13# Das Reich Gottes (Mini-Input zur Lehreinheit “Lebe in Deiner Berufung”)

Glory of God


Dein Leben und Deine Berufung sind dazu da, das Reich Gottes auf Erden zu bauen.

Das bedeutet in dem zu leben, was Du vom Himmel her empfängst und es auf die Erde zu bringen.

Wenn viele das machen, folgen daraus Reformation und Erweckung.
Darum wird es in diesem Input gehen.

Dieser Artikel ist ein Teil der 14 Mini-Inputs zur Lehreinheit „Lebe in Deiner Berufung“:
14 Mini-Inputs zur Lehreinheit „Lebe in Deiner Berufung“

Den Artikel kannst Du auch in Audio-Form anhören – in diesem Video:

Ich (Tobias) habe darin Weiteres erklärt und bete an manchen Stellen für die Zuhörer.

Video:

(Direktlink zum Video: http://youtu.be/fFRMiz1YeKo )

Und hier als Audiodatei zum Anhören oder Herunterladen:

 01:25:27 min. [Download mp3] [YouTube-Video]

Mini-Input in Textform zum Lesen:

Dein Leben und Deine Berufung sind dazu da, das Reich Gottes auf Erden zu bauen. Das bedeutet in dem zu leben, was Du vom Himmel her empfängst und es auf die Erde zu bringen. Wenn viele das machen, folgen daraus Reformation und Erweckung.

Es geht nicht darum, unser eigenes Reich zu bauen, es geht um das Reich Gottes. Ein Reich, wo Er allein das Sagen hat. Es geht um Gottes Königsherrschaft. Es geht nicht darum, unser Ministry zu bauen, also unseren eigenen Dienst, unser eigenes christliches Werk. Es geht nicht darum, das Reich der Kirche zu bauen. Es geht nicht um das Reich einer speziellen Denomination, also einer bestimmten kirchlichen Organisation. Es geht nicht darum, das Reich eines „besonderen“ Apostels, Propheten, Evangelisten, Pastoren oder Lehrers zu bauen. Es geht nicht darum, ein menschliches Netzwerk zu bauen. Es geht um Gottes Reich, wenn wir danach trachten, folgt ALLES weitere daraus.

 „Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“
(Matthäus 6, 33 SLT)

Gott soll im Mittelpunkt stehen. Er ist der Star. Er steht im Rampenlicht, nicht Menschen. Er hat die Herrschaft, Gott hat das Sagen. Also geht es um Seinen Leib, Seinen Willen, Seine Aufträge, Seine Pläne etc. Wir bauen Sein Reich, nicht eine menschengemachte, strukturierte Organisation.

Beim Thema Reich Gottes ist es von zentraler Bedeutung, dass Du Deine neue Identität (Natur, neues Leben, neue Schöpfung, neuer Mensch etc.) kennst. Und dass Du DAS über Dich selber glaubst, was die Schrift sagt, WER Du bist. Die Schrift ist voll mit konkreten Aussagen darüber, WER Du in Christus schon bist. Die Schrift zeigt Dir, zu WEM Jesus Dich bei Deiner Wiedergeburt gemacht hat. Wenn Du in Deiner Neuen Identität von Gott lebst, dann baust Du damit automatisch Gottes Reich. Denn das Reich Gottes steckt quasi in der geistlichen DNA Deiner neuen Identität bzw. Natur. Daraus folgt auch ein Leben in der Nachfolge und in Deiner Berufung.
Einige Aussagen dazu findest Du im praktischen Teil am Ende dieser Lehreinheit.

Ich versuche das Thema Reich Gottes an einem Bild bzw. Bibelvers zu zeigen. Gott sagt in Jesaja 51,16 (SLT) zu uns:

„Ich habe meine Worte in deinen Mund gelegt und dich mit dem Schatten meiner Hand bedeckt, um den Himmel auszuspannen und die Erde zu gründen und zu Zion zu sagen: Du bist mein Volk!“

Jesus lebt in uns, und wir sprechen Seine Worte aus (siehe Kolosser 1,27 und 1. Petrus 4,11). Wir sind in der Gegenwart Gottes, Er überschattet uns wie Jesus auf dem Berg der Verklärung (siehe Matthäus 17,5) überschattet wurde. Wir tragen die Gegenwart Gottes zu den Menschen, weil Gott uns überschattet. Das finden wir in der Apostelgeschichte 5,15, wo der Schatten von Petrus die Kranken heilte. Die Gegenwart Gottes zerstört die Werke satans und baut das Reich Gottes.

