Beiträge mit dem Schlagwort: geistesgaben

Was ist der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe? (Eine bildliche Erklärung)

05:05 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Was ist der Unterschied zwischen Bekehrung und Geistestaufe?

(Eine bildliche Erklärung)

Von manchen Christen habe ich die Aussage gehört: „Ich habe doch seit der Bekehrung den Heiligen Geist! Wozu brauche ich eine ‚zweite Erfahrung‘?“

Das macht deutlich, dass die Geistestaufe oft mit dem Empfang des Heiligen Geistes (was zur Bekehrung geschieht), verwechselt wird! Bekehrung und Geistestaufe können zwar Hand in Hand gehen, aber müssen nicht. Jemand kann JESUS sein Leben übergeben haben, aber die Geistesgaben können nicht aktiv sein…

Nun erkläre ich kurz, was denn der Unterschied zwischen Bekehrung und der Geistestaufe ist:

Der Unterschied

Wenn Du Jesus Dein Leben übergeben hast, ist seit diesem Moment der Heilige Geist in Dir.Und was ist nun die Geistestaufe? Die Geistestaufe ist das, was die Jünger Jesu an Pfingsten erlebt haben: Die Ausrüstung mit der KRAFT des Heiligen Geistes! Durch diese Kraft wurden sie nicht nur befähigt, in anderen Sprachen zu reden, sondern auch Menschen die Hände aufzulegen, damit diese gesund werden. Außerdem Menschen von dämonischer Bindung zu befreien, Wunder zu tun usw.

Kurz gesagt:

Bekehrung –> Der Heilige Geist kommt in Dich und bleibt in Dir, Du bist nun ein Kind Gottes! (Empfang des Heiligen Geistes)

Geistestaufe –> Du bittest Jesus, Dich mit dem Heiligen Geist zu taufen, Du bekommst die KRAFT des Heiligen Geistes zum Dienst an den Mitmenschen und die Geistesgaben (siehe 1. Korinther 12-14).  (Erfüllung mit der Kraft des Heiligen Geistes)

Wozu das alles? Und ist das biblisch?

Um das Reich Gottes auszubreiten! Damit keiner verloren geht, sondern durch die verkündigung des Wortes UND der Kraft zu JESUS findet.

Und dass die Geistestaufe biblisch ist, siehst Du an vielen Stellen des Neuen Testaments.

JESUS selbst sagt:

Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind:
In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben,
sie werden in neuen Sprachen reden,
Schlangen werden sie aufheben,
und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden;
Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.“
(Markus 16, 17-18) 


Die Geistestaufe ist außerdem ein „Übersprudeln“ mit dem Heiligen Geist, wodurch Du in Deiner persönlichen Gebetssprache zu Gott sprechen kannst. Das ist das Sprachengebet.

Wenn Du kritisch oder skeptisch eingestellt bist gegenüber dem Wirken des Heiligen Geistes: 

Eine Hausaufgabe für Dich:
Lies bitte selbst mit einem (für Gott) offenen Herzen in der Bibel, was diese über das Wirken des Heiligen Geistes sagt (Joel 3, 1-2; Apg 2; 1 Kor 12-14; Lk 11, 10-13.).

Die Liebe ist das Größte – was die Geistesgaben aber nicht ausklammert.

Eine bildliche Erklärung hierzu

Der Heilige Geist kommt in Dich, wenn Du JESUS Dein Leben übergeben hast. Seit der Bekehrung ist also der Heilige Geist in Dir!

Jetzt noch ein Video, in dem ich Dir anhand eines einfachen Bildes die Geistestaufe erkläre… Denn die Geistestaufe ist das völlige Überfließen – nicht nur innen, sondern auch außen… Das lebendige Wasser möchte aus Dir herausfließen..!

Und auch nach der Geistestaufe kannst und sollst Du Dich natürlich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen.
Mehr dazu auch im Artikel: Wie Du Dich immer wieder vom Heiligen Geist erfüllen lassen kannst

Passend dazu ein kleiner Comic:
(Die Zeichnung ist nicht von uns, sondern von GoNowChurch.org):

Dieser kleine Comic beschreibt das auch gut:

living-water_gonowchurch-org

Freie Übersetzung und Erklärung zum Bild:

Beide Strichmännchen sind Christen.
Strichmännchen 1 hat Zweifel, ob der Heilige Geist wirklich schon in ihm ist.
Das Wasser steht für den Heiligen Geist. Er ist IN den Gläubigen. Und wenn wir die Geistestaufe von Gott erhalten, dann fließen wir sozusagen mit dem Heiligen Geist über…

Strichmännchen 1: „Ich kann es nicht glauben, dass Er schon die ganze Zeit in mir ist…“
Strichmännchen 2: „Glaube es… Hey, guck mal…“
(…und betet in Zungen – Sprachengebet)
„Danke Papa, für alles was Du getan hast, es ist vollbracht… haa haa….
Guck, es geht nicht darum, dass ‚der Himmel herunterkommt‘, sondern Christus aus Dir herauskomt!“
Strichmännchen 1: „Danke Vater, dass Du in mir Wohnung genommen hast. Ich bin ganz in Dir und Du lebst in mir!“
Strichmännchen 1 zu Strichmännchen 2: „Was jetzt?“
Strichmännchen 2: „Wir gehn die Welt lieben, Bob, wir gehn die Welt lieben.“

Jesus sagte: „Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.“ (Johannes 7,38 SLT)

Und in Vers 39 heißt es: „Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn der Geist war noch nicht da; denn Jesus war noch nicht verherrlicht.“

 Möchtest Du mit dem Heiligen Geist ganz überfließen? Hast Du das Sprachengebet schon empfangen?

Folge diesem Link, um mehr zu erfahren: Klick hier

 …..

Weitere Artikel zum Thema:

 
Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , | Ein Kommentar

Sprachengebet oder Zungenreden auch HEUTE!

Sprachengebet

Es ist ein verlorener Schatz, den es zu entdecken gibt… ein Geschenk vom Heiligen Geist.

Zungenreden, Prophetie, Geistesgaben, Speaking in Tongues, Wie man in Sprachen betet, Sprachengebet, Zungengebet, Biblisches Zungenreden, Heiliger Geist, Erfüllung, Erfüllt werden, Geisttaufe, Geistestaufe, Taufe im Heiligen Geist, Jesus, Apostelgeschichte, Zeichen, Wunder, Zeichen und Wunder

Jeder wiedergeborene und geistgetaufte Christ kann in neuen Spachen beten. Niemand MUSS – Gott zwingt Dich nicht, es zu tun, wenn Du es nicht willst.

Es ist zuerst wichtig, dass Du weißt, WER der Heilige Geist ist.

1.) Ist er eine übernatürliche Kraft, positive Energie, eine Taube, Feuer oder Wind?

Hier die Antwort: Der Heilige Geist ist eine Person – Er ist Gott! Gott zeigt sich als Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Die Symbole z.B. Wind, Feuer, Flammen, Taube,.. sind Symbole – sie wollen einem deutlich machen, WIE der Heilige Geist wirkt, Seine Manifestationen.

Das heißt also nicht, dass der Geist so aussieht wie Feuerzungen oder eine weiße Taube.

2.) Vater, Sohn und Heiliger Geist. Manche glauben, es gäbe da eine Art „Rangstellung“

– der Vater ist der Stärkste, dann kommt Jesus und der Heilige Geist ist… naja… die dritte Person der Dreieinigkeit eben. Stop! Der Heilige Geist ist genauso wichtig wie der Vater und der Sohn und Er ist genauso allmächtig!

Deshalb verdient Er auch Anbetung und Deine Liebe und Zeit.

3.) Der Heilige Geist ist sensibel und zugleich sehr kraftvoll.

Du kannst ihn verletzen, wenn Du sündigst (z.B. negative Gedanken). Und wenn Du Dich Ihm näherst, nähert Er sich Dir. Jesus wird verglichen mit einem Löwen und mit einem Lamm. Das bedeutet, dass Er einerseits sanftmütig wie ein Lamm, andererseits so voller Macht und Majestät wie ein Löwe (=König) ist.

Genauso ist es auch mit dem Heiligen Geist.

4.) Der Heilige Geist, Dein Freund.

Er will Dich lieben und trösten. Er will Dein Freund sein, wie Jesus. Du kannst mit Ihm reden (so gut!), mit Ihm noch mehr Zeit verbringen. Er will Dir beim Beten helfen – und dazu komme ich jetzt…..

So oft fehlen uns die Worte beim Beten. Mit unseren Worten können wir Gott nicht beschreiben, Seine Herrlichkeit und Größe, Seine Schönheit, seine Liebe und die Vergebung die wir dank Jesus bekommen haben, können wir nicht in Worte fassen.

Und genau da möchte der Heilige Geist uns die richtigen Worte geben. Er will sie in Dich legen und Du sprichst sie einfach aus.

„Ebenso aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie es sich gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich in unaussprechlichen Seufzern.“ (Röm 8, 26)

Jesus hatte angekündigt, dass die, die glauben werden (wiedergeborene Christen) in Sprachen (Zungen) beten werden:

„Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese: In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden, Schlangen mit den Händen hochheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird’s ihnen nicht schaden; auf Kranke werden sie die Hände legen, so wird’s besser mit ihnen werden.“ (Markus 16,17-18)


Das Sprachengebet/Zungenreden ist ein Geschenk vom Heiligen Geist und an meheren Bibelstellen wird deutlich, dass es dabei ist, wenn Menschen von ihm erfüllt werden:

„Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen. Und plötzlich geschah aus dem Himmel ein Brausen, als führe ein gewaltiger Wind daher, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden einzelnen von ihnen. Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.“(Apg.2,1-4)

„Während Petrus noch diese Worte redet, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten. Und die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, entsetzten sich, weil auch auf die Heiden die Gabe des heiligen Geistes ausgegossen Wurde; denn sie hörten, dass sie in Zungen redeten und Gott hoch priesen.“ (Apg.10,44-46)

…und andere Stellen.

Jetzt will ich noch Sinn und Zweck des Ganzen erklären.

Wozu gibt es das Sprachengebet?

„Denn wer in einer Sprache redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; denn niemand versteht es, im Geist aber redet er Geheimnisse.“ (1 Kor 14, 2)

„Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst;…“ (1.Kor.14,4)

Wenn Du in Sprachen betest, hast Du den direkten Draht zu Gott. Das Gute ist, dass es niemand außer Ihm versteht, auch nicht Du selbst (außer Gott gibt Dir die Auslegung!) und der Feind, Satan, auch nicht.

Wenn Du betest, erbaust Du Dich selbst. Du bekommst neue Kraft, neue Energie, Freude und Liebe zu Jesus.

Der Heilige Geist ist es, der mit Dir so ganz eng zusammen ist und Dich aufbaut, stärkt und auch tröstet.

Du kannst dabei Offenbarungen von Gott bekommen.

„sondern wie geschrieben steht: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ Uns aber hat Gott es geoffenbart durch den Geist, denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen Gottes.“ (1.Kor.2,9-10)


Bitte Gott, dass Er Dir (noch mehr) Hunger nach Seinem Geist gibt. Wenn Du in Sprachen beten willst, bitte den Heiligen Geist darum und mach Deinen Mund auf – fang an zu reden (=aussprechen).

