Beiträge mit dem Schlagwort: ermutigung

Das Lied der Hoffnung (Prophetisches Lied)

 07:30 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

JESUS ist Deine Hoffnung! Du bist ein Hoffnungsträger

Vor ein paar Monaten hatte ich einen Moment, an dem ich alles hinwerfen wollte… An dem irgendwie nichts mehr funktionieren wollte und es auswegslos aussah. An dem Tag bekam ich ein Lied, das ich immer wieder sang:

„JESUS, Du bist meine Hoffnung!…“

Und je mehr ich das aussprach und sang, desto mehr ermutigte es mich und baute mich wieder auf. Zwar hatte ich immer noch keine Lösungen für die Probleme und Fragen, die ich hatte, aber ich wusste: „JESUS ist die Hoffnung – und somit auch die Lösung!“

Und ich merkte, dass ich nicht alles verstehen muss. Auch wenn das in so einem Moment echt hart sein kann: Ich hielt daran fest, dass JESUS meine Hoffnung ist und dass ER mir zum richtigen Zeitpunkt Lösungen geben würde, wenn ich sie brauche…

Also nahm ich das Lied als Audiodatei auf und hatte dabei diese Eindrücke:

Eindrücke:

  • Zuerst kam mir der Satz „Ich schreie zu Dir, o HERR“ und mir fiel auf, dass der Satz in ein paar Bibelversen zu finden ist. Der Satz steht auch in Psalm 142 und diesen kurzen Psalm fand ich für meine Situation sehr zutreffend. David klagt in dem Psalm, dass er von Feinden umringt ist und keinen Ausweg sieht. Er befand sich in einer Höhle, also an einem dunklen Ort. Am Ende des Psalms will er aber troz allem Gott anbeten, weil er weiß, dass nur ER ihm helfen kann:

„Ein Maskil von David, als er in der Höhle war. Ein Gebet.Ich schreie mit meiner Stimme zum Herrn, ich flehe mit meiner Stimme zum Herrn. Ich schütte meine Klage vor ihm aus und verkünde meine Not vor ihm. Wenn mein Geist in mir verzagt ist, so kennst du doch meinen Pfad; auf dem Weg, den ich wandeln soll, haben sie mir heimlich eine Schlinge gelegt. Ich schaue zur Rechten, siehe, da ist keiner, der mich kennt; jede Zuflucht ist mir abgeschnitten, niemand fragt nach meiner Seele! Ich schreie, o Herr, zu dir; ich sage: Du bist meine Zuflucht, mein Teil im Land der Lebendigen! Höre auf mein Wehklagen, denn ich bin sehr schwach; errette mich von meinen Verfolgern, denn sie sind mir zu mächtig! Führe meine Seele aus dem Kerker, daß ich deinen Namen preise! Die Gerechten werden sich zu mir sammeln, wenn du mir wohlgetan hast.“

  • Als ich immer wieder sang „Jesus, Du bist meine Hoffnung“, wurde mir klar:
    Mit JESUS bist Du nicht hoffnungslos. Weil Er die Hoffnung ist! Das heißt nicht, dass Du immer alles verstehst, was passiert, aber Du weißt:

„Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.“
(Römer 8, 28)

  • Während dem Sprachengesang hatte ich dann ein Bild von einer dunklen Stadt ohne Licht (wie bei einem Stromausfall). Aber es wurden Kerzen in die Häuser gebracht und jeder hatte eine Kerze, um sich zu wärmen und um Licht in der Dunkelheit zu haben.
    Ich hatte dazu den Eindruck, dass Jesus den Zuhörern sozusagen eine Kerze gibt – so lange, bis der Tag wieder anbricht. Die Kerze steht für die Hoffnung, die Er gibt. Jesus selbst will die Hoffnung in Deiner Dunkelheit sein – aber auch für immer in Dein Leben kommen (Mehr dazu hier).

Hier noch der (spontan gesungene) Text von dem Lied (teilweise ohne Wiederholungen):

Du bist meine Hoffnung!
Du gibst mir Hoffnung, Du gibst mir Halt.

Jesus, Du gibst mir Hoffnung.
Du bist meine Hoffnung!
Du bist die Hoffnung!
Du bist die Hoffnung in Person.
Du bist die Hoffnung, Jesus, Du bist die Hoffnung!

Ich bin nicht hoffnungslos, ich bin nicht allein.
Denn Du bist die Hoffnung, Jesus, Du bist die Hoffnung!
Jesus, ich preise Dich!
Du bist die Hoffnung, jetzt und für alle Zeit!
Du gibst mir Hoffnung
Du gibst mir das, was mir fehlt.
Du gibst mir das, wonach mein Herz sich sehnt.
Du gibst mir Hoffnung!
Du bist das Licht in der Dunkelheit!
Du bist das Licht in meiner Dunkelheit!
Du machst meine Dunkelheit licht!

Denn Du bist die Hoffnung!
Du liebst die Hoffnungslosen
Du gibst ihnen Hoffnung!
Du machst alles neu!

Jesus ist Deine Hoffnung!
Wenn Du einsam bist
Wenn Du verloren bist
Wenn Du alleine bist
Wenn Du traurig bist
wenn Du krank bist
Wenn Du verletzt worden bist
Jesus ist Deine Hoffnung
Jesus will Deine Hoffnung sein!

Ich bin das Licht in Deiner Dunkelheit!
Ich bin das Licht in Deiner Finsternis!
Und ich leuchte in Deiner Nacht!
Und ich warte mit Dir, bis der Morgen anbricht
Und ich warte mit Dir, bis der Tag anbricht

Siehst Du nicht: Der Morgen bricht an
Siehst Du nicht: Der Morgen bricht schon an
Die Dunkelheit ist vorbei
Die Nacht ist vorüber
Der Tag bricht an
Denn ich bin Deine Hoffnung
Ich gebe Dir Hoffnung
Dein Herz fasse Mut
Denn ich bin Deine Hoffnung
Ich bin die HOFFNUNG!

Ich überlegte dann, welches Foto ich für das Video als Hintergrund nehmen könnte. Da fiel mir ein, wie im Dezember 2011 in unserer Wohnung der Strom ausfiel. Es war dunkel und kalt. Wir zündeten eine ganze Menge Teelichter an, damit wir uns daran wärmen konnten und es gemütlicher war. Ich machte daraus auch ein paar Fotos, die ich jetzt für dieses Video verwendet habe.

Dabei dachte ich auch an diesen Bibelvers:

„Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen prophetischen Wort,
und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint,
bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.“
(1. Petrus 1, 19)

Video:


Hast Du JESUS schon bewusst Dein Leben übergeben?

Falls nicht oder Du Dir darüber nicht sicher bist, schau Dir bitte diese Seite (und dort das erste Video) an: „JESUS persönlich erleben!“.

Wie wirkt die Aufnahme auf Dich?

Was empfindest Du beim Anhören? Hat Gott dadurch zu Dir gesprochen, Dich berührt etc.?
Teile es doch gerne in den Kommentaren mit…

(Entweder unter diesem Artikel oder unter dem YouTube-Video.)

