Beiträge mit dem Schlagwort: Filme

Punchinello – Du bist einmalig! (Geschichte und Film)

Wem kommt das bekannt vor? Entweder als Opfer oder als Täter…
Eine Geschichte, die sich viel mehr an uns Erwachsene richtet, nicht nur an Kinder…

Hinweise:
Die Geschichte stammt vom Autoren Max Lucado. Wir sind am Umsatz der DVD oder Werbung für den Film, der Geschichte, des Buches etc. NICHT beteiligt.

Alle Rechte des Films (z.B. von DVD und Trailer) und der Geschichte liegen bei den Machern des Films und dem Autoren oder Verlag des Buches.

Die folgende Geschichte ist nicht die originale Erzählung aus dem Buch, sondern eine kurze Nacherzählung:

Hier eine eigene Beschreibung zum Film und zur Geschichte:

Bilder: Screenshots aus dem Zeichentrickfilm „Du bist einmalig!“, siehe unten aufgeführte Links zum Film.

Den ganzen Tag machen die Wemmicks das Gleiche: Sie geben einander Sticker.

Die Wemmicks

Die Schönen und Talentierten bekommen goldene Sterne…

und die weniger Geschickten und Tollpatschigen bekommen graue Punkte.

Die Wemmicks2

Aber was macht unseren WERT wirklich aus? Ist es wirklich die Leistung?Die Wemmicks3

 

Punchinello erfährt seinen wahren Wert, als er dem begegnet, der ihn geschaffen hat. Nur Er, der Holzschnitzer Eli, kann ihm zeigen, wer er wirklich ist.

Punchinello und Eli2

Genau so will uns JESUS frei machen von dem menschlichen Spiel von „Lob und Kritik“. Denn was JESUS über Dich sagt, das ist die Wahrheit! Und JESUS selbst sagt:

„Ich bin die Wahrheit!“
(vgl. Joh 14, 6)

„und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!“
(Joh 8, 32)

„Wenn euch nun der Sohn frei machen wird, so seid ihr wirklich frei.“
(Joh 8, 36)

Allein die göttliche Wahrheit macht wirklich frei. Nicht nur frei von Sünde, sondern auch frei von den widersprüchlichen Meinungen anderer Menschen. Denn was JESUS über Dich sagt, das ist die Wahrheit und diese Wahrheit macht Dich frei.

„Aber der Herr sprach zu Samuel:
Schaue nicht auf sein Aussehen, noch auf seinen hohen Wuchs, denn ich habe ihn verworfen!
Denn [der Herr] sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht;
denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist,
der Herr aber sieht das Herz an!“
(1. Samuel 16, 7)

Gott findet, DU bist einmalig!   

Punchinello und Eli 

Sprich doch heute mit Ihm von Angesicht zu Angesicht…

Lass Dir sagen, wer Du für IHN bist…

Lass Seine Wahrheit Dein Herz berühren…

Punchinello und Eli3

… und werde FREI von den Lügen!

Denn JESUS gibt Dir Bestätigung und Anerkennung, so dass Du sie nicht von Menschen brauchst..!

Als Zeichentrickfilm:

Den Film gibt es als DVD: Hier klicken (Weiterleitung auf Amazon)
Und hier 3 weitere DVDs von Max Lucado: Hier klicken (Weiterleitung auf Amazon)

(Wir sind am Umsatz NICHT beteiligt.)


Weitere Versionen von der Geschichte:

Die folgenden Videos stammen NICHT von uns, sondern sind von verschiedenen YouTube-Kanälen.

Als Theaterstück:

Als Erzählung:

Als Buch:

Die Geschichte von Punchinello „Du bist einmalig“ stammt von Max Lucado.

