Monatsarchiv: November 2013

Ermutigung für Neue im Prophetischen

08:00 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Ein Leser hatte mir geschrieben:
(Ich gebe es gekürzt wieder)

„Ich bin neu im Prophetischen. Und Vieles weiß ich nicht sicher einzuordnen. Seit einiger Zeit kann ich dauernd mit Gott reden. Das ist eigentlich ganz schön. Aber es ist gerade für mich auch anstrengend.

Ich wünsche mir eine biblische Klarheit im Bereich Prophetie. Ich habe gerade mit vielen Angriffen zu kämpfen.
Meine prophetische Gabe beschränkt sich momentan auf zwei Arten. Die eine ist eine Art diktieren. Ich bitte Gott für eine Prophetie für einen Menschen. Wenn er sie geben will, höre ich in Gedanken so in etwa wie ein Text vorgelesen wird. Meistens schreibe ich das dann auf. Aber ich kann denselben Text auch mehrmals bekommen. Zum Beispiel, wenn ein Teil des Textes verloren gegangen ist. Dann erlebe ich gerade eine besondere Art mit Gott zu reden. Zum Beispiel in Gesprächen mit Menschen bekomme ich Worte der Erkenntnis und der Weisheit.

Außerdem kann ich jederzeit persönlich mit ihm reden.
Allerdings gibt es da das Problem, dass ich alles sofort prüfen muss. Ich kann die Stimme von meiner Seele, anderen Geistern und Gott nicht leicht unterscheiden. Das ist so schwierig. Und ich muss manche Sachen sogar mehrmals prüfen. Es funktioniert nur, wenn ich dabei auf Jesus ausgerichtet bin.

Ich weiß, Du hast viel zu tun. Aber Du hast mal auf deiner Seite geschrieben, dass Du Leuten helfen willst, in ihre Berufung reinzuwachsen. Und gerade da brauche ich Hilfe und Stärkung von einem anderen prophetisch begabten Menschen.“

New Path

 

Antwort:

Es freut mich, dass Du Dich auf den Weg gemacht hast, Gottes Stimme für Dich persönlich kennenzulernen.
Ja, „aller Anfang ist schwer“ heißt es. Gerade im Prophetischen…
Aber ich will Dich ermutigen: Es ist normal, dass es Dir am Anfang noch schwer fällt, die „Stimmen“ unterscheiden zu können. Für mich war es auch ganz neu, als ich Gott plötzlich sehr klar in meinen Gedanken hörte und Bilder und Visionen vermehrt bekam. Das muss man alles lernen, zu unterscheiden. Nach und nach wird Dir das leichter fallen, keine Sorge. Es ist eine Frage der Übung.

Du machst es schon ganz richtig, dass Du Dir Zeit nimmst, Seine Stimme besser zu erkennen und Ihm zuzuhören.
Das ist etwas Persönliches zwischen Dir und Ihm: Er ist der gute Hirte und Du bist Sein Schaf, das Ihm folgt. Seine Stimme wird Dir immer vertrauter werden. Du wirst Seine Stimme auch besser erkennen, je mehr Du Ihn (Sein Wesen, Seine Person, Sein Charakter) kennenlernst. Wie gesagt: Eine Frage der Zeit und der Übung…

Das Beste, was ich Dir also raten kann:
Verbringe Zeit mit JESUS. Lerne Ihn immer mehr kennen, indem Du wie Maria (vgl. Lukas 10, 38-42) zu Seinen Füßen sitzt und Ihm zuhörst.
Dadurch findest Du auch heraus, auf welche Art Er zu Dir spricht. Du hast ja schon geschrieben, dass Du Ihn durch zwei Arten am Besten hörst: Durch Worte, die Er Dir gedanklich diktiert und durch spezielle Worte (der Weisheit und Erkenntnis), die Er Dir für andere Menschen gibt.

Das ist schon super, dass Du das „herausgefunden“ hast. Und dann machst Du genau damit weiter: Indem Du darin lernst, sicherer zu werden. Es kann auch sein, dass Er noch anders zu Dir reden wird, vielleicht durch innere Bilder. Aber achte einfach darauf, wie es bei Dir persönlich ist.

Ich empfehle Dir auch die prophetischen Übungen.

Aber gerade für Anfänger ist dabei wichtig: Versuche nicht alle prophetischen Übungen auf einmal umzusetzen. Fange am Besten damit an, dass Du in der Art prophetisch dienst, die für Dich zunächst am einfachsten ist. Das heißt: Mach so weiter, wie Du merkst, dass Gott zu Dir persönlich spricht.
Und wenn Du mit der Zeit darin sicherer geworden bist, kannst Du auch etwas Neues versuchen. Beispiel: Wenn Du am Anfang Gottes Stimme „nur“ gedanklich hörst, dann bleib dabei. Versuche dann nicht auf Krampf, Bilder und Visionen zu erwarten. Es kann sein, dass Er mit der Zeit auch auf andere Arten zu Dir spricht. Und falls nicht: Bleib einfach offen für Ihn und sei dankbar für das, was Er Dir gibt!

Eine gute prophetische Übung für Anfänger:
Bete prophetisch für andere! So lernst Du, von Dir selbst wegzusehen und kannst Dir außerdem auch Rückmeldungen einholen.
Mehr dazu: Bete prophetisch und erhalte Rückmeldung!

Außerdem: Wenn Du vor Ort die Möglichkeit hast, prophetisch zu dienen, dann nutze das.
Zum Beispiel in einem Hauskreis, einer Gemeinde oder in einem prophetischen Seminar. Gerade prophetische Seminare, in denen Christen die Gabe der Prophetie üben können, sind gut für den Anfang. Vielleicht wirst Du in diesem Verzeichnis fündig oder trägst Dich in der Leser-Kontaktbörse ein.

Vielleicht ermutigt Dich auch mein persönlicher Bericht, wie ich zu JESUS und dann ins Prophetische gekommen bin.

img_0874

Hier noch ein ermutigender Text:

Aufbrechen…

Ich habe mich entschieden, diesen Weg zu gehen.
Das Unbekannte reizt mich, ich weiß nicht, was sich hinter der nächsten Ecke verbirgt.

“Aller Anfang ist schwer.” Das sagen die anderen. Sie wollen mir damit Mut machen, nicht gleich am Anfang aufzugeben.

Ich bin froh, dass ich aufbrechen kann.
Das, was hinter mir liegt, belastet mich jetzt nicht. Abschied nehmen fällt leicht, wenn ich neue Erfahrungen sammeln kann.

Wem werde ich auf meinem Weg begegnen? Wer wird mit mir gehen?
Es ist gut zu wissen, dass andere diesen Weg auch schon gegangen sind. Das macht es mir leichter.

Der Weg gleicht keinem Trampelpfad, auf dem man sich bedenkenlos vorwärts treiben lässt.

“Geh nicht nur die glatten Straßen, geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub.” Dieses Wort gefällt mir. Es soll mich begleiten, gerade dann, wenn ich nicht so gut vorankomme.

Hoffentlich werde ich nicht ungeduldig, wenn das Ziel mir in weite Ferne gerückt scheint.

Werde ich durchhalten, oder geht mir die Kraft aus? Habe ich das Nötige für meine Wanderung dabei, kann ich unterwegs einkehren und Rast machen? Fragen über Fragen.

Der Weg liegt vor mir. Ich trete nicht mehr auf der Stelle, ich gehe los…

(Text: siehe Artikel)

Jesus ist der Weg

Hier nochmal alle Artikel, die Dir helfen können, zur Übersicht:

 

Persönliche Berichte:

 

Und ein prophetisches Lied für Pioniere im Glauben:

Gott segne Dich!