Gott hat uns an unseren für uns bestimmten Ort gesetzt und uns eingeschlagen wie einen Zeltpflock. An dem Ort, wohin Er uns berufen hat. Wir sind Träger Seiner Herrlichkeit (siehe Johannes 17,22). Gott baut Sein himmlisches Reich und macht es an Seinen Kindern auf der Erde fest wie an Zeltpflöcken. Er baut Sein Reich der Himmel auf der Erde und bedeckt die Erde mit Seiner himmlischen Herrlichkeit wie mit Zeltbahnen. Und wir rufen die Menschen in Gottes Gegenwart (siehe dazu auch Hebräer 12,22ff.)

Ich hoffe, Du kannst es Dir bildlich vorstellen. Bitte den Heiligen Geist um Offenbarung dazu. Lies den Bibelvers vielleicht auch in verschiedenen Übersetzungen inkl. der Fußnoten.

Worum es wirklich geht beim Reich Gottes

Das allerwichtigste ist die Gemeinschaft als Himmlische Familie, in welcher der Vater, Jesus Christus und der Heilige Geist im Mittelpunkt stehen.

Jesus hat am Kreuz für Dich bezahlt. Wenn Du das Opfer angenommen hast, dann bist Du ein Kind Gottes, also Teil der Himmlischen Familie. Du bist eine neue Schöpfung, Du lebst geistlich im Himmel und Du lebst gleichzeitig auf der Erde. Durch Jesu Blut kannst Du vollkommen rein, gerecht und heilig vor Gott stehen und am Himmlischen Familien-Leben teilhaben.

Das bedeutet für Dich, dass Du Begegnungen mit Gott haben wirst, eine Beziehung zu Ihm in Vertrautheit und in inniger Verbundenheit.

„[…] ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln, zu der Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu Jesus, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als [das Blut] Abels.“
(Hebräer 12, 22-24 SLT)

Diese Beziehung zur Himmlischen Familie hat Auswirkungen auf die sichtbare, natürliche, irdische Welt. Deine Neue Identität ist ein wichtiger Schlüssel. Das heißt, Du fängst an, Dich selbst als den Neuen Menschen zu sehen zu dem Jesus Dich schon gemacht hat. Du richtest Deine Sinne und Dein Bewusstsein mehr und mehr auf das Himmlische aus (siehe dazu Kolosser 3,1 und 2). Und Du lebst mehr und mehr im Neuen Menschen und Du lebst mehr und mehr im Himmlischen.

Gottes Herrschaft

Im Vaterunser lesen wir:

„Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.“
(Matthäus 6, 10 SLT)

Sein Wille ist, dass es auf der Erde so wird, wie es im Himmel schon ist. Dass Gottes Ordnungen auf der Erde wirken, wie im Himmel so auf Erden. Gottes Wille ist, dass es wird wie vor dem Sündenfall und noch besser (siehe auch Offenbarung Kapitel 21 und 22).

Gottes Herrschaft bedeutet: der Himmel bricht in die materielle Welt hinein. Der Himmel kommt auf die Erde. Gottes Herrschaftsbereich, Sein Reich ist überall dort auf Erden, wo das Himmlische die Erde berührt, heilt und verändert. Der Himmel ist offen seit Jesu Taufe.

„Und sogleich, als er aus dem Wasser stieg, sah er den Himmel zerrissen und den Geist wie eine Taube auf ihn herabsteigen.“
(Markus 1, 10 SLT)

Der Himmel ist offen. Der Himmel ist offen, wo wir sind. Wir sind ein offener Himmel in der Welt, denn Jesus lebt in uns. Der Heilige Geist lebt in uns. Wir tragen den Himmel in die Welt hinein. Wir tragen den Himmel zu den Menschen.

Das Reich Gottes ist schon da, aber gleichzeitig ist es am Kommen, am Wachsen, am Zunehmen. Sein Reich bahnt sich Wege in diese Welt hinein. Gottes Herrschaft berührt und verändert diese Welt.

„Die Mehrung der Herrschaft und der Friede werden kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, daß er es gründe und festige mit Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des Herrn der Heerscharen wird dies tun!“
(Jesaja 9,6 SLT)

Wie sieht das Reich Gottes aus und wie wirkt es?