Hier noch ein gutes Beispiel in Jakobus Kapitel 3, was mir auch geholfen hat:

„Siehe, auch die Schiffe, obwohl sie so groß sind und von starken Winden getrieben werden, werden sie doch gelenkt mit einem kleinen Ruder, wohin der will, der es führt. So ist auch die Zunge ein kleines Glied und richtet große Dinge an. Siehe, ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet’s an! Auch die Zunge ist ein Feuer, eine Welt voll Ungerechtigkeit. So ist die Zunge unter unsern Gliedern: sie befleckt den ganzen Leib und zündet die ganze Welt an und ist selbst von der Hölle entzündet. Denn jede Art von Tieren und Vögeln und Schlangen und Seetieren wird gezähmt und ist gezähmt vom Menschen, aber die Zunge kann kein Mensch zähmen, das unruhige Übel, voll tödlichen Giftes. Mit ihr loben wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind.“ (Jak.3,4-9)

Schiff = du selbst

Ruder/Steuer = deine Zunge

der es führt/der Steuermann = der Heilige Geist

Oft „lenken“ wir unsere Zunge selbst, sagen Dinge, die wir nicht sagen sollten und später bereuen. Mit dem was wir sagen, sündigen wir oft und verletzen andere. Wenn Du aber den Heiligen Geist Deine Zunge „lenken“ lässt, sündigst Du nicht!

Du lobst dann Gott mit Wörtern, die für Dich zu hoch sind.

„Darum tue ich euch kund, dass niemand Jesus verflucht, der durch den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesus den Herrn nennen außer durch den Heiligen Geist“ (1.Kor.12,3)

Tipp:

Bitte doch gleich jetzt den Heiligen Geist, dich zu erfüllen:
Klick hier

 

~~~~~~~

BE BLESSED AND BE A BLESSING TO OTHERS

SEI GESEGNET UND SEI EIN SEGEN FÜR ANDERE!

~~~~~~~

Liebe Grüße,

Julia

●▬▬▬▬▬▬▬▬▬ஜ۩۞۩ஜ▬▬▬▬▬▬▬▬▬●
Wenn Du durch diesen Artikel gesegnet wurdest,
empfehle ihn doch bitte weiter!
●▬▬▬▬▬▬▬▬▬ஜ۩۞۩ஜ▬▬▬▬▬▬▬▬▬●
Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Entfliehe der Kirchlichkeit! (Chip Brogden)

Entfliehe der Kirchlichkeit 

von Chip Brogden

Es ist wichtig, dass wir klar zwischen der wahren Kirche (der Ekklesia) und der institutionalisierten Kirche, der organisierten Religion oder Religion im Allgemeinen unterscheiden. Am einfachsten finden wir einen Anfang, wenn wir darüber sprechen, was organisierte Religion nicht tun kann.

Organisierte Religion kann kein Leben gewähren.

„Und darin besteht das Zeugnis, dass uns Gott ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohne. Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.“ (1. Johannes 5:11,12)

Im Gegensatz zur allgemeinen Ansicht lebt der Herr Jesus Christus nicht innerhalb der Matrix organisierter Religion. Die Ekklesia, wie auch unser Herr, ist vollkommen anders. Ich kann es euch ohne jeglichen Zweifel beweisen. Können wir einer „Kirche“ beitreten? Ja, wenn wir den Satzungen und Anforderungen entsprechen. Können wir der Ekklesia beitreten? Nein, in sie müssen wir hineingeboren werden. Oder um es genauer zu sagen, wir müssen in sie hinein wiedergeboren werden. Es ist keine Frage des Beitretens oder des Nichtbeitretens, sondern die Frage: Leben haben contra kein Leben haben. „Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.“

Manche glauben irrigerweise, Jesus habe eine Bewegung gegründet oder eine neue Religion geformt. Nein, die Welt hatte bereits Bewegungen und Religionen und sollte sie auch im weiteren Verlauf der Geschichte haben. Es lag nicht in seiner Absicht, eine neue Religion zu gründen. Was brachte er uns? Was gab er der Welt? Er gab uns sich selbst als unser Leben.

Mohammed, Buddha, Konfuzius oder Sokrates mögen uns gute Lehrsätze bringen und uns etwas zu moralischer Vortrefflichkeit und religiöser Philosophie zu sagen haben. Dazu mag das eine oder andere im weiteren Sinne als Unterstützung in Bezug auf die Humanität dienen. Doch Jesus ist anders: Er bringt uns sich selbst als unser Leben. Es ist nicht so, dass er uns lediglich einige Lehren übertragen und gewisse Tugenden in die menschliche Rasse eingebracht hat, bevor er wieder in den Himmel hinauf genommen wurde. Es geht weit darüber hinaus, als dass er nur ein Beispiel für uns ist, dem wir folgen sollen, der Standard, nach dem unsere Moral gemessen wird, da wir ängstlich flüstern: Was würde Jesus tun? Nein, ER SELBST kam, um unser Leben zu sein. Er ist Retter und Rettung. Er ist Erlöser und Erlösung. Er ist Heiler und Heilung. Er ist Spender des Lebens und er ist das Leben.

In IHM ist Leben, denn er IST Leben. Alle, die in ihm sind, besitzen Leben, und das Leben besitzt sie. Das Leben ist in dem Sohn, der Sohn ist in mir und ich bin in dem Sohn. Wir teilen uns ein gemeinsames Leben. „Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm.“ (1. Korinther 6:17)

Alle, die Leben besitzen, werden in ihrer Gesamtheit die Ekklesia genannt, die Gemeinde, der Leib Christi. Die einzelnen Glieder der Ekklesia werden Christen genannt. Sie sind die, welche in Christus sind. Sie bleiben in ihm, und er bleibt in ihnen.

Du fragst vielleicht, ist ein Christ nicht jemand, der dies oder jenes glaubt oder sich so oder so verhält? Unsere Antwort ist, dass sie wohl dies oder jenes glauben bzw. sich so oder so verhalten, doch der Glaube oder das Verhalten, wenn sie auch bei der Identifizierung helfen, sind es nicht, was sie zu Christen macht. Es ist das Leben. Sicherlich, Christen haben ein Kernsystem von Glaubensgrundsätzen und Praktiken. Doch das charakteristische Merkmal eines Christen ist Leben. Es ist noch nicht einmal „der Herr meines Lebens“, was auf etwas außerhalb von Ihm hinweist, über das ich noch die Kontrolle habe; es ist „der Herr ALS mein Leben“.

Organisierte Religion bringt intellektuelles Christentum. Es kann nicht Leben geben. Was meine ich mit intellektuellem Christentum? Es ist das ABC-Evangelium. Vielleicht habt ihr schon davon gehört. Erlösung wird in drei einfachen Schritten erlangt: „A“ steht für „anerkenne, dass du ein Sünder bist“, „B“ steht für „bereit sein zu glauben, dass der Herr Jesus dich retten kann“ und „C“ steht für „Christus als deinen persönlichen Retter bekennen“. Was stimmt daran nicht? Ganz einfach: Es ist kein Leben darin enthalten. „ABC“ wird uns nicht retten. Durch „ABC“ findet keine Begegnung mit Jesus statt, der allein Leben ist. Es ist nur eine intellektuelle Akzeptanz und Bestätigung dessen, was als „Drei einfache Schritte“ präsentiert wird – ich glaube das, ich sage es und das macht mich zum Christen, richtig? Nein, es macht dich nur religiös. Es gibt viele Menschen, die „Religion“ bekommen, doch sie bekommen nicht Jesus.

Organisierte Religion hat das Christentum dazu gebracht, sich zum Kirchenwesen zu wandeln, mit einem Evangelium, das einfach zu glauben, dessen Ausleben aber ungleich schwieriger ist.

Organisierte Religion kann Doktrinen, Lehre und einen Glauben bringen. Einiges davon mag moralisch vorzüglich und gut sein. Manches mag sogar biblisch klingen, wie „Drei leichte Schritte“. Nichtsdestotrotz kann organisierte Religion kein Leben gewähren. Warum? Weil sie kein Leben hat, welches sie geben könnte. Jesus Christus ist das Leben. Und Jesus lebt nicht in dieser Matrix der organisierten Religion. Er gibt sich SELBST. Wie kann irgendein Mensch, eine Organisation oder eine Bewegung von sich selbst behaupten, einen anderen Menschen herzuschenken, und noch viel weniger, das Leben von Jesus Christus selbst zu gewähren? Nur Jesus selbst kann sich als unser Leben geben.

Ihr seht also, das Äußerste, was irgendjemand von uns tun kann, ist, Menschen zu Jesus als alleinige Quelle des Lebens weisen. Sie mögen durch uns mit diesem Leben in Kontakt kommen, doch wir können ihnen kein Leben geben. Zu denen, die der organisierten Religion verpflichtet sind, ruft Jesus aus: „Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, darin das ewige Leben zu haben; und sie sind es, die von mir zeugen. Und doch wollt ihr nicht zu mir kommen, um das Leben zu empfangen.“ (Johannes 5:39,40) Kommt zu mir! – nicht: „Prägt euch diese drei leichten Schritte ein und besucht am Sonntag die Kirche eurer Wahl.“ Kommt zu MIR! Er ist Leben.

Die Kirche oder auch Gemeinde, die Ekklesia des Herrn, ist die Synthese von Individuen, die die Offenbarung Jesu haben und die zu ihm gekommen sind, um ihn als ihr Leben zu empfangen. An dieser Stelle beginnt die Konfusion. Fix verwenden wir den Begriff „Kirche“ oder „Gemeinde“ um Dinge zu beschreiben, die nicht die Ekklesia des Herrn sind. Ein Gebäude, das religiösen Zusammenkünften gewidmet ist, wird „Kirche“ genannt. An religiösen Veranstaltungen teilzunehmen, nennt man „zur Kirche gehen“. Eine gute Botschaft oder gute Musik hören während einer religiösen Zusammenkunft, wird „Gemeinschaft haben“ genannt (ein bekannter Liedtext sagt „lasst die Musik ertönen, lasst uns Gemeinschaft haben!“) Ein Mitglied einer gemeinnützigen Organisation zu werden, der ein Gebäude gehört, das religiösen Zusammenkünften gewidmet ist, wird „Kirchenbeitritt“ genannt. Verantwortung als Gründer oder gewählter Leiter einer solchen Organisation zu tragen, heißt „einer Kirche vorstehen“. Erweiterungen an dem Gebäude vorzunehmen, das religiösen Zusammenkünften dient oder die Mitgliederzahl einer gemeinnützigen Organisation zu erhöhen, wird als „Kirchenzuwachs“ oder „Gemeindewachstum“ bezeichnet.

Warum sind wir so geist- und wortreich? Warum wählen wir unsere Ausdrucksweise so sorgfältig? Aus Gründen der Bequemlichkeit oder auch Gleichgültigkeit ist es den Menschen zur Gewohnheit geworden „Kirche“ zu sagen anstatt „eine gemeinnützige Organisation, der ein Gebäude gehört, das religiösen Zusammenkünften gewidmet ist“. Für welche Nomenklatur sich der Einzelne auch entscheiden mag, wir ziehen eine Linie und machen eine klare Unterscheidung zwischen „Die Kirche (Gemeinde)“ und „Kirche“, in der Hoffnung, den Unterschied zwischen dem, was Menschen für gewöhnlich „Kirche“ nennen und dem, was der Herr als „die Gemeinde“ bezeichnet, deutlich zu machen. Wie vorstehend aufgezeigt, ist vieles von dem, was wir als Kirche oder Gemeinde bezeichnen, lediglich organisierte Religion. Es ist nicht die Ekklesia des Herrn.