Julia

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: | Ein Kommentar

Ein Lied für Pioniere im Glauben („Pioneer“, Rick Pino)

(unten auf Deutsch)

Lyrics:

[Chorus]
Pioneer, Pioneer
Keep pressing onwards beyond your fears
And only your Father goes before you to your own frontier
Youʼre a Pioneer

[Verse 1]
Uncharted wilderness stretches before you
And you thrive on going where no one has gone
Still it gets lonely when darkness deepens
So sing by the fire until the dawn

[Chorus]

[Verse 2]
You travel light and you travel alone
And when you arrive nobody knows
But your Father in heaven, He is glad you can go
Cause those who come after you will need the road

[Chorus]

[Verse 3]
And what you have done, others will do
Bigger and better and faster than you
But you canʼt look back, you gotta keep on pressing through
Thereʼs a wilderness pathway and itʼs calling you

[Last chorus]
Calling you, calling you clear:
„Keep pressing onwards, you can’t stay here!“
And only your Father goes before you to your own frontier
Youʼre a Pioneer

 

Deutsche Übersetzung:

[Refrain]
Pionier, Pionier,
dränge weiter vorwärts, über Deine Ängste hinweg
Und nur Dein himmlischer Vater geht vor Dir her, zu Deinem eigenen Schutz
Du bist ein Pionier

[Vers 1]
Unerforschte Wildnis dehnt sich vor Dir aus
Und Du wirst erfolgreich wachsen, während Du dahin (/darin) gehst, wo noch keiner vorher war
Auch wenn es dunkel wird, wenn die Nacht hereinbricht,
dann singe am Lagerfeuer, bis der Tag anbricht

[Refrain]

[Vers 2]
Du reist mit wenig Gepäck und Du reist alleine,
und wann Du ankommst weiß niemand,
aber Dein Vater im Himmel, Er freut sich, dass Du gehst
Denn die, welche nach Dir kommen, werden den (freien) Weg benötigen

[Refrain]

[Vers 3]
Und was Du getan hast, werden auch andere tun
Größer und besser und schneller als Du
Aber Du darfst nicht zurück sehen, Du musst weiter vorwärts drängen
Da ist ein Pfad in der Wildnis und er ruft Dich…

[Letzter Chorus]
Er ruft Dich, er ruft Dich klar:
„Dränge weiter vorwärts, Du kannst nicht hier bleiben!“
Und nur Dein himmlischer Vater geht vor Dir her, zu Deinem eigenen Schutz
Du bist ein Pionier

Kategorien: Neue Artikel | Ein Kommentar

Prophetischer Mentor: Ja oder Nein?

05:21 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Muss man als Christ mit der Gabe der Prophetie oder als Prophet
einen prophetischen Mentor haben?

Dazu möchte ich Dir gerne etwas erzählen…

Im Frühjahr 2011, als mich Gott in den prophetischen Dienst rief, hörte ich bald von anderen Christen, dass es gut wäre, einen prophetischen Mentor zu haben. Ich machte mir Vorwürfe und war sehr traurig, da ich nämlich keinen fand… Ob ich einen Menschen als Mentor benötige, hatte ich wirklich lange überlegt.

Einmal machte mir eine andere Christin das Angebot, dass sie gerne meine Mentorin wäre. Sie fragte mich und ich sagte, dass ich es mir überlegen werde. Sie wusste nichts davon, dass ich genau über diese Thematik nachdachte. Innerlich dachte ich: „HERR, ich will Deinen Willen tun.“ Also betete ich darüber, aber hatte keinen Frieden. Ich bekam als Antwort, dass es für mich nicht sein sollte. Nur kurz darauf sprach ich wieder mit dieser Christin. Sie reagierte äußerst wütend auf mich, weil ich ihr Angebot nicht annahm. Mir wurde klar: Ich muss Gott gehorsam sein.

Und dann merkte ich sehr bald, dass JESUS mein Mentor ist.

Und Er forderte mich heraus, Ihm mehr zu gehorchen als den vielen widersprüchlichen Meinungen von Menschen. Er forderte mich heraus, Wege zu gehen, die noch niemand oder nur wenige gingen.

Dazu gehörte, dass Er mir bald den Auftrag gab, die Online Traumdeutung zu starten. Und Er lehrte mich sehr viel über den prophetischen Dienst und auch über den Umgang mit Träumen.
Dann gab Er mir wieder einen Auftrag: Ich sollte mit meinem Mann einen prophetischen Online Dienst (Online-Prophetie.de) starten. Eine Internetseite, worüber Anfragen für prophetisches Gebet geschickt werden können.

Beides: Die Online Traumdeutung und einen prophetischen Internetdienst wie Online-Prophetie.de und Prophetenschule.org gibt es nur sehr selten. Und in Deutschland fand ich zu dem Zeitpunkt noch rein gar nichts…
Wenn ich auf manche Menschen, selbst manche davon im Prophetischen, mehr gehört hätte, als auf Gott… dann wären diese Pläne von Gott nie ins Leben gekommen.

Nun „trat ich also aufs Wasser“ – selbst erst frisch in den prophetischen Dienst berufen.
Aber während ich diese Schritte ging, trainierte mich Gott auch selbst. Er trainierte mich, während ich diesen Weg ging und gehe. Und nicht, indem ich darauf wartete, dass ich irgendwann dienen würde. Nein, während ich in Bewegung war, schleifte Er mich.
Ich hatte also keinen Mentor. Ich war nur vom Heiligen Geist abhängig. Und dazu gehörte, dass ich eine enge Verbindung mit Ihm brauchte.
Ja, ich las auch Bücher über Prophetie und studierte in der Bibel. Aber das Entscheidende war die direkte Führung durch JESUS.

Verstehe mich nicht falsch:

Es ist absolut richtig und auch notwendig, dass sich prophetisch Dienende mit anderen austauschen. Aber in erster Linie sollte es darum gehen, mehr auf Gott zu hören. Auf das, was Er Dir persönlich sagt und wie Er Dich ganz persönlich „trainiert“.
Dazu gehört natürlich, dass Gottes Reden nie der Bibel, Seinem Charakter und Wesen widerspricht. Und, dass Du inneren Frieden hast.

Denn in erster Linie ist JESUS Deine Autoritätsperson und Dein Mentor. Menschen können sich mal irren… Auch Propheten sind nicht unfehlbar. Aber JESUS ist die Wahrheit in Person und was Er sagt, ist wahr.

Braucht man nun einen „prophetischen Mentor“ neben JESUS oder nicht?

Die Frage beantworte ich mal so:

  • Frage Gott, ob Du einen brauchst.
  • Rat von anderen Christen ist nicht schlecht. Aber nimm Rat von anderen nur dann an, wenn auch Gott „Ja“ dazu sagt.
    (Das heißt: Höre in erster Linie auf das, was Er Dir persönlich sagt. – Dazu gehört natürlich, dass es Seinem Wort und Seinem Wesen entsprechen soll.)

Dann bist Du auf der sicheren Seite! 

—————-

Nachtrag:

Zu diesem Thema bekam ich im Gebet noch diesen Bibelvers, in dem JESUS sagt:

„Auch sollt ihr euch nicht Meister nennen lassen;
denn einer ist euer Meister, der Christus.“

(Matthäus 23, 10)

Es geht dabei vor allem um die „Positionen“, die manche Menschen gerne einnehmen. Das sieht man auch, wenn man den Kontext aus Matthäus 23 liest.

Denn JESUS sagt auch weiter:

„Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. Wer sich aber selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.“ 

Es geht JESUS um die Herzenshaltung!
Mentoren brauchen Demut, Liebe und Verständnis für denjenigen, dem sie dienen. Siehe hierzu auch der Artikel „Das Herz eines Propheten“.

Ich hoffe, dass diese Ergänzung ein Stück dabei hilft bei der ganz persönlichen Frage, ob Du einen Mentor benötigst oder nicht. Gott kann Dir diese Frage persönlich im Gebet beantworten!

————————-

Mehr zu diesem Thema auch im Artikel „Ermutigung für Neue im Prophetischen“.

————————-

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | 10 Kommentare

Fragen und Antworten zu den Phantasiereisen/Fantasiereisen unserer Internetseite

  Lieber Leser,

wie Du vielleicht schon entdeckt hast, gibt es von uns auch einige Phantasiereisen.

Der ein oder andere Leser hat sich die Aufnahmen schon angehört und gute Erfahrungen damit gemacht. Mehrere Leser haben mir berichtet, wie sie dadurch sehr gesegnet wurden (Erfahrungen kann jeder, der möchte, in die jeweiligen Kommentare der Phantasiereisen schreiben.)

Ein paar Leser haben mich aber auch kontaktiert, um mir ihre Empörung über christliche Phantasiereisen auszudrücken. Manche schrieben, dass man so etwas nicht machen dürfte und Phantasiereisen grundsätzlich schlecht seien.

