen, auch wenn der Abriss der Mauer noch etwas mehr als ein Jahr andauerte. Die Maueröffnung am Brandenburger Tor in Berlin war am 22. Dezember. Am 24. Dezember 1989, an Weihnachten, ab 0:00 Uhr, durften die Bundesbürger und West-Berliner erstmals visumfrei in die DDR einreisen.

Ich hatte dazu die Erinnerung an einen Eindruck für Deutschland, den Horacio Marcelo Valera (QuelleDerGnade.de) bekommen hatte. Horacio sah in einer Vision, dass Jesus durch das Brandenburger Tor in Deutschland einziehen will.

JESUS und Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor

(Bild von Horacio Marcelo Valera, www.quelledergnade.de)

Er hat zu dieser Vision am 25.02.2013 ein Bild entworfen und es am Tag darauf auf Facebook hochgeladen (siehe Facebook-Link).

Es gibt das Bild auch auf seiner Internetseite, unter diesem Link: https://www.quelledergnade.de/deutsch/prophetisch/material-und-ideen/

Auf das Bild hatte er die Worte Jesu geschrieben: „Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an“. Damit ist der Bibelvers aus Offenbarung 3,20 (LUT84) gemeint:

„Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. “

Und Horacio hatte dazu auch Psalm 24,7-10 (SLT) bekommen:

„Hebt eure Häupter empor, ihr Tore, und hebt euch, ihr ewigen Pforten, damit der König der Herrlichkeit einziehe!
Wer ist dieser König der Herrlichkeit? Es ist der HERR, der Starke und Mächtige, der HERR, der Held im Streit!
Hebt eure Häupter empor, ihr Tore, ja, hebt [eure Häupter], ihr ewigen Pforten, damit der König der Herrlichkeit einziehe!
Wer ist denn dieser König der Herrlichkeit? Der HERR der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit! (Sela.)“

Horacio empfand das Bild als ein zärtliches Werben Gottes um das Deutsche Volk. Er hatte dazu den folgenden Eindruck: Das Brandenburger Tor ist in der physischen Welt ein weltbekanntes Symbol für Berlin und Deutschland, aber in der geistlichen Welt ist es ein Symbol, ein prophetisches Bild, für den Einzug Jesu in Berlin und Deutschland.
Horacio sagte, dass es seine Wahrnehmung im Geist war, dass Jesus eine neue Zeit für Deutschland eröffnet. Dabei geht es nicht darum, dass Jesus nicht schon vorher da gewesen wäre, sondern darum, dass Jesus wieder neu kommen und wieder anklopfen will. Es geht dabei um eine neue Chance für Begegnung und Intimität mit Jesus. Diese Begegnung mit Jesus und die greifbare Gegenwart Gottes, ist nach unserer Ansicht die Grundlage für das, was Gott in diesem Land tun will. Für das, was Er auch mit und durch Seine Kinder tun will. Und das bedeutet auch wieder: Braut-Zeit und Bau-Zeit (siehe Jahresprophetie für 2017).
Es bedeutet, dass Jesus in das Herz einziehen will. Hierbei geht es um die Stadt Berlin und um das Land Deutschland als Ganzes, aber auch darum, dass Jesus in die Herzen der einzelnen Menschen in Deutschland einziehen will. Das bedeutet dann Bekehrungen bzw. Seelenernte und, ganz allgemein gesagt, ein stärkeres Wirken des Heiligen Geistes in diesem Land.

Wir wollen hier noch mehr dazu schreiben, was wir als Ergänzung dazu bekommen haben:
Jesus will durch das Brandenburger Tor einmarschieren. Aber Sein Marsch ist nicht ein Marsch von Gewalt und Überheblichkeit, sondern voller Liebe und Sanftmut. Jesus ist der König der Könige und der HERR der Herren (s. Offenbarung 17,14), aber Er ist voller Gnade, weil noch viele gerettet werden sollen, die Ihn annehmen. Und ich hatte dazu auch als Eindruck den Einzug Jesu in Jerusalem, bei dem Er demütig auf einem Esel einzog und von der Menschenmenge zu Recht als der Messias-König gepriesen wurde (s. Matthäus 21,1-11).

Am 21.06.2013 hatte ich morgens nach dem Aufwachen das Lied „Macht hoch die Tür“ im Kopf. Es ist zwar ein Advents- und Weihnachtslied, aber lehnt an Psalm 24 an und hat eine starke Aussage. Ich sang das Lied und dabei sah ich innerlich wieder das Bild mit Jesus am Brandenburger Tor, das Horacio hatte. Ich hatte damals dann das Lied und auch Psalm 24 aufgenommen und daraus einen Artikel mit dem Bild gemacht und veröffentlicht, den man unter diesem Link findet: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit! (mit Improvisation)“.

Erst später fiel mir auf, dass in den Liedzeilen auch die Rede vom Einzug Jesu in die Stadt und in das Land und auch in das Herz der Menschen ist. In der dritten Strophe heißt es in den ersten Zeilen:

„O wohl dem Land, o wohl der Stadt,
so diesen König bei sich hat.
Wohl allen Herzen insgemein,
da dieser König ziehet ein.“

Diese Liedzeilen drücken auch wieder aus, was in Offenbarung 3,20 steht, nämlich dass Jesus vor der (Herzens-)Tür steht und anklopft und einziehen will.

Dass die Maueröffnung der Berliner Mauer am Brandenburger Tor kurz vor Weihnachten war, verstärkt noch diesen Eindruck mit dem Weihnachtslied „Macht hoch die Tür“. Es geht sozusagen darum, dass etwas geöffnet wird, damit mehr von Jesus und vom Reich Gottes sichtbar und wirksam wird (siehe dazu auch Psalm 24,7-10).

Zum Herzen Deutschlands hatte ich im Juli 2017 noch einen ergänzenden Eindruck:

Ich hatte den Eindruck, dass die Hauptstadt Berlin das „Herz“ Deutschlands ist.

Ich sah dazu das Bild von einem Herz, so wie man es zeichnen würde. In der Mitte von dem Herzen war eine dicke Mauer, die von unten nach oben mitten durch das Herz ging.

Ich hatte den Eindruck, dass die Mauer einerseits für die Berliner Mauer aber auch für die Berliner Erklärung steht. Was die Berliner Erklärung ist, darauf kommen wir später nochmal zurück.
Berlin ist als Herz zentral für Deutschland. Und Deutschland ist sehr zentral für Europa und für das, was Gott in und durch Europa noch tun will.
Durch den Fall der Berliner Mauer begann Wiederherstellung für das Land im Natürlichen. Je mehr die geistlichen Mauern fallen, desto mehr wird es Wiederherstellung im Geistlichen geben.

Das Bild mit der Mauer durch das Herz Berlins (und damit im Herzen Deutschlands und gewissermaßen auch im Herzen Europas), die dann abgebrochen wird, hat eine symbolische Bedeutung. Es bezieht sich auf die Geschichte Deutschlands und Europas in einem Zeitraum von etwas mehr als 100 Jahren.

Aus unserer Sicht hat es vor allem mit der sogenannten Berliner Erklärung im Jahre 1909 zu tun. Über einen Zeitraum von einigen Jahrzehnten vor der Berliner Erklärung herrschte in vielen Orten in der Welt und auch in Deutschland eine geistliche Aufbruchs- bzw. Erweckungsstimmung. Der Leib Christi als Ganzes öffnete sich überkonfessionell für das Wirken des Heiligen Geistes. Evangelisation, die persönliche Entscheidung für Jesus und Nachfolge wurden wieder wichtig und der Leib Christi kam in Bewegung. Das brachte Segen, auch für Deutschland und Europa. Vor allem durch die sogenannte Azusa-Street-Erweckung in Los Angeles (USA) im Jahre 1906 geschah ein großer geistlicher Aufbruch. Diesen Aufbruch gab es auch in Deutschland.
Doch im Jahre 1909 stellten sich in Deutschland viele Kirchen mit ihrer sogenannten Berliner Erklärung gegen die aus diesem Aufbruch entstehende „pfingstlich-charismatische Bewegung“ und bezeichneten sie als von Satan. Sie verteufelten das Wirken des Heiligen Geistes und die Christen, die z.B. Zungengebet und Prophetie praktizierten.