Wir sehen die Dinge so, wie man uns gelehrt hat sie zu sehen; wir sehen die Dinge nicht, wie Gott sie sieht. Es ist sehr einfach, Dinge in den Begriffen organisierter Religion zu bestimmen und zu beschreiben, weil es irdisch, weltlich und natürlich ist. Fragt die Leute auf der Strasse. Was ist Kirche? – Na ja, es ist das Gebäude dort, mit dem Kirchturm. Was ist ein Pastor? – Der, der auf der Kanzel steht und predigt. Was ist ein Christ? – Das sind die Leute, die oft ihre Bibel lesen, viel beten und ständig in die Kirche gehen … na, eben gute Werke tun und so. – Ihr seht, wie einfach definierbar es ist. Es ist greifbar, konkret. Darauf können wir unsere Hände legen.

Doch die Realität ist, das alles, was die Ekklesia, den Leib Christi ausmacht, geistlich ist und somit unsichtbar für das nackte Auge. Es ist nicht körperlich. Es kann nicht in Geld und Statistiken gemessen werden.

Nun stellt jemandem, der es besser weiß, die gleichen Fragen. Was ist Kirche? – Die Kirche, die Ekklesia, ist eine Verbindung von Individuen, die die Offenbarung Jesu haben und zu ihm gekommen sind, um ihn als ihr Leben in Empfang zu nehmen. Wo finde ich das? Wonach muss ich Ausschau halten? – Das kannst du nicht, das wäre, als würdest du versuchen, den Wind in der Hauptstrasse Nr. 101 zu finden. Es ist außerhalb geografischer Beschreibung; es ist überall und nirgendwo. Was ist ein Pastor? – Jemand, der dazu berufen ist, die Schafe des Herrn zu weiden als Hirte unter dem einen großen Hirten. Hm, meinst du Predigen? – Nein, nicht unbedingt oder ausschließlich. Du meinst einen Theologieprofessor? – Nein, nicht wirklich. Na ja, egal … aber was ist ein Christ? – Oh, das ist einfach: jemand, der in Christus ist. Was meinst du damit … „in Christus“? Meinst du nicht eher „an Christus glauben“? – Nein, ich meine „in Christus SEIN“, in Einheit, eins sein mit ihm. Aha, und wie sieht DAS aus? Wie viele Kapitel der Bibel lesen sie am Tag? Wie lange beten sie? Wie oft gehen sie in den Gottesdienst? – Es widersetzt sich einer Beschreibung, denn die Wahrheit ist, dass es nichts mit dem Äußerlichen, sondern nur mit dem Inneren zu tun hat. Wie der Wind: Man kann seine Auswirkungen sehen, doch kann man nicht erklären, woher er kommt und wohin er geht; so sind jene, die aus dem Geist geboren sind (Johannes 3). Dieses unsichtbare Leben ist die Besonderheit der Ekklesia. Wenn es dir gelingen sollte, den Wind in einem Beutel zu fangen, dann kannst du auch die Christen in ein Gebäude stopfen und es „Kirche“ nennen. „Man wird nicht sagen: Siehe, hier! oder: Siehe, dort ist es! Denn siehe, das Reich Gottes ist inwendig in euch.“ (Lukas 17:21)

Aus unserem Blickwinkel hier auf Erden kann organisierte Religion leicht gesehen, gefühlt, angefasst, erfahren, bemessen, benannt, charakterisiert, kategorisiert, analysiert und erklärt werden. Wir können ihren Fortschritt aufzeichnen und die Daten an die Wand hängen, auf sie zeigen und sagen, jawohl, wir haben so viele Millionen Bekehrte hier und so viele Millionen Mitglieder dort. Das Kirchenwachstum steigt (oder nimmt ab), wir haben letztes Jahr so und so viele Millionen Euro, Dollar etc. eingenommen und im Vergleich zu anderen Weltreligionen nehmen wir den soundsovielten Platz ein. Wir haben in diesem Teil der Welt soundsoviel tausend Kirchen, soundsoviele Pastoren und christliche Mitarbeiter und wir haben die Bibel in die und die verschiedenen Sprachen übersetzt.

Währenddessen ist das, was die echte Kirche, die Ekklesia, antreibt, unsichtbar, geistlich, ätherisch, in dieser Welt, doch nicht von dieser Welt, verborgen, verschleiert, schwer zu beschreiben in verständlichen Begriffen. Wir können kein Datenmaterial erstellen und es an die Wand hängen. Selbst diejenigen, die wissen, was die Ekklesia ist, haben manchmal Schwierigkeiten, sich auszudrücken. Fragt sie, wo diese Kirche, diese Gemeinde zu finden ist, von der sie so sehnsüchtig sprechen und sie werden geneigt sein zu antworten: „Ich bin nicht sicher, ob ich weiß, wo diese Kirche ist, Bruder/Schwester, doch weiß ich gewiss, wo sie nicht ist!“

 

Stellt euch nun vor, der Herr weckt euch eines Nachts auf und sagt: „Komm hier herauf und ich werde dir die Kirche zeigen.“

Du erwartest, dass er dich jetzt die Strasse hinunter bringt, zum Familien-Lobpreis-Zentrum etc. oder quer durchs Land, dorthin, wo die Massen sagen, dass sie Erweckung erleben; doch anstatt dessen merkst du, die Erde hinter dir lassend, wie du hoch in die Luft getragen wirst, und in einem Augenblick reist du über die Grenzen des zeitlichen Universums hinaus und in das geistliche Reich hinein, mit Christus an himmlische Orte gesetzt, dort im Thronraum Gottes.

Dort mit dem Herrn sitzend und hinunter auf die Welt blickend, finden wir heraus, dass aus dieser Perspektive alle Kathedralen, Kirchengebäude, Lobpreiszentren, Heiligtümer, Organisationsgebäude der Konfessionen, Seminare, die Zehnten und die Opfer, Mitgliedsdatenbanken, Bewegungen … sie alle verschwinden aus der Sicht. Alles schmilzt weg. Er sieht nicht die evangelikale Kirche, die Baptisten, die Methodisten, die Lutheraner, die Presbyterianer oder die Römisch-Katholische Kirche. Er sieht nicht die Pfingstler, die Charismatiker, die Fundamentalisten, die Christlich-Konservativen oder die Religiöse Rechte. Er sieht die Gebäude, die religiösen Zusammenkünften gewidmet sind, nicht als bedeutender oder besonderer an als andere Gebäude. Er sieht Pastoren, ja – doch seltsamerweise sieht er nicht jeden Vorstand einer gemeinnützigen Organisation, die ein Gebäude besitzt, das für religiöse Zusammenkünfte bestimmt ist, als einen Pastor. Und nicht nur die Pastoren sehen anders aus von unserem himmlischen Beobachtungsposten. Alles sieht eigenartig aus. Irgendwie rückwärts. Apostel sind nicht dort, wo du sie erwarten würdest und sie tun nicht, was sie unserer Meinung nach tun sollten – genauso wenig wie Propheten, Evangelisten oder Lehrer. Und doch sind sie genau dort, wo ER sie haben will und tun genau das, was ER ihnen zu tun befohlen hat. Interessanterweise sorgt Er sich nicht um einen Zuwachs oder Rückgang von Kirchenbesuchern, weil er die Kirche nicht als etwas sieht, was besucht werden kann. Hmmm …

Wenn wir nah bei ihm stehen, sehen wir, wie ER sieht.

Wir erkennen, wenn wir auf das Christentum schauen, dass Gott einzig seine Kirche, die Ekklesia, dort sieht. Er erachtet die, die in ihm bleiben, die den Sohn haben, als jene, die Leben haben. Seine Kirche hat keinen Rückgang, sie wächst, denn Leben kann nicht eingedämmt oder begrenzt werden. Seine Ekklesia ist außerhalb der Matrix. Seine Kirche ist geistlich und als solche ewig, Zeit und Raum überschreitend. Gerade so, wie Er und Sein Handeln es sind.

Du schaust auf in sein Gesicht und siehst sein Lächeln, also folgst du seinem Blick – und dort ist es – die lebenden Steine und kostbaren Edelsteine, aus denen seine Kirche, seine Gemeinde besteht.

Zuvor konntest du sie nicht sehen, weil du auf Erden mitten drin warst. Doch nun, weit entfernt von allem und aus der Sicht des Herrn hinunterschauend, erkennst du, dass die lebenden Steine zusammengefügt werden zu einem großartig glänzenden, schimmernden und schillernden Gebäude, das die ganze Erde bedeckt! Ein Engel steht neben diesem Gebäude und ruft: „100 % rein, nie von menschlicher Hand berührt!“ Du schaust näher hin und entdeckst, dass die Steine und Edelsteine nicht wirkliche Steine und Edelsteine sind, sondern Menschen! Wundervolle, wunderschöne, freudenerfüllte Leute, miteinander verbunden zu einem Mosaik kraftvoller Farben, ein Wandteppich von verwobener Schönheit, ein Potpourri einzelner Leben in perfekter zwölfstimmiger Harmonie, alles pulsierend von Seinem Herzschlag, Seinem Leben, Seinem Wesen. Du fängst an zu weinen angesichts der unverfälschten Reinheit und Einheit des Ganzen. Es ist kein Fleck, keine Falte oder Makel zu finden.

Gott allein ist in der Lage, etwas so hinreißend Großartiges zu machen. Nur Gott. Nur Gott. Und dort, inmitten dieses wundervollen Ortes, siehst du, was ihn so glanzvoll und prächtig macht …

Dort ist ER, inmitten seines Tempels wandelnd, baut er lebenden Stein auf lebenden Stein, kostbaren Edelstein auf kostbaren Edelstein, und was hörst du? Gesang? Ja. Die lebenden Steine rufen aus in Lobpreis. Und Er lächelt und – pfeift! – während er arbeitet.

Jesus baut seine Kirche.

Dann, so rasch, wie es begann, ist es wieder vorbei.

Du öffnest deine Augen und findest dich wieder zurück auf Erden, zurückgekehrt zu deiner dreidimensionalen Welt.

Es ist ein sonniger Tag, die Vögel singen, die Kirchenglocken läuten und du siehst Männer, Frauen und Kinder die Strasse entlang gehen, ihre Bibeln unter dem Arm tragend. Du eilst hinaus auf die Strasse und greifst nach einem älteren Herrn.

„Wo gehen Sie hin? Was geht vor sich? Warum haben Sie sich so herausgeputzt?“

„Nehmen Sie ihre Hände von mir, Sie Verrückter! Es ist Sonntagmorgen und ich gehe zur Kirche!“

„Sie haben die Kirche gesehen??“

„Sie gesehen? Natürlich habe ich sie gesehen. Mein Urgroßvater hat mitgeholfen, diese Kirche zu bauen!“

„Nein, ich meine, haben Sie die KIRCHE GESEHEN“, wiederholst du mit Nachdruck. „Die Kirche, die JESUS baut!“

„Ich weiß beim besten Willen nicht, wovon Sie sprechen, junger Mann. Nun lassen Sie mich los, oder ich komme zu spät!“

Du lässt ihn los, und bevor du weißt, wie dir geschieht, wirst du in der Menge vorwärts geschoben und findest dich innerhalb der vier Wände eines Gebäude sitzend, das sich selbst als „Erste internationale scheinheilige Kirche“ bezeichnet.

Der Gottesdienst beginnt gerade. Der Pastor tritt an das Pult heran und ruft aus: „Lasst uns alle aufstehen und singen!“

Unsicher, was du tun sollst, stimmst du im Gesang des Chorus mit ein:

Wisst ihr nicht, wisst ihr nicht, dass ihr der Tempel seid? Wisst ihr nicht, wisst ihr nicht, dass ihr der Tempel seid?

