Weg mit der Decke!

 04:00 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

17.09.2011

(Während Prophetie-Konferenz mit Linda Silverman, Anskar-Kirche Hamburg)

Es war wieder während dem Lobpreis. Ich sah, wie Gottes Licht durch mich durch schien… Doch ich sah auch, dass ein schwarzes Tuch auf mir lag. Gott zeigte mir, dass ich diese dunkle Decke selbst auf mich gelegt hatte! Zwar strahlte ich sehr hell, doch das Tuch bedeckte mich. Es war nun meine Entscheidung, dieses „Tuch“, was ein Symbol für Menschenfurcht und Angst vor dem Licht war, wegzunehmen. Denn JESUS machte mir deutlich, dass ich dieses Tuch selbst wegnehmen müsste – es war meine Entscheidung.

Zuerst dachte ich an das „Licht unter dem Scheffel“:

„Niemand aber zündet ein Licht an und setzt es an einen verborgenen Ort, auch nicht unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter, damit die Hereinkommenden den Schein sehen.“ (Lukas 11, 33)

Endlich hatte ich erkannt, dass ich die „Decke“ abnehmen sollte, ganz ohne Angst, was andere über mich denken oder sagen könnten.

Noch dazu kam mir eine andere Begebenheit, an der mir dies deutlich wurde: Mose’s Gesicht hatte nach der Begegnung mit Gott hell geleuchtet. Doch er musste sein Gesicht mit einem Tuch verhüllen, da die anderen aus dem Volk dieses Strahlen nicht ertragen hätten:

 „Und immer, wenn Mose hineinging vor den Herrn, um mit ihm zu reden, nahm er die Decke ab, bis er wieder herausging. Dann ging er heraus und redete zu den Kindern Israels, was ihm befohlen war. Und die Kinder Israels sahen dann das Angesicht Moses, daß die Haut desselben strahlte, und Mose legte die Decke wieder auf sein Angesicht, bis er wieder hineinging, um mit Ihm zu reden.“ (2. Mose 34, 34-35)

Das war im Alten Bund! Doch heute, unter dem Neuen Bund, sollen die anderen Menschen unser „Strahlen“ sehen.

JESUS sagt:

„Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berg liegt, nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; so leuchtet es allen, die im Haus sind. So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, daß sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ (Matthäus 5, 14-16)

Falls Du bisher auch Angst hattest, das Licht Gottes GANZ durch Dich hindurch scheinen zu lassen, so dass es von anderen Menschen bemerkt wird – Dann möchte ich Dich ermutigen: Mache eine prophetische Handlung. Lege symbolisch eine Decke auf Dich, bete JESUS an und zieh das Tuch dann langsam von Dir weg… Du magst Dir dabei seltsam vorkommen, doch GOTT sieht Deine Entscheidung: Deine Entscheidung, GANZ in Seinem Licht zu wandeln!

Sei gesegnet! Julia

 ———

Ähnlicher Artikel:

Weiteres zum Thema:

———-

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was „Prüfen bedeutet und  Umgang mit Eindrücken.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Ein Kommentar

Beitragsnavigation

Ein Gedanke zu „Weg mit der Decke!

  1. Pingback: Rückblick der Konferenz „Prophetie ein Schlüssel zum Herzen“ mit Linda Silverman, 15.09. – 17.09.2011 « Leidenschaft für Jesus

Einen Kommentar verfassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.