„Man wird nicht sagen: Siehe hier! oder: Siehe dort! Denn siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch [Andere Übersetzung: inwendig in euch].“
(Lukas 17,21 SLT)

Es ist ein geistliches / himmlisches Reich, das die Erde berührt, beeinflusst, verändert …

Das Reich Gottes ist in uns, denn Jesus lebt in uns (Kolosser 1,27). Es ist aber auch unter uns, wenn wir zusammenkommen, denn wo zwei oder drei in Jesu Namen versammelt sind, dort ist Er mitten unter ihnen (siehe Matthäus 18,20). Das Reich Gottes umgibt uns, denn es fließt aus uns heraus. Denn Ströme Lebendigen Wassers fließen aus unserem Leibe (siehe Johannes 7,38). Es geht nicht um ein weltliches Reich, es geht um das Reich des Himmels.

Das Reich Gottes erkennen wir daran, dass die Dinge des Himmels dort passieren. Also grob gesagt das, was Jesus und die Apostel uns vorgemacht haben. Aber nicht nur das, denn Jesus sagt, wir sollen größere Dinge tun als Er (siehe Johannes 14,12).

Das Reich Gottes bringt die Qualitäten des Himmels auf die Erde. Der Himmel berührt die Erde. Der Himmlische Herrschaftsbereich des Vaters berührt die Erde und die unsichtbare Welt. Das Übernatürliche aus dem Himmel verändert das Irdische und die übernatürliche Atmosphäre.

Das Reich Gottes wird in der Welt sichtbar:

 „Da rief er [Jesus] seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Vollmacht über die unreinen Geister, sie auszutreiben, und jede Krankheit und jedes Gebrechen zu heilen.
[…] Geht aber hin, verkündigt und sprecht: Das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen! Heilt Kranke, reinigt Aussätzige, weckt Tote auf, treibt Dämonen aus!“
(Matthäus 10,1 und 7-8 SLT;
eigene Ergänzung eingefügt).

In Matthäus 11 sandte Johannes der Täufer Jünger zu Jesus, die Ihn fragen sollten, ob Er der Messias ist. Jesus sagte Ihnen, sie sollen berichten, was sie sehen und hören. Die Jünger des Johannes konnten das Reich Gottes in Aktion beobachten und hörten Zeugnisse über das, was dort passiert.

 „Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden auferweckt, und Armen wird das Evangelium verkündigt.“
(Matthäus 11,5 SLT)

In Matthäus 12,28 (SLT) sagt Jesus:

„Wenn ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen!“

 „Denn das Reich Gottes [besteht] nicht in Worten, sondern in Kraft!“
(1. Korinther 4,20 SLT)

Gott ist die Lösung für ALLE Probleme der Welt.

 „Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.“
(Markus 16,17 und 18 SLT)

 „[…] und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat; weil nämlich Gott in Christus war und die Welt mit sich selbst versöhnte, indem er ihnen ihre Sünden nicht anrechnete und das Wort der Versöhnung in uns legte. So sind wir nun Botschafter für Christus, und zwar so, daß Gott selbst durch uns ermahnt; so bitten wir nun stellvertretend für Christus: Laßt euch versöhnen mit Gott!“
(2. Korinther 5,18-20 SLT)

Das Reich Gottes wird sichtbar durch das übernatürliche Wirken Gottes in der Welt durch Seine Kinder.

Unser Auftrag

 „Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!“
(Matthäus 3,2 SLT)

In Markus 1,14 und 15 (SLT) finden wir:

„[…] kam Jesus nach Galiläa und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!“

Es beginnt mit Buße. Es beginnt damit, dass wir unser altes Denken zurücklassen und anfangen, das Evangelium zu glauben. Dass wir das Evangelium tief verinnerlichen und es in unserem Geist ergreifen. Die Botschaft des Evangeliums verändert uns. Aber dazu müssen wir das Evangelium glauben und dadurch den alten Menschen zurücklassen und im neuen Menschen leben. Wir tun Buße, wir hören auf, im Fleisch zu leben und leben mehr und mehr im Geist. Und dadurch werden wir Jesus immer ähnlicher. Denn wir sind schon in Ihm. Daraus folgt, dass wir die gleichen Dinge tun werden wie Er und die Apostel. Weil Er uns das gesagt hat und weil Er uns dazu die Vollmacht gibt. Und dadurch bauen wir das Reich Gottes auf Erden. Wir verändern die Welt, weil wir den Himmel in uns und um uns tragen. Denn wir sind bekleidet mit Kraft aus der Höhe (siehe Lukas 24,49). Wir tragen den Himmel wie ein Gewand.