Dazu gibt es noch viel mehr zu sagen. Mehr Informationen zu den Themen Gottes Pläne für Deutschland, Aufbruchsstimmung, Berliner Erklärung, Satans Pläne für Deutschland und historische Entwicklungen findest Du auch auf der Seite von Gottes-Haus.de, unter anderem auch ein 12-teiliges Videoseminar dazu von Martin Baron: Gottes-Haus.de: 100 Jahre Stagnation

In keinem anderen Land kam es zu so einer Erklärung und deren gravierenden Folgen, wie in Deutschland. Dadurch wurden Gottes Pläne für Deutschland ausgebremst und die Pläne des Feindes wurden sichtbar. Durch die Berliner Erklärung wurde dem Leib Christi in Deutschland und Gottes Plänen mit Seinem Leib und mit diesem Land sozusagen eine geistliche Mauer in den Weg gestellt. Und das geschah in Berlin, im Herzen Deutschlands.
In der Folge ging sehr viel Finsternis von Deutschland aus: Die beiden Weltkriege, der Holocaust und der Kommunismus. Statt Segen kam Fluch über das Land, über Europa und auch über die Welt. Das war nicht Gottes Gericht, sondern die Folge der negativen Entscheidungen der Menschen. Als zentrale Ursache sehen wir die Ablehnung des Heiligen Geistes und damit die Blockierung von Gottes Plänen, die Mauer im Geistlichen. Als sichtbare Folge davon kamen dann im Natürlichen die Berliner Mauer und der Eiserne Vorhang.

Dazu haben wir folgende Grafik erstellt, die das als kurzen Überblick ausdrückt:


(Die Grafik darf auch gerne mit der Quellenangabe zu diesem Artikel weitergegeben werden.)

Diese Grafik in Textform dargestellt:
Geistlicher Aufbruch in Deutschland → Berliner Erklärung (Mauer im Geistlichen) → 1. Weltkrieg → 2. Weltkrieg → Berliner Mauer (Mauer im Natürlichen) → Mauerfall im Natürlichen → Mauerfall im Geistlichen → Geistlicher Aufbruch in Deutschland → Geistliche Erneuerung, Seelenernte und Transformation

Aus unserer Sicht geht es bei diesem Eindruck um Gottes Wiederherstellung von all dem was die Berliner Erklärung und die beiden Weltkriege in Deutschland und Europa zerstört hatten.

Die geistlichen Mauern in Deutschland werden wie beim Mauerfall bzw. beim Abriss der Berliner Mauer Stück für Stück abgebrochen. Und dadurch kommen wieder mehr Christen in das hinein, was Gott ihnen verheißen hat.
Viele denken beim Wort „Mauerfall“, an etwas, wo die gesamte Mauer in kurzer Zeit zerstört wird. Aber der Abriss der Berliner Mauer war ein Prozess, der etwas mehr als ein Jahr andauerte. Die Mauer wurde nach und nach abgerissen. Dabei ging es phasenweise mal schneller und mal langsamer voran. Die Regierungen ließen die Mauer abschnittsweise abreißen. Es gab also Phasen, wo sehr schnell große Abschnitte der Berliner Mauer auf einmal mit Hilfe von Baggern, Kränen, Planierraupen etc. eingerissen wurden.
Aber es gab auch viele Fälle, wo einzelne Menschen, sogenannte „Mauerspechte“, Brocken aus der Mauer heraus schlugen und scheinbar nur langsam vorankamen. Und dann gab es auch Fälle, wo die Grenzsoldaten die Mauer dann wieder flickten bzw. reparierten. Ähnlich ist es im geistlichen Bereich, wo falsche „Aufpasser und Wachleute“ versuchen, die Mauer(n) zu erhalten und Durchbrüche zu verhindern.
Auch beim Abriss der geistlichen Mauern gibt es Phasen, wo schnell große Stücke abgebrochen werden und Phasen, wo einzelne an den Durchbrüchen arbeiten. Wir dürfen hierbei die kleinen Anfänge nicht verachten.

Als Ermutigung möchten wir noch erwähnen, dass es bei Gott oft so ist, dass gerade dann, wenn es am wenigsten danach aussieht, Sein Durchbruch kommt. In den Wochen vor dem Fall der Berliner Mauer sah es noch nicht danach aus, als ob es jemals zu einem Mauerfall oder gar einer Wiedervereinigung Deutschlands kommen würde. Und dann geschah der Durchbruch.

Es geht aber auch um Gottes Pläne mit Seinem Leib. Auch da wird es gemeinsame Aufbrüche im Geistlichen und damit Durchbrüche durch die geistlichen Mauern geben. Nicht durch von Menschen gemachte Einheitsbewegungen der Kirchen (die sogenannte Ökumene), sondern durch das echte Wirken des Heiligen Geistes. Nur der Heilige Geist kann die Spaltung überwinden, die dadurch kam, dass Teile des Leibes Christi Sein Wirken ablehnten. Nur der Heilige Geist kann wirkliche Einheit bringen. So geschah es auch bei der Azusa-Street-Erweckung in 1906, wo durch das Wirken des Heiligen Geistes die starren Grenzen der Rassen, Geschlechter und gesellschaftlichen Schichten überwunden wurden und der Heilige Geist eine echte Einheit im Leib Christi bewirkte. Es war der Beginn der sogenannten „Pfingstbewegung“, also dass sehr viele Christen wieder anfingen, die Gaben des Heiligen Geistes wie z.B. das Zungengebet (siehe dazu 1. Korinther Kapitel 12-14) auch öffentlich zu praktizieren. Vorher gab es das nur in wenigen, meist kleinen Gruppen, die meistens im Verborgenen wirkten. Doch dann wurde es sozusagen wieder öffentlich für einen großen Teil der weltweiten Christenheit und es gab wieder biblisch fundierte Lehre dazu.
Das alles bereitet den Boden für die zukünftige Seelenernte bzw. für die noch kommenden Seelenernten in der Mehrzahl. Weltweit ist der überwiegende Teil der Bekehrungen in den letzten 100 Jahren im „pfingstlich-charismatischen Bereich“ zu finden. Obwohl das Wirken des Heiligen Geistes und damit auch viele Bekehrungen im Neuen Bund eigentlich der Normalzustand für jeden Christen sein sollte (siehe dazu Apostelgeschichte 1,8). Aber der Feind versucht das zu blockieren und Gottes Seelenernte zu verhindern.

Was bedeutet das mit der Mauer im Herzen für uns heute nun konkret und praktisch?

Ist bei jedem Christen im Herzen so eine komplette Mauer vorhanden? Nein. Aber anticharismatisch eingestellte Christen, die das Wirken des Heiligen Geistes komplett ablehnen, haben damit sozusagen vermutlich eine Mauer im Herzen errichtet. Bei vielen Christen ist es aber so, dass mehr oder weniger viele einzelne Steine bzw. Bruchstücke vorhanden sind. Das heißt, dass in Teilbereichen der Heilige Geist abgelehnt wird oder dass einzelne Blockierungen vorhanden sind, aber dass man grundsätzlich offen ist für das Wirken des Heiligen Geistes.
Die Frage ist, wie offen wir persönlich für den Heiligen Geist und für Sein Wirken an und durch uns sind.

Hierzu ein paar Bibelverse:

„Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt worden seid für den Tag der Erlösung!“
(Epheser 4,30 SLT)

„Den Geist dämpft nicht!“
(1. Thessalonicher 5,19 SLT)

„Darum, wie der Heilige Geist spricht: »Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht […]“
(aus Hebräer 3,7-8 SLT)

Wir können also unser Herz gegen den Heiligen Geist und gegen Seine Stimme verstocken, es also hart machen und sozusagen Mauern gegen Ihn errichten. Dadurch können wir den Heiligen Geist dämpfen und betrüben, aber auch durch andere Sachen, wie z.B. Gesetzlichkeit, Verurteilung bzw. Richten von anderen Christen, Lästereien etc.