Warum diese Verunsicherung?
Dazu möchte ich hier kurz ein paar Zeilen schreiben: Das Thema „Phantasiereisen“ ist unter Christen sehr verpönt, da in diesem Bereich zum größten Teil nur gewöhnliche Phantasiereisen existieren. Diese Phantasiereisen haben oft Inhalte, die tatsächlich dem christlichen Glauben widersprechen. Die Inhalte gehen in die Richtung von Fantasiegestalten wie zum Beispiel Feen oder Zauberern. Meistens sollen sie auch dazu führen, dass ein höheres Bewusstsein trainiert wird, ohne den Zugang über JESUS zu nehmen. Kein Wunder, dass Christen das nicht für gut heißen.

Aber was ist mit christlichen Phantasiereisen?
Viele Christen werfen den Begriff in einen Topf, um ihn grundsätzlich als schlecht darzustellen. Außerdem gibt es bisher (noch!) viel zu wenig Christliches in diesem Bereich. Es ist sozusagen „Neuland“. Ein Bereich, den der Feind für sich beansprucht. Doch als Christen sollen wir ihm ja „Land abknüpfen“ und deshalb ist es wichtig, Menschen auch darin zu erreichen.

Wie Du siehst, richtet sich dieser Artikel wegen der Verunsicherung vorwiegend an Christen. Wenn Du selbst nicht gläubig bist, dann kannst Du Dir die Fragen und Antworten natürlich trotzdem ansehen. Und ich möchte Dir hier einfach empfehlen, die Phantasiereisen unserer Internetseite zu testen. Wir glauben, dass Gott erfahrbar ist. Ja, Du kannst Ihn persönlich erfahren – und Er wird Dir gerne begegnen! Probiere es einfach aus!

Im Folgenden findest Du einige Fragen und Antworten, die ich zu diesem Thema geschrieben habe.

Evtl. werde ich in diesem Artikel noch weitere Fragen und Antworten ergänzen. Zu manchen Fragen (z.B. zum Thema „Christliche Meditation“ oder zum Gebrauch der Vorstellung) möchte ich noch zusätzliche Artikel schreiben.

Dieser Artikel mit Fragen und Antworten soll möglichst kurz und übersichtlich sein! Er dient dazu, die am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten.

Wenn Du eine Frage hast, die hier nicht erläutert wird, schreibe mir gerne eine E-Mail: julia.berndt(Hier das „@“ einfügen)prophetenschule.eu


1. Frage:
Was versteht man unter einer gewöhnlichen Phantasiereise?

Ich gebrauche den Begriff „gewöhnliche Phantasiereise“, um den klaren Unterschied zu einer christlichen Phantasiereise zu erklären. In den folgenden Fragen und Antworten wirst Du mehr darüber erfahren.

Eine gewöhnliche Phantasiereise ist eine Erzählung, die zur Entspannung vorgelesen oder vorgetragen wird. Während dieser Erzählung geht der Zuhörer sozusagen auf eine gedankliche Reise und stellt sich die Abläufe der Geschichte vor.

2. Frage:
Was soll eine gewöhnliche Phantasiereise bezwecken?

Je nach Inhalt einer gewöhnlichen Phantasiereise wird unterschiedliches bezweckt: Manche beinhalten Alltagsszenen wie einen ruhigen Spaziergang, andere behandeln psychologische Inhalte wie Stärkung des Selbswerts, wiederum andere behandeln spirituelle Themen wie den Weg zur Erleuchtung.

Erholung:
Eine gewöhnliche Phantasiereise dient wie schon oben erwähnt, in erster Linie der Entspannung des Zuhörers. Sie lädt dazu ein, die eigenen Gedanken zu sortieren und zur Ruhe zu kommen. Alle Phantasiereisen dienem den Zweck, dass der Zuhörer sich tief entspannen kann.

Bewältigung von Ängsten u.ä.:

Manche gewöhnlichen Phantasiereisen eignen sich dazu, bestimmte Themen in Ruhe zu reflektieren und zu verarbeiten. Das erfolgt in einem angenehmen Rahmen. Der Zuhörer kann Ängste lösen und Sicherheit finden.

Spirituelle Erfahrungen:
Einige gewöhnliche Phantasiereisen haben auch spirituelle Themen, die dem Zuhörer helfen sollen, geistige Erfahrungen zu machen.

3. Frage:
Was ist das Besondere an den Phantasiereisen dieser Internetseite? 

Auf unserer Internetseite findest Du keine gewöhnlichen Phantasiereisen.
Denn jede unserer Phantasiereisen hat den Zweck, den Zuhörer (egal ob gläubig oder nicht) in eine Begegnung mit dem lebendigen Gott zu führen. Dieser Gott hat Sehnsucht nach jedem Menschen – und Er lässt sich von denen finden, die Ihn suchen. Wir glauben daran, dass JESUS selbst der Zugang ist, um den himmlischen Vater kennenzulernen. JESUS sagt von sich selbst, dass Er der Weg ist (vgl. Johannes 14, 6). Er ist eine Person und erfahrbar. Er selbst ist die Liebe und das Licht in Person. In den Phantasiereisen hast Du als Zuhörer die Möglichkeit, Ihn näher kennenzulernen. Unsere Phantasiereisen sind also christliche Phantasiereisen.

4. Frage:
Was ist der Unterschied zwischen einer gewöhnlichen Phantasiereise und einer christlichen Phantasiereise?

Eine christliche Phantasiereisen dient der Begegnung mit Gott. Und daraus folgen nicht nur Erholung und Bewältigung von Ängsten, sondern auch tiefer innerer Frieden, den es nirgendwo sonst zu finden gibt. Aus der Begegnung mit Gott hat der Zuhörer die Möglichkeit, Gottes Reden für sich persönlich zu empfangen (z.B. Trost, Führung etc.) und andere Themen wie z.B. Heilung (seelisch oder physisch). Das ist das Besondere an einer christlichen Phantasiereise. Auch Menschen, die sich dem christlichen Glauben nicht zugehörig fühlen, können diese Erzählungen auf sich wirken lassen und sich Gott nähern.

Eine gewöhnliche Phantasiereise dagegen beinhaltet andere Themen, nicht aber den Zugang über JESUS. Daher raten wir grundsätzlich von gewöhnlichen Phantasiereisen ab.

5. Frage:
Warum habt ihr den Begriff „Phantasiereise“ gewählt?

Manche Leser haben mir vorgeschlagen, dass ich statt des Begriffs „Phantasiereise“ eine andere Bezeichnung verwenden sollte. Natürlich könnte man statt „christliche Phantasiereisen/Fantasiereisen“ auch „christliche Bild- und Wortmeditationen“ sagen. Aber ich habe festgestellt, dass die Beiträge unter dem Begriff „Phantasiereisen“ oder „Fantasiereisen“ viel besser gefunden werden. Schließlich geht es uns darum, einen Unterschied zu den gewöhnlichen Phantasiereisen zu machen Wir können in dem Bereich nur Menschen erreichen, wenn wir diesen bekannten Begriff auch selbst verwenden.

6. Frage:
Widerspricht eine christliche Phantasiereise nicht dem Wort Gottes, der Bibel?
(oder auch: Ist es biblisch, die eigene Vorstellung zu gebrauchen?

In einer christlichen Phantasiereise geht es um die Botschaft des Evangeliums. Daher widerspricht sie sich nicht der Bibel. Wie Du prüfen kannst, ob eine „christliche Phantasiereise“ auch wirklich christlich ist, erfährst Du in der 11. Frage.

Es geht außerdem um den Gebrauch der Vorstellung, den ich hier erklären möchte. Die Vorstellung ist etwas, das jeder Mensch besitzt.

Der Gebrauch der Vorstellung ist biblisch.
Bitte nimm Dir Zeit, diese Bibelstellen in Ruhe zu lesen: Vor Gottes Thron treten: Hebräer 4, 16; Verborgen im Vaterherzen: Kolosser 3, 2-3; Versetzt an himmlische Orte: Epheser 2, 6; Nochmal himmlische Orte: Hebräer 12, 22-13; Den Galatern wurde Jesus am Kreuz „vor Augen gemalt“: Galater 3, 1; JESUS fordert uns auf, zu Ihm zu kommen: Matthäus 11, 28, Johannes 6, 37 (Auch in einer christlichen Phantasiereise kommst Du zu Ihm – und Er freut sich über die Begegnung mit Dir!).

Hierbei geht es genau darum, dass wir als Kinder Gottes jederzeit auch selbst zu Gott kommen können. Wir müssen nicht warten, bis der Vater uns auf Seinen Schoß nimmt. Als Sein Kind dürfen wir selbst auf Seinen Schoß klettern! Und das ist wortwörtlich gemeint. Es geht hier um einen geistigen Bereich. Du kannst und sollst als mündiges Kind selbst zu Ihm kommen!

