Beiträge mit dem Schlagwort: erweckung

Eine Verheißung (Prophetie) für Berlin und Deutschland (23.05.2013)

 09:30 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Den folgenden Text stelle ich hier zusätzlich als Textdokument zum Download zur Verfügung.

Download Textdokument: [Word-Dokument]

—————————————–

Vor ein paar Wochen hatte ich schon mal den Eindruck, dass Gott etwas Wichtiges in Bezug auf Berlin sagen wollte. Hatte das dann wieder vergessen und nicht hingehört.

Am 23.05. kam im Gebet dann wieder das Stichwort „Berlin“ und diese Eindrücke:

 

Eine Verheißung für Berlin

Ich sah im Geist, wie von Berlin eine mächtige Gebetsbewegung ausgehen wird. Diese „Gebetsarmee“ marschierte von Berlin aus in alle Himmelsrichtungen. Diese Christen hatten weiße Kleidung an und sie wirkten sehr mutig und entschlossen. Ihr Gesichtsausdruck war voller Entschlossenheit und sie lassen sich nicht aufhalten. Ich denke, dass die weiße Kleidung für die Reinheit und Gerechtigkeit durch Jesu Blut stehen. Sie sind sich ihrer Identität in Jesus bewusst. Sie sind radikal (im Positiven) für Jesus. Sie haben den Fokus auf Gebet und Anbetung. Sie sind Gebetskämpfer. Sie kämpfen siegreich gegen die Werke des Feindes. Sie beten vollmächtig, weil sie „vom Himmel auf die Erde“ beten und nicht anders herum. Sie wissen, wie man prophetisch betet und das macht sie siegreich für Gottes Absichten. Sie sehen und hören prophetisch: Sie rufen im Gebet Gottes Pläne hervor!

Und diese Gebetsbewegung blieb in der Vision nicht in Berlin, sondern wirkt sich von dort aus auf Deutschland aus. Sie sind nicht an einen Ort gebunden. Das deute ich so, dass es dabei nicht um eine bestimmte Gemeinde (zumindest nicht eine einzelne) geht, sondern um viele Christen – den Leib Christi. Und in der Vision sah ich auch, wie nicht alle Beter auf einmal ausgesandt wurden, sondern immer ein paar (in verschiedene Richtungen) ausgesandt wurden. Dazu hatte ich den Eindruck, dass es bedeutet, dass diese Beter in Berlin womöglich vor Ort „trainiert“ / „ausgebildet“ werden. Wie ein Gebetstrainingslager.

Ich fragte im Gebet, ob es diese Bewegung schon gibt und bekam: „Sie ist am entstehen.“

Und ich denke, dass es dabei auch wirklich um die Stadt Berlin geht, nicht um ein geistiges „Symbol“. Und ich merke auch, dass es von Gott so beabsichtigt ist, dass diese Bewegung aus Berlin hervorgeht –  als Zeichen der geistigen Veränderung in Deutschland. Und allein das wird im Geistigen in Deutschland viel bewirken.

Denn genau so will Jesus auch „von Berlin aus“ über Deutschland herrschen, als Sieger.

——-

Ich habe keinen persönlichen Kontakt zu Christen in Berlin und weiß nicht, wie es dort geistig vor Ort aussieht. Hatte also keine Informationen aus dem Natürlichen. Aber ich habe das im Glauben weitergegeben!

Und ich sehe die Botschaft so, dass mit der Bewegung mehrere Christen – unabhängig einer „bestimmten“ Bewegung oder Gemeinde – gemeint sind. Der Fokus lag auf Berlin als gesamte Stadt.

Wenn Du Christen in Berlin kennst, die vielleicht sogar an diese Verheißung denken, dann teile es ihnen gerne zur Ermutigung und Bestätigung mit! 

——-

Abends habe ich weiter für Deutschland gebetet. Und da kamen Eindrücke, die ich als Ergänzung zu der Botschaft für Berlin sehe.

Prophetie für Deutschland:

Deutschlandkarte Gottes Herrlichkeit breitet sich ausAls ich abends weiter betete, sah ich im Innern wieder die Deutschlandkarte.

Aber diesmal geschah etwas Ungewöhnliches: Ich sah die komplette Deutschlandkarte in strahlend hellem Licht! Es war das strahlende Licht der Herrlichkeit Gottes!

Und ich bekam dazu die Worte: „Die Herrlichkeit Gottes breitet sich in Deutschland aus.“

Und dann geschah noch etwas:
Es geschah eine Art „Atomexplosion“ der Herrlichkeit: Das Licht explodierte kreisförmig und breitete sich über die angrenzenden Nationen aus!

Und ich sah, wie auf der Deutschlandkarte, die noch immer strahlend hell war, Christen mit erhobenen Bannern in andere Länder auszogen. Wir Christen sind die Träger der Herrlichkeit Gottes! Christus in uns, die Hoffnung der Herrlichkeit (vgl. Kolosser 1, 27) – Sind wir uns dessen bewusst?!

Von dieser Vision war ich beeindruckt und dachte gleichzeitig, wie das möglich werden könnte… Und während ich noch darüber nachdachte, hörte ich im Innern die liebevolle, aber ermahnende Stimme Gottes. Er sprach (sinngemäß):

„Sollte mir etwas unmöglich sein? Gehört mir nicht der ganze Erdkreis und alles was ihn erfüllt? Habe ich nicht auch Deutschland in meiner Hand?“

Und ich schaute später in der Bibel nach, da ich wusste, dass es an einer Stelle ganz ähnlich steht. Und ich fand die Stelle in Psalm 24, 1-2:

„Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und seine Bewohner; denn Er hat ihn gegründet über den Meeren und befestigt über den Strömen.“

Und interessanterweise heißt es in Psalm 24, in den Versen 7-10:

„Hebt eure Häupter empor, ihr Tore, und hebt euch, ihr ewigen Pforten, damit der König der Herrlichkeit einziehe! Wer ist dieser König der Herrlichkeit? Es ist der Herr, der Starke und Mächtige, der Herr, der Held im Streit! Hebt eure Häupter empor, ihr Tore, ja, hebt [eure Häupter], ihr ewigen Pforten, damit der König der Herrlichkeit einziehe! Wer ist denn dieser König der Herrlichkeit? Der Herr der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit! (Sela.)“

Ja, Gott will Deutschland mit Seiner Herrlichkeit überfluten! Und wie macht Er das? Durch uns Christen!
Und in Habakuk 2, 14 heißt es sogar, dass die Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes die ganze Erde erfüllen soll:

„Denn die Erde wird erfüllt werden von der Erkenntnis der Herrlichkeit des Herrn, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken.“

Ich habe Gott auch gefragt, wie lange das dauern wird, was ich in der Vision mit der Deutschlandkarte sah. Und wieder bekam ich die Worte:

„Es hat schon längst begonnen.“

Und mir fielen auch die Worte aus Jesaja 43, 13 ein:

„[…] Ich wirke — wer will es abwenden?“

Und diese Worte beinhalten auch eine Warnung: Und zwar die Warnung, nicht zu versuchen, Gottes Wirken abzuwenden! Gott wirkt – wer will es abwenden? Wer es versucht, kämpft damit gegen Gott…

Deutschland ist in einem Prozess, mehr und mehr in der Herrlichkeit Gottes umgestaltet zu werden!

Und das mag erstmal ungewöhnlich sein. Aber weißt Du was?

Nur weil etwas ungewöhnlich ist, ist es deshalb nicht umöglich!

Denn was bei Menschen unmöglich zu sein scheint, ist bei Gott möglich (vgl. Lukas 18, 27). Er ist der Gott der Möglichkeiten!

Zuletzt fällt mir Jeremia 18, 7-10 ein, wo Gott klare Anweisungen für eine geistige Veränderung von Städten und Ländern gibt. Dort heißt es:

„Einmal rede ich über ein Volk oder ein Königreich, daß ich es ausrotten, verderben und zugrunderichten will; wenn aber jenes Volk, über das ich geredet habe, von seiner Bosheit umkehrt, dann reut mich auch das Unheil, das ich über sie zu bringen gedachte. Und ein anderes Mal rede ich über ein Volk oder Königreich, daß ich es bauen und pflanzen will; wenn es aber das tut, was böse ist in meinen Augen und auf meine Stimme nicht hört, so reut mich auch das Gute, das ich mir vorgenommen hatte, ihnen zu tun.“

Das bedeutet: Wir Christen sind aufgefordert, auf Gottes Stimme zu hören und ihr zu folgen. Gott will durch uns wirken!

 (Bild Quelle der Deutschlandkarte: „Wikipedia Commons“, leicht abgeändert von mir)

——————–

Hier als Video auf YouTube:

(Die Audiodatei gibt es am Artikel-Anfang zum Downloaden)

——————–

  •  Und hier gibt es eine Seite zum Mitteilen von Eindrücken für Deutschland! Dort kannst Du sie als Kommentar schreiben: Zur Austausch-Seite!

——————–

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und  Umgang mit Eindrücken.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | 24 Kommentare

Transformation – Gebet verwandelt Städte (Christliche Dokumentation)

———————————————

Bitte lesen:

Die beiden Filme „Transformation I – Gebet verwandelt Städte“ und „Transformation II – Gottes Herrlichkeit breitet sich aus“ haben das Leben und die Vision vieler Menschen geprägt.

*** Beide DVDs können –>unter diesem Link<– bestellt werden: http://down-to-earth.de/transformation-1-und-2-dvd.html ***

Hinweise:
Wir sind am Umsatz der DVD oder Werbung für diesen Film NICHT beteiligt.

Alle Rechte des Films (z.B. von DVD-Cover und Trailer) liegen bei den Machern des Films.

———————————————

Beschreibung:

Stelle Dir eine Stadt mit 92 Prozent wiedergeborenen Christen vor…
mit Gefängnissen, die geschlossen werden mußten, weil es keine Verbrechen mehr gab…
und einer landwirtschaftlichen Produktivität, die biblische Ausmaße angenommen hat…

Stelle Dir eine Stadt vor, wo das städtische Fußballstadion alle drei Monate mit 60.000 Christen gefüllt ist, die dort eine Gebetsnacht abhalten…
und wo ein milliardenschweres Drogenkartell niedergerungen worden ist…

Stelle Dir einen Ort vor, in dem die Götzenschreine zerstört…
und die Kneipen in Kirchen verwandelt wurden…
und wo ganze Familienverbände sich zu Christus bekehrt haben…

Stelle Dir das nicht nur vor…
GLAUBE ES !

Gehe mit Gerge Otis Jr. auf die Reise zu vier verwandelte (transformierte) Städte auf drei Kontinenten.
Und sehe, wie die Kraft des Gebets in DEINER Umgebung ähnliche Resultate bewirken kann..!

Gebete, nicht aus eigener (religiösen) Leistung – sondern Gebete, vom Heiligen Geist getrieben, können Großes bewirken!

Gott möchte, dass Seine Kinder prophetisch hervorrufen, was ER für die Stadt, Umgebung, das Land etc. geplant hat.
Es geht darum, dass wir als Christen den HIMMEL, das Reich Gottes, auf der Erde hervorrufen!
Denn Jesus sagte, dass wir auch so beten sollen:

„Vater unser, im Himmel…..
Dein Wille geschehe…
wie im HIMMEL, so auch auf ERDEN.“

 

Ergänzende Artikel zum Thema:

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Teil 2: Prophetische Botschaft für Deutschland (Julia Berndt, April/Mai 2013)

Teil 1:

 28:35 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Download Word-Dokument] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Teil 2:

 25:14 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Download Word-Dokument] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

(Weitere Prophetien für Deutschland findest Du hier.
Prophetische Eindrücke für Deutschland kannst Du auf der Austausch-Seite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland öffentlich mitteilen.)

Bitte beachten:
Der Text ist länger geworden, als ich dachte. Deshalb stelle ich ihn hier zusätzlich als Textdokument zum Download zur Verfügung. Das Textdokument beinhaltet Teil 1 und Teil 2: Download Textdokument: [Download Word-Dokument]

Am Ende des Videos und der Audiodatei bete ich für die Zuhörer – bitte höre es Dir an und empfange von Gott!  Anschließend gibt es dann eine Zeit, um sich persönlich nach Gottes Reden auszustrecken.

Zu Teil 1 gibt es auch einen einzelnen Artikel unter diesem Link:

———————-

– Teil 1 –

Video von Teil 1:

Text:

Am 16.04.2013 wurde ich um ca. 5 Uhr wach. Gott erinnerte mich an ein paar prophetische Eindrücke, die ich immer wieder mal für Deutschland hatte.
Den Tag über schrieb ich dann den folgenden Text, wo all diese Eindrücke und noch Weitere zusammenflossen. Daraus hat sich eine Botschaft entwickelt, wodurch Gott uns Deutsche ermutigen will: Er hat so Vieles mit uns vor! Aber wir sollen auch bereit sein dafür!

Gott hat sich von Deutschland nicht abgewandt

Deutschland hat durch die Nazizeit eine Vergangenheit, unter der noch immer Menschen leiden. Durch einen einzigen Menschen (Hitler) kam sehr viel Zerstörung.

Ich hatte den bildlichen Eindruck, dass das Land teilweise noch immer in „Schutt und Asche“ liegt. Das bedeutet, dass einige Wunden noch nicht geheilt sind. Aber Gott will diese Wunden heilen.

Trotz der Vergangenheit hat sich Gott nicht von Deutschland abgewandt. Er sieht die vielen Herzen, die ehrlich nach Ihm fragen. Er hat die Rufe nach Vergebung längst gehört!

Deshalb beruft Er auch viele Christen in anderen Ländern, um für Deutschland zu beten und das Land zu segnen. Und viele dieser Christen werden sogar von Gott nach Deutschland gerufen, um die Christen in Deutschland mit dem Feuer des Heiligen Geistes anzuzünden. Viele ziehen sogar hier her und lernen die Sprache. Gott hat Vielen ein Herz für Deutschland gegeben. Gott hat ihnen Sein Herz für Deutschland gegeben und es in sie hineingelegt! Weil Er nicht will, dass Deutschland in Schutt und Asche bleibt.

Deutschland, stehe auf aus dem Schutt und der Asche!

Vielmehr hatte ich sogar den Eindruck, dass Gott uns Deutsche ruft, aus dem Schutt und der Asche aufzustehen. Es sah bildlich wie eine Auferstehung aus: Der Heilige Geist blies das Land an. Er wehte über die alten Trümmer. Er, der Geist des Lebens, will wieder echtes Leben in Deutschland bringen. Und zwar ein Leben, wie es noch nie zuvor da war. Ein Leben im Geist, ein Leben mit dem lebendigen Gott.

Das Bild erinnerte mich an den Bibeltext aus Hesekiel 37. Ich habe den Text mal auf Deutschland umgeschrieben:

„Die Hand des Herrn kam über mich, und der Herr führte mich im Geist hinaus und ließ mich nieder mitten in Deutschland, und es war voller Totengebeine. Und er führte mich ringsherum an ihnen vorüber; und siehe, es waren sehr viele in Deutschland; und siehe, sie waren sehr dürr. Da sprach er zu mir: Menschensohn, können diese Gebeine wieder lebendig werden? Ich antwortete: O Herr, Herr, du weißt es! Da sprach er zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, hört das Wort des Herrn! So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen: Seht, ich will Odem in euch kommen lassen, dass ihr lebendig werdet! Ich will euch Sehnen geben und Fleisch über euch wachsen lassen und euch mit Haut überziehen und Odem in euch geben, dass ihr lebendig werdet; und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr bin!

Da weissagte ich, wie mir befohlen war, und als ich weissagte, entstand ein Geräusch, und siehe, eine Erschütterung, und die Gebeine rückten zusammen, ein Knochen zum anderen. Und ich schaute, und siehe, sie bekamen Sehnen, und es wuchs Fleisch an ihnen; und es zog sich Haut darüber; aber es war noch kein Odem in ihnen.

Da sprach er zu mir: Richte eine Weissagung an den Odem; weissage, Menschensohn, und sprich zum Odem: So spricht Gott, der Herr: Odem, komme von den vier Windrichtungen und hauche diese Getöteten an, dass sie lebendig werden!

So weissagte ich, wie er mir befohlen hatte. Da kam der Odem in sie, und sie wurden lebendig und stellten sich auf ihre Füße — ein sehr, sehr großes Heer. Und er sprach zu mir: Menschensohn, diese Gebeine sind die Deutschen. Siehe, sie sprechen: »Unsere Gebeine sind verdorrt, und unsere Hoffnung ist verloren; es ist aus mit uns!« Darum weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott, der Herr: Siehe, ich will eure Gräber öffnen und euch, Deutschland, aus euren Gräbern heraufbringen, und ihr sollt erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich eure Gräber öffne und euch, Deutschland, aus euren Gräbern heraufbringen werde. Und ich werde meinen Geist in euch legen, und ihr sollt leben und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr bin. Ich habe es gesagt und werde es auch tun! spricht der Herr.“

Genauso glaube ich, dass Gott die Deutschen aus den Trümmern der Vergangenheit hervorruft und sie auserwählt, für Ihn zu leben. Er will uns anhauchen mit Seinem Geist.

Legt die falsche Scham und Schande ab!

Sehr viele Deutsche haben so etwas wie dunkle Trauergewänder an. Sie leben in „Scham und Schande“. Das bedeutet: Sie tragen bewusst oder unbewusst die deutsche Vergangenheit mit sich herum und identifizieren sich damit. Aus dieser falschen Angst und Minderwertigkeit heraus trauen sie sich oft nicht, den Mund aufzumachen. Man könnte ja etwas Falsches sagen. Man könnte ja als „radikal“ oder als „abgehoben“ bezeichnet werden. Man könnte ja auffallen und „so etwas gehört sich ja nicht als Deutscher“, glauben Viele.