Wisst ihr nicht, wisst ihr nicht, dass ihr der Tempel seid? Ihr seid der Tempel des Heiligen Geistes!

Am Ende des Liedes erscheint der Pastor wieder am Rednerpult und verkündet sachlich: „Ist es nicht gut, im Hause Gottes zu sein an diesem Morgen!“ Es ist mehr eine Feststellung als eine Frage. Und alle Leute sagen: „Amen!“

Hoffnung steigt in dir auf! Das Haus Gottes! Vielleicht hat er es auch gesehen! Du vergisst, wo du bist, springst auf und rufst aufgeregt: „Hast DU das Haus Gottes gesehen, Bruder?“

„Amen!“, antwortet er. „Es ist gut, heute Morgen hier in der Kirche zu sein!“

„Amen!“, stimmen die Leute zu.

„Nein, Moment mal“, unterbrichst du, dann, so langsam und deutlich artikuliert, als ob du zu einem Taubstummen sprechen würdest, fragst du: „Hast du die KIRCHE GESEHEN, Bruder? Die Kirche, die JESUS baut?

Alle Köpfe sind dir nun zugewandt. Der ältere Herr, einer der Diakone, flüstert: „Das ist der Verrückte, dem ich heute Morgen auf dem Weg zur Kirche begegnet bin!“

Der Pastor wird zunehmend ungeduldig. „Dies IST die Kirche, Bruder. Halleluja!“

„Aber Pastor“, drängst du, „WISST IHR NICHT, DASS IHR DER TEMPEL SEID???“

Die Stille ist ohrenbetäubend.

„Sie sind der Tempel. WIR sind der Tempel! Jesus baut seine Kirche! Ich hab’s gesehen! Es ist ein wundervolles Gebäude aus lebenden Steinen, erfüllt mit seinem Leben! Wir sind die Kirche, die er baut! Wir sind die lebenden Steine, die kostbaren Edelsteine! Ich habe Jesus gesehen, und er hat gelächelt und die Steine zueinander gestellt, und …“

Einige Teenager in den hinteren Reihen fangen an zu kichern.

„Ich hab’s gesehen! Es ist wahr! Die Steine … die Juwelen … es ist großartig!“

Die Leute schauen den Pastor an, um zu sehen, wie er wohl reagieren wird.

Langsam dämmert es dir. Du erkennst, dass du ihnen wie ein Außerirdischer von einem fremden Planeten erscheinst, der versucht, etwas zu vermitteln, das für dich so real ist, aber für den Rest der Welt vollkommen fremd.

Verzweifelt packst du den Mann, der neben dir steht, bei den Schultern, weil du denkst, du könntest es in ihn hineinschütteln. „Ihr glaubt mir nicht … Doch es ist wahr! Ihr singt darüber … aber ihr glaubt es nicht! IHR SEID DER TEMPEL! Ihr müsst mir glauben! Ich hab’s gesehen! Jesus baut seine Kirche!“

Die Ordner bahnen sich einen Weg zu deinem Platz in der Kirchenbank.

Schwitzend und zitternd schaust du dich mit wildem Blick in dem Heiligtum um. „Nein, hier ist was falsch. Alles ist ganz anders … dies ist nicht die Kirche! Ich meine, ihr nennt es Kirche, aber das hier ist kein bisschen wie das, was ich gesehen habe. Die Kirche ist … sie ist … Eine Herde mit Einem Hirten, nicht aufgeteilt in Denominationen und Sekten! Sie ist ein Mosaik von Menschen! Sie ist ein Wandteppich voll kraftvoller Farben! Sie ist ein Potpourri …“

Du fängst an zu schluchzen. „Hört mich an! Wisst ihr nicht, dass ihr der Tempel seid?!?“

Die Gemeinde fühlt sich unbehaglich und ist aufgeregt. Der alte Diakon ist aschfahl im Gesicht und seine Augen blitzen den Pastor an, damit der dem Ganzen ein Ende machen möge.

„Lieber Freund“, bringt der Pastor endlich hervor, „wenn Sie bitte mit den Ordnern gehen würden, ich glaube, wir können Ihnen besser in einer privaten Atmosphäre dienen. Mit gebeugten Häuptern und geschlossenen Augen sollten wir anderen hier gleich jetzt vor dem Herrn ins Gebet gehen.“

Während alle Köpfe gebeugt und alle Augen geschlossen sind, mit Ausnahme von Kopf und Augen des Pastors, drängen die Ordner dich schnell und zielstrebig zur Hintertür hinaus und schmeißen dich die Stufen hinunter.

Der Pastor lächelt: „Und die Gemeinde sagt … AMEN. Amen. Ihr dürft euch nun setzen. Ja, preist den Herrn. Meine heutige Predigt trägt den Titel: `Was es heißt, Christ zu sein´. Schlagt nun eure Bibeln auf …“

* * *

Wenn Gott dir einen Moment an seiner Seite bewilligen würde und dir einen flüchtigen Blick auf seine Kirche gewährte, würdest du sofort verstehen, welch einen bedauernswerten Ersatz wir mit der organisierten Religion haben.

Keine Eitelkeit ist so tief wie religiöse Eitelkeit, nichts ist widerlicher und im krassen Gegensatz zum Herzen und zur ultimativen Absicht Gottes.

„… und hat uns mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen Regionen in Christus Jesus.“ (Epheser 2:6)

Wenn es Gott gefällt, dir dieses Bild seiner Kirche zu bewilligen, wirst du es bald als einen Segen und gleichzeitig als einen Fluch anerkennen. Ein Segen, weil die Dinge zu sehen, wie Er sie sieht, wahre Weisheit und Einheit mit ihm und seinem Volk bedeuten. Und ein Fluch, weil die Dinge zu sehen, wie Er sie sieht, dich für dein Leben verdirbt, denn du wirst nie mehr fähig sein, den Ersatz zu akzeptieren, das Nachgemachte, selbst nicht das Gute, auf Kosten des Heiligen.  Seine Kirche, Sein Schatz, wie heilig und rein und wundervoll und unaussprechlich ist sie! Vorher konntest du beiläufig diese oder jene Sache „Kirche“ nennen, wie alle anderen auch und es gesellschaftlich akzeptabel finden, doch nun wirst du eine Gänsehaut bekommen und dein Magen wird sich zusammenkrampfen, wenn du hörst, wie andere irgendein Gebäude das „Haus Gottes“ nennen, in dem vollen Bewusstsein, dass SEIN HAUS nicht ein totes, von menschlichen Händen geschaffenes Ding ist!

Dann wird es dir nicht genügen zu sagen: „Herr, die Kirche gehört dir, nicht mir und auch niemandem sonst. Ich sehe nun meinen Fehler. Ich nehme meine Hände davon weg, denn es untersteht nicht meiner Kontrolle oder Führung. Ich tue Buße dafür, dass ich versuche, aufzubauen, was du niederreißen möchtest und niederzureißen, was du aufbauen willst. Was bin ich, Herr, als ein kleiner Stein, ein kleines Schaf, ein kleines Glied an dem wundervollen Leib der Gläubigen? Du baust deine Kirche und ich werde es dir überlassen. Endlich sehe ich. Lass mich nur einen stillen Platz finden, wo ich dir und deinem Volk dienen kann im Verborgenen, denn ich möchte nichts für mich, sondern alles für dich.“

Nein, sobald du dies erkannt hast, sobald du deine Hände von seiner Braut genommen hast, sobald du aufhörst deine Brüder und Schwestern im Namen Gottes zu schlagen, dann wirst du eifern für seine Kirche mit Seinem Eifer und du wirst so viel Empfindsamkeit und Bewusstsein bekommen für falsche Pastoren und falsche Lehrer und falsche Evangelisten, falsche Propheten und falsche Apostel – ja, für alles, was sein Volk missbrauchen, verwirren, vergewaltigen und plündern würde!

Es ist alles eine Frage des Sehens! Und sehen wirst du! Du wirst sehen, wie er sieht, hören, wie er hört, fühlen, wie er fühlt. „Er war erzürnt über die Härte ihrer Herzen.“ Ohne Anstrengung, ohne Bemühungen wirst du mitten durch das Falsche sehen, den Quasi-Glauben, die Pseudospiritualität, die weißgewaschenen Gräber voller Totenknochen. Sobald du vom echten Leben geschmeckt hast, wirst du Tod auf tausend Kilometer Entfernung riechen und dein Geist wird dagegen rebellieren und deine Emotionen im Protest aufschreien und dir wird übel werden vor Trauer, Zorn und Mitgefühl, alles zur gleichen Zeit. „Nein! Dies ist nicht die Ekklesia. Dies ist nicht die Kirche des Herrn. Dies ist Fälschung. Es ist Schwindel. Es ist nichts weiter als organisierte Religion!“

Möge Gott uns Gnade schenken und uns solch eine Offenbarung Seiner selbst und Seiner Kirche geben, damit wir der Kirchlichkeit entkommen und Leben finden können.

Wir wollen euch damit nicht auffordern, dass ihr am nächsten Sonntag das System herausfordert, indem ihr eine öffentliche Konfrontation mit irgendeinem arglosen Pastor provoziert.

Alle Argumente der Welt werden Menschen nicht überzeugen, auch sollten wir nicht versuchen, Menschen zum Sehen zu zwingen. Erlaubt ihnen einfach, zu betrachten. Schau in das Gesicht dessen, der alle Dinge sieht, wie sie sind, sodass andere in deine Augen schauen mögen und Ihn erkennen, wie er ist. Eine Minute des Erkennens ist mehr wert als ein Leben voller Argumente.

Gott wird uns ein wahrnehmendes Herz und sehende Augen geben, wenn wir ihn darum bitten und wenn wir willens sind, beides anzunehmen, die Freude und die Last, die solch eine Offenbarung begleiten.

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt.
Originaltitel: Escape From Churchianity
©2007 Chip Brogden, All Rights Reserved.
Website: www.theschoolofchrist.org
Die Rechte an dieser Übersetzung liegen bei der Übersetzerin:
©2007 Gabriele Kohlmann, www.soulfood4u.de

Hinweis zum Copyright: Vorstehender Artikel darf in seiner Gesamtheit zu nicht-kommerziellen Zwecken per Email oder in schriftlicher Form weitergegeben und auf der eigenen Website veröffentlicht werden. Voraussetzung hierfür ist, dass keine Inhalte verändert werden und Copyright-Hinweise und Quellen-Angaben, einschließlich dieser Fußnote, vollständig erhalten bleiben. Wichtig: Die Erlaubnis für eine Veröffentlichung auf der eigenen Website ist zwingend an den Erhalt der Verlinkungen sowohl zu den Originalquellen als auch zu www.soulfood4u.de gebunden. Die Entfernung von aktiven Links ist nicht erlaubt!

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Heilige Geist ist wunderschön… (Über Seine Person)

 05:06 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Noch eine Anmerkung zu diesem Artikel: Der Heilige Geist kann sich sehr unterschiedlich offenbaren: Als Wind (sanft oder mächtig), als Taube, als Feuerflammen… Wie Seine Gestalt nun aussieht, weiß ich selbst nicht. Nur, dass Sein Charakter unveränderlich ist! Er ist GOTT!