–> Hier zum Buch <– 

„Wunderschöne Geschichte über ein kleines Volk von Holzpuppen, das das Leben nach eigenen Regeln gestaltet und ihren Schöpfer, den Holzschnitzer, mißachtet. Doch er läßt sich finden und wer zu ihm kommt und ihn kennenlernt, erfährt wirkliches Lebensglück!
Liebevoll macht Max Lucado in diesem Gleichnis deutlich, dass der Wert eines Menschen nicht von anderen Menschen bestimmt wird, sondern von seinem Schöpfer und wie wichtig es ist, sich darin nicht von anderen beeinflussen und lenken zu lassen.“

———————–

Hast Du Jesus schon bewusst Dein Leben übergeben?
Falls nicht oder Du Dir darüber nicht sicher bist, schau Dir doch bitte mal das 1. Video auf dieser Seite an an: JESUS persönlich erleben!
Das ist die wichtigste Entscheidung Deines Lebens! Bitte nimm Dir dazu auch noch Zeit… Es ist kein Zufall, dass Du heute auf dieser Seite gelandet bist. Es gibt keine Zufälle…

———————–

Weiteres zum Thema:

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare

Transformation – Gebet verwandelt Städte (Christliche Dokumentation)

———————————————

Bitte lesen:

Die beiden Filme „Transformation I – Gebet verwandelt Städte“ und „Transformation II – Gottes Herrlichkeit breitet sich aus“ haben das Leben und die Vision vieler Menschen geprägt.

*** Beide DVDs können –>unter diesem Link<– bestellt werden: http://down-to-earth.de/transformation-1-und-2-dvd.html ***

Hinweise:
Wir sind am Umsatz der DVD oder Werbung für diesen Film NICHT beteiligt.

Alle Rechte des Films (z.B. von DVD-Cover und Trailer) liegen bei den Machern des Films.

———————————————

Beschreibung:

Stelle Dir eine Stadt mit 92 Prozent wiedergeborenen Christen vor…
mit Gefängnissen, die geschlossen werden mußten, weil es keine Verbrechen mehr gab…
und einer landwirtschaftlichen Produktivität, die biblische Ausmaße angenommen hat…

Stelle Dir eine Stadt vor, wo das städtische Fußballstadion alle drei Monate mit 60.000 Christen gefüllt ist, die dort eine Gebetsnacht abhalten…
und wo ein milliardenschweres Drogenkartell niedergerungen worden ist…

Stelle Dir einen Ort vor, in dem die Götzenschreine zerstört…
und die Kneipen in Kirchen verwandelt wurden…
und wo ganze Familienverbände sich zu Christus bekehrt haben…

Stelle Dir das nicht nur vor…
GLAUBE ES !

Gehe mit Gerge Otis Jr. auf die Reise zu vier verwandelte (transformierte) Städte auf drei Kontinenten.
Und sehe, wie die Kraft des Gebets in DEINER Umgebung ähnliche Resultate bewirken kann..!

Gebete, nicht aus eigener (religiösen) Leistung – sondern Gebete, vom Heiligen Geist getrieben, können Großes bewirken!

Gott möchte, dass Seine Kinder prophetisch hervorrufen, was ER für die Stadt, Umgebung, das Land etc. geplant hat.
Es geht darum, dass wir als Christen den HIMMEL, das Reich Gottes, auf der Erde hervorrufen!
Denn Jesus sagte, dass wir auch so beten sollen:

„Vater unser, im Himmel…..
Dein Wille geschehe…
wie im HIMMEL, so auch auf ERDEN.“

 

Ergänzende Artikel zum Thema:

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine prophetische Sicht auf den Film „Wie im Himmel“

Vor ein paar Monaten sah ich den Film „Wie im Himmel“. Ich hatte vorher den Eindruck, dass GOTT mir dadurch etwas sagen würde.
Der Film war zwar nicht christlich, aber einige Aussagen fand ich wirklich sehr passend für den Sprachengesang.

 

Hinweise zu der eigenen Interpretation:

Aus rechtlichen Gründen möchte ich hier betonen, dass die Macher (und Schauspieler und alle daran Beteiligten) nichts mit unserer eigenen Deutung des Films  zu tun haben.
Außerdem sind wir am Umsatz der DVD oder Werbung für diesen Film nicht beteiligt.

Alle Filmrechte liegen bei den Machern des Films.