Jesus kam um die Werke satans zu zerstören (siehe 1. Johannesbrief 3,8). Das ist auch unser Auftrag. Wir überwinden das Böse mit dem Guten. Durch die Gegenwart Gottes in uns gewinnen wir jede geistliche Konfrontation mit satan. Weil Jesus hat ihn schon am Kreuz besiegt (siehe Kolosser 2,15 und Hebräer 2,14).

In Lukas 4,18 und 19 (SLT) beschreibt Jesus Seinen Auftrag:

„»Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, Gefangenen Befreiung zu verkünden und den Blinden, daß sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen, um zu verkündigen das angenehme Jahr des Herrn.«“

Jesus zitiert hier aus Jesaja 61. In diesem Kapitel finden wir Seinen Auftrag (und auch damit unseren Auftrag) noch weiter ausgeführt.

„wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm. “
(Apostelgeschichte 10,38 SLT)

…DIESEM Jesus folgen wir nach. Er ist unser Vorbild, wir machen nach, was Er uns vorgelebt hat. Er ist unser Hirte, wir folgen Ihm nach und wir tun das, was Er uns sagt. Jesus tat, was Er den Vater im Himmel tun sah (siehe Johannes 5,19). Das gilt auch für uns.

Unser Auftrag ist es, Gottes Reich auf Erden zu bringen. Die Erde ist in Unordnung, weil die geistliche und menschliche Herrschaft nicht in Ordnung ist. Gott hat Seine Vorstellung davon, was Ordnung bedeutet und wie dieser Planet aussehen soll. Gottes Wille ist, dass es auf der Erde ist, gleichwie es im Himmel ist. Und die Königsherrschaft Gottes richtet genau diese Ordnung auf. Das Geistlich-Spirituelle von Gott bricht in diese Welt hinein. Die Seelen der Menschen und die Materie werden beeinflusst und kommen unter die Herrschaft und Ordnung Gottes (siehe dazu auch Römer Kapitel 8).

Das bedeutet, eine Wiederherstellung von allem, was satan und von ihm geleitete Menschen kaputtgemacht, verdreht und beschmutzt haben. Durch den Heiligen Geist tragen wir die Gegenwart Gottes und bringen diese zu den Menschen. Wo Seine Gegenwart ist, da ist Sein Königreich, da ist Seine Königsherrschaft. Weil Jesus, der König der Könige, in uns lebt (siehe Kolosser 1,27). In Gottes Gegenwart ist Hilfe, Rettung, Heilung, Reinigung, Trost und Wiederherstellung.

Identität und Sohnschaft

Vorab: Frauen sind auch Söhne im Reich Gottes, so wie Männer auch Braut Christi sind. Das geht um die neue Natur, nicht um das physische Geschlecht.
Die gesamte Schöpfung wartet darauf, dass die Söhne des Lebendigen Gottes offenbar werden und die Schöpfung von Vergänglichkeit und Sterblichkeit befreien hin zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes (siehe Römer 8,18-25).

Alle Herrschaft und Vollmacht kommt vom Vater. Wir sind Kinder Gottes, wir sind Erben Gottes. Das heißt, wir sind Prinzen bzw. Prinzessinnen im Haus des Vaters, da wir Kinder Gottes sind. Gott überträgt uns Vollmacht, aber auch Verantwortung. Das geht Hand in Hand. Aber das braucht Reife.
Es braucht Reife, damit Gott Seine Herrschaft auf uns legen kann. Der Heilige Geist will ein stabiles Fundament und starke Säulen in uns aufbauen, auf die der Vater dann Seine Herrschaft legen kann. Hierbei geht es vor allem um Dein Herz. Dein Herz muss auf Jesus ausgerichtet sein. Jesus muss Dein Herz berühren, verändern, heilen. Bei dieser geistlichen Reife geht es darum, im Geist zu leben und Jesu Stimme zu hören. Dein Gehorsam und Deine Nachfolge kommen aus dieser innigen und vertrauten Beziehung zu Jesus Christus. Das hat auch etwas mit einer geistgewirkten Kindlichkeit zu tun. Jesus erklärte an einem Kind, wie Größe im Reich Gottes aussieht (siehe Matthäus 18,1-4).

