In der Gabe der Auslegung der Zungenrede wachsen (mit weiteren Übungen)

14:57 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Hinweis: Diese Übung kannst Du während dem Anhören der mp3-Aufnahme praktisch umsetzen.
Oder Du hörst Dir die einzelnen Aufnahmen (unten) an.

Auf dieser Internetseite gibt es einen ähnlichen Artikel zum Üben: Mit einigen Videos von Christen, die in Zungen reden.
Hier jetzt ein paar weitere Tipps und dann ein paar weitere Aufnahmen zum üben.

 

Um in der Gabe zu wachsen:

  • Sei sensibel für den Heiligen Geist.
  • Schau auf das, was Dir persönlich der Heilige Geist als Auslegung gibt.
    Und gib das dann treu weiter.
  • Lass Dich nicht von anderen Christen verunsichern, was den Empfang (!) der Auslegung betrifft.
    Wie schon gesagt: Der eine bekommt eine Vision als Auslegung und ein anderer spricht die Auslegung als Worte hervor.

Wie Du diese Gabe noch vertiefen kannst:

  • Versuche mal, Gott um eine andere Art des Empfangs zu bitten.
    Wenn Du sonst eher visuelle Eindrücke bekommst, versuche es mal mit dem Hervorsprechen der Worte, die der Heilige Geist Dir eingibt…

 

Falsche Ansichten aus dem Weg räumen = mehr Freiheit in der Gabe!

 

1.) Es gibt Christen, die sagen, dass das, was in Zungen gesprochen wird, nur Gebete an Gott seien.

Sie begründen das mit 1. Korinther 14, 2, wo steht:

„Denn wer in Sprachen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht es, sondern er redet Geheimnisse im Geist.“

Damit ist aber das persönliche Sprachengebet (ohne Auslegung) gemeint! Damit redet man doch zu Gott.
Und das persönliche Sprachengebet kann ausgelegt werden, ja. Und dann kann es sehr wohl das Gebet des Sprechenden sein.

Die Auslegung der Zungenrede dient nämlich der Erbauung der Gemeinde bzw. anderen Christen! Und gerade deshalb handelt es sich da eben nicht (nur) um Gebete des Sprechenden, sondern meistens und zum größten Teil um prophetische Botschaften von Gott!

 

2.) Dann gibt es noch die Ansicht, dass man als Auslegung nur Worte empfangen würde.

Sie sagen, dass man die Auslegung der Zungenrede ausschließlich so praktizieren sollte: Zuerst redet man in Zungen und gleich danach fängt man einfach an, deutsche  Worte (bzw. in Deiner weltlichen Sprache) auszusprechen.

Das kann zwar für den ein oder anderen Christen gut und richtig sein, aber nicht für jeden! Denn diese Möglichkeit der Wiedergabe ist nur eine von mehreren… Wie schon gesagt: Die Auslegung kann durch unterschiedliche Empfindungen kommen: Gefühle, Bilder, eine Vision – oder eben Worte.

 

Hier weitere Übungen

Hier weitere Übungen zum Auslegen des Sprachengebets. Im Artikel „Lerne Sprachengebet auszulegen!“ habe ich bereits einige Videos als Übungen reinkopiert.

Hier jetzt weitere Aufnahmen von mir!

Hör Dir jede Aufnahme in Ruhe an und bitte den Heiligen Geist um die Auslegung.
Du kannst das auch gemeinsam mit einem anderen Christen üben, vielleicht auch in einem Hauskreis oder in einer Kleingruppe.

Die “Auflösung” findest Du unter jeder Aufnahme.
Markiere dazu mit der linken Maustaste (gedrückt halten) den grünen Bereich unter jeder Auflösung – und der Text erscheint!

Nochmal zur Wiederholung:

  • Wenn Du eine andere Auslegung bekommst, kann sich diese evtl. ergänzen.
    Beispiel: Die Botschaft des Sprachengebets ist “Zurück zur ersten Liebe zu JESUS”. Einer bekommt vielleicht eine Vision von JESUS und Seiner Braut (den Gläubigen). Ein anderer bekommt vielleicht die Worte “Liebesbeziehung”. Und trotzdem ist es die gleiche Botschaft…
  • Wenn die Auslegung komplett anders, also eine andere Botschaft ist: Die Eindrücke müssen dann nicht immer gleich falsch sein. Du hast dann vermutlich eine separate prophetische Botschaft erhalten. Frage Gott, für wen diese Botschaft ist – vielleicht für Dich persönlich.

