Ideen für Briefe

Ideen fürs Briefeschreiben
an dein Patenkind
 

Ehemalige Patenkinder geben einige Tipps an die Paten.

Hier zum Video auf Englisch:

Zum besseren Verständnis hab ich das Wichtgste hier nochmals zusammengefasst.

Frage:
„Habt ihr ein paar Tipps für die Paten, was sie in ihren Briefen an ihre Patenkinder schreiben könnten?“

Ihre Antworten:

  • „Was du schreibst, sind Träume, die du in die Kinder legst.“
  • „Lass uns dein Herz sehen – und wir machen das selbe und öffnen unseres.“


  • Jimmy: In seinem früheren Leben hat ihn niemand „Freund“ genannt.
    Zu seinem Paten bekam er ein freundschaftliches Verhältnis. Und sein
    Pate stellte ihm eines Tages den treuesten Freund der Welt vor: Jesus.

Mit
seinem Paten verständigte er sich auf Englisch. Er sagte ihm, dass sein
Englisch sehr gut geworden ist. Es wurde immer besser. Und heute…
schreibt Jimmy Texte und verständigt sich fast fließend auf Englisch! –
Das sind die Träume, die die Paten in die Kinder legen, wie eine Saat.

  • Tony: Bitte, bitte, bitte – liebe Paten, schreibt Briefe!!! Die Briefe sind für die Patenkinder so WICHTIG!

Von
seinem Paten bekam er nie Post. Die einzigste Notiz, die er dann bekam,
war, dass sein Pate das Patenschaftsprogramm beendet hat. Sein nächster
Pate wurde ein Ehepaar mit 5 Kindern. Und jeder schrieb ihm! Darüber
freute er sich riesig. Dafür, dass er die Zeit zuvor nie Briefe von
seinem früheren Paten bekam, bekam er nun gleich 7 Briefe!


Tony
kann sich auch gut daran erinnern, dass sie schrieben „Tony, wir sind
so stolz auf dich.“ Das sind sehr ermutigende Worte. Tony wurde
schließlich ein guter Schüler.


Einer
der Kinder der Paten schrieb ihm, dass er Baseball liebt. – Tony war
erstaunt, da er genauso vernarrt in Baseball war! Dadurch merkte er,
dass er trotz der ärmlichen Verhältnisse „normal“ war.

Sie
brachten Hoffnung in sein Leben. Sie waren ehrlich und offen und so
öffnete er sich auch und schrieb von seinen Lebenssituationen.

  • Richmond: Er fühlte sich sehr wertlos und entmutigt.
    Positive Wörter bekam er von seinem Umfeld nicht wirklich zu hören.
    Aber dann schrieb ihm seine Patin. Sie schrieb, dass sie ihn lieb hat.
    Das berührte Richmond. Sie schrieb es ihm immer wieder und brachte es
    in verschiedenen Weisen zum Ausdruck. Bis er es glaubte…

Er bekam durch die Patenschaft einen neuen Wert.



Kategorien: Neue Artikel | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Einen Kommentar verfassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.