Frauen und der prophetische Dienst (Cindy Jacobs)

Es ist ein biblischer Wunsch, Gottes Stimme zu hören und übernatürliches Wissen von Ihm zu erlangen.

Bitte Gott einfach darum, dieses Geschenk in Dich hineinzulegen.

Es war 1955, als ein kleines Mädchen auf dem Schoß ihrer  Mutter saß. „Mama“ sagte sie, „ich möchte gerne eine kleine Schwester“. Die junge Mutter lächelte amüsiert über den Wunsch ihres Kindes. „Liebling“, sagte sie lächelnd, wir werden keine anderen Kinder mehr bekommen. Du bist unser letztes Kind. Aber die Kleine beharrte darauf. Sie wußte einfach, dass ihre Mama noch ein kleines Mädchen bekommen würde. Und sie hatte Recht. Das kleine 4jährige Mädchen war Cindy Jacobs und im darauffolgenden Jahr kam ihre Schwester Luzy zur Welt.

Das ist nun 48 Jahre her und zu dieser Zeit hatte sie keine Ahnung, das die Gewißheit, die sie über Luzy`s Geburt hatte, ein prophetisches Reden Gottes gewesen war. Später wurde ihr klar, dass die Prophetie über die Geburt ihrer Schwester ein Teil der Erfüllung biblischer Verheißungen war.

Am Tage des Pfingstfestes zitiert Petrus aus dem Propheten Joel (AT):

„In späterer Zeit will ich, der Herr, alle Menschen mit meinem Geist erfüllen. Eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, die alten Männer werden bedeutungsvolle Träume haben und die jungen Männer Visionen haben.” Joel 3

Prophetische Frauen in der Geschichte

Die Wahrheit ist, dass Frauen durch die ganze Geschichte hindurch von Gott im prophetischen Dienst gebraucht wurden. Es stimmt zwar, dass keine weibliche Prophetin eines der biblischen Bücher geschrieben hat. Die Schrift bezeugt jedoch, dass prophetische Frauen immer wieder in bedeutungsvoller Weise von Gott eingesetzt worden sind.

Eine Prophetin des Alten Testamentes war Huldah, eine Frau, die durch das Gefolge Josias beauftragt wurde, als das verlorene Gesetzbuch (2.Könige 22:14) entdeckt wurde. Diese Zeitgenossin Jeremias war äußerst einflußeich und bekannt für ihre Weisheit und ihre Fähigkeit, die Stimme Gottes zu hören.Auch Deborah, eine weitere alttestamentliche Prophetin, hatte eine außergewöhnliche Salbung (Richter 4:4-5).Laut Jesaja 8:3 war der Prophet Jesaja mit einer Frau verheiratet, die ebenfalls als Prophetin galt.

Auch das Neue Testament erwähnt Prophetinnen. Eine davon ist Hannah, eine alte Witwe, die die meiste Zeit mit Fasten und Gebet im Tempel zubrachte. Als Maria und Josef mit ihrem Baby zum Tempel kamen, um es Gott zu weihen, wußte Hannah übernatürlich, das dies der langersehnte Messias war (Lukas 2:38). Sie pries Gott und erzählte allen, die auf die Befreiung Jerusalems warteten, von diesem Kind. Auch die Töchter  des Evangelisten Philippus waren Prophetinnen. In der Apostelgeschichte (21:8-9) wird berichtet, dass alle vier Töchter weissagten.

Viele Frauen Gottes unserer Tage sind für ihre prophetische Gabe bekannt. Z.B. Violet Kitly von „Shiloh Christian Fellowship“ in Oakland, Californien, eine betagte Prophetin, die Gott seit Jahrzehnten in diesem Bereich dient. Dasselbe gilt für Gwen Shaw, der Begründerin der Endzeitmägde (siehe weitere Artikel über Gwen Shaw unter den aktuellen Frauenbildern).

Ebenfalls bekannt: Barbara Wentrobe, Barbara Yoder, Stacey Campbell, Jill Austin, Beth Alves und Jane Hamon. Diese Frauen haben bereits auf der ganzen Welt mit ihren prophetischen Gaben gedient. Obwohl sie verschiedene Dienste haben, ist doch jede einzelne von ihnen dem Wort aus der Apostelgeschichte „Eure Töchter werden aus göttlicher Eingebung reden“ gefolgt.

Was bedeutet es, zu prophezeien?

Eine Frau, die prophezeit, ist von Gott veranlasst, eine Nachricht so genau wie möglich zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einer bestimmten Person zu bringen. Diese Botschaft hat sie durch das Wirken des Heiligen Geistes empfangen. Geschieht das während der Gebetszeit,  nennt man das „prophetische Fürbitte“. Während die Frau betet, bewegt der Geist Gottes ihr Herz und teilt ihr Dinge mit, die über ihr natürliches Wissen hinausgehen.