Es handelt sich in dem Film um einen Kirchenchor, der durch einen Musiker verändert wird und der Musiker wird auch selbst dadurch verändert und erfüllt seinen lang gehegten Lebenstraum: Menschen durch seine Musik zu berühren. Er merkt, dass das nur möglich wird, wenn der bzw. die Sänger selbst Liebe und Einheit miteinander haben. Erst dann ist dies eine Musik, die wirklich Herzen berührt.

„Wenn ich in Sprachen der Menschen und der Engel redete, aber keine Liebe hätte, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.“
(1. Korinther 13, 1)

So ist es auch mit Lobpreis: Erst wenn wir Christen miteinander wirklich eins sind, dann können wir auch gemeinsam GOTT tiefer anbeten. Denn Einheit bedeutet auch Vertrauen und Offenheit – was auch verletzlich macht.

Noch etwas, das mich an diesem Film bewegt hat: Der Musiker erklärt den Sängern, dass jeder Mensch schon einen „Grundton“ hat. Und dass man diesen Grundton nur „vom Himmel zu holen“ braucht. Und die Sänger fangen dann einzeln an, ihren „Grundton“ zu „singen“: Was wirklich fast schon wie Singen im Geist klang… Einfach ein Fließenlassen von dem, was in unserem Geist ist.

Ein junger Mann mit geistiger Behinderung beobachtet neugierig den Chor. Er betritt den Raum und sagt, dass er auch gerne mitmachen will. Einer der Sänger, der sein Onkel war, will es ihm verbieten, weil der Junge seiner Meinung nach nicht singen könnte. Doch der Musiker ermutigt ihn, mitzumachen – und auch er begann, in seinem Grundton zu singen. Und alle zusammen singen in totaler Harmonie und Einheit. Diese Stellen im Film waren wirklich ein Gänsehaut-Effekt.

 

Die Schluss-Szene:

Am Ende des Films sieht man diesen Chor in einem „Sänger-Wettbewerb“ mit anderen Chören und Sängern. Das Ziel des Wettbewerbs ist es herauszufinden, wer am besten singen könnte. Und ausgerechnet dann kommt der Musiker, der den Kirchenchor dirigieren soll, zu spät. Völlig erschöpft sieht man ihn in der Toilette des Gebäudes auf den Boden sinken. Beim Sturz fiel er auf den Heizkörper und verletzte sich. So sitzt er da, unfähig die Versammlung zu betreten. Über ihm sieht man den Lautsprecher und er hört, was gleichzeitig in der Versammlung geschieht…

Jeder ist aufgeregt, weil der Musiker nicht auftaucht. Und das Berührende ist, dass der geistig behinderte Junge (zunächst aus Aufregung) zu „singen“ beginnt. Daraufhin beginnen die anderen Sänger des Kirchenchors zaghaft mitzusingen – jedoch wieder kein Lied, sondern jeder in seinem Grundton.

Und am Ende des Films sieht man, wie nach und nach jeder in der Versammlung aufsteht und alle in Einheit gemeinsam in ihrem Grundton singen…

Der Musiker, der das ganze Geschehen über dem Lautsprecher mitbekommt, lächelt zufrieden und voller Freude, dass es ihm gelungen ist:  

Eine Musik zu finden, die Herzen berührt.

Auch im Lobpreis sollten wir nicht von der „Lobpreisband“ (wenn so eine vorhanden ist) abhängig sein, sondern ganz auf JESUS schauen… Es geht bei Anbetung um keine Perfektion, sondern um unsere Liebe zu JESUS. Wunderbar ist es, wenn man dann zusätzlich Einheit miteinander hat, wie es im Sprachengesang ist.

Weiteres zum Thema:

Liebe Grüße,
Julia

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der prophetische Dienst ist wie eine Teekanne… (Ermutigung!)

 18:00 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Das folgende Beispiel mit der Teekanne für den prophetischen Dienst hatte mir selbst einen „Durchbruch“ im Dienen gegeben.

Gott hatte mich dadurch ermutigt, dass es um Seine Kraft geht – und nicht um unsere Kraft oder Leistung. Es geht allein um Seine Kraft, die in uns und durch uns wirkt.