Es ist uns wichtig, an dieser Stelle nochmal zu sagen, das wir jetzt nicht bitter gegen die Christen sein dürfen, die das Wirken des Heiligen Geistes ablehnen oder die sogar so weit gehen, andere Christen wegen den Geistesgaben zu verteufeln und ihnen das Heil abzusprechen. Wir gehen davon aus, dass die Menschen, die das Wirken des Heiligen Geistes ablehnen zum großen Teil wiedergeborene Christen sind, also dass sie gerettet sind. Wenn sie gerettet sind, dann heißt das, dass Jesus in ihren Herzen wohnt. Die Mauer im Herzen bedeutet NICHT, dass Jesus nicht im Herzen wäre. Das gilt auch für diejenigen, die die Berliner Erklärung verfassten bzw. akzeptierten. Bei der Mauer geht es nicht um die Rettung bzw. um das Heil durch den Glauben an und durch die Entscheidung für Jesus Christus, sondern um das, was der Heilige Geist an und durch uns wirken will.

Als praktische Übung kannst Du Gott fragen, wo Du Angst, Zweifel, Kontrolle etc. gegenüber dem Heiligen Geist hast.

Frage Gott, ob bzw. wo Du Dich auf die Aussagen der Berliner Erklärung eingelassen hast und in falsche Übereinstimmung mit dieser falschen anticharismatischen Theologie gekommen bist und damit sozusagen eine Mauer zwischen Dich und dem Heiligen Geist aufgebaut hast.

Frage Gott, wo Du vielleicht Teile davon bzw. Reste oder Überbleibsel dieser geistlichen Mauer in Dir hast.

Frage Gott, wo Du diesen Lügen geglaubt und ihnen Raum in Deinem Herzen gegeben hast.

Frage Gott, was Er gerade jetzt durch den Heiligen Geist an Dir bzw. durch Dich wirken will.

Schaue Dir bitte auch folgende Links an, wo Du viele Informationen zu den Themen Wirken des Heiligen Geistes, zu Geistestaufe und zum Sprachengebet findest:
Unterseite „Gebet für Geistestaufe und Sprachengebet“: https://prophetenschule.org/geistestaufe-sprachengebet/
Unterseite zum Thema „Wirken des Heiligen Geistes“: https://prophetenschule.org/wirken-des-heiligen-geistes-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

In der Audiodatei von diesem Artikel bete ich an dieser Stelle (von ca. der 52ten bis zur 57ten Minute) für die Zuhörer, für eine Berührung mit dem Heiligen Geist und für das Empfangen des Zungengebets.

Zurück zur physischen Berliner Mauer im Natürlichen: Der vollständige Abriss der innerstädtischen Mauer endete offiziell am 30. November 1990. Mit dem Berliner Mauerfall fiel auch der Eiserne Vorhang, der Europa (und die Welt) spaltete und der Kalte Krieg war beendet. Ein Rest dieses Eisernen Vorhanges besteht noch heute in Korea, das heute noch ähnlich geteilt ist, wie es Deutschland damals war. Wir haben den Eindruck, dass Gott Nordkorea und Südkorea wieder vereinen wird, so wie Er auch Deutschland wiedervereint hat.

Internetseite von Horacio Marcelo Valera: Das Bild mit Jesus am Brandenburger Tor befindet sich dort in der Bildergalerie:
https://www.quelledergnade.de/deutsch/prophetisch/material-und-ideen/

Facebook-Seite von Horacio Marcelo Valera mit dem Bild mit Jesus vor dem Brandenburger Tor:
Link zur Facebook-Seite

Artikel „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit! (mit Improvisation)“:
https://prophetenschule.org/2013/07/15/macht-hoch-die-tur-die-tor-macht-weit-mit-improvisation/

Unterseite „JESUS kennenlernen: Lebensübergabe und Nachfolge“:
https://prophetenschule.org/jesus-persoenlich-erleben/

Unterseite „Gebet für Geistestaufe und Sprachengebet“:
https://prophetenschule.org/geistestaufe-sprachengebet/

Unterseite zum Thema „Wirken des Heiligen Geistes“:
https://prophetenschule.org/wirken-des-heiligen-geistes-mp3-christliche-audiodateien-kostenlos/

„Berliner Mauer“ auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Mauer

Eintrag „Mauerfall“ aus dem Artikel „Berliner Mauer“ auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Mauer#Mauerfall

Themenseite von Gottes-Haus.de: Zu den Themen Gottes Pläne für Deutschland, Aufbruchsstimmung, Berliner Erklärung, Satans Pläne für Deutschland und den historischen Entwicklungen dazu:
http://www.gottes-haus.de/specials/100-jahre-stagnation/

Von den Eindrücken über Deutschland und Europa allgemein kommen wir jetzt wieder zurück den Themen der bevorstehenden Bundestagswahl und zur Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Unverständnis und Ärger gegenüber der Berufung von Angela Merkel und Gottes Hand auf ihr

Dass zurzeit vor allem in Deutschland ein großer Unmut Angela Merkel gegenüber herrscht, liegt nicht allein daran, dass 2017 ein Wahljahr ist. Ich hatte vielmehr den Eindruck, dass es wegen Gottes Plan mit ihr ist.
Ich glaube sogar, dass der Teufel die Pläne, die Gott mit der Bundesregierung hat, gerne verhindern würde. Ich empfinde, dass der Teufel vor den Wahlen Zwietracht und Unmut säen will. Er will eine schlechte Stimmung gegenüber Angela Merkel verbreiten, weil er Gottes Hand auf ihr im Geist sieht.

Wie wir schon vorhin bezüglich Helmut Kohl gesagt haben: Gottes Hand und Plan mit ihr bedeutet nicht, dass deshalb alles „100% unfehlbar“ sei. Es kann aber sein, dass uns die Fehler ins Zweifeln bringen. Auf diese Zweifel wollen wir hier auch eingehen:

Zweifel gegenüber der erneuten Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gottes Fingerzeig

Ich hatte hin und wieder Zweifel, ob es wirklich Gottes Wille ist, dass Angela Merkel ihre erneute Amtszeit als Bundeskanzlerin antritt. Die Zweifel kamen aber, obwohl ich Gott dazu schon gefragt und daraufhin Eindrücke bekommen hatte. Ich überlegte, ob es denn so schlimm wäre, wenn jemand aus einer anderen Partei Bundeskanzler werden würde. Aber als ich diese zweifelnden Gedanken hatte, da empfand ich, dass Gott meine Gedanken wieder zurück zu Angela Merkel holte. Ich hatte dieses Empfinden als inneres Bild. Man kann es vielleicht so beschreiben: Es kam mir so vor, als wenn ich mit den Gedanken wegruderte, aber dann holte Gott mich wieder zum Ausgangspunkt zurück, dort hin, wo Er mit Seinem Finger darauf zeigte und mir sinngemäß sagte: „Schau, da habe ich noch immer meine Hand. Auf Angela Merkel.“ Ich hatte den Eindruck, dass Er mir dann auch sagte: „Angela Merkel ist nicht die ‚bessere Wahl‘, sondern meine Wahl.“

Deshalb stellt sich für mich persönlich nicht mehr die Frage, wen ich wählen werde. Wenn ich weiter zweifeln würde, dann wäre ich wie eine „Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird“, wie es in Jakobus 1,5-8 (SLT) heißt:

„Wenn es aber jemand unter euch an Weisheit mangelt, so erbitte er sie von Gott, der allen gern und ohne Vorwurf gibt, so wird sie ihm gegeben werden. Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird. Ein solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen wird, ein Mann mit geteiltem Herzen, unbeständig in allen seinen Wegen.“

Diese Bibelstelle ist eine klare Ansage zum Thema Zweifel, wenn diese unberechtigt sind. Wir dürfen im Glauben erwarten, dass Gott zu uns auch über diese wichtige Entscheidung der Bundestagswahl sprechen will.
Und weiterhin drückt diese Bibelstelle aus: Wenn wir von Gott im Gebet Gewissheit empfangen haben, dann dürfen wir uns nicht mehr durch äußere Dinge abbringen lassen, z.B. durch Dinge die in diesem Land passieren, die in der Politik passieren oder von den Meinungen bzw. Aussagen von anderen Christen.
Und diese Bibelstelle drückt auch aus, dass es dabei um ein Bitten vor Gott geht, welches ein Aufruf an jeden einzelnen Christen ganz persönlich ist. Das heißt: Niemand kann Dir dieses Bitten von Gottes Weisheit (und was Sein Wille ist) abnehmen, Du musst Ihn dazu auch selbst fragen.