Und aus dieser Einstellung heraus leben sie ein angepasstes Leben in falscher Toleranz. Denn die Wahrheit ist: Toleranz kann man nicht mit Liebe gleichsetzen. Wahre Liebe bedeutet, dass man zur Wahrheit steht und den anderen, den man liebt, auch mal zurechtweist, also korrigiert. Es bedeutet nicht, dass man alles verwässert und es damit allen recht machen will. Dahinter steht eher Gleichgültigkeit und Menschenfurcht.

Ein Ruf an die Christen in Deutschland

Ich habe den Eindruck, dass auch einige Christen – und das leider nicht wenige – unter diesem falschen Deckmantel namens „Scham und Schande“ stehen. Sie verstecken sich darunter und glauben, dass sie dadurch mehr Sicherheit hätten. Dabei ist es doch Gott, der unsere Sicherheit sein will! Dieser falsche Deckmantel dagegen erstickt das Licht in Vielen. Gott möchte aber, dass wir ein helles Licht sind. Dass wir also sehr wohl gesehen werden und uns nicht im Verborgenen verstecken. Und Jesus sagt dazu in Matthäus 5, 14-16:

„Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berg liegt, nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; so leuchtet es allen, die im Haus sind. So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“

Dieses Gesehenwerden von Anderen bedeutet also, dass Jesus die Ehre bekommt. Dass von Jesus geredet wird und in Seinem Namen Zeichen und Wunder geschehen. Und dass Menschen dadurch geheilt und befreit werden und sich zu Jesus bekehren. Dazu sind wir Christen berufen (vgl. Markus 16, 17-18)! Es ist nicht unser Auftrag „Kirche zu machen“, sondern selbst die „Kirche zu sein“ – wir sind der Leib Christi (vgl. 1. Korinther 12, 12-18)! Wenn Menschen nicht in die „Kirche“ kommen, dann sollen wir, die „Kirche“, zu ihnen gehen. Dort, wo Gott uns gebrauchen will. An dem Ort, wo Er jeden Einzelnen von uns gebrauchen will.

Richtet euren Blick nach vorne!

Gott ruft uns zu, dass Er Neues in diesem Land tun möchte. Und dass wir bereit sein sollen für das, was Er durch uns tun will. Wir sollen die Vergangenheit hinter uns lassen und mit Frieden und Hoffnung nach vorne blicken. Ich hatte wirklich den Eindruck, dass Gott möchte, dass wir uns durch den Blick auf die Vergangenheit nicht lähmen lassen sollen, sondern unseren Blick nach vorne richten. Auf das, was Gott uns verheißt. Und Er ruft uns zu, dass wir das Neue ergreifen sollen.

 Ich habe den Eindruck, dass Gott auch den Bibeltext aus Jeremia 31 diesem Land zusprechen will. Ich habe ihn mal dementsprechend umformuliert. Ich glaube, dass Gott zu Deutschland spricht:

„Deutschland wird mein Volk sein. Ein Volk, das dem Schwert entflohen ist, hat Gnade gefunden in der Wüste. Ich will gehen, um Deutschland zur Ruhe zu bringen!

Von ferne her bin ich Dir erschienen: ‚Mit ewiger Liebe habe ich Dich geliebt; darum habe ich Dich zu mir gezogen aus lauter Gnade. Ich will Dich wieder aufbauen, ja, Du wirst aufgebaut dastehen, Deutschland; Du sollst Dich wieder mit Deinen Handpauken schmücken und ausziehen in fröhlichem Reigen. Du wirst wieder Weinberge pflanzen; die sie angelegt haben, sollen sie auch genießen.‘

Denn es kommt ein Tag und ist schon jetzt, dass Menschen in anderen Ländern Dir zurufen werden: ‚Macht euch auf, lasst uns nach Deutschland gehen, zu dem Herrn, unserem Gott!‘ Und ich sage ihnen: ‚Frohlockt mit Freuden über Deutschland und jauchzt über sie! Verkündet, singt und sprecht: Rette, o Herr, Deutschland!‘

Ja, ich sammle die Deutschen; unter ihnen sind Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende miteinander; eine große Gemeinde kehrt hierher zurück! Weinend kommen sie, und unter Flehen führe ich sie; ich will sie zu Wasserbächen führen auf einem ebenen Weg, auf dem sie nicht straucheln werden; denn ich bin Deutschland, dem Vaterland, zum Vater geworden.

Hört das Wort des Herrn, ihr Menschen aus den anderen Ländern, und verkündigt es in der Ferne: ‚Der Deutschland zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde. Denn der Herr hat Deutschland losgekauft und es aus der Hand dessen erlöst, der mächtiger war als es. Und sie werden kommen und in Deutschland jubeln und herbeiströmen zu der Güte des Herrn und ihre Seele wird sein wie ein bewässerter Garten, und sie werden nicht länger verschmachten. Dann wird die Jungfrau sich mit Reigentanz erfreuen, auch junge Männer und Greise miteinander; und ich will ihre Trauer in Freude verwandeln und sie trösten und erfreuen nach ihrem Schmerz. Und ich werde die Deutschen mit Fett sättigen, und Deutschland soll sich an meiner Güte sättigen!

Eine Stimme wird in Deutschland gehört, bitterliches Klagen und Weinen: Deutschland weint und will sich nicht trösten lassen. Aber ich, der Herr, sage Dir: ‚Deutschland, halte deine Stimme zurück vom Weinen und Deine Augen von Tränen! Denn es gibt noch einen Lohn für Deine Mühe. Denn Deine Kinder sollen aus dem Land des Feindes zurückkehren. Ja, es gibt Hoffnung für Deine Zukunft und Deine Kinder werden in ihr Gebiet zurückkehren!

Ich habe wohl gehört, wie Deutschland klagt: ‚Du hast mich gezüchtigt, und ich bin gezüchtigt worden wie ein ungezähmtes Rind! Bringe Du mich zur Umkehr, so werde ich umkehren; denn Du, Herr, bist mein Gott! Denn nach meiner Umkehr empfinde ich Reue, und nachdem ich zur Erkenntnis gekommen bin, schlage ich mir auf die Hüfte; ich schäme mich und bin sogar zuschanden geworden; denn ich trage die Schmach meiner Jugend!‘ — Ist mir Deutschland nicht ein teurer Sohn? Liebe ich die Deutschen etwa nicht? Denn so viel ich auch gegen Deutschland geredet habe, muss ich doch immer wieder an es denken! Darum ist mein Herz entbrannt für Deutschland; ich muss mich über es erbarmen!Setze Dir Wegweiser, Deutschland, stelle Dir Meilensteine auf; richte Dein Herz auf die gebahnte Straße, auf den Weg, den Du gegangen bist! Kehre um, Detschland, kehre um zu diesen Deinen Städten! Wie lange willst du Dich noch hierhin und dorthin wenden, Du abtrünnige Tochter? Denn ich habe etwas Neues geschaffen auf Erden: Deutschland wird mich umgeben.

Man wird dieses Wort wiederum sagen in anderen Ländern und in anderen Städten, wenn ich ihr Geschick wenden werde: ‚Der Herr segne Dich, Deutschland, Du Wohnung der Gerechtigkeit, Du heiliger Berg!‘ Denn ich will die ermattete Seele erquicken und jede schmachtende Seele sättigen! Es soll geschehen: Wie ich über sie gewacht habe, um sie auszureißen und zu zerstören, sie niederzureißen und zu verderben und ihnen übelzutun, so werde ich über sie wachen, um aufzubauen und zu pflanzen.

 Und in Jeremia 31, 29-30 heißt es:

„In jenen Tagen wird man nicht mehr sagen: »Die Väter haben saure Trauben gegessen, und den Kindern sind die Zähne stumpf geworden!«, sondern jedermann wird für seine eigene Missetat sterben; jeder Mensch, der saure Trauben isst, dessen Zähne sollen stumpf werden!“

Auch da empfinde ich sehr stark, dass Gott diese Worte Deutschland zuspricht. Denn dieses Sprichwort bedeutet, dass Gott Generationsflüche brechen will! Er will uns befreien von der Vergangenheit und die Schuld mit dem Blut Jesu bedecken.

Der nasse Holzhaufen soll entzündet werden

Dann hatte ich noch ein Bild von der Deutschlandkarte von oben. Und wie einige Menschen in Deutschland aufstehen, die mit dem Feuer des Heiligen Geistes brennen. Diese Menschen sind über ganz Deutschland verteilt. Es gibt sie – die Hungrigen, die feurigen Christen, die für Jesus brennen. Sie sind an allen Orten Deutschlands. Und Gott ruft sie, dass sie aufstehen. Und sie erheben sich aus dem Schutt und der Asche und lassen sich von Gott entflammen. Sie brennen für Jesus und zünden mit dieser Leidenschaft auch Andere an.

Und dann hatte ich das Bild von einem nassen Holzhaufen. Deutschland ist sozusagen wie ein Holzhaufen, über den Wasser gekippt wurde. Kein gesundes Wasser, sondern ein Wasser, das den Heiligen Geist auslöscht. Und dazu heißt es in 1. Thessalonicher 5, 19: „Den Geist dämpft nicht!“ In manchen Bibelübersetzungen heißt es: „Den Geist löscht nicht aus!“ Und in Epheser 4, 30 steht: „Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt worden seid für den Tag der Erlösung!“

Dazu kamen mir diese Gedanken: Jeder einzelne Christ ist wie ein Streichholz. Wie ein potentiell brennendes Streichholz. Wenn Du es dem Heiligen Geist erlaubst, Dich anzuzünden, dann zündet er durch Dich auch einen Teil des Holzhaufens an. Und je mehr brennende Streichhölzer zusammenkommen, desto mehr wird das gesamte Umfeld in Brand gesteckt!

Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer (vgl. 5. Mose 4, 24) und Er will jeden Christen mit Feuerzungen (vgl. Apostelgeschichte 2, 3) ausstatten! Und diese Feuerzungen auf den Köpfen brennen dann auch nach und nach die Gleichgültigkeit weg. Gott will, dass wir hell leuchten und dass unsere Herzen für Ihn brennen: „Seid brennend im Geist!“ (vgl. Römer 12, 11).

– Teil 2 –

Ergänzung zur prophetischen Botschaft für Deutschland vom 16.04.2013

Hier noch eine Ergänzung zu der prophetischen Botschaft vom 16.04., mit Schwerpunkt auf die Bedingungen.

Video von Teil 2:

Video:

Text:

Veränderung fängt bei uns Christen an, bei jedem Einzelnen

Am 20.04. betete ich und dachte in dem Moment nicht an die Botschaft für Deutschland, die ich am 16.04. aufgeschrieben hatte. Während ich so in Sprachen betete wurde mein Sprachengebet sehr flehend. Und da merkte ich, dass es um Deutschland geht. Ich bekam als Auslegung diese Worte: „Die Gottlosigkeit schreit zum Himmel! Wer tritt dafür in den Riss?“

Ich betete weiter und fragte Gott innerlich, was Er damit sagen möchte. Und da merkte ich, dass Sein Flehen an uns Christen gerichtet ist. Und Er erklärte, dass auch die Botschaft vom 16.04. zum größten Teil uns Christen gilt. Denn wir brauchen Nichtgläubigen nicht zu erzählen, wie sie sich zu verändern haben, wenn sie JESUS noch nicht kennen, von dem doch die Veränderung kommt! Und in erster Linie müssen wir bei uns selbst anfangen. Gott ruft uns damit aus der Gleichgültigkeit. Damit wir (neu) für JESUS brennen. Wir Christen müssen erst aus der Gleichgültigkeit aufwachen, damit Nichtchristen aus der Gottlosigkeit aufwachen. Veränderung fängt also bei uns Christen an, dann erst bei den Nichtgläubigen.

Dabei erinnerte mich Gott an einen Traum, den ich im Sommer 2012 hatte. In dem Traum stand ich vor einer Stadt, von der großer dunkler Qualm aufstieg. Dann ging ich in diese Stadt hinein, um zu sehen, woran das liegen könnte. Der Zustand dieser Stadt war furchtbar. Alles war voller Dreck, wie von Ruß überzogen. Überall lag Müll herum.

Dann sah ich plötzlich eine mir bekannte Person. Zur Info: Diese Person ist noch kein Christ. Ich fragte sie, was hier denn los sei. Und die Person antwortete: „Die Schornsteinfeger streiken!“ Ich dachte: „Wahrscheinlich nicht nur die, sondern auch die Müllabfuhr.“ Der Traum ging damit weiter, dass ich der Person sagen wollte, ob sie nicht sehen würde, in welchem Zustand diese Stadt sei. Aber sie reagierte ziemlich gelassen und konnte es gar nicht sehen.

Dieser Traum drückt den geistigen Zustand der Welt aus. Und für diesen Zustand sind in erster Linie wir Christen verantwortlich… Wir sind sozusagen die geistigen „Schornsteinfeger“ und die „Müllabfuhr“. Und das steht besonders für Gebet und Anbetung, was im Geistigen viel bewegt. Aber auch für praktische Schritte, die uns Gott im Gebet (!) offenbaren will.

Geistige Veränderung ist bereits aufgesprossen!

Dann fragte ich Gott, warum in manchen Ländern so viele Zeichen und Wunder in der Kraft Seines Geistes geschehen und warum wir hier in Deutschland so wenig davon sehen. Da hatte ich das Bild von aufsprießenden Grashalmen. Es waren noch junge hellgrüne Sprösslinge. Zarte Halme, die besondere Pflege brauchen. Sie brauchen ganz besonders das Wasser des Heiligen Geistes. Aber sie sind schon zu sehen!

Gott möchte uns damit ermutigen, auf das zu sehen, was schon aufgesprossen ist. So wie es in Sacharja 4, 10 heißt:

„Denn wer ist’s, der den Tag geringer Anfänge verachtet?“

Und auch in Jesaja 43, 18-19 heißt es:

„Gedenkt nicht mehr an das Frühere und achtet nicht auf das Vergangene! Siehe, ich wirke Neues, jetzt sprosst es hervor; solltet ihr es nicht wissen? Ich will einen Weg in der Wüste bereiten und Ströme in der Einöde.“

Gott will unseren Glauben stärken. Er will, dass wir offen sind für Neues. Neues, das Er durch uns tun will. JESUS vollbrachte Zeichen und Wunder und Er selbst hat gesagt:

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zu meinem Vater gehe.“

(Johannes 14, 12)

Diese Verheißung gilt jedem Christen.

Und wir sollen Gott auch unsere Enttäuschung und den Frust abgeben, dass in Deutschland scheinbar „nichts passieren“ würde… Denn es ist eine falsche Festlegung, zu sagen: „Wir sind nunmal in Deutschland und da ist ‚Erweckung’/Veränderung unmöglich!“ Bitte sprich so etwas nicht aus – sondern stelle Dich auf Gottes Verheißungen, die die Wahrheit sind.

Wir sollen die kleinen geistigen Aufbrüche, die schon in Deutschland geschehen, nicht verachten. Und schon gar nicht darauf herumtrampeln, um diese Grashalme am Wachstum zu hindern. Wir sollen uns daran freuen!

Und wenn etwas Neues aufwächst, von dem Du noch nicht erkennst, ob es gut oder schlecht ist, dann denke an das Gleichnis vom Unkraut und dem Weizen (vgl. Matthäus 13, 24-30):

„Das Reich der Himmel gleicht einem Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte. Während aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging davon. Als nun die Saat wuchs und Frucht ansetzte, da zeigte sich auch das Unkraut. Und die Knechte des Hausherrn traten herzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen in deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut? Er aber sprach zu ihnen: Das hat der Feind getan! Da sagten die Knechte zu ihm: Willst du nun, dass wir hingehen und es zusammenlesen? Er aber sprach: Nein! damit ihr nicht beim Zusammenlesen des Unkrauts zugleich mit ihm den Weizen ausreißt. Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, dass man es verbrenne; den Weizen aber sammelt in meine Scheune!“

Wenn Unkraut und Weizen miteinander aufwachsen, kann man sie zuerst kaum auseinanderhalten. Man sieht den Unterschied kaum. Aber mit der Zeit erkennt man den Unterschied an der Frucht!

In Apostelgeschichte 5, 38-39 gibt es eine Begebenheit, in der die Pharisäer die Jünger umbringen wollten. Aber einer der Pharisäer, Gamaliel, hatte einen sehr weisen Rat. Er sagte:

„Und jetzt sage ich euch: Lasst von diesen Menschen ab und lasst sie gewähren! Denn wenn dieses Vorhaben oder dieses Werk von Menschen ist, so wird es zunichte werden; ist es aber von Gott, so könnt ihr es nicht vernichten. Dass ihr nicht etwa als solche erfunden werdet, die gegen Gott kämpfen!“
(Apostelgeschichte 5, 38-39)

Das ist ein Rat an jeden von uns: Wenn wir geistige Veränderungen zunächst nicht verstehen und uns nicht sicher sind, ob sie von Gott sind oder nicht, dann sollten wir nicht dagegen kämpfen. Es ist dann viel klüger zu beten:

„HERR,
ich verstehe es nicht. Aber wenn es von Dir ist, dann segne es und segne die Menschen. Und zeige mir, wo ich Dich noch nicht erkannt habe!“

IHR SEID DIE LEUTE, AUF DIE IHR GEWARTET HABT!“ (CHRISTI Leib!)