Wie Du Deine Vorstellung gebrauchst, um Dich Gott zu nähern:
Zuerst ist da Deine Entscheidung, zu Ihm zu kommen: „Ich trete jetzt vor den Thron Gottes.“ Und dann wirst Du merken, wie Gott Deine Vorstellung gebraucht. Während Du Dir dann ein Bild vorstellst, wirst Du merken, wie der Heilige Geist mehr und mehr die Führung übernimmt. Es ist dann nicht mehr Deine eigene Vorstellung, sondern ein Bild bzw. eine Vision von Gott.

Auch in Phantasiereisen kannst Du so über den Gebrauch der Vorstellung in Gottes Gegenwart kommen. Im folgenden Artikel habe ich das näher erklärt: Hinweise zu den christlichen Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen

Es ist außerdem wichtig zu verstehen, dass es sich dabei um eine Methode handelt.
Niemand soll von einer Methode abhängig werden, nach dem Motto: „Ich brauche immer eine Phantasiereise, um den Zugang zu Gott zu finden.“ Das ist genauso falsch, wie die Gewohnheit: „Ich kann nur Gottes Gegenwart erleben, wenn ich beim Beten eine Kerze anzünde.“
Phantasiereisen sind eine von vielen Möglichkeiten, Gott persönlich zu erleben.

Du kannst und sollst nicht nur über einer christlichen Phantasiereise zu Gott kommen, sondern auch direkt. Wie ich schon erwähnt habe, ist JESUS der Zugang. Wenn Du Ihn bereits in Dein Leben eingeladen hast, dann kannst Du jederzeit vor Seinen Thron treten, in Seine Arme kommen oder ähnliches.

7. Frage:
Wie unterscheide ich eigene Bilder von geistigen Bildern?

Vielleicht fragst Du Dich, ob Du JESUS in Deiner Vorstellung richtig siehst oder wie Du erkennst, dass Er Dir begegnet. Am Besten überlässt Du Ihm, wie Er Dir begegnen will. Lade Ihn einfach in die Szene ein und schau, wie Er Dir dann begegnet, ohne etwas forcieren zu wollen. Er kann Dir als der gute Hirte, aber auch als Arzt, als Zimmermann oder einfach mit weißem Gewand begegnen. Vielleicht hält Er etwas in der Hand, das Er Dir zeigen will. Einen Gegenstand mit einer Bedeutung, z.B. eine Rose als Zeichen Seiner Wertschätzung Dir gegenüber oder ähnliches.

Eigene Fantasie kannst Du von Botschaften von Gott folgendermaßen unterscheiden: Bei Deiner Fantasie malst Du Dir bewusst aus, was Du sehen willst. So wie Du Dir die Kulisse während der Übung vorstellen wirst.

Geistige Bilder erkennst Du daran, dass sie sozusagen plötzlich „auftauchen“ und es Dich überrascht. Wenn Du in der Szene etwas siehst, wo Du weißt, dass Du Dir das jetzt nicht ausgedacht hast.

Aber Du wirst das mit Zeit und Übung unterscheiden! So ist es schließlich auch mit allen anderen Eindrücken. Sie müssen geprüft werden, ob sie seelisch, göttlich oder dämonisch sind (siehe Link unten).

(Diesen Abschnitt habe ich aus unserem ergänzenden Artikel entnommen: Hinweise zu den christlichen Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen. Dort mehr – auch über das Prüfen der Eindrücke,)

8. Frage:
Aber wird Gott in einer christlichen Phantasiereise nicht „in einen Rahmen gepresst“?

Je nach Thema der Übung geht es um eine Kulisse, die erzählt wird. Du stellst Dir diese Kulisse in Deiner Vorstellung vor. Und dann lässt Du Dich währenddessen vom Heiligen Geist führen, was Er Dir zeigen und sagen möchte.

Es ist wie mit einem Theaterstück: Der Vorhang geht auf und dann wird dem Zuschauer eine Kulisse des Theaterstücks vorgestellt. Zum Beispiel eine Wohnung oder eine Landschaft. Die Kulisse bildet also nur den Rahmen. Das Theaterstück entfaltet sich dann nach und nach.

Und so ist es auch mit einer Botschaft von Gott. Sei und bleib offen dafür, wenn JESUS den Vorhang schließen und eine ganz neue Kulisse aufbauen möchte. Ich meine damit: Erlaube Ihm, das Gesehene zu verändern. Es kann sein, dass Er Dir eine ganz andere Vision zeigen wird. Dass Du Dich plötzlich nicht mehr in der Erzählung siehst, sondern Er Dir etwas ganz anderes zeigt.

JESUS ist allgegenwärtig (vgl. Psalm 139). Er ist also auch in Deiner Vorstellung anwesend. Und Er kann darin zu Dir sprechen, wenn Du Ihn einlädst! Du triffst Dich also mit JESUS an einem Ort in Deiner Vorstellung.

(Diesen Abschnitt habe ich aus unserem ergänzenden Artikel entnommen: Hinweise zu den christlichen Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen.)

An dieser Stelle möchte ich ein Zeugnis schreiben:
Eine Leserin (Christin) schrieb mir, dass sie sich die Phantasiereise „Leben nach dem Tod“ angehört hatte. Währenddessen hatte sie eine sehr schöne Begegnung mit JESUS. Er zeigte ihr das Paradies und sagte, dass sie dort immer hingehen darf, wenn sie möchte. (Und das ist biblisch, siehe 6. Frage!) JESUS gab ihr dazu einen Schlüssel.
Die Leserin fragte sich, was der Schlüssel bedeuten könnte. Sie vermutete, dass es den Zugang zum Himmel bedeutet. Dass JESUS ihr also damit sagte, dass sie sich durch Ihn jederzeit an himmlische Orte bewegen darf.
In der Nacht hatte sie einen Traum, in dem JESUS ihr wieder begegnete. Und Er bestätigte es ihr und sagte ihr sinngemäß: „Du kannst jederzeit zu mir kommen oder auch durch den Rosengarten, durch den Wald oder den weißen Raum…“. Eine Anmerkung dazu: Mit dem Rosengarten, dem Wald und den weißen Raum sind weitere Phantasiereisen dieser Internetseite gemeint.
JESUS erklärte ihr dadurch, dass beides möglich und richtig ist: Der direkte Zugang zu Ihm, so wie auch der Zugang über eine der Phantasiereisen.

9. Frage:
Darf man als Christ auch gewöhnliche Phantasiereisen anhören oder erstellen?

Wir raten davon ab, da – wie schon erwähnt – gewöhnliche Phantasiereisen nicht den Zugang über JESUS haben.

Wenn Du Dich bei einer Phantasiereise entspannen möchtest, dann verwende doch gleich eine christliche Phantasiereise. Niemand gibt größeren Frieden als JESUS.
Und wenn Du psychologischen Nutzen haben möchtest (Bewältigung von Ängsten etc.) ist JESUS auch die beste Anlaufstelle.

10. Frage:
Was hat Dir Gott persönlich zu diesem Thema gezeigt?

Weil sich manche Leser vielleicht diese Frage stellen, möchte ich dazu auch noch etwas schreiben. Denn ich habe dieses Thema nicht einfach begonnen, ohne klar zu wissen, was Gottes Wille in der Sache ist.

Die Idee, christliche Phantasiereisen zu erstellen kam im Frühjahr 2013. Daraufhin fragte ich Gott immer wieder im Gebet, ob dieser Impuls von Ihm ist und was es bezwecken soll. Er sprach mir Mut zu und sagte, dass es vor allem darum geht, spirituell suchende Menschen zu erreichen. Er zeigte mir auch Seinen Schmerz darüber, dass Menschen Ihn nicht kennenlernen wollen, weil sie von der Kirche enttäuscht sind (was oftmals verständlich ist). Diese Menschen suchen häufig in übernatürlichen Bereichen nach der Erleuchtung. Der himmlische Vater sendete mich mit einem Auftrag, diesen Menschen zu zeigen, wie ER wirklich ist. Und dazu sollen die Phantasiereisen in erster Linie dienen.