Bitte frage auch Gott selbst dazu. Wähle eine Partei nicht allein aus dem Grund, weil wir oder bestimmte Christen sie auch wählen oder wegen den Eindrücken in dieser Botschaft. Sondern wähle sie nur, wenn Du es von Gott selbst gehört hast. Auch bei prophetischen Eindrücken über die Bundestagswahl gilt der Bibelvers aus 1. Thessalonicher 5,21: „Prüft alles, das Gute behaltet!“.

Demut im Amt und vor Gott und den Menschen

Einen weiteren Eindruck über Angela Merkel hatte ich am 20.03.2017.
Ich las in den Nachrichten, dass Angela Merkel sehr erschöpft sei. Zu der Zeit war auch der Hype um den neuen Kanzlerkandidaten der SPD, Martin Schulz. Von Angela Merkel hieß es in den Nachrichten, sie sei zu erschöpft, um den Wahlkampf zu beginnen. Angesichts der Herausforderungen mag das richtig gewesen sein, aber ich weiß es nicht, da die Medien auch manches falsch darstellen. Trotzdem nahm ich diese Nachricht als Anlass zur Fürbitte für Angela Merkel auf.
Als ich für sie betete, da bekam ich dieses Bild: Ich sah Angela Merkel, wie sie in einem Brautkleid da stand und rings um sie herum sah ich Engel von Gott stehen, die sie vorbereiteten.

Das Bild erinnerte mich plötzlich wieder daran, dass ich im Jahr 2013, das auch ein Wahljahr war, Angela Merkel auch schon in einem Brautkleid gesehen hatte. Den Eindruck kann man auch auf der Austauschseite für Deutschland im Kommentar vom 07.08.2013 nachlesen. Hier ein Auszug davon:

„Ich sah Angela Merkel im Brautkleid und JESUS als Bräutigam.

Dieses Bild wirkt zuerst seltsam, aber die Bedeutung ist eindeutig:
Paulus sagt in 2. Korinther 11,2 (SLT): „Denn ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch einem Mann verlobt, um euch als eine keusche Jungfrau Christus zuzuführen.“

Als wiedergeborene Christen sind wir mit JESUS verlobt. Natürlich geht es um einen geistlichen Bund.

Ich hatte den Eindruck, dass JESUS einen Bund mit Deutschland eingehen will. So dass dieses Land wieder ein Land der Reformation ist. Ein Land der geistlichen Aufbrüche, der Erneuerung. Dass dieses Land auch im Geistlichen wieder ein Segen für andere Länder und Menschen ist.“

(zum vollständigen Kommentar)

Damals, im Jahr 2013, wusste ich noch nicht, dass ich für das Jahr 2017 die Wörter „Brautzeit und Bauzeit“ bekommen würde. (nachzulesen im Artikel: https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017)
Ich hatte diese Worte „Brautzeit und Bauzeit“ aber schon in 2016 für die Jahresprophetie für 2017 bekommen. Und zwar unabhängig (!) von der bevorstehenden Bundestagswahl.

Diese zwei Wörter bedeuten:

„Beim Thema Braut-Zeit geht es zuallererst um die Liebe Gottes zu uns und unsere Liebe zu Ihm als Antwort darauf. Es geht um unsere Beziehung zu Jesus, unserem Bräutigam.

Und aus der himmlischen Braut-Zeit folgt, dass wir gemeinsam mit Jesus hier auf Erden das bauen, was Er geplant hat und Er Seine Pläne durch uns, Seinen Leib, umsetzt… die Bau-Zeit.“

(Textausschnitt aus der Jahresprophetie für 2017, https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017)

Mit der „Braut“ ist natürlich nicht allein Angela Merkel gemeint, sondern:

„Mit der ‚Braut‘ ist die ‚Braut Jesu‘ gemeint. Die Braut Jesu besteht einerseits aus allen Menschen, die Jesus als ihren Herrn und Erlöser angenommen haben. Die Braut ist aber auch gleichzeitig jeder Einzelne, der zu Jesus gehört.“

(Textausschnitt aus der Jahresprophetie für 2017, https://prophetenschule.org/2017/05/13/prophetie-fuer-2017)

Jetzt nochmal zurück zu dem Bild von Angela Merkel im Brautkleid, das ich im März 2017 hatte:
Als ich das Bild von Angela Merkel im Brautkleid hatte und wie Engel Gottes sie vorbereiteten, da empfand ich, dass sie auch zur „Braut Jesu“ gehört. Ich glaube, dass das Bild außerdem auch ausdrückt, dass Gott sie für das Amt als Bundeskanzlerin gesalbt hat.

Gottes Salbung für einen Dienst oder für ein Amt ist aus Gnade. Ich hatte dazu den weiteren Eindruck, dass Angela Merkel diese Gnade weiterhin erkennen und dafür Gott gegenüber mit Demut dankbar sein soll. Angela Merkel braucht in ihrem Amt auch weiterhin Demut, eine Demut vor Gott und den Menschen.
Angela Merkel hat es nicht allein Helmut Kohl zu verdanken, dass sie dieses Amt innehat. Und sie hat es auch nicht ihrem eigenen Können zu verdanken, wenn sie ihre weitere Amtszeit beginnen wird. Sie hat es allein einem zu verdanken: Dem lebendigen Gott, vor dem sie Rechenschaft zu geben hat. Denn es „wird also jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben“ wie es in Römer 14,12 (SLT) heißt.

Ein Aufruf an jeden persönlich

Wir sollen Gott selber im Gebet fragen, wen wir bei der Bundestagswahl am 24. September wählen sollen. Und uns nicht von Ängsten, Wut, Hass etc. in unseren Entscheidungen beeinflussen lassen.

Wir sollen für die Regierung beten, solange sie noch im Amt ist. Wir sollen segnen und nicht fluchen, auch wenn nicht alles, was die Regierung tut unserer Meinung entspricht.

Wir sollen dankbar sein, für das Gute, was uns in diesem Land widerfährt.

Wir sollen dafür beten, dass Deutschland und Europa die aktuellen Probleme überwinden und dass Transformation kommt, also dass Deutschland und Europa in die Richtung hin verändert werden, die Gott sich wünscht.

Wir dürfen uns nicht auf Hass, Angst, Wut etc. einlassen und wir dürfen davon nicht unsere Entscheidungen beeinflussen lassen. Wir müssen Gott nach Seiner Sicht und nach Seinem Plan fragen, anstatt fleischlich mit Finsternis auf Finsternis zu reagieren.

Wir sollen Gottes Gegenwart suchen und dort auftanken. Wir sollen Ihm unsere Meinungen, Sorgen, Ängste, Frustration, Angst, Hass etc. in die Hände legen und schauen, was Er uns stattdessen geben will. Wir sollen Seine Gegenwart genießen und auch hören, was Er will, das wir konkret umsetzen. Braut-Zeit und Bau-Zeit.

Wir sollen auf Jesus schauen und nicht auf das, was der Feind tut bzw. noch tun will. Jesus will uns Hoffnung geben. Hoffnung, dass Deutschland und Europa die aktuellen Probleme überwinden wird und dass gerade jetzt der Boden bereitet wird für das was Gott tun will und für Seine Ernte.

In der Audiodatei von diesem Artikel findest Du eine stille Zeit von 01:09:40 bis 01:11:30 in der Du Gott dazu fragen kannst.

Weitere wichtige Ereignisse in und für Deutschland

Wir wollen hier noch kurz ein paar weitere Ereignisse erwähnen. Zu manchen dieser Ereignisse haben wir prophetische Eindrücke von Gott bekommen, aber nicht zu allen.
Natürlich gäbe es noch viele weitere, wichtige Ereignisse zu nennen, aber wir möchten uns hier auf eine kleine Auswahl von Ereignissen aus dem Zeitraum Ende Juni, Anfang Juli beschränken. Frage Gott auch selber zu diesen und auch zu anderen Ereignissen und lass Dir Gottes Meinung und Gottes Sicht dazu geben.

Zunächst einmal wollen wir die Ereignisse, die wir für wichtig halten, hier kurz nennen und anschließend dann mehr dazu sagen.

30.06.2017 Abstimmung über die „Ehe für alle“

30.06.2017 Jahrhundertregen in der Hauptstadt Berlin

30.06.2017 Buch „Deutschland … um Gottes Willen“ wurde veröffentlicht

30.06.2017 Netzwerkdurchsuchungsgesetz wurde beschlossen

30.06.2017 Enteignung des Hitler-Geburtshauses wurde rechtskräftig

07.07.2017 777 – ein entscheidender Tag?