Ganz besonders empfinde ich, dass Gott uns wirklich ermahnt, bei uns selbst anzufangen. Du und ich, wir können nicht darauf warten, dass Veränderung zuerst bei anderen geschieht. Ich hatte den Eindruck, dass Gott jedem Einzelnen von uns zuspricht: „Warte nicht darauf, dass es andere tun! Fang selbst damit an. Mit dem, was ich Dir gegeben habe!“

Dazu fiel mir auch das Lied von Godfrey Birtill ein, in dem es heißt: „You are the people you are waiting for!“ (dt.: „Ihr seid die Leute, auf die ihr gewartet habt!“)

Denn wir sind der Leib CHRISTI, so wie es auch in 1. Korinther 12, 27 heißt:

Ihr aber seid [der] Leib des Christus, und jeder ist ein Glied [daran] nach seinem Teil.“

Das bedeutet: Jedes Glied wird gebraucht. Jeder hat seine Funktionen und Aufgaben.

Und ich glaube, dass Gott genau das uns Deutschen und zwar uns Christen, zusprechen möchte: „Ihr seid die Leute, auf die ihr gewartet habt!“

Das bedeutet: Wir sollen nicht warten, dass irgendein Prophet, Apostel, Evangelist oder irgendein anderer Christ aus einem anderen Land kommt, um die „Erweckung zu bringen“. Natürlich gebraucht Gott viele Christen aus anderen Ländern, die Er nach Deutschland beruft. Aber jeder Einzelne von uns ist auch aufgefordert, sich selbst von Gott gebrauchen lassen.

In dem Lied heißt es:

Es ist Zeit, den alten Menschen zurückzulassen

Es ist Zeit, den alten Menschen zurückzulassen
und den neuen Menschen hochkommen zu lassen

Tötet die Wege des Fleisches

Und lasst es gekreuzigt sein
Geist-Mensch, es ist höchste Zeit!

Die Nacht ist fast vorbei,

zieht eure heilige Waffenrüstung an

schüttelt die Werke der Finsternis ab

und bekleidet euch mit Jesus.

Die Morgendämmerung erwacht nun,

Komm und sieh was Gott tut

Der Tag, den ihr euch herbeigesehnt habt, ist gekommen

Ihr seid die Leute,

auf die ihr gewartet habt.

Es ist Zeit, den alten Weinschlauch hinter euch zu lassen

wenn er schon hart, trocken und brüchig geworden ist.

Wir werden eine flexible und dehnbare Form brauchen.

Dehnt und weitet eure Zeltbahnen.

Geist-Mensch, es ist höchste Zeit!

„Jetzt werde ich erwachen und mich erheben“ spricht der Herr.

Und ich werde euch in das Land der verheißenen Ruhe und Sicherheit setzen, nach dem ihr euch sehnt.

Originaltext und Musik: “Time to leave the old man behind”, Godfrey Birtill

Copyright (c) 2009 Thankyou Music

(Zum Lied: https://www.youtube.com/watch?v=BIstdkd4zt0)

 

Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer (vgl. Hebräer 12, 29)

Dann sah ich die Deutschlandkarte von oben und wie eine mächtige Feuerwalze des Heiligen Geistes über das Land rollte. Dieses Feuer ist heiliges und reinigendes Feuer, das alles wegbrennen will, das zwischen uns und Gott steht. Und ich sah, wie dieses Feuer neue Leidenschaft für JESUS bringt und die Leidenschaft das Evangelium zu verkünden. So wie es auch bei den ersten Christen zu Pfingsten war, nachdem sie das Feuer des Heiligen Geistes empfangen hatten (vgl. Apostelgeschichte 2).

Aber dann sah ich auch, mit dem Blick auf die Deutschlandkarte von oben, wie geistige Herrscher in Deutschland aufstanden, um diese Feuerwalze aufzuhalten. Ich glaube, dass damit Geister gemeint sind, die sich gegen den Heiligen Geist auflehnen und ihn dämpfen wollen: Vor allem religiöse, gesetzliche und traditionelle Geister, aber auch Geister der Angst, der Menschenfurcht und ähnliche. Ich hatte dabei den Eindruck, dass einige dieser Geister ganze Städte (noch) besetzen und in ihrer Kontrolle haben. Aber es wird ihnen nicht gelingen, sich dem Heiligen Geist zu widersetzen! Denn Gottes Pläne sind sicher und was Er sagt, soll zustande kommen.

Ein paar Tage später fragte mich der Heilige Geist, ob Er als „Feuerwalze“ über mich hinwegrollen dürfte. Ich wusste genau, was Er damit meinte… Und zwar, dass Er mit Seinem verzehrenden Feuer alles wegbrennen dürfte, was nicht Seinem Willen entspricht. Ich wusste, dass es manche Dinge gab und noch gibt, die ich gerne festhalten würde. Auch wenn ich ganz genau weiß, dass Er Besseres für mich hat. Sein Feuer, das alles Alte wegbrennt, aber mich gleichzeitig mehr mit Ihm erfüllt. Sein reinigendes Feuer, das jedes Unkraut im Herzen verbrennt und mein Herz mit mehr Leidenschaft für JESUS erfüllt! Also war meine Antwort: „Ja, ich will!“

Und in 1. Korinther 6, 19-20 heißt es:

„Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von Gott empfangen habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? Denn ihr seid teuer erkauft; darum verherrlicht Gott in eurem Leib und in eurem Geist, die Gott gehören!“

Kurz darauf zeigte mir Gott auch gleich ein paar Bereiche, in dem Er sich mehr Kontrolle wünscht. Ja, es war im ersten Moment schmerzhaft diese Bereiche in Seine Hände zu geben. Aber ich weiß auch, dass Er es gut mit uns meint und dass Er viel besser weiß, was wir wirklich brauchen!

Ich sah auch, wie an jeden Christen Schriftrollen verteilt wurden. Jeder bekam eine spezielle persönliche Schriftrolle. Und auf diesen Schriftrollen stehen Gottes Pläne mit dem jeweiligen Menschen. Und den Christen wurde aufgetragen, dass sie die Worte auf ihren Schriftrollen laut hevorsprechen und ins Leben rufen sollen!

Dabei spürte ich Gottes Feuer und wie durch das durch das Hevorsprechen etwas in der geistigen Atmosphäre freisetzt wird. Worte haben Kraft! Gottes Worte bereiten den Weg und dann geschehen die Durchbrüche in Deinem Leben.

Danach empfand ich, wie im Geist etwas wie ein Schalter umgelegt wurde. Und ich habe den Eindruck, dass Gott damit sagen will: „Es ist wirklich Zeit. Die Zeit ist jetzt. Ihr habt alles, was ihr braucht. Ich habe euch schon alles gegeben, was ihr braucht. Setzt das ein und fangt an.“

Und ich sah, wie JESUS als ein mächtiger Löwe, als der Löwe von Juda in Deutschland einzog. Er zog mit großer Majestät ein. Und ich hatte den Eindruck, dass JESUS sagt: „Ich bin größer als alle Hindernisse, als alle Widerstände und Probleme. ICH BIN größer!“ – JESUS ist Sieger! Und Er ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit (vgl. Hebräer 13, 8). IHM gehört die Herrschaft in Deutschland. Er ist der König der Könige und der Herr der Herren! (vgl. Offenbarung 19, 16). Amen.

Weitere Bedingungen dieser prophetischen Botschaft:

Ich bete, dass Du allein schon durch das Lesen gesegnet und wachgerüttelt wurdest. Dass Du wieder neue Begeisterung für JESUS und für das, was Er durch Dich tun will, bekommen hast.

Aber bitte lies hier unbedingt weiter:

Weil viele Leser jetzt sagen werden: „Na, dann mal sehen, ob sich die Prophetie erfüllt. Mal abwarten, ob auch wirklich Erweckung kommt.“

Es geht aber darum, darum, dass sich die Pläne Gottes auch erfüllen sollen. Du musst wissen, dass viele Prophetien eine oder mehrere Bedingungen haben. Dass man als Empfänger der Botschaft zu einem Handeln aufgefordert wird, so dass sich die Prophetie erfüllt. Wenn Gott uns Seine Pläne mitteilt, dann verlangt Er auch etwas von uns.

 Um das besser zu verstehen gebe ich dir mal ein Beispiel einer Prophetie mit einer Bedingung: Stell Dir vor, dass Gott einem Ehepaar verheißt, dass sie ein Kind haben werden. Und stell Dir jetzt mal vor, dass dieses Ehepaar dann sagt: „Ok, dann warten wir mal ab, ob sich die Prophetie erfüllt.“ Es ist aber logisch, dass dieses Ehepaar „ihren Teil“ dazu beitragen muss..!

Und genauso ist es mit dieser Botschaft: Wir – jeder Einzelne von uns – sind dazu aufgefordert, unseren Teil beizutragen.

Und an dieser Stelle habe ich den Eindruck, dass sehr Viele, die das jetzt gerade lesen, geistig „schwanger“ sind. Sie sind schwanger mit etwas, das Gott mit ihnen vorhat: Mit einer ganz persönlichen Berufung. Mit einer bestimmten Verheißung. Und ich spüre das starke Drängen im Geist, diesen Menschen zu sagen: Es ist Zeit, dass das „Kind“ geboren wird! Gott hat eine Verheißung in Dich hineingelegt und vielleicht weißt Du noch gar nichts davon. Du weißt vielleicht noch gar nicht, dass Du geistig „schwanger“ bist.

Deshalb möchte ich Dich bitten, gerade jetzt ins Gebet zu gehen. Frage Gott im Gebet, was Er mit Dir persönlich vorhat. Welche persönliche Verheißung Er in Dich hineingelegt hat.

(An dieser Stelle bete ich in der Audiodatei und im Video für die Zuhörer.)

Sei bereit!

Sei bereit für das, was Gott durch Dich tun will! Lass Deine Lampe mit Öl füllen (vgl. Matthäus 25, 1-13) und sei bereit für den Bräutigam Jesus!

Bitte schau Dir auch diese Links an:

  • Gebet für die Geistestaufe
    (Wenn Du JESUS schon Dein Leben übergeben hast, bitte Ihn auch, Dich mit der Kraft des Heiligen Geistes auszufüllen)

Deutschland, erhebe Dich! Erweckung in Deutschland, Revival in Germany, Ausgießung des Heiligen Geistes. Pfingsten persönlich erleben und im Heiligen Geist Gottes getauft werden.<br />Deutschland, erwache - in Gottes HERRLICHKEIT!

———-

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , | 5 Kommentare

Austauschseite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland

Austausch-Seite für Leser Prophetische Eindrücke, Prophetien, Botschaften für Deutschland

Hallo liebe Leser,

hin und wieder haben mir Manche ihre Eindrücke und Botschaften, die sie bezüglich Deutschland bekommen haben, zugeschickt.

Seit ich vor einigen Tagen die prophetische Botschaft für Deutschland und die Deutschen veröffentlicht hatte, schickten manche Leser wieder ihre Eindrücke zu. Vieles davon ist so ermutigend und ergänzend – wie einzelne Puzzle-Teile, die sich zu einem Puzzle zusammenfügen lassen…

Ich dachte dabei an den Bibelvers: „Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;“
(1. Korinther 13, 9)

Dabei kam mir die Idee, diese Seite einzurichten, wo wir die Eindrücke zusammentragen und für unser Land beten können. – Prophetische Fürbitte für Deutschland!

Bitte beachtet, auf dieser Austauschseite wirklich NUR Eindrücke für Deutschland zu schreiben!


 

Hinweise

So funktioniert es – Bitte zuerst lesen:

  • Verwende die Kommentarfunktion, um Eindrücke öffentlich mitzuteilen.
    Weitere Infos zur Kommentarfunktion: Bitte hier lesen!
  • Wenn Du selbst keine Eindrücke für Deutschland bekommen hast, aber über neue Eintrage informiert werden willst, dann kannst Du diese Austausch-Seite abonnieren.
    Das funktioniert so:
    Schreibe unten im Kommentar „Abonnieren“, trage Dich mit Deiner E-Mail-Adresse ein und ganz wichtig: Mache ein Häkchen rein bei der Option „“Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden“! Dann klicke auf „Kommentar absenden“. Jetzt wirst Du immer über neue Einträge per E-Mail informiert. (Das kannst Du jederzeit bequem abbestellen).
  • Diese Seite soll zum Mitteilen von Eindrücken für Deutschland dienen. Aber damit sie nicht zu unübersichtlich wird, ist diese Seite ist nicht für eine Diskussion geeignet.
    Deshalb eine große Bitte:
    Wenn Du möchtest, dann gib in Deinem Kommentar (zusätzlich im Textfeld!) auch Deine E-Mail-Adresse oder eine andere Kontaktmöglichkeit öffentlich an.
    So können Dich andere Leser bei Rückfragen direkt kontaktieren.
  • Diese Sammlung mit Endrücken soll dazu dienen, gemeinsam für unser Land prophetisch zu beten und Gottes Pläne hervorzusprechen! Es hilft, wenn Du die prophetischen Worte laut aussprichst.
  • Frage auch Gott, welchen Teil Du persönlich tun kannst – wozu Er Dich berufen hat etc.!
    Denn eine „Erweckung“ fängt bei jedem Einzelnen an – warte nicht darauf, bis es andere tun!
  • Natürlich sollen alle Eindrücke geprüft werden. Dazu habe ich ein paar Artikel geschrieben (siehe unten).
    Für alle Eindrücke gilt: „Die Weissagung verachtet nicht! Prüft alles, das Gute behaltet! ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.
  • Klicke unten auf „Ältere Kommentare“, dann werden weitere Einträge angezeigt!

—————————

 

Bitte beachtet auch diese hilfreichen Artikel:


Weitere Austauschseiten:

Unter diesem Link findest Du alle Austauschseiten, die wir zum Teilen für prophetische Eindrücke eingerichtet haben:

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , | 81 Kommentare

Teil 1: Prophetische Botschaft für Deutschland (Julia Berndt, 16.04.13)

Teil 1:

 28:35 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Download Word-Dokument] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Teil 2:

 25:14 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Download Word-Dokument] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

(Weitere Prophetien für Deutschland findest Du hier.
Prophetische Eindrücke für Deutschland kannst Du auf der Austausch-Seite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland öffentlich mitteilen.)

Bitte beachten:
Der Text ist länger geworden, als ich dachte. Deshalb stelle ich ihn hier zusätzlich als Textdokument zum Download zur Verfügung. Das Textdokument beinhaltet Teil 1 und Teil 2: Download Textdokument: [Download Word-Dokument]

Am Ende des Videos und der Audiodatei bete ich für die Zuhörer – bitte höre es Dir an und empfange von Gott!  Anschließend gibt es dann eine Zeit, um sich persönlich nach Gottes Reden auszustrecken.

Zu Teil 2 gibt es auch einen einzelnen Artikel unter diesem Link:

———————-

– Teil 1 –

Video von Teil 1:

Text:

Am 16.04.2013 wurde ich um ca. 5 Uhr wach. Gott erinnerte mich an ein paar prophetische Eindrücke, die ich immer wieder mal für Deutschland hatte.
Den Tag über schrieb ich dann den folgenden Text, wo all diese Eindrücke und noch Weitere zusammenflossen. Daraus hat sich eine Botschaft entwickelt, wodurch Gott uns Deutsche ermutigen will: Er hat so Vieles mit uns vor! Aber wir sollen auch bereit sein dafür!

Gott hat sich von Deutschland nicht abgewandt

Deutschland hat durch die Nazizeit eine Vergangenheit, unter der noch immer Menschen leiden. Durch einen einzigen Menschen (Hitler) kam sehr viel Zerstörung.

Ich hatte den bildlichen Eindruck, dass das Land teilweise noch immer in „Schutt und Asche“ liegt. Das bedeutet, dass einige Wunden noch nicht geheilt sind. Aber Gott will diese Wunden heilen.

Trotz der Vergangenheit hat sich Gott nicht von Deutschland abgewandt. Er sieht die vielen Herzen, die ehrlich nach Ihm fragen. Er hat die Rufe nach Vergebung längst gehört!

Deshalb beruft Er auch viele Christen in anderen Ländern, um für Deutschland zu beten und das Land zu segnen. Und viele dieser Christen werden sogar von Gott nach Deutschland gerufen, um die Christen in Deutschland mit dem Feuer des Heiligen Geistes anzuzünden. Viele ziehen sogar hier her und lernen die Sprache. Gott hat Vielen ein Herz für Deutschland gegeben. Gott hat ihnen Sein Herz für Deutschland gegeben und es in sie hineingelegt! Weil Er nicht will, dass Deutschland in Schutt und Asche bleibt.

Deutschland, stehe auf aus dem Schutt und der Asche!

Vielmehr hatte ich sogar den Eindruck, dass Gott uns Deutsche ruft, aus dem Schutt und der Asche aufzustehen. Es sah bildlich wie eine Auferstehung aus: Der Heilige Geist blies das Land an. Er wehte über die alten Trümmer. Er, der Geist des Lebens, will wieder echtes Leben in Deutschland bringen. Und zwar ein Leben, wie es noch nie zuvor da war. Ein Leben im Geist, ein Leben mit dem lebendigen Gott.

Das Bild erinnerte mich an den Bibeltext aus Hesekiel 37. Ich habe den Text mal auf Deutschland umgeschrieben:

„Die Hand des Herrn kam über mich, und der Herr führte mich im Geist hinaus und ließ mich nieder mitten in Deutschland, und es war voller Totengebeine. Und er führte mich ringsherum an ihnen vorüber; und siehe, es waren sehr viele in Deutschland; und siehe, sie waren sehr dürr. Da sprach er zu mir: Menschensohn, können diese Gebeine wieder lebendig werden? Ich antwortete: O Herr, Herr, du weißt es! Da sprach er zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, hört das Wort des Herrn! So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen: Seht, ich will Odem in euch kommen lassen, dass ihr lebendig werdet! Ich will euch Sehnen geben und Fleisch über euch wachsen lassen und euch mit Haut überziehen und Odem in euch geben, dass ihr lebendig werdet; und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr bin!