Ein Beispiel: Susanne wurde von einem Ältesten der Gemeinde gebeten, für ihre Gemeinde zu beten, da gewissen Leute Probleme verursachten und Meinungsverschiedenheiten auslösten. Susanne, die keine näheren Einzelheiten wußte, fing an, ganz allgemein zu beten. Plötzlich kam folgender Satz aus ihrem Mund: „Und Herr, diese 80jährigen Frauen, die die Gemeinde mit Klatsch und Tratsch übergießen, berühre sie und überführe sie, dass sie erkennen, was sie in der Gemeinde anrichten.“ Die Ältesten waren erstaunt. Susanne hatte genau für das gebetet, was sie als die Wurzel des Problems ansahen. Ohne es zu wissen, war Susanne in die prophetische Fürbitte übergegangen.

Das Trainingslager des Gebets

Für Susanne und viele andere Frauen ist Fürbitte das Trainingslager für ihre prophetische Begabung. Oft empfängt sie hier das Reden Gottes und erst später wird ihr die ganze Bedeutung des prophetischen Impulses klar. Eine Frau mit prophetischer Begabung betet anders als andere Menschen. Vielleicht beginnt sie mit einer einfachen Bitte. Doch mit einem Mal verändert sich ihr Gebet. Die Tonlage ändert sich und ihre Stimme bekommt Autorität.

Die Tatsache ist, dass die wenigsten Menschen, die vorne stehen und Prophetien weitergeben, auf solch öffentliche Weise angefangen haben. Oft begann es damit, dass sie für andere Menschen beteten und diese dann erstaunt fragten: „Wie hast Du nur gewusst, wie Du beten solltest. Was Du gebetet hast, trifft den Nagel auf den Kopf“.

So ging es mir immer wieder. Als ich die ersten Male weissagte, hatte ich keine Ahnung, dass ich mich im Bereich der Prophetie befand. Doch Leute in meiner Gemeinde baten mich ständig, für sie zu beten. Und ich tat es. Nach einer Weile registrierte ich, dass meine Gebete ziemlich akkurat waren und sich oft in dramatischer Weise erfüllten. Gott hatte mir übernatürliche Kenntnisse gegeben – ich hörte die Stimme Gottes! Seitdem vertraue ich Seinem Reden.

Normalerweise gibt mir Gott keine ausführliche Prophetie, während ich bete. Manchmal ist es ein Name, den ich „bekomme“ oder eine andere Information. Dann, wenn ich meinen Mund zum Gebet öffne, vertraue ich, dass Gott meinen Mund mit der Fürbitte deines Herzens erfüllt.

Ein Beispiel: Eines Tages betete ich für eine bestimmte Sache, als ich immer wieder einen bestimmten Männernamen hörte. Nichts anderes. Mit einem Mal spürte ich eine starke Gefahr für diesen Mann, wer er auch war. „Vater“ betete ich, „beschütze ihn, ermutige ihn. Lass ihn nichts tun, was er nicht tun sollte.“ Am nächsten Tag erreichte mich die Anfrage, ob ich für einen bekannten Reiseevangelisten beten könnte, der sich in einer großen Entmutigung befand. Sein Name war der, den ich tags zuvor im Gebet empfangen hatte. Nun konnte ich mit noch größerer Vollmacht für diesen Mann beten. Ich glaube, das der Herr hier durch seine Fürbitter einen Selbstmordversuch hat verhindern können.

Keine Formsache

Auch wenn es stimmt, dass viele Frauen durch ihr Gebetsleben für das Entfalten ihrer prophetischen Gaben trainiert werden, ist das kein Automatismus. Keine prophetische Berufung ist wie die andere. Wir sind einzigartig mit der Gabe und den Fähigkeiten, die Gott uns gegeben hat. Und so sind auch Gottes Methoden, unsere Gaben freizusetzen von Frau zu Frau verschieden. Das Wichtigste ist, dass wir lernen, sensibel für das Reden Gottes zu sein und verantwortungsvoll damit umzugehen. Diese Sensibilität ist für Frauen oft einfacher als für Männer, da sie auch im natürlichen Bereich sensibler sind. Was wir als „weibliche Intuition“ bezeichnen, ist oftmals die Gabe der Prophetie in Aktion.

Ein Beispiel: Shirley hatte eine „prophetische Intuition“, die sie veranlasste,  mitten in ihrer Arbeit innezuhalten und um Schutz für ihre Tochter zu beten. Es gab keinen Grund zur Annahme, irgend etwas könnte passiert sein. Später am Abend verstand sie, warum der Geist Gottes sie mit solcher Dringlichkeit ins Gebet getrieben hatte. Zu der Zeit, als Shirley betete, befand sich ihre Tochter in einem starken Gewitter. Plötzlich begann das Auto zu schleudern und Dana verlor die Kontrolle über den Wagen. Das Auto überschlug sich und blieb umgekehrt mitten auf der Straße liegen. Gott sei Dank – sie verletzte sich nur an einer Hand. Wenn das Auto nur einige Meter weiter gerutscht wäre, wo es keine Leitplanken mehr gab – sie wäre einen steilen Abhang hinabgestürzt.

