Den Samen zum Schweigen bringen (Wenn der Feind Dir einredet, Du hättest keine Berufung)

Original: Silencing The Seed by Maria Magruder

Den Samen zum Schweigen bringen

von Maria Magruder

Offenbarung 12,17:
„Darüber wurde der Drache so wütend, daß er jetzt alle bekämpfte, die zu dieser Frau gehören.
Das sind die Menschen, die nach Gottes Geboten leben und sich zu Jesus bekennen.“

Der Teufel hat versucht den „Samen“ zum Schweigen zu bringen. Wer oder was ist  dieser Same? Der Same bist du. Diese(r) Same(n) sind die Erben Abrahams, sie sind mehr als Eroberer, diese Samen sollen die Verheißungen Gottes besitzen, sie sind berufen, Nationen zu verändern, sie sind berufen, Kranke zu heilen und das Evangelium zu verkünden, sie sind berufen, die Gefangenen freizusetzen, sie tragen das Zeugnis Jesus Christi in sich.

Der Teufel hat diesen Samen von Anbeginn gehasst. Er hat immer und immer wieder versucht, den Samen zu töten. Er versuchte es mit Adam und Eva, und Gott setzte Feindschaft (tiefverwurzelten Hass) zwischen dem Samen der Frau und seinem (Satans) Samen. Der Teufel hat versucht, diesen Samen zu töten zu der Zeit, als Mose geboren wurde, der Zeit, als Christus geboren wurde, und vor der Sintflut versuchte er sogar den Samen ganz auszurotten. Doch der Teufel war nicht im Stande, den Samen zu zerstören. Lobpreis!

Gott säte den wichtigsten Samen aller Zeiten, als er uns seinen einzigen Sohn, Jesus, gab. Und aufgrund Jesu´ Gehorsam, sein Leben für uns hinzugeben und wieder erhöht zu werden, gibt es nun mehr Samen, als der Teufel töten könnte. Wir sind alle Samen aus Seiner Hand, Söhne und Töchter Gottes, und Nachkommen Abrahams. Da der Teufel nun diesen Samen nicht töten zu können scheint, versucht er ihn zum Schweigen zu bringen.

Über die vergangenen Monate hinweg hat er versucht, viele von euch zum Schweigen zu bringen. Er hat versucht, deine Berufung, und wer du bist, zum Schweigen zu bringen. Er hat dich stetig und beharrlich in deinem Gedankenleben unterdrückt, alles miteinbeziehend, zu was Gott dich je berufen hat. Viele von euch haben sogar den „Ruf“ in Frage gestellt.  Er hat ständig versucht, dich zu dem Glauben zu veranlassen, es gäbe keine Bestimmung, daß deine Berufung nicht real ist, daß du gar nicht gerufen worden bist. Er hat dich klein gemacht, damit du einfach aufgibst, dich glauben gemacht, du wirst niemals etwas verändern im Königreich Gottes, er hat dir eingeredet, daß dein Anteil im Königreich nur wenig oder gar keinen Wert noch irgendeine Auswirkung hat.

Ich versichere dir, deine Berufung ist wertvoll und wird gebraucht im Leib Christi, und der Ruf verändert sich nie, er kommt ohne Reue und in der Erwartung deiner Antwort. Der Teufel ist ein Lügner. Der Teufel weiß, wenn er dich zum Verstummen bringen kann, dann bist du besiegt. Denn die Macht über Leben und Tod liegt in der Zunge. Und wie ein Mann oder eine Frau in ihren Herzen denken, so sind sie auch. (Sprüche 23,7) Sobald er dich dazu bringen kann, nicht mehr an deine Berufung zu glauben, in deinem Gedankenleben, in deinem Rhema (=Gottes Offenbarung, die er uns in einem besonderen Augenblick auf ganz individuelle Weise gibt) und im geschriebenen Wort, welches rechtmäßig deines ist, und dich davon abhalten kann, die Dinge Gottes auszusprechen, weiß er, daß er dich erfolgreich entwaffnet hat. Lass dich von ihm nicht zum Schweigen bringen!