22.07.2011

Hörte mir Musik von Alberto & Kimberly Rivera an… (siehe unten). Und während ich JESUS anbetete und Seine Gegenwart im Raum war, sah ich den Heiligen Geist sehr deutlich. Er ähnelte der Gestalt eines Engels. Jedoch glänzte Er mehr und Sein Leuchten war wie ein helles Gelb. Ich sah, dass Er unter (oder hinter) Seinen Armen etwas wie große Flügel hatte, die auch dieses leuchtende Gelb hatten. Er war mir sehr nah und legte Seine Flügel um mich… Ich spürte Seine Gegenwart in mir und um mich herum…

Mir lag eine Frage auf dem Herzen. Ich fragte Ihn, was beim Beten im Geist passiert. Da hatte ich dieses Bild: Es ist, als ob Er in unseren Geist hineinhaucht. Der Heilige Geist haucht mit Seinem Mund in unseren Mund (im Geist) und Seine Worte fließen aus uns heraus… Daher ist das Sprachengebet eine sehr tiefe Gemeinschaft mit Gott! In Johannes 4, 24 sagt JESUS:

„Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“

Wir sind dem Heiligen Geist mit unserem menschlichen Geist daher so nahe, dass Er uns „umarmt“ (so sah ich es…).

Daher glaube ich, dass es den Heiligen Geist betrübt, wenn wir uns der Gemeinschaft mit Ihm nicht bewusst sind und/oder gar Ihn als Person ablehnen. Doch Er ist eine Person: Gott ist Geist! Es ist wichtig, dass wir mit dem Heiligen Geist vertraut sind und gemeinsam mit Ihm JESUS anbeten.

So sah ich Ihn. Ich glaube aber, dass Er sich sehr unterschiedlich offenbaren kann. Etwa als Feuer, Wind, Wasser oder in der Gestalt einer Taube (=als JESUS getauft wurde). Doch es kann schon sein, dass Er wirklich Flügel hat… Denn bezüglich der „Flügel“ fand ich einige interessante Bibelstellen:

David sagte zu Gott: „Behüte mich wie den Augapfel im Auge, beschirme mich unter dem Schatten deiner Flügel“ (Psalm 17, 8)

Und in Psalm 36, 8-10: „Wie köstlich ist deine Gnade, o Gott, daß Menschenkinder Zuflucht finden unter dem Schatten deiner Flügel! Sie laben sich an den reichen Gütern deines Hauses, mit dem Strom deiner Wonne tränkst du sie. Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, in deinem Licht schauen wir das Licht.“ 


Psalm 57, 2: „Sei mir gnädig, o Gott, sei mir gnädig! Denn bei dir birgt sich meine Seele, und ich nehme Zuflucht unter dem Schatten deiner Flügel, bis das Verderben vorübergezogen ist.“ 


Psalm 61, 5: „Laß mich ewiglich wohnen in deinem Zelt, mich bergen im Schatten deiner Flügel! (Sela.)“ 


Weitere Beispielen (zum Selber-Nachschlagen) hierzu findest Du in Psalm 63, 8; Psalm 91, 4; Maleachi 3, 20; Matthäus 23, 37 und Lukas 13, 34.

Zuletzt wünsch ich jedem, der dies liest:

„Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Amen.“ (2. Korinther 13, 13) 


———-

Julia Berndt

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was „Prüfen bedeutet und  Umgang mit Eindrücken.

 

Lobpreis von Alberto & Kimberly Rivera: 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , | 4 Kommentare

4. Fazit: Wie ist das nun mit der Geistestaufe? (Zusammenfassung)


Dieser Artikel ist Teil der Themenreihe “Die Taufe im Heiligen Geist”. –> Klicke dort zur Übersicht aller Artikel.

—————————— 

Wie ist das nun mit der Geistestaufe?

 

Es ist wie eine Ehe!

Die Eheschließung: (Bekehrung =
Geisttaufe und Wassertaufe)

Gott hat schon von Anbeginn aller Zeiten JA zu mir gesagt, jetzt sage ich JA zu Gott. Bei meiner Bekehrung verbindet sich der Heilige Geist mit meinem Geist, ich werde eine neue Person durch Gott, nämlich ein Kind Gottes (mein neuer ‚Nachname‘: Christ).

 

Die (Anver)Trauung:
(Geisterfüllung auch an Leib, Seele)

Ich vertraue mich Gott an; Er vertraut sich mir an – wie in einem vollzogenen Eheversprechen. Ich erkläre: „Alles, was mein ist und ich selbst gehören von nun an Dir!“ Ich gebe mich Ihm ganz hin und Er gibt sich mir durch die Erfüllung mit dem Heiligen Geist ganz hin.

 

Der Ehevollzug: (persönliches Sprachengebet)

Das persönliche Sprachengebet ist der intimste Kontakt, den man mit Gott haben kann. Mein Geist spricht direkt zum Vater und/oder zum Sohn, so wie es Ihm gefällt und wie es für Ihn und mich richtig ist. Mein Geist hat in dem Moment intimste Gemeinschaft mit jeder Person der Gottheit.

So ist das nach meinem Erkenntnisstand mit der Geistestaufe. Ich habe sie als durchweg positiv, lebensverändernd und sinngebend erlebt – deshalb empfehle ich sie auch jedem Christen weiter.

Völlig unverständlich ist mir, dass Christen, wenn sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen, mit ihrem Verstand zu bewerten suchen, ob es richtig oder falsch ist, sich danach auszustrecken. Ich denke, in diesem Fall – bei allem biblisch/theologischem Für und Wider – liegt es doch auf der Hand, dass man am besten selbst ausprobiert, was dran ist am Heiligen Geist. Wenn ich auch nur im entferntesten denke, dass Gott hier womöglich etwas Gutes für mich bereit haben könnte, das mir hilft mein Leben mit und in IHM besser zu führen, und ich kann es bedenkenlos und ohne großen Aufwand ausprobieren, um zu sehen, was da wirklich dran ist, dann schlage zumindest ich immer voll zu.

Diskutieren über Sinn und Unsinn der Geistestaufe als zusätzliche Gabe Gottes nach der Versiegelung durch die Bekehrung mit dem Heiligen Geist und die Inanspruchnahme der Wassertaufe bringt nicht weiter Es beweist auch nicht, ob da wirklich etwas dran ist – ausprobieren in diesem Fall aber schon. Und danach hat sich mit Sicherheit jede Diskussion erledigt. Ich kann Gott nicht mit dem Verstand ermessen, das muss ich schon geistlich geschehen lassen, indem ich mich IHM z.B. ausliefere, glaube…

Epheser 5, 17-19:

Seid daher nicht unverständig, sondern versteht, was der Wille des Herrn ist!18
Berauscht euch nicht mit Wein; in ihm liegt Liederlichkeit; sondern seid voll
Geistes, 19 und sprecht zueinander in Psalmen und Hymnen und geistlichen
Liedern, und dem Herrn lobsingt und jubiliert in euren Herzen!

Dies erkenne ich als den Willen Gottes für mein Leben! Und ich will, genauso wie Gott für mich, dass ich überfließend erfüllt bin vom Geist Gottes. Sein Wille ist mir Befehl; darum strecke ich mich mit meiner ganzen Kraft nach der ständigen Erfüllung mit dem Heiligen Geist aus.

Nach diesem Ereignis konnte Gott viel mehr und viel intensiver an mir wirken; ich wurde an meiner Seele wieder gesund, mein Leben bekam einen Sinn, es begann mir wieder Spaß zu machen zu leben. Eine bis dahin nie gekannte Lebensintensität machte mich zu einem glücklichen Menschen. Aus alten Depressionen und Frustrationen entriss mich Gott, hinein in ein herausforderndes Abenteuer.

Und so wurde aus dem ehemals kleinen, dürren Rinnsal, das sich mühsam seinen Weg durch das Leben suchte, durch die Erfüllung mit dem Heiligen Geist ein reißender Strom, der sich kraftvoll und zielorientiert seinen Weg durch das Leben bahnt!

Klick:
–>Jetzt zum Gebet<–

—————————————————-

Info zur Themenreihe „Die Taufe im Heiligen Geist“:
Die Themenreihe wurde ursprünglich von einem anderen Christen geschrieben, wir haben sie mit Texten und weiterführenden Artikeln erweitert.

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Teil 3.4 Fehlendes Sprachengebet (Woran das liegen könnte)

Dieser Artikel ist Teil der Themenreihe “Die Taufe im Heiligen Geist”. –> Klicke dort zur Übersicht aller Artikel.

——————————

3.4.
Fehlendes Sprachengebet:

Hier ein paar mögliche Gründe

 Ströme lebendigen Wassers

Hier ein paar mögliche (!) Gründe, wenn Christen nicht in Sprachen beten:

Weil…
  • …sie es vielleicht nicht wirklich wollen,

 

  • … sie vielleicht zu wenig gelehrt worden sind diesbezüglich (dass es ihnen zusteht, dass sie es brauchen, wie man es bekommt),

 

  • …sie vielleicht glauben, dass sie „noch nicht reif genug“ dafür sind. (Aber Gott beschenkt selbst bekehrte Kinder mit dem Sprachengebet!)

 

  • …sie vielleicht zu früh aufgegeben haben, es zu erstreben und zu probieren.

 

  • … sie eventuell zu wenig ermutigt worden sind, so lange dran zu bleiben, bis auch sie es ergriffen haben (bibl. Beispiel: Die bittende Witwe [Lukas 18,1-8]),

 

  • … sie es bisher vielleicht nicht geschafft haben, ihre menschliche Kontrolle (im Sinne von Beurteilen, Ängsten etc.) an Gott abzugeben.
    (Kontrolle abgeben im Sinn von: Dem Heiligen Geist erlauben, dass Er die Worte schenkt und dann im Glauben anfangen, sie auszusprechen. Man „tritt dabei auf das Wasser“ – man weiß nicht, was man betet und somit ist es eine Kontrollabgabe an Gott. Man kann aber jederzeit damit aufhören.)

 

  • …sie vielleicht die falsche Ansicht haben, dass Gott nicht jedem Seiner Kinder das Sprachengebet geben würde. (Richtig ist dagegen: Gott beschenkt jedes Seiner Kinder gerne!)

  

Bitte lies die möglichen Gründe in Ruhe – und wenn etwas auf Dich zutrifft, gib es JESUS im Gebet hin.

Löse Dich von falschen Ängsten, Zweifeln und sonstigen Blockaden. (Wie das Entfernen von Steinen bei einem Staudamm…)

Bitte Ihn um Geduld und vertraue, dass Er Dich beschenken möchte.

Vielleicht hast Du das Sprachengebet auch schon empfangen und es muss jetzt in Dir „entfacht“ werden. So wie Paulus zu Timotheus sagte:

„Aus diesem Grund erinnere ich dich daran,
die Gnadengabe Gottes wieder anzufachen,
die durch Auflegung meiner Hände in dir ist;“

(2. Timotheus 1, 6)

Wenn das der Fall ist, dann empfehle ich Dir hierzu auch den Artikel „Tipps, wie man am besten zum Einüben des persönlichen Sprachenbetens kommt“

 

Bestimmt gibt es noch andere Hinderungsgründe, die ich hier nicht aufgeführt habe,

  

aber:

ganz sicher liegt der Grund nicht darin, dass Gott es nicht geben wollte!

Ströme lebendigen Wassers

Ich würde immer wieder mit Leuten beten und sie solange ermutigen, bis sie durch sind und in „neuen Zungen“ für sich persönlich beten können.

Christen, die das Sprachengebet nicht gleich praktizieren können, empfangen es oft nach Gebet und Dranbleiben. Manchmal hat einfach nur die richtige Lehre darüber oder die entsprechende Ermutigung bzw. das Durchhalten gefehlt.

 

Also: Dranbleiben!!!

 

Klick:
–>Weiter zu Teil 4<–

—————————————————-

Info zur Themenreihe „Die Taufe im Heiligen Geist“:
Die Themenreihe wurde ursprünglich von einem anderen Christen geschrieben, wir haben sie mit Texten und weiterführenden Artikeln erweitert.