Hinweise

Gott legt es mir manchmal aufs Herz, für Menschen in Sprachen zu singen. Meist in der Fürbitte für eine einzelne Person, manchmal auch als prophetisches Hervorrufen von Gottes Plänen. Während dem Singen bekomme ich oft Eindrücke, woraus sich eine prophetische Botschaft entwickelt. Ich glaube nicht, dass es die Auslegung ist (zumindest nicht immer!), sondern einfach Gottes Reden während dem Singen. Der Sprachengesang gehört trotzdem dazu und ich merke, dass es Durchbrüche in der geistigen Welt bewirkt.
Mehr dazu auch im Artikel „Was ist Sprachengesang?“.

Wenn Du Christ bist und das Sprachengebet empfangen möchtest, lies mal auf dieser Seite.

Weitere Aufnahmen mit Sprachengesang gibt es unter „Prophetische Lieder und Musik“ und unter den „Musik-Downloads“ (–> dort findest Du auch Hinweise zum Copyright)

Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

—————————————————————

Hinweise zum Copyright:

Hinweise zu den Naturgeräuschen (Meeresrauschen) im Hintergrund der Aufnahme: Diese sind mit freundlicher Genehmigung von Andris Zalitis, http://gomix.it.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Halte fest, was Du hast – und sieh die Dinge aus GOTTES Sicht (Prophetische Botschaft)

20:38 min. [Download mp3] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

 Du bist Gottes wunderschöne Blume!Eigentlich wollte ich diese prophetische Botschaft bereits im September veröffentlichen. Aber der September war für mich von ständigen Herausforderungen geprägt. Es war wirklich kein leichter Monat.

Jetzt möchte ich diese Botschaft doch noch herausgeben, weil es sich dabei um eine Ermutigung in schwierigen Zeiten handelt.

Bitte frage Gott selbst im Gebet, ob Er hierdurch auch zu Dir sprechen möchte.

(Am Ende des Videos und am Ende der Audiodatei bete ich für alle Zuhörer. Danach gibt es ca. 3 Minuten Zeit, um GOTT zu fragen, wie Er eine bestimmte Situation sieht.)

Leben oder Tod?

Ende April wollte ich alles hinwerfen… Im Gebet fragte ich JESUS, wie manche Dinge weitergehen würden. Es sah in mancher Hinsicht so hoffnungslos aus. Ich wollte aufgeben und sagte das JESUS auch im Gebet. Da gab Er mir diese Vision:

Ich sah mich vor einem Grab sitzen. Entmutigt und niedergeschlagen saß ich davor. Das Grab war links vor mir und rechts vor mir sah ich JESUS stehen… Er hatte einen liebevollen Gesichtsausdruck. Dann streckte Er mir Seine Hand entgegen und bat mich, sie zu greifen und mit Ihm den Weg weiterzugehen. Aber ich zögerte… Es entstand ein Dialog, den ich sinngemäß wiedergebe:

JESUS sagte sanft: „Wie lange willst Du noch an diesem Ort bleiben?“

Ich sagte: „JESUS, wenn ich weitergehe, dann wird es lange Zeit noch so weitergehen. Es wird sich nichts so schnell an den Umständen ändern.“

JESUS sagte: „Entscheide Dich, ob Du Leben oder Tod willst. Wenn Du aufgibst und alles hinwirfst, dann begibst Du Dich in dieses Grab. Das ist nicht mein Wille. Entscheide Dich: Wählst Du Leben oder Tod?“

Mit dieser klaren Aussage wurde mir bewusst, dass ich mich durch die vielen Entmutigungen für „Tod“ entschieden hatte. Ich wollte alles hinwerfen und damit wäre es wortwörtlich „ins Grab gegangen“.

JESUS sagte mir wieder: „Wenn Du Dich für das Grab entscheidest, dann wirst Du Vieles von dem, was ich für Dich vorbereitet habe, nicht sehen.“

Daraufhin sah ich rechts, hinter JESUS, eine sehr große Wüste. Ich dachte: „Eine Wüste?! Was soll daran ermutigend sein?“

JESUS sagte wieder sanft: „Schau jetzt mal hinter Dich…“.

Ich blickte hinter mich und sah frisches grünes Gras! Der Weg, den ich bisher gegangen war, war vorher trockener Wüstenboden. Aber dadurch, dass ich ihn mit JESUS bewässert und gesät hatte, war er eine grüne Wiese geworden… Ich war erstaunt und jetzt ging mir ein Licht auf – Mein Weg ist zwar nicht einfach, aber mit JESUS wird dieser Wüstenboden nach und nach blühen!

Und JESUS sagte wieder: „Wenn Du nicht weitergehst, dann wird der Weg vor Dir auch eine Wüste bleiben.“

Nun wurde mir klar, dass ich weitergehen sollte. JESUS wusste aber, wie es mir im Innern ging und Er sagte: „Ich habe auch für Dich persönlich viel Gutes. Lass Dich von mir immer wieder an frisches Wasser führen und Dich von mir erfrischen!“

Daraufhin sah ich vor uns neben dem Wüstenboden einen Bach fließen. Es war klares Wasser und ich wusste, dass damit der Heilige Geist gemeint ist. Ich sollte von Ihm immer wieder Kraft schöpfen und mich auch selbst erfrischen.

Nach diesem längeren Dialog mit JESUS streckte ich Ihm meine Hand entgegen und legte sie in Seine. Daraufhin spürte ich, wie Seine Auferstehungskraft in mich floss. Und sofort wurde ich wieder mit Freude erfüllt. Freude in den Umständen… Göttliche Freude von JESUS.

Die Wüste blüht!

Welchem Plan für Dein Leben glaubst Du?

Ende August, 4 Monate später, an sogar fast dem gleichen Datum, war ich plötzlich wieder an dem gleichen Punkt. Es war seltsam… Es war, als müsste ich diese Lektion noch einmal durchleben. Diese Lektion begleitete mich übrigens den ganzen September hindurch. Es war nicht leicht und ich lerne immer wieder, mit GOTTES Sicht zu sehen und nicht mit der eigenen begrenzten Sicht. Genau das war es, was ich lernen sollte. JESUS gab mir wieder eine ähnliche Vision:

Ich sah mich vor einem langen Weg stehen, der für die Zukunft stehen sollte. Links davon sah ich eine dunkle Gestalt, Satan, stehen. Rechts davon sah ich eine helle Gestalt, GOTT.
Beide hatten ein Blatt Papier in der Hand. Das von GOTT war weiß und das vom Feind war schwarz. Da merkte ich, dass es bei den Blättern um die Absichten GOTTES und um die Absichten des Feindes ging. Für was entscheide ich mich? Wähle ich Tod oder Leben? Fluch oder Segen?

Ich sah auf den weißen Zettel und las ein paar der Sätze. Darauf stand, dass GOTT mir Freude, Liebe, Frieden und gute Pläne geben will.
Dann sah ich auf den schwarzen Zettel und dort stand genau das Gegenteil…

Das alles erinnerte mich auch an diese Übung: „Der Plan des Feindes vs. der Plan GOTTES für Dein Leben!“ –> Diese Übung kann ich Dir nur empfehlen. Es hilft dabei, auf Gottes Absichten für Dein Leben zu sehen und Seinen Plan hervorzusprechen.

Welche Sicht hast Du?