Er zeigte mir noch Weiteres, aber hier möchte ich das Wichtigste schreiben:
Gott wies mich auf die Begebenheit in 2. Mose 7, 9-12 hin:

„Wenn der Pharao zu euch sagen wird: Tut ein Zeichen, um euch auszuweisen!, so sollst du zu Aaron sagen: Nimm deinen Stab und wirf ihn vor den Pharao hin! — dann wird er zur Schlange werden. Da gingen Mose und Aaron zum Pharao und handelten genau so, wie der Herr es ihnen geboten hatte. Und Aaron warf seinen Stab vor den Pharao und vor seine Knechte hin, und er wurde zur Schlange. Da rief der Pharao die Weisen und Zauberkundigen. Und auch die ägyptischen Zauberer taten dasselbe mit ihren Zauberkünsten. Und jeder warf seinen Stab hin, und es wurden Schlangen daraus; aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe.“ 

Gott erklärte mir anhand dieser Begebenheit Folgendes:
Zum Einen, dass Er auf seltsame Art wirken kann, um Seine Kraft zu demonstrieren. (Dazu gibt es noch etliche andere Begebenheiten in der Bibel)
Ich frage mich, was gewesen wäre, wenn das ganze Volk Israel zu Mose und Aaron gesagt hätte: „Wie, ihr macht jetzt auch Zauberkünste?!“ – Nein, sie wirkten in der Kraft des Heiligen Geistes, auf einen Auftrag von Gott hin.
Das andere, das mir Gott erklärte ist: Dass Seine Werke die Werke des Feindes zerstören, so wie Aarons Stab die Stäbe der Zauberer verschlang. Licht verschlingt immer die Dunkelheit. Christliche Phantasiereisen führen zu JESUS, der das Licht in Person ist und echte Erleuchtung bringt.

Auf sehr überraschende Art stellte Gott sich zu den ersten Aufnahmen: Die Meditation über Jesus am Kreuz wurde innerhalb kurzer Zeit von vielen Menschen angehört.

Später bekam ich den Impuls, eine Phantasiereise mit einem Spaziergang im Wald zu entwerfen. Sie entstand ursprünglich aus einer Vision, die ich für jemanden bekommen hatte. In dieser Vision sollte sich die Person vorstellen, wie sie auf einer Bank im Wald sitzt und dem Blätterrauschen zuhört. Dann ging es darum, dass Gottes Reden oft leise ist und wir es im Alltag oft überhören. In der Botschaft ermutigte ich die Person, Gottes Reden an einem ruhigen Ort (z.B. im Wald) wahrnehmen zu lernen.
Gott ermutigte mich, daraus eine Phantasiereise zu entwerfen, die nun auf YouTube nach ca. 4 Monaten über 3000 Aufrufe hat. Und auch über die Google-Suche finden immer wieder Leser auf diese Seite.

11. Frage:
Ich bin noch immer unsicher, was christliche Phantasiereisen betrifft. Wie bekomme ich Klarheit in diesem Thema?

Bei einer christlichen Phantasiereise kannst Du Dir die Frage stellen: „Führt es mich zu JESUS hin?“ Und auch diese Fragen können Dir beim Prüfen helfen:

„Entspricht es Seinem Wort?“ (ob die Botschaft des Evangeliums darin ausgedrückt wird etc.).
„Entspricht es Seinem Wesen?“ (z.B. Liebe, Frieden etc.),
„Wird darin Seinem Reden und Wirken Raum gegeben?“ (Raum für persönliches Wahrnehmen Seiner Stimme, Heilung etc.).

Außerdem möchte ich Dir empfehlen, eine christliche Phantasiereise nicht durchzuführen, wenn Du Angst davor hast. Angst kommt nicht von Gott (vgl. 2. Timotheus 1, 7) und kann Eindrücke verfälschen oder auch negative Eindrücke auslösen. Das ist übrigens allgemein im Wahrnehmen von Gottes Reden so, dass Angst die Eindrücke beeinflussen kann. Deshalb: Gib JESUS Deine Ängste ab und lass Dich von Seinem Frieden füllen.

Und ganz wichtig: Frage JESUS selbst im Gebet, was ER Dir zu diesem Thema sagt!
Lass Dich nicht von Meinungen von Menschen verunsichern. Bitte frage Ihn dazu und lass Dir von Ihm Klarheit geben. Sei aber offen für das, was Er Dir sagen wird. Wenn Du diesem Thema gegenüber kritisch eingestellt bist, dann gib Ihm Deine Vorbehalte hin – sage Ihm: „JESUS, zeig Du mir, wie Du zu diesem Thema stehst.“ Denn falls Deine Vorbehalte stimmen, wird Er sie Dir schon wieder geben und bestätigen.

 

Ein weiterer Artikel mit Hinweisen:

Um zur Übersicht der Phantasiereisen zu gelangen, klicke auf das folgende Bild:

(Oder verwende diesen Link.)

—————————–

Nachdem ich den Artikel geschrieben hatte, schaute ich aus dem Fenster und sah diesen atemberaubenden Sonnenuntergang:

(Die Farben sind unbearbeitet)

Himmelsleiter 23-11-13

Es sieht wie eine Treppe zum Himmel aus… Wie eine Himmelsleiter.

JESUS selbst ist die „Himmelsleiter“…
Ich wünsche jedem Zuhörer großen Segen beim Anhören der Phantasiereisen. Und dass Du durch JESUS den Himmel und Ihn selbst erlebst.

Himmelsleiter 23-11-13_2

Jakob’s Traum von der Himmelsleiter:

„Und er hatte einen Traum; und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, die reichte mit der Spitze bis an den Himmel. Und siehe, auf ihr stiegen die Engel Gottes auf und nieder.“
(1. Mose 28, 12)

JESUS selbst ist die Himmelsleiter:

„Und Er [Anm.: JESUS ] spricht zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die Engel Gottes hinauf- und herabfahren über dem Menschensohn.“
(Johannes 1, 51)


(Unter diesem Artikel ist die Kommentarfunktion deaktiviert, weil er ja nur zur Info dient.)

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: ,

Was sind Worte der Erkenntnis?

 08:48 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Stell Dir vor, Du verlierst Deinen Hausschlüssel und Du suchst ihn überall. Du suchst im gesamten Haus und der Schlüssel bleibt unauffindbar. Bis Du auf die Idee kommst, GOTT zu fragen! Und plötzlich bekommst Du den Eindruck: Der Schlüssel liegt im Garten unter dem Kirschbaum. Du bist erst verwundert, aber schaust nach… Und tatsächlich: Da liegt der Schlüssel!

Dieser Eindruck war ein Wort der Erkenntnis.

Ein „Wort der Erkenntnis“ ist eine Gabe des HEILIGEN GEISTES, die in 1. Korinther 12, 8 erwähnt wird.

Diese Worte der Erkenntnis sind vom HEILIGEN GEIST eingegebene Informationen, die man vorher aus dem Natürlichen nicht wusste. Dies kann zum Beispiel das Wort einer Krankheit sein, wodurch Du weißt, dass GOTT einen anwesenden Menschen mit dieser Krankheit heilen will. Beispielsweise hörst Du in einer Versammlung gedanklich „Kopfschmerzen“ und fragst daraufhin: „Leidet hier vielleicht jemand unter Kopfschmerzen?“ Wenn sich Personen melden, kannst Du für diese beten bzw. ihnen die Hände auflegen, sodass sie gesund werden (vgl. Markus 16, 18).

Doch Worte der Erkenntnis sind nicht nur Krankheiten, die offenbart werden. Dazu gehören alle Informationen, welche Dir der GEIST GOTTES offenbart und die Du selbst nicht wissen konntest. Dazu gehören zum Beispiel: Der Name der Person, ihr Beruf oder ein bestimmtes Interesse. Und Worte der Erkenntnis können auch Informationen zu einem bestimmten Ort sein, wo Du etwas Verlorenes wiederfindest, wie ich am Anfang geschrieben hatte.