07.07.2017 Ehe für alle wurde bestätigt

07.07.2017 Beginn des G20-Gipfeltreffens in Hamburg

09.07.2017 Aktion „Hamburg räumt auf“

Viele Menschen haben die Tage am 30.06.2017 und am 07.07.2017 als besonders intensiv wahrgenommen.

30.06.2017: Abstimmung im Bundestag über die „Ehe für alle“

Wir sollen auch für unsere Regierung und für die verantwortlichen Politiker beten, dass sie bei Entscheidungen die Ratschläge von Gott befolgen.

Eine dieser Entscheidungen möchten wir hier erwähnen, im Bezug auf die Abstimmung über das Gesetz für die „Ehe für alle“ in Deutschland. Bei der „Ehe für alle“ geht es darum, dass gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen. Ende Juni 2017 gab es im Bundestag eine Abstimmung darüber, nach der die Ehe für alle auch in Deutschland eingeführt wurde.

Für viele war diese Abstimmung eine negative Entscheidung der Bundesregierung. Viele Christen sind aufgrund der Entscheidung zu dem Schluss gekommen, dass auf Angela Merkel nicht oder nicht mehr Gottes Gunst liegen würde. Wir persönlich finden das Ergebnis, das nun die „Ehe für alle“ in Deutschland einführte, auch nicht gut und wir glauben, dass es Gott auch nicht gut findet. Wir hätten auch dagegen gestimmt. Aber Angela Merkel hatte auch gegen die Ehe für alle gestimmt. Und wir glauben, dass Gott sie auch weiterhin gebrauchen will.

Bevor wir die prophetischen Eindrücke zu diesem Thema mit Euch teilen, wollen wir erst einmal diese Frage beantworten: Wie kam es überhaupt zu der Entscheidung? Es kam sehr spontan zu der Frage, wie Angela Merkel zu einer gleichgeschlechtlichen Ehe stehen würde. In einer öffentlichen Talkshow wurde sie von einem Mann gefragt, wann er seinen Freund „Ehemann“ nennen dürfe. Die Kanzlerin äußerte daraufhin den Satz, dass sie diese Entscheidung „in Richtung einer Gewissensentscheidung“ führen wolle. Das Wort „Gewissensentscheidung“ hat in der Politik die Bedeutung, dass die Abgeordneten bei einer Abstimmung nicht an die Meinung ihrer Partei gebunden sind, sondern dass sie ausschließlich ihrem Gewissen gegenüber verantwortlich sind. Bei diesem Wort wird aber auch schon deutlich, dass es darum geht, ob man die Ehe für alle mit gutem Gewissen befürworten kann oder ob man dabei ein schlechtes Gewissen hat.
Ihre Antwort wurde daraufhin von der SPD und anderen Politikern genutzt, um ganz schnell die Abstimmung für die „Ehe für alle“ durchzusetzen. Besonders die SPD drängte sie dazu, dass die „Ehe für alle“ eingeführt werden sollte – und das noch so knapp vor der Bundestagswahl im September, also mitten im Wahlkampf. Das Thema war aber eigentlich nichts Neues. Schon in den letzten Jahren war die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe immer wieder ein Thema im Bundestag. Aber diesmal wurde regelrecht auf die Einführung gedrängt. Es war also nicht die alleinige Verantwortung von der Bundeskanzlerin, sondern vor allem das Drängen der SPD, die schließlich eine Koalition mit der CDU bildet. Da die Kanzlerin und die CDU nicht das alleinige Sagen haben, kann man ihr keinen Vorwurf machen. Letztendlich ist auch die Abstimmung an sich eine faire Entscheidung, da es Teil der Demokratie ist, in der wir leben. Sonst wäre es keine Demokratie. Dazu gehört eben auch, dass die gewählten Vertreter über Dinge entscheiden, so wie sie es für richtig halten.

Und was sagt Gott zu dieser Entscheidung? Dazu möchte ich nun die prophetischen Eindrücke mit Euch teilen, die ich in der Zeit vor dieser Abstimmung hatte.

Am 30.06.2017, nur vier Tage nach der Antwort von Angela Merkel in der Talkshow, sollte es die Abstimmung geben. Als ich das in den Nachrichten las, fragte ich Gott, was Er zu diesem Beschluss sagt. Es war zu dem Zeitpunkt noch völlig unklar, ob Angela Merkel eine „Ja“- oder eine „Nein“-Stimme abgeben würde. Als ich Gott fragte, was Er ganz allgemein dazu sagt, da hatte ich diesen Eindruck: Ich hatte ein inneres Bild von Angela Merkel, wie sie ihre Hände in Unschuld gewaschen hat. Es sah ähnlich aus wie die Szene mit dem römischen Statthalter Pontius Pilatus (s. Matthäus 27,24). Als das jüdische Volk von ihm verlangte Jesus zu kreuzigen, da wusch er seine Hände in Unschuld, weil er Jesus als unschuldig sah. Das Volk forderte „Kreuzige ihn“ und Pilatus ließ ihren Willen zu, indem er Jesus kreuzigen ließ. Dieses Bild drückt aus, dass weltliche Herrscher dem Volk das geben, was es will. Das mit Pontius Pilatus war damals eine Mehrheitsentscheidung des Volkes. Das ist grob vergleichbar mit der Demokratie heute, wo es um Mehrheitsentscheidungen der vom Volk gewählten Vertreter bzw. Abgeordneten im Bundestag und im Bundesrat geht.
Aber anders als heute war die Abstimmung und Entscheidung für die Kreuzigung damals in Gottes Willen und richtig, denn Jesus Christus musste ja am Kreuz sterben um für die Sünden der Menschen stellvertretend zu bezahlen. Das Bild drückt einfach den Teil aus, bei dem es um die Mehrheitsentscheidung und den freien Willen der Menschen geht.
Als ich dieses Bild hatte, wie Angela Merkel ihre Hände in Unschuld wusch, da hatte ich den Eindruck, dass sie gegen das Gesetz der Ehe für alle stimmen würde. Aber so wie es auch das Bild mit Pontius Pilatus ausdrückt, geht es auch darum, dass sie den freien Willen der Mehrheit der anderen Politiker zuließ. Auch deshalb glaube ich, dass ihre Entscheidung richtig war.

Einen weiteren Eindruck, den ich noch vor der Abstimmung hatte: Ich sah Angela Merkel mit vielen anderen deutschen Politikern tauziehen. Ich sah das Bild mit dem Blick von der Seite: Auf der linken Seite zogen die vielen anderen deutschen Politiker am Seil, sie waren in der Überzahl. Auf der rechten Seite zog Angela Merkel am Seil. Während ich das sah, dachte ich, dass sie so alleine da steht. Eventuell waren da noch mehr Leute auf ihrer Seite, aber der Schwerpunkt im Bild war, dass sie sehr alleine da stand. Aber das Bild hörte da nicht auf. Ich sah plötzlich, wie hinter Angela Merkel viele Engel standen. Ich glaube, dass die Engel in diesem Bild auch ausdrücken, dass Angela Merkel mit ihrer Entscheidung auf der richtigen Seite steht, auf der Seite von Gott.
Nach diesem Bild empfand ich wieder, dass Angela Merkel bei der Abstimmung von der „Ehe für alle“ ihre Stimme für ein „Nein“ abgeben würde, was sie später bei der Abstimmung auch getan hat. Aber ich hatte auch gehofft, dass es so kommen würde, dass die „Ehe für alle“ nicht beschlossen werden würde. Dass irgend ein letzter Beschluss es verhindern würde. Ich glaube, dass ich an dieser Stelle zum besseren Verständnis dazu sagen muss: Es ist eine Sache, was Gottes Wille ist und eine andere Sache, was Menschen damit machen. Ich meine damit, dass Gott einen Willen hat, aber dass wir Menschen nicht immer nach Gottes Willen handeln. Gott hat uns einen freien Willen gegeben – und das ist gut so. Ich glaube aber, dass die Ehe zwischen Mann und Frau in Gottes Willen ist. Auch wenn es gerade jetzt viele Christen gibt, die argumentieren, dass Homosexualität für Gott in Ordnung sei, aber das ist nicht so. Abgesehen von den vielen weiteren Aussagen, welche die Bibel zu dem Thema macht, wird Gottes Sicht von Ehe sehr klar, wenn man sich außerdem die geistliche und prophetische Bedeutung der Ehe zwischen Mann und Frau anschaut:
Gott schuf den Menschen nach Seinem Ebenbild, als Mann und Frau schuf Er sie (siehe 1. Mose 1,27). Die Ehe als Verbindung und Einheit von Mann und Frau ist ein Bild auf Christus und die Gemeinde hin (siehe Epheser 5,21f.).
Und diese Verbindung ist in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften nicht möglich, sie gehen also an Gottes Plan vorbei. Dafür gibt es Vergebung durch Jesus, aber es ist dadurch nicht richtig.