Ich hatte den Eindruck, daraus ein Video und einen Artikel zu machen. Zur Ermutigung für prophetisch Dienende und für Christen, die sich danach ausstrecken wollen, Gottes Stimme für sich persönlich und noch klarer zu hören.

Zum Video:
(Gibt es auch als mp3-Datei zum Downloaden und Anhören – siehe oben)

Als Text:
(etwas anders strukturiert als in der Audioaufnahme)

Der prophetische Dienst ist wie diese Teekanne…

Die Teekanne steht für den prophetisch Dienst und die Tassen stehen für die Menschen, denen gedient wird.

(Mit prophetischem Dienst meine ich einen Christen, der mit der Gabe der Prophetie dient – anderer Ausdruck: „prophetisch Dienender“. – mehr dazu auch hier)
Der prophetisch Dienende hält sich Gott einfach hin und empfängt von Ihm. Und wie diese Teekanne ist der prophetisch Dienende nur das „Gefäß“.

Die Kanne hat einen Deckel, der erst abgenommen werden muss, bevor der Tee hineingefüllt wird.

Im Geistigen müssen bei uns auch „Deckel“ abgenommen werden, damit Gott uns füllen kann. Solch ein Deckel kann zum Beispiel Angst sein, die uns am Empfangen hindert und blockiert. Angst, unwürdig zu sein oder ähnliches. Aber auch Stolz kann solch ein geistiger Deckel sein.
Wenn Du Schwierigkeiten beim Empfangen von prophetischen Botschaften hast, dann bitte den Heiligen Geist Dir aufzuzeigen, ob bei Dir evtl. ein „Deckel“ sein könnte.
(Dieser Artikel kann Dir dazu eine Hilfe sein: „Warum kann ich Gott nicht hören?„)

Wenn Du merkst, dass Dich so etwas am Empfangen hindern will, dann gib JESUS voller Vertrauen diesen Deckel hin. Und dann sagst Du Ihm: „HERR, hier bin ich. Ich bin Dein Gefäß. Fülle mich!“  Und Du hältst Dich Ihm als Gefäß einfach hin und gibst das weiter, was Du empfängst.

Noch etwas ist an der Teekanne ein interessanter Vergleich mit dem prophetichen Dienst:

Oben ist eine große Öffnung, um von Gott zu empfangen und vorne ist eine kleine Öffnung, wo der Segensstrom zu den Menschen hinfließt.

Der Segensstrom sind die prophetischen Botschaften, aber auch Heilung, Befreiung, Erfüllung mit dem Heiligen Geist etc. – all das, was Gott an dem Menschen tun möchte, dem prophetisch gedient wird.

Wie ich schon sagte, ist der prophetisch Dienende das Gefäß für den Segensstrom Gottes. Der Segensstrom fließt einfach durch ihn hindurch und aus ihm heraus. Er kann also nicht mit der Gabe oder dem Dienst prahlen und sagen: „Gott benutzt mich, weil ich so ein tolles Gefäß bin.“ – Nein! Gott gebraucht diesen Menschen! Gott hat ihm aus Gnade diese Gabe gegeben und den Dienst anvertraut!

Dazu möchte ich mal diese beiden Bibelverse zitieren:

„Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen,
damit die überragende Kraft von Gott sei und nicht von uns.“

(2. Korinther 4, 7)

„Und er hat zu mir gesagt: Laß dir an meiner Gnade genügen,
denn meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen!
Darum will ich mich am liebsten vielmehr meiner Schwachheiten rühmen,
damit die Kraft des Christus bei mir wohne.“

(2. Korinther 12, 9)

Diese Bibelverse verdeutlichen, dass es ganz allein auf Gottes Kraft ankommt. Wir brauchen den Heiligen Geist! Und nur aus Ihm heraus können wir wirklich prophetisch dienen. Der prophetische Dienst ist absolut keine Eigenleistung, sondern auf die Kraft des Heiligen Geistes angewiesen.

Und je mehr wir uns dessen bewusst sind, dass wir Seine Gefäße sind, desto besser kann Er durch uns fließen.