Am 2. September hatte ich diesen Eindruck:
Ich sah, wie der Feind Brillen mit schwarzen Gläsern an viele Christen verteilte. Diese „Sonnenbrillen“ schränken die geistige Sicht sehr ein und lassen alles hoffnungslos und dunkel wirken. Wer mit dieser Sicht die Dinge betrachtet, der wird in allem nur das Negative sehen.
Aber Gott möchte, dass wir die Dinge aus Seiner Sicht betrachten! Und ich sah, wie Gott mir selbst diese dunkle Brille abnahm und unter den Füßen zerbrach! Er sagte, dass es darum geht, mit der prophetischen Sichtweise zu sehen – und nicht mit unserer begrenzten Sicht oder gar den Augen des Feindes, der nur unser Böses möchte.

Und mir fiel ein, was in Römer 16, 20 steht:

„Der Gott des Friedens aber wird in kurzem den Satan unter euren Füßen zermalmen. […]“

Also: Halte fest an dem, was GOTT Dir gegeben hat! Er hat großartige Pläne für Dein Leben! Rufe Dir selbst wieder alle prophetischen Zusagen in Erinnerung, die GOTT Dir gegeben hat. Sprich sie Dir selbst laut vor und baue Deinen Glauben neu auf.

In Offenbaung 3, 11-12 sagt JESUS:

„Siehe, ich komme bald; halte fest, was du hast, damit [dir] niemand deine Krone nehme!
Wer überwindet, den will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das vom Himmel herabkommt von meinem Gott aus, und meinen neuen Namen.“

Wenn Du JESUS als Deinen HERRN angenommen hast, dann ist diese Überwinderkraft in Dir. JESUS hat Dir diese Überwinderkraft gegeben! Halte daran fest und vertraue, dass JESUS größer ist als alles Negative, das um Dich herum geschieht oder Dir widerfährt. Halte durch!

Ich musste, auch wenn es mir schwer fiel, an GOTTES Sicht festhalten und mit Seiner Sicht die Dinge sehen.

Und dazu kamen mir dazu auch diese Bibelverse:

„Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.“
(Römer 8, 28)

„Denn unsere Bedrängnis, die schnell vorübergehend und leicht ist, verschafft uns eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, da wir nicht auf das Sichtbare sehen, sondern auf das Unsichtbare; denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.“
(2. Korinther 4, 17-18)

„Viele sagen: Wer wird uns Gutes sehen lassen?
O Herr, erhebe über uns das Licht deines Angesichts!
Du hast mir Freude in mein Herz gegeben, die größer ist als ihre, wenn sie Korn und Most in Fülle haben.
Ich werde mich in Frieden niederlegen und schlafen; denn du allein, Herr, läßt mich sicher wohnen.“
(Psalm 4, 7-9)

Es geht also darum, dass wir die Dinge geistig beurteilen. Und dass wir die Dinge, gerade die schwierigen Umstände, aus GOTTES Sicht sehen. Wir brauchen eine prophetische Sichtweise!

Frage doch gerade jetzt JESUS im Gebet, wie Er eine (schlechte) Situation oder eine Sache sieht.

Lass Dich von Ihm trösten und Deinen Glauben neu stärken.

(An dieser Stelle bete ich im Video und in der Audiodatei für alle Zuhörer.
Danach gibt es ca. 3 Minuten Zeit, um GOTT zu fragen, wie Er eine bestimmte Situation sieht.
Danach gebe ich ein paar prophetische Worte an die Zuhörer weiter.)



Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.
Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | 17 Kommentare

Ermutigung für Christen und christliche Dienste (Deutschland 2013)

 18:37 min. – Die Audiodatei enthält auch das prophetische Lied. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

(Weitere Prophetien für Deutschland findest Du hier.
Prophetische Eindrücke für Deutschland kannst Du auf der Austausch-Seite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland öffentlich mitteilen.)

Dieser Beitrag ist eine prophetische Botschaft,
die sich besonders an Christen in (vollzeitlichen) Diensten richtet.

Geistiger Kampf in den himmlischen Regionen Es ist schon seltsam:
Zuerst wollte der Frühling einfach nicht kommen… und dann hatten wir bis Ende Mai hauptsächlich das reinste November-Wetter in Deutschland.

Aber ich will hier nicht über das Wetter reden, sondern über das, was sich momentan im Geistigen in Deutschland abspielt.

Denn das, wie es im Natürlichen aussieht, hat einen erstaunlichen Zusammenhang mit den, was im Geistigen passiert:

So wie der Frühling lange ausblieb, so wollte sich sozusagen der „geistige Winter“ scheinbar nicht vertreiben lassen: Entmutigung und Zweifel schienen die Hindernisse zu sein, die Viele zu überwinden hatten und noch haben.

Und jetzt scheint der Sommer einfach nicht zu kommen… Geht es Dir auch so, dass Du glaubst, dass die Verheißungen, die Gott Dir gegeben hat, nicht eintreffen würden?

Aber dieser Beitrag soll Dich ermutigen, an Gottes Zusagen festzuhalten!!!

Wie schon gesagt: Ich empfinde, dass etwas im Geistigen in Deutschland los ist, das uns Christen blockieren will. Und das betrifft ganz besonders die Christen, die „an der Front“ stehen: Die einen Dienst im Reich Gottes haben.

Nicht umsonst hatte ich am Jahresanfang 2013 die prophetischen Eindrücke, dass Gott zuspricht, dass Seine Pläne zustande kommen sollen! Und das galt nicht nur für mich, sondern für Viele…

Deshalb hier nochmal der Verweis auf die Prophetie für 2013, die ich im Januar 2013 veröffentlicht hatte.

Neben einer Botschaft über Gottes Frieden inmitten von Stürmen, hatte ich auch ein prophetisches Lied für 2013 bekommen. Das Video mit dem Lied möchte ich Dir hier auch nochmal vorstellen:

Falls sich das Video nicht abspielen lässt (z.B. bei einem langsamen PC), dann kannst Du Dir auch hier die Audiodatei anhören. Und bei „Download mp3“ kannst Du mit der rechten Maustaste darauf klicken und mit „Ziel speichern unter“ die Audiodatei runterladen.

Lied als Audiodatei:  05:11 min. [Download mp3]

Gerade jetzt, in der Hälfte des Jahres, möchte Gott uns zusprechen:

Meine Pläne erfüllen sich!
Und niemand kann sie aufhalten
Meine Pläne werden sich erfüllen!
Meine Pläne mit Dir werden sich erfüllen! 

Deutschland ist in einer geistigen „Aufräum-Phase“!

Ich hatte auch den Eindruck, dass Gott mehrere Christen in Deutschland beauftragt hat, in Deutschland im geistigen Bereich aufzuräumen: Durch vollmächtiges prophetisches Gebet und durch Anbetung. Beides bewirkt sehr viel im Geistigen. Und Beides ist für einen geistigen Neubruch notwendig!

Dabei fiel mir Johannes dem Täufer ein, der JESUS den Weg gebahnt hat. Von ihm hieß es:

„»Die Stimme eines Rufenden [ertönt] in der Wüste:
Bereitet den Weg des Herrn, macht seine Pfade eben!«“
(Markus 1, 3)

Und genau so wie Johannes der Täufer JESUS den Weg bereitet hat, so hat Gott gerade in dieser Zeit viele Christen in Deutschland berufen, in diesem Land den Weg für JESUS zu bereiten!