Wir wollen das Thema Homosexualität hier nicht zu weit ausführen. Es würde dazu trotzdem wie gesagt noch weitere Bibelstellen geben, aus denen Gottes Sicht dazu deutlich wird. Wichtig ist aber zu sagen, dass Gott zwar die Sünde nicht gut findet, aber dass Er jeden Menschen liebt. Aber jeder Mensch entscheidet mit seinem freien Willen selbst, ob er Jesus annimmt um gerettet zu werden.

Wir glauben also nicht, dass Gott wollte, dass die „Ehe für alle“ eingeführt wird. Aber die Menschen haben einen freien Willen und sind für ihre Entscheidungen selbst verantwortlich. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass hier nur über eine „weltliche, rechtliche Institution Ehe“ abgestimmt wurde. Hier definieren Menschen den Begriff der Ehe. Gott definiert den Ehe-Begriff anders. Die Entscheidung der Menschen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften als Ehe zu bezeichnen ist eine weltliche Sache, von der Welt, im Reich der Welt. Mit dem Reich Gottes hat die Entscheidung für die weltliche „Ehe für alle“ nichts zu tun und es hat auch keine wirkliche Auswirkung auf das Reich Gottes, ob Homosexuelle nun aus weltlicher und rechtlicher Sicht heiraten dürfen oder nicht.

Am 30.06.2017, gab es bei der Abstimmung im Bundestag 393 Ja- und 226 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Die Mehrheit stimmte also für die Ehe für alle. Aber Angela Merkel stimmte gegen den Gesetzesentwurf, also gegen die Ehe für alle. Sie begründete ihre Entscheidung unter anderem mit der Aussage: „Für mich ist die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau. Und deshalb habe ich heute auch diesem Gesetzesentwurf nicht zugestimmt.“ Die ausführliche Begründung von Angela Merkel findet man in den unten aufgeführten Links.

Am 07.07.2017 wurde im Bundesrat der Haken unter das Gesetz für die „Ehe für alle“ gesetzt. Das Gesetz wurde an dem Tag beschlossen. Das war der offizielle (bestätigte) Entschluss für die „Ehe für alle“ in Deutschland. Die „Ehe für alle“ gilt aber praktisch erst ab dem 01.10.2017, weil erst ab dann homosexuelle Paare in Deutschland standesamtlich heiraten können.

„Gesetzentwurf nimmt letzte Hürde: Bundesrat billigt Ehe für alle“:
http://www.n-tv.de/politik/Bundesrat-billigt-Ehe-fuer-alle-article19925271.html

„Gegen die Grundüberzeugung: Merkel begründet ihre Ablehnung“:
http://www.n-tv.de/politik/Merkel-begruendet-ihre-Ablehnung-article19913681.html

Und hier auch der Facebook-Beitrag von der offiziellen Facebookseite von Angela Merkel mit ihrer ausführlichen Begründung:
Zum Facebook-Beitrag

„Jahrzehntelanges Ringen: Ehe für alle gilt ab 1. Oktober“:
http://www.n-tv.de/politik/Ehe-fuer-alle-gilt-ab-1-Oktober-article19958644.html

30.06.2017: Jahrhundertregen in der Hauptstadt Berlin

Schon in der Nacht auf den 30.06. kam es zu heftigen Regenfällen in Berlin. Statistisch gesehen kommt ein so heftiger Regen nur einmal alle 100 Jahre vor, deswegen kann man von einem „Jahrhundertregen“ sprechen. Grob gesagt fiel innerhalb von einem Tag soviel Regen wie normalerweise innerhalb von einem Vierteljahr, teilweise ca. 200 Liter je Quadratmeter. Es ist so, als ob der Inhalt des Wannsees sechs mal hintereinander über Berlin ausgegossen wurde. In Berlin hieß es: „Land unter!“
Und trotzdem kam es nur zu überschaubaren Schäden.
Auch in den Tagen und Wochen darauf gab es in Berlin und auch an vielen anderen Orten in Deutschland ungewöhnlich starke Regenfälle (siehe unten aufgeführte Links).

Aber der Regen in Berlin war genau an diesem Datum an genau diesem Ort außergewöhnlich stark. Das sieht für uns nicht nach einem Zufall aus. Manche Christen mögen nun an Sintflut und Gottes Gericht denken, wegen der Entscheidung für die „Ehe für alle“, die am gleichen Tag war. Wir glauben nicht, dass es ein Gericht Gottes war in dem Sinne, dass Gott jetzt Berlin bestrafen würde wegen der Entscheidung für die „Ehe für alle“. Gott hat in der Bibel selbst gesagt, dass Er keine Sintflut mehr kommen lässt (s. 1. Mose 9, Verse 11 und 15). Nach der Sintflut hat Gott am Himmel einen Regenbogen erscheinen lassen. Über den Regenbogen sagte Er unter anderem: „Meinen Bogen setze ich in die Wolken, der soll ein Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde.“ (s. 1. Mose 9, Vers 13) Außer diesem Bund, geht es außerdem noch um einen persönlichen Bund, den Gott mit denen eingehen will, die Jesus Christus als ihren Retter annehmen. Der Bund mit Gott ist die wahre Bedeutung des Regenbogens. Aber die homosexuelle Bewegung hat den Regenbogen als „ihr Symbol“ übernommen, ihre sogenannte „Regenbogenflagge“.
In Berlin hatte es so stark geregnet, dass das Wasser sich an vielen Stellen sammelte und dort knietief stand. Vielleicht war es sogar so, dass über dem Wasser am Himmel ein Regenbogen zu sehen war. Wir wissen das nicht, ob es an dem Tag einen Regenbogen gab. Aber wir können uns das gut vorstellen, dass Gott dadurch die Menschen sozusagen gefragt hat, ob sie auch einen Bund mit Ihm eingehen wollen.

Eine mögliche Deutung wäre:

Man kann es also als ein „Zeichen Gottes“ sehen, als einen Fingerzeig, der die Menschen dazu bringen soll, in ihrem geschäftigen Alltag mal innezuhalten und nach oben zu schauen, in Richtung Himmel.
In diesem Artikel haben wir geschrieben, dass Berlin sozusagen als das „Herz“ von Deutschland zu sehen ist. Wenn Berlin das Herz von Deutschland ist, dann kann man im Zusammenhang mit dem ungewöhnlichen Regen auch sagen, dass Gott sozusagen das Herz von Deutschland reinwaschen will. Somit ist es wieder kein Gericht, sondern ein Ruf zur Umkehr zu Ihm.
Gott lässt es regnen auf Gerechte und auf Ungerechte (siehe Matthäus 5,45). Gott will dieses Land segnen, auch wenn manche Entscheidungen der Regierung nicht in Seinem Willen sind. Dieser Vers steht im Kontext der Bergpredigt. Hier wird absolut deutlich, dass Gott die Menschen liebt, auch wenn sie Ihn ablehnen. Er segnet die Menschen, auch wenn sie mit ihren Entscheidungen gegen Ihn sind. Es ist Gnadenzeit und Gott zieht an den Menschen und lässt ihnen die Chance zur Umkehr.
Regen kann man hier als Bild für den Segen Gottes sehen. Das bedeutet, dass Deutschland und die Regierung gerade jetzt Gottes Gnade und Güte braucht, denn die Güte Gottes führt zur Umkehr (siehe Römer 2,4).
Regen steht in geistlicher Sicht auch dafür, dass eine neue Phase beginnt, wie man z.B. in Regionen mit ausgeprägten Regenzeiten sehen kann. Im alten Israel war es so, dass der Frühregen den Boden für die Saat vorbereitete und dass der Spätregen Wachstum und Ernte brachte.
Das kann für uns heute bedeuten, dass wir auf Gottes gute Pläne mit Deutschland schauen müssen. Und dass wir nicht aufhören dürfen, an Gottes Gnade und an Gottes gute Pläne mit Deutschland und mit Europa zu glauben. Wir müssen weiterhin an Veränderungen zum Guten und auf die Seelenernte durch Gottes Wirken glauben. Wir dürfen die Hoffnung nicht verlieren, auch wenn manche politischen Entscheidungen bzw. Entwicklungen erstmal negativ aussehen mögen.