Aufnahme 1: 

Sprachengebet ab  0:00 – 0:15 min.

Auflösung zu Video 1:
(Grünen Bereich markieren) 

Botschaft: JESUS sprengt die Ketten und bringt Befreiung.
Eindrücke als Worte hervorgesprochen:
„Du sollst Befreiung erleben. Ich sprenge die Ketten. Ich sprenge das, was Dich gebunden hält. Ich mache Dich frei! Ich bin Dein Befreier! Ich mache Dich frei von Ängsten, von Problemen, von Bedrückung. Von all dem, was Dich belastet und am Boden hält. Ich richte Dich wieder auf! Ich gebe Dir Freiheit! Ich gebe Dir Befreiung! Ich richte Dich wieder auf! Richte Deinen Blick auf mich, Deinen Befreier!“

Aufnahme 2: 

Sprachengebet ab 0:00 – 1:00 min.

Auflösung zu Video 1:
(Grünen Bereich markieren)

Botschaft: Dein wahrer Wert von JESUS.
Eindrücke als Worte hervorgesprochen: „Mein schönes Kind, ich habe Dich gekrönt. Ich habe Dir eine Krone aufgesetzt. Du bist mein Prinz/meine Prinzessin! Du gehörst mir! Dein Wert ist in Dir – den Wert, den ich Dir gegeben habe. Ich habe Dich geschmückt. Ich habe Dich zubereitet. Ich habe Dich wunderbar geschaffen. Ich habe Dich wunderbar gemacht. Ich bin Dein Schöpfer. Ich bin Dein Bräutigam. Ich bin Dein Vater. Dein Geliebter. Ich bin Dein HERR.“

Aufnahme 3: 

Sprachengebet ab 0:00 – 0:29 min.

Auflösung zu Video 1:
(Grünen Bereich markieren)

Botschaft: Gottes Liebe empfangen, genießen und weitergeben.
Eindrücke als Worte hervorgesprochen: „Ich gebe Dir mein Herz. Gib es weiter an andere. Und schütte meine Liebe in andere aus. Fülle die Herzen der anderen mit meiner Liebe. Sie sollen meine Liebe erkennen. Sie sollen meine Liebe erkennen und zu meinem Herzen finden. Und dort sollen sie satt werden. Im Überfluss meiner Liebe, die es nur in meinem Herzen gibt. Ihre Herzen sollen gesättigt und gestillt werden. An meinem Herzen. An meiner Brust. Kommt her, meine Kinder und trinkt von mir! Trinkt von meinem Herzen, trinkt von meiner Liebe!

Aufnahme 4: 

Sprachengebet ab 0:00 – 0:38 min.

Auflösung zu Video 1:
(Grünen Bereich markieren)

Botschaft: Du bist ein Diamant in der Hand Gottes.
Eindrücke: Ich hatte das Bild von einem Diamanten. Einem strahlenden, hellen Diamanten. Und wie von diesem Diamanten Licht ausging. Das Licht war in dem Diamanten.
Und ich hatte dazu den Eindruck, dass dieser Diamant für ein Kind Gottes steht. Der Heilige Geist ist in ihm und strahlt aus ihm heraus.
Und gleichzeitig hatte ich auch den Eindruck, wie Gott diesen Diamanten schleift und Schmutz wegnimmt. Und dadurch, dass dieser Diamant geschliffen wird, strahlt er noch mehr.
Ich glaube, dass es eine Botschaft ist, die innere Heilung betrifft und auch Veränderung. Der Heilige Geist ist in Dir und gleichzeitig verändert Er Dich nach außen hin. Dadurch strahlt Sein Licht mehr und mehr durch Dich. Du bist ein Diamant in der Hand Gottes.

Aufnahme 5: 

Sprachengebet ab 0:00 – 0:38 min.