Vielleicht gehörst Du zu denjenigen, die Gott momentan beauftragt hat, an diesem Neubruch im Land mitzuwirken.
Und Du folgst Gottes Stimme, obwohl Du eigentlich andere Pläne hattest…

Du würdest vielleicht lieber mit manchen Projekten richtig durchstarten – aber irgendwie drängt Dich der Heilige Geist immer wieder in tiefes Gebet und Anbetung.

Wenn Du Dich darin wiederfindest, dann gib bitte Seinem Drängen nach! Denn Er gibt Dir wichtige und notwendige Impulse, um den geistigen Boden vorzubereiten. Und Du wirst es später nicht bereuen,  dass Du Dich so lange Zeit mit dieser geistigen Vorbereitung beschäftigt hast.

Denn genau dazu kam mir der Vers aus Jeremia 4, 3:

„[…] Pflügt einen Neubruch und sät nicht unter die Dornen!“

Um diese Aussage besser zu verstehen, möchte ich Dir erklären, um was es sich bei dem Neubruch genau handelt. Ein Neubruch ist ein noch nicht vorhandenes Ackerland, das erst gerodet werden muss. Es ist noch kein fruchtbarer Ackerboden, sondern besteht aus einer Weide oder sogar aus einem ganzen Wald.
Bevor dieser Boden fruchtbar gemacht wird, muss er durch Feuer gerodet werden! Und selbst dann geht die Arbeit weiter: Steine müssen abgetragen werden, noch vorhandene Dornen und Baumwurzeln entfernt werden und und und… Und danach muss der Boden noch gepflügt werden.
Das Ganze ist also ganz schön viel Arbeit – aber das Ziel ist der fruchtbare Ackerboden!
Stell Dir mal vor, man würde sofort das Saatgut aussäen… Du kannst Dir vorstellen, dass die Saat nicht aufwachsen würde oder beim Aufwachsen durch Dornen und Unkraut erstickt werden würde.

Übrigens: Weißt Du, wie man dieses neu gewonnene Ackerland nennt? Man sagt dazu auch „Neuland“..!

Siehst Du die geistige Bedeutung darin?

Ein geistiger Neubruch ist notwendig. Und er bedeutet, dass der Heilige Geist mit Seinem Feuer alles verzehrt, was im Weg steht… Wie schon gesagt: Die „Werkzeuge“ sind vollmächtiges prophetisches Gebet und Anbetung!

Bei diesem geistigen Neubruch geht es um zwei Bereiche:

  • 1.) Um seelische Heilung in uns selbst
    Zum Beispiel um unsere Motive; unsere seelischen Verletzungen wie Stolz, Ablehnung, Bitterkeit… Aber auch eigene Wünsche und Ziele, die wir für Gottes Pläne zurückstellen sollten.
  • 2.) Um Heilung in unserem Umfeld
    Zum Beispiel Proklamieren über die Familie, über Beziehungen, aber auch um die Stadt, in der Du wohnst. Um das Hervorsprechen (=Prophezeien) von Gottes Absichten.

Es geht also einerseits um seelische Heilung, aber andererseits auch um den geistigen „Boden“, den man vorbereiten muss.

Beide Bereiche sind natürlich jederzeit wichtig. Aber ich empfinde, dass sie gerade momentan von großer Wichtigkeit sind.

Dieser Neubruch ist zwar viel Arbeit, aber er lohnt sich. Während eines Neubruchs siehst Du erstmal weniger Früchte, weil Du ja momentan am Aufräumen bist und nicht am Säen und nicht am Ernten..! Aber danach wird die Saat umso fruchtbarer und erfolgreicher sein!!! Deshalb: Lass Dich nicht von ausbleibender oder weniger Ernte entmutigen!

Der geistige Kampf zwischen Licht und Finsternis

Und ich sah, wie Gott viele Engel nach Deutschland gerufen hat, um aufzuräumen. Wir sind nicht alleine! Gottes Engel sind dienstbare Geister, um uns in unserem Dienst effektiv zu unterstützen (vgl. Hebräer 1, 14). Eine ganze Armee von Engeln ist ausgesandt worden. Der geistige Kampf findet gerade jetzt in den himmlischen Regionen statt. So wie es auch in Epheser 6, 12 heißt:

„denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut,
sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis
dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].“

Gott hat uns Christen Seine Engel zur Seite gestellt. Und sie gebrauchen unser Gebet und unsere Anbetung, um damit im Geistigen zu arbeiten. Unsere Worte, die wir im Gebet und in der Anbetung sprechen, sind ihre Waffen!

Du kannst Dir vorstellen, was da gerade im Geistigen los ist..! Es ist noch viel mehr Neues im Kommen. Also: Bitte gib gerade jetzt nicht auf! Bleib dran!

Bald ist Juni… Halbzeit!

Bald ist schon Juni…Und ich habe den Eindruck, dass der Feind uns mit dem Blick auf die Hälfte des Jahres entmutigen will. Dass er uns so etwas sagen will wie: „Schau mal, jetzt ist schon die Hälfte des Jahres vorbei! Und Du hast bisher kaum Ergebnisse Deiner Arbeit gesehen! Gib doch auf! Bald ist das Jahr schon zu Ende!“

Aber bitte sieh es so:
Du kannst das mit einem Fußballspiel vergleichen. Da gibt es zwischendrin eine „Halbzeit“. Und gerade jetzt sind wir in der Halbzeit: Es ist sozusagen erst die „Hälfte der Spielzeit“! Und das Spiel ist noch „Unentschieden““! Du weißt nicht, was in den restlichen 6 Monaten dieses Jahres noch geschehen kann..!

Oder schau Dir ein Glas an, das bis zur Hälfte gefüllt ist. Du kannst mit dem Blick auf das Glas entmutigt werden und sagen: „Das Glas ist ja schon zur Hälfte leer…“. Oder Du ermutigst Dich damit: „Das Glas ist halbvoll. Es ist also noch etwas zu Trinken da!“

Genau so kannst Du den Monat Juni ermutigt und kraftvoll beginnen. Mit dem Gedanken: „Das Jahr ist zwar schon zur Hälfte vorbei, aber die andere Hälfte liegt noch vor mir!“ Und diese weiteren 6 Monate können noch Großes bewirken, das Du jetzt vielleicht noch nicht erahnen kannst…

Also: Sei ermutigt!

Und denke immer daran:

Gottes LICHT ist stärker als die Dunkelheit!

DSCN2624

„[…] Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein?“
(Römer 8, 31)

Und steht uns Gott zur Seite… – Wer kann widerstehen?

Seid gesegnet!

Julia

—————————————————-

An dieser Stelle möchte ich Dich ermutigen, Gott im Gebet zu fragen, was in Deinem Leben momentan „dran“ ist.

Frage Ihn, ob diese Botschaft auch für Dich persönlich gilt. Und was die nächsten Schritte sind…

[An der Stelle bete ich in der Audiodatei für die Zuhörer]

—————————————————-

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , | 9 Kommentare

Der prophetische Dienst ist wie eine Teekanne… (Ermutigung!)