„’6 Mal den Wannsee ausgegossen‘: Berlin räumt nach Jahrhundertregen auf“:
http://www.n-tv.de/panorama/Berlin-raeumt-nach-Jahrhundertregen-auf-article19914160.html

„Jahrhundertregen in Berlin ebbt ab – Schäden überschaubar“:
https://home.1und1.de/magazine/panorama/wetter/jahrhundertregen-berlin-ebbt-schaeden-ueberschaubar-32405954

Auch in den Tagen und Wochen darauf gab es in Berlin und auch an vielen anderen Orten in Deutschland ungewöhnlich starke Regenfälle.

Dazu zum Beispiel ein Bericht vom 10.07.:

„Bis zu 60 Liter Regen in Berlin: Die Woche bringt weitere Unwetter“:
http://www.n-tv.de/panorama/Die-Woche-bringt-weitere-Unwetter-article19928453.html

Und ein Bericht vom 23.07.:

„Unwetter in Deutschland: Starkregen hält Berliner Feuerwehr auf Trab“:
http://www.n-tv.de/panorama/Starkregen-haelt-Berliner-Feuerwehr-auf-Trab-article19950280.html

30.06.2017: Buch „Deutschland … um Gottes Willen“ wurde veröffentlicht

Seit dem 30.06.2017 ist außerdem das Buch „Deutschland … um Gottes Willen“ von Martin Baron (Gottes-Haus.de) erhältlich, es ist die Fortsetzung von „Gott und Deutschland“.

In dem Buch geht es um Gottes SEGEN für Deutschland. Es enthält viele ermutigende Prophetien und Berichte. Es ist eine ERMUTIGUNG für Deutschland und es geht um Aufbruch und Ernte!

In dem Buch sind auch Texte von unserer Internetseite und von uns enthalten (auf den Seiten 102-104, 143-144, 167-168).

Wir sind am Umsatz NICHT beteiligt.

Vorstellung des Buches in diesem Artikel:
https://prophetenschule.org/2017/07/06/deutschland-buch-deutschland-um-gottes-willen/

Und auch unter diesem Link stellen wir beide Bücher vor:
https://prophetenschule.org/deutschland-buecher/

30.06.2017: Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz wurde beschlossen

Am 30.06.2017 wurde das „Netzwerkdurchsuchungsgesetz“ beschlossen. Das Gesetz bedeutet, dass zum Beispiel soziale Internetnetzwerke wie z.B. Facebook besonders hasserfüllte Beiträge, zum Beispiel rechtsextremistischer oder anderer extremistischer Art, löschen müssen. Kritiker meinen, dass dadurch die Meinungsfreiheit im Internet zensiert werden könnte, was umstritten zu sehen ist.

„Löschauftrag für Internetbranche: Bundestag billigt Gesetz gegen Hassrede“:
http://www.n-tv.de/politik/Bundestag-billigt-Gesetz-gegen-Hassrede-article19913804.html

30.06.2017: Die Enteignung des Hitler-Geburtshauses wurde rechtskräftig

Eine weitere Nachrichtenmeldung vom 30.06.2017, die natürlich sehr positiv ist: Die Enteignung des Geburtshauses von Adolf Hitler in Braunau in Österreich wurde rechtskräftig. Das Gebäude soll keine Pilgerstätte für Rechtsextreme mehr sein. Das Areal soll nun vollständig umgestaltet werden. Das sehen wir als eine sehr positive Entwicklung. Diese Entscheidung sehen wir außerdem als einen Teil im weltweiten Transformations-Prozess in dem Orte durch Gottes Herrlichkeit umgestaltet werden.

Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert steht unter Denkmalschutz. Trotzdem wurden und werden viele Diskussionen darüber geführt, ob das Gebäude umgestaltet oder abgerissen werden soll. Erst im Oktober 2016 hieß es, dass es abgerissen werden soll. Am 14. Dezember 2016 wurde die Eigentümerin des Gebäudes durch den österreichischen Staat enteignet, damit der Staat die volle Verfügungsgewalt für die notwendige Umgestaltung bekommt. Eine Klage der Eigentümerin dagegen wurde am 30.06.2017 abgewiesen, so dass die Enteignung nun rechtskräftig ist und über die weitere Zukunft dieses Gebäudes entschieden werden kann.

Vom 30.06.2017: „‚Im öffentlichen Interesse‘: Enteignung von Hitler-Haus ist rechtens“:
http://www.n-tv.de/panorama/Enteignung-von-Hitler-Haus-ist-rechtens-article19913934.html

Vom 15.12.2016: „Besitzerin enteignet: Hitlers Geburtshaus wird Staatseigentum“:
http://www.n-tv.de/panorama/Hitlers-Geburtshaus-wird-Staatseigentum-article19337536.html

Vom 17.10.2016: „Nur Fundament soll bleiben: Hitlers Geburtshaus wird abgerissen“:
http://www.n-tv.de/panorama/Hitlers-Geburtshaus-wird-abgerissen-article18876231.html

„Adolf-Hitler-Geburtshaus“ auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf-Hitler-Geburtshaus

07.07.2017: 777 – ein entscheidender Tag?

Wenn man das Datum betrachtet, dann kann man darin die Zahl 777 sehen. Diese Zahl ist sozusagen wie das Gegenteil der Zahl 666, die in der Bibel als die Zahl des Antichristen und somit mit einer negativen Bedeutung gesehen wird. Die Zahl 7 bzw. 777 kann dagegen etwas Gutes von Gott ausdrücken. Zu dieser Zahlensymbolik haben wir auch im Artikel der Jahresprophetie für 2017 schon einiges mehr geschrieben, das Du dort nachlesen kannst. Aber was das Datum vom 07.07.2017 betrifft, hatten wir persönlich keine konkreten Eindrücke. Wenn man aber die folgenden Ereignisse betrachtet, dann kann man zu dem Schluss kommen, dass es sehr wohl ein wichtiger Tag war. Auch wenn die folgenden Ereignisse größtenteils eher negativ waren. Da wo Gott (oft im Verborgenen) wirkt, da ist oft auch der Feind anderswo am Werk.
Wir können auch nur weitergeben wo wir glauben, es an Eindrücken bekommen zu haben. Deshalb: Wenn Du einen Eindruck zu diesem Tag hattest, dann kannst Du ihn auch gerne unter der Austauschseite für Deutschland teilen. Bitte frage dazu Gott, ob Du es öffentlich teilen sollst.

07.07.2017: Ehe für alle wurde bestätigt

Die „Ehe für alle“ wurde im Bundesrat bestätigt. Auch darauf sind wir schon weiter oben im Artikel ausführlich eingegangen.

07.07. – 08.07.2017: G20-Gipfeltreffen in Hamburg

Beim G20-Gipfel treffen sich Vertreter der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Es war seit langer Zeit wieder ein G20-Gipfel in Deutschland, diesmal in Hamburg. Zuletzt in Deutschland war er im Jahr 2004 in Berlin.
Diesmal gab es in Hamburg heftige Krawalle von linksextremen Gruppen, die sich Straßenschlachten mit der Polizei lieferten, Barrikaden errichteten, wahllos Autos anzündeten und ein Stadtviertel ins Chaos stürzten. Es wurden sogar Läden geplündert und zerstört. Linksextreme schossen Stahlkugeln auf Polizisten mit sogenannten Zwillen (eine Art Schleuder) wodurch viele Beamte teilweise schwer verletzt wurden. Auch am Sonntag, längst nach dem G20-Gipfel, gab es noch immer Krawalle.