Jesus ist der Wahre Weinstock (siehe Johannes 15). Wir ziehen das Himmlische Leben von Ihm, aus Jesus. Wir trinken und saugen den Saft des Weinstocks und bringen dadurch Frucht im Reich Gottes. Wenn wir von Gott trinken, dann bringen wir Gottes Frucht hervor. Wir nehmen von Gott (durch das Geistliche/ Himmlische/ Übernatürliche) und bringen damit in der Welt Gottes Dinge hervor. Wir sind ein Kanal vom Himmel auf die Erde.
Wir sind Seine Gesandten. Wie Jesus ist, so sind wir in der Welt.

Das Reich Gottes fließt wie Flüsse Lebendigen Wassers aus Deinem Leib. Der Fluss des Lebens kommt aus dem Thron Gottes und des Lammes (siehe Offenbarung 22,1). Wir finden den Fluss auch in Hesekiel 47. Wo dieser Strom hinfließt, da kommen Heilung und Wiederherstellung. Der Fluss bringt Leben und Fruchtbarkeit. Wo das Lebendige Wasser hinfließt, da werden Menschen geheilt, verändert und werden gerettet durch das Opfer von Jesus Christus am Kreuz. Menschen kommen zum Glauben und werden genährt durch die geistliche Speise des Wortes Gottes und getränkt durch das Lebendige Wasser des Heiligen Geistes. Wir setzen den Sieg in der Welt um, den Jesus schon am Kreuz errungen hat.

Jesus ist unser Vorbild, Er ist unser großer Bruder. Er sagt, wir sollen größere Dinge tun als Er (siehe Johannes 14,12). Die Apostelgeschichte zeigt uns wie normales Christen-Leben aussehen soll. Wir können das, weil Jesus mit uns ist und weil Jesus in uns lebt. Deswegen tut Er es durch uns.

Wenn wir die Geistestaufe empfangen haben, dann sind wir umkleidet und ausgerüstet mit der Kraft des Heiligen Geistes.

Praktisch:

Proklamiere: „Vater, DEIN Reich komme. Hier und jetzt!“
Du kannst das auch ausrufen über Deinem Leben, Deiner Familie, Deinem Arbeitsplatz bzw. Geschäft, Deiner Stadt, einer Gemeinde etc.
Lass Dich vom Geist leiten und sprich das aus, was Er Dir gibt.
Siehe dazu Hesekiel 37,9 und 10. Durch unsere Weissagung bzw. Proklamation setzen wir das geistliche Wirken des Reichs Gottes in dieser Welt frei.

Erkenne Deine neue Identität, die Du in Christus ja schon hast, mehr und mehr. Proklamationen dazu findest Du unten in dieser Lehreinheit.
Siehe dazu auch den anderen Input Nr. 9 „Identität, Dein Tun folgt aus Deinem Sein“ mit anderen Proklamationen!

Lerne Gott als VATER kennen. Lerne Sein Vater-Herz kennen. Lerne Seine Vater-Liebe kennen. Immer tiefer. Schau auf Ihn. Erkenne, welche DNA in Eurer Familie liegt. Seine DNA ist auch Deine DNA. Und Du wirst in Gottes Ebenbild verwandelt (siehe 2.Korinther 3,18).
Frag den Vater, wie Er Dich als Sohn bzw. Tochter sieht.

Siehe auch Römer 8,15 (SLT):

„Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, daß ihr euch wiederum fürchten müßtet, sondern ihr habt den Geist der Sohnschaft empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater!“

Wie kannst Du anderen helfen, in ihrer Sohnschaft (das gilt auch für Frauen) zu wachsen?
Jede Berufung hat als Ziel andere (zumindest ein Stück weiter) zur Sohnschaft und geistlicher Reife zu begleiten (siehe Epheser 4,11ff.).
Frag Jesus, was Du da tun kannst und sollst. Lass Dich von Jesus leiten und gib weiter, was Er Dir für andere gibt bzw. gegeben hat.

Bitte Jesus darum, dass Er Dir einen neuen und echten geistlichen HUNGER gibt. Einen HUNGER nach Gottes Gegenwart. Einen HUNGER nach Seinem Reich.
Und sei Dir gewiss: aus der Fülle des Herrn wird Dein Hunger gestillt werden. Jesus hat am Kreuz dafür bezahlt. Gott gibt gerne und viel. Also sei hungrig und empfange vom Vater.