 18:00 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Das folgende Beispiel mit der Teekanne für den prophetischen Dienst hatte mir selbst einen „Durchbruch“ im Dienen gegeben.

Gott hatte mich dadurch ermutigt, dass es um Seine Kraft geht – und nicht um unsere Kraft oder Leistung. Es geht allein um Seine Kraft, die in uns und durch uns wirkt.

Ich hatte den Eindruck, daraus ein Video und einen Artikel zu machen. Zur Ermutigung für prophetisch Dienende und für Christen, die sich danach ausstrecken wollen, Gottes Stimme für sich persönlich und noch klarer zu hören.

Zum Video:
(Gibt es auch als mp3-Datei zum Downloaden und Anhören – siehe oben)

Als Text:
(etwas anders strukturiert als in der Audioaufnahme)

Der prophetische Dienst ist wie diese Teekanne…

Die Teekanne steht für den prophetisch Dienst und die Tassen stehen für die Menschen, denen gedient wird.

(Mit prophetischem Dienst meine ich einen Christen, der mit der Gabe der Prophetie dient – anderer Ausdruck: „prophetisch Dienender“. – mehr dazu auch hier)
Der prophetisch Dienende hält sich Gott einfach hin und empfängt von Ihm. Und wie diese Teekanne ist der prophetisch Dienende nur das „Gefäß“.

Die Kanne hat einen Deckel, der erst abgenommen werden muss, bevor der Tee hineingefüllt wird.

Im Geistigen müssen bei uns auch „Deckel“ abgenommen werden, damit Gott uns füllen kann. Solch ein Deckel kann zum Beispiel Angst sein, die uns am Empfangen hindert und blockiert. Angst, unwürdig zu sein oder ähnliches. Aber auch Stolz kann solch ein geistiger Deckel sein.
Wenn Du Schwierigkeiten beim Empfangen von prophetischen Botschaften hast, dann bitte den Heiligen Geist Dir aufzuzeigen, ob bei Dir evtl. ein „Deckel“ sein könnte.
(Dieser Artikel kann Dir dazu eine Hilfe sein: „Warum kann ich Gott nicht hören?„)

Wenn Du merkst, dass Dich so etwas am Empfangen hindern will, dann gib JESUS voller Vertrauen diesen Deckel hin. Und dann sagst Du Ihm: „HERR, hier bin ich. Ich bin Dein Gefäß. Fülle mich!“  Und Du hältst Dich Ihm als Gefäß einfach hin und gibst das weiter, was Du empfängst.

Noch etwas ist an der Teekanne ein interessanter Vergleich mit dem prophetichen Dienst:

Oben ist eine große Öffnung, um von Gott zu empfangen und vorne ist eine kleine Öffnung, wo der Segensstrom zu den Menschen hinfließt.

Der Segensstrom sind die prophetischen Botschaften, aber auch Heilung, Befreiung, Erfüllung mit dem Heiligen Geist etc. – all das, was Gott an dem Menschen tun möchte, dem prophetisch gedient wird.

Wie ich schon sagte, ist der prophetisch Dienende das Gefäß für den Segensstrom Gottes. Der Segensstrom fließt einfach durch ihn hindurch und aus ihm heraus. Er kann also nicht mit der Gabe oder dem Dienst prahlen und sagen: „Gott benutzt mich, weil ich so ein tolles Gefäß bin.“ – Nein! Gott gebraucht diesen Menschen! Gott hat ihm aus Gnade diese Gabe gegeben und den Dienst anvertraut!

Dazu möchte ich mal diese beiden Bibelverse zitieren:

„Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen,
damit die überragende Kraft von Gott sei und nicht von uns.“

(2. Korinther 4, 7)

„Und er hat zu mir gesagt: Laß dir an meiner Gnade genügen,
denn meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen!
Darum will ich mich am liebsten vielmehr meiner Schwachheiten rühmen,
damit die Kraft des Christus bei mir wohne.“

(2. Korinther 12, 9)

Diese Bibelverse verdeutlichen, dass es ganz allein auf Gottes Kraft ankommt. Wir brauchen den Heiligen Geist! Und nur aus Ihm heraus können wir wirklich prophetisch dienen. Der prophetische Dienst ist absolut keine Eigenleistung, sondern auf die Kraft des Heiligen Geistes angewiesen.

Und je mehr wir uns dessen bewusst sind, dass wir Seine Gefäße sind, desto besser kann Er durch uns fließen.

Stell Dir mal vor, die Teekanne würde sagen: „Ich kann auch selbst Tee produzieren. Aus eigener Kraft!“ Der Deckel muss abgenommen und die Kanne muss gefüllt werden, damit Tee aus ihr herausfließen kann…

Gott möchte, dass wir an den Punkt kommen, dass wir erkennen, dass es nur um Ihn geht.
Ganz um JESUS: Um Sein Herz, um Seinen Willen… um das, was Er sagen möchte… um das, was Er tun möchte… Und es geht ganz um Seine Person. Er möchte die Herzen der Menschen berühren – dazu ist der prophetische Dienst da!

Dann möchte ich noch etwas erklären. Und zwar, dass Gott nicht immer redet.
Manchmal schweigt Er und möchte nicht, dass wir prophetisch dienen. Das kann dann verschiedene Gründe haben.
Gründe können sein, dass Er zu dem Menschen, dem prophetisch gedient werden soll, persönlich sprechen möchte. Und dass dieser Mensch evtl. in einer falschen Abhängigkeit zum prophetisch Dienenden ist. Es ist ja gut, wenn Menschen sozusagen in den Genuss des Tees (von Gott und den prophetischen Botschaften) kommen und sie dann immer mehr davon wollen. Aber dann sollten sie direkt zur „Quelle“ des Segensstrom kommen – zu Gott!
Ein anderer Grund, wenn Gott schweigt, kann sein, dass der prophetisch Dienende selbst mal Pause machen sollte. Denn er ist keine Maschine, kein Automat. Er braucht auch mal Erholung… Und dann möchte Gott evtl., dass er sich in Seiner Gegenwart einfach mal füllen und auftanken lässt. Dass der prophetisch Dienende einfach Gott genießt. Denn in erster Linie bist Du Sein Kind und Er liebt Dich – auch wenn Du mal nicht dienst!

Gott möchte auch, dass wir ganz von Ihm abhängig sind – nicht von den Erwartungen anderer und auch nicht von unseren eigenen Erwartungen.

Noch etwas zum Empfangen:

Gott bestimmt auch, mit was Er Dich füllt. So wie die Teekanne auch mit Kaffee gefüllt werden kann…

Zum Beispiel kann Er Dir Worte geben… oder Bilder und Visionen… Gib treu das weiter, was Du empfängst.
An der Stelle muss ich auch noch erwähnen, dass alle prophetischen Botschaften, Eindrücke usw. geprüft werden müssen – weil ein prophetisch Dienender nicht unfehlbar ist. So wie die Teekanne hin und wieder auch gereinigt werden muss, so will Gott uns auch immer mehr reinigen. So dass wir nicht aus der Seele (also aus uns selbst) prophetisch reden.

Noch ein paar Worte an die Empfänger, also an die Menschen, denen prophetisch gedient wird:

Die „Tassen“ können und sollen auch zur direkten Quelle – zu Gott!