Stell Dir mal vor, die Teekanne würde sagen: „Ich kann auch selbst Tee produzieren. Aus eigener Kraft!“ Der Deckel muss abgenommen und die Kanne muss gefüllt werden, damit Tee aus ihr herausfließen kann…

Gott möchte, dass wir an den Punkt kommen, dass wir erkennen, dass es nur um Ihn geht.
Ganz um JESUS: Um Sein Herz, um Seinen Willen… um das, was Er sagen möchte… um das, was Er tun möchte… Und es geht ganz um Seine Person. Er möchte die Herzen der Menschen berühren – dazu ist der prophetische Dienst da!

Dann möchte ich noch etwas erklären. Und zwar, dass Gott nicht immer redet.
Manchmal schweigt Er und möchte nicht, dass wir prophetisch dienen. Das kann dann verschiedene Gründe haben.
Gründe können sein, dass Er zu dem Menschen, dem prophetisch gedient werden soll, persönlich sprechen möchte. Und dass dieser Mensch evtl. in einer falschen Abhängigkeit zum prophetisch Dienenden ist. Es ist ja gut, wenn Menschen sozusagen in den Genuss des Tees (von Gott und den prophetischen Botschaften) kommen und sie dann immer mehr davon wollen. Aber dann sollten sie direkt zur „Quelle“ des Segensstrom kommen – zu Gott!
Ein anderer Grund, wenn Gott schweigt, kann sein, dass der prophetisch Dienende selbst mal Pause machen sollte. Denn er ist keine Maschine, kein Automat. Er braucht auch mal Erholung… Und dann möchte Gott evtl., dass er sich in Seiner Gegenwart einfach mal füllen und auftanken lässt. Dass der prophetisch Dienende einfach Gott genießt. Denn in erster Linie bist Du Sein Kind und Er liebt Dich – auch wenn Du mal nicht dienst!

Gott möchte auch, dass wir ganz von Ihm abhängig sind – nicht von den Erwartungen anderer und auch nicht von unseren eigenen Erwartungen.

Noch etwas zum Empfangen:

Gott bestimmt auch, mit was Er Dich füllt. So wie die Teekanne auch mit Kaffee gefüllt werden kann…

Zum Beispiel kann Er Dir Worte geben… oder Bilder und Visionen… Gib treu das weiter, was Du empfängst.
An der Stelle muss ich auch noch erwähnen, dass alle prophetischen Botschaften, Eindrücke usw. geprüft werden müssen – weil ein prophetisch Dienender nicht unfehlbar ist. So wie die Teekanne hin und wieder auch gereinigt werden muss, so will Gott uns auch immer mehr reinigen. So dass wir nicht aus der Seele (also aus uns selbst) prophetisch reden.

Noch ein paar Worte an die Empfänger, also an die Menschen, denen prophetisch gedient wird:

Die „Tassen“ können und sollen auch zur direkten Quelle – zu Gott!

Vielleicht hast Du mal einen prophetischen Dienst erlebt und Dir wurde prophetisch gedient. Du hast also von dem Segensstrom, der von Gott aus dem prophetisch Dienenden geflossen ist, empfangen.
Dann möchte ich hier nochmal etwas Wichtiges betonen: Und zwar, dass die Teekanne und die Teetassen beides Gefäße sind. Aus Ton und vom gleichen Hersteller gemacht… Und beide sind abhängig von Gott!

Und: Jeder Christ, auch wenn er keinen prophetischen Dienst hat, kann von Gott empfangen! Weil in jedem bekehrten Christen der Heilige Geist wohnt!

Jeder Christ kann auch Gottes Stimme hören!

Denn JESUS sagt z.B. in Johannes 10, 27:

„Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach;“

Und jeder Christ kann sogar prophetisch reden!