Ich glaube, Gott ruft eine Armee von Frauen, die wie Shirley sensibel für die Stimme Gottes sind. Er will uns gewaltig für unsere Familien, Gemeinden, Städte und sogar Nationen gebrauchen, um seine prophetischen Worte in Umstände hinein zu sprechen.

Wie kannst Du ein Teil dieser Armee werden?

Fange an, mit Eifer die Gaben des Heiligen Geistes zu begehren. Erlaube Gott, deine Gebetszeiten auszudehnen und vertraue ihm, dir übernatürliche Gebete zu geben, die über dein natürliches Wissen hinausgehen. Glaube, dass Gott dich alles lehren wird, was du wissen musst , sodass du ihn hören und sein Wort mit anderen teilen kannst.

Es mag vielleicht komisch klingen, aber wir müssen lernen zu prophezeien. Wir müssen lernen, effektiv weiterzugeben, was wir von Gott gehört haben, zur richtigen Zeit und auf die rechte Weise.

Vor Jahren, als sich meine prophetische Gabe entfaltete, trat sich öfters daneben. Zu hart, Weitergeben des Gehörten zum falschen Zeitpunkt, Stolz darüber, dass ich diejenige war, die von Gott gehört hatte…Natürlich hat Gott mich nicht für immer auf diese Weise vorangehen lassen. Als ich schlussendlich um Hilfe schrie, schickte er mir Menschen, die mich auf meinem Weg begleiteten und mir weiterhalfen.

Jetzt helfe und begleite ich andere Menschen. Ich forme junge, prophetische Gläubige, indem ich sie mitnehme, wenn ich auf Reisen bin und sie bitte, mit mir zusammen zu beten. „Cindy“, rufen sie immer. „Ich wusste schon, was Du beten würdest, noch bevor Du es ausgesprochen hast!“ Sie sind so begeistert darüber, dass der selbe Heilige Geist, der durch mich betet, auch durch sie betet.

Hier bin ich, sende mich

Ich erinnere mich an die Nacht, als Gott mir meine prophetische Berufung kristallklar zeigte.
Er erinnerte mich an die Prophetie aus der Apostelgeschichte: „Eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, die alten Männer werden bedeutungsvolle Träume haben und die jungen Männer Visionen…“Dann spürte ich, wie er sagte: „Cindy, wenn diese Prophetie erfüllt werden soll, brauche ich eine Dienerin und ich habe Dich erwählt.“ Ich ging auf meine Knie. „Hier bin ich, Herr. Sende mich“, antwortete ich.

Der Weg war nicht immer leicht. Vieles von meinem Training war schwer, manches sogar schmerzhaft. Und ich lerne immer noch. Vielleicht hast du gerade erst angefangen, im Prophetischen zu dienen und du fragst dich, wie du das jemals schaffen sollst. Wie alles lernen, was du wissen musst? Ich kann dir garantieren, dass Gott dir jemanden zur Seite stellt, der dir hilft und dich anleitet. Und wenn du an einem Platz bist, wo es keine erfahrenen Mentoren gibt, wird er einen anderen Weg finden, um dich zu anzuleiten und zu trainieren.

Wie auch immer. Es ist Gottes Plan für seine Töchter, zu prophezeien. Wenn Gott dir eine prophetische Gabe gegeben hat, dann sei treu darin, sie zu entfalten und zu seiner Verherrlichung zu gebrauchen. Wenn du beharrlich bist, wird er dir alles zur Verfügung stellen, was du an Training und Wissen brauchst.

Cindy Jacobs ist zusammen mit ihrem Mann Mike Begründer der „Generals of Intercession“.

Übersetzung des Artikels aus dem amerikanischen durch Martina Buczinski.

Artikel gefunden bei „SeineToechter“.

Kategorien: Neue Artikel | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Frauen und der prophetische Dienst (Cindy Jacobs)

  1. alice bruchhaus

    Der Artikel hat mich gesegnet und mir deutlich gezeigt das ich in Gottes Schule bin ins Profetische Amt hineinzuwachsen erstmal durch profetische Fürbitte, es ist genauso bei mir wie Du es beschrieben hast… Gott hat das erstemal durch meinen Pastor Hajo Klösel gezeigt das war 1986… da wußte ich noch garnicht was das ist aber so nach und nach hat Gott das klar gemacht für mich ..Beth Alves war bei uns in den 90 gern ..da verstand ich was das Profetische Amt ist…habe noch viiiiiel zu lernen Gruß Alice

  2. Hallo Alice,

    vielleicht hilft Dir auch dieser Artikel (mit Audiodatei zum Anhören):

    https://prophetenschule.org/2011/12/10/unterscheidung-von-prophetie/

    Mit Ermutigung am Ende des Artikels für die „kleinen Anfänge“ – für alle, die eine prophetische Berufung haben und immer mehr hineinwachsen… Der Artikel erklärt auch, dass jeder Christ prophetisch reden kann, aber nicht alle zu Propheten berufen sind.

    LG Julia

Einen Kommentar verfassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.