Da weissagte ich, wie mir befohlen war, und als ich weissagte, entstand ein Geräusch, und siehe, eine Erschütterung, und die Gebeine rückten zusammen, ein Knochen zum anderen. Und ich schaute, und siehe, sie bekamen Sehnen, und es wuchs Fleisch an ihnen; und es zog sich Haut darüber; aber es war noch kein Odem in ihnen.

Da sprach er zu mir: Richte eine Weissagung an den Odem; weissage, Menschensohn, und sprich zum Odem: So spricht Gott, der Herr: Odem, komme von den vier Windrichtungen und hauche diese Getöteten an, dass sie lebendig werden!

So weissagte ich, wie er mir befohlen hatte. Da kam der Odem in sie, und sie wurden lebendig und stellten sich auf ihre Füße — ein sehr, sehr großes Heer. Und er sprach zu mir: Menschensohn, diese Gebeine sind die Deutschen. Siehe, sie sprechen: »Unsere Gebeine sind verdorrt, und unsere Hoffnung ist verloren; es ist aus mit uns!« Darum weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott, der Herr: Siehe, ich will eure Gräber öffnen und euch, Deutschland, aus euren Gräbern heraufbringen, und ihr sollt erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich eure Gräber öffne und euch, Deutschland, aus euren Gräbern heraufbringen werde. Und ich werde meinen Geist in euch legen, und ihr sollt leben und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr bin. Ich habe es gesagt und werde es auch tun! spricht der Herr.“

Genauso glaube ich, dass Gott die Deutschen aus den Trümmern der Vergangenheit hervorruft und sie auserwählt, für Ihn zu leben. Er will uns anhauchen mit Seinem Geist.

Legt die falsche Scham und Schande ab!

Sehr viele Deutsche haben so etwas wie dunkle Trauergewänder an. Sie leben in „Scham und Schande“. Das bedeutet: Sie tragen bewusst oder unbewusst die deutsche Vergangenheit mit sich herum und identifizieren sich damit. Aus dieser falschen Angst und Minderwertigkeit heraus trauen sie sich oft nicht, den Mund aufzumachen. Man könnte ja etwas Falsches sagen. Man könnte ja als „radikal“ oder als „abgehoben“ bezeichnet werden. Man könnte ja auffallen und „so etwas gehört sich ja nicht als Deutscher“, glauben Viele.

Und aus dieser Einstellung heraus leben sie ein angepasstes Leben in falscher Toleranz. Denn die Wahrheit ist: Toleranz kann man nicht mit Liebe gleichsetzen. Wahre Liebe bedeutet, dass man zur Wahrheit steht und den anderen, den man liebt, auch mal zurechtweist, also korrigiert. Es bedeutet nicht, dass man alles verwässert und es damit allen recht machen will. Dahinter steht eher Gleichgültigkeit und Menschenfurcht.

Ein Ruf an die Christen in Deutschland

Ich habe den Eindruck, dass auch einige Christen – und das leider nicht wenige – unter diesem falschen Deckmantel namens „Scham und Schande“ stehen. Sie verstecken sich darunter und glauben, dass sie dadurch mehr Sicherheit hätten. Dabei ist es doch Gott, der unsere Sicherheit sein will! Dieser falsche Deckmantel dagegen erstickt das Licht in Vielen. Gott möchte aber, dass wir ein helles Licht sind. Dass wir also sehr wohl gesehen werden und uns nicht im Verborgenen verstecken. Und Jesus sagt dazu in Matthäus 5, 14-16:

„Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berg liegt, nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; so leuchtet es allen, die im Haus sind. So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“

Dieses Gesehenwerden von Anderen bedeutet also, dass Jesus die Ehre bekommt. Dass von Jesus geredet wird und in Seinem Namen Zeichen und Wunder geschehen. Und dass Menschen dadurch geheilt und befreit werden und sich zu Jesus bekehren. Dazu sind wir Christen berufen (vgl. Markus 16, 17-18)! Es ist nicht unser Auftrag „Kirche zu machen“, sondern selbst die „Kirche zu sein“ – wir sind der Leib Christi (vgl. 1. Korinther 12, 12-18)! Wenn Menschen nicht in die „Kirche“ kommen, dann sollen wir, die „Kirche“, zu ihnen gehen. Dort, wo Gott uns gebrauchen will. An dem Ort, wo Er jeden Einzelnen von uns gebrauchen will.

Richtet euren Blick nach vorne!

Gott ruft uns zu, dass Er Neues in diesem Land tun möchte. Und dass wir bereit sein sollen für das, was Er durch uns tun will. Wir sollen die Vergangenheit hinter uns lassen und mit Frieden und Hoffnung nach vorne blicken. Ich hatte wirklich den Eindruck, dass Gott möchte, dass wir uns durch den Blick auf die Vergangenheit nicht lähmen lassen sollen, sondern unseren Blick nach vorne richten. Auf das, was Gott uns verheißt. Und Er ruft uns zu, dass wir das Neue ergreifen sollen.

 Ich habe den Eindruck, dass Gott auch den Bibeltext aus Jeremia 31 diesem Land zusprechen will. Ich habe ihn mal dementsprechend umformuliert. Ich glaube, dass Gott zu Deutschland spricht:

„Deutschland wird mein Volk sein. Ein Volk, das dem Schwert entflohen ist, hat Gnade gefunden in der Wüste. Ich will gehen, um Deutschland zur Ruhe zu bringen!

Von ferne her bin ich Dir erschienen: ‚Mit ewiger Liebe habe ich Dich geliebt; darum habe ich Dich zu mir gezogen aus lauter Gnade. Ich will Dich wieder aufbauen, ja, Du wirst aufgebaut dastehen, Deutschland; Du sollst Dich wieder mit Deinen Handpauken schmücken und ausziehen in fröhlichem Reigen. Du wirst wieder Weinberge pflanzen; die sie angelegt haben, sollen sie auch genießen.‘

Denn es kommt ein Tag und ist schon jetzt, dass Menschen in anderen Ländern Dir zurufen werden: ‚Macht euch auf, lasst uns nach Deutschland gehen, zu dem Herrn, unserem Gott!‘ Und ich sage ihnen: ‚Frohlockt mit Freuden über Deutschland und jauchzt über sie! Verkündet, singt und sprecht: Rette, o Herr, Deutschland!‘

Ja, ich sammle die Deutschen; unter ihnen sind Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende miteinander; eine große Gemeinde kehrt hierher zurück! Weinend kommen sie, und unter Flehen führe ich sie; ich will sie zu Wasserbächen führen auf einem ebenen Weg, auf dem sie nicht straucheln werden; denn ich bin Deutschland, dem Vaterland, zum Vater geworden.

Hört das Wort des Herrn, ihr Menschen aus den anderen Ländern, und verkündigt es in der Ferne: ‚Der Deutschland zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde. Denn der Herr hat Deutschland losgekauft und es aus der Hand dessen erlöst, der mächtiger war als es. Und sie werden kommen und in Deutschland jubeln und herbeiströmen zu der Güte des Herrn und ihre Seele wird sein wie ein bewässerter Garten, und sie werden nicht länger verschmachten. Dann wird die Jungfrau sich mit Reigentanz erfreuen, auch junge Männer und Greise miteinander; und ich will ihre Trauer in Freude verwandeln und sie trösten und erfreuen nach ihrem Schmerz. Und ich werde die Deutschen mit Fett sättigen, und Deutschland soll sich an meiner Güte sättigen!

Eine Stimme wird in Deutschland gehört, bitterliches Klagen und Weinen: Deutschland weint und will sich nicht trösten lassen. Aber ich, der Herr, sage Dir: ‚Deutschland, halte deine Stimme zurück vom Weinen und Deine Augen von Tränen! Denn es gibt noch einen Lohn für Deine Mühe. Denn Deine Kinder sollen aus dem Land des Feindes zurückkehren. Ja, es gibt Hoffnung für Deine Zukunft und Deine Kinder werden in ihr Gebiet zurückkehren!

Ich habe wohl gehört, wie Deutschland klagt: ‚Du hast mich gezüchtigt, und ich bin gezüchtigt worden wie ein ungezähmtes Rind! Bringe Du mich zur Umkehr, so werde ich umkehren; denn Du, Herr, bist mein Gott! Denn nach meiner Umkehr empfinde ich Reue, und nachdem ich zur Erkenntnis gekommen bin, schlage ich mir auf die Hüfte; ich schäme mich und bin sogar zuschanden geworden; denn ich trage die Schmach meiner Jugend!‘ — Ist mir Deutschland nicht ein teurer Sohn? Liebe ich die Deutschen etwa nicht? Denn so viel ich auch gegen Deutschland geredet habe, muss ich doch immer wieder an es denken! Darum ist mein Herz entbrannt für Deutschland; ich muss mich über es erbarmen!Setze Dir Wegweiser, Deutschland, stelle Dir Meilensteine auf; richte Dein Herz auf die gebahnte Straße, auf den Weg, den Du gegangen bist! Kehre um, Detschland, kehre um zu diesen Deinen Städten! Wie lange willst du Dich noch hierhin und dorthin wenden, Du abtrünnige Tochter? Denn ich habe etwas Neues geschaffen auf Erden: Deutschland wird mich umgeben.

Man wird dieses Wort wiederum sagen in anderen Ländern und in anderen Städten, wenn ich ihr Geschick wenden werde: ‚Der Herr segne Dich, Deutschland, Du Wohnung der Gerechtigkeit, Du heiliger Berg!‘ Denn ich will die ermattete Seele erquicken und jede schmachtende Seele sättigen! Es soll geschehen: Wie ich über sie gewacht habe, um sie auszureißen und zu zerstören, sie niederzureißen und zu verderben und ihnen übelzutun, so werde ich über sie wachen, um aufzubauen und zu pflanzen.

 Und in Jeremia 31, 29-30 heißt es:

„In jenen Tagen wird man nicht mehr sagen: »Die Väter haben saure Trauben gegessen, und den Kindern sind die Zähne stumpf geworden!«, sondern jedermann wird für seine eigene Missetat sterben; jeder Mensch, der saure Trauben isst, dessen Zähne sollen stumpf werden!“

Auch da empfinde ich sehr stark, dass Gott diese Worte Deutschland zuspricht. Denn dieses Sprichwort bedeutet, dass Gott Generationsflüche brechen will! Er will uns befreien von der Vergangenheit und die Schuld mit dem Blut Jesu bedecken.

Der nasse Holzhaufen soll entzündet werden

Dann hatte ich noch ein Bild von der Deutschlandkarte von oben. Und wie einige Menschen in Deutschland aufstehen, die mit dem Feuer des Heiligen Geistes brennen. Diese Menschen sind über ganz Deutschland verteilt. Es gibt sie – die Hungrigen, die feurigen Christen, die für Jesus brennen. Sie sind an allen Orten Deutschlands. Und Gott ruft sie, dass sie aufstehen. Und sie erheben sich aus dem Schutt und der Asche und lassen sich von Gott entflammen. Sie brennen für Jesus und zünden mit dieser Leidenschaft auch Andere an.

Und dann hatte ich das Bild von einem nassen Holzhaufen. Deutschland ist sozusagen wie ein Holzhaufen, über den Wasser gekippt wurde. Kein gesundes Wasser, sondern ein Wasser, das den Heiligen Geist auslöscht. Und dazu heißt es in 1. Thessalonicher 5, 19: „Den Geist dämpft nicht!“ In manchen Bibelübersetzungen heißt es: „Den Geist löscht nicht aus!“ Und in Epheser 4, 30 steht: „Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt worden seid für den Tag der Erlösung!“

Dazu kamen mir diese Gedanken: Jeder einzelne Christ ist wie ein Streichholz. Wie ein potentiell brennendes Streichholz. Wenn Du es dem Heiligen Geist erlaubst, Dich anzuzünden, dann zündet er durch Dich auch einen Teil des Holzhaufens an. Und je mehr brennende Streichhölzer zusammenkommen, desto mehr wird das gesamte Umfeld in Brand gesteckt!

Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer (vgl. 5. Mose 4, 24) und Er will jeden Christen mit Feuerzungen (vgl. Apostelgeschichte 2, 3) ausstatten! Und diese Feuerzungen auf den Köpfen brennen dann auch nach und nach die Gleichgültigkeit weg. Gott will, dass wir hell leuchten und dass unsere Herzen für Ihn brennen: „Seid brennend im Geist!“ (vgl. Römer 12, 11).

– Teil 2 –

Ergänzung zur prophetischen Botschaft für Deutschland vom 16.04.2013

Hier noch eine Ergänzung zu der prophetischen Botschaft vom 16.04., mit Schwerpunkt auf die Bedingungen.

Video von Teil 2:

Video:

Text:

Veränderung fängt bei uns Christen an, bei jedem Einzelnen

Am 20.04. betete ich und dachte in dem Moment nicht an die Botschaft für Deutschland, die ich am 16.04. aufgeschrieben hatte. Während ich so in Sprachen betete wurde mein Sprachengebet sehr flehend. Und da merkte ich, dass es um Deutschland geht. Ich bekam als Auslegung diese Worte: „Die Gottlosigkeit schreit zum Himmel! Wer tritt dafür in den Riss?“

Ich betete weiter und fragte Gott innerlich, was Er damit sagen möchte. Und da merkte ich, dass Sein Flehen an uns Christen gerichtet ist. Und Er erklärte, dass auch die Botschaft vom 16.04. zum größten Teil uns Christen gilt. Denn wir brauchen Nichtgläubigen nicht zu erzählen, wie sie sich zu verändern haben, wenn sie JESUS noch nicht kennen, von dem doch die Veränderung kommt! Und in erster Linie müssen wir bei uns selbst anfangen. Gott ruft uns damit aus der Gleichgültigkeit. Damit wir (neu) für JESUS brennen. Wir Christen müssen erst aus der Gleichgültigkeit aufwachen, damit Nichtchristen aus der Gottlosigkeit aufwachen. Veränderung fängt also bei uns Christen an, dann erst bei den Nichtgläubigen.

Dabei erinnerte mich Gott an einen Traum, den ich im Sommer 2012 hatte. In dem Traum stand ich vor einer Stadt, von der großer dunkler Qualm aufstieg. Dann ging ich in diese Stadt hinein, um zu sehen, woran das liegen könnte. Der Zustand dieser Stadt war furchtbar. Alles war voller Dreck, wie von Ruß überzogen. Überall lag Müll herum.

Dann sah ich plötzlich eine mir bekannte Person. Zur Info: Diese Person ist noch kein Christ. Ich fragte sie, was hier denn los sei. Und die Person antwortete: „Die Schornsteinfeger streiken!“ Ich dachte: „Wahrscheinlich nicht nur die, sondern auch die Müllabfuhr.“ Der Traum ging damit weiter, dass ich der Person sagen wollte, ob sie nicht sehen würde, in welchem Zustand diese Stadt sei. Aber sie reagierte ziemlich gelassen und konnte es gar nicht sehen.

Dieser Traum drückt den geistigen Zustand der Welt aus. Und für diesen Zustand sind in erster Linie wir Christen verantwortlich… Wir sind sozusagen die geistigen „Schornsteinfeger“ und die „Müllabfuhr“. Und das steht besonders für Gebet und Anbetung, was im Geistigen viel bewegt. Aber auch für praktische Schritte, die uns Gott im Gebet (!) offenbaren will.

Geistige Veränderung ist bereits aufgesprossen!

Dann fragte ich Gott, warum in manchen Ländern so viele Zeichen und Wunder in der Kraft Seines Geistes geschehen und warum wir hier in Deutschland so wenig davon sehen. Da hatte ich das Bild von aufsprießenden Grashalmen. Es waren noch junge hellgrüne Sprösslinge. Zarte Halme, die besondere Pflege brauchen. Sie brauchen ganz besonders das Wasser des Heiligen Geistes. Aber sie sind schon zu sehen!

Gott möchte uns damit ermutigen, auf das zu sehen, was schon aufgesprossen ist. So wie es in Sacharja 4, 10 heißt:

„Denn wer ist’s, der den Tag geringer Anfänge verachtet?“

Und auch in Jesaja 43, 18-19 heißt es:

„Gedenkt nicht mehr an das Frühere und achtet nicht auf das Vergangene! Siehe, ich wirke Neues, jetzt sprosst es hervor; solltet ihr es nicht wissen? Ich will einen Weg in der Wüste bereiten und Ströme in der Einöde.“

Gott will unseren Glauben stärken. Er will, dass wir offen sind für Neues. Neues, das Er durch uns tun will. JESUS vollbrachte Zeichen und Wunder und Er selbst hat gesagt:

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zu meinem Vater gehe.“

(Johannes 14, 12)

Diese Verheißung gilt jedem Christen.

Und wir sollen Gott auch unsere Enttäuschung und den Frust abgeben, dass in Deutschland scheinbar „nichts passieren“ würde… Denn es ist eine falsche Festlegung, zu sagen: „Wir sind nunmal in Deutschland und da ist ‚Erweckung’/Veränderung unmöglich!“ Bitte sprich so etwas nicht aus – sondern stelle Dich auf Gottes Verheißungen, die die Wahrheit sind.