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Teil 3.3 Tipps, wie man am besten zum Einüben des persönlichen Sprachenbetens kommt

 06:47 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de

Dieser Artikel ist Teil der Themenreihe “Die Taufe im Heiligen Geist”. –> Klicke dort zur Übersicht aller Artikel.

——————————

Script downloaden: ODT-Format oder Word-Format

 

Ströme lebendigen WassersZunächst sollte man, bevor man den ‚Mund aufmacht‘, die Kontrolle über das verständige Reden ganz bewusst an Gott abgeben. Man muss sich im Klaren darüber sein, dass das nächste, was aus dem Mund kommt, wie Kindergebabbel klingt – also die „Demütigung des Verstandes schlechthin“ (Zitat: Birgit Erbe).

  • Solange man aber an seinem Verstand, seiner Klugheit und seiner Mündigkeit festhält, kann man dieses Sprachenbeten nicht praktizieren.
    Es umgeht schlichtweg den Verstand; man muss vor Gott schon werden wie ein kleines Kind. In dieser Position kann man dann auch mit dem Gebabbel umgehen.
    Nicht nur, dass man diesbezüglich vor Gott werden muss wie ein Kind; gleichzeitig steht man auch vor einer großen Glaubensherausforderung – völlig kindlich muss man davon ausgehen, dass, wenn man den Mund jetzt aufmacht, auch etwas herauskommen wird, was man weder vorher mit dem Verstand gebildet hat noch vorher in Worte fassen konnte
    (obwohl es aber sein kann, dass im Verstand schon Silben angekommen sein können – man hört sie dann innerlich). 
  • Die Worte kommen aber erst dann richtig, wenn man den Mund aufmacht und sie ausspricht.
    Es ist wie ein Sprung in das tiefe Wasser, ohne zu wissen, ob man schwimmen kann – nur auf das Wort und damit den Willen Gottes hin – so ist der Vorgang des Sprachenbetens in den Gefühlen. Aber der investierte Glaube und vor allem der Mut lohnen sich.
  • Und keine Angst; die Gedanken, die sich dann einstellen, nämlich dass man das ja selbst macht (und nicht Gott) sind falsch!
    Alles, was wir normalerweise reden, muss vorher unser Gehirn durchlaufen haben; selbst plappernde Kinder müssen ihr Gebabbel vorher gedacht haben. Will man eine Kauderwelschsprache erfinden, muss man lange daran feilen, bis sie sich anhört wie eine Sprache. Es gibt kein menschliches Reden ohne vorher zu denken – so etwas geht wirklich nur von Gott her durch den Heiligen Geist!
  • Am besten probiert man das Sprachenbeten direkt nach der Geistestaufe oder in Segnungsteilen aus,
    wo ohnehin viele Sprachenbeter versammelt sind und die gesamte Atmosphäre ziemlich „geistschwanger“ ist.
    (siehe Video unten – oder Audiodateien mit Sprachengesangdort in den „Prophetischen Liedern“ und „Soaking“-Aufnahmen.)
  • Hat man diese Möglichkeit nicht, dann ist eine weitere gute Möglichkeit die Zeit des persönlichen Lobpreises mit Gott.
    Man kann selbst anfangen zu singen, oder zu einer Lobpreis-CD (oder zu den Audioaufnahmen) mitsingen. Und nach und nach einfach beginnen, einfache Silben oder was da eben kommt (was im Geist „fließt“), zur Musik zu singen. Ich denke, das ist am entspannendsten und macht am wenigsten Druck. Wenn man so richtig in den Lobpreis kommt, ist das mit Sicherheit gut zu machen.
  • Sehr viele Christen bekommen nach der Geistestaufe nur ein bis zwei Silben als neue Sprache geschenkt.
    Das ist erstmal ungewohnt, aber deshalb nicht weniger von Gott. Hier ist die „Geduld der Heiligen“ gefragt, sprich Glauben und Treue. Man kann an dieser Stelle enttäuscht aufhören, dann wird man auch diese wenigen Silben unter Umständen wieder verlieren; oder man macht besser mit dem Wenigen weiter. Alle, denen es so ging (inklusive ich selbst), haben mir bezeugt, dass es nach und nach immer mehr Silben wurden, bis sie sich schließlich wie Wörter und Sätze anhörten.
  • Andere bekommen gleich eine komplette Sprache, das ist eben unterschiedlich
    aber eines ist gleich: alle, die es wirklich wollten, sprachen in einer neuen Gebetssprache durch den Heiligen Geist. Gott zwingt niemandem diese Sprache auf. Wir selbst entscheiden, ob wir das wollen und wann wir das tun. Ebenso entscheiden wir, ob wir darauf verzichten wollen, auch dieses Recht steht uns zu. Das wäre nur zu schade, denn wie schon beschrieben ist dieses Sprachenbeten für unser tägliches Christenleben mit Gott ganz sinnvoll und praktisch.

Und genau aus diesem Grund steht das persönliche Sprachengebet für jeden geistgetauften Christen zur Verfügung; Gott hat keine Lieblingskinder, die Er für ihr tägliches Leben mit Ihm besser ausrüsten will als andere. 

Leben im Überfluss ist für jedes seiner Kinder da – und dazu gehören auch Geistestaufe und Sprachenbeten. Sie dienen in erster Linie einer effektiveren und tieferen Beziehung zu Gott – und somit auch dem persönlichen Wohlergehen und machen uns dann in zweiter Linie besser diensttauglich.

 

Noch ein Wort an alle, die sagen, das persönliche Sprachengebet kommt von Satan:

  • Wenn dies so wäre, dann hätte Jesus selbst uns an Satan verkauft! Denn Jesus selbst hat allen Gläubigen in Markus 16 das Reden in neuen Zungen verheißen!
  • Und auch Paulus redete mehr in Zungen als alle – sagt er (siehe 1. Korinther 14, 18). War Paulus mit dem Teufel im Bunde? Natürlich nicht.

Klick:
–>Weiter zu Teil 3.4<–

—————————————————-

 


 

Info zur Themenreihe „Die Taufe im Heiligen Geist“:
Die Themenreihe wurde ursprünglich von einem anderen Christen geschrieben, wir haben sie mit Texten und weiterführenden Artikeln erweitert.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Teil 3.2 Wozu brauchen wir Christen das persönliche Sprachengebet?

Dieser Artikel ist Teil der Themenreihe “Die Taufe im Heiligen Geist”. –> Klicke dort zur Übersicht aller Artikel.



Der regelmäßige Gebrauch des Sprachengebetes fördert langfristig gesehen eine tiefere Beziehung zu Gott.
Und gleichzeitig auch unser persönliches geistliches Wohlergehen, welches dann auch Einfluss auf unsere Seele und unseren Körper hat.
Ebenso fördert es die „Salbung“ (Kraft des Heiligen Geistes für unseren Dienst, in den Er uns führen will).
Dies geschieht auf verschiedenen Wegen:



1.) Geistliches Auftanken


Erstens dient das Sprachengebet unserer eigenen geistlichen Erbauung. Also wird vorrangig unser Geist, und von diesem überfließend auch unsere Seele und unser Körper, erfrischt und auferbaut.

1. Korinther 14, 4
Wer in Zungen redet, erbaut sich selbst; wer aber prophetisch redet, erbaut die Gemeinde.

Dieses Erbauen bedeutet konkreter übersetzt: „sich wieder aufladen“.
So ist das persönliche Sprachengebet z.B. wie ein eingeschalteter Dynamo an einem Fahrrad oder wie ein Akku, der eine Batterie wieder auflädt, wenn sie leer ist.

Wir werden erfrischt und gleichzeitig sollen wir dadurch auch in eine geistliche entspannte Ruhe kommen (wie Maria zu Jesu‘ Füßen [während sich Martha abgeschuftet hat]).



2.) Der persönliche Glaube wird gestärkt

Zweitens wird durch das Beten in Sprachen unser Glaube gestärkt. Auf diese Weise bekommt unser Geist Futter (die zwei anderen Futtermittel für unseren Geist sind: >das Wort< und >Lobpreis<). Dieses Futter braucht unser Geist zur Stärkung und zum Wachstum. So kann er mehr und mehr die Herrschaft über unsere Seele und unseren Körper übernehmen und wir werden immer mehr fähig, die Werke zu tun, in die Jesus uns führen will und für die wir geschaffen worden sind.

Judas 20

20 Ihr aber, Geliebte, baut

euch auf in eurem hochheiligen Glauben betend in Heiligem Geiste!

 



3.) Wenn man nicht weiß, was man beten soll

Drittens wissen wir oft nicht, was wir beten sollen, uns fehlen die Worte, weil wir viel zu sehr eingespannt sind in eine bestimmte Situation.
Oder wir wollen für jemanden beten, wissen aber nicht so richtig, was da am Besten für ihn ist.
Oder wir müssen unsere innere Unruhe vor Gott abladen, haben aber einfach keine Worte, um das ausdrücken zu können…
– Dies alles kann der Heilige Geist durch uns tun, indem Er uns die richtigen Worte in unseren Geist legt und wir sie aussprechen (= also in Sprachen beten).

Römer 8, 26-27

26 Ebenso auch nimmt der Geist
sich unserer Schwachheit an; denn um was wir beten sollen, wie es sich
gebührt, das wissen wir nicht; doch der Geist selbst tritt für uns ein mit
unaussprechlichen Seufzern
. 27 Der die Herzen erforscht, weiß um das Anliegen
des Geistes; denn er tritt im Sinne Gottes ein für die Heiligen
.

Also auch, wenn wir den Willen Gottes für bestimmte Dinge und Situationen nicht kennen, können wir ruhig im Geist beten. Denn dann werden wir alles so beten, wie es Seinem Willen entspricht.

Das für mich Wichtigste ist jedoch die Erfahrung, dass ‚je mehr und regelmäßiger‘ ich in Sprachen bete, ich einen sogenannten „heißen Draht nach oben“ bekomme. Das bedeutet ganz einfach, durch den ständigen ‚intimen‘ Kontakt durch den Heiligen Geist mit dem Vater, bin ich in der Lage, den Vater sehr viel schneller und besser zu verstehen. Meine Kommunikation mit Gott läuft besser denn je; ich kann sozusagen mit Gott schwatzen. Es macht Spaß und ist total empfehlenswert.

1. Korinther 14, 2

2 Wer nämlich in Zungen redet.
der redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; denn niemand versteht ihn; im
Geiste spricht er Geheimnisvolles
.

So kann uns Gott direkt mit Seinen Gedanken, auch den geheimnisvollen, die niemanden (oder nur Ihn und mich) etwas angehen, vertraut machen. Gott, Sein Willen und Sein Wesen werden uns durch die direkte Kommunikation so sehr vertraut, dass wir Ihn richtig verstehen lernen.



4.) Zur Anbetung im Geist und in der Wahrheit

Viertens benötigt man das Sprachenbeten auch dafür, Gott zu danken und ihn anzubeten (das können wir selbst dann tun, wenn uns nicht danach ist). So ist es legitim, ihm auch in Sprachen ein ‚Ständchen zu singen‘. Auf jeden Fall kommt so immer die richtige Dankesform für die richtigen Dinge zum Ausdruck.

1. Korinther 14, 14-15

14
Denn wenn ich in Zungen bete, so betet zwar mein Geist, doch mein
Verstand bleibt ohne Frucht, 15 Was folgt daraus? Beten will ich mit dem
Geist
, beten aber auch mit dem Verstand, lobsingen will ich mit dem
Geist
, lobsingen aber auch mit dem Verstand.