Bitte Gott um Offenbarung über das Reich Gottes. Das muss der Heilige Geist Dir aus dem geschriebenen Wort aufschließen. Er muss es Dir zeigen. Unser Kopf kann das nur zu einem sehr, sehr kleinen Teil verstehen. Sprich mit Gott über Sein König-Reich und über Seine Königsherrschaft. Bitte Ihn, Dir zu zeigen bzw. zu erklären, wie das Reich Gottes speziell in Deinem Leben und in Deiner Berufung wirksam werden kann.
Bitte Ihn um eine geistliche Schau davon, wie Sein Reich auf Erden (konkret: in Deinem Leben, in Deiner Familie, in Deiner Stadt, in Deiner Gemeinde etc.) aussehen würde. Er ist Dein Vater, Er lässt Dich in Seine Pläne reinschauen. Er teilt die Visionen Seines Herzens gerne mit Dir.

Sinne darüber nach: Das Reich Gottes ist in Dir. Jesus lebt in Dir. Du bist ein Geist mit Gott. Du bist gesetzt an Himmlische Örter. Du bist gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt.

Lerne den Heiligen Geist besser kennen. Es geht NUR durch SEINE Kraft, nicht durch die Kraft der Menschen.
Mehr über den Heiligen Geist findest Du auf unserem Blog in der Kategorie:
Das Wirken des Heiligen Geistes (Geistesgaben etc.)

Mache ein Bibelstudium zum Thema Reich Gottes.
Du kannst dazu www.bibleserver.com nutzen. Dort kannst Du die Suchbegriffe Reich Gottes in das Suchfeld eingeben. Bitte den Heiligen Geist, Dir die Wahrheit aufzuzeigen und Dir das richtige Bild vom Reich Gottes aufzuzeigen.

Beschäftige Dich auch mit dem Thema Heilung. Eine Videoreihe dazu findest Du hier:
engl/dt. Heilung, Zeichen, Wunder – Chris Gore 1 of 6 – Healing, Signs, Wonders, Miracles
mit Chris Gore, Bethel Church, Redding

Frage Gott, wie ER Sein Reich durch Dich bauen möchte. Schreib Dir das auf. Und dann folge Ihm nach und setze das mit Ihm zusammen in Seiner Kraft um. Du bist Gottes Mitarbeiter, also arbeitest Du mit Ihm im Team (siehe 1. Korinther 3,9).

Wem sollst Du auf welche Art und Weise dienen? Frag Gott dazu!

Proklamationen

Du bist genau DAS, was das Wort Gottes sagt, dass Du bist.

Weiter unten findest Du verschiedene Aussagen dazu. Hinter den Aussagen findest Du in Klammern die Bibelverse, wo Du sie finden kannst. Die Aussagen hier sind keine direkten Bibel-Zitate sondern personalisierte Proklamationen, die sich aus den Versen ableiten lassen. Gerne kannst Du diese Verse selber nachschlagen und auch mal verschiedene Übersetzungen vergleichen.

Du kannst diese Proklamationen LAUT aussprechen, dadurch nimmst Du es über das Gehör noch mal zusätzlich auf. Und zusätzlich hat das gesprochene Wort eine besondere Wirksamkeit in der unsichtbaren Welt.
Du kannst es Dir selber auch laut vor dem Spiegel zusprechen. Z.B. „Du bist gesegnet mit allem geistlichen Segen!“. Predige Dir selber. Du kannst da auch Deinen Namen einsetzen. Lass Dich bei allen „geistlichen Übungen“ von Gott leiten und schaue, was für Dich passt und funktioniert.
Sprich diese Proklamationen mit Gefühl. Mit Herz. Mit Inbrunst. Sei nicht mechanisch und gleichgültig dabei. Gib Dich Gottes Wahrheit hin und gib Dein Herz da rein.
Vielleicht passt es für Dich besser, wenn Du Dich dabei hinstellst.
Vielleicht fällt Dir das laute Aussprechen leichter, wenn Du Dir dazu Musik anmachst.
Sinne auch über diese Wahrheiten nach, kaue auf dem Wort rum, verdaue es. Lass die Wahrheiten tief in Dir wirken. Rede mit Gott drüber.
Schlage auch die Bibelstellen nach, ggf. in verschiedenen Übersetzungen.
Danke Gott für diese Wahrheiten. Z.B. „Danke, Abba, dass Du mich mit allen geistlichen Segnungen gesegnet hast!“
Feiere diese kostbaren Verheißungen und Zusagen! Freue Dich, dass sie auch FÜR DICH gelten.