Wir sollen die kleinen geistigen Aufbrüche, die schon in Deutschland geschehen, nicht verachten. Und schon gar nicht darauf herumtrampeln, um diese Grashalme am Wachstum zu hindern. Wir sollen uns daran freuen!

Und wenn etwas Neues aufwächst, von dem Du noch nicht erkennst, ob es gut oder schlecht ist, dann denke an das Gleichnis vom Unkraut und dem Weizen (vgl. Matthäus 13, 24-30):

„Das Reich der Himmel gleicht einem Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte. Während aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging davon. Als nun die Saat wuchs und Frucht ansetzte, da zeigte sich auch das Unkraut. Und die Knechte des Hausherrn traten herzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen in deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut? Er aber sprach zu ihnen: Das hat der Feind getan! Da sagten die Knechte zu ihm: Willst du nun, dass wir hingehen und es zusammenlesen? Er aber sprach: Nein! damit ihr nicht beim Zusammenlesen des Unkrauts zugleich mit ihm den Weizen ausreißt. Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, dass man es verbrenne; den Weizen aber sammelt in meine Scheune!“

Wenn Unkraut und Weizen miteinander aufwachsen, kann man sie zuerst kaum auseinanderhalten. Man sieht den Unterschied kaum. Aber mit der Zeit erkennt man den Unterschied an der Frucht!

In Apostelgeschichte 5, 38-39 gibt es eine Begebenheit, in der die Pharisäer die Jünger umbringen wollten. Aber einer der Pharisäer, Gamaliel, hatte einen sehr weisen Rat. Er sagte:

„Und jetzt sage ich euch: Lasst von diesen Menschen ab und lasst sie gewähren! Denn wenn dieses Vorhaben oder dieses Werk von Menschen ist, so wird es zunichte werden; ist es aber von Gott, so könnt ihr es nicht vernichten. Dass ihr nicht etwa als solche erfunden werdet, die gegen Gott kämpfen!“
(Apostelgeschichte 5, 38-39)

Das ist ein Rat an jeden von uns: Wenn wir geistige Veränderungen zunächst nicht verstehen und uns nicht sicher sind, ob sie von Gott sind oder nicht, dann sollten wir nicht dagegen kämpfen. Es ist dann viel klüger zu beten:

„HERR,
ich verstehe es nicht. Aber wenn es von Dir ist, dann segne es und segne die Menschen. Und zeige mir, wo ich Dich noch nicht erkannt habe!“

IHR SEID DIE LEUTE, AUF DIE IHR GEWARTET HABT!“ (CHRISTI Leib!)

Ganz besonders empfinde ich, dass Gott uns wirklich ermahnt, bei uns selbst anzufangen. Du und ich, wir können nicht darauf warten, dass Veränderung zuerst bei anderen geschieht. Ich hatte den Eindruck, dass Gott jedem Einzelnen von uns zuspricht: „Warte nicht darauf, dass es andere tun! Fang selbst damit an. Mit dem, was ich Dir gegeben habe!“

Dazu fiel mir auch das Lied von Godfrey Birtill ein, in dem es heißt: „You are the people you are waiting for!“ (dt.: „Ihr seid die Leute, auf die ihr gewartet habt!“)

Denn wir sind der Leib CHRISTI, so wie es auch in 1. Korinther 12, 27 heißt:

Ihr aber seid [der] Leib des Christus, und jeder ist ein Glied [daran] nach seinem Teil.“

Das bedeutet: Jedes Glied wird gebraucht. Jeder hat seine Funktionen und Aufgaben.

Und ich glaube, dass Gott genau das uns Deutschen und zwar uns Christen, zusprechen möchte: „Ihr seid die Leute, auf die ihr gewartet habt!“

Das bedeutet: Wir sollen nicht warten, dass irgendein Prophet, Apostel, Evangelist oder irgendein anderer Christ aus einem anderen Land kommt, um die „Erweckung zu bringen“. Natürlich gebraucht Gott viele Christen aus anderen Ländern, die Er nach Deutschland beruft. Aber jeder Einzelne von uns ist auch aufgefordert, sich selbst von Gott gebrauchen lassen.

In dem Lied heißt es:

Es ist Zeit, den alten Menschen zurückzulassen

Es ist Zeit, den alten Menschen zurückzulassen
und den neuen Menschen hochkommen zu lassen

Tötet die Wege des Fleisches

Und lasst es gekreuzigt sein
Geist-Mensch, es ist höchste Zeit!

Die Nacht ist fast vorbei,

zieht eure heilige Waffenrüstung an

schüttelt die Werke der Finsternis ab

und bekleidet euch mit Jesus.

Die Morgendämmerung erwacht nun,

Komm und sieh was Gott tut

Der Tag, den ihr euch herbeigesehnt habt, ist gekommen

Ihr seid die Leute,

auf die ihr gewartet habt.

Es ist Zeit, den alten Weinschlauch hinter euch zu lassen

wenn er schon hart, trocken und brüchig geworden ist.

Wir werden eine flexible und dehnbare Form brauchen.

Dehnt und weitet eure Zeltbahnen.

Geist-Mensch, es ist höchste Zeit!

„Jetzt werde ich erwachen und mich erheben“ spricht der Herr.

Und ich werde euch in das Land der verheißenen Ruhe und Sicherheit setzen, nach dem ihr euch sehnt.

Originaltext und Musik: “Time to leave the old man behind”, Godfrey Birtill

Copyright (c) 2009 Thankyou Music

(Zum Lied: https://www.youtube.com/watch?v=BIstdkd4zt0)

 

Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer (vgl. Hebräer 12, 29)

Dann sah ich die Deutschlandkarte von oben und wie eine mächtige Feuerwalze des Heiligen Geistes über das Land rollte. Dieses Feuer ist heiliges und reinigendes Feuer, das alles wegbrennen will, das zwischen uns und Gott steht. Und ich sah, wie dieses Feuer neue Leidenschaft für JESUS bringt und die Leidenschaft das Evangelium zu verkünden. So wie es auch bei den ersten Christen zu Pfingsten war, nachdem sie das Feuer des Heiligen Geistes empfangen hatten (vgl. Apostelgeschichte 2).

Aber dann sah ich auch, mit dem Blick auf die Deutschlandkarte von oben, wie geistige Herrscher in Deutschland aufstanden, um diese Feuerwalze aufzuhalten. Ich glaube, dass damit Geister gemeint sind, die sich gegen den Heiligen Geist auflehnen und ihn dämpfen wollen: Vor allem religiöse, gesetzliche und traditionelle Geister, aber auch Geister der Angst, der Menschenfurcht und ähnliche. Ich hatte dabei den Eindruck, dass einige dieser Geister ganze Städte (noch) besetzen und in ihrer Kontrolle haben. Aber es wird ihnen nicht gelingen, sich dem Heiligen Geist zu widersetzen! Denn Gottes Pläne sind sicher und was Er sagt, soll zustande kommen.

Ein paar Tage später fragte mich der Heilige Geist, ob Er als „Feuerwalze“ über mich hinwegrollen dürfte. Ich wusste genau, was Er damit meinte… Und zwar, dass Er mit Seinem verzehrenden Feuer alles wegbrennen dürfte, was nicht Seinem Willen entspricht. Ich wusste, dass es manche Dinge gab und noch gibt, die ich gerne festhalten würde. Auch wenn ich ganz genau weiß, dass Er Besseres für mich hat. Sein Feuer, das alles Alte wegbrennt, aber mich gleichzeitig mehr mit Ihm erfüllt. Sein reinigendes Feuer, das jedes Unkraut im Herzen verbrennt und mein Herz mit mehr Leidenschaft für JESUS erfüllt! Also war meine Antwort: „Ja, ich will!“

Und in 1. Korinther 6, 19-20 heißt es:

„Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von Gott empfangen habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? Denn ihr seid teuer erkauft; darum verherrlicht Gott in eurem Leib und in eurem Geist, die Gott gehören!“

Kurz darauf zeigte mir Gott auch gleich ein paar Bereiche, in dem Er sich mehr Kontrolle wünscht. Ja, es war im ersten Moment schmerzhaft diese Bereiche in Seine Hände zu geben. Aber ich weiß auch, dass Er es gut mit uns meint und dass Er viel besser weiß, was wir wirklich brauchen!

Ich sah auch, wie an jeden Christen Schriftrollen verteilt wurden. Jeder bekam eine spezielle persönliche Schriftrolle. Und auf diesen Schriftrollen stehen Gottes Pläne mit dem jeweiligen Menschen. Und den Christen wurde aufgetragen, dass sie die Worte auf ihren Schriftrollen laut hevorsprechen und ins Leben rufen sollen!

Dabei spürte ich Gottes Feuer und wie durch das durch das Hevorsprechen etwas in der geistigen Atmosphäre freisetzt wird. Worte haben Kraft! Gottes Worte bereiten den Weg und dann geschehen die Durchbrüche in Deinem Leben.

Danach empfand ich, wie im Geist etwas wie ein Schalter umgelegt wurde. Und ich habe den Eindruck, dass Gott damit sagen will: „Es ist wirklich Zeit. Die Zeit ist jetzt. Ihr habt alles, was ihr braucht. Ich habe euch schon alles gegeben, was ihr braucht. Setzt das ein und fangt an.“

Und ich sah, wie JESUS als ein mächtiger Löwe, als der Löwe von Juda in Deutschland einzog. Er zog mit großer Majestät ein. Und ich hatte den Eindruck, dass JESUS sagt: „Ich bin größer als alle Hindernisse, als alle Widerstände und Probleme. ICH BIN größer!“ – JESUS ist Sieger! Und Er ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit (vgl. Hebräer 13, 8). IHM gehört die Herrschaft in Deutschland. Er ist der König der Könige und der Herr der Herren! (vgl. Offenbarung 19, 16). Amen.

Weitere Bedingungen dieser prophetischen Botschaft:

Ich bete, dass Du allein schon durch das Lesen gesegnet und wachgerüttelt wurdest. Dass Du wieder neue Begeisterung für JESUS und für das, was Er durch Dich tun will, bekommen hast.

Aber bitte lies hier unbedingt weiter:

Weil viele Leser jetzt sagen werden: „Na, dann mal sehen, ob sich die Prophetie erfüllt. Mal abwarten, ob auch wirklich Erweckung kommt.“

Es geht aber darum, darum, dass sich die Pläne Gottes auch erfüllen sollen. Du musst wissen, dass viele Prophetien eine oder mehrere Bedingungen haben. Dass man als Empfänger der Botschaft zu einem Handeln aufgefordert wird, so dass sich die Prophetie erfüllt. Wenn Gott uns Seine Pläne mitteilt, dann verlangt Er auch etwas von uns.

 Um das besser zu verstehen gebe ich dir mal ein Beispiel einer Prophetie mit einer Bedingung: Stell Dir vor, dass Gott einem Ehepaar verheißt, dass sie ein Kind haben werden. Und stell Dir jetzt mal vor, dass dieses Ehepaar dann sagt: „Ok, dann warten wir mal ab, ob sich die Prophetie erfüllt.“ Es ist aber logisch, dass dieses Ehepaar „ihren Teil“ dazu beitragen muss..!

Und genauso ist es mit dieser Botschaft: Wir – jeder Einzelne von uns – sind dazu aufgefordert, unseren Teil beizutragen.

Und an dieser Stelle habe ich den Eindruck, dass sehr Viele, die das jetzt gerade lesen, geistig „schwanger“ sind. Sie sind schwanger mit etwas, das Gott mit ihnen vorhat: Mit einer ganz persönlichen Berufung. Mit einer bestimmten Verheißung. Und ich spüre das starke Drängen im Geist, diesen Menschen zu sagen: Es ist Zeit, dass das „Kind“ geboren wird! Gott hat eine Verheißung in Dich hineingelegt und vielleicht weißt Du noch gar nichts davon. Du weißt vielleicht noch gar nicht, dass Du geistig „schwanger“ bist.

Deshalb möchte ich Dich bitten, gerade jetzt ins Gebet zu gehen. Frage Gott im Gebet, was Er mit Dir persönlich vorhat. Welche persönliche Verheißung Er in Dich hineingelegt hat.

(An dieser Stelle bete ich in der Audiodatei und im Video für die Zuhörer.)

Sei bereit!

Sei bereit für das, was Gott durch Dich tun will! Lass Deine Lampe mit Öl füllen (vgl. Matthäus 25, 1-13) und sei bereit für den Bräutigam Jesus!

Bitte schau Dir auch diese Links an:

  • Gebet für die Geistestaufe
    (Wenn Du JESUS schon Dein Leben übergeben hast, bitte Ihn auch, Dich mit der Kraft des Heiligen Geistes auszufüllen)

 

Deutschland, erhebe Dich! Erweckung in Deutschland, Revival in Germany, Ausgießung des Heiligen Geistes. Pfingsten persönlich erleben und im Heiligen Geist Gottes getauft werden.<br />Deutschland, erwache - in Gottes HERRLICHKEIT!

———-

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , | 5 Kommentare

Jahresrückblick 2011: Internetseite, Prophetisches, Persönliches, Ausblick 2012, Leser-Fragen

 07:54 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

(Diesen Jahresrückblick habe ich erst Ende 2012 geschrieben – als Nachtrag.)

 

Jahresrückblick 2011

Prophetie, Gabe der Prophetie, prophetische Gabe, Prophet, Propheten, prophetisch, charismatisch, christlich, Jesus, Gott, Heiliger Geist, Christen, prophetischer Dienst, Deutschland, Glocke, Feuer, ring, bell, fire, eagle, Adler, Erweckung, revival, Blog, logo, Traumdeutung, Traum, Träume, träumen, wahre Liebe, weissagen, weissagung, prophecy, prophets, prophesy, prophetic, holy spirit, feuer, entfachen, religion, glaube, gebet, sprachengebet, Zungenreden, Geistesgaben, kirche, julia berndt, seminareIn diesem Artikel findest Du einen Rückblick, was im Jahr 2011 passiert ist:

  • Internetseite (Neuigkeiten, Zeugnisse usw.),
  • Prophetisches (Allgemein, in Deutschland etc.),
  • Persönliches (Was mir in diesem Jahr wichtig war, was passiert ist etc.)
  • Ausblick für 2012
  • Frage an meine Leser: Was hast Du in diesem Jahr erlebt? (Am Ende des Artikels)

Internetseite

Zuerst mal eine Zusammenfassung, was dieses Jahr auf der Internetseite geändert, aktualisiert wurde und was Neues dazugekommen ist:

Umbau der Internetseite und Themenschwerpunkt

2005 begann ich zu bloggen. Irgendwann benannte ich die Internetseite „Leidenschaft für Jesus“. Ende 2010 begann ich mich für Gottes Reden zu öffnen. Und Anfang 2011 erhielt ich von Ihm meine Berufung in den prophetischen Dienst. Und so baute ich diese Internetseite um in den Titel „Die Gabe der Prophetie“ (Später: „Prophetenschule.org“). Nach und nach stellte ich die ersten Artikel über prophetische Lehre online. Und so kam es zum Themenschwerpunkt auf das Prophetische – und natürlich noch immer (und noch mehr) Leidenschaft für Jesus.

Gestaltung des Logos

Vor unserer Hochzeit (28. Mai 2011) bekamen Tobias und ich von Malik Edwards, der uns später auch traute, diese Prophetie, sinngemäß: Wir werden „die Glocke läuten, um den Leib Christi zu wecken. Um ihn für Gottes Herrlichkeit zu wecken.“
Als ich über ein Logo für diese Internetseite nachdachte, fiel mir die Prophetie wieder ein.

Daraus entwarf ich dann dieses Logo:

Prophetie, Gabe der Prophetie, prophetische Gabe, Prophet, Propheten, prophetisch, charismatisch, christlich, Jesus, Gott, Heiliger Geist, Christen, prophetischer Dienst, Deutschland, Glocke, Feuer, ring, bell, fire, eagle, Adler, Erweckung, revival, Blog, logo, Traumdeutung, Traum, Träume, träumen, wahre Liebe, weissagen, weissagung, prophecy, prophets, prophesy, prophetic, holy spirit, feuer, entfachen, religion, glaube, gebet, sprachengebet, Zungenreden, Geistesgaben, kirche, julia berndt, seminare

Mehr über das Logo und was der Adler, die Glocke und das Feuer bedeutet, kannst Du hier lesen.

Viele neue Artikel zum Thema „Gottes Stimme hören“

Die meisten davon findest Du unter „Lehre über Prophetie“.
Wenn Du Wünsche für Artikel hast, dann kannst Du diese auch unter „Themenvorschläge“ schreiben.

Prophetisches

Allgemein:

Am 06. März hatte ich den Eindruck, einige Worte von Gott aufzuschreiben. Ich schrieb und bekam den Eindruck, dass ein sehr großes Erdbeben kommen würde. Als ich Ihn fragte, ob es in Deutschland sein wird, bekam ich den Eindruck, dass es an einem anderen Ort sein wird und es bald in den Nachrichten kommen würde.

Am 11. März ereignete sich dann das schwere Erdbeben in Japan.
Dazu schrieb ich auch einen Artikel, unter anderem mit weiteren Eindrücken die ich dazu bekam. Auch andere Christen hatten ähnliche Eindrücke.

Aber nach einigen Monaten entfernte ich den Artikel wieder von der Internetseite.
Bis jetzt habe ich die Eindrücke in einem Dokument gesichert und belasse es erstmal dabei. Zu schnell kommt es dabei zu Missverständnissen.
Deshalb möchte ich etwas sehr Wichtiges klarstellen: Gott möchte nicht, dass Menschen ohne Jesus verloren gehen. Er möchte, dass jeder zu Ihm umkehrt. Jeder Mensch hat so lange er lebt die Chance Jesus anzunehmen.