Vielleicht hast Du mal einen prophetischen Dienst erlebt und Dir wurde prophetisch gedient. Du hast also von dem Segensstrom, der von Gott aus dem prophetisch Dienenden geflossen ist, empfangen.
Dann möchte ich hier nochmal etwas Wichtiges betonen: Und zwar, dass die Teekanne und die Teetassen beides Gefäße sind. Aus Ton und vom gleichen Hersteller gemacht… Und beide sind abhängig von Gott!

Und: Jeder Christ, auch wenn er keinen prophetischen Dienst hat, kann von Gott empfangen! Weil in jedem bekehrten Christen der Heilige Geist wohnt!

Jeder Christ kann auch Gottes Stimme hören!

Denn JESUS sagt z.B. in Johannes 10, 27:

„Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach;“

Und jeder Christ kann sogar prophetisch reden!

Denn Paulus schreibt in 1. Korinther 14, 1-5:

„Strebt nach der Liebe, doch bemüht euch auch eifrig um die Geisteswirkungen; am meisten aber, daß ihr weissagt! Denn wer in Sprachen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht es, sondern er redet Geheimnisse im Geist. Wer aber weissagt, der redet für Menschen zur Erbauung, zur Ermahnung und zum Trost. Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde. Ich wünschte, daß ihr alle in Sprachen reden würdet, noch viel mehr aber, daß ihr weissagen würdet. […]“

Und in Vers 31 – eindeutig:

„Denn ihr könnt alle einer nach dem anderen weissagen, damit alle lernen und alle ermahnt werden.“

Es können somit alle Christen prophetisch reden, wenn sie sich danach ausstrecken und Gott darum bitten!

Ein prophetisch Dienender wird von Gott zwar häufiger zum Weitergeben von prophetischen Botschaften gebraucht, aber deshalb ist er nichts „besseres“. Er wird wie gesagt aus Gnade von Gott gebraucht.

Zuletzt möchte ich noch Jesaja 64, 7 zitieren:

„Nun aber bist du, Herr, unser Vater; wir sind der Ton, und du bist unser Töpfer; wir alle sind das Werk deiner Hände.“

(An dieser Stelle im Video/in der Aufnahme bete ich noch für alle Zuhörer)

Noch weitere hilfreiche Artikel zum Thema:

Liebe Grüße,
Julia

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | 7 Kommentare

Lichtblicke in der dunklen Jahreszeit (Sprachengesang mit 3 prophetischen Eindrücken)

 9:23 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Zunächst wollte ich aus der Aufnahme ein Beispiel für die prophetische Übung „Sprachengesang mit Auslegung“  machen.

Doch dann merkte ich, dass gleich 3x Eindrücke nacheinander beim Singen kamen, die alle in die gleiche Richtung gingen:

Ermutigung und Trost in der dunklen Jahreszeit!

Vielleicht leidest Du an depressiver Verstimmung, Winterdepression etc. … Dann hör Dir diese Aufnahme an und lass JESU Wärme Dich berühren und Sein Licht die Kälte vertreiben.

 

Zu den Eindrücken:

Das Bild einer Blume, die einen geknickten Stiel hatte. Sie richtete sich aber langsam gen Himmel, nach der Sonne aus. Und wurde vom Licht erfüllt.
Bedeutung: Vielleicht fühlst Du Dich geknickt und auswegslos, wie diese Blume. Doch JESUS hat die Kraft, Dich wieder aufzurichten!

Ein bewölkter Himmel mit dunklen Wolken. Doch Gott blies die Wolken an mit Seinem Geist und das Licht brach durch. Bedeutung: Wolken der Sorge, Ängste, Belastungen müssen in Seiner Gegenwart wegziehen!

Ein Lagerfeuer unter einem dunklen Nachthimmel. Menschen, die an diesem Feuer sitzen und sich wärmen. Ringsherum Wald und dunkle Tiere lauern im Dickicht. Doch durch die Wärme und das Licht des Feuers trauen sich die wilden Tiere nicht heran.
Bedeutung: Das Feuer des Heiligen Geistes schützt Dich vor der Kälte der Welt… Lass Dich von Ihm (neu) erfüllen. Sein Feuer ist auch der Schutz vor Angriffen.

 „Jetzt zwar sieht man das Licht nicht, das doch leuchtend hinter den Wolken steht;
aber der Wind wird sich erheben und sie wegfegen.
Von Norden her kommt Goldglanz; Gott ist von wunderbarer Pracht umgeben.“
(Hiob 37, 21-22)

 Video:

Wie wirkt die Aufnahme auf Dich?

Was empfindest Du beim Anhören? Hat Gott dadurch zu Dir gesprochen, Dich berührt etc.?
Teile es doch gerne in den Kommentaren mit…

Hinweise

Gott legt es mir manchmal aufs Herz, für Menschen in Sprachen zu singen. Meist in der Fürbitte für eine einzelne Person, manchmal auch als prophetisches Hervorrufen von Gottes Plänen. Während dem Singen bekomme ich oft Eindrücke, woraus sich eine prophetische Botschaft entwickelt. Ich glaube nicht, dass es die Auslegung ist (zumindest nicht immer!), sondern einfach Gottes Reden während dem Singen. Der Sprachengesang gehört trotzdem dazu und ich merke, dass es Durchbrüche in der geistigen Welt bewirkt.
Mehr dazu auch im Artikel „Was ist Sprachengesang?“.

Wenn Du Christ bist und das Sprachengebet empfangen möchtest, lies mal auf dieser Seite.

Weitere Aufnahmen mit Sprachengesang gibt es unter „Prophetische Lieder und Musik“ und unter den „Musik-Downloads“ (–> dort findest Du auch Hinweise zum Copyright)

Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

 —————————————————————

Hinweise zum Copyright:

Hinweise zu den Naturgeräuschen im Hintergrund der Aufnahme: Diese sind mit freundlicher Genehmigung von Andris Zalitis, http://gomix.it. Verwendete Sounds: Beautiful Beach Waves

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , | 4 Kommentare

Segen für Gerechtigkeit

Segen für Gerechtigkeit 

Möge Gott dich segnen mit Unbehagen
gegenüber allzu einfachen Antworten,
Halbwahrheiten und oberflächlichen Beziehungen,
damit Leben in der Tiefe deines Herzens wohnt

Möge Gott dich mit Zorn segnen
gegenüber Ungerechtigkeit, Unterdrückung
und Ausbeutung von Menschen,
damit du nach Gerechtigkeit und Frieden strebst.

Möge Gott dich mit Tränen segnen,
zu vergießen für die, die unter Schmerzen,
Ablehnung, Hunger und Krieg leiden,
damit du deine Hand ausstreckst, um sie zu trösten
und ihren Schmerz in Freude zu verwandeln.

Und möge Gott dich mit der Torheit segnen,
daran zu glauben, dass du die Welt verändern kannst,
indem du Dinge tust, von denen andere meinen,
es sei unmöglich, sie zu tun.

(„Franziskanischer Segen“)

JUST DO IT

Geh…

Geh mit der Ansage,

dass uns Gott wichtig nimmt


und deshalb sein Tun


mit unserem Tun verbindet.