Denn Paulus schreibt in 1. Korinther 14, 1-5:

„Strebt nach der Liebe, doch bemüht euch auch eifrig um die Geisteswirkungen; am meisten aber, daß ihr weissagt! Denn wer in Sprachen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht es, sondern er redet Geheimnisse im Geist. Wer aber weissagt, der redet für Menschen zur Erbauung, zur Ermahnung und zum Trost. Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde. Ich wünschte, daß ihr alle in Sprachen reden würdet, noch viel mehr aber, daß ihr weissagen würdet. […]“

Und in Vers 31 – eindeutig:

„Denn ihr könnt alle einer nach dem anderen weissagen, damit alle lernen und alle ermahnt werden.“

Es können somit alle Christen prophetisch reden, wenn sie sich danach ausstrecken und Gott darum bitten!

Ein prophetisch Dienender wird von Gott zwar häufiger zum Weitergeben von prophetischen Botschaften gebraucht, aber deshalb ist er nichts „besseres“. Er wird wie gesagt aus Gnade von Gott gebraucht.

Zuletzt möchte ich noch Jesaja 64, 7 zitieren:

„Nun aber bist du, Herr, unser Vater; wir sind der Ton, und du bist unser Töpfer; wir alle sind das Werk deiner Hände.“

(An dieser Stelle im Video/in der Aufnahme bete ich noch für alle Zuhörer)

Noch weitere hilfreiche Artikel zum Thema:

Liebe Grüße,
Julia

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | 7 Kommentare

Die Azusa Street Erweckung 1906 – Dokumentation (Azusa Street Revival) Englisch/Deutsch

Azusa Street Revival – Die Dokumentation

Hier findest Du den Film „The Azusa Street Project“ über die Erweckung um 1900 und die daraus folgende Wiederentdeckung der Geistesgaben und der Taufe im Heiligen Geist (Geistestaufe).

Zwar gab es schon vorher Menschen, die sich nach dem Wirken des Heiligen Geistes ausstreckten, doch „Azusa Street“ ist von weit aus größerer Bedeutung: Dadurch entstanden in kürzester Zeit Erweckungen in mehreren Ländern. Viele Christen wurden in ihrem Glauben gestärkt und gesegnet. Viele Menschen kamen zum Glauben an JESUS, oft allein durch die anwesende Gegenwart Gottes… Heilungen geschahen.

Hinweise:
Wir sind am Umsatz der DVD oder Werbung für diesen Film NICHT beteiligt.

Alle Rechte des Films (z.B. von DVD-Cover und Trailer) liegen bei den Machern des Films.

Zur Webseite vom Azusa Street Project geht es hier: http://www.azusastreetproject.com/index.htm

Für noch ausführlichere Informationen, sieh Dir die Videos von diesem Video-Seminar an: http://www.gottes-haus.de/specials/100-jahre-stagnation/

 

Deutsche Fassung des Films:

Es gab auch eine deutsche Fassung der Dokumentation.

Die deutsche Fassung war vom ERF aus dem Jahr 2013. Auf deren Webseite heißt es, dass die Fassung aus rechtlichen Gründen (Urheberrecht) nicht mehr verfügbar ist. Der ERF hatte vermutlich nur die Rechte für einen begrenzten Zeitraum und musste dann die Fassung leider wieder löschen.
Hier die Links dazu:
https://www.erf.de/erf-mediathek/sendungen-a-z/erf-dokumentationen/die-azusa-street-erweckung-1/4932-354
und:
https://www.erf.de/erf-mediathek/sendungen-a-z/erf-dokumentationen/die-azusa-street-erweckung-2/4932-356

Noch ein anderer Tipp:
Es gibt eine ausführliche Videoreihe von Martin Baron von GottesHaus, er hat zu dem Thema der Azusa Street Erweckung und der weiteren Entwicklung mehrere Videos gemacht. Hier der Link zu den Videos: http://www.gottes-haus.de/specials/100-jahre-stagnation/

 

Original-Film auf Englisch:

Teil 1:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/c0FWL50-G0M )

 

Teil 2:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/2XH_OCSbtG4 )

Teil 3:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/8BkigVC8Qvs )

 

Teil 4:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/cMyh63k39is )

 

Teil 5:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/sXn__kVL2_U )



Weitere Videos zum Thema

Für noch ausführlichere Informationen, sieh Dir die Videos von diesem anderen Video-Seminar auf Deutsch an.


Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Drei Bäume oder: Gottes Plan (Film und Geschichte)

Als Film (Englisch):

 

(Quelle / Externer Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=ktYroQP5A1c )

Als Schattenspiel:

(Quelle / Externer Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=DKNrPYDUH9w )

 Als Text:

Es waren einmal 3 Bäume die auf einem Hügel im Wald standen.

Sie unterhielten sich über ihre Hoffnungen und Träume.

Und der erste Baum sagte
: „Eines Tages möchte ich eine Schatztruhe sein. Man soll mich mit Gold, Silber und kostbaren Juwelen füllen, und mit wunderschönen Schnitzereien verzieren, damit jeder meine Schönheit sieht.“

Der Zweite Baum fuhr fort:
„Ich werde eines Tages ein gewaltiges Schiff sein. Könige und Königinnen werde ich übers Wasser tragen und bis an die Enden derErde segeln. Jedermann wird sich in meinem starken Schiffsbauch sicher undgeborgen fühlen.“

Schließlich kam der dritte Baum zu Wort:
„Ich möchte zum größten und geradesten Baum im Wald aufwachsen. Die Menschen werden mich auf der Spitze des Bergessehen, zu meinen Ästen aufschauen und dabei an den Himmel und an Gott denken,dem ich ja so nahe bin. Ich werde der größte Baum aller Zeiten sein, und dieMenschen werden sich immer an mich erinnern.“

Nachdem die 3 Bäume etliche Jahre dafür gebetet hatten, dass ihre Träume wahr würden, kam eines Tages eine Gruppe von Waldarbeitern vorbei.  

Beim ersten Baum angelangt, sagte einer der Männer:
„Dieser Baum sieht sehr kräftig aus. Ich denke, das Holz ließe sich gut an einen Tischler verkaufen.“ Und er fingan, ihn zu fällen. Der Baum war glücklich, denn er dachte, dass der Tischler eine Schatztruhe aus ihm machen würde.

Beim zweiten Baum sagte ein Waldarbeiter:
„Dieser hier scheint mir ein starker Baum zu sein, den kann ich bestimmt an die Schiffsbauer verkaufen.“ Der Baum war glücklich, denn er dachte, dass er auf dem besten Weg war, ein mächtiges Schiff zu werden.

Als die Waldarbeiter zum dritten Baum kamen, erschrak er.
Er dachte, wenn sie ihn fällen würden, würden seine Träume niemals wahr werden. Einer der Männer sagte: „Mein Baum braucht nichts Besonderes zu sein, deshalb nehme ich diesen“ – und er hieb ihn mit kräftigen Axtschlägen um.

Als der erste Baum zum Tischler kam, machte er aus ihm eine Futterkrippe.
Sie wurde in einen Stall gestellt und mit Heu gefüllt. Das entsprach ganz und gar nicht dem, was der Baum sich erhofft und erbeten hatte.

Der zweite Baum wurde zersägt und zu einem kleinen Fischerboot verarbeitet.
Seine Träume, ein mächtiges Schiff zu werden, das Könige tragen würde, waren ausgeträumt.

Der dritte Baum wurde in große Stücke gesägt und im Dunklen liegen gelassen.
Jahre vergingen, und die drei Bäume vergaßen, was sie geträumt hatten.
Eines Tages kamen ein Mann und eine Frau in die Scheune. Die Frau brachte ein Kind zur Welt, und die beiden legten das Baby ins Heu der Futterkrippe, die aus dem ersten Baum entstanden war. Der Mann wünschte, er hätte ein Bettchen für
das Baby zimmern können, nun musste aber die Futterkrippe reichen. Der Baum spürte, dass was außerordentlich Wichtiges geschah, und er wusste, dass er in diesem Moment den größten Schatz aller Zeiten in sich tragen durfte.
Viele Jahre später bestieg eine Gruppe von Männern das Fischerboot, das aus dem zweiten Baum hergestellt worden war. Einer der Männer war sehr müde und legte sich schlafen. Während sie draußen auf dem See waren, kam ein gewaltiger Sturm auf, und der Baum fürchtete, nicht stark genug zu sein, um die Männer zu beschützen. Die Männer weckten den Schlafenden auf. Der erhob sich, rief: „Ruhe!“ und augenblicklich legte sich der Sturm. Da wusste der Baum, dass
er den König aller Könige in seinem Rumpf getragen hatte. 
Einige Zeit später kam jemand, um den dritten Baum abzuholen. Er wurde durch die Straßen geschleppt, währen die Leute den Mann, der ihn trug, verspotteten. An einem bestimmten Platz hielten sie an; der Mann wurde an dem Baum
festgenagelt und daran aufgerichtet, um auf der Spitze eines Hügels zu sterben. Als der Sonntag kam, begriff der Baum, dass er gewürdigt worden war, oben auf dem Hügel zu stehen und Gott so nahe wie nur möglich zu sein, weil JESUS an ihm gekreuzigt worden war.  