Neue Projekte im Prophetischen von anderen Christen:

Auch dieses Jahr gab es an vielen Orten prophetische Seminare und Konferenzen. Ein paar davon findest Du im Verzeichnis. Wenn Du magst, kannst Du ja auch Rückblicke dazu schreiben.

Tobias und ich waren im Sommer auf der Konferenz von Linda Silverman in der Anskar Kirche Hamburg. Rückblicke kannst Du dazu hier lesen.

ImNovember begann im Christus Centrum Harburg die „Schule für Prophetie und Heilung“ mit Armando Siewert und Harald Feineis (Pastor), die wir auch besuchten. Dazu schrieb ich auch diesen Rückblick.

Persönliches

Jetzt noch ein paar persönliche Fragen, die ich hier beantworte:

Wie ich im Prophetischen wachsen konnte:

Ende Januar 2011 hat mich Gott in den prophetischen Dienst berufen. Mehr dazu und wie ich in der Gabe wachsen konnte, kannst Du auch hier lesen.

Zuerst war es schwierig, Gottes Stimme zu erkennen – doch durch „Übung“ wurde sie mir schließlich vertraut. Was mir am Anfang sehr geholfen hat, war für andere Menschen prophetisch zu beten. Durch die Rückmeldung erkennt man leicht, ob es tatsächlich Gottes Reden war.
Ein paar Übungen für den Anfang findest Du auch hier.

Was ich Schönes mit Gottes Reden erlebt habe:

Worüber ich mich sehr gefreut habe: Endlich habe ich meine Berufung gefunden!!!
Denn schon 2006 fragte ich Gott immer wieder, was meine Berufung sei. Danach schlug ich den falschen Weg ein (hier nachzulesen), bis ich endlich auf Ihn hörte.

Außerdem war in diesem Jahr am 28.05.2011 unsere Hochzeit. Und Gott ermutigte uns sehr durch Eindrücke…

Was ich Lustiges mit Gottes Reden erlebt habe:

Dazu werde ich mal ein paar Eindrücke veröffentlichen… Gottes Humor berührt mich immer wieder.

Was ich Seltsames mit Gottes Reden erlebt habe:

—-

Was ich Trauriges mit Gottes Reden erlebt habe:

Im Jahr 2011 musste ich viel hinter mir lassen. Vergangenes beschäftigte mich noch. Unter anderem mein Beruf (Altenpflegerin), den ich kurz nach der Ausbildung 2010 aufgab. Der Beruf war der falsche Weg und Gott zeigte mir, dass ich Ihm jetzt ganz vertrauen müsste. Den Blick musste ich immer wieder von den Umständen weg auf JESUS richten.

Was ich mir für 2012 gewünscht hatte:

Für 2012 wünschte ich mir ein paar Projekte, die Gott mir gab, umzusetzen.
Ein großes Projekt steht noch aus und ist (wie eigentlich erwartet) noch nicht fertig… dafür aber einige andere Projekte.

Was Gott mir für das kommende Jahr 2012 gesagt hatte:

Siehe Artikel.

Fotos 2011

(Auf das jeweilige Bild klicken, um es größer anzuzeigen)

  Julia u Tobias Berndt 2011   Julia u Tobias Berndt Hochzeit 2011 Julia u Tobias Berndt 2011

 

Ausblick 2012

Für das Jahr 2012 bekam ich, dass viel Neues im Leib Christi, gerade im Prohetischen, geschehen wird. Dazu schrieb ich diesen Artikel.

An meine Leser:
Was hast Du 2011 (insbesondere im Prophetischen)
erlebt?

Schreibe doch einen Kommentar! Gerne kannst Du dazu diese Fragen beantworten:

Konntest Du im Prophetischen (bzw. Hören auf Gottes Stimme) wachsen?

Wenn Ja: Wie? Was hat Dir geholfen?

Was hast Du Schönes mit Gottes Reden erlebt?

Was hast Du Lustiges mit Gottes Reden erlebt?

Was hast Du Seltsames mit Gottes Reden erlebt?

Was hast Du Trauriges mit Gottes Reden erlebt?

Was hast Du Dir für 2012 gewünscht?

Hatte Gott Dir etwas für das Jahr 2012 gesagt?
(Schreibe hier Allgemeines, nicht Persönliches zu Deinem Schutz)

Wer mag, kann dazu ein paar Zeilen schreiben.
Auch wenn dieser Jahresrückblick sehr verspätet kam… :-)

Liebe Grüße,
Julia

(Übersicht mit allen bisherigen Jahres-Rückblicken: Zum Artikel-Archiv)

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , | 4 Kommentare

Prophetie und prophetisches Lied für 2013

Eindrücke: 09:28 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Lied:  05:11 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Dateien nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

(Weitere Prophetien für Deutschland findest Du hier.
Prophetische Eindrücke für Deutschland kannst Du auf der Austausch-Seite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland öffentlich mitteilen.)

Prophetie, Gabe der Prophetie, prophetische Gabe, Prophet, Propheten, prophetisch, charismatisch, christlich, Jesus, Gott, Heiliger Geist, Christen, prophetischer Dienst, Deutschland, Glocke, Feuer, ring, bell, fire, eagle, Adler, Erweckung, revival, Blog, logo, Traumdeutung, Traum, Träume, träumen, wahre Liebe, weissagen, weissagung, prophecy, prophets, prophesy, prophetic, holy spirit, feuer, entfachen, religion, glaube, gebet, sprachengebet, Zungenreden, Geistesgaben, kirche, julia berndt, seminare 

In diesem Artikel gibt es ein paar prophetische Eindrücke und Gedanken für das Jahr 2013.

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was „Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken.

 

Allgemein für 2013  

Was ich für dieses Jahr bekommen habe: 

Habe den Eindruck, dass dieses Jahr „Frieden“ sehr wichtig sein wird. Und zwar der Frieden von Gott.
Und das bedeutet nicht, dass in diesem Jahr keine negativen Ereignisse passieren würden. Oder dass schlechte Nachrichten ausbleiben, nein.
Es geht vielmehr darum, wie wir uns in solchen Umständen verhalten. Ob wir in einer Welt ohne echten tiefen Frieden den Halt verlieren (oder irgendwo suchen), oder unseren Halt in Gott finden. Bei Ihm und in Ihm ist echter Frieden und Geborgenheit. Ich sah mich persönlich in den Armen des Vaters liegen, in Seinem Frieden. Ringsherum war Hektik, aber in Seiner Nähe ist Frieden.
Dabei dachte ich an die Worte von JESUS:

„Frieden hinterlasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch.
Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch;
euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!“

(Johannes 14, 27)

Die Welt gibt uns keinen echten Frieden. Denn bei ihr weiß man nie, wann der nächste Sturm aufkommt.
Aber JESUS gibt uns Seinen Frieden, dem wir vertrauen können. Er ist der Friedefürst – derjenige von dem also echter und bleibender Frieden kommt.

Dieser tiefe Frieden übersteigt unseren Verstand (Verstand =wechselhafte Gefühle und Gedanken):

„Sorgt euch um nichts; sondern in allem laßt durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden. Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus!“
(Philipper 4, 6-7)

JESUS selbst, als Er als Mensch in dieser Welt war, war selbst in vielen schwiergen Situationen. Situationen, in denen Menschen unruhig waren und ihren Frieden verloren. Aber Er selbst hatte eine so tiefe Beziehung zum Vater, dass Er ganz getrost in Ihm ruhen konnte.
In Markus 4, 35-41 heißt es:

 „Und an jenem Tag, als es Abend geworden war, sprach er zu ihnen: Laßt uns hinüberfahren an das jenseitige Ufer! Und nachdem sie die Volksmenge entlassen hatten, nahmen sie ihn mit, wie er da in dem Schiff war; es waren aber auch andere kleine Schiffe bei ihm.
Und es erhob sich ein großer Sturm, und die Wellen schlugen in das Schiff, so daß es sich schon zu füllen begann.
Und er war hinten auf dem Schiff und schlief auf einem Kissen. Und sie weckten ihn auf und sprachen zu ihm: Meister, kümmert es dich nicht, daß wir umkommen?
Und er stand auf, befahl dem Wind und sprach zum See: Schweig, werde still! Da legte sich der Wind, und es entstand eine große Stille.
Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam? Wie, habt ihr keinen Glauben?
Und sie gerieten in große Furcht und sprachen zueinander: Wer ist denn dieser, daß auch der Wind und der See ihm gehorsam sind?“

Wenn in 2013 Stürme aufkommen, dann denke an Deinen liebenden Vater, bei dem Du Schutz und Frieden findest!

 

Im Prophetischen in Deutschland 

Von Mitte Dezember bis Ende 2012 spürte ich, wie der Feind unseren Dienst lähmen wollte.
Es kam zu körperlichen Angriffen, als wie aus dem Nichts meine linke Hand anschwoll und taub wurde. Als es das erste Mal passierte, dachte ich, dass ich sofort zum Arzt gehen sollte. Wir beteten aber und nach einer Weile ließ die Taubheit und Schwellung wieder nach.
Bis Ende 2012 trat das so und ähnlich immer wieder auf. Ich spürte, dass es sich nicht um eine Krankheit, sondern um eine geistige Bedeutung handelt. Und zwar, dass der Feind unseren prophetischen Dienst lähmen (aufhalten) will. Dass er den Dienst sozusagen „töten“ will.
Als ich es einer anderen Christin mitteilte, sagte sie, dass sie genau das auch hatte – zum gleichen Zeitraum. Und anschließend auch zwei weitere aus ihrer Familie.
Tatsächlich ist mein Eindruck, dass in 2012 das Prophetische hart angegriffen war, wie auch viele bestätigten. Und dass Viele eine Art „Feuerprobe“ erfahren haben.

Was das für 2013 bedeutet:

Ich habe den Eindruck, dass der prophetische Dienst in Deutschland (im Allgemeinen) noch mehr Wachstum erleben wird. Dass gerade jetzt mehr und mehr Christen mit der Gabe und Berufung aufstehen und mehr und mehr Durchbrüche erleben werden.
Wenn die ersten „Lähmungserscheinungen“ überwunden und besiegt sind, dann wird es einfacher, das Land einzunehmen. Christen im Prophetischen sollten sich nicht von Angriffen einschüchtern lassen, sondern weiter mutig vorangehen.

Ein paar Tage später spürte ich, wie der Heilige Geist meinen Körper mit Kraft ausfüllte. Ich dachte daran, dass Er unseren „inneren Menschen stärkt“, so wie es in Epheser 3, 14-16 heißt:

„Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater unseres Herrn Jesus Christus,
von dem jedes Geschlecht im Himmel und auf Erden den Namen erhält,
daß er euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit gebe,
durch seinen Geist mit Kraft gestärkt zu werden an dem inneren Menschen,“

Er stärkt unsere Arme und Hände!

„Gott ist es, der mich umgürtet mit Kraft und meinen Weg unsträflich macht.
Er macht meine Füße denen der Hirsche gleich und stellt mich auf meine Höhen;
er lehrt meine Hände kämpfen und meine Arme den ehernen Bogen spannen.
Du gibst mir den Schild deines Heils, und deine Rechte stützt mich, und deine Herablassung macht mich groß.
Du machst mir Raum zum Gehen, und meine Knöchel wanken nicht.“

(Psalm 18, 33-37)

„Stärkt die schlaff gewordenen Hände und macht fest die strauchelnden Knie;
sagt zu denen, die ein verzagtes Herz haben:
Seid tapfer und fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott! […]
dann wird der Lahme springen wie ein Hirsch und die Zunge des Stummen lobsingen;
denn es werden Wasser in der Wüste hervorbrechen und Ströme in der Einöde.“
(vgl. Jesaja 35, 3-6)

Sehr ermutigend ist auch, was Meike von Netzwerk C bekommen hat: Ein prophetisches Bild für 2013. Sie sah einen Adler auf der Deutschlandfahne, der erst starr und dann lebendig wurde.
Das bedeutet, dass in Deutschland im Geistigen mehr Lebendigkeit und Freiheit (durch den Heiligen Geist) kommen wird.

 

Prophetisches Lied für 2013

Ich hatte den Eindruck, spontan und vom Heiligen Geist geführt, noch ein prophetisches Lied für das neue Jahr zu singen:

Eindrücke beim Singen:

Zuerst sah ich ein Blumenbeet. Die Blumen (sie sahen wie Tupen aus) hatten jede von ihnen eine andere Blütenfarbe. Sie wuchsen nebeneinander, in einer Reihe. Man konnte beim Wachstum zusehen.
Ich glaube, dass die Blumen für verschiedene neue Bereiche stehen, die am Wachsen sind. Und Gott gibt das Wachstum. Er wacht über diesen Bereichen, dass niemand diese Blumen herausreißt.

Dann sah ich mich auf einem großen Adler über eine Stadt fliegen. Von oben betrachtet sah ich viele Häuser und Menschen, die unterschiedlich beschäftigt waren.
Dazu hatte ich wieder den Eindruck, dass Gott jedem Einzelnen Pläne für das Neue Jahr gegeben hat. Jeder Einzelne hat seinen „Bereich“, in dem er tätig sein soll. Und dazu hatte ich den Eindruck, dass Gott diesen Menschen sagen will: „Es wird zustande kommen!“ – Seine Pläne kann niemand aufhalten. Das, was Er Dir verheißen hat, was Du tun sollst, das soll niemand aufhalten. Der Feind wird zwar versuchen, es zu verhindern oder aufzuhalten, aber es wird ihm nicht gelingen.

Anschließend sang ich spontan diesen Text:

Meine Liebe bringt das Wachstum
Meine Liebe bringt das Wachstum
Bleibe nah in meiner Liebe
Bleibe nah in meiner Liebe
Bleibe nah an meinem Herzen

Meine Liebe bringt den Wachstum
Meine Liebe bringt den Wachstum

Meine Liebe regnet auf Dein Leben
Meine Pläne sind in Deinem Herzen
Meine Pläne sind in Deinem Herzen
Und ich rufe sie hervor
Ich rufe sie hervor!

Meine Augen sind auf Dir
Meine Augen sind auf Dir
Meine Augen sind auf jedem Menschen
Und ich sehe ihr Tun
Ich sehe ihr Tun
Ich sehe Dein Leben
Und ich habe Dir die Pläne gegeben

Meine Pläne werden zustande kommen
Meine Pläne erfüllen sich
Meine Pläne werden zustande kommen
Meine Pläne erfüllen sich
Meine Pläne erfüllen sich in diesem Jahr

Meine Pläne erfüllen sich
Und niemand kann sie aufhalten
Meine Pläne werden sich erfüllen
Meine Pläne mit Dir werden sich erfüllen

2013, Du bist in meiner Hand
Du stehst in meinen Händen
Deine Zeit steht in meinen Händen
Hab keine Angst, denn DU stehst in meinen Händen!

 

Was hat Gott mit Dir in 2013 vor?

  • Bitte prüfe die Eindrücke in diesem Artikel für Dich persönlich! Frage Gott, ob etwas davon auf Dich zutrifft.
  • JESU Schafe hören Seine Stimme… (vgl. Joh. 10). Ganz bestimmt möchte Er Dir auch die Pläne mitteilen, die Er für Dich in diesem neuen Jahr vorbereitet hat. Also frage Ihn doch im Gebet!
    Mehr dazu auch in dieser Übung: (D)ein Wort für das Neue Jahr.

(Übersicht mit allen bisherigen Jahres-Prophetien: Zum Artikel-Archiv)

 —————————————————————

Hinweise zum Copyright:

Hinweise zu den Naturgeräuschen im Hintergrund der Aufnahme: Diese sind mit freundlicher Genehmigung von Andris Zalitis, http://gomix.it.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | 20 Kommentare

Jahresrückblick 2012: Internetseite, Prophetisches, Persönliches, Ausblick 2013, Leser-Fragen

 24:05 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Mit den Jahresrückblicken habe ich erst 2012 angefangen, obwohl ich seit 2005 schreibe.

Das Jahr 2012 war sehr ereignisreich. Dieser Jahresrückblick ist deshalb sehr ausführlich geworden.

Diesen Jahresrückblick habe ich bereits Mitte Dezember geschrieben.
Daher kann es sein, dass sich manche Angaben, z.B. die der Internetstatistik, wieder etwas geändert haben.

 

Jahresrückblick 2012 

Prophetie, Gabe der Prophetie, prophetische Gabe, Prophet, Propheten, prophetisch, charismatisch, christlich, Jesus, Gott, Heiliger Geist, Christen, prophetischer Dienst, Deutschland, Glocke, Feuer, ring, bell, fire, eagle, Adler, Erweckung, revival, Blog, logo, Traumdeutung, Traum, Träume, träumen, wahre Liebe, weissagen, weissagung, prophecy, prophets, prophesy, prophetic, holy spirit, feuer, entfachen, religion, glaube, gebet, sprachengebet, Zungenreden, Geistesgaben, kirche, julia berndt, seminareIn diesem Artikel findest Du einen Rückblick, was im  Jahr 2012 passiert ist:

  • Internetseite (Neuigkeiten, Zeugnisse usw.),
  • Prophetisches (Allgemein, in Deutschland etc.),
  • Persönliches (Was mir in diesem Jahr wichtig war, was passiert ist etc.)
  • Ausblick für 2013
  • Frage an meine Leser: Was hast Du in diesem Jahr erlebt? (Am Ende des Artikels)

 

Internetseite 

Zuerst mal eine Zusammenfassung, was dieses Jahr auf der Internetseite geändert, aktualisiert wurde und was Neues dazugekommen ist:

Neue Domain „prophetenschule.org“und neues Design

Die Internetseite ist seit diesem Jahr unter der Domain prophetenschule.org erreichbar.
Der Name „Prophetenschule“ wirkte auf manche Leser irritierend und viele fragten, was eine Prophetenschule denn sei. Hier schon mal eine kurze Erklärung: Eine Prophetenschule produziert keine Propheten. Diese „Schule“ (als Ort, Seminar usw. – oder eben als Internetdienst) hilft Christen mit der Gabe der Prophetie umzugehen.
Gott beruft Propheten – entweder hat man diese Berufung oder nicht. Mehr dazu auch in diesem Artikel.
Im kommenden Jahr habe ich vor, noch einen Artikel mit dem Titel „Was ist eine Prophetenschule?“ zu schreiben.