Noch wichtiger ist, dass es nicht möglich ist, Gott wirklich anzubeten, außer durch die Hilfe des Heiligen Geistes. Denn nur Er kann die echte Anbetung in uns wirken. Ein guter Weg dorthin ist es, in Sprachen das Gebet anzufangen und sich dann ganz auf das Wirken des Heiligen Geistes einzulassen.
Er führt in super Anbetungszeiten, wenn man ihm den Raum dafür lässt. Anbetung ist weit mehr als Dank und Lobpreis; Anbetung ist die Folge des direkten Bei-Gott-Seins, dies direkten Kontaktes mit IHM. Diese Erlebnisse werden nie ohne Folgen für uns bleiben und in uns die tiefste Anbetung bewirken.

Johannes 4, 23-24

23
Doch es kommt die Stunde, und schon ist sie da, in der die wahren Anbeter
den Vater anbeten werden in Geist und Wahrheit;
denn auch der Vater sucht
solche als seine Anbeter.

 


  

Und viele weitere Gründe, dass das Sprachengebet ein wichtiges Werkzeug für jeden Christen ist.

Für alle diese aufgeführten Punkte brauchen wir also das persönliche Sprachengebet.

Deshalb wird Gott dieses Geschenk auch keinem Christen vorenthalten. Es ist ein total wichtiges Handwerkszeug in unserem täglichen Christenleben und deshalb steht es jedem Christen zu!

Selbst wenn unser Verstand nicht erfassen kann, was unser Geist durch den Heiligen Geist direkt mit Gott austauscht, dürfen wir doch sicher sein, dass es immer etwas geistlich Gutes sein wird:

1. Korinther 12, 3

3
Darum tue ich euch zu wissen, dass niemand, der im Geiste Gottes redet,
sagen kann: >>Verflucht ist Jesus<<
, und keiner kann sagen:
>>Herr Jesus<<, außer im Heiligen Geist.

Geisttaufe und Sprachengebet an sich führen nie zu dämonischen Manifestationen.
Treten diese jedoch dabei auf, liegt es an der direkten Konfrontation des Geistes Gottes mit den vorher schon an oder in der Person sitzenden Mächten der Finsternis, die versuchen, sich dagegen zu wehren und Verwirrung zu stiften. Durch Befreiungsdienst, der ohnehin immer nur an geistgetauften Christen vorgenommen werden sollte, werden die Menschen nicht nur frei, es ist wichtig darum zu bitten, dass der Heilige Geist die dann freien Stellen am oder im Menschen sofort mit Seiner Gegenwart ausfüllt.

Meine Erfahrungen mit dem Sprachengebet sind die, dass ich persönlich dabei immer wieder geistlich auferbaut und erfrischt werde. Gleichzeitig bekomme ich durch den regelmäßigen Gebrauch dieser Gabe einen sogenannten „heißen Draht nach oben“ – ich kann Gott so besser hören und verstehen. Der Empfang von geistlichen Eindrücken (Impulsen) und sogenannten „prophetischen Worten, Träumen, Bildern und Visionen“ vervielfältigt sich, andererseits flacht das auch in dem Maße wieder ab, wenn ich den Gebrauch der Gabe vernachlässige.

Aber fast noch wichtiger ist, dass ich oft einfach nicht weiß, wie ich Gott meine Nöte schildern soll, oder ich finde einfach keine Worte für meine Gefühle. Manchmal bin ich so erschüttert von Umständen oder eben mal ‘sauer’ auf Gott, dass ich mit meinen Worten wahrhaftig nichts ausdrücken oder sagen kann. Dann kann ich es in Zungen tun und ich weiß, dass der Heilige Geist mich richtig vor Gott vertritt, dass Er die Worte findet, die mir fehlen. Das ist mir unendlich wertvoll und hilfreich in meiner Beziehung zu Gott.

Manchmal gibt mir Gott auch Gebetslasten ins Herz, wo ich nicht weiß, für wen oder was ich beten soll; auch dann übernimmt der Heilige Geist durch mein persönliches Sprachenbeten die Regie und ich kann wieder aufhören, sobald ich diese Last in meinem Herzen nicht mehr empfinde.
Und manchmal erfahre ich dann hinterher von Menschen, die mir nahe stehen, dass sie zu genau der Zeit, wo ich die Gebetslast vor Gott in Zungen abgeladen hatte, gerade ein großes Problem hatten, was sich dann für sie einfach löste.

Es ist schon toll, solch ein Handwerkszeug für das tägliche Leben mit Gott in der Hand haben zu dürfen und damit umzugehen.

 

Klick:
–>Weiter zu Teil 3.3<–

oder:

„Ich will Gott jetzt um diese Gabe bitten.“

 



Info zur Themenreihe „Die Taufe im Heiligen Geist“:
Die Themenreihe wurde ursprünglich von einem anderen Christen geschrieben, wir haben sie mit Texten und weiterführenden Artikeln erweitert.

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Teil 3.1 Zusammenwirken von Geistestaufe und persönlichem Sprachengebet

Dieser Artikel ist Teil der Themenreihe “Die Taufe im Heiligen Geist”. –> Klicke dort zur Übersicht aller Artikel.

—————————— 

 

Ich stehe dafür ein, dass es Gottes Willen ist, dass jeder geistgetaufte Gläubige in Sprachen betet.

Beleg dafür wie folgt:

Markus 16, 15-18

15 Und er sprach zu ihnen: >>Geht hin in alle Welt und verkündet das Evangelium aller Kreatur! 16 Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet, wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. 17 Als Zeichen aber werden denen, die glauben, diese zur Seite sein: In meinen Namen werden sie Dämonen austreiben, mit neuen Zungen reden, 18 Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden. Kranken werden sie die Hände auflegen, und diese werden gesund werden.

Das gilt also generell für jeden Christen, der sich ganz auf Jesus eingelassen hat.

Es geht in diesem Wort um die persönliche Beauftragung und Bevollmächtigung durch Jesus, sowie der damit auch einhergehenden Befähigung, eines jeden Gläubigen, Jesus in diesen Dingen an den Menschen zu dienen. Die aufgeführten Zeichen sind unser Handwerkszeug, um diesen Sendungsauftrag Jesu‘ nach Seinem Wohlgefallen ausführen zu können und stehen deshalb auch jedem Gläubigen zur Verfügung; nicht nur einigen („besonders guten“) Christen. Da, wie noch zu sehen sein wird, die Zungenrede zusammen mit der Geisttaufe auftrat bzw. als Folge davon oder sichtbare Bestätigung, kann man schon hier davon ausgehen, dass es für Jesus selbstverständlich war, dass seine Nachfolger „voll Heiligen Geistes“ sein sollen. Darauf hatte Er sie ja bereits mehrfach hingewiesen, dass nach Ihm der Geist Gottes kommen würde, der sie ganz mit der Kraft aus der Höhe erfüllen und eben diese Werke – und noch größere (lt. Jesus) – durch sie tun würde.

Also, laut Sendungsauftrag Jesu‘ an uns:

Jeder geisterfüllte an Jesus gläubige Christ kann und soll in Zungen beten und …
(siehe Markus 16)!

Danach kam es zur von Jesus versprochenen Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Jünger, sie wurden randvoll abgefüllt und sprudelten dann über – und zwar in neuen Zungen:

Apostelgeschichte 2, 1-4 1 Als der Tag für das Pfingstfest gekommen war, waren sie alle beisammen am gleichen Ort. 2 Da erhob sich plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie weilten. 3 Es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten und einzeln herabsenkten auf einen jeden von ihnen; 4 und alle wurden erfüllt von Heiligem Geist und fingen an, in anderen Zungen zu reden, so wie der Geist ihnen zu sprechen verlieh.

In diesem Fall war es so, und das kenne ich auch aus heutigen Beispielen, dass Gläubige in einer ihnen unbekannten echten Sprache reden; z.B. jemand, der kein Russisch kann betet im Gottesdienst plötzlich ein russisches Zungengebet – und, was vorher keiner wusste, eine Russe ist da, der das versteht und davon angerührt wird, oder es waren evangelistische Worte, die diesen Russen zur Umkehr aufriefen… So war das damals zu Pfingsten, die Zungengebete waren in verschiedenen verständlichen Sprachen geredet, die die Jünger jedoch nicht kannten, die Zuhörer aber sehr wohl verstanden.

Dass Sprachengebete in der Regel aber durchaus für uns Menschen unverständlich sind, belegen die weiteren Bibelstellen.

Im Folgenden bezieht sich die Bibel direkt auf das Sprachenbeten als Folge bzw. Bestätigung der Taufe mit dem Heiligen Geist:

Apostelgeschichte 10, 44-48 44 Während Petrus noch diese Worte sprach, kam der Heilige Geist über alle, die das Wort hörten. 45 Da staunten die Gläubigen aus der Beschneidung, die alle mit Petrus gekommen waren, dass auch über die Heiden die Gabe des Heiligen Geistes ausgegossen wurde; 46 denn sie hörten, wie sie in Zungen redeten und Gott verherrlichten. 47 Da nahm Petrus das Wort und sprach: >>Kann wohl jemand das Wasser verweigern und diese nicht taufen lassen, die den Heiligen Geist empfangen haben wie auch wir?<< 48 Und er gab Weisung, dass sie getauft würden im Namen Jesu Christi. Hierauf baten sie ihn, er möge einige Tage bei ihnen bleiben.

Unmittelbar nach der Bekehrung der Heiden kam der Heilige Geist auf die frisch Bekehrten, um ihren suchenden und hungrigen Herzen zu begegnen und gleichzeitig auch, um Petrus zu bestätigen, dass ebenso ehemalige Heiden jetzt Christen werden können, nicht nur Juden.

(Übrigens:
Man kann entweder vor oder auch nach der Wassertaufe die Geistestaufe erhalten! Die Reihenfolge spielt keine Rolle.)

Ein weiterer biblischer Beleg für das Hand-in-Hand gehen von Geisttaufe und persönlichem Sprachengebet:

Apostelgeschichte 19, 1-7 1 Es begab sich nun, während Apollos in Korinth war, kam Paulus nach Durchwanderung des Hochlandes nach Ephesus. Dort traf er einige Jünger 2 und sagte zu ihnen: >>Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, da ihr gläubig wurdet?<< Sie erwiderten ihm: >>Wir haben ja nicht einmal gehört, dass es einen Heiligen Geist gebe.<< 3 Da sagte er: >>Nach was seid ihr denn getauft worden?<< Sie sagten: >>Nach der Taufe des Johannes.<< 4 Da erwiderte Paulus: >>Johannes taufte mit einer Taufe der Bekehrung, wobei er dem Volke sagte, sie sollten glauben an den, der nach ihm komme, das ist Jesus.<< 5 Als sie das hörten, ließen sie sich taufen auf den Namen des Herrn Jesus, 6 und als Paulus ihnen die Hände auflegte, kam der Heilige Geist über sie, und sie redeten in Zungen und sprachen prophetisch. 7 Es waren insgesamt an die zwölf Männer.

Auch bei Paulus muss beides zusammengehört haben, denn vor seiner Geisttaufe sprach er definitiv nicht in Sprachen, später aber sagt er das von sich selbst.

Apostelgeschichte 9, 17 17 Da ging Ananias hin, trat in das Haus, legte die Hände auf ihn und sprach: >>Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir auf dem Wege, den du kamst, erschienen ist, damit du wieder sehend werdest und erfüllt mit Heiligem Geist.