Das wichtigste Werkzeug, welches er gegen dich verwendet hat, ist Verdammung. Er hat dich in deinen Gedanken verdammt; und ihr, die ihr diese Gedanken empfangen hattet, anstatt daß ihr sie niedergeschlagen habt, bewirkten sie in vielen Bereichen Verzögerungen eurer Durchbrüche. Er hat euch stetig verdammt für Dinge aus der Vergangenheit, bis zu einem Punkt, an dem viele von euch sich schlicht wie ein Fehlschlag fühlen. Dies öffnet die Tür zu Depression, und dabei ist all dieses „Gefühlszeug“ nicht von Gott, es sind der Teufel und seine Helfer, die ihre Saat in deinen festgefahrenen Verstand säen. Wer ist Satan, daß er Anklage erhebt gegen Gottes Wahl? Gott ist ein vergebender und liebender Gott. Dir sind die Dinge der Vergangenheit vergeben. Je früher du hierin eine Offenbarung empfangen kannst, desto früher wirst du sehen, wie dein Durchbruch sich manifestiert.

Beginne damit, diese verdammenden Gedanken und Denkschemata niederzuschlagen und fange an, wieder im Geist zu gehen, wo es keine Verdammnis gibt. Denn Christus starb um deiner Vergebung willen und er starb, damit du nicht länger in Verdammnis wandeln mußt. Entscheide dich, nicht länger in Verdammnis zu gehen. Er starb, um dich freizusetzen von Dingen dieser Art.  Wenn du in Verdammnis gehst, dann gehst du nicht im Glauben. Ohne Glauben kannst du Gott nicht gefallen und das ist der Grund, warum dein Durchbruch sich verzögert hat. Glaube ist es, was Gott bewegt. Gott möchte, daß du deinen Durchbruch erzielst -mehr als du es tust! Erneuere deinen Sinn dem Wort und deiner Berufung entsprechend, und entscheide dich für das Leben. Nehme jedes Wort gefangen, daß versucht, sich über Gottes Wort zu erheben und du wirst das Gegenteil von dem aussprechen, was diese schmutzigen Geister in deinen Verstand zu pflanzen versuchen.

Hiob sagt in Kap. 9 Vers 20,  daß ihn sein eigener Mund verdammen müßte, obwohl er gerecht war. Wir sind die gerechte Saat von Jesus Christus, doch wir müssen diese verdammenden Gedanken abstellen – besonders, bevor sie aus unserem Munde herauskommen!

Fange an, deine prophetische Bestimmung zu bekennen und alles, was Gott dir versprochen und zu dir gesagt hat. Beginne, daß Wort zu bekennen, wie niemals zuvor. Jedes Mal, wenn einer dieser verdammenden Gedanken kommt (und sie werden kommen), schlage ihn nieder, nimm diese Gedanken gefangen und sprich das Wort Gottes über deinem Leben aus. Sprich zu den Dingen in deinem Leben und deinen Umständen, die einer Veränderung bedürfen. Sprich nicht über sie, sprich ZU IHNEN! Befiehl diesen Dingen, dir zu dienen, und du wirst mit ihnen Gott dienen. Herrsche und regiere über allem, worüber dir Gott Herrschaft gegeben hat.

Lasst euch vom Teufel nicht zum Schweigen bringen. Ihr seid der Same, der Besitz hat über die Tore des Feindes.  Ihr seid der Same, der berufen ist , das Land zu erben! (Psalm 25,13) Du Same Abrahams, schweige nicht, wo es um deine Bestimmung geht!

Maria Magruder
www.womanofthelasthour.com
Newsletter abonnieren: www.womanofthelasthour.com/maillist.htm
Übersetzung: Gaby Kohlmann

Kategorien: Neue Artikel | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Einen Kommentar verfassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.