Auflösung zu Video 1:
(Grünen Bereich markieren)

Botschaft: Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern… (vgl. 2. Korinther 10, 2-5; Epheser 6, 12).
Eindrücke: Ich sehe, wie der Vater Sein Kind ausrüstet. Wie der Vater dem Kind ein Schwert gibt. Ein goldenes, glänzendes Schwert, dass Er poliert hat. Und wie Er dieses Schwert dem Kind in die Hand gibt. Und wie Er auch seine Rüstung poliert. Und dem Kind Mut zuspricht.
Es geht dabei nicht um einen natürlichen Kampf, sondern um einen geistigen Kampf. Ein Kampf gegen die Werke des Feindes (Satan). Und der Vater ermutigt Sein Kind, mutig in Seiner Kraft in diesen Kampf zu ziehen. Der Vater spricht dem Kind Mut zu. Und ich habe den Eindruck, wie dieses Schwert auch Gottes Wort bedeutet. Das Kind darf dieses Schwert gebrauchen, das Wort Gottes. Und damit die Wahrheit in die Lügen vom Feind sprechen. Und die Wahrheit, Gottes Wahrheit, die Wahrheit von JESUS, besiegt diese Lügen.

Aufnahme 6: 

Sprachengebet ab 0:00 – 0:41 min.

Auflösung zu Video 1:
(Grünen Bereich markieren)

Botschaft: Der Heilige Geist ist Dein Tröster. Wenn Er in Dir bist, dann bist Du nie einsam!
Eindrücke: Der Heilige Geist ist Dein Tröster. Dein persönlicher Tröster. Und ich hatte den Eindruck, dass Er Dich wirklich trösten will. Dass Er Dich in Seine Arme nehmen will. Der Heilige Geist, wirklich als erfahrbare Person, will all Deinen Schmerz wegnehmen. Will Deine Wunden heilen. Will Dein Herz berühren. Und die Wunden verbinden. Er will alle Tränen trocknen. Er will bei Dir sein in Deinem Schmerz.
Du bist nicht allein! Du bist nicht einsam! Er will bei Dir sein in Deiner Einsamkeit, die Du spürst. Er will diese Einsamkeit wegnehmen und Dich erfüllen. Bei Ihm gibt es keine Einsamkeit. Er ist die Fülle und Er will Dich wirklich ganz ausfüllen.
Und ich habe den Eindruck, dass Er sagen will: „Du bist nie einsam! Du bist nie allein! Weil: Ich bin bei Dir. Du kannst gar nicht alleine sein. Weil ich doch in Dir bin.
Diese Botschaft ist an Seine Kinder. Seine Kinder, die JESUS angenommen haben. Jeder der JESUS annimmt, in den kommt der Heilige Geist. Und wenn der Heilige Geist (dann) in Dir ist, dann kannst Du gar nicht alleine sein! Einsamkeit ist dann für Dich Vergangenheit. Einsamkeit ist einfach nicht mehr für Dich dran.“

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „In der Gabe der Auslegung der Zungenrede wachsen (mit weiteren Übungen)

  1. Isabelle

    Ich habe persönliche Eindrücke, die sich schwer in Worte fassen lassen.

    Aufnahme 1: „Geh!“
    Aufnahme 2: „Ich liebe dich“/“Ich bin bei dir“/“Ich lasse dich nicht allein“
    Aufnahme 4: Nähe, Berührung
    Aufnahme 5: beruhigend, Frieden

    Wenn ich sie übersetzt bekomme, hauts mich fast aus den Socken, aber das so weiter zu geben…
    Naja… klingt dann nicht mehr so „wow!“.

  2. Danke für Deine Ergänzung!

  3. Manuel

    „Sei sensibel für den Heiligen Geist.“

    Wie soll ich sensibel werde für den heilig Geist ??
    ich bin kein sensibel mensch.

  4. Es geht hier um keine natürliche Sensibilität, sondern um eine geistige Sensibilität. Und die sollte jeder Christ haben:

    „Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, so daß wir wissen können, was uns von Gott geschenkt ist; und davon reden wir auch, nicht in Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern in solchen, die vom Heiligen Geist gelehrt sind, indem wir Geistliches geistlich erklären. Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muß.“
    (1. Korinther 2, 12-14)

    Man kann (und sollte) es aber als Christ „lernen“, geistig sensibel zu werden. Indem man lernt, Gottes Stimme persönlich zu hören und sich von Ihm leiten zu lassen.

Einen Kommentar verfassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.