Dass Gott durch uns handelt


und nicht ohne uns


den Hunger nach Gerechtigkeit


in dieser Welt stillt.




Geh mit der Absage


an alle Trägheit,


die die größte Sünde der Gegenwart ist,


an alle Feigheit,


die uns daran hindert, den Mund aufzutun


für die Stummen und Schwachen,


an alle Ungerechtigkeit im Kleinen und Großen,


die wir oft als unabänderlich hinnehmen.




Geh mit der Zusage,


dass Gott bei uns und mit uns ist,


wenn wir in seinem Namen


hinausgehen und handeln.

(unbekannt)

 

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ideen für Briefe

Ideen fürs Briefeschreiben
an dein Patenkind
 

Ehemalige Patenkinder geben einige Tipps an die Paten.

Hier zum Video auf Englisch:

Zum besseren Verständnis hab ich das Wichtgste hier nochmals zusammengefasst.

Frage:
„Habt ihr ein paar Tipps für die Paten, was sie in ihren Briefen an ihre Patenkinder schreiben könnten?“

Ihre Antworten:

  • „Was du schreibst, sind Träume, die du in die Kinder legst.“
  • „Lass uns dein Herz sehen – und wir machen das selbe und öffnen unseres.“


  • Jimmy: In seinem früheren Leben hat ihn niemand „Freund“ genannt.
    Zu seinem Paten bekam er ein freundschaftliches Verhältnis. Und sein
    Pate stellte ihm eines Tages den treuesten Freund der Welt vor: Jesus.

Mit
seinem Paten verständigte er sich auf Englisch. Er sagte ihm, dass sein
Englisch sehr gut geworden ist. Es wurde immer besser. Und heute…
schreibt Jimmy Texte und verständigt sich fast fließend auf Englisch! –
Das sind die Träume, die die Paten in die Kinder legen, wie eine Saat.

  • Tony: Bitte, bitte, bitte – liebe Paten, schreibt Briefe!!! Die Briefe sind für die Patenkinder so WICHTIG!

Von
seinem Paten bekam er nie Post. Die einzigste Notiz, die er dann bekam,
war, dass sein Pate das Patenschaftsprogramm beendet hat. Sein nächster
Pate wurde ein Ehepaar mit 5 Kindern. Und jeder schrieb ihm! Darüber
freute er sich riesig. Dafür, dass er die Zeit zuvor nie Briefe von
seinem früheren Paten bekam, bekam er nun gleich 7 Briefe!


Tony
kann sich auch gut daran erinnern, dass sie schrieben „Tony, wir sind
so stolz auf dich.“ Das sind sehr ermutigende Worte. Tony wurde
schließlich ein guter Schüler.


Einer
der Kinder der Paten schrieb ihm, dass er Baseball liebt. – Tony war
erstaunt, da er genauso vernarrt in Baseball war! Dadurch merkte er,
dass er trotz der ärmlichen Verhältnisse „normal“ war.

Sie
brachten Hoffnung in sein Leben. Sie waren ehrlich und offen und so
öffnete er sich auch und schrieb von seinen Lebenssituationen.

  • Richmond: Er fühlte sich sehr wertlos und entmutigt.
    Positive Wörter bekam er von seinem Umfeld nicht wirklich zu hören.
    Aber dann schrieb ihm seine Patin. Sie schrieb, dass sie ihn lieb hat.
    Das berührte Richmond. Sie schrieb es ihm immer wieder und brachte es
    in verschiedenen Weisen zum Ausdruck. Bis er es glaubte…

Er bekam durch die Patenschaft einen neuen Wert.



Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gebetsliste für Patenkinder/dein Patenkind

JungeGebetsliste für die Patenkinder/dein PatenkindMädchenDiese Liste richtet sich vor allem an dein Patenkind, aber auch an die anderen Kinder und deren Familie und Projekte der Hilfsorganisation.

Hier zum online lesen oder drucken.

 


Gebetsliste
„30 Tage für mein Patenkind“

(Entnommen aus einer Broschüre von Compassion Deutschland)

1. Tag: Für Gesundheit. Die Patenkinder und Familien leben oft in der Angst vor gefährlichen Krankheiten. Für uns kleine Probleme können in den Ländern tödliche Folgen haben.

2. Tag: Dass die Auswirkungen der Armut überwunden werden können. Kinder, die in einer armen Gegend leben, fühlen sich oft unterdrückt und machtlos. Ihnen fehlt jegliche Hoffnung auf Veränderung.

3. Tag: Dass Ihr Patenkind Jesus kennen lernt und die Beziehung zu ihm wächst. 2.Petr 3,18a: „Ich wünsche euch vielmehr, dass ihr in eurem Leben immer mehr die unverdiente Liebe unseres Herrn und Retters Jesus Christus erfahrt und ihn immer besser kennen lernt.“

4. Tag: Dass die Hoffnung trotz widriger Umstände nicht verloren geht. Jes 40,31: „Aber alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.“

5. Tag: Dass Gott das Patenkind geistlich beschützt. 2.Thess 3,3: „Gott aber ist treu. Er wird euch Mut und Kraft geben und euch vor allem Bösen bewahren.“

6. Tag: Dass es Vergebung erfährt und lernt, zu vergeben. Mt 11,25: „…sollt ihr vorher den Menschen vergeben, mit denen ihr nicht zurechtkommt. Dann wird euch der Vater im Himmel eure Schuld vergeben.“

7. Tag: Für Frieden in seiner Familie und seinem Haus. Ps 119, 165: „Wer dein Gesetz liebt, lebt in Frieden und wird niemals scheitern.“

8. Tag: Dass das Patenkind die Möglichkeiten erkennt, die ihm geboten werden. Klag 3, 22-23: „Die Güte des Herrn hat kein Ende, sein Erbarmen hört niemals auf, es ist jeden Morgen neu! Groß ist deine Treue, o Herr.“

9. Tag: „Dass Gott den Kindern eine glückliche Familie schenkt. Dass die Eltern (oder die verantwortlichen Personen) ihnen Liebe geben. Spr 14, 26: „Wer Gott ehrt, lebt sicher und geborgen; sogar seine Kinder leben noch in dieser Geborgenheit.“

10. Tag: Für den Schutz der Behausung. Die Armen leben im allgemeinen in wenig stabilen Behausungen und in übervölkerten Gegenden. Sie sind der Kriminalität, Krankheiten und Katastrophen hilflos ausgeliefert.

11. Tag: Für den Schutz vor Missbrauch. Ps 12,5: „Doch -ich“, spricht der Herr, „jetzt will ich eingreifen, denn die Armen werden unterdrückt, und die Hilfslosen seufzen, weil man ihnen hart zusetzt. Ich werde sie befreien.“

12. Tag: Dass Ihr Patenkind Ungerechtigkeiten überwinden kann. Ps 140, 13: „Ich weiß, dass der Herr den Unterdrückten beisteht und den Wehrlosen Recht verschafft.“

13. Tag: Für die Angestellten im Projekt Ihres Patenkindes. Viele Menschen opfern sich in den Projekten zum Wohle der Kinder auf. Beten Sie, dass sie neue Kräfte bekommen und jeden Tag als Geschenk erkenen.