„Szenen wie im Bürgerkrieg: Krawalle legen Schanzenviertel in Schutt und Asche“:
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Krawalle-legen-Schanzenviertel-in-Schutt-und-Asche-article19926379.html

„G20-Proteste eskalieren: Hamburgs Straßen voller Trümmer“:
http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/politik/Hamburgs-Strassen-voller-Truemmer-article19926515.html

„Die Barrikaden brennen wieder: Neue Krawalle erschüttern Schanzenviertel“:
http://www.n-tv.de/politik/Neue-Krawalle-erschuettern-Schanzenviertel-article19927078.html

Übersicht mit weiteren Beiträgen über den G20-Gipfel auf N-TV:
http://www.n-tv.de/thema/g20

09.07.2017: Sonntag nach dem G20-Gipfel: Aktion „Hamburg räumt auf“:

Nach den Krawallen taten sich viele Menschen zusammen, um in den betroffenen Teilen Hamburgs wieder aufzuräumen und Schäden zu beseitigen. Eine 22-jährige, eine „ganz normale Bürgerin“ aus Hamburg, hatte die Idee dazu und startete auf Facebook die Veranstaltung, der sich viele anschlossen. Manche sagten, dass die Teilnehmerzahl am Sonntag, dem Tag der Aufräumaktion, 7.000 betrug, andere sagten 8.000. Laut NDR-Bericht hieß es, dass sogar laut Polizei rund 10.000 Freiwillige bei der Aktion halfen (Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Hamburg-nach-G20-10000-Buerger-raeumen-auf,gipfeltreffen566.html)

Man kann es so beschreiben: Menschlichkeit siegt über Chaos.
Es hat uns sehr berührt, wie die Menschen nach den Krawallen in Hamburg ein Zeichen gesetzt haben zum Positiven. Es ist ein Zeichen der Hoffnung. Die Finsternis macht eine Welle, das Gute macht als Gegenreaktion eine noch größere Welle und bringt Wiederherstellung. Die Aktion löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus, der sich auch spontan viele Menschen anschlossen, z.B. dass verschiedene Geschäfte völlig spontan Essen an die Helfer verschenkten oder diese mit Sachspenden unterstützten. Es war am Ende der Aktion sogar so, dass viele Anwohner sagten, dass das Schanzenviertel noch besser und sauberer aussieht als vorher. Und viele Anwohner sagten, dass sie erst durch die Bilder der Aufräumaktion die schrecklichen Bilder der Krawalle verarbeiten und so wieder Frieden finden konnten. (Diese Aussagen kann man in den Kommentaren auf der Facebook-Seite der Veranstaltung nachlesen, siehe unten aufgeführten Link)
Auch das kann wieder ein Bild für Transformation sein. Wir glauben, dass Gott das noch viel mehr in diesem Land und in Europa tun wird. Durch Seine Kinder, aber auch durch die Menschen, die Jesus noch nicht als ihren Herrn und Erlöser angenommen haben. Und Gott ehrt das.

„Facebook-Aktion zieht Massen an: Hamburger räumen G20-Schäden weg“:
http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/politik/Hamburger-raeumen-G20-Schaeden-weg-article19927681.html

Facebook-Veranstaltung „Hamburg räumt auf“ (mit vielen Beiträgen, Fotos usw.):
Zur Facebook-Veranstaltung


Weitere Themen in 2017

Es gab und gibt auch in 2017 auf der Welt viele Krisenherde. Wir hatten aber den Eindruck, in diesem Artikel hauptsächlich prophetische Eindrücke über Deutschland zu schreiben.

Es gab (und gibt noch) viele weitere wichtige Themen in 2017, zu denen wir persönlich bisher aber (noch) keine Eindrücke zum Weitergeben von Gott bekommen haben, außer bei denen, die wir im anderen Artikel der Jahresprophetie für 2017 geschrieben haben.

Im anderen Artikel der Jahresprophetie für 2017 haben wir noch weitere Ereignisse erwähnt, die in diesem Artikel nicht erwähnt wurden: Darin haben wir mehr dazu geschrieben, dass das Jahr 2017 in der hebräischen/jüdischen Zeitrechnung das Jahr 5777 ist und dass am 31. Oktober 2017 das Jubiläum der 500 Jahre seit der Reformation durch Martin Luther ist.

Was zeigt Gott Dir zu Deutschland im Jahr 2017?

Wenn Du prophetische Eindrücke zu 2017 bekommen hast, dann kannst Du diese gerne als Kommentar unter den anderen Artikel von der Jahresprophetie für 2017 stellen. So können wir die Eindrücke zusammentragen. Weil jeder Stückwerk erkennt (s. 1. Korinther 13,9). Bestimmt ergänzt sich einiges, es können aber auch Eindrücke zu einem anderen Thema (zum neuen Jahr) kommen.

Auch unter diesem Artikel „Deutschland im Jahr 2017“ kannst Du prophetische Eindrücke oder andere Ergänzungen als Kommentar schreiben. Aber auch für diesen Artikel gilt: Wir möchten eine negative Diskussion vermeiden. Daher behalten wir uns das Recht vor, manche Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Wenn Gott Dir prophetische Eindrücke für Deutschland im Gebet gezeigt hat oder zeigt, dann kannst Du sie auch als Kommentar unter der Austauschseite für Deutschland eintragen. Bitte lies vorher die Hinweise.

Wenn wir weitere Eindrücke für Deutschland zum Weitergeben bekommen, dann schreiben wir sie entweder in einem Artikel auf dieser Internetseite oder wir schreiben sie stattdessen als Kommentar unter der Austauschseite für Deutschland.

Du kannst beides mit Deiner E-Mail-Adresse abonnieren, ganze Artikel oder die Kommentare: Du kannst die Artikel der Internetseite abonnieren, indem Du Dich mit Deiner E-Mail-Adresse in das E-Mail-Abo einträgst. Dann bekommst Du jeden neuen Artikel per E-Mail zugeschickt. Mehr zum E-Mail-Abo findest Du unter: https://prophetenschule.org/e-mail-benachrichtigungen

Oder Du abonnierst nur die Kommentare unter der Austauschseite für Deutschland. Du kannst die Austauschseite abonnieren, indem Du dort unter der Austauschseite im Kommentar „Abonnieren“ schreibst, dann Dich mit Deiner E-Mail-Adresse einträgst und ganz wichtig: Mache ein Häkchen rein bei der Option „Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden“! Dann klicke auf „Kommentar absenden“. Dann wirst Du immer über neue Kommentare per E-Mail informiert. Das kannst Du auch jederzeit bequem abbestellen.

Auf die gleiche Art kannst Du übrigens auch die Kommentare von jedem anderen Artikel auf dieser Internetseite abonnieren, bei denen es eine Kommentarfunktion gibt.

Weitere Prophetien für Deutschland gibt es in der Kategorie „Sonstige Eindrücke und Prophetien“.

Bitte prüfe die Eindrücke in diesem Artikel für Dich persönlich! Frage Gott, ob etwas davon auf Dich zutrifft. Und zum allgemeinen Prüfen:
Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was „Prüfen“ bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Wenn jemandem eine prophetische Botschaft unklar ist, dann kann er dazu Gott selbst im Gebet fragen. Gerade wenn Gott etwas tun will, das wir mit unserem begrenzten Verstand nicht einordnen können, dann sollten wir nicht vorschnell Anstoß nehmen. Bitte kritisiert nichts vorschnell und richtet nicht.
Verachtet nicht die Prophetie, sondern prüft einfach alles und behaltet das Gute, wie es in 1. Thessalonicher 5,20-21 steht. Seid offen und fragt Ihn persönlich (!), wie ER es sieht. Ich bin sicher, dass Er zu jedem Christen persönlich spricht und jeder Christ Ihn persönlich hören kann – wenn er „hinhört“. Denn Seine Schafe hören Seine Stimme (vgl. Johannes 10,27) und jeder Christ kann prophetisch reden, wenn er sich danach ausstreckt (vgl. 1. Korinther 14,5 und 31).

 

Deutschland im Jahr 2017

 Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte (s. 1. Thessalonicher 5,20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was „Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken

(Bitte fragt Gott persönlich zu den prophetischen Eindrücken und prüft es selbst im Gebet. Wir möchten eine negative Diskussion unter diesem Artikel vermeiden. Daher behalten wir uns das Recht vor, manche Kommentare nicht zu veröffentlichen.)

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , | 5 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.