Auch in der Bibel findest Du Beispiele zu Worten der Erkenntnis. Ähnlich wie mit einem verlorenen Schlüssel war es zum Beispiel mit dem Vater von Saul, der seine Eselinnen verlor (vgl. 1. Samuel 9). Er bat Saul und einen seiner Knechte, die Eselinnen zu suchen. Sie machten sich auf die Suche, aber konnten die Tiere einfach nicht finden. Sie wollten schon wieder nach Hause gehen, als sie in einer Stadt erfuhren, dass dort ein „Seher“ (Prophet) sei. Und zwar der Prophet Samuel. GOTT hatte ihm aber schon vorher Informationen über Saul gegeben, unter anderem über die verloren gegangenen Eselinnen. Und sie stellten noch nicht einmal ihre Frage, da sagte er schon zu Saul: „Um die Eselinnen aber, die Dir vor drei Tagen verlorengegangen sind, sorge Dich nicht; denn sie sind gefunden!“ (vgl. 1. Samuel 9, 20)

WICHTIG:
Egal um welche Informationen es sich handelt: Wenn GOTT etwas offenbart, dann hat das immer einen bestimmten Grund! Wenn Er z.B. eine Krankheit offenbart, dann mit dem Zweck, dass Er den Menschen mit dieser Krankheit heilen will. Und wenn Er ein persönliches Interesse oder eine Eigenschaft einer Person offenbart, dann meistens, um diesem Menschen zu sagen: „Schau wie wichtig Du mir bist! Ich weiß alles über Dich. Selbst die Haare auf Deinem Kopf habe ich gezählt.“ (vgl. Matthäus 10, 30-31; Psalm 139)
(Frage also GOTT auch, ob Er Dir eine Botschaft zu der Information gibt. Falls nicht hilft es auch, diese Person einfach zu fragen, ob sie damit etwas anfangen kann.)

Wenn GOTT es so führt, kann man auch Ungläubigen mit Worten der Erkenntnis dienen. Und sie können nicht leugnen, dass es sich um etwas Übernatürliches handeln muss. Meistens fragen sie dann: „Woher weißt Du das?“ Und Du kommst mit ihnen leicht ins Gespräch über JESUS.

In den prophetischen Botschaften, die ich für Menschen empfange, empfange ich auch hin und wieder Worte der Erkenntnis. Und dann gebe ich diese Informationen, wie andere Eindrücke auch, an die Person weiter. Wenn ich bekommen habe, dass sie mit „Selbstzweifeln“ zu kämpfen hat, dann frage ich sie: „Zweifelst Du manchmal an Dir selbst?“ Und wenn sie bejaht, gebe ich ihr das weiter, was GOTT damit tun möchte. Zum Beispiel: „Gib GOTT all Deine Selbstzweifel. Du musst nicht an Dir zweifeln, denn Er zweifelt auch nicht an Dir!“

 Wichtig ist dabei also auch, dass Worte der Erkenntnis nicht nur als bloße Information dienen, sondern daraufhin auch eine Handlung oder Botschaft folgen sollte. Wie schon gesagt: Es hat immer einen Zweck, wenn GOTT etwas offenbart.

Ich möchte Dir gerne noch erklären, auf welche Art Du Worte der Erkenntnis empfangen kannst. Und zwar dachte ich selbst am Anfang, dass Worte der Erkenntnis nur „Worte“ seien, so wie man GOTTES Stimme gedanklich hören kann. Bald merkte ich aber, dass diese Informationen nicht nur als gedanklich hörbare Worte, sondern auch als als Bild,Vision oder sogar als Empfindung (z.B. als ein Gefühl) auftreten können. Bei mir ist es so, dass ich Eindrücke meistens visuell empfange. Auch Worte der Erkenntnis sehe ich hauptsächlich als Bild oder Vision. Wenn eine Person Probleme mit einem anderen Menschen hat und diesem vergeben sollte, sehe ich zum Beispiel zwei streitende Menschen in einer Vision. Oder ich sehe das Wort „Streit“ oder „Unvergebenheit“. In etwa so, als würden die Worte vor mir im Raum schweben. Oder ich sehe die Worte kurz im Innern vor mir.

Worte der Erkenntnis können also auf ganz unterschiedliche Art empfangen werden.

Praktisch

Wenn Du in Worten der Erkenntnis dienen möchtest, bitte den HEILIGEN GEIST, Dich in diesem Bereich zu gebrauchen. Dies kann in einer christlichen Versammlung, aber auch im Einkaufszentrum oder auf Deiner Arbeit sein.

An dieser Stelle möchte ich Dir einen guten Buch-Tipp geben: In seinem Buch „Schatzsuche im Erntefeld“ beschreibt Kevin Dedmon spannende Zeugnisse von Christen, welche in Worten der Erkenntnis anderen Menschen gedient haben. Er beschreibt auch einige Zeugnisse von seinen eigenen Erfahrungen und macht dem Leser Mut, sich selbst nach Worten der Erkenntnis auszustrecken. In seinem Buch schreibt er:

 „Die Sicherheit, «Worte der Erkenntnis» zu erhalten und sie aktiv einzusetzen, entsteht durch:

1) das Lernen, an dieses «neue» Denken angeschlossen zu sein, die Gesinnung CHRISTI2

2) wie bei Samuel (Anm. d. Autorin: vgl. 1. Samuel 3, 1-21), im Lernprozess zu erkennen, dass mein Hören tatsächlich das Reden von GOTT ist

3) ein Risiko einzugehen, um herauszufinden, ob das, was Sie gehört haben, den Menschen grundsätzlich weiterhilft“ *

 Und damit möchte ich Dich auch ermutigen: Traue Dich und setze ein, was der HEILIGE GEIST Dir gibt und aufzeigt!

Du wirst erstaunt sein, wie ein Mensch durch einen einzigen Hinweis, den GOTT Dir offenbart, berührt wird. Ein Mensch kann dadurch geheilt werden oder bekehrt sich zu JESUS.
Also sei nicht entmutigt, falls jemand mal mit einem Wort der Erkenntnis nichts anfangen kann. Es ist richtig, dass Du im Glauben „auf das Wasser“ getreten bist und GOTT sieht Dein Herz.

(* =Zitat von Kevin Dedmon, „Schatzsuche im Erntefeld“, Verlag Gottfried Bernard Solingen, 2008, S. 58f.)


Weitere Artikel über oder mit Worten der Erkenntnis:


 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , | 7 Kommentare

Prophetische Eindrücke über innere (seelische) Heilung

 01:20 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Dieser Artikel ist eine Ergänzung zu „Prophetisch Dienende brauchen innere (seelische) Heilung“.

Wie können wir mit seelischen Verletzungen am Besten umgehen? Bei uns selbst und bei anderen?
Wie finden wir und andere wirkliche Heilung von negativen Erlebnissen?

Im Lauf der Zeit habe ich einige Eindrücke und Gedanken zum Thema „Innere/seelische Heilung“ bekommen. Doch wenn ich diese alle veröffentlichen würde, würde das hier den Rahmen sprengen… Deshalb habe ich die Eindrücke herausgesucht, die ich am hilfreichsten finde…

Ich bete, dass diese Eindrücke Dich ermutigen. Und dass Du dadurch ein Stück weitere Heilung und Befreiung erfahren darfst.

Wichtig dabei ist:

Gott gebraucht uns trotz Schwächen, Verletzungen etc. – denn Er wirkt mächtig durch schwache, unvolkommene Gefäße (vgl. 2. Kor, 4, 7)! Doch das schließt innere Heilung nicht aus.
Wir müssen also nicht “perfekt” sein (was sowieso niemand außer Jesus ist) – aber bereit sein, unser Denken und unser Verhalten erneuern zu lassen (vgl. Eph. 4, 22-24).

Eindrücke über innere (seelische) Heilung:

Der Heilige Geist ist es, der unsere Seelen wirklich heilt! Dazu habe ich besonders hier einiges geschrieben.

————————

Mehr zum Thema Heilung:

Weitere Artikel über Heilung (körperlich, seelisch, geistig) findest Du hier: Zur Übersicht

 ———————— 
 

Vielleicht hat Dir Gott
auch etwas zu diesem Thema gesagt oder gezeigt?

Wenn Du magst, schreib es doch gerne als Kommentar.

Bete einfach darüber und frage Gott, ob es für die Öffentlichkeit ist. Denn was Dir geholfen hat, kann auch für andere hilfreich sein…

 

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bist Du auf der Suche nach Phantasiereisen, Fantasiereisen, Traumreisen, Entspannungsreisen etc. ?

 04:31 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.
Geborgenheit in Gott

Dann wirst Du hier garantiert fündig!

Wir haben einige Phantasiereisen als Audiodateien erstellt, die Du Dir (kostenlos!) auf Deinen PC downloaden kannst.
Du kannst die Audiodateien auch gerne auf Deiner eigenen Internetseite verlinken – wenn Du an den Dateien nichts veränderst.