Konkrete Aussagen über Deine Neue Identität in Christus (als Proklamationen für Dich)

Deine neue Natur:

Ich bin eine neue Schöpfung, das Alte ist vergangen (2. Korinther 5,17)

Ich bin die Gerechtigkeit Gottes in Christus (2. Korinther 5,21)

Ich bin rein gewaschen, geheiligt und gerechtfertigt durch Jesus (1. Korinther 6,11)

Ich bin in Jesus und Er lebt in mir (1. Korinther 1,30 und Kolosser 1,27)

Ich habe den Christus angezogen (Galater 3,27)

Ich habe den Geist des Christus (Römer 8,9)

Ich habe Christi Sinn/Denken (1. Korinther 2,16)

Ich bin ein Teilhaber der göttlichen Natur (2. Petrus 1,4)

Ich bin frei von Verdammnis (Römer 8,1)

Ich bin losgekauft vom Fluch des Gesetzes (Galater 3,13)

Ich bin ein Tempel des Heiligen Geistes (1. Korinther 6,19)

Ich bin ein vollwertiges Kind Gottes (Johannes 1,12f.)

Ich habe den Geist der Sohnschaft empfangen, und darf rufen: „Abba, lieber Vater!“ (Römer 8,15)

Ich bin ein Kind Gottes, ich bin unendlich geliebt (1. Johannes 3,1)

Ich bin gesegnet mit jeder geistlichen Segnung der Himmelswelt (Epheser 1,3)


Deine neue Beziehung zu Gott:

Ich bin verborgen mit Jesus in Gott (Kolosser 3,3)

Ich bin ein Kind Gottes, ich bin unendlich geliebt (1. Johannes 3,1)

Ich bin vollkommen vom Vater akzeptiert und angenommen (Römer 8,15)

Ich bin vollkommen geliebt (Johannes 15,9)

Ich habe Zutritt zum Vater (Epheser 2,18)

Ich kann freimütig hinzutreten zum Thron der Gnade, wann immer ich Hilfe brauche (Hebräer 4,16)

Ich empfange Barmherzigkeit und finde Gnade und Hilfe in Gottes Gegenwart (Hebräer 4,16)

Ich bin ein Freund Jesu (Johannes 15,15)

Ich empfange Gnade um Gnade aus Jesu Fülle (Johannes 1,16)

Ich bin ein Geist mit Gott (1. Korinther 6,17)


Deine Identität und das Himmelsreich:

Ich bin oben, auferweckt mit Jesus, ich bin nicht unten (Kolosser 3,1)

Ich bin gesetzt an Himmlische Örter (Epheser 2,6)

Ich bin ein Geist mit Gott (1. Korinther 6,17)

Ich bin verborgen in Gott mit Christus (Kolosser 3,3)

Ich bin rausgerettet aus dem Reich der Finsternis und hinein versetzt in das Reich des Sohnes der Liebe (Kolosser 1,13)

Ich bin ein Himmelsbürger (Philipper 3,20)

Ich bin gesegnet mit jeder geistlichen Segnung der Himmelswelt (Epheser 1,3)

Ich trage das Reich Gottes inwendig in mir (Lukas 17,21)


Praktisches Leben mit Jesus. Nachfolge, Dienst und Berufung:

 Ich bin berufen zu verkündigen: „Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!“ (aus Matthäus 4,17 SLT)

Jesus ist mein Vorbild, ich ahme Ihn nach, ich tue das, was Er tat (1. Korinther 11,1 und Johannes 14, 12)

Jesus Auftrag ist auch mein Auftrag (Lukas 4,16-21; Johannes 20,21)

Der Geist des Herrn ist auf mir, Er hat mich gesalbt (Jesaja 61,1)

Ich bin berufen, den Armen die frohe Botschaft des Evangeliums zu verkünden (Jesaja 61,1)

Ich bin gesandt, die zerbrochenen Herzen zu heilen (Jesaja 61,1)

Ich bin berufen, Gefangenen Befreiung zu verkünden (Jesaja 61,1)

Ich bin berufen den Blinden zu verkünden, dass sie wieder sehend werden (Lukas 4,18)

Ich bin berufen, Zerschlagene in Freiheit zu setzen (Lukas 4,18)