Und später bezeugt Paulus dann:

1. Korinther 14, 18 18 Ich danke [meinem] Gott, dass ich mehr in Zungen rede als ihr alle;…

Das alles waren jetzt Bibelstellen, die belegen konnten, dass die Geisttaufe immer zum persönlichen Sprachengebet geführt hat und keiner davon ausgenommen wurde.

Ich persönlich denke also, dass es nicht biblisch ist, wenn gesagt wird, dass das Sprachengebet nach der Geisttaufe nicht jedem, der es haben will, gegeben wird. (Und ich weiß, dass ich mich dafür vor Gott verantworten muss.)

Im Gegenteil: Für mich ist hiermit klar geworden, dass jeder Geistgetaufte, der das persönliche Sprachengebet gerne haben möchte, es auch bekommt!

Es ist uns direkt von Jesus verheißen (Bestandteil seiner „Sendung“ an uns) und fand auch seinen Einsatz in den Urgemeinden (der Beleg erfolgt unter Punkt 3.2.).

Klick:
–>Weiter zu Teil 3.2…<–

—————————————————-

Info zur Themenreihe „Die Taufe im Heiligen Geist“:
Die Themenreihe wurde ursprünglich von einem anderen Christen geschrieben, wir haben sie mit Texten und weiterführenden Artikeln erweitert.

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Teil 2 Die Geistestaufe (– oder anders ausgedrückt:) das Erfülltsein / Getränktsein / voll Heiligen Geistes sein

Dieser Artikel ist Teil der Themenreihe “Die Taufe im Heiligen Geist”. –> Klicke dort zur Übersicht aller Artikel.

——————————

HOLY SPIRIT Living Water, lebendiges Wasser 
Frage:
„Wozu soll eine neuerliche Geisttaufe notwendig sein, wenn ich doch auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes (wasser)getauft worden bin?“

 

Die Wassertaufe selbst ist neben des Einsmachens mit Tod und Auferstehung Jesu mehr ein öffentliches Bekenntnis für die sichtbare und unsichtbare Welt betreffs meiner Lebensübergabe an Jesus.

In dem Moment meiner Bekehrung, als ich von meinem alten Leben umkehrte und Jesus mein Leben in seine Herrschaft übergab – als ich die Erlösung, die Gott mir mit dem Opfertod Seines Sohnes Jesus anbot, annahm – da empfing ich den Heiligen Geist. Jesus „hauchte mich(ebenso wie seine Jünger) an“, ich wurde mit dem Geist Gottes in meinem Geist versiegelt.

Johannes 20, 22

Nach
diesen Worten hauchte er sie an und sprach zu ihnen: … Empfangt den
Heiligen Geist!

Der Heilige Geist nahm seinen Sitz in meinem Geist ein, verschmolz mit ihm und versiegelte mich, damit machte er mich zu einer neuen Schöpfung (2. Korinther 5, 17):

Ist also einer in Christus, ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, ein
Neues ist geworden.

Dadurch wurde ich der göttlichen Natur teilhaftig (2. Petrus 1, 4): Dadurch wurden uns die kostbarsten und größten Verheißungen geschenkt, damit ihr durchsie teilhaft werdet göttlicher Natur, die ihr entronnen seid den verderblichen Lüsten in der Welt. …und somit zu einem echten Kind Gottes (Galter 4, 6):

Weilihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unsere Herzen, der da ruft: Abba, Vater.

Nun bin ich gerettet und das reicht, um beim Vater sein zu können. Dass das Anhauchen der Jünger durch Jesus der Versiegelung mit dem Heiligen Geist gleicht und NICHT die Geisterfüllung selbst war, bestätigen uns auch diese Bibelstellen:

2. Korinther 1, 21-22

21 Gott ist es, der uns stark macht zusammen mit euch in Christus, der uns auch salbte
22 und besiegelte und das Angeld des Geistes uns gab in unseren Herzen
.

Epheser 1, 13 und Epheser 4, 30:

13 In ihm seid auch ihr, die ihr das Wort der Wahrheit vernommen, das Evangelium
eurer Rettung; in ihm fandet ihr auch zum Glauben und wurdet besiegelt mit
dem Heiligen Geist
der Verheißung, 14 der das Angeld ist für unser Erbe,
zum Loskauf seines Eigentums, zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

Betrübt nicht Gottes Heiligen Geist, mit dem ihr besiegelt wurdet zum Tag der Erlösung.

Diese Bibelstellen zeigen, dass jeder, der sich auf die Erlösung in Jesus Christus hin bekehrt, mit dem Heiligen Geist als Angeld auf das ewige Leben versiegelt wird. Er gehört damit zur Gemeinde des Herrn.

Aber der Herzenswunsch Gottes ist es ja, dass wir richtige Nachfolger Jesu werden, wie seine Jünger, und dem Sendungsauftrag von Markus 16 entsprechen können, wozu auch das Dienen in den geistlichen Gaben gehört.

Dazu benötigt man aber weit mehr als nur das Verweilen des Heiligen Geistes in unserem Geist. Um so dienen zu können, muss man sich Gott ganz ausliefern, mit Geist, Seele und Leib. Gott erhält damit unsere Generalvollmacht, alles, was auch immer Er will, an und durch uns wirken zu können. Dazu müssen wir mit der Kraft der Höhe ausgerüstet werden, dem Feuer des Heiligen Geistes.

Lukas 24, 49

Ihr seid Zeugen dafür, und seht, ich sende die Verheißung meines Vaters auf euch; bleibt  in der Stadt, bis ihr ausgerüstet seit mit
der Kraft aus der Höhe
. …

und

Apostelgeschichte 2, 1-4

1 Als der Tag für das Pfingstfest gekommen war, waren sie alle beisammen am
gleichen Ort. 2 Da erhob sich plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von
einem daherfahrenden gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie
weilten. 3 Es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten und
einzeln herabsenkten auf einen jeden von ihnen; 4 und alle wurden erfüllt
von Heiligem Geist und fingen an, in anderen Zungen zu reden, so wie der Geist ihnen zu sprechen verlieh
.

Ebenso wie Jesus nach der Wassertaufe durch Johannes extra noch die Geisttaufe empfing und erst dann wirksam wurde in der göttlichen übernatürlichen Kraft, so brauchen auch wir das Ausgefüllt werden mit dem Heiligen Geist, um in seiner Kraft wirken zu können.

Jesus ist und bleibt dabei der Geisttäufer; aber wir müssen auch darum bitten, d.h. unser Verlangen erklären, dass wir wirklich ganz ausgefüllt werden wollen mit diesem Geist Gottes. Das beinhaltet unseren Empfangsglauben mit unserer vorausgehenden gänzlichen Hingabe.

Es gibt hier jedoch einen entscheidenden Unterschied zur Wassertaufe: Das Erfülltwerden mit dem Heiligen Geist – oder die sog. Geisttaufe – geschieht im Gegensatz zur Wassertaufe nicht nur EIN MAL.

Hier handelt es sich um ein Geschenk, welches wir uns immer wieder neu bei Gott abholen können.

Leider verdrängen wir in unserem täglichen Stress immer wieder den Heiligen Geist aus bestimmten Bereichen unseres Lebens. So entziehen wir uns ihm immer wieder Stück für Stück. Jedoch merken wir, wenn die angenehme Gesellschaft des Heiligen Geistes in uns immer weniger wird und wir eine neue geistliche Erfrischung und Hilfe benötigen.

Ein weiterer Hinweis darauf, dass die Wassertaufe allein nicht auch die Geisttaufe ist, findet sich in folgender Bibelstelle, die auch gleichzeitig noch erklärt, wo der Begriff Geisttaufe herkommen könnte:

Zum einen:

Matthäus 3,11

Ich taufe euch mit Wasser zur Bekehrung; der aber nach mir kommt, ist stärker alsich; ich bin nicht würdig, ihm die Schuhe zu tragen. Der wird euch taufen mit Heiligem Geist und mit Feuer.

und zum anderen

1. Korinther 12, 13

Denn in einem Geist sind wir alle zu einem Leib getauft, ob Juden oder Hellenen, ob Knechte oder Freie, und alle sind wir mit einem Geiste getränkt.

Die Wassertaufe durchtränkt uns von außen, die Geisttaufe durchtränkt uns von innen.
Es handelt sich bei der zweiten aufgeführten Bibelstelle also um zwei verschiedene Vorgänge – zum einen die Versiegelung durch und zum anderen die Erfüllung mit dem Heiligen Geist!

Und nur wer so voll Heiligen Geistes getränkt ist wie ein nasser Schwamm, wird dann von diesem lebendigen Wasser überfließen und abgeben können an andere Menschen. Und dienen können in den Gaben, die Gott von Anbeginn in uns angelegt hatte dafür. Nur so kann Gott uns auch in „die Werke führen, die Er von Anfang an für uns bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen“ (Epheser 2, 10).

Dieses Ausgefüllt-Werden mit dem Heiligen Geist vollzieht sich ganz einfach. Man muss Gott nur erklären, dass man sich selbst als lebendiges und wohlgefälliges Opfer Ihm hingibt, Sein Jünger sein will und die Kontrolle in seine Hand legen, woraufhin man Gott darum bittet, Geist, Seele und Leib mit dem Lebendigen Wasser (dem Heiligen Geist) zu fluten. Das kann jeder durchaus allein für sich im „Gebetskämmerchen“ tun.
Am besten ist es aber doch, man macht das mit einem anderen Jünger (schön ist dabei ein segnendes Händeauflegen) zusammen. Der kann dann auch gleich die geistlichen Gaben, die Gott in uns gelegt hat und das Geschenk des persönlichen Sprachengebets mit freisetzen.

Manchmal geschehen während dieser Bitte um das Getränkt-Werden mit dem Heiligen Geist sicht- und spürbare Zeichen an Körper und Seele (abgesehen vom persönlichen Sprachengebet), wie z.B. Zittern, Weinen, Umfallen, Lachen, Beugen…, manchmal ist aber auch gar nichts zu spüren. Wichtig ist hierbei aber auch nicht das Spüren von Geistesbewegungen, sondern der Glaube, dass das Wort Gottes die Wahrheit ist. – Und unser damit verbundenes Annehmen des Geschenkes der Geisttaufe.

Und noch etwas: man muss, um mit dem Heiligen Geist ganz durchtränkt zu werden, nicht besonders heilig sein! Es gibt Makel an uns, die erst von Gott weggenommen werden können, nachdem eine Zeit der Heilung erfolgt ist. Rauchen ist so ein Beispiel.

Die Bibel verheißt uns die Früchte des Heiligen Geistes (Galater 5). Es sind Früchte, die der Heilige Geist (sicherlich unter unserer Bereitschaft und Mithilfe) wirkt – zu seiner Zeit

So sagt das Wort:

Lukas 11, 13

Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird der Vater vom Himmel Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten!

Ein offensichtlich immer wieder vorkommendes und begleitendes Zeichen bei der Erfüllung des ganzen Menschen mit dem Heiligen Geist scheint dabei das persönliche Sprachengebet, auch oft als „Beten in neuen Zungen“ bezeichnet, zu sein – das ich persönlich als sehr bereichernd für mein geistliches Leben empfunden habe.
Nachfolgendes Bibelstudium dazu soll noch mehr Klarheit in diese oft umstrittene Sache bringen.

Klick:
–>Weiter zu Teil 3<–

—————————————————-

Info zur Themenreihe „Die Taufe im Heiligen Geist“:
Die Themenreihe wurde ursprünglich von einem anderen Christen geschrieben, wir haben sie mit Texten und weiterführenden Artikeln erweitert.

Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.