Was das Logo mit dem Adler, der Glocke und dem Feuer bedeutet, kannst Du hier lesen.

Mit dem Aussehen der Internetseite habe ich schon oft experimentiert. Im Juni 2012 hatte sie dieses Layout:

(Bilder anklicken zum Vergrößern)

Blog-Layout von Juni 2012_1

Blog-Layout von Juni 2012_2

Aber dieses Layout wirkte einfach zu „langweilig“ und die Artikel (Braune Schrift auf beigem Hintergrund) konnte man nicht so gut lesen.

Mit Gebetsimpulsen und vielen hilfreichen Tipps von Leuten baute ich die Seite so um, wie sie momentan aussieht:

Neues Blog-Layout 2012_1 Neues Blog-Layout 2012_2

Weitere gute Anregungen konnte ich mir von diesen Seiten holen:

Blogprojekt.de:
Am Hilfreichsten fand ich „22 Blog-Artikel-Typen, die man kennen sollte“ und „Tipps für die Motivation und das Durchhaltevermögen bei neuen Blogprojekten“.

eRecht24:Eine Seite über Rechtliches im Internet.

Support-Forum von WordPress.com:
Wenn man Fragen zu technischen Sachen zum Blog hat. Hat mir auch schon oft geholfen.

–> Diese Links also schonmal als Tipps, falls Du auch einen Blog hast oder einen erstellen möchtest.

An dieser Stelle möchte ich auch erwähnen:

Ich finde es sehr schade, dass es so wenig (deutschsprachige) Internetseiten über die Themen „Gottes Reden“ und der „Gabe der Prophetie“ gibt.

Wenn Du also selbst prophetisch dienst – warum nicht eine Internetseite dazu erstellen? Es gibt viele Möglichkeiten: Schreibe, was Du im Alltag mit Seinem Reden erlebst. Das kann interessant, lustig oder nachdenklich sein… Oder veröffentliche Fotos von prophetischen Bildern, die Du malst. usw. …
Denn auch dieses Jahr habe ich Ausschau nach Themen-ähnlichen Internetseiten gehalten. Einige habe ich schon in diese Linkliste gestellt.

Wenn Du Ideen/Vorschläge etc. für das Design, das Aussehen der Internetseite oder etwas anderes hast, dann kannst Du das unter „Themenvorschläge“ schreiben.

Start von Online-Prophetie.de

Bereits im Sommer 2011 stieß ich auf prophetische Online Dienste wie z.B. Request Free Prophecy (Weitere hier). Auf solchen Internetseiten können Menschen eine Anfrage für prophetisches Gebet stellen. Ein Christ betet dann für die anfragende Person und fragt Gott, was Er dieser Person sagen möchte.
Somit werden auch oft Nichtchristen mit prophetischen Worten erreicht und bekehren sich.

Ende Januar 2012 fragte ich dann Gott, ob wir (mein Mann und ich) auch so einen Online-Dienst starten sollten. Und wir bekamen deutliche Eindrücke, dass es Sein Wille ist:

30.01.2012:

Ich bekam ein Bild, in dem ich JESUS vor einem riesigen Berg von Briefen stehen sah. Er stand davor und hielt mir einen der Briefe hin. Er sagte, dass Er so viele Briefe noch hat, die Er so gerne den Menschen geben möchte. Sowohl denen, die Ihn schon kennen, also auch denen, die Ihn noch nicht kennen. Er möchte sie mit Seinen Liebesbriefen beschenken, zu ihnen sprechen und Ihnen begegnen. Jeder Einzelne ist Ihm wichtig! Er möchte, dass die Menschen erfahren, dass Er gute Gedanken über sie hat und sie liebt!

02.02.2012:

Ich hatte JESUS gefragt, was Er von dieser Idee hält. Daraufhin hatte ich diese Vision:
Ich sah ein Postauto, das eine Straße entlang fuhr. Links und rechts waren Häuserreihen. Ich saß in dem Auto und warf während dem Fahren links und rechts aus den Fenstern Briefe, die direkt vor den Haustüren landeten. Die Menschen standen vor den Haustüren, hoben die Briefe auf und lasen sie. Die Meisten freuten sich sehr darüber.

Im Auto sah ich JESUS neben mir sitzen. Er übergab mir im Auto die Botschaften (Briefe) für die Menschen.
Ich sah auch, dass Hindernisse kommen werden. Denn es lag nach einer Weile ein großer dunkler Gegenstand auf der Fahrbahn vor dem Auto. Aber das Auto ließ sich nicht aufhalten, sondern fuhr weiter. Es fuhr und fuhr und fuhr…
Dann sah ich die Deutschlandkarte. Und das Auto fuhr auf der Karte quer durch Deutschland, ausgehend von Norden nach Süden.

Bedeutung:

Das (Post-)Auto steht für den prophetischen Online-Dienst. Ich glaube, dass nicht nur ich, sondern jeder Einzelne aus dem Team mit dem Autofahrer gemeint ist. JESUS gibt uns die Botschaften für die Menschen und wir geben sie weiter. Das Auto ist in Bewegung – es fährt von Haus zu Haus, von Ort zu Ort, deutschlandweit.
GOTT hat versprochen, diesen Dienst mächtig zu gebrauchen, so dass viele Menschen gesegnet werden. Einige werden sich durch die Worte bekehren. Und Christen werden tiefer in ihre Beziehung zu JESUS geführt werden.

Es kamen später noch weitere Eindrücke, die das bestätigten.

Daraufhin fragten wir andere Christen mit der Gabe der Prophetie, ob sie sich mitbeteiligen möchten. Kurze Zeit später begannen wir in einer Gruppe von ca. fünf Christen prophetisch zu dienen. Wir beteten erst füreinander und schickten die Eindrücke als Audiodatei gegenseitig zu.
Dann begannen wir für Außenstehende (außerhalb unserer Gruppe) prophetisch zu beten. Nach ein paar Monaten begannen wir mit der offiziellen Internetseite www.online-prophetie.de(Alles Weitere darüber findest Du unter dem Link.)

Da wir nur 4-5 prophetisch Dienende sind, dauert es mit den Anfragen etwas länger. Der Link zum Formular (für die Anfragen) wird daher immer wieder mal deaktiviert, sonst würden wir mit den Anfragen nicht hinterher kommen.

Wie das Ganze abläuft, kannst Du hier ausführlich lesen. Dort habe ich auch geschrieben, wie wir es handhaben, wenn wir für eine Person keine Eindrücke bekommen oder wenn wir uns in Eindrücken irren etc. …

Seit dem Start der Gruppe konnten wir ca. 70 Menschen prophetisch dienen.

Start der Online Traumdeutung

Anfang Januar veröffentlichte ich einen Artikel „Offenes Forum für Träume: Hier kannst Du Deinen Traum mitteilen!“. In dem Artikel bot ich Lesern an, ihre Träume in den Kommentaren darunter öffentlich zu schreiben. Es sollte eine Art Forum werden, in dem sich Christen über Träume austauschen können.

Nach einer Weile merkte ich aber, dass von manchen Leuten die Kommentarfunktion missbraucht wurde. Und so musste ich die Kommentarfunktion auf „moderiert“ schalten. Das bedeutet, dass alle Kommentare erst von mir geprüft und dann erst freigeschaltet werden (siehe auch Hinweise zur Kommentarfunktion).

Für den Artikel mit den Träumen wurde das dann zu unübersichtlich.
Und ich beschloss daraufhin, stattdessen die Online Traumdeutung einzurichten: Dort findest Du auch ein Formular, in dem Du mir Deinen Traum zuschicken kannst. Das Formular hat außerdem mehrere Felder, die Du ausfüllen kannst und die mir bei der Deutung des Traums zusätzliche Hinweise geben.

Was ich vorher nicht gedacht hätte: Gott spricht sehr häufig zu Menschen, die Ihn noch gar nicht kennen! Das ist immer sehr berührend, wie JESUS Menschen in Träumen erscheint, ermutigende Zusprüche oder auch Warnungen gibt. Allein dieses Jahr schickten ca. 35 Menschen, die JESUS noch nicht kennen/kannten, ihre Träume an das Formular. Und manche davon bekehrten sich dadurch zu JESUS!

Insgesamt wurden dieses Jahr ca. 145 Träume an das Formular geschickt.

Start der Leser-Kontaktbörse

Prophetische Menschen stehen oft alleine da, werden manchmal missverstanden (wegen der Gabe und ihren Erlebnissen) usw. Wie gut tut es, sich mit „Gleichgesinnten“ austauschen zu können.
Ich dachte, dass da eine prophetische Kontaktbörse Sinn machen würde: Und so erstellte ich dafür am 01.08.2012 einen Artikel. Dort kannst Du Dich mit Namen, Wohnort und mit ein paar anderen Angaben eintragen.

Momentan gibt es 9 Einträge von Christen mit den Wohnorten:
Lübeck, Achern, Nähe Augsburg, Kuchen, Nähe Osnabrück, Bielefeld, Pennewitz, Hannover und Elmshorn.

Verzeichnis mit prophetischen Veranstaltungen

Vielleicht suchst Du prophetische Seminare vor Ort? Auch dort kannst Du Christen mit der Gabe der Prophetie kennenlernen.

Das Verzeichnis (seit Mitte Juni) beinhaltet Einträge in Deutschland (nach PLZ geordnet), Schweiz und Österreich.
Hin und wieder stelle ich Veranstaltungen (als Artikel) rein. Auf der Seite kannst Du mir auch (bitte nur regelmäßige) prophetische Seminare vorschlagen.

Momentan gibt es 29 Einträge mit prophetischen Veranstaltungen.
Nach und nach werde ich mehr Veranstaltungen eintragen.

mp3-Aufnahmen der Artikel

Anfang September begann ich, die Artikel der Internetseite zusätzlich als Audiodatei aufzunehmen.

So kann jeder, der möchte, die Audiodateien downloaden, auf seinen mp3-Player kopieren oder auf CDs brennen.

Besonders sinnvoll ist das für die Audiodateien über Lehre über Prophetie und für die prophetischen Übungen, die Du während dem Anhören praktisch umsetzen kannst.

mp3-Aufnahmen mit Sprachengesang

Anfang Oktober bekam ich von Gott mehrere Eindrücke, dass ich meinen Sprachengesang aufnehmen sollte.

Zuerst war das sehr spontan: Ich wollte für mich selbst meinen Sprachengesang aufnehmen. Doch während dem Singen entwickelte sich die Auslegung, die ich auf Deutsch sprach. Diese erste Aufnahme „Ermutigung für die Braut JESU“ wollte ich zuerst auch gar nicht veröffentlichen. Aber Gott ermutigte mich, dass Er es benutzen und Menschen dadurch ermutigen wird. Also veröffentlichte ich sie und kurz darauf weitere Aufnahmen.
Die Übersicht mit den Aufnahmen findest Du hier. Und hier einen ausführlichen Artikel: „Was ist Sprachengesang?“

Das kostete auch viel Überwindung, weil es bis dahin so gut wie keine Aufnahmen oder Artikel über Sprachengesang im Internet gab. Das sieht man deutlich bei den Suchtreffern von Google.

Vielleicht werden jetzt auch andere Christen ermutigt, ihren Sprachengesang aufzunehmen – zum Beispiel mit der anschließenden Auslegung oder als prophetisches Lied.

Seite „JESUS persönlich erleben“

Im August richtete ich auf der Internetseite eine Unterseite für Menschen ein, die JESUS noch nicht kennen: „JESUS persönlich erleben“.

Dort findest Du einen Text über JESUS und was Er für Dich am Kreuz getan hat: Das Evangelium kurz aber klar beschrieben. Darunter ein „Übergabegebet“ – also ein Gebet, wie Du JESUS Dein Leben übergeben kannst. Und darunter gibt es ein Kontaktformular für alle, die noch Fragen haben.

Über diese Seite habe ich bisher nur ein paar E-Mails bekommen. Eine Leserin hat sich über die Seite spontan bekehrt.

Die meisten Bekehrungen erlebe ich über die Online Traumdeutung, wie ich oben geschrieben habe.
Aber: Jeder einzelne Mensch ist es wert…

E-Book „Geistige Futtersammlung“

Mitte Juni kam mir der Gedanke, dass es Sinn macht, eine Übersicht mit „geistigem Futter“ zusammenzustellen. Also mit Material über wichtige Glaubensgrundlagen, die jeder Christ nach der Bekehrung gehen/machen sollte. Das macht besonders Sinn für diejenigen, die sich über Internet bekehren, aber (noch) keine anderen Christen vor Ort haben.

Die Übersicht stellte ich als Dokument zusammen und Du kannst dieses kostenlose E-Book („elektronisches Buch“) hier downloaden.

Seite „Gebet für Geistestaufe“

Mitte Juni richtete ich eine Unterseite für Christen ein, die mehr über das Sprachengebet erfahren und es empfangen möchten: „Gebet für Geistestaufe“.

Die zwei hilfreichsten Artikel, die dort auch verlinkt sind, sind „Fehlendes Sprachengebet: Woran das liegen könnte“ und „Tipps zum Einüben des Sprachengebets„.

Das darin enthaltene Video, in dem ich für den Zuschauer bete, ist vom 05.11.2012.
Kurz bevor ich das Video machte, hatte ich Zweifel, ob Gott es gebrauchen könnte. Und Er ermutigte mich, dass Er es benutzen wird – Ich halte mich Ihm nur hin und Er benutzt es… So ist es auch immer wieder mit allen anderen Projekten.

Bisher haben mir einige Christen geschrieben, die mehr über Sprachengebet und Geistestaufe erfahren wollten.
Bisher kam von fünf Christen die Rückmeldung, dass sie es empfangen haben.

Statistik

Für alle, die sich für statistische Angaben interessieren:

  • Die Internetseite hat täglich im Durchschnitt zwischen 400 – 700 Aufrufe.
  • Täglich sind im Durchschnitt etwa 180 Besucher auf der Internetseite.
  • Momentan habe ich 288 Entwürfe (Artikel und Ideen, die noch ausstehen und zu Bearbeiten sind).
  • Es sind insgesamt 494 Kommentare vorhanden. (Über mehr Kommentare würde ich mich sehr freuen)
  • Im E-Mail-Abo haben sich bisher 213 Leser eingetragen. (Hier mehr dazu)

 

Weitere interessante Statistiken:

(Auf das jeweilige Bild klicken, um es größer anzuzeigen)

Die 7 beliebtesten Suchbegriffe (z.B. über Google) in 2012 waren:

„christliche bilder“ (538 x),
„prophetenschule“ (312 x),
„prophetien-elijahlist“ (298 x),
„christliche traumdeutung“ (240 x),
„prophetie“ (239 x),
„sprachengebet“ (217 x).

Alle weiteren Suchbegriffe und Aufrufzahlen siehst Du in der Grafik.

Die Grafik dazu:

Die am meisten eingegebenen Suchbegriffe in 2012

Die monatlichen Seitenaufrufe der letzten 2 Jahre (von Oktober 2010 bis Oktober 2012):

Das Interessante an der Grafik unten: Im Sommer 2010 lernte ich meinen Mann kennen und Anfang 2011 erhielt ich von Gott meine Berufung. Und genau zu diesem Zeitpunkt wuchs die Zahl der Seitenaufrufe deutlich…

Monatliche Seitenaufrufe von Oktober 2010 bis Oktober 2012

Statistik der durchschnittlichen wöchentlichen Seitenaufrufe in 2012:

In der Grafik siehst Du auch einige Aufrufe von Menschen aus anderen Ländern. Zum größten Teil wird das an den verlinkten Partnern Prophetic Activation und Request Free Prophecy liegen.
Die Internetseite lässt sich durch den Button von Google Translation in der rechten Seitenleiste übersetzen.

Statistik der durchschnittlichen wöchentlichen Aufrufe 2012

Statistik der durchschnittlichen monatlichen Seitenaufrufe in 2012:

Statistik der durchschnittlichen monatlichen Aufrufe 2012

Viele neue Artikel zum Thema „Gottes Stimme hören“

Die meisten davon findest Du unter „Lehre über Prophetie“.
Wenn Du Wünsche für Artikel hast, dann kannst Du diese auch unter „Themenvorschläge“ schreiben.

Wenn Du diesen Dienst unterstützen möchtest

Ich investiere sehr viel Zeit in diesen Dienst (hauptsächlich wegen der Menge der E-Mails, Traumdeutung und Online-Prophetie.de). Und auch die technischen „Hilfsmittel“ sind so eine Sache: Vor kurzem ging die Aufnahme-Einstellung meiner Videokamera (zum Drehen von Videos)  kaputt. Zusätzlich bräuchte ich ein Ansteckmikrofon, einen besseren PC und zwei neue Notizbücher. Möglichkeiten uns zu helfen, gibt es unter „Unterstützen“.