14. Tag: Dass Ihr Patenkind heute gestärkt wird. Jes 40, 29: „Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark.“

15. Tag: Dass die Kinder die Möglichkeiten ergreifen, ihre Gaben zu entwickeln. 1. Petr 4, 10a: „Jeder soll dem anderen mit der Begabung dienen, die ihm Gott gegeben hat.“

16. Tag: Dass das Kind lernt, die richtigen Entscheidungen für sein Leben zu treffen. Spr 19, 20: „Höre auf guten Rat, und nimm Ermahnungen an, damit du endlich weise wirst.“

17. Tag: Dass die Kinder lernen, von Gott abhängig zu leben. Phil 4, 13: „Alles kann ich durch Christus, der mir Kraft und Stärke gibt.“

18. Tag: Dass Ihr Patenkind zu einer integren Persönlichkeit heranwächst. Ps 25, 21: „Hilf mir, dass ich aufrichtig und ehrlich leben kann. Herr, ich vertraue dir!“

19. Tag: Dass die Kinder bedingungslose Liebe erfahren. Hebr 10, 24: „…und lasst uns aufeinander Acht haben und uns anreizen zur Liebe und zu guten Werken.“

20. Tag: Dass das Patenkind von vertrauenswürdigen Personen umgeben ist. Andere Personen können großen Einfluss auf Ihr Patenkind ausüben. Es profitiert sehr von einer christlichen Umgebung.

21. Tag: Dass es seine Eltern ehrt. 5. Mose 5, 16: „Ehre deinen Vater und deine Mutter. Das befehle ich, der Herr, dein Gott. Dann wird es dir gut gehen, und du wirst lange in dem Land leben, das ich dir gebe.“

22. Tag: Dass Gott die Bedürfnisse Ihres Patenkindes erfüllt. Phil 4, 19: „Aus seinem Reichtum wird euch Gott, dem ich gehöre, durch Jesus Christus alles geben, was ihr zum Leben braucht.“

23. Tag: Für die Weisheit und Ehrlichkeit der Regierung des Landes. Heb 13, 17a: „Hört auf die Leiter eurer Gemeinden und folgt ihrem Rat. Sie müssen einmal Rechenschaft über euch ablegen, denn sie sind für euch verantwortlich.“

24. Tag: Dass Gott Verletzungen oder Bitterkeit heilt. 2. Mose 15, 26b: „Denn ich bin der Herr, der euch heilt.“

25. Tag: Dass das Patenkind gut von seiner Kirche/Gemeinde umsorgt wird. Das Zentrum/Projekt wird von Mitgliedern der Kirche oder der Mission betrieben. Beten Sie, dass dieser Ort ein Hafen des Friedens und der Zuflucht ist, wo das Kind Trost findet.

26. Tag: Für missbrauchte, im Stich gelassene, an HIV/AIDS erkrankte Kinder und Waisen. Ps 34, 6-7: „Wer zum Herrn aufschaut, der strahlt vor Freude, und sein Vertrauen wird nie enttäuscht. Ich war am Ende, da schrie ich zum Herrn, und er hörte mich; aus aller Bedrängnis hat er mich befreit.“

27. Tag: Dass das Kind die Freude des Herrn erlebt. Röm 15, 13a: „Deshalb wünsche ich für euch alle, dass Gott, der diese Hoffnung schenkt, euch in eurem Glauben mit großer Freude und vollkommenem Frieden erfüllt.“

28. Tag: Dass Gott die Kinder vor schlechten Einfluss beschützt. Mt 6, 13: „…und führe mich nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.“

29. Tag: Dass es die Möglichkeit bekommt, sein Potential zu entdecken und zu nutzen. Eph 2, 10: „Gott hat etwas aus uns gemacht: Wir sind sei Werk, durch Jesus Christus neu geschaffen, um Gutes zu tun. Damit erfüllen wir nur, was Gott schon im Voraus für uns vorbereitet hat.

30. Tag: Dass die Kinder Gottes Verheißungen für ihr Leben begreifen. Ps 145, 13b: „Auf das Wort des Herrn kann man sich verlassen und was er tut, das tut er aus Liebe.“



Und dafür können Sie auch beten:  

1.) Für die Mitarbeiter im Compassion-Büro in Deutschland und den Projektbüros weltweit.

2.) Für möglichst viele neue Paten aus Deutschland, die mithelfen, dass Armut überwunden werden kann.

3.) Für Gemeinden in Deutschland, dass sie ihre weltweite Verantwortung nicht aus dem Blick verlieren.



Compassion Deutschland
www.compassion-de.org


 

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Compassion: Verändere das Leben…

 

Umarmung linksVerändere das Leben eines Kindes Umarmung rechts
Herz im Namen Jesu Herz

…und du beginnst,
die Welt zu verändern! 

Das ist das Motto der Organisation Compassion (=Mitgefühl).
Compassion sucht die notleidensten Kinder der Welt aus und schafft eine persönliche Beziehung zu einem Paten, der mithilft, dass Armut überwunden werden kann und das Patenkind in eine positive Zukunft gehenkann.
Wenn du Pate von einem Kind geworden bist, kannst du mit nur 30 € monatlich dafür sorgen, dass das Kind und seine Familie rundum versorgt ist! Das Partnerschaftsprogramm ist für Kinder zwischen 4-18 Jahren aus verschiedenen Ländern gedacht. In der Welt gibt es ca. 2 Milliarden Kinder, die ohne überlebenswichtige Güter wie Essen, Bildung, sauberes Wasser und # medizinische Versorgung leben! Durch deine Patenschaft bekommt das Kind sowie die Familie neue Überlebenschancen und erfährt, dass es wertvoll ist. 
 

Über die Patenschaft:



Compassion hat übrigens auch noch weitere Projekte. Mehr dazu auf ihrer Webseite: http://www.compassion-de.org

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nicht nur für Regenzeiten!

:-)
Der „besondere Schirm“ – multifunktionell, sehr witterungsfest, unkaputtbar:
 

Ps 32,7: „Du bist mein Schirm, du wirst mich vor Angst behüten, dass ich errettet gar fröhlich rühmen kann. SELA.“


Stiftung Bibeltest: Geeignet für alle Alltagssituationen…


Unter Gottes Schutz
1 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,2 der spricht zu dem HERRN: / Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. 3 Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest. 4 Er wird dich mit seinen Fittichen decken, / und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, 5 dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor den Pfeilen, die des Tages fliegen, 6 vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. 7 Wenn auch tausend fallen zu deiner Seite / und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen. 8 Ja, du wirst es mit eigenen Augen sehen und schauen,

ie den Gottlosen vergolten wird. 9 Denn der HERR ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht. 10 Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen. 11 Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, 12 dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. 13 Über Löwen und Ottern wirst du gehen und junge Löwen und Drachen niedertreten. 14 »Er liebt mich, darum will ich ihn erretten; er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen. 15 Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören; / ich bin bei ihm in der Not, ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.
16 Ich will ihn sättigen mit langem Leben und will ihm zeigen mein Heil.«
Ps 18,3 HERR, mein Fels, meine Burg, mein Erretter; mein Gott, mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Heiles und mein Schutz!

Also – wieso lässt du den „Schirm“ in der Ecke stehen??

NIMM
IHN
!!!

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.