Ich bin berufen, das angenehme Jahr des Herrn zu verkünden, den Segen und die Wiederherstellung Gottes, Seine Versorgung und Gunst (Jesaja 61,2)

Ich bin berufen, die verwüsteten Städte zu erneuern (Jesaja 61,4)

Ich bin ein Sohn Gottes und werde vom Geist Gottes geleitet (Römer 8,14)

Ich höre Jesus Stimme und ich folge Ihm nach (Johannes 10,27)

Ich habe Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten und über die ganze Macht des feindes, und NICHTS soll mir schaden (Lukas 10,19)

Ich bin aus Gott geboren und der böse satan tastet mich nicht an (1. Johannes 5,18)

Ich bin Kopf und nicht Schwanz (5. Mose 28,13)

Ich werde die gleichen Werke tun wie Jesus, weil Er zum Vater gegangen ist (Johannes 14,12)

Ich werde noch größere Werke tun als Jesus, weil Er zum Vater gegangen ist (Johannes 14,12)

Ich habe Christi Sinn/Denken, auch im Praktischen (1. Korinther 2,16)

Ich habe den Dienst der Versöhnung (2. Korinther 5,18)

Ich bin Botschafter an Christi statt und rufe: „Laßt euch versöhnen mit Gott! Denn Er hat Eure Sünden vergeben!“ (2. Korinther 5,19 und 20)

Ich bin ein wandelnder Tempel des Heiligen Geistes, Leute erfahren deshalb Gottes Gegenwart, wenn sie in meine Nähe kommen (1. Korinther 6,19)

Ich bin ein königliche/r Priester/in in dieser Welt (Offenbarung 1,6)

Ich bin Gottes Leib. Ich bin eins Seiner Organe auf Erden. Ich bin eins von Gottes Gliedern auf Erden (Kolosser 3,15 und 1. Korinther Kapitel 12)

Ich bin ein offener Himmel, denn Jesus lebt in mir. Ich trage die Gegenwart Gottes in die Welt (Kolosser 1,27)

Das Königreich Gottes ist in mir, denn der König der Könige lebt in mir (Kolosser 1,27)

Ich trage das Reich Gottes inwendig in mir und in die Welt hinein (Lukas 17,21)

Ich bin gerecht gemacht worden, und deshalb werden meine Gebete auch VIEL bewirken (Jakobus 5,16)

Ich bin ein neu geschaffenes Kind des Lebendigen Gottes und Gott hat gute Werke für mich vorbereitet (Epheser 2,10)

Ich bin gesegnet mit jeder geistlichen Segnung der Himmelswelt und ich kann damit den Menschen helfen (Epheser 1,3)

Ich bin in Christus, Christus ist in mir, ich trage Jesus zu den Menschen (1. Korinther 1, 30 und Kolosser 1,27)

Ich bin das Salz der Erde und das Licht der Welt (Matthäus 5,13f.)

Der Vater hat Seine Worte in meinen Mund gelegt (Jesaja 51,16)

Ich bin geborgen in der Hand des Vaters und Seine Gegenwart überschattet mich (Jesaja 51,16)

Ich bin berufen, den Himmel auf der Erde auszubreiten (Jesaja 51,16; verschiedene Übersetzungen)

Der Vater hat mich fest gegründet, wie einen Zeltpflock um an mir den Himmel (das Reich Gottes) über der Erde auszubreiten wie ein Zelt (Jesaja 51,16; verschiedene Übersetzungen, insbesondere die Fußnote in der ELB)

Ich bin dazu berufen, die Menschen in Gottes Gegenwart zu rufen, wo der Himmel sie berühren kann (Jesaja 51,16)

Aus meinem Leibe fließen Ströme lebendigen Wassers. Dieses lebendige Wasser bringt den Menschen Leben, Heilung, Reinigung, Versorgung und Wiederherstellung (Johannes 7,38 und Hesekiel 47)


Segen:

Der Vater hat Seinen Engeln befohlen, mich zu behüten auf allen meinen Wegen (Psalm 91,11)

Nur Güte und Gnade werden Mir folgen alle Tage Meines Lebens (Psalm 23,6)

 


Hier nochmal die im Artikel erwähnten Links:

 


Dieser Artikel ist ein Teil der 14 Mini-Inputs zur Lehreinheit „Lebe in Deiner Berufung“:



Alle weiteren Beiträge der Themenreihe Berufung:

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Einen Kommentar verfassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.