Auch wenn die Dinge nicht so zu laufen scheinen, wie wir uns das wünschen, dürfen wir wissen, dass GOTT EINEN PLAN für uns hat.
Wenn wir unser Vertrauen auf ihn setzen, wird er uns großartige Gaben geben.
Jeder der drei Bäume bekam, was er sich gewünscht hatte, nur nicht so, wie er sich das vorgestellt hatte.
 
(Autor mir unbekannt)
Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , | Ein Kommentar

Die Grube (Kurzfilm)

Ich war in eine tiefe Grube gefallen.

Mit allen Anstrengungen versuchte ich herauszukommen, doch es gelang mir nicht…

Video:

(Quelle / Externer Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=lPU4R6chgqw )

Konfuzius 

Endlich kam Konfuzius vorbei und sprach: „Mein Kind, wenn du meiner Lehre gehorcht hättest, würdest du dich jetzt nicht in dieser Grube befinden“
„Das weiss ich“,schrie ich, „aber das hilft mir jetzt nichts.Hilf mir,dann werde ich deine Lehre befolgen!“ Aber Konfuzius setzte seinen Weg unbekümmert fort und ließ mich ohne Hoffnung zurück.

Buddha

Da schaute ein anderer über den Rand der Grube.Es war Buddha. Er kreuzte die Arme und sagte:“ Mein Kind, nur wenn du deine Arme kreuzest und deine Augen schließest und in einen Zustand völliger Ruhe und Unterwerfung kommst, wirst du einmal das Nirwana erreichen, gleich wie ich. Du musst dich gleichgültig verhalten in allen äusseren Umständen, so wirst du Ruhe finden.“

Mohammed

Mit stürmischen Schritten näherte sich Mohammed, beugte sich über den Rand und schaute in die Grube.“Man, mache keinen solchen Lärm! Gewiß, du bist in einer elenden Lage. Hast du Angst? Du brauchst dich nicht zu fürchten. Siehe, es ist der Wille Allahs, daß du da hineingefallen bist. Bedenke das! Wer kann sich seinem Willen widersetzen? Sprich das Bekenntnis aus:’Allah ist groß und Mohammed ist sein Prophet‘ Murmele dieses Bekenntnis, bis dein Mund sich für ewig schließt – und gehe dann unter. Du wirst danach das Paradies doppelt genießen.“
Und Mohammed ging weg. Aber mich elenden Menschen errette er nicht.

 

Jesus

Danach hörte ich eine Stimme: „Mein Kind!“ Aufblickend sah ich das Antlitz Jesu, des Sohnes der Menschen, voller Liebe und Mitgefühl. Kein Vorwurf kam von seinen Lippen. Er kam sofort zu mir in die Grube herab.
Er gab ja sein eigenes Leben, um mich zu erretten – er umschlang mich mit seinen Armen, hob mich aus der Grube und setzte meine Füße auf festen Boden. Er zog mir meine schmutzigen Kleider aus und bekleidete mich mit seinem eigenen Kleid. Dann stillte er meinen Hunger und löschte meinen Durst und sprach: „Folge mir, und ich werde dich von nun an leiten und deine Füße vor dem Fall bewahren.“

  Text: unbekannt

——————————–

Mehr dazu:

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.