Es gibt verschiedene Phantasiereisen (oder auch Entspannungsgeschichten):
Zum Beispiel mit den Szenen Wald, Meer/Strand, Wiese, Wüste,
Aber auch zu den Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst, Winter und zu Festtagen wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten.
Oder auch zu ganz anderen Themen bzw. Szenen, die man sich leicht vorstellen kann. Wie zum Beispiel die eigene Umgebung oder einen anderen mehr oder weniger bekannten Ort.
Die Länge der Phantasiereisen ist je nach Erzählung unterschiedlich: Manche sind 15 Minuten lang, manche auch 30 oder 45 Minuten oder länger. Wenn Dir manche der Ruhepausen zu lang sind, kannst Du sie auch vorspulen (z.B. wenn Du die Aufnahme auf Deinem mp3-Player, Handy etc. anhörst.
Auch die Geräuschkulisse ist unterschedlich: Teilweise mit Naturgeräuschen, manche mit und manche ohne Musik.

Die Erzählungen sind einfühlsam und leicht zu verstehen.
So eignen sich die meisten davon nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder (z.B. im Religionsunterricht, Kindergarten, Schule, daheim etc.). Aber auch für Senioren (z.B. im Seniorenheim, Beschäftigungstherapie, daheim etc.) können sie hilfreich und sehr schön sein.
Um (je nach Übung) das Erinnerungsvermögen zu stärken, die Vergangenheit positiv zu betrachten etc. Sie sind gut für Entspannung und Erholung, um neue Kraft und Ruhe zu tanken. Außerdem bauen sie auf angenehme Art Stress und innere Blockaden ab. Sie sind hilfreich für den Bereich der Seelsorge und der seelischen/inneren Heilung. Denn manche der Übungen sind darauf gezielt, Traumata und negative Erinnerungen zu verarbeiten/aufzuarbeiten.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind also zahlreich.

Die Phantasiereisen sind spirituell, haben also geistigen Inhalt. Das ist das Besondere an den Phantasiereisen unserer Internetseite. So wirst Du als Zuhörer in eine Begegnung mit dem lebendigen Gott geführt, wenn Du das zulässt. Du musst dazu nicht gläubig sein. Lass Dich einfach überraschen und von Ihm beschenken..!

Übrigens wird die Download-Seite immer wieder mal aktualisiert. Es erwarten Dich also noch mehr, neue Phantasiereisen.

Daneben gibt es noch andere Übungen, die sich als Meditationen eignen. „Meditation“ bedeutet einfach Nachsinnen, Verinnerlichen (siehe auch Beschreibung im Duden). Sehr gut also für das persönliche Gebet und die geistige Kontemplation (siehe Beschreibung im Duden).

Jetzt aber genug von der Spannung und Vorfreude – hier…

–> Zu den Downloads <–

Liebe Grüße,
Julia

(Bitte dort auch die Hinweise lesen.
Hier der Artikel dazu: Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen)

Phantasiereisen Downloads

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , ,

Psalm 136 als Lied: Dankt dem HERRN!

 04:04 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Bibeltext:

„Dankt dem Herrn, denn er ist gütig; denn seine Gnade währt ewiglich!
2 Dankt dem Gott der Götter;1 denn seine Gnade währt ewiglich!
3 Dankt dem Herrn der Herren; denn seine Gnade währt ewiglich!
4 Ihm, der allein große Wunder tut; denn seine Gnade währt ewiglich!
5 der die Himmel in Weisheit erschuf; denn seine Gnade währt ewiglich!
6 der die Erde über den Wassern ausbreitete; denn seine Gnade währt ewiglich!
7 der große Lichter machte; denn seine Gnade währt ewiglich!
8 die Sonne zur Beherrschung des Tages; denn seine Gnade währt ewiglich!
9 den Mond und die Sterne zur Beherrschung der Nacht; denn seine Gnade währt ewiglich!
10 der Ägypten schlug an seinen Erstgeborenen; denn seine Gnade währt ewiglich!
11 und Israel aus ihrer Mitte führte; denn seine Gnade währt ewiglich!
12 mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm; denn seine Gnade währt ewiglich!
13 der das Schilfmeer in zwei Teile schnitt; denn seine Gnade währt ewiglich!
14 und Israel mitten hindurchführte; denn seine Gnade währt ewiglich!
15 und den Pharao samt seinem Heer ins Schilfmeer stürzte; denn seine Gnade währt ewiglich!
16 der sein Volk durch die Wüste führte; denn seine Gnade währt ewiglich!
17 der große Könige schlug; denn seine Gnade währt ewiglich!
18 und mächtige Könige tötete; denn seine Gnade währt ewiglich!
19 Sihon, den König der Amoriter; denn seine Gnade währt ewiglich!
20 Og, den König von Baschan; denn seine Gnade währt ewiglich!
21 und ihr Land als Erbe gab; denn seine Gnade währt ewiglich!
22 als Erbe seinem Knecht Israel; denn seine Gnade währt ewiglich!
23 der an uns gedachte in unserer Niedrigkeit; denn seine Gnade währt ewiglich!
24 und uns von unseren Feinden erlöste; denn seine Gnade währt ewiglich!
25 der allem Fleisch Speise gibt; denn seine Gnade währt ewiglich!
26 Dankt dem Gott des Himmels; denn seine Gnade währt ewiglich!“
(Psalm 136)

Video:

Weitere Aufnahmen gibt es unter “Prophetische Lieder und Musik” und unter den “Musik-Downloads” (–> dort findest Du auch Hinweise zum Copyright) 

Manche der Naturgeräusche im Hintergrund der Aufnahme sind mit freundlicher Genehmigung von Andris Zalitis, http://gomix.it.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Hinterlasse einen Kommentar

Leben nach dem Tod (Meditation, Phantasiereise/Fantasiereise, auch gut für Senioren geeignet)

 42:55 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Leben nach dem Tod Fantasiereise Senioren

 

Beschreibung:

Diese Fantasiereise hat das Thema „Leben nach dem Tod“. Sie eignet sich hauptsächlich für Menschen, die dem Tod nahe stehen. Zum Beispiel im Altenheim, Hospiz und ähnlichen Einrichtungen.

Da ich gelernte Altenpflegerin bin (aber seit Jahren nicht mehr im Beruf, siehe meinen persönlichen Bericht), habe ich in der Altenpflege mehrere Erfahrungen mit Sterbenden machen können. Teils auch in der Sterbebegleitung.

In der Aufnahme wird der Zuhörer in eine einfühlsame Kulisse geführt und hat die Möglichkeit, in Frieden Abschied zu nehmen und sich vorallem auf das Leben danach vorzubereiten.

Du kannst die Audiodatei downloaden und auf Deinen mp3-Player kopieren, auf dem Handy abspielen oder ähnliches.

In der Aufnahme gibt es zunächst einen Vorspann von ca. 16 Min. mit weiteren Hinweisen, was während dem Anhören zu beachten ist. Bitte höre Dir den Vorspann an, damit die Übung effektiv für Dich ist.

Den Vorspann gibt es übrigens auch in Textform: „Hinweise zu den Meditationen und Phantasiereisen“.

Weitere Hinweise auch im Artikel „Hinweise zu den prophetischen Übungen“.

Die Erzählung möchte ich hier nicht als Text veröffentlichen, damit Du die Aufnahme ganz spontan auf Dich wirken lassen kannst.

Als Video:
(Audiodatei gibt es oben am Artikel-Anfang zum Downloaden)

 

Wie wirkt die Aufnahme auf Dich?

Was empfindest Du beim Anhören? Hat Gott dadurch zu Dir gesprochen, Dich berührt etc.?

Teile es doch gerne in den Kommentaren mit…

(Entweder unter diesem Artikel oder unter dem YouTube-Video.)

Du kannst einen öffentlichen Kommentar schreiben über das, was Du während der Übung erlebt hast. Das kann für andere hilfreich und ermutigend sein, wenn ihnen GOTT ähnlich begegnet ist. Außerdem machen Zeugnisse immer Mut und ermutigen auch Nichtgläubige, sich nach dem lebendigen GOTT auszustrecken.

Hast Du JESUS schon bewusst Dein Leben übergeben? Falls nicht oder Du Dir unsicher darüber bist, schau Dir bitte das 1. Video auf dieser Seite an: “JESUS persönlich erleben” (Lebensübergabe und Nachfolge).

 

Hilfen zum Prüfen von prophetischen Eindrücken:

Während der Aufnahme hast Du verschiedene Eindrücke empfangen. Jetzt ist es wichtig, diese auch zu unterscheiden.

Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden.
Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und Umgang mit Eindrücken. Über Symbolik von Gegenständen, Farben und ähnlichem findest Du hier einen Artikel.

 

Weitere Aufnahmen

 Weitere Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen findest Du hier.

Audiodateien zu verschiedenen Themen findest Du in den Artikel-Downloads und in den Musik-Downloads.

 

Die christlichen Meditationen und Phantasiereisen/Fantasiereisen eignen sich für…

  • …einen Hauskreis
  • …einen Bibelkreis
  • …eine Gebetsgruppe
  • …prophetische Traingsabende/treffen
  • …den Gottesdienst
  • …sonstige Treffen mit anderen Christen, die Interesse am Prophetischen haben
  • …Dich selbst (z.B. in der Gebetszeit), wenn Du Gottes Stimme persönlich und für andere hören möchtest
  • Aber auch für andere Bereiche:
    Zum Beispiel in der Schule im Religionsunterricht oder Schülerbibelkreis (SBK),
    auf der Arbeit in der Pause,
    in einer Kirche,
    in der Haft,
    im Krankenhaus,
    im Altenheim,…
    Denn Gott liebt jeden einzelnen Menschen und möchte Jedem gerne begegnen (vgl. Johannes 3, 16-18; 2. Petrus 3, 9).

—————–

Hinweise zum Copyright:

Hinweise zu den Naturgeräuschen im Hintergrund der Aufnahmen: Mit freundlicher Genehmigung von Andris Zalitis, http://gomix.it.

Gerne darfst Du die Audio-Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken weiterverbreiten: Zum Beispiel als Download auf Deiner Seite anbieten, auf CDs brennen etc., wenn Du keine Inhalte veränderst. Bitte gib diese Internetadresse (www.prophetenschule.org), sowie diese Hinweise als Quelle an.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Heilige Geist ist es, der Dich verändert! (Eindrücke)

08:28 min. [Download mp3] [YouTube-Video] [Podcast-Feed] [Podcast.de]

Falls Du die mp3-Datei nicht abspielen kannst, kannst Du sie mit diesem kostenlosen Programm in ein anderes Dateiformat umwandeln.

Der Heilige Geist ist der beste Psychiater

Der Heilige Geist kann Seelen heilen, die sonst kein Psychiater heilen könnte. Der Heilige Geist ist der beste „Psychiater“, denn Er hat unsere Psyche geschaffen und weiß somit, was wir brauchen…

Ich sage nicht, dass man als Christ keine Seelsorger, Psychiater etc. aufsuchen sollte, nein. Was ich damit sagen möchte, ist: Dass ich die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist als sehr befreiend und heilend erlebt habe. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wenige Minuten in der Gegenwart Gottes mehr heilen können als mehrere Stunden bei einem Psychiater. In nur wenigen Minuten, oft sogar in wenigen Sekunden, hat Er Verletzungen geheilt und mich tief getröstet.

Und diese Zeiten kann ich nur empfehlen… Sich dem Heiligen Geist hinzuhalten und Ihn „einfach wirken zu lassen“.

Das kann zum Beispiel ganz gut während dem Sprachengebet geschehen, wenn man die eigene Kontrolle Ihm abgibt und Ihm erlaubt, Geist, Seele und Körper neu aufzutanken.

Oder auch im „Soaking“, worunter man versteht, sich in Gottes Gegenwart hinzulegen, zu entspannen und Seine Gegenwart „aufzusaugen“ (Soaking = engl. für „Einweichen“, „Durchtränken“).

Veränderung durch den Heiligen Geist – von innen nach außen

Im Artikel „Die heilende Wirkung des Sprachengebets“ habe ich eine Grafik erwähnt, welche die Veränderung durch den Heiligen Geist ganz gut beschreibt. Ich kopiere diese Grafik hier nochmals rein:

(Zum Vergrößern auf die Grafik klicken)

Veränderung durch den Heiligen Geist

Seelische Heilung und Veränderung ist ein Prozess!

Vor etwa 2 Jahren bekam ich in einem prophetischen Trainingabend ein paar sehr hilfreiche Eindrücke.
Ein Christ hatte eine Vision, die mich noch immer begleitet und durch dunkle Zeiten und schwierige Umstände getragen hat. Diese Vision möchte ich gerne mit Dir teilen:

„Ein Hund saß in seiner Hundhütte.
Da trat plötzlich der Heilige Geist (bildlich gesehen wohl als Schmetterling) vor die Hütte. Der Hund sah Ihn an – und trat aus seiner Hütte heraus… Und dann rannte er Ihm voller Freude hinterher.
Der Hund hatte aber noch eine Kette um den Hals, die an der Hütte befestigt war. Mit dieser Kette zog er polternd die Hundehütte hinter sich her… und die Hütte hinterließ ihre Spuren.
Dann geschah es: Die Hütte blieb plötzlich an einem Baum hängen und die Kette riss!
Und der Hund war frei…“

Die anderen Christen in der Gruppe konnten sich ein Schmunzeln kaum verkneifen und mich brach es auch zum Lachen. :-) Ich wusste ganz genau, was damit gemeint war… Der Hund war ich! Als ich das ausrief, erntete ich ein paar verwunderte Blicke. Aber für mich war es eindeutig, denn Gott hatte im selben Jahr durch einen Traum zu mir gesprochen, in dem ich auch als „Hund“ eine Rolle spielte.
Und mir macht das auch nichts aus, denn ich mag Hunde! ;-) Und ich liebe Gottes Humor… Selbst bei diesem Thema zeigte Er mir, dass Er es so entspannt und mit Humor sieht. Denn Er kennt uns doch und Er verändert uns!

Die Bedeutung war:
Die Hundehütte stand für meine Vergangenheit. Der Heilige Geist trat in mein Leben und holte mich aus Altem heraus. Ich richtete einfach nur meinen Blick auf Ihn, freute mich an Ihm – und währenddessen brach die Vergangenheit immer mehr weg.

Die weiteren Eindrücke von anderen Christen waren: „Du siehst zurück, aber der Weg liegt vor Dir – schau nach vorn!“ Und: „Geh mutig voran, den Rest werde ich dazu tun.“

All das hat Gott mir immer wieder bestätigt und es hat mich wieder aufgebaut, wenn ich mal hinfiel. Der Heilige Geist sprach einmal zu mir: „Freue Dich darauf, was ich in der nächsten Zeit in Dir tun werde!“

Nun habe ich das mit Dir, lieber Leser, offen geteilt. Mit der Hoffnung, dass es auch Dich ermutigt, wenn Du Dir Gedanken machst, wie Du Dich verändern sollst: Der Heilige Geist ist es, der Dich verändert!

Hier noch einige Bibelverse, die ich zu diesem Thema bekam:

„Jesus aber sprach zu ihm:
Niemand, der seine Hand an den Pflug legt und zurückblickt,
ist tauglich für das Reich Gottes!“

(Lukas 9, 62)

„Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!“
(2. Korinther 5, 17)

„Nicht daß ich es schon erlangt hätte oder schon vollendet wäre; ich jage aber danach, daß ich das auch ergreife, wofür ich von Christus Jesus ergriffen worden bin.
Brüder, ich halte mich selbst nicht dafür, daß ich es ergriffen habe; eines aber [tue ich]: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt, und jage auf das Ziel zu, den Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.“
(Philipper 3, 12-14)

Das bedeutet auch, dass seelische Heilung ein Prozess ist. Wir werden immer ein Stückchen freier… Der Heilige Geist befreit uns mehr und mehr, während wir uns Ihm hinhalten. Während wir Gemeinschaft mit Ihm haben und Ihn genießen.

Und Paulus schrieb den Christen der Gemeinde in Korinth:

„Die Gnade des Herrn Jesus Christus
und die Liebe Gottes
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!
Amen.“

(2. Korinther 13, 13)

Also, lieber Leser, das wünsche ich auch Dir:

Die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Dir – heute und an jedem anderen Tag!

——————————

Ähnlicher Artikel:

 

Weiteres zum Thema:

—————————————

Anmerkung: Prüfe alles und das Gute behalte ( vgl. 1. Thess 5, 20-21). Die Bibel ist die einzige Grundlage. Prophetie muss anhand der Bibel und dem Wesen Gottes geprüft werden. Mehr dazu siehe folgende Artikel: Sind Prophetien unfehlbar? , Was “Prüfen bedeutet und  Umgang mit Eindrücken.

Kategorien: Neue Artikel, Podcast-Feed | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.