Prophetisches

Allgemein:

Zugegeben: In diesem Jahr las ich kaum die Nachrichten. Und ich habe dieses Jahr auch keine prophetischen Eindrücke zu Politik oder anderem Weltgeschehen bekommen. Nun, Gott allein bestimmt, wann und über welche Themen Er redet…

Im Prophetischen:

Viele Christen spürten, dass Gott etwas Neues tut – und dass dieses Jahr sehr viel Neues aufbrach. Dazu hatte ich Anfang 2012 auch einen Artikel geschrieben.

Mit dem Neuen kamen aber auch die Angriffe. Von vielen prophetischen Christen, besonders denen mit prophetischer Berufung, hörte ich, dass sie schwer angegriffen waren. Das Prophetische ist zwar sowieso angegriffen, aber dieses Jahr spürten es viele vermehrt. Einige hatten geistige Angriffe auf unterschiedlichen Ebenen.

Es ging um viel Überwindung, aber am Ende wurde der Glaube von vielen dadurch gefestigt und gestärkt.
Denn wenn Neues aufbricht, dann muss das Alte zuvor sterben und losgelassen werden…

Neue Projekte im Prophetischen von anderen Christen:

Auch dieses Jahr gab es an vielen Orten prophetische Seminare und Konferenzen. Ein paar davon findest Du im Verzeichnis.
Wenn Du magst, kannst Du ja auch Rückblicke dazu schreiben.

Persönliches

Das Meiste hast Du ja jetzt schon erfahren. Jetzt noch ein paar persönliche Fragen, die ich hier beantworte:

Wie ich im Prophetischen wachsen konnte: 

Letztes Jahr las ich ein paar Bücher über den prophetischen Dienst und über „Gottes Stimme hören“.
Aber schon bald habe ich gemerkt: Die persönliche Beziehung zu JESUS und dazu das Leben an sich ist der beste „Trainingsplatz“, um im Prophetischen zu wachsen. JESUS hat mich oft herausgefordert, besonders was neue Schritte betrifft. Manchmal hat es etwas länger gedauert, bis ich mich „aufs Wasser gewagt“ habe. Manchmal lief ich lange auf dem Wasser und erlebte wirklich Wunder, auch was Seine Versorgung und Sein Schutz betrifft. Und oft bin ich auch wieder gesunken, wenn ich statt auf JESUS mehr auf die Umstände sah…
Doch wie gesagt: Gerade dadurch konnte ich im Prophetischen wachsen:

1.) Er gab mir Anweisungen, was ich tun sollte.
2.) Ich vertraute, dass ich Ihn darin richtig gehört hatte und setzte es um.
3.) Und schließlich erlebte ich, wie Er es benutzte und es Frucht bringt.

Allerdings dauert der 3. Schritt manchmal auch länger… Momentan gibt es auch noch Dinge, die Er mir sagte und die sich bisher noch nicht erfüllt haben. Da braucht es Glauben und Geduld…
Es gibt noch immer viel zu lernen und mit JESUS wird das Leben wirklich nicht langweilig.

Was ich Schönes mit Gottes Reden erlebt habe:

Es ist wunderbar mit Gott gemeinsam zu dienen und Sein Werkzeug zu sein. Es ist wunderbar wie Er Menschen durch Eindrücke berührt und diese positiv verändert werden. Und durch solche Erlebnisse werde ich auch selbst von Seiner Liebe berührt und mir wird klar, wie viel Ihm an jedem einzelnen Menschen liegt.

Durch die prophetische Gabe ist man JESU Herzen sehr nahe und kann mit Ihm Geheimnisse teilen. Und das erlebe ich im Dialog mit Ihm: Worte, die von Seinem Herzen in meines kommen.
Solche Momente sind sehr persönlich und lassen sich schwer beschreiben.

Was ich Lustiges mit Gottes Reden erlebt habe:

Ich liebe Gottes Humor! :-) Er hat wirklich viel Humor und das erlebe ich auch hin und wieder in Eindrücken und in Seiner Art, zu mir zu reden. Er hat diese Kunst mich mit einer Art zu korrigieren, die mein Herz berührt und gleichzeitig weiß ich, dass es Korrektur war…
Zum Beispiel hatte ich einmal das Bild von einem schwarzen Luftballon. Ich hielt diesen Luftballon mit beiden Händen sehr fest. Da hatte ich den Eindruck, dass JESUS sagte, ich sollte loslassen… Er meinte damit gewisse Dinge (z.B. Alltagssorgen). Als ich den Luftballon in dieser Vision losließ, stieg er nach oben und oben angekommen stach JESUS mit einer Nadel in den Ballon und dieser platzte. Dazu erklärte Er mir: Wenn ich den Ballast loslasse, dann wird er sich auflösen und mich nicht länger belasten – so wie der Ballon, der plötzlich platzte.
Natürlich musste ich darüber schmunzeln. Es war Korrektur und trotzdem humorvoll…

Was ich Seltsames mit Gottes Reden erlebt habe:

Gott spricht zum größten Teil durch visuelle Eindrücke zu mir. Das heißt: Bilder, Visionen, Träume, aber auch Worte sehe ich oft gedanklich.
Was für mich lange Zeit ungewohnt und tatsächlich seltsam erschien, waren offene Visionen. Es ist tatsächlich erstmal sehr ungewohnt, wenn man in der Atmosphäre Dinge sieht, die gerade passieren… oder auch Engel oder Dämonen.
Dass die Eindrücke richtig und keine Einbildung waren, bestätigte sich auch meistens. Zum Beispiel, wenn ich Flüche visuell sah: z.B. in Form von schwarzen Dolchen. Gott gab mir in diesem Bereich Einblick, damit ich mich vor bestimmten Personen schützen konnte.

Was ich Trauriges mit Gottes Reden erlebt habe:

Traurig waren die Momente, in denen ich persönlich mir absolut sicher über Eindrücke war, diese aber nicht vom Empfänger angenommen wurden. Aber das passiert jedem prophetisch Dienenden hin und wieder. Und es liegt auch nicht in unserer Verantwortung…

JESUS hat mich in diesem Jahr auch in manchen Bereichen aufgefordert, Vergangenes loszulassen. Dazu gehörte ein Mensch, der vor ein paar Jahren starb und mir sehr nahe stand. Ich hatte schon vermutet, dass dieser Mensch nicht gerettet war, also JESUS vor seinem Tod nicht annahm.
Aber diese Ungewissheit nagte sehr lange in mir, so dass ich Gott bat, es mir klar zu zeigen. Und so zeigte Er mir sehr deutlich den Ort, wo er sich jetzt befindet. Es war leider nicht der Himmel. JESUS konnte mich aber trösten, so dass ich jetzt besser damit umgehen kann. Denn JESUS weint über jeden Menschen, der verloren geht. Und Sein Schmerz ist größer, als wir es uns vorstellen können.

Was ich mir für 2013 wünsche:

Für den Dienst wünsche ich mir, dass er noch mehr Segen bringt – und dass wir gleichzeitig mehr Erholung haben können.

Was Gott mir für das kommende Jahr gesagt hat: 

Für das kommende Jahr hat mir Gott ein paar Anweisungen gegeben, die ich umsetzen soll. Das werde ich hier aber noch nicht verraten.
Ansonsten veröffentliche ich in den darauffolgenden Tagen den Artikel „Prophetie für 2013“ unter diesem Link.

Fotos 2012

(Auf das jeweilige Bild klicken, um es größer anzuzeigen)

   Blick über Elmshorn 2012 Sonnenuntergang über Elmshorn (unbearbeitet ! - beachte die

Prophetische Eindrücke auf CDs Online Traumdeutung am schwarzen Brett Prophetisches Wort auf Parkbank (nach Gebet)

 Ausblick 2013 

Auch dieses Jahresende habe ich Gott wieder gefragt, mit was Er uns für das kommende Jahr 2013 ermutigen/warnen etc. möchte. Die Eindrücke werde ich voraussichtlich am 1. Januar als Artikel veröffentlichen: Den Artikel „Prophetie für 2013“ gibt es dann unter diesem Link.

 

An unsere Leser:
Was hast Du 2012 (insbesondere im Prophetischen)
erlebt?

Du kannst diese Fragen entweder für Dich persönlich oder unten als Kommentar öffentlich beantworten:

Konntest Du im Prophetischen (bzw. Hören auf Gottes Stimme) wachsen?

Wenn Ja: Wie? Was hat Dir geholfen?

Was hast Du Schönes mit Gottes Reden erlebt?

Was hast Du Lustiges mit Gottes Reden erlebt?

Was hast Du Seltsames mit Gottes Reden erlebt?

Was hast Du Trauriges mit Gottes Reden erlebt?

Was wünschst Du Dir für 2013?

Hat Gott Dir etwas für das kommende Jahr gesagt?

 

Liebe Grüße,
Julia

(Übersicht mit allen bisherigen Jahres-Rückblicken: Zum Artikel-Archiv)

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Prophetisches Lied über die Stadt Elmshorn

05:33 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

(Weitere Prophetien für Deutschland findest Du hier.
Prophetische Eindrücke für Deutschland kannst Du auf der Austausch-Seite für Leser: Prophetische Eindrücke für Deutschland öffentlich mitteilen.)

Dieses Lied (siehe mp3-Aufnahme und Video) ist spontan entstanden. Die Aufnahme hatte ich am 18.11.2012 gemacht. Es ist ein „prophetisches Lied“ – ganz speziell für die Stadt Elmshorn.
Gesungen in Sprachengesang und die Botschaft auf Deutsch.

Die Botschaft beginnt ab 2:25 Minuten.

Hier der Text:

Jetzt wächst es auf, erkennt ihr es nicht?
Erkennt ihr es nicht, dass Neues anbricht?
Jetzt wächst es auf, erkennt ihr es nicht?
Erkennt ihr es nicht, dass Neues anbricht!
Neues für diese Stadt, Neues für dieses Land.

Erkennt ihr es nicht, dass Neues anbricht!
Neues für dieses Land, Neues für diese Stadt.

„Ich will Neues schaffen, ich will Neues schaffen.
Neues wächst auf, Neues blüht auf.
Ich will Neues schaffen, Neues schaffen!
Ich richte die geknickten Halme wieder auf!
Ich richte die geknickten Blumen wieder auf.

Ich bringe Wiederherstellung in diese Stadt.
Ich bringe Wiedergutmachung in diese Stadt
.
Ich bringe Frieden in diese Stadt.“

Öffnet die Tore und lasst den Friedensfürst hinein!
Lasst den Friedensfürst hinein!
Lasst den Friedensfürst in diese Stadt!

„Ich komme mit Frieden in diese Stadt!
„Ich komme mit Frieden in diese Stadt!“

JESUS, der Friedefürst!
JESUS, der Friedefürst!

Die Zeit des Weinens und der Trauer ist vorbei.
Die Zeit des Lachens ist jetzt!
Die Zeit der Freude ist jetzt!
Die Zeit der Heilung ist jetzt!

Ich wünsche allen in dieser Stadt Gottes Segen!

Den Bürgern und auch der Bürgermeisterin Frau Brigitte Fronzek.

Wer mehr über den Friedefürst erfahren möchte, bitte hier klicken:
JESUS persönlich kennenlernen … !

 

Zum Video auf YouTube:

Der Text ist, wie gesagt, während dem Singen entstanden. Ich hatte dabei diese Eindrücke:

Zuerst kam mir der Bibelvers aus Jesaja 43, 18-19, besonders der zweite Satz in die Gedanken:

„Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige!
Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?
Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.“
(Jesaja 43, 18-19; Luther)

Dazu hatte ich den Eindruck, dass Gott diese Stadt ganz neu aufblühen lassen möchte. So, als würde in einer Wüste eine Oase entstehen. Ich glaube, dass sich auch das Erscheinungsbild der Stadt im Positiven ändern und wortwörtlich Neues aufwachsen wird.

Ich spürte, wie die Stadt noch unter der Vergangenheit leidet. Sie wurde sehr verwundet und diese Wunden sind noch nicht ganz geheilt. Gott möchte diese Stadt wiederherstellen. Alte Wunden der Vergangenheit will Er heilen – und gerade deshalb als Friedefürst in diese Stadt kommen!

Er will Seine Liebe über jeden Menschen ausschütten. Er möchte mit Seinem Frieden jeden Hass, jede Gewalt und jede Unruhe wegspülen. Gott möchte Seinen Heiligen Geist über diese Stadt ausgießen. Sein Wunsch ist es, dass Menschen IHN ganz neu erkennen, nach Ihm fragen, zu Ihm kommen und Ihn finden.

Ich habe auch den Eindruck, dass Gott Menschen befreien möchte – Befreiung aus verschiedenen Gebundenheiten, die sie noch gefangen halten. Jesus möchte jeden einzelnen Menschen Stück für Stück frei machen. Und wen Er frei macht, der ist wirklich frei (vgl. Johannes 8, 36).
Bei Gott ist nichts unmöglich – Er möchte, dass Leben in diese Stadt kommt, echtes Leben in Freude, Frieden und Kraft. Und „tote Gebeine“ werden wieder lebendig (vgl. Hesekiel 37).

Jesus möchte als Friedefürst, mit Seinem Frieden in Elmshorn einziehen. So wie Er auf einem Esel in Jerusalm eingezogen ist (vgl. Matthäus 21, 1-11).

Und Psalm 24, 7-10:

„Hebt eure Häupter empor, ihr Tore, und hebt euch, ihr ewigen Pforten, damit der König der Herrlichkeit einziehe!
Wer ist dieser König der Herrlichkeit? Es ist der Herr, der Starke und Mächtige, der Herr, der Held im Streit!
Hebt eure Häupter empor, ihr Tore, ja, hebt [eure Häupter], ihr ewigen Pforten, damit der König der Herrlichkeit einziehe! Wer ist denn dieser König der Herrlichkeit? Der Herr der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit! (Sela.)“

Auch Jesaja 9, 1-6 ist sehr treffend für Elmshorn. Dort steht:

„Doch bleibt nicht im Dunkel [das Land], das bedrängt ist. Wie er in der ersten Zeit das Land Sebulon und das Land Naphtali gering machte, so wird er in der letzten Zeit den Weg am See zu Ehren bringen, jenseits des Jordan, das Gebiet der Heiden.
Das Volk, das in der Finsternis wandelt, hat ein großes Licht gesehen; über den Bewohnern des Landes der Todesschatten ist ein Licht aufgeleuchtet.
Du hast das Volk vermehrt, hast seine Freude groß gemacht; sie werden sich vor dir freuen, wie man sich in der Ernte freut, wie [die Sieger] jubeln, wenn sie Beute verteilen.

Denn du hast das Joch zerbrochen, das auf ihm lastete, und den Stab auf seiner Schulter, und den Stecken seines Treibers, wie am Tag Midians.
Denn jeder Stiefel derer, die gestiefelt einherstapfen im Schlachtgetümmel, und jeder Mantel, der durchs Blut geschleift wurde, wird verbrannt und vom Feuer verzehrt.

(Anmerkung: „Stiefel“ kann man auch auf den Nationalsozialismus beziehen, der seine Spuren hinterlassen hat)

Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst.

(Die einzige Stelle in der Bibel, wo der Name „Friedefürst“ vorkommt)

Die Mehrung der Herrschaft und der Friede werden kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, daß er es gründe und festige mit Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit.
Der Eifer des Herrn der Heerscharen wird dies tun!“

Aus diesen Eindrücken habe ich dann den Text gesungen.

Liebe Grüße,
Julia Berndt

Elmshorn - Stadt des Friedens

 —————————————————————

Hinweise zum Copyright:

Hinweise zu den Naturgeräuschen im Hintergrund der Aufnahme: Diese sind mit freundlicher Genehmigung von Andris Zalitis, http://gomix.it. Verwendete Sounds: Beautiful Beach Waves

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , | 11 Kommentare

Buch-Tipp: „Evangelisation in der Kraft von Zeichen und Wundern“ (Riccardo Meusel)

Ich möchte euch dieses Buch von Riccardo Meusel empfehlen. Darin erklärt er, wieso wir als Christen die Geistesgaben brauchen und „worin sich anti-charismatische Autoren irren“ – was übrigens auch der Untertitel des Buches ist.

 

Beschreibung des Buches, entnommen aus Amazon:

„Analytisch betrachtet existieren nur zwei Möglichkeiten: Entweder entsprechen anticharismatische Lehren der Wahrheit – oder sie tun es nicht. Wäre letzteres der Fall, so müsste ihre Verbreitung beendet werden. Dieses Buches ist die vermutlich erste vollständige theologische Antwort auf anticharismatische Thesen. Es ist auf faszinierende Weise kompromisslos, indem es die Beendigung falscher Lehren fordert, wenn ihre Unrichtigkeit bewiesen werden kann. Mittels juristischer Grundsätze widerlegt der Autor die Leugnung neutestamentlicher Wahrheiten vollständig und unwiderbringlich. Kapitel für Kapitel wird der Erweis für die Unrichtigkeit jeder einzelnen anticharismatischen These erbracht.

Für Gegner neutestamentlichen Christentums wird es Mut erfordern, dieses Buch zu lesen. Suchenden und Fragenden wird es wertvolle, gesicherte Antworten geben. In der Beweisführung brilliant, gegenüber der Wahrheit rückhaltlos aufrichtig, gegenüber dem Willen Gottes leidenschaftlich, gegenüber Kritikern provozierend und doch von Liebe geprägt.

Ein Buch, wie es im deutschsprachigen Raum – und möglicherweise weltweit – bisher nicht existierte. Es wird sich als Gewinn für Sie erweisen!“

Liebe Grüße,

Julia